Roland Dürre
Montag, der 22. März 2010

Internet & Marketing

Claudia verantwortet bei der InterFace AG unter anderem den InterFace-Blog IF-Open. Sie und ihre Kolleginnen tummeln sich natürlich viel im Internet und finden da immer wieder Lesenswertes. Diesmal:

Interaktion schafft Wettbewerbsvorteile – So optimieren Sie ihren Web-Auftritt!

Unter diesem Artikel sind in der Computer Woche zehn Tipps für das Web-Design nachzulesen. Hier finden Sie den Aufhänger und den dazugehörigen Link.

Um Wettbewerbsvorteile durch den Einsatz des Internets zu schaffen, reicht heute die reine Präsentation des Unternehmens im Web nicht mehr aus.

In Zeiten von Xing, Facebook, Twitter und Co. können es sich Unternehmen nicht länger leisten, die eigene Homepage nur als Online-Visitenkarte zu nutzen, auf der bloß die Firma und ihre Produkte dargestellt werden.

mehr »

Roland Dürre
Sonntag, der 21. März 2010

Vortrag am 16. März beim RC Flughafen München (Bericht)

Das Thema meines Vortrages war:

Sind Unternehmer “Dominante Logiker” oder “Evolutionäre Steuermänner”

Zu diesem Thema kam ich über eine Doktorarbeit, an der InterFace beteiligt war. Über unseren Aufsichtsrat Professor Dr. Manfred Broy (Informatik, TUM) hat uns eine Anfrage aus St. Gallen erreicht.

Eine Doktorandin suchte mittelständische Technologie-Unternehmen, um zu untersuchen, wie dominant die Logik bei Gründung und Aufbau von Unternehmen ist. Für uns war das ein spannendes Thema, also haben wir mitgemacht.

Großunternehmen mit ausgeprägter Shareholdervalue-Kultur sind mir fremd. Die aktuelle Entwicklung bei manchen Großunternehmen erzeugt bei mir eine gewisse Skepsis. Dazu schreibe ich demnächst einen eigenen Post (Mittlerweile st er fertig).

Bei der Doktorarbeit ging es um KMU’s (Kleine und mittlere Unternehmen). Das hat sie für mich spannend gemacht.

Der Bericht ist ein wenig lang geworden. Hier ist er:

mehr »

Roland Dürre
Samstag, der 20. März 2010

KIS,S – KISS oder noch ein KISS

KISS lässt sich beliebig expandieren:

Keep it simple, stupid. („Halte es einfach, Dummkopf!“; sinngemäß: Mach’s so einfach wie möglich)
Keep it simple and stupid („Halte es einfach und leicht verständlich“; sinngemäß: „In der Kürze liegt die Würze“)
Keep it small and simple („Gestalte es klein und einfach“)
Keep it sweet and simple („Gestalte es gefällig und einfach“)
Keep it simple and straightforward („Gestalte es einfach und überschaubar“)
Keep it short and simple („Gestalte es kurz und einfach“, aus dem Bereich des Marketing)
Keep it simple and smart („Mach es einfach und schlau“)
Keep it strictly simple („Mach es konsequent einfach“)
Keep it speckless and sane („Mach es sauber und gesund“)
Keep it sober and significant („Mach es schlicht und wesentlich“)

Diese 10 Abkürzungen habe ich von Wikipedia entlehnt, dort gibt es auch noch mehr zum KISS-Prinzip zu lesen.

Jetzt leide ich immer wieder ein wenig unter den ganz genauen Menschen, die man auch Besserwisser nennen könnte.

mehr »

ECOWir schreiben das Jahr 1327. In den winterlich eisigen, spärlich beleuchteten Wandelgängen einer italienischen Benediktinerabtei spukt das schwarze Gespenst der Häresie. Die Inquisition entsendet den englischen Franziskanerbruder William of Baskerville und den Novizen Adson von Melk zu Nachforschungen. Ihre hochgradig delikate Mission wird erschwert und überschattet durch eine Serie von bizarren Morden. Wir erleben 7 Tage und Nächte apokalyptischen Terrors.

Die Detektive in Mönchskutte recherchieren mit Hilfe der Logik des Aristoteles, der Theologie eines Thomas von Aquin und dem Empirismus von Roger Bacon, steigen immer tiefer hinab in das obskure Labyrinth des mittelalterlichen Klosterlebens, in das Reich von geflüsterten Anspielungen, Intrigen und Verschwörungen.

mehr »

Die InterFace AG ist – wie der Name aussagt – eine Aktiengesellschaft. Gegründet wurde sie als GmbH (InterFace Connection GmbH), später haben wir sie in eine Aktiengesellschaft umgewandelt.

Bei der Gründung bin ich, ohne viel nachzudenken, meinem Schulwissen gefolgt. Schon im Wirtschaftsgymnasium Jacob Fugger in Augsburg hat man uns beigebracht, dass man ein Unternehmen immer nur als Körperschaft mit beschränkter Haftung gründen sollte. Auf keinen Fall solle man sich dem Risiko der persönlichen Haftung aussetzen! Also wurde die InterFace Connection als GmbH gegründet.

Mittlerweile bevorzuge ich Personengesellschaften und würde eine persönliche Neugründung eines Unternehmens als Personengesellschaft durchführen. Auch unser Wirtschaftsprüfer betrachtet dies als seriöse Alternative. Er hat beobachtet, dass sich Personengesellschaften meistens besser und nachhaltiger entwickeln als Kapitalgesellschaften. Er  selbst ist auch Partner in einer Personengesellschaft und haftet so persönlich.

Hier meine Begründung:

mehr »

Klaus-Jürgen Grün
Donnerstag, der 18. März 2010

Katholische Fürsorge und priesterliches Zölibat

Die Menschheit erwartet eine Stellungnahme des Papstes. Er soll öffentlich und mit starken Worten verabscheuen, dass katholische Priester in Klöstern seit Jahrtausenden Novizen als Lustobjekte missbraucht haben. Die Erwartungshaltung der Öffentlichkeit zeigt, wie wenig sie Mechanismen und Wirkungsweise moralischer Urteile sowie Verurteilungen im Allgemeinen und katholische Sexuallehre im Besonderen verstanden hat.

Denn wenn sich der Papst überhaupt vom moralisierenden Druck des Zeitgeistes beeindrucken lässt und ihm nachgibt, wird seine Bekundung genau denjenigen Grad an Verbindlichkeit haben, der nach außen den Zeitgeist halbwegs beruhigt und ihm nach innen die Möglichkeit gibt, seinen Kopf jederzeit wieder nach allen Seiten aus der Schlinge des öffentlichen Urteils zu ziehen.

mehr »

Hier meine Tweets der letzten Woche zum Thema

Bloggen und Twitter, Weisheiten und Regeln:

100311 Lass beim Twittern und Bloggen ruhig mal die Sau raus!  #Twitter #Bloggen #Regel #Weisheit

100312 Versuche auch beim Twittern und Bloggen immer sprachlich korrekt und fehlerfrei zu bleiben.  #Twitter #Bloggen #Regel #Weisheit

100313 Beim Twittern und Bloggen sollten sprachliche und grammatische Fehler Absicht sein. #Twitter #Bloggen #Weisheit

100314 Wenn Du mal einen echten Blödsinn geschrieben hast, dann quäle Dich nicht, sondern lösche ihn! #Twitter #Bloggen #Weisheit

100315  Abkürzungen, Amerikanismen und „Kauderwelsch“ aller Art sollte Absicht sein. #Twitter #Bloggen #Regel #Weisheit

100316 Die große Kunst ist, einen persönlichen Stil zu entwickeln!  #Twitter #Bloggen #Weisheit

100317  Denk auch beim Twitter und Bloggen daran, dass es so etwas wie Kultur und Benimm gibt! #Twitter #Bloggen #Weisheit

Jeden Tag kommt ein neuer Tweet dazu. Siehe unter Twitter und “follow” RolandDuerre!

Viel Spaß beim Folgen!

RMD

GRÜNSIX
Mittwoch, der 17. März 2010

Sondersendung: Radiophilosophie #070 – WELTRETTERTAG.

In diesen Tagen begehen wir den Weltverbrauchertag.
Was bitte bedeutet Weltverbrauchertag?
Ein Einwanderungsland beispielsweise heißt so,
weil ein Land in ein anderes Land einwandert.
Würden Einwanderer in ein Land einwandern,
würde es Einwandererland heißen.
Das ist also klar.
Was also bedeutet Weltverbrauchertag genau?
Ist das der Tag, an dem an die Verbraucher
auf der ganzen Welt erinnert wird?
Oder ist der Weltverbrauchertag der Tag,
an dem an diejenigen erinnert wird,
welche die Welt verbrauchen?
Also an die Weltverbraucher.
Das macht Sinn.
Das trifft das Wesen des Kapitalismus.
Wenn keiner mehr verbrauchen würde,
ginge er unter.
Weltverbrauchertag ist Weltrettertag.

KJG/SIX

Weiter Zurück

Markus Seidt
Dienstag, der 16. März 2010

Notizen aus Vietnam #7 – Kündigungen

Liebe Freunde,

die Vietnamesen haben ihr Neujahrsfest groß gefeiert. Sie haben viel Geld dafür ausgegeben, mit Recht, sie haben ein Jahr lang hart gearbeitet, besonders die Bauern, die ihren kleinen Grund und Boden bewirtschaften, und ihre Produkte so billig verkaufen müssen, dass sie nicht in der Lage sind, ihren Kinder eine richtige Schulausbildung zu finanzieren oder, wenn sie krank sind, eine ordentliche Behandlung zu bezahlen.

Währen der Feiertage lief mein Handy heiß, ich war fast immer online, weil die Kinder mit mir einfach sprechen wollen, sie  fühlten sich einsam und allein, sie möchten einfach nur reden ….

Nur leider bin ich für Telefon Seesorge nicht ausgebildet, so versuchte ich Trost zu spenden so gut ich konnte.

Wir haben 2 Wohnungskündigungen bekommen in Ha Noi und müssen eine Notlösung für die Kinder finden.

Es sind 32 Kinder, die meisten sind Mädchen, sie arbeiten als Schneiderinnen, ohne Festlohn, sondern nach Stückzahl. Es war immer schwer für die Mädchen allein schon wegen ihrer körperlichen Behinderungen die Aufträge rechtzeitig zu liefern.

mehr »

Roland Dürre
Montag, der 15. März 2010

Zirkus Krone

Am Freitag Abend war ich mit meiner Familie im Zirkus Krone. Das zweite Mal in diesem Jahr, es lief das dritte Programm. Beim ersten Mal konnte nur ein kleiner Teil, deshalb gab es noch einen zweiten Termin für den Rest.

Das dritte Programm stand dem ersten in 2010 in keiner Weise nach. Großartig wie immer das Zirkus eigene Orchester, das bei den meisten Nummern exzellent mit den Künstlern in der Manege zusammen arbeitet.

Es war wieder ein schönes Familienereignis. Diesmal war der größere Teil der Familie dabei – so benötigten wir 10 Plätze. Wir saßen in der ersten Reihe und konnten den Zirkus richtig hautnah erleben.

Die Oma war auch wieder dabei und wieder total begeistert. Das ist gar nicht so einfach. Aber gerade für alte Menschen bietet Zirkus ein schönes, sehr buntes und abwechslungsreiches Programm mit gefälliger Musik, aber ohne anstrengende Handlung.

mehr »