Der Advent ist sogar für mich trotz einer persönlichen Weihnachts-Skepsis so etwas wie eine besondere und besinnliche Zeit. Die Tage bis Weihnachten werden immer kürzer, an der frischen Luft wird es nass und kalt, man bekommt Lust auf Glühwein kommt – und auf schöne Abende mit Musik für die Seele.


Logo ArcisVocalisten
Ein etwas anderes Weihnachtsoratorium

Was wäre die Advents- und Weihnachtszeit für Musikfreunde ohne das Weihnachtsoratorium?

Nicht nur für Klassikfans gehören die festlichen Klänge zur besinnlichen Jahreszeit einfach dazu. Und dabei ist, wenn das Wort „Weihnachtsoratorium“ fällt, auch sonnenklar, von wem dieses Werk stammt: Natürlich vom Leipziger Thomaskantor Johann Sebastian Bach! Und von keinem anderen. Oder etwa nicht?

Am Montag, den 5. Dezember 2016, kann man sich in der Sendlinger Himmelfahrtskirche davon überzeugen, dass auch einem anderen barocken Meister mit einem Weihnachtsoratorium ein großartiges Werk gelungen ist, das dem Zuhörer direkt ans Herz geht und festliche Weihnachtstimmung wie von selbst entstehen lässt: Die Rede ist vom Weihnachtsoratorium „Mache dich auf, werde Licht“, einem Werk aus der Feder Carl Heinrich Grauns, des Kapellmeisters von Friedrich dem Großen.

Nachdem die Arcis-Vocalisten im Jahr 2014 Grauns Passionsoratoriums „Der Tod Jesu“ aufgeführt und in Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Rundfunk als CD aufgenommen haben, widmet sich das Ensemble nun dem weihnachtlichen Meisterwerk des Kapellmeisters des „Alten Fritz“.

Für den Leiter der Arcis-Vocalisten, Professor Thomas Gropper, machen gerade die Unterschiede zum in der Weihnachtszeit allgegenwärtigen Bach’schen Oratorium einen besonderen Reiz aus:
„Schon das Libretto ist ganz anders angelegt als die Textvorlage zu Johann Sebastian Bachs Weihnachtsoratorium – bei Graun sind nur noch wenige Sätze des Lukas-Evangeliums im Wortlaut verarbeitet, dafür dominieren freie Betrachtungen und Dialoge“, so Gropper. „Und Grauns Musik trägt schon wesentlich stärker als die des Thomas-Kantors die ‚galante‘ Handschrift eines neuen Trends, nämlich des sich bei Entstehung des Werks um 1735 bereits deutlich abzeichnenden empfindsamen Stils.“

Das erst 1999 wieder entdeckte Meisterwerk zeichnet sich durch einen gekonnten Wechsel aus melodisch geprägten und kontrapunktisch anspruchsvollen Chorsätzen sowie gefühlvoll gesanglichen und äußerst farbig instrumentierten Arien aus – festliche Streicher- und Trompetenklänge nebst Weihnachtsstimmung inclusive. Eben ein etwas anderes Weihnachtsoratorium…

(Quelle: Arcis-Vocalisten).


Ich freue mich, wenn es mir gelungen ist, Euch neugierig zu machen. Und die Karten bitte schnell kaufen – es könnte auch wieder ausverkauft werden!

RMD

 

Die Winderhitzer der Völklinger Hütte.

„Die Winderhitzer der Völklinger Hütte. Auch Vintage.“

Obwohl ich E-Mail für Technik von vorgestern halte, habe ich natürlich noch ein paar E-Mail-Adressen. Da kommt viel Belangloses und Mist an.

Meine Aufgabe besteht dann vor allem darin, diese E-Mails zu löschen und meine „Kommunikations-Partner“ zu bitten, doch modernere Kommunikationsformen zu nutzen.

Heute musste ich aber mal wieder so richtig Schmunzeln. Da kam eine E-Mail von einem lieben und langjährigen Freund, den ich auch fachlich für sehr kompetent halte.

Der hat – an ganz viele Menschen (all@XYZ.de) – geschrieben:


Hi,

könnt ihr uns alle bitte mit dieser für mich vollkommen sinnfreien Diskussion in Ruhe lassen!!!!!

Ich habe meine Meinung zu Mail-Verteilern und interner Mail auch in der Umfrage zu den neuen Kommunikationsformen von mir gegeben.

Das ist ein typisches Beispiel dafür, warum E-Mail unternehmens-intern Blödsinn ist und die E-Mail-Verteiler insbesondere sofort abgeschafft werden sollten.

Mit Absicht an all!


🙂 Bei der „sinnfreien Diskussion“ ging es übrigens um das Problem mit „Akkus von I-Phones“ und deren Umtausch.

Ich habe dann geantwortet:


Deine E-Mail lässt mich schmunzeln. 😊

Bin ich doch genau Deiner Meinung – nur noch radikaler. E-Mail ist kein generelles Kommunikationsmittel mehr sondern ein völlig veraltetes, das man selbstverständlich in modernen Unternehmen nicht mehr nutzen sollte.

E-Mails an Dritte sollte man nur noch senden, wenn es einen Anlass gibt, für den man in vergangenen Zeiten tatsächlich einen Brief geschrieben, ein Telegramm aufgegeben (!) oder eine Telefonzelle aufgesucht hätte.

Alles andere sollte man mit Werkzeugen erledigen, die dem Zweck adäquat sind.

Liebe Grüße und ein schönes Wochenende!


Ja – ich mag E-Mails auch nicht. Oft sind sie mit einem Riesen-Footer ausgestattet, der dann noch künstlich mit viel Quatsch und völlig uninteressanten Hinweisen werblicher Art oder blödsinnigen juristischen Belehrungen verlängert ist.

Ich hasse die E-Mail-Dialoge, die mit jedem Dialogschritt eine immer länger werdende neue Inkarnation der Mail verursachen. Denn mit jeder Antwort entsteht eine E-Mail, wo dasselbe alles noch mal drinsteht ergänzt um die letzte Antwort. In der Ur-Zeit des Internets gab es Versuche, die E-Mail-Kommunikation ein wenig erfreulicher zu gestalten. Da gab es z.B. eine gute Regel, die man tofu nannte. Leider wurde „tofu“ aber nur von wenigen angewendet und ist so gescheitert.

Da Kommunikation erfolgt in der Regel als „Thread“ (Faden).  Spätestens seit dies im Chat perfekt möglich ist, ist E-Mail in vielen Fällen verzichtbar. Im „peer2peer“-Thread sehe ich immer sofort was in der letzten Zeit so alles ausgetauscht wurde. Das gilt auch für Menschen, mit denen ich ganz selten kommuniziere und ist da besonders wertvoll. Threads sind auch gut geeignet, wenn mehr als zwei Menschen gemeinsam kommunizieren wollen. Bei E-Mail führt es dann sofort zur katastrophalen Fluten bedingt durch „cc“ und „bcc“.

Dazu kommt, dass ich alltäglich gerne mit Bildern, Sprachnotizen (Audios) oder kleinen Filmen (Videos) kommuniziere. Wie umständlich ist das bei E-Mail für Sender und Absender? Man schaue sich einfach an, wie bbm, wechat, whatsapp, der „messenger“ von FB oder Skype, die „dm“ (direct message) von Twitter usw.  funktionieren. Von Snapchat, dem System mit der modernsten und einfachsten „Benutzer-Oberfläche“ möchte ich hier gar nicht reden.

Noch besser als chat-Systeme eignen sich „communities“ für die geordnete Kommunikation auch in größeren Teams/Gruppen. Im Internet gibt es viele „communities“ z.B. in Google+, die zeigen, wie es geht. Und wie man mit ganz einfachen Maßnahmen innerhalb einer „Organisation“ vortrefflich und trotzdem sehr strukturiert und hocheffizient kommunizieren kann. Und so auf den E-Mail-Blödsinn verzichtet und nicht dauernd die Nicht-Interessierten oder -Beteiligten voll mit Spam voll schüttet!

Im übrigen:

Auch Telefonieren ist OUT. Ich nutze das Telefon nur noch nach terminlicher Absprache, wenn es etwas Wichtiges zu erledigen gibt und ich mit einem Mitmenschen mit voller Aufmerksamkeit darüber sprechen will. So setze ich das Telefon im Auto oder in öffentlichen Räumen wie Zügen nicht mehr ein. Und auch für Wichtiges nutze ich Telefonie nur dann, wenn Bildtelephonie (Hangout, Facetime, Skype, Cisco, Citrix …) nicht möglich ist, weil mein Gesprächspartner das gute alte Telefon bevorzugt.

🙁 Nur zur Erinnerung. Die Funktion „Telefonieren“ ist auf dem Smartphone auch nur eine App für synchrone Sprach-Kommunikation, die es möglich macht, Verbindung mit Adressen aufzunehmen, die aus „Telefon-Nummern“ (Ziffern) bestehen und mit „voice-over-IP“ ein Telefonat emuliert.

Also:
Wenn mich jemand anruft und ich mich melde mit
„Wer stört denn jetzt schon wieder?“,
dann bitte ich, dies mir nicht übel zunehmen.

Ich bin weiter für jeden erreichbar, der mich braucht: Hier meine physikalische Telefonadresse 0049 171 4850115 (leider sind die symbolischen schon lange aus der Mode gekommen). Aber bitte wirklich nur anrufen, wenn es wirklich wichtig und ganz dringend ist!

Sonst bitte ich zu überlegen, ob es nicht genügt, mir eine asynchrone „(Sprach-)Botschaft“ über einen der Chatter die ich benutze zu senden oder falls es auf ein bestimmtes Thema bezogen ist, diese Nachricht in der entsprechenden Community zu hinterlegen.

RMD

Roland Dürre
Donnerstag, der 24. November 2016

„Digitaler Wandel“ – Gedanken zum Vortrag – #nostructure !

Leider habe ich keine Bilder von Vortrag in Nürnberg und Rosenheim.

Leider habe ich keine Bilder von Vortrag in Nürnberg und Rosenheim.

Gerne bin ich in Sachen „Vortrag“ unterwegs. Meine Vorträge halte ich vor allem für liebe Freunde und „gute Sachen“. Dabei versuche ich, keine Wahrheit zu verkünden, sondern gerade auch die Gedanken, von denen ich selber überzeugt bin, in Frage zu stellen.

😉 Weil ich in mir die „Wahrheit“ fühle, dass es eben keine Wahrheit gibt.

Das ist ein schwieriges Thema. Man denke an den Satz:

„Toleranz ist das höchste Gut. Intoleranz ist nur gegen Intoleranz erlaubt. Aber da muss sie sein!“

Denkt ein wenig nach, und Ihr merkt schnell, wo hier „der Hund begraben ist“.

Zurzeit spreche ich überwiegend zu Themen wie „Führung“, „Unternehmertum“ und „Digitalisierung“. Wenn ich einen Vortrag halte, dann lerne ich immer am meisten. So war es auch vorgestern in Kolbermoor als Gast bei der Tech-Division, einem Unternehmen, das ich sehr positiv erlebe. Die Tech-Division sitzt in Kolbermoor in der „Alten Spinnerei“, einem wunderschönen Loft-Bürogebäude.

Die Überschrift meines Vortrages zum Thema der digitalen Transformation war diesmal:
Was bei der Digitalisierung gerne vergessen wird!

Da ich für alle Zuhörer etwas dabei haben will, bringe ich immer so eine Art „kritisches Potpourri“ mit. Ich arbeite wesentlich mit Metaphern. Ich versuche, den Vortrag keiner Struktur zu unterwerfen. Deshalb spreche ich auch prinzipiell ohne Folien (bei großem Auditorium nutze ich emotionale Hintergrundbilder).

Wichtige Standards der Kommunikation (wie Dreisatz oder Fünfsatz, Syllogismen und Logik allgemein) nutze ich nur innerhalb der Bausteine meines „Potpourris“. Früher habe ich viel „Vertriebs-Vorträge“ gehalten. Da wollte ich manipulieren oder zumindest die Zuhörer von meiner Wahrheit überzeugen.

Das ging so:

Ich habe im Vortrag eine (plausible und von meinen Zuhörern gut nachvollziehbare Annahme) X aufgestellt und dann eine logische Kette gebildet: Aus X folgt A , aus A folgt B … und aus Y folgt Z. So habe ich aus X die Botschaft Z abgeleitet und wollte damit beweisen, dass aus einer allgemein gültigen Annahme X, die jeder einsieht, sich eine Folgerung Z ergibt. Z war meine Botschaft, ich wollte die Zuschauer dazu bringen, dass sie sich Z zu eigen machen. Das ist vorbei.

Allgemein arbeite ich in meinen Vorträgen gerne mit Analogien. So beschreibe ich ein Prinzip oder einen Sachverhalt, die eigentlich mit dem Thema nichts zu tun haben, die aber eine Botschaft enthalten, die man auf andere Prinzipien oder Sachverhalte anwenden könnte. Und abhängig von der Einschätzung des aktuellen Moments berichte ich auch noch die Analogie – oder lass die Zuhörer sie selber finden.

Ich bringe ein Beispiel:

Wenn ich über Digitalisierung rede, geht es auch um Infrastruktur. Infrastruktur ist ein spannendes Thema. Wir leben im Anthropozän, dem Zeitalter des Menschen. Der Mensch hat die Welt wesentlich bis total verändert, dies mit dem Schaffen ganz neuer Infrastrukturen und Technologien. Angefangen hat das schon bei den „Menschenartigen“, von denen wir abstammen.

Zuerst kam vor langer, langer Zeit der aufrechte Gang, die (daraus resultierende ?) Entwicklung von Werkzeugen, dem Entstehen von Denken und Sprache (vor 10.000 Jahren?) gefolgt von der „Verschriftung“ von Sprache (vor 5.000 Jahren?). Diese Innovationen haben wohl die „Informationsgesellschaft“ eingeleitet oder zumindest erst ermöglicht.

Gestartet wurde das Bilden von Infrastrukur im mobilen Bereich wohl mit der Entwicklung von Pfaden, die das „zu Fuß gehen“ erleichtert haben. Mit der Erfindung des Rades (3000 Jahre vor Christi ?) mussten erste Formen von „Straße“ entstehen. Eine wichtige Rolle in der Mobilität hat immer das Wasser (Meer, Flüsse, Seen …) gespielt. So entstand ein Binnen-Netz von Kanälen. Weiter ging es mit Postkutsche, Eisenbahn und mechanisierten und motorisiertem Individualverkehr. So wurde das Straßennetz in einem unvorstellbaren Maß ausgebaut.

Aber nicht nur Menschen und Güter müssen mobil sein. Auch die Geschichten der Menschen brauchten Mobilität. So wurde die Aufgabe des Kuriers erfunden. Die Brief-Post entstand, die Übertragung per Leitung oder Funk, Netze wie das Fernschreib-, Telegramm- oder später Telefonnetz. Heute ist es das Internet. Die Voraussetzung für all das war die Elektrizität. So entstanden Stromnetze für den Transport von Energie …

So berichte ich im Vortrag „Digitalisierung“ gerne von der in meiner Einschätzung größten Infrastruktur aller Zeiten – dem Straßennetz. Wahrscheinlich gelange ich mit dem Auto an fast jeden Punkt auf dieser Welt, wo Menschen wohnen. Überall – sogar auf kleinen Inseln – gibt es Parkplätze, Straßen, Tankstellen und Reparaturwerkstätten für Autos. Jeder Mensch bekommt wahrscheinlich Waren geliefert, die mal in einem Lkw oder Pkw befördert worden sind.

Es gibt kaum soviel Regeln und Gesetze wie in der individuellen Mobilität, die uns vorschreiben, was wir zu tun haben und wie so ein Fahrzeug aussehen muss. Es gibt ein Mindestalter und man braucht einen Führerschein, um sich motorisiert in dieser Infrastruktur zu bewegen.

Mir stellt sich (natürlich) die Frage, was das alles genutzt hat, wenn ich die Ergebnisse sehe: 1.400 Millionen Verkehrstote pro Jahr weltweit. Daneben gesundheitliche Schäden ohne Ende durch Lärm und Abgase. Aber auch indirekt durch Bewegungsverlust und Verfettung. Eine zu betonierte Landschaft. Und vieles mehr. Da liegt doch der Gedanke nahe, das da etwas falsch gelaufen ist. Und, dass man vielleicht aus der Geschichte etwas lernen könnte.

Im Vortrag nehme ich diese große Infrastruktur und den Weg dorthin als Metapher für technologische Entwicklung (Digitalisierung ist für mich ja nur Teil von Technologie). Als Redner muss ich jetzt entscheiden:

Soll ich das explizit machen? Ich rede ja über „Digitalisierung“. Deshalb kann ja jetzt jeder mal ganz von selbst auf die Idee kommen, zu überlegen, wie die Metapher des Straßennetzes für das „Digitale Netz“, sprich dem Internet verwendet werden könnte.

Ich kann auch verbal die Menschen anstoßen, darüber nach mal zu denken und ein paar Impulse geben.

Ich kann aber auch ausführlich Fakten berichten, die zum Nachdenken anregen: Dass das Verkehrsnetz fast jeden Menschen erreicht. Das Internet erreicht zurzeit aber von zirka 8 Milliarden nur etwa 2 Milliarden. Facebook soll angeblich 1 Milliarde Menschen erreichen. Angeblich, weil es Quellen gibt, dass es „nur“ 500 Millionen sind.

Ich könnte die Menschen fragen, was es eigentlich heißt, ein „digitaler“ Mensch und Teilnehmer im Internet zu sein. Reicht es, wenn ich E-mail nutze, chatte, in Facebook bin und gelegentlich in Wikipedia (ist ja auch nur ein Lexikon) etwas nachschaue? Oder muss ich um der Definition zu genügen ein aktiver Teilnehmer sein? Man denke an das schon lang vergessene aber gar nicht so alte Buzzword vom Web2.0 (Menschen werden von „Teilnehmern“ zu „Teilgebern“)!?

So versuche ich ganz bewusst möglichst „chaotische“ und „verwirrende“ Vorträge zu halten. Und freue mich über jede schöne Rückmeldung. Besonders gerne wenn sie dann ein wenig eingeschränkt wird mit Bemerkungen wie „… so klar strukturiert war es aber leider nicht …“ oder „… wenn auch der roten Faden hin und wieder verloren ging …“

🙂 Weil ich dann mein Ziel erreicht habe!

RMD

P.S.
Noch ein Tipp: Wer etwas über Digitalisierung lernen will – eben wie das so funktioniert – dem empfehle ich die Lektüre von Fefe’s Blog, die „BILD-Zeitung für Nerds“ (scherzhaft). Da kann man zu vielen Aspekten lernen.

Gestern habe ich von einem lieben und sehr klugen Freund eine E-Mail bekommen. Der Kern-Absatz war folgender:


Vorgestern hat Siemens Kaeser ein Grundeinkommen gefordert. Er fürchtet um die künftige Beschäftigung – unser altes Thema. Da Du reflektierst, vielleicht findest Du Lust meine These zu hinterfragen, dass Trump durch seinen Protektionismus quasi irrtümlich das Richtige tut. Denn bevor die negative Wirkung des Protektionismus sich wirklich entfalten kann, kommt es durch Industrie 4.0 zu einem massiven Arbeitsplatzabbau. Und da die USA dann wieder mehr Arbeit im Land haben, dürften final mehr Arbeitsplätze überbleiben.

Sicherlich nicht fundiert die These, aber ich kann mir vorstellen, dass es so kommen kann.


So sehen mich Christian und Daniel (© Visual-Braindump) - zumindest letzte Woche auf PM_Camp in Dornbirn.

So sehen mich Christian und Daniel (© Visual-Braindump) – zumindest letzte Woche auf dem schönen PM_Camp in Dornbirn.

Zu Trump kann ich nichts sagen. Ich weiß auch nicht, ob Trump für die USA oder gar für die Welt gut oder schlecht ist. Ich glaube nur, dass die meisten Politiker, Unternehmensführer, Gewerkschaftsbosse und sonstigen gesellschaftlich Verantwortlichen viel Mist machen und wir jetzt die schon lange fällige Quittung bekommen. Weil die Menschen halt die Nase voll haben und ihre Geduld zu Ende geht. Wie bei mir eigentlich auch.

Die These, dass Trump das richtige tut, wenn er die Globalisierung wieder ein wenig an die Leine nehmen will, gefällt mir.  Die von mir „fett“ hervorgehobene und so wie selbstverständlich zitierte Annahme mit dem kommenden Arbeitsplatz-Abbau als Folge von Industrie 4.0 verwirrt mich. Ich höre sie häufig. Genauso wie die Warnung vor dem großen „Service-Proletariat“, welches auf uns zu kommt. Zum letzteren meine ich, dass wir dies schon haben. Ich muss mir anschauen, wie viele Leute ihren Lebensunterhalt verdienen mit „Auto fahren“ oder „für Sicherheit sorgen“ oder ähnlichem.

Ich räume auch ein, dass der Arbeitsplatzabbau in der Industrie möglich sein mag. Wenn wir keine Autos mehr haben, dann gibt es halt auch keine Arbeitsplätze in der Autoindustrie mehr. Das klingt logisch. Wobei ich aber glaube, dass diese dann durch andere herzustellende Güter substitutiert werden. Sozusagen fast vollautomatisch. So wie es immer war.

Nur: Zukunft ist nicht vorhersagbar!

Wenn man sich schon Gedanken über die Zukunft macht, sollte man zumindest nicht so 1-dimensional denken, wie es wohl die großen Unternehmensführer machen, wenn sie jetzt plötzlich und überraschend ein „bedingungsloses Grundeinkommen (BGE)“ fordern. Ich vermute eh, dass sie jetzt den Trump als neuen „Mr. Erfolg“ kopieren. Und einfach mal etwas fordern. Wahrscheinlich wollten sie auch mal geprügelt werden. Aber tut ihnen den Gefallen.  Der Trump wurde wegen jeder zweiten Äußerung geprügelt – und wahrscheinlich wollte er es genauso …
😉 Weil er ein alter Fuchs ist und die Wahl halt gewinnen wollte. Unter anderem nach dem Motto – viel Prügel, viel Ehr.

So könnte ich mir auch vorstellen, dass wir in Zukunft trotz „Industrie 4.0“ und „digitaler Transformation“ (welche Begriffswelt und Gedankenexperimente hinter diesen Buzzwords auch stecken mögen) vielleicht ganz viel Arbeitsplätze brauchen. Ich bringe ein paar Beispiele:

  • Landwirtschaft
    Wenn wir wieder Nahrungsmittel haben wollen, die diesen Begriff verdient haben, könnte es gut sein, dass wieder mehr Menschen in der Landwirtschaft gebraucht werden …
  • Forstwirtschaft
    Nach meinen Informationen sind heute schon in der BRD mehr als eine Million Menschen in der Forstwirtschaft beschäftigt. Es könnte gut sein, dass der Wald sehr wichtig für uns wird …
  • Handwerk
    Ich meine, dass es hier in Zukunft Möglichkeiten ohne Ende geben wird …
  • Pflege
    Alte Menschen brauchen Ansprache, alte Menschen brauchen Pflege. Und unser Altersdurchschnitt steigt und steigt und …
  • Bildung
    Immer mehr junge Menschen brauchen mehr und mehr Hilfe, um mit ihrem Leben zurecht zu kommen und ihren Platz in der Gesellschaft zu finden …
  • Infrastruktur (alt)
    Ganz gleich ob Münchner U-Bahn oder Eisenbahn, Straßen oder Brücken – unsere Infrastruktur ist marode. Und wir werden bald nur noch zwei Möglichkeiten haben – Sperren oder Sanieren. Und alles sperren können wir halt nicht …
  • Infrastruktur (neu)
    Ich lese, dass der öffentliche Verkehr auch in der kleinen „Megacity München“ vor dem Kollaps steht. Ich höre Visionen von der „smart city“ der Zukunft.  Das alles fällt nicht vom Himmel.
  • Infrastruktur (Beispiel)
    Vor kurzem habe ich von den Stadtwerken München gehört, dass sie sich intensiv mit der „Kühlung von München“ beschäftigt und davon ausgeht, dass die bald von den Menschen geforderte Kühlung der Gebäude Münchens nicht auf „asisatische Weise“ (auch wegen derer Uneffizienz) erfolgen kann. Man denkt jetzt über Fernkälte als die beste Lösung nach …
  • Tourismus
    Schon heute ist meines Wissens das Hotel- und Gaststätten-Gewerbe in Umsatz und Beschäftigung die stärkste Branche in Bayern. Wer gelegentlich in Peking oder Mumbai ist, der weiß Klima, Landschaft, Sehenswürdigkeiten, Sicherheit und weitere Attraktionen hier wie vielleicht auch unsere Kulturlandschaft sehr zu schätzen und macht wahrscheinlich gerne bei uns Urlaub. Das könnte ein gutes Geschäft werden. Jedoch: Gastfreundlichkeit geht auch nur über Menschen und Service …
  • Rückbau (Umwelt 1)
    Noch betonieren wir jedes Jahr fleißig Unmengen von Boden in Bayern zu. Das könnte sich aber mal umdrehen (müssen) …
  • Katastrophenabwehr (Umwelt 2)
    Wir werden ersaufen an dem Wasser!“ hat der Astrophysiker Harald Lesch gerade zu den großen Überschwemmungen gesagt, die immer mehr passieren.  Das stand drin im Bayernteil der SZ von heute. Und es könnte gut sein, dass wir in Zukunft uns täglich nicht nur mit Überschwemmungen, sondern mit Tornados, massiven Trockenperioden und vielem mehr rumschlagen müssen und eine Katastrophen-Armee brauchen, die permanent im massiven Einsatz ist …
  • Integration von Flüchtlingen
    Es könnte gut sein, dass das, was wir in den letzten beiden Jahren erlebt haben, nur ein kleine Vorgeschmack auf die Zukunft ist. Wenn wir die Menschen, die dann zu uns kommen, auch nur halbwegs sozial integrieren wollen, ohne in eine weitere Katastrophe hinein zu geraten, brauchen wir ganz viele Menschen.
    😉 Das gilt übrigens auch für die Vermittlung deutscher Leitkultur , auch die muss dann jemand machen …

Ich bin sicher, wenn ich weiter über solche Dinge nachdenke, fällt mir noch einiges mehr ein.

Man sieht, so ganz glaube ich nicht, dass wir in eine Situation kommen können, wo die meisten von uns nichts mehr zu tun haben und wir deshalb ein BGE brauchen.Im Gegenteil, ich fürchte, dass wir mehr als genug zu tun haben werden, um unser Überleben zu sicher. Und dass es nicht mehr ausreichen wird ein wenig unserer Wohlstandsreserven aufzulösen.

Ich halte es trotzdem für wichtig, ein BGE mal auszuprobieren. Aber nicht weil wir keine Arbeit mehr haben, sondern weil wir uns so ein komplexes System mit Dingen wie Kindergeld, Bafög, Arbeitslosengeld, Grundsicherung (Aufstockung, Sozialgeld, Sozialhilfe, Hartz 4, Wohngeld …) Betreuungsgeld, Renten usw. wahrscheinlich in Zukunft auch gar nicht mehr leisten können. Weil wir uns nicht in Bürokratie zu Tode spielen können sondern wieder mal die Dinge anfassen und so richtig arbeiten müssen.

Aber wie gesagt – keiner weiß was die Zukunft uns bringen wird. Und auch im Besitz der Wahrheit ist auch keiner von uns. Und wenn es um Zukunft geht eben schon zwei mal nicht.

RMD

P.S.
Gerade lese ich, dass der große Sechzig-Sponsor in einem „von einer Münchner Chauffeur-Zentrale gemieteten Maybach“ bei der Pressekonferenz der 60iger zur Entlassung ihres Trainers vorgefahren ist … Auch eine Branche, die Arbeitsplätze schafft.

pmcamp-logo-dornbirnIch war ja schon bei vielen PM-Camps. Und irgendwie war es immer anders und auch immer großartig. Vorgestern und gestern war das 6. PM-Camp in Dornbirn. Mein Gefühl war, dass es – zumindest für mich – noch „besser“ war als alle PM-Camps davor. Und ich habe eine große Klarheit gewonnen betreffend des Modells und der Ziele von PM-Camp.

Klarheit ist in meiner Bewertung für soziale Systeme eines der wichtigsten Themen, vielleicht das zentrale fürs Gelingen notwendige Gut. Das gilt für Familien, Vereine, Unternehmen, Gemeinden, Regionen, politischen Einheiten – sprich für soziale Systeme aller Art. Wenn eine große Klarheit vorhanden ist, was das System so ist und welche Aufgaben sich stellen, dann ist das schon mal ganz gut.

Auf dem Wege zur Klarheit kann Theorie – insbesondere Systemtheorie – helfen. So wurden wir „systemtheorethisch“ in Dornbirn bestens von Gerhard Wohland (@GerhardWohland) begleitet. Er hat zwei für mich sehr wertvolle Impuls-Beiträge eingebracht. In einem davon kam der Begriff des Widerstandsnest vor.

So habe ich für mich verstanden, dass das Leben in Urgesellschaften wie auch in entwickelten Gesellschaften ein großes Widerstandsnest ist und immer wahr. Man könnte so ein menschliches Leben auch als eine Akkumulation vieler Widerstandsnester bezeichnen, wie sie von uns allen parallel wie seriell durchlebt werden.

Der Begriff Widerstandsnest besteht aus Widerstand und Nest!

„Widerstand“ im Wort Widerstandsnest will sagen, dass es dort viel „Widerstand“ gibt. Das tut weh und kostet Kraft. Widerstände lassen uns gelegentlich verzweifeln und können uns in tiefe Krisen stürzen, die erst mal überwunden werden müssen. Das kann ganz schön schwer werden. Andererseits entstehen Ideen immer nur in Krisen. Ohne Krise kommt man vielleicht auf Gedanken.

In der Krise kann man so leicht stürzen, vielleicht so, dass man aus eigener Kraft nicht das Aufstehen nicht mehr schafft. Der Begriff Nest steht jetzt genau dafür, dass uns nach einem tiefen Sturz unsere Mitmenschen helfen wieder aufzustehen. Der Begriff „Nest“ steht auch für Erholung und Muße!

In einer „Session“ mit Gerhard genau zu diesem Thema, kam die Frage von Stefan, 0b man PM-Camp zu einem Widerstandsnest machen solle und wie das ginge.

So sehen mich Christian und Daniel (© Visual-Braindump)

So sehen mich Christian und Daniel  (©Visual-Braindump)!

Da kam bei mir ein Moment der Klarheit. PM-Camp ist und soll kein Widerstandsnest sein. Nein! PM-Camp ist und soll ein Nest sein, in dem sich alle wohl füllen. Da die Teilnehmer sich sämtlich wert schätzen und respektieren (und sich auch so benehmen) und alle bereit sind sich zu öffnen und ihre Erfahrungen zu teilen, haben wir hier ein wunderbares Nest der Muße. Wegen mir darf man da auch gerne von „Kuschelzoo“ und ähnlich ein wenig abwerteten Begriffen reden. Ich mag Kuschelzoo!

Denn im „realen“ Leben habe ich genug Widerstandsnester. Manchmal mit mehr Widerstand als Netz. So komme ich gerne zur Muße ins PM-Camp. Dort will ich sozusagen „geistiges und emotionales Spa“ machen. Ich mag mich da nicht profilieren oder gar kämpfen müssen. Ich frei von Zielen hin und will dort mich mit niemanden messen und keinen Wettbewerb gewinnen müssen. Sondern nur genießen und auf sanfte Art Neues wie Anderes erleben und verstehen.

So kamen bei #PMCampDOR auch die „Emotionen“ nicht zu kurz. Die Stunde mit fünf Mal pecha kucha am Morgen des zweiten Tag brachte uns „Pure Feelings“ und war der ideale Übergang von der wie immer intensiven Party zum Abschluss des ersten Tages. Und es gab so manche Session, die „das Herz öffnete“.

Es war toll! Danke an alle, die dabei waren und unterstützt haben.

RMD

P.S.
Hier das Ergebnis meiner Sessions „Glück“.
🙂 Ich gehe mal davon aus, dass ich mein Bericht dazu hier in IF-Blog.de ziemlich bald kommen wird.

Vielen Dank an Christian und Daniel, die bei unserer Glückssession auf #pmcampdor 2016 so toll mitgemacht haben. (©Visual-Braindump)

Vielen Dank an Christian und Daniel, die bei unserer Glückssession auf #pmcampdor 2016 so toll mitgemacht haben (©Visual-Braindump).

Roland Dürre
Samstag, der 12. November 2016

Interview im DOAG-TV zur „Digitalisierung“

DOAG22016-K-A-Banner-180x180_speakerVom 15. bis zum 18. November 2016 findet die 29. Auflage der DOAG Konferenz + Ausstellung in Nürnberg statt. Ich war dabei und durfte einen Vortrag halten – und für DOAG-TV ein Interview geben. Hier die Fragen und meine Antworten:


Wann und wie begann, Ihrem Verständnis nach, eigentlich die Digitalisierung?

Digitalisierung beginnt für mich mit der “Verschriftung von Sprache”. Das hat ein paar Tausend Jahre nach dem Entstehen von Sprache begonnen, vielleicht so vor um die 5.000 Jahre. Dann kamen die Informationsträger für Schrift – wie Papyros, Papier und IT und Maschinen wie die Druckerpresse, der Bleisatz und schließlich das Internet.

Schrift wurde übrigens zuerst für die Bedürfnisse der Wirtschaft (des Handels) erfunden. Die Wirtschaft ist der Erfinder alles Dinge – nicht der Krieg. Krieg ist bestenfalls eine extreme Art von Wirtschaft – und wie ich finde, eine höchst fragwürdige und pervertierte.

Auch damals waren die Zeiten schon "digital".

Auch damals waren die Zeiten schon „digital“.

Wo stehen wir heute, und was bedeutet die Digitalisierung für das „analoge“ Wesen Mensch?

Der Mensch ist und bleibt ein analoges Wesen. Durch die “Kulturtechniken” wie Lesen und Schreiben wurde der Mensch ein wenig digital. Aber eben nie so richtig. Denn die Umsetzung von digitalen Erfahrungen in sein analoges Vorstellungsvermögen gelingt dem Menschen auch heute noch nicht so richtig. Man denke an das Geheimnis der großen Zahl. Linear ist schwer genug, quadratisch (geometrisch) wird schon sehr schwierig, logarithmisch unmöglich. Wissen Sie, können Sie sich vorstellen, was 200 Billiarden (deutsch) EURO sind (Das ist die Summe, mir der sich die Länder der EU jedes Jahr neu verschulden)?

Den Verlust der Fähigkeit im Kopf oder auf Papier zu rechnen hat schon der Taschenrechner bewirkt. Wer kann noch im Kopf oder auf Papier rechnen? Wer kann noch ohne Rechner eine Wurzel ziehen oder einen logarithmischen Wert berechnen?

Ein Blick in die Zukunft: Wohin wird uns die Digitalisierung führen?

Verblüffender Weise könnte die Digitalisierung zu eine Re-Analogisierung unseres Lebens führen. Früher habe wir digitale Daten mit dem Modem (Modulieren & Demodulieren) in analoge Signale umgewandelt und über eine Leitung gesendet. Und am anderen Ende hat das Modem wieder in digitale Daten umgewandelt. Heute wandeln wir analoge Signale (Ton und Bild) für den Transport in digitale Daten, zerhacken diese in kleine Datenpakete, leiten sie über ein Paketvermittlungsnetz, sammeln und reihen sie dann wieder auf und rekonstruieren das analoge Signal aus den digitalen Daten. (So gibt es auch kein Rauschen mehr 🙂 ).

Was wird kommen?

  • In der Kommunikation: Facilitation wird immer wichtiger. Es wird gelten: Mehr Bilder und weniger Schrift. Mehr sprechen und mehr zeichnen und weniger schreiben. Audio wird immer relevanter – auch als Teil der asynchronen Kommunikation. Podcasts und Videos werden weiter auf dem Vormarsch sein.
  • Ein „rudimentäres Analphabetentum“ wird sich weiter ausbreiten. Die Sprache wird gewinnen. Starke Metapher werden wichtig, das Bewusstsein für “restricted code” und “elobarated code”.
  • Sprach- und Gestiksteuerung wird dominant werden.

So oder anders könnte die Zukunft werden. Aber Zukunft ist halt nicht vorhersagbar.


Soweit das Interview! Einen Vortrag mit dem Titel „Digitalisierung – ein großer Irrtum“ werde ich auf der DOAG-Konferenz am Mittwoch halten. Und habe soviel spannende Themen gesammelt, dass ich gar nicht weiß was ich erzählen soll. Das macht mich aufgeregt. Aber zuerst kommt ja am Dienstag das Interview. Wenn es online ist, werde ich es natürlich auch in IF-Blog verlinken. Und da schon ganz neugierig, was ich dann tatsächlich erzählen werde.

Das Bild entstand übrigens bei meinem letzten Vortrag auf der DOAG-Konferenz in 2015.

"Zur Erinnerung an meinen Vortrag in 2015 (created by Christian Botta")

„Zur Erinnerung an meinen Vortrag in 2015 (created by Christian Botta)“.

RMD

DSC_1659oder:
Wie sich der Herr mit Chauffeur das selbstfahrende Auto vorstellt.

ADFC – das ist der Lobby-Club für uns Radler. Viele Radfahrer empfinden diesen Club als ein wenig altbacken und sehen ihn als Gegenentwurf zum ADAC. Deshalb machen sie lieber bei freien Graswurzelbewegungen wie „Critical Mass“ und ähnlichen mit. Trotzdem bin ich gerne Mitglied des ADFC und unterstütze den Verein in seiner Lobbyarbeit wenn irgendwie möglich. Und empfehle die Mitgliedschaft auch sehr.

Der ADFC macht auch sehr gute Veranstaltungen. Eine davon ist das Mittagsgespräch in München. Da habe ich schon viele interessante Beiträge erlebt von Menschen wie Herrn Ude (als Bürgermeister), Herrn Ramsauer (als Bundesverkehrsminister), Toni Hofreiter (als Experte der Grünen für Mobilität) aber auch von in der Öffentlichkeit weniger bekannten Menschen wie z.B. dem Vorstand der DB-Regio. Dies immer mit interessanten und wichtigen Diskussionen.

Gestern war wieder ADFC-Mittagsgespräch in München. Als Redner war Peter Driessen geladen, der Haupt-Geschäftsführer der IHK München und Oberbayern. Für Leute, die diese Abkürzung nicht kennen: IHK steht für Industrie- und Handelskammer. Das ist eine Organisation, in der man als Unternehmen zwangsweise Mitglied sein muss und genauso zwangsweise „Kohle“ abdrücken muss.

Als Unternehmer weiß man nicht für was – bekommt dafür aber alle paar Wochen eine inhaltlich schwaches und uninteressantes Hochglanz-Magazin, das in der Regel sofort beim Altpapier landet. Die IHK ist in der Öffentlichkeit auch bekannt, da ihre „IHKs vor Ort“ oft ziemlich viele Geschäftsführende haben (in Chemnitz und Dresden z.B. 10, in Erfurt gar 11, in Hannover, Koblenz , Saarbrücken und Würzburg sogar 16), die meistens ganz ordentliche Gehälter beziehen, weil sie ja für so viele Unternehmen verantwortlich (?) sind (Zahlen siehe Offizielle Liste der IHK zur Einkünfte der GF-Teams ohne weitere Vorteile wie Geschäftsauto mit Fahrer etc.).

Und Peter D. hat uns an einem (wie er sagte unfreiwillig) selbst erlebten Beispiel die zukünftige Integration der verschiedenen Verkehrssysteme erklärt und dabei auch seine Vision zum „Fahrerlosen Auto“ preis gegeben:

„Auf der Donnersberger Brücke sei er mit seinem Chauffeur auf dem Wege zu einem Vortrag im Stau gestanden. Und da es keine Chance mehr gab, mit dem PKW pünktlich am Ziel zu sein, hat er fluchs das Auto verlassen und ist mit der S-Bahn weiter gefahren. Und wäre so auch pünktlich angekommen. Was ja ohne Chauffeur gar nicht gegangen wäre, denn er hätte das Auto ja nicht einfach auf der Donnersberger Brücke stehen lassen können“.

Dieses Beispiel hat er dann mit seiner Vision zum selbst fahrenden Auto ergänzt:

„So könne man doch in solchen Situationen mit dem Öffentlichen Nahverkehr ans Ziel fahren und das fahrerlose Auto würde im Stau hinterherzuckeln und dann seinen Eigentümer wieder abholen.“

Das klang ziemlich ernst. Vielleicht war es auch lustig gemeint. Nur ist so ein Bild von mobiler Zukunft alles anders als lustig. Besonders wenn es von einem wichtigen Repräsentanten eines Wirtschaftsverbandes kommt, der zumindest sich selbst für unheimlich wichtig hält.

RMD

Roland Dürre
Montag, der 7. November 2016

Unternehmertagebuch #118 – Mitarbeiterbeteiligung

Vor kurzem hat mich eine Frage eines befreundeten jungen Mannes und Unternehmers per E-Mail erreicht:


In den letzten zwei Jahren ist bei uns ziemlich viel passiert und unsere kleine IT-Firma ist inzwischen auf 7 Mitarbeiter gewachsen. Für nächstes Jahr suchen wir mehrere neue Mitstreiter und denken darüber nach, wie man die Vergütung generell verbessern kann, ohne unsere Liquidität zu gefährden – falls es mal nicht so gut laufen sollte.

Ich wollte fragen, ob Du selbst Erfahrungen mit Mitarbeiterbeteiligungen gesammelt hast oder mir Empfehlungen geben kannst, an wen ich mich damit wenden könnte. Da wir uns nicht auf ein Produkt versteifen, viel Cash-Flow mit Auftragsarbeiten generieren und auch nicht auf einen Verkauf unserer Firma aus sind, ist das vermutlich auch etwas komplizierter.

Hättest Du vielleicht demnächst einmal Lust und Zeit, uns in dieser Hinsicht etwas Nachhilfe zu geben?


Natürlich habe ich JA gesagt. Aber nicht um Nachhilfe zu geben. Das mache ich aus Prinzip nicht. Auch Ratschläge mag ich nicht geben. Denn Ratschläge sind ja auch Schläge. Sondern teile mein Wissen und stelle Fragen.

Hoch die GREAT WALL mit Käppi nach hnten.

Ab und zu ist Unternehmer sein wie die Bezwingung der GREAT WALL.

Zuerst habe ich in meinem Unternehmertagebuch nachgeschaut, ob ich schon über Mitarbeiterbeteiligung geschrieben habe. Da ich das noch nicht habe, berichte ich die Ergebnisse des Gesprächs gleich mal hier im Blog.

Zuerst mal meine eigenen Erfahrungen:

In der Tat haben Wolf Geldmacher und ich gar nicht so lange nach der Gründung der InterFace Connection GmbH (der Name Connection war für uns mehr als ein Name sondern Programm) in 1984 beschlossen, allen Mitarbeitern (und das waren in 1986 schon um die 20) eine Beteiligung am Unternehmen anzubieten.

Wir waren damals 4 Gesellschafter. Die „aktiven“ waren Wolf und ich. Wir beide waren bei der Connection als Geschäftsführer angestellt und hatten jeder 30 % am Kapital. Die beiden „passiven“ Gesellschafter waren Dr. Peter Schnupp (ein Mann, der IT-Geschichte geschrieben hat) und die InterFace Computer, vertreten durch Claus M. Müller. Sie hatten jeweils 20 % Anteil. Unser Stammkapital war immerhin schon 100.000,- DM und unsere Rechtsform eine GmbH.

Dr. von Hase war „unser“ Rechtsanwalt. Er hat unser Unternehmen viele Jahre als Jurist begleitet. Rückblickend kann ich nur sagen, dass sein Rat immer sehr gut für uns und das Unternehmen war. Er hat uns schnell davon überzeugt, dass die GmbH als Rechtsform für ein Unternehmen mit vielen Gesellschaftern nicht geeignet ist. Gerade wenn Gesellschafter auch noch Mitarbeiter sind. Ein Konflikt, der zum Beispiel aus der Beziehung Unternehmen-Mitarbeiter entsteht, kann die GmbH auf der Gesellschafter-Ebene nur zu leicht negativ beeinflussen.

Deshalb haben 17 Mitarbeiter der IF AG damals einen Beteiligungs-Verein gegründet, der 10 % des Kapitals (10.000 DM) vom Grundkapital (100.000) übernommen hat.

Der Kaufpreis für die 10 % betrug 60.000 DM (10.000 DM für die Anteile plus einem Aufgeld von 1:5 also 50.000 DM). Unser Unternehmen dürfte damals schon locker mehr als 600.000 DM wert gewesen sein. Das Geld blieb als Rücklage in der Firma, so dass die Eigenkapital-Situation sich verbesserte (von 100.000 auf 160.000 DM). Die  Anteile an der Gesellschaft änderten sich folgernder Maßen: Wolf und ich hatten nach dem Transfer noch jeweils 27 % an Stelle vorher 30 %, bei InterFace Computer und Peter Schnupp waren es noch jeweils 18 %  an Stelle der ursprünglichen 20 %. Und 10 % gehörten jetzt dem Beteiligungs-Verein der Mitarbeiter, die dann umgerechnet jeweils einen 1/170-Anteil am Unternehmen hatten. Das war ein gutes Beispiel für eine erfolgreiche Mitarbeiterbeteiligung.

Ein Nachteil an diesem Verfahren war für die Mitarbeiter, dass sie keine Anteile direkt am Unternehmen sondern „nur“ am Beteiligungs-Verein hatten. Das hat die Fungibilität der Anteile eingeschränkt. Bei der Ende der 90iger Jahre erfolgten Umwandlung der InterFace Connection GmbH in die InterFace AG wurden die Anteile der Mitarbeiter am Beteiligungs-Verein in Aktien der InterFace AG umgewandelt und damit war auch diese Beschränkung aufgehoben. Wenn ich heute auf der Hauptversammlung der InterFace AG Mitarbeiter treffe, die damals dabei waren, so sagen sie mir, dass ihre Mitarbeiter-Beteiligung das beste Invest ihres Lebens gewesen wäre

In den 80iger und besonders in den 90iger Jahren wurde sehr viel mit besonders in Deutschland steuerlich eher fragwürdigen Options-Modellen gearbeitet. Das war vor allem attraktiv bei jungen und sehr stark wachsenden Unternehmen, die sehr schnell an die Börse gelangen wollten. Ich habe einige wenige Freunde, die durch solche Modelle ein bisschen zur eigenen Verblüffung zu Millionären geworden sind. Überwiegend kenne ich aber Menschen, die da nicht profitiert sondern eher drauf gezahlt haben.

Heute halte ich Genossenschafts-Modelle bei einer solchen Zielsetzung für sehr überlegenswert – gerade wenn man nachhaltig und langfristig denkt. Auch wenn das Modell einer Genossenschaft ja früher eher nicht für die Mitarbeiter erfunden wurden. Die ursprüngliche Zielsetzung war, Produktions-Maschinen gemeinsam zu nutzen und dafür beschaffen. Aber es funktioniert auch um Mitarbeiter am Erfolg zu beteiligen.

Sehr innovativ erscheinen mir auch Partner-Modelle wie sie von Unternehmensberatungen genutzt werden. Da finde ich die Varianten besonders spannend, in der man beim Einstieg Anteile kaufen kann, die man nach seinem Ausscheiden wieder abgeben muss und während der Zeit des Dabei-Seins wesentlich vom Erfolg und Wachstums der gemeinsamen Unternehmung profitiert. Wenn ich doch mal wieder eine Firma gründen würde, würde ich wahrscheinlich ein Partnermodell als GbR versuchen.

In unserer Diskussion haben wir noch ein wenig über den „Tellerrand der Entlohnung“ hinausgeschaut. Natürlich spielt ein marktgerechtes Gehalt eine wichtige Rolle, um Motivation der Mitarbeiter zu erhalten. Gehälter und Weiterbildung sind gerade im Dienstleistungsbereich der wesentlichste Brocken auf der Kostenseite. Dass Unternehmer sich so leichter tuen, wenn sie einen Teil davon nur im Erfolgsfall zahlen müssen ist auch klar.

Geld ist aber nur ein (wesentlicher) Teil im Verhältnis zwischen Unternehmen und Mitarbeiter. Genauso wichtig ist eine Unternehmenskultur mit gelebten Werten. Als Stichworte nenne ich mal: Offenheit und Transparenz, die Möglichkeit zur Partizipation wie auch Respekt und Wertschätzung aller Menschen als Selbstverständlichkeit

Im Unternehmen sollte man den Mut für die Zukunft und die Freude an der Arbeit bei allen spüren. „Strategie“ sollte so etwas wie ein gemeinsames Gefühlt sein und sich nicht auf irgendwelche Sprüche beschränken. Das Unternehmen sollte nicht nur für die Shareholder einen „Value“ schafft sondern für alle Stakeholder. Dazu gehören auch die Familien der Mitarbeiter, auch sollte das Unternehmen für die Partner und Kinder der Kollegen „anfassbar“ sein.

Und ganz wichtig:
Die Erfolge sollten (möglichst häufig) gemeinsam gefeiert werden!

RMD

P.S.
Alle Artikel meines Unternehmertagebuchs findet man in der Drehscheibe!

Guido Bruch hat mir zu meinem Artikel
#Digitalisierung – Die „Ethik“ von IT und „Künstlicher Intelligenz“
einen Kommentar hinterlassen:


Im Buch Silicon Germany wird die ethische Dimension diskutiert. Hier ein Beispiel: Kind läuft von rechts auf die Straße. Links geht ein Rentner mit Rollator. Der Mensch würde entweder zufällig oder bewusst entscheiden, wen er umfährt, wenn er nicht mehr bremsen kann. Welche Vorgabe soll man aber einer Maschine geben? Immer das Kind schützen und somit eine Auslese betreiben (und dies bei Deutschlands Vergangenheit) oder einen Zufallsgenerator einbauen. Ich denke, hier um geht es.

Aber sicherlich sind dies nur theoretische Fragen, da die Anzahl der potentiellen Unfälle gering sein dürfte. Vermutlich würde sich die Thematik hierdurch selber regeln. Gab es schon vergleichbare Unfälle?

Eine andere Frage wäre, was die Autohersteller tun, wenn sie in anderen Ländern andere Auflagen bekämen? Z.B. in bestimmten Golfstaaten Einheimische schützen und zur Not Gastarbeiter überfahren.


Dafür ganz vielen Dank an Guido. Guidos Beitrag hat viele assoziative und auch emotionale Gedanken bei mir bewirkt:

Das Problem ist, dass ein Programm, das einer Abwägungs-Ethik folgend arbeiten soll, eine alle Fälle abdeckende und mehrdimensionale Bewertungs-Matrix mit berechenbaren Regeln braucht, mit denen es über eine wohl definierte Systematik den Wert von menschlichen Leben bewerten kann.

D.h. „man“ müsste plötzlich Alter, Geschlecht, aber auch Bildung, Funktion und soziale Verantwortung einer Person und manches mehr bewerten und klassifizieren. Und so eine „persönliche Wertzahl“ errechnen, so dass eine Relation auf der Menge aller Menschen ermöglicht wird. Ähnlich dem mathematischen „größer“ bei den ganzen Zahlen.
(Theoretisch darf es dann ja auch kein „gleich“ oder „größer-gleich“ geben, denn dann muss ja wahrscheinlich doch ein Zufallsgenerator her.)

Wenn man die Gedanken einer solchen Relation „größer“ weiter denkt, dann gibt es z.B. auch in der Menge der Menschen zu jedem Zeitpunkt einen wichtigsten und einen unwichtigsten Menschen. Das ganz mathematisch. Mir erscheint diese ganze Diskussion so etwas von sinnlos, auch wenn sie im Buch Silicon Germany steht.

Für die Menschen in der BRD ist das übrigens schon lange geregelt. Da gibt es das Grundgesetz, das eindeutig festlegt, das alle Menschen gleich sind. Und somit ist eine absurde Metrik, die den „Wert eines Menschen“ algorithmisch festlegt, sowie nicht zulässig.

Welche „ethische“ Vorgabe soll man einer Maschine geben?

Ein Beispiel:
Wie Guido schreibt und er zweifelt es auch gleich an, dass man auf den Gedanken kommen könne, immer das Kind zu schützen. Die erste Frage ist dann natürlich, was machen wir bei einer Entscheidung „Kind gegen Kind“?

Abgesehen davon wird so eine Zweiklassengesellschaft definiert: Kinder und Rest der Menschheit. Wie definieren wir dann aber Kind? Über das Alter, die Größe, das Gewicht, den Reifegrad? Und wie wird eine Mutter als Teil des „Rests“ im neunten Monat eingestuft. Vielleicht als zwei Menschen – ein Kind und einmal Rest?
Ich meine auch, dass der „Rest“ sich gegen so eine Regelung vehement zur Wehr setzen würde.

Das Dilemma ist nebenher gesagt uralt. Was soll man machen, wenn kurz vor der Geburt entdeckt wird, dass das bei der Entbindung des lebensfähigen Säuglings die Mutter sterben muss. Und die Mutter nur durch Tötung des Säuglings gerettet werden kann. Ein Gedankenexperiment, dass durchaus auch in der Realität vorkommt. Und dass man natürlich ich immer beliebig erweitern kann, wie z.B. dass die Mutter noch zwei kleine Kinder (und einen Mann …) hat. Kann man so etwas in einen Regelkatalog pressen, den eine Maschine abarbeiten kann? Natürlich nicht.

Hier noch ein paar nicht ernst gemeinte Beispiele, die die Absurdität klar machen sollen:

Wer ist mehr wert?

  • Die Bundeskanzlerin oder der Kapitän der Deutschen Fussball-National-Manschaft?
  • Ein CSU-Landtagsabgeordneter oder ein SPD-Bundestags-Abgeordneter?
  • Ein Unternehmer oder ein Politiker?
  • Ein Deutscher oder ein Franzose (abhängig vom Einsatzort)?
  • Ein integrierte Bürger mit weißer Haut oder ein Asylant mit schwarzer Haut?
  • Ein junger Mann oder eine alte Frau?
  • Der Insasse des Autos für den ich der Roboter zuständig oder der Insasse des entgegenkommenden Autos, für den ein anderer Roboter zuständig ist?
  • Oder um ganz zynisch zu sein: Roboter A ist von BMW. Ihm kommt ein BMW und ein Mercedes entgegen? Soll er den BWM oder den Mercedes rammen?

Solche Beispiele kann man in beliebiger Menge produzieren. Nur welchen Sinn macht das? Außer die Sinnlosigkeit des Ganzen zu belegen?

Ich nenne auch noch ein paar scheinbar harmlosen Beispielen: Katze gegen Hund, wer ist mehr wert? Der streunende Köter oder der Rassehund des Opern-Stars? Oder – um die Absurdität auf die Spitze zu bringen: Wen soll das Auto überfahren, wenn es die Wahl hat zwischen einer „gemeinen deutschen Kröte auf ihrer Wanderung“ oder einer „entlaufenen griechischen Landschildkröte“?
(Hinweis des Autors: Mir tut es immer sehr weh, wenn ich zu Hause beim Radeln die vielen überfahrenen Kröten sehe und in Griechenland die überfahrenen Schildkröten.)

Die meisten Menschen schlagen als Lösung vor, man könne einen Zufallsgenerator für diese Entscheidung einsetzen? So oft würde der ja eh nicht aufgerufen werde würde. Klingt pragmatisch. Warum nicht.

Der große Isaac Asimov löst das Problem in seinem SF-Werk übrigens ganz einfach:
Wenn ein Roboter in die Not kommt, einen Menschen zu schädigen, blockiert sich das System den drei Gesetzen der Robotik folgend und wird irreversibel zerstört. Aber auch er entdeckt schnell den Haken an seinem Vorschlag (übrigens aus den 40iger Jahren).
Nämlich:
Welche Vorgabe bekommt der Computer, um einen Mensch als solchen zu identifizieren? In einem besonderen Fall scheint das der Dialekt der „spacer“ von Solaria zu sein. Mit dem die „spacer“ von Aurora große Schwierigkeiten haben. Und die „settler“ sowieso. Und so vernichten die Roboter von Solaria fremde Eindringlinge – auch wenn sie Menschen sind und ganz gleich ob settler oder spacer“.
😉 Mein Vorschlag: Nehmen wir doch den bayerischen Dialekt zur Erkennung von Menschen? Das würde vielleicht auch die große bayerische Volkspartei in ihr Programm auf nehmen …

Beim autonomen Auto helfen uns aber die „Gesetze der Robotik“ auch nicht weiter. Das kann ja nur funktionieren, wenn das Auto leer fährt :-).

Nein, die Ethik-Kommission für autonomes Fahren ist Unsinn – so wie die meisten Ethik-Kommissionen und auch -Diskussionen.

Bei Drohnen und Kriegsrobotern würde ich mir ja eine Ethik-Kommission wünschen. Das Ergebnis einer solchen Kommission scheint mir aber ebenso klar zu sein wie die Tatsache, dass die Mächtigen dieses sowieso ignorieren würden.

Auch eine Ethik-Kommission kann ich mir vorstellen, die die Frage beantwortet, ob es sein darf, dass private Institutionen (Konzerne wie Google, Amazon …, aber auch der Lobbyismus vieler Branchen bis hin zu den Privat-Armeen einzelner Unternehmen) eine Macht bekommen, wie sie gesellschaftlich noch nie so da war und die bis hin zur psychischen oder  gar physischen Gewaltausübung geht. Die in manchen Fällen durchaus als Verletzung des „Gewalt-Monopols des Staates“ diskutiert werden kann.

Nur, auch da ist mir klar, dass das Ergebnis einer solchen Kommission eigentlich nur ein „NEIN“ sein kann, das aber ebenso ignoriert werden würde.

Ethik hilft nicht bei der Lösung unserer Probleme. Besonders nicht, wenn sie von einer Kommission generiert werden soll. Wir brauchen menschliche Weisheit, dazu zitiere ich immer gerne Bertrand Russell:
» Jeder Zuwachs an Technik bedingt, wenn damit ein Zuwachs und nicht eine Schmälerung des menschlichen Glücks verbunden sein soll, einen entsprechenden Zuwachs an Weisheit.«

Und Ethik hilft halt leider gar nicht, weiser zu werden. Sie lenkt eher davon ab.

Insbesondere hilft Ethik nichts bei „autonomen Systeme“. Mein Trost ist, dass es im Schienen gebundenen Verkehr meines Wissens kein einziges belegtes Ereignis gibt, das einem dieser „Gedankenexperimente“ wie dem Trolley-Dilemma ähnelt. Wir müssen uns da also nicht zu viele Gedanken machen.

Vielleicht hilft der folgende Gedankengang:

Schienen sind aus Eisen. Sie dienten im Zeitalter des Eisens dazu, Menschen oder Waren in Fahrzeugen von A nach B zu bringen.

Das autonome Auto ist ein Ergebnis der IT. Es ist so ein wenig moderner und fährt quasi auf „Schienen, die aus Software und Rechnern“ gebildet werden.

Und nutzt dabei halt die Infrastruktur, die sich als einzige weltweit total durchgesetzt hat, nämlich planierte und betonierte Wege, genannt das Straßennetz. Deshalb kann es Waren und Menschen nicht nur der Schiene entlang von A nach B (A und B sind fixe Stationen) bringen, sondern auch von X nach Y (X, Y sind jetzt variable Ziele, die durch eine Straße erreichbar sein).

Und die Eisenbahn hatte früher eine doppelte Redundanz. Es musste ein erstes Recovery für den „eigentlich unmöglichen“ Fehler geben. Für den Fall, dass dies versagt hat, war noch eine zweite Ebene vorgesehen, um auch beim Auftreten eines doppelt „unmöglichen“ Fehler den maximalen Unfall zu vermeiden.

Also ist unsere Aufgabe, als Ingenieure eine maximal mögliche Fehlerfreiheit zu erreichen. Dann sollte wir eine erste „Redundanz“ schaffen, die den „unmöglichen Fehler“ beherrscht. Und dann noch eine Ebene mehr an Sicherheit schaffen so wie früher bei der Eisenbahn.

So muss man Fehler so unwahrscheinlich wie nur möglich zu machen. Das ist die Mission!

Die Ethik-Diskussion ist intellektuelle Onanie. Mir drängt sich der Verdacht auf, dass die Politik versucht von den relevanten und sehr unangenehmen Fragen zur Digitalisierung abzulenken (die ich unter andere in meinen Vorträgen stelle). So wird sie als Wahlkampf-Instrument missbraucht, die Politik will so den Bürgern hohe Kompetenz und Verantwortlichkeit im  vortäuschen. Mit dem Ziel, im Wahlkampf so zu punkten.

RMD

P.S.
Ich kann mich nur an ein vernünftiges Ergebnis einer Ethik-Kommission erinnern. Vor ein paar Jahrzehnten wurde viel über den Paragraphen 217 (Abtreibung) diskutiert. Da war Vorschlag der Ethik-Kommission, dass eine Abtreibung zwar Unrecht bleiben solle, dieses aber nicht mehr sanktioniert werden solle. Wie ich meine, war das kein schlechter Gedanke und wurde ja auch zur Basis für das neue Abtreibungs-Gesetz.

Aber braucht man für so etwas wirklich eine Ethik-Kommission? Wie hat Bert Brecht in der 3-Groschen-Oper gedichtet:
Bestraft das Unrecht nicht so sehr!
Das hilft den Betroffenen, weil die Bestrafung weg fällt. Aber es hilft nicht bei der Entscheidung. Denn die findet immer im Herzen und im Kopf der Betroffenen statt.

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt hat dem Auftrag des Bundeskabinetts und seiner Kanzlerin folgend eine Ethik-Kommission einberufen. Sie soll unter anderem klären, wer für Unfälle haftet, die von autonomen Fahrzeugen verursacht werden – der Fahrer oder der Hersteller.

🙂 Könnte doch sein, dass so ein durchgeknallter autonomer Computer einen Unfall aufgrund von Raserei verursacht. Wer bekommt dann das Bußgeld – oder die Strafanzeige?

Die Ethik-Kommission soll aber wohl auch untersuchen, ob es ethische Normen gibt, denen das autonome Fahrzeug in Konflikt-Situationen folgen muss. Der ehemalige Bundesverfassungsrichter Udo di Fabio wird die Leitung dieser Kommission übernehmen. Der Wirtschaftswoche hat der Minister dazu auch ein Interview gegeben.

11348857_10206989802848252_348583267_oDas Thema Ethik beschäftigt mich seit meinem ersten Seminar bei Rupert Lay Anfang der 80iger Jahre wesentlich. Nach meinem Verständnis beschäftigt sich Ethik unter anderem auch mit moralischen Dilemmas. Ein grundlegendes Beispiel für so etwas ist das Trolley-Problem.

Ich zitiere dazu aus dem entsprechenden Artikel in Wikipedia:

Ein Güterzug droht wegen falscher Weichenstellung auf einen vollbesetzten stehenden Personenzug aufzufahren. Ein Weichensteller erkennt die Gefahr und leitet den Güterzug auf ein Nebengleis um, so dass dieser in eine Gruppe von Gleisarbeitern rast, die alle zu Tode kommen. Wie ist die Strafbarkeit des Weichenstellers zu beurteilen?

Diese Frage ist wohl von Welzel 1951 gestellt worden. In den Folgejahren bis heute wurden viele „Gedanken-Experimente“ dieser und ähnlicher Art formuliert. Eines der schärfsten, das mich zumindest meisten beeindruckt hat, ist folgendes:

Ein Arzt hat zehn Patienten in seiner Praxis. Jeder davon ist dem schnellen Tode geweiht, denn eines seiner Organe (bei jedem ein anderes) ist komplett zerstört. Um gesund zu werden braucht jeder innerhalb kürzester Zeit „sein“ Spenderorgan.  Es besteht aber keine Aussicht, dass diese verfügbar sind.

Zufällig kommt ein gesunder Mann in die Praxis. Der enthält genau all die Organe, die der Arzt zur Rettung sämtlicher seiner Patienten bräuchte. Soll der Arzt den Mann (den Menschen) töten, um die anderen (10 Menschen) zu retten?

Hier wird das Thema auf die Spitze getrieben. Obwohl es ethisch durchaus überlegenswert scheint, einen Mensch zu töten um zehn Menschen zu retten, wird diese Lösung von den meisten Menschen komplett ausgeschlossen. Warum? Ich vermute, weil dann sich niemand mehr „zum Arzt gehen“ trauen würde.

Das scheint mir der wirkliche Zweck von Moral zu sein: Wir wollen Dinge unmöglich machen, vor denen wir für uns Angst haben. Und die uns selber auf keinen Fall passieren dürfen. Deshalb soll für all das gelten: Das tut man nicht! Und schon der Gedanke wird zum Tabu.

Das macht dieses „Gedanken-Experiment“ für mich so wertvoll, weil es vielleicht lehrt, was hinter der Moral (Das tut man nicht!) stecken könnte.

Auch das öffentliche Fernsehen handelt jetzt mit Ethik. So hat die ARD am 17. Oktober 2016 das TV-Experiment „Terror – Ihr Urteil“ gezeigt. Und dann die Zuschauer abstimmen lassen, wie der Film ausgehen soll (Verurteilung oder Freispruch für den Piloten im ethischen Dilemma). Die Kritiken, die ich gelesen habe, waren aber von diesem Experiment nicht so begeistert.

Das Arzt-Beispiel erscheint mir übrigens sehr viel sinnvoller als das vom Trolley. Ärzte kann, so kann ich es mir vorstellen, stehen schon eher mal von einem ähnlichen Dilemma, zum Beispiel wenn sie bei einer Katastrophe wie dem Zugunglück in Bad Aibling entscheiden müssen, um welchen Patienten sie sich zuerst kümmern müssen. Wobei auch dieser Vergleich sehr hinkt.

Aber zurück zu den vielen Gedankenexperimenten mit Trolleys, Straßenbahnen, Güterzügen usw. All das ist spannend für eine intellektuelle Diskussion. Nur für die praktische Anwendung erscheint mir das alles völlig sinnlos.

All diese Konstrukte stammen aus dem Beispielraum des an Schienen gebundenen Verkehrs. Dort ist mir aber kein belegbares Ereignis bekannt, wo so etwas in der Realität passiert wäre. Das heißt, das wohl auf der ganzen Welt kein einziger Fahrdienstleister vor so einer Entscheidung gestanden hätte. Wir diskutieren und arbeiten uns also intellektuell-ethisch an reinen Kopfgeburten ab.

In der Wochenendausgabe der SZ finden wir einen gut gemachte „digitale“ Reportage zum Zugunfall nahe Bad Aibling. Da gab es am Morgen des 9. Februar zwölf Tote und 89 Verletzte. Die digitale Reportage hat den Titel Chronologie eines vermeidbaren Unglücks. Ich empfehle, diese Reportage unbedingt anzuschauen und auf den Link zu gehen.

Da wird gezeigt, dass die Realität ganz anders ausschaut. Besonders wenn es zu Unfällen kommt. Wir lernen, dass

  • in elektronischen Stellwerken, die technisch auf dem aktuellen DB-Stand sind, der Fahrdienstleiter deutlicher auf seine erste Freigabe hingewiesen worden wäre: Zumindest durch einen dicken, roten und leuchtenden Pfeil. Im Bad Aiblinger Stellwerk aber fehlt eine solche Anzeige, da die Technik älter war. Da war  ein Sicherheitsrisiko, das der Deutschen Bahn seit langem bekannt war. Eine interne Richtlinie würde seit den 80er-Jahren empfehlen, die alten Relaisstellwerke entsprechend nach zu rüsten. Bei einer „Digitalisierung des Stellwerkes“ auf den „aktuellen technischen Stand“ hätte es eine gute Chance gegeben, dass der Unfall nicht passiert wäre, bei einer kompletten Digitalisierung wäre er wohl nicht möglich gewesen. Ob so etwas ethisch ist, das wäre nach meiner Meinung durchaus diskussionswürdig.

Was erfahren wir noch?

  • Schichtarbeit ist nicht gut!
    Dienstbeginn für den Fahrdienstleister war 5 Uhr. Eine dreiviertel Stunde dauert die Fahrt von dem Bauernhof, auf dem er mit seiner Familie lebt, bis zu seinem Arbeitsplatz am Bahnhof von Bad Aibling, zehn Kilometer westlich von Rosenheim. Wegen eines vom Deutschen Wetterdienst noch in der Nacht angekündigten Sturms hat sich der Fahrdienstleister an diesem Tage wohl früher als sonst auf den Weg in die Arbeit gemacht. Daraus schließe ich, dass bei ihm irgendwann nach 3:00 der Wecker geklingelt. Da kann die Nacht nicht lange gewesen sein.
    Schichtarbeit ist generell ein Problem. Sie ist schädigt die Gesundheit. Dafür gibt es viele Belege. Und immer wenn ich morgens (damit meine ich aber eher vor 6:00) in der S-Bahn sitze, sehe ich nur graue Gesichter (außer die aufgekratzten Mädels und Jungs, die am Ostbahnhof vom Kunstpark Ost kommend zusteigen). Und so richtig fit ist der Mensch halt dann auch nicht. Zumindest ich bin es nicht. Hier aber gute Nachricht:
    Computern (digitalen Systemen) macht Nachtschicht nichts aus!

Weiter lernen wir, dass man am Arbeitsplatz nicht spielen soll.

  • Computerspiele sind gefährlich!
    Um 5:11 startet der Fahrdienstleiter auf seinem Smartphone das Videospiel „Dungeon Hunter 5“. In dem Fantasie-Rollenspiel jagt er als Kopfgeldjäger Monster und Schurken. In den Dienstvorschriften der Bahn steht: Fahrdienstleiter dürfen ihre privaten Smartphones bei der Arbeit nutzen, wenn es für ihre Tätigkeit erforderlich ist. Spiele sind ausdrücklich verboten. Und jeder wird sagen, natürlich darf man während der Arbeit nicht auf dem Computer spielen.
    Aber, ist das realistisch? Nur, wer hält sich daran?  Denn wir bekommen immer mehr Standby-Arbeitsplätze. Das beste Beispiel ist die hoch bezahlte Berufsgruppe der Piloten. Das sind Spitzenverdiener und Leute mit einem harten Job. Wechselnde Arbeitszeiten, Nachtdienste, Klima-Wechsel usw.
    Nur hat man mir berichtet, dass der Pilot auf einem Langstreckenflugzeug von z.B. 8 Stunden nur zwei mal 5 Minuten etwas zu tun hat. Was macht man in solcher einer grausamen Situation? Saufen? Das darf man auch nicht. Also bleibt nur Spielen.
    Ich erinnere mich auch gerne an Messen, auf denen das gelangweilte Standpersonal auf allen neuen PC’s Solitär spielte – und ich gestehe hier, dass ich auch mal Solitär-süchtig war. Nicht wegen der Spielesucht, das kann jedem passieren. Sondern weil dieses Spiel wahrscheinlich erst Windows zum großen Durchbruch verholfen hat. Die gute Nachricht ist wieder:
    Computer (digitale System ) spielen nicht! Sondern konzentrieren sich auf ihre Arbeit!

Insofern sollten wir zuerst mal die Digitalisierung richtig machen, um das Leben gesünder und sicherer zu machen.

Nur – die Autos der Zukunft sollen sich jetzt mit solchen Problemen beschäftigen und sie per Programm lösen – zumindest in Gedanken einer Ethik-Kommission. Und zum BEispiel entscheiden, welchen Radfahrer sie überfahren sollen, wenn sie situativ (Gedankenexperiment!) keine andere Wahl haben als einen von beiden zu überfahren. Wir nehmen mal an: Der/die eine Radler*In ist ein Mann und trägt keinen Helm. Die andere ist eine Frau, die brav einen Helm trägt. Soll das System jetzt entscheiden, die Frau zu überfahren, weil sie – mit Helm – die besseren Überlebenschancen hat? Oder den Mann, zur Strafe weil er keinen Helm trägt? Oder aufs Geschlecht oder Alter schauen. Oder auf die soziale Verantwortung, die die beiden haben …

Ich halte das für Unsinn. So halte ich von der Dobrindt’schen Ethik-Kommission nichts. Wahrscheinlich ist sie eh nur ein kleines Mosaik-Steinchen im Wahlkampf zur nächsten Bundestags-Wahl, mit dem die große Koalition zeigen will, welche wichtige Themen sie – weltweit als einzige Administration wie wohl auch beim Datenschutz – so mutig und umsichtig angeht und so eine besonders verantwortungsvolle Position im Rahmen der Digitalisierung einnimmt. Auch wenn diese Position den Realitäten der Zeit beliebig fern ist.

Wie hat mal einer gesagt: Alle Politiker sprechen vom digitalen Wandel und werfen mit Begriffen wie block chain und big data um sich. Sie wissen aber nicht, was das ist! Wie sie auch Reformen wollen, aber keine Veränderung (Reform ist gewaltfreie Veränderung). Und Innovation wird gefordert, aber bloß keine Zerstörung. Nur: Innovation ist halt kreative Zerstörung. Ich habe immer den Verdacht, dass wenn Politiker die Geschichten von Bloggern und Blogs hören, sie heimlich an den Blockwart, der aufpasst, dass nichts passiert.

Wenn, dann würde ich mir eine Ethik-Kommision im Ministerium von Frau van der Leyen wünschen, die mal bewertet, wie ethisch vertretbar der Einsatz von Kampf-Drohnen und –Robotern zum Beispiel zum freien Töten von Menschen ist. Auch das Problem, dass im Internet wohl das Motto gilt „The winner takes it all“ und ob es sein darf, dass irgendwann mal Konzerne wie Google das Alphabet der Welt bestimmen werden könnte mal eine Ethik-Kommission beschäftigen, gerne im Wirtschafts- und Sozialministerium.

RMD