Klaus Hnilica
Dienstag, der 19. Juni 2018

Integrationsvorteile durch fortschreitende Digitalisierung

Die Frage, wie weit sich Vampire integrieren lassen, ist brandaktuell seit eine neue britische Studie feststellt, dass die fortschreitende Digitalisierung auch in dieser Hinsicht massive Vorteile bietet und vollkommen neue Perspektiven eröffnet!

Und nicht die alten Köpfe und Zöpfe waren es, die diese Revolution eingeleitet haben, sondern wieder einmal ist es die oft gescholtene Jugend, die entscheidende Schritte in diese neue ‚blutjunge Zukunft’ tut: Sie ist es, die nicht nur über Digitalisierung quasselt, wie jeder zweitklassige Provinzpolitiker heutzutage, sondern diese Digitalisierung auch tatsächlich lebt!

Ja sie – die ‚Generation Smartphones’ – gibt im 21. Jahrhundert völlig überraschend und ungeplant den Vampiren ein winziges Zipfelchen ihrer Freiheit zurück, in dem sie sie wieder frei zubeißen lässt!

Denn – ehrlich – was ist geeigneter für den unmittelbaren, zwanglosen Zubiss eines Vampirs, als das entblößte vorgestreckte Hälschen einer fünfzehnjährigen Smartphone-Nutzerin, die gebannt auf ihren Bildschirm starrt – und das ununterbrochen – auf der Straße, im Zug, auf dem Fahrrad, der Toilette und bei den Hausaufgaben?

Nix – aber auch gar nix ist geeigneter!

Und diese Eignung für den schnellen Zubiss gilt natürlich nicht nur für die genannte Fünfzehnjährige, sondern für sämtliche Smartphone-Nutzerinnen und -nutzer, egal welchen Alters und welcher Hautfarbe: alle diese Personen verharren bei ihrer Tätigkeit in der exakt gleichen Position, mit der exakt identischen ‚Bissaufforderung ihres Halses’ vor ihrem Gerät, so dass die oben erwähnte britische Studie sogar die Vermutung äußert, dass der oder die Erfinder des Smartphones unbedingt ‚Vampirhintergrund’ haben mussten oder müssen: Dies umso mehr als alle Smartphoneanwender und -anwenderinnen dermaßen auf ihre Geräte fixiert sind, dass sie nicht nur den schnellen Biss in ihren Hals nicht merken, sondern auch den nachfolgenden Saugakt nicht wahrnehmen!

Ja sie gehen derart in ihrer Smartphonewelt auf, dass sie für keine weitere Wahrnehmung mehr zugänglich sind: erst wenn ungeschickter Weise Blut auf ihre Bildschirme tropft, kreischen sie oftmals auf und werden aggressiv, weil sie selbst mit ihren eigenen Wischbewegungen und eigenem Blut ihre Bildschirme versauen!

Nicht zuletzt deshalb gibt es schon seit Jahren Initiativen führender Vampire in Wirtschaft und Politik, in denen energisch an Firmen wie Apple, Samsung und Nokia appelliert wird – endlich den ‚Blut abweisenden Bildschirm’ auf den Markt zu bringen! Der letztlich unabdingbar ist, wenn diese einmalige Chance der Vampirintegration in die Gesellschaft nicht leichtfertig vertan werden soll: und zwar die Integration aller Vampire! Auch der Ungeschickten – die beim Zubeißen schon mal daneben ‚tröppeln’!

Auf dem Sektor Datenschutz muss natürlich auch massiv nachgebessert werden: Immer wieder passiert es nämlich, dass Smartphonenutzer Vampire bei ihrer Blutmahlzeit photographieren und dies den Gebissenen blitzschnell auf ihre Smartphones spielen!

Erst ab da merken die Gebissenen vielfach, dass sie Blut abgeben und glauben es auch, da sie es ja auf ihren Smartphones sehen – und führen dann schon mal die eine oder andere unangebrachte Abwehrbewegung aus, die erst recht zu unnötigen Blutverlusten führen kann.

Es müssen also schnellstens entsprechende Gesetzesinitiativen mit einhergehendem ‚Filmverbot bei Blutmahlzeiten gestartet werden, und dies nicht in nationalen Alleingängen sondern sowohl auf EU–Ebene als auch bei der UNO, was allerdings keine allzu großen Probleme aufwerfen dürfte, wenn alle Beteiligten das gleiche Blut meinen und davon ihre Münder nicht zu voll nehmen.

Viel schwieriger dürfte ein anderes Problem zu lösen sein.

Nämlich – der Biss in den ‚faltigen Hals eines älteren Menschen’, den auch manche Vampire schätzen, wie die oben zitierte britische Studie bestätigt.

Glücklicherweise gibt es für diese wenigen ‚Feinschmecker’ heutzutage ausreichend ältere Smartphonenutzer – wenngleich deren Verbissenheit und Ausdauer bei weitem nicht an die forsche Jugend herankommt, was den schnellen Zubiss nicht gerade erleichtert!

Aber letztlich ist das nicht das zentrale Problem – bei diesem Problem! Das zentrale Problem ist viel mehr, dass selbst, wenn der Biss am ‚letscherten Faltenhals’ gelingt, das dabei abgesaugte Blut ähnlich schmeckt, wie eine Weinschorle aus einem Achtel Riesling aufgespritzt mit einem Liter Sodawasser!

Nämlich nach nix. Ja weniger als nix!

Was daher kommt, dass heutzutage praktisch in alle älteren Menschen von vereinter Ärzteschaft und Krankenkassen jede Menge teuere Blutverdünner versenkt werden: Dies sicher zum Vorteil der Pharmaindustrie und der blutverdünnten alten Menschen – aber für Vampire ist das der reinste Horror!

Und das nicht nur vom Geschmacklichen her, sondern insbesondere bezüglich des Mengenbedarfs: Denn Vampire werden dadurch nicht nur gezwungen, Unmengen an Blut in sich aufzunehmen, sondern gleichzeitig auch zu unzähligen Toilettengängen, um ihr Wasser abzuschlagen, was nicht selten zu punktuellen Blockaden öffentlicher Toiletten führt! Sehr zum Leidwesen von Menschen mit Blasenschwäche!

So dass letztlich nach all dem Gesagten schon noch viel zu tun bleibt, bis auch für Vampire ähnlich paradiesische Zustände in Deutschland gelten, wie nach Aussage der Kanzlerin für den Rest der Bevölkerung!

Doch wenn die noch zu lösenden Probleme von der Politik endlich vorurteilslos und zeitnah angegangen werden und die Gesellschaft ruhig Blut bewahrt, sollten sich die in der britischen Studie aufgezeigten Integrationsvorteile durch die zunehmende Digitalisierung trotzdem rasch realisieren lassen – insbesondere dann, wenn dafür Sorge getragen wird, dass Blut immer dicker bleibt als Weinschorle weil sonst ältere Herrschaften zwangsläufig nach jedem Vampirbiss unvertretbar lange Blutspuren hinter sich herziehen, die ihrerseits wieder massive Probleme beim Datenschutz aufwerfen, was politisch sicher von niemandem gewollt wird; dies umso mehr, als Vampire sich nach nichts mehr sehnen, als endlich in aller Ruhe ihre tägliche Blutmahlzeit verrichten zu können – und sonst nix!

K.H.

Roland Dürre
Donnerstag, der 14. Juni 2018

RPA. ROBOTIC. PROCESS. AUTOMATION.

Beim Gehen und Denken in der Frühlingssonne.
Im Englischen Garten, München am 11. April 2018

Junge Freunde berichten mir schon länger über RPA (Robotic Process Automation) als neuen „Business Hype „.

„Offiziell“ erreichte mich RPA das erste Mal beim „Symposium Digitale Verwaltung“ am 24. April 2018 in Nürnberg, einer Veranstaltung der ITSMF. Wie man an der Agenda sieht, war da die „cream of the cream“ der deutschen Digitalisierung vertreten.

Und neben den zurzeit wohl unvermeidbaren Themen wie „Blockchain“ und „künstliche Intelligenz“ (KI oder AI) ging es in vielen Vorträgen um RPA .

Aktuell habe ich in Facebook im „Forum Forum Agile Verwaltung“, einer leider geschlossenen Gruppe (das „leider“ schreib ich wegen der hohen Qualität der Diskussionen in diesem Forum) einen Hinweis auf einen Artikel in „Verwaltung und Management“ von Johann Herzberg gefunden. Johann Herzberg ist mir persönlich nicht bekannt aber wohl als Gruppenleiter bei der „Landesweiten IKT-Strategie“ im Innensenat in Berlin tätig.

Das Thema dieses Artkels war
„Wird die Bedeutung der eAkte für die Digitalisierung der Verwaltung überschätzt?„.

Eine sicher spannende Frage, die auch die „digitale Öffentlichkeit“ interessieren dürfte. Wie oft im „akademischen Umfeld“ ist das Erstellen und Weitergeben von Kopien dieses sehr lesenswerten Artikels leider nicht zulässig.

Einen beiläufigen aber wichtigen Gedanken von Johann Herzberg aus diesem Artikel zitiere ich sinngemäß.


Herzberg meint in seinem Artikel, dass es in einer smarten Organisation von Situationen und Vorgängen denkbar und aus Gründen der Effizienz möglicherweise auch erstrebenswert ist, dass ein in eine KI-Umgebung eingebundenes Antragssystem künftig selbst tätig wird, um Vorgänge voranzutreiben und abzuschließen. Unter „smarter Organisation“ versteht er eine sich selbst automatisch in Echtzeit steuernde Organisation.

Weiter vermutet er, dass eine Steuerung in der smarten Welt nicht mehr durch schriftliche Bescheide, sondern durch Entscheidungen erfolgen wird, die von Algorithmen getroffen und von Menschen nur noch im Bedarfsfall korrigiert werden.“


Die Aussage hat schon etwas. Behördenbescheide werden nicht mehr von Menschen sondern von Maschinen (Robotern) erstellt. Das dürfte dem einen oder anderen nicht gefallen. Aber die Annahme ist halt, dass Menschen teuer  sind aber IT billig ist. Und dass Menschen Fehler machen, Maschinen nicht. Und da ist ja auch etwas dran.

Ich meine, dass Herzberg die aktuelle Entwicklung treffend beschreibt. Die Definition von „smart“ im Kontext mit Organisation finde sehr gut.

Zwei kleine Einschränkungen habe ich:

Zum ersten Absatz meine ich, dass man für ein solches Anträge bearbeitendes System noch keine Form von künstlicher Intelligenz benötigt. Für mich ist „künstliche Intelligenz“ gleich „selbstlernendes System“. Eine vollautomatische Organisation, die sich selbst in Echtzeit steuert“ ist aber wahrscheinlich schon mit „traditioneller Programmierung“ (die Implementierung von dem was heute gerne als Algorithmen bezeichnet wird) nötig und braucht noch keine künstliche Intelligenz.

Zum zweiten Absatz: Natürlich wird es weiter Entscheidungen geben, die als „Bescheid“ festgehalten werden. Die Daten der Resultate werden weiter in Zeichenform (digital = schriftlich) gespeichert. Ob die dann nur noch ein (hoffentlich einsehbarer) Eintrag in einer Datenbank sind oder traditionell in Text eingebunden und vielleicht sogar auf Papier ausgedruckt werden, ist sekundär. Denn auch ein „Bescheids-Dokument“ auf Papier hat eine innere Semantik und in diese eingebaut strukturierte Daten, die das Ergebnis des „Bescheids“ symbolisieren.

Die von Herzberg beschriebene Entwicklung wird nicht nur in wahrscheinlich allen Behörden stattfinden, sondern auch vielen (allen?) Bereichen der „freien Wirtschaft“. Sicher wird diese Entwicklung besonders starkt die Branchen betreffen, in denen „weiße Kragen“-Berufe dominieren. Ein gutes Beispiel hierzu ist der Finanzsektor. Viele gut verdienende „Sachbearbeiter“ in Banken und Versicherungen werden wohl nicht mehr benötigt werden. Dies könnte auch sehr zeitnah passieren.

Diese kommende Entwicklung wird auch Robotic Process Automation (Abkürzung RPA) genannt. Viele Protagonisten gehen davon aus, dass RPA massiv gut bezahlte Arbeitsplätze vernichten wird.

Ich habe da keine so große Sorgen. Das hatten wir schon so oft. Die meisten Arbeitsplätze in Deutschland waren früher in der Landwirtschaft. Heute ist ie Anzahl der Menschen, die in der Landwirtschaft arbeitete zur kleinen Minderheit geworden. Dann kamen Industrien wie Kohle- und Textil-zentriert. Die sind auch verschwunden wie später die großen Nachkriegshelden wie Grundig, Telefunken und weitere. So wie auch die deutsche Automobil-Industrie irgendwann mal verschwinden wird.

Uns wird aber schon neuer Unsinn einfallen, den wir produzieren müssen um uns weiter zu beschäftigen. Und wenn wir wirklich mal uns auf das Notwendige beschränken wollen – und vielleicht müssen, um die Welt zu bewahren – dann gibt es zwei Möglichkeiten. Entweder wir dürfen endlich weniger arbeiten. Diese Variante wäre mir die liebste.

Ich gehe aber davon aus, dass wir auf die Idee, dass weniger mehr und Wachstum Unsinn ist erst kommen werden, wenn es zu spät ist. Und wir dann wieder so richtig schuften müssen, nur um zu überleben.

RMD

Roland Dürre
Mittwoch, der 13. Juni 2018

WISSEN. SMART. SMART CONTRACT. RPA.

Beim Denken und Wandern auf den Kykladen.

„Alle“ oder „viele“ reden im Kontext der Digitalisierung unserer Gesellschaft von „smart“. Bei smarten Anwendungen spielt der „smart contract“ eine wichtige Rolle.

Ich schrecke zusammen und denke mir mal wieder „Schluss mit den Buzzwords!“. Denn wenn technischer Fortschritt einfach nur noch smart ist, dann ist mir das zu einfach. Denn für mich ist Digitalisierung nichts anderes als technischer Fortschritt. Ich will wissen, was „smart“ an sich heißt und was ein „smart contract“ denn ist?

Der erste Weg zum Wissen ist für mich, dass ich Menschen frage, die sich da auskennen (müssten). Wenn das nicht reicht werde ich mich auf Wissensjagd ins Internet begeben.

Zuerst befrage ich eine von mir sehr geschätzte (deutsche) Vertreterin eines chinesischen Konzerns, der ausschließlich „smarte“ Produkte verkauft. Ihre Antwort auf meine Frage „Was bedeutet smart?“ ist einfach und einleuchtend. Sie sagt mir:

„Für die Chinesen sind alle Produkte smart, die eine WLAN-Schnittstelle haben und ins Internet können.“

Also: Alles was auf IoT (Internet of Things) macht, ist smart. So einfach ist das. IoT ist halt einfach smart. Meine Gesprächspartnerin hat auch ein gutes Beispiel für mich:

„Eine Waage ist eine Waage. Ist sie aber Teil der wunderbaren IoT-Welt, dann ist sie eine smarte Waage“.

Das verstehe ich. Jetzt weiß ich, was „smart“ ist. Zumindest so fast.

Die Erklärung für den Begriff „smart contract“ und welche zentrale Rolle das sogenannte „Orakel“ dabei spielt, liefert mir ein Informatik-Professor. Der kann es mir gut erklären, ich verstehe es und werde es am Ende des Artikels auch verraten.

Ich bin aber noch nicht ganz befriedigt. Ich würde ja auch gerne anderen Menschen erklären, was „smart“ und ein „smart contract“ ist und ich möchte ja nichts Unrichtiges weitergeben. Weiß ich denn, ob die Chinesen Recht haben. Und wie mein Professor zu seinem Wissen kam?

Vielleicht hat er ja nur eine Quelle genutzt, die ihm plausibel erschien, die aber gar keine Relevanz hat? Wie gründlich war er bei der Prüfung dieser Quelle? Oder hat er am Schluss die Erklärung selber erfunden und keiner außer ihm kennt sie?

Und die vielen Chinesen auf dieser Welt verstehen unter „smart contract“ etwas ganz anderes als mein Prozessor?

Also starte ich meinen Streifzug ins Internet und gehe mal wieder auf Wissensjagd. In Wikipedia müsste ja etwas dazu stehen. Wenn nicht im deutschen, dann werde ich sicher im englischen fündig.

Zu Wikipedia wäre anzumerken, dass da auch immer wieder Unsinn drin steht. Das ist nicht weiter verwunderlich. Kenne ich doch kein Lexikon, wo kein Unsinn drin stehen würde. Als Jugendlicher hatte ich zwei Duden – einen aus der BRD und einen aus der DDR. In beiden stand beliebig viel Unsinn drin – in meiner Wahrnehmung als BRD-Gewächs im DDR-Duden noch mehr als im BRD-Duden. Aber das mögen die DDR-Gewächse vielleicht anders gesehen habe.

Es macht mir übrigens immer wieder richtig Spaß, in den schweren mehrbändigen Werken nach „Unsinn“ zu suchen. Da findet ich oft tolle Dinge. Vielleicht ist die verbleibende Aufgabe der alten Lexika, dem Menschen zu zeigen, an wieviel Unsinn er mal geglaubt hat und auch heute noch glaubt.

Ich möchte aber wirklich wissen, was „smart“ heißt und was ein „smart contract“ ist. Also, auf ins Internet! Unter Smart finde ich den Hinweis aufs wiktionary und dort als Bedeutung von „smart“ geschickt, durchtrieben, pfiffig, findig, elegant, hübsch und schneidig, als Synom aufgeweckt, diplomatisch, erfahren, geschickt, gewandt, gewählt, geübt, kultiviert, raffiniert, routiniert, sicher, taktisch, weitläufig, weltgewandt, weltmännisch, wendig, apart, chic, elegant, fein, fesch, piekfein, rassig, schick, schmuck, schneidig, schnieke, schnittig, stilvoll, todschick und vornehm. Ist das nicht schön? Nur – ich stelle mir die sicher dumme Frage, was das mit Digitalisierung zu tun hat?

Also suche ich weiter, diesmal nach smart contract. Und finde gleich im deutschen Wikipedia einen Artikel, den ich jetzt nicht unbedingt komplett als Unsinn aber zumindest als eher unverständlich bezeichnen würde.

An Platz ZWEI in Google finde ich auf einer viel gelesenen Bitcoin-Seite eine konkrete Erklärung vom smarten Vertrag. Die hat als Überschrift:

„Smart Contracts sind das Herzstück von Blockchain-Technologien. Sie sorgen für eine dezentrale Ausführung von „Verträgen“ und sollen für eine Konsistenz im Netzwerk sorgen.“

Und so geht es in dem Artikel weiter. Auweia! Vielleicht ist das doch mehr Unsinn als nur unverständlich. Das ist nicht, was ich gesucht habe.

Mir fällt wieder das Beispiel meines Freundes, dem Informatik-Professor, ein. Er hat es mir so erklärt:


Nehmen wir an, die Partner eines Vertrages sind „eine“ Autoversicherung und ein „KFZ-Halter“. Eine „normaler Vertrag über die Versicherung des Autos“ wird zu einem „smarten“, wenn der Vertrag eine besondere Bedingung enthält, die von einem Dritten – dem sogenannten „Orakel“ – abhängt. Das Orakel ist wichtiges Bestandteil des Vertrages. Es informiert beide Vertragspartner über Veränderungen, seine Bekanntmachung bewirkt dann eine automatische Änderung des Vertragsinhaltes.

Das Orakel könnte das Kraftfahrt-Bundesamt in Flensburg sein. Wenn im Vertrag eine Klausel steht, der die Beitragshöhe abhängig von dem Punktstand des Halters in Flensburg macht und die Versicherung nach einer Änderung desselbigen die Abbuchung vom Konto des Versicherten einem festgelegten „Algorithmus“ automatisch verändern kann, dann wäre das ein „smart contract“.


So könnten alle Versicherungsgesellschaften, die in Deutschland Autos versichern, automatisch mit einem Provider und diversen Orakels ihr Geschäft machen und bräuchten keine Sacharbeiter mehr. Sicher ein „smarter Gedanke“.

Das Ganze gibt es aber schon und nennt sich dann RPA (robotic process automation) und könnte helfen Kosten zu senken. Und Mitarbeiter zu entlassen, weil die meisten Kosten verursachen. Und hat eigentlich weniger – wie viele meinen – mit Algorithmen zu tun sondern mehr mit Programmierung.

Jetzt mag ich aber Abkürzungen noch weniger als Buzzwords (wurden diese doch von den Nazis breit eingeführt). Und über RPA und ähnliches mag ich mich jetzt nicht auch noch auslassen. Mache ich dann alsbald. So beende ich diesen Artikel mal lieber an dieser Stelle!

RMD

Hans Bonfigt
Mittwoch, der 6. Juni 2018

Digital, bekloppt, banal

Wenn das Herz stockt, Folge # 1337 :

Hallo, ich bin John

Ich bin WiFi-Architect in einer Behörde, mit Fokus auf Schulen und kommunale Einrichtungen in Nordrhein-Westfahlen, Deutschland. Zuvor habe ich als Integrator für Software-Lösungen von Spielberg und als Netzwerk-Architekt für Kunden im Mittelstand gearbeitet. Anfangs war ich Active-Directory und Firewall-Administrator in einer der größten, europäischen Bankunternehmen.

[…]

Für mich ist WiFi für unsere Schulen eine Möglichkeit, unsere Zukunft ein wenig besser zu gestalten. Ich möchte Kindern und Lehrern die Möglichkeit geben, diesen wunderbaren Planeten zu entdecken. Es steckt also auch ein bisschen Idealismus in meiner Arbeit. Ich bin dem lieben Gott dankbar, dass ich diesen Job machen darf.

 

 

Ich bin in Düsseldorf auf die Welt gekommen, habe die erste Hälfte meines Lebens in Meerbusch Osterath verbracht und die zweite Hälfte in Krefeld Königshof.

Na gut, er kommt aus Düsseldorf.  Das gibt mildernde Umstände.

Unser John möchte unseren Schülern und Lehrern ein Mittel an die Hand geben, das diese erstmals in die Lage versetzt, die Welt zu entdecken.  Mir bleibt bei einer solcherart unbeabsichtigt zu Schau gestellten Borniertheit glatt die Spucke weg.

(p * V) / (T * m) = R

Das wäre ein Ansatz, die Welt zu entdecken.

Und die Aufgabe einer Schule wäre es, Menschen zu zeigen, was hinter dieser Gleichung steht und was man damit alles anstellen kann.  Man kann die Gleichung auffassen als Definition der spezifischen Wärmekapazität in J/(Kg*K) (Druck * Volumen ergibt ja Energie).  Sie ist aber auch die Verknüpfung entscheidender Teile der Lebenswerke von Boyle-Mariotte, Gay-Lussac und Ludwig Boltzmann.

Alle drei haben die Grundidee des Arztes Robert Mayer zum ersten Hauptsatz der Thermodynamik weiterentwickelt:  „Energie geht nicht verloren“.  Der hört sich trivial an, aber er hat unser Verständnis unserer Welt erst ermöglicht.  Und über den zweiten Hauptsatz und dessen universelle Relevanz streiten sich bis heute die Gelehrten:  „In einem geschlossenen adiabaten System kann die Entropie nicht geringer werden“.

Die Schule ist nicht dazu da, den Menschen die Welt möglichst einfach und mundgerecht vorzukauen und zu „präsentieren“, sondern dazu, ihnen das Rüstzeug an die Hand zu geben, die Welt auf eigene Faust zu entdecken.

Und dazu braucht man ganz bestimmt kein „WLAN“ oder einen „Computer“.  Ganz im Gegenteil, die Initative „Schulen ans Netz“ kann neben dem Islam als größter Bildungsfeind betrachtet werden.

Hierzu:  Gehirnforscher Prof. Manfred Spitzer

Natürlich gab es haufenweise Verrisse hierzu, allen voran der Sueddeutsche Beobachter und, subtiler, eine Replik von Dieter Kempf, dem Mann also, der die DATEV in eine digitale Sackgasse gefahren hat.

Es gibt nichts peinlicheres als den deutschen Bildungsbürger.  Ich kann mich erinnern, als ich etwa 1976 während des stinklangweiligen, nervtötenden Geographieunterrichts ein Assemblerprogramm schrieb; man tat das früher auf Formularen in A4 quer, und obendrauf stand fett „KIENZLE  Assembler 2200“ — es fiel also durchaus auf, daß ich mich nicht mit einer Landkarte beschäftigte.   „Sag‘ ‚mal Bonfigt“, so störte mich unvermittelt der zweitlangweiligste Pauker des Gymnasiums, „wie willst Du eigentlich später Dein Geld verdienen ?  Doch nicht mit dieser brotlosen Kunst ?“.   Naja, ich war nicht nett damals und entgegnete, „Naja, wie man es nimmt.  Mehr als ein Geographielehrer verdiene ich jetzt schon, aber ich wüßte nicht, wie ich mit den paar Kröten einen angenehmen Lebensunterhalt bestreiten sollte“.  Das war dumm und arrogant, aber genau so dumm war es, Menschen, die sich mit so etwas „exotischem“ wie Computer beschäftigten, als unnütze Spinner zu bezeichnen.  Auch die „Klassenkameraden“ hatten keine Ahnung, was man mit so einem Ding alles anstellen könnte — was daran lag, daß es gottseidank noch keine Hobbycomputer gab.  Dieser widerliche Commodore-Brotkasten befiel die Welt erst in den Achtzigern.

Hätte ich damals meinen Mitschülern empfohlen, sich einen Computer anzuschaffen — alle hätten mir einen Vogel gezeigt (taten die getauften Heiden sowieso, ich war der notorische Klassenspinner).  Wenn ich heute sage, „kein Kind braucht einen Computer für seine persönliche Entwicklung“, dann bin ich wieder der Idiot.  Früher war ich ein perverses Schwein, wenn ich sagte, man solle die Schwulen doch in Ruhe lassen, solange sie nicht andere belästigen, heute bin ich ein Rassist/Faschist, wenn ich sage, daß mich öffentlich zur Schau gestellte Homosexualität anekelt.

Zeitgeist ist Kleingeist !

Und je dümmer ein Mensch, desto mehr orientiert er sich an diesem.  Ob das 13jährige Girlie, der widerwärtige Sexualstraftäter oder der peinlichste Schwätzer der Republik  —  alle tragen ein „IPhone“ mit sich herum — wohl wissend, daß sie sich damit freiwillig ihrer informationellen Selbstbestimmung begeben.  Und keinem fällt das auf !

Aber wehe, wehe, jemand vertritt eine Meinung, die dem Mahlstrom der „Allianz der Anständigen“ zuwiderläuft !

Nun ist der oben zitierte „John Lose“ ein ganz netter, hilfsbereiter Kerl.  Und er gehört zu der verlesenen Handvoll von Menschen, die sich wirklich mit Microsoft-Produkten auskennen.

Schlimmer schon steht es mit Digitalproll „Sascha Lobo“, dessen albernen roten Haarschopf eine hochintelligente Informatikerin mit einem einzigen Satz erklärte:  „Stell‘ Dir vor, der hätte ganz normale Haare, dann träte seine Visage anstatt seiner Frisur in den Vordergrund“.  Und genau so albern wie die Frisur des dauerjünglierenden Digitaldebattanten ist dessen schwachsinniges Geseiere vom digitalen Entwicklungsland Deutschland.

Es hat sich viel getan im sogenannten „Breitbandausbau“ und ein „DSL 6000“ mit 6 MBit/s im Down- und 1,2 MBit/s im Upstream sollte für jeden Privatanwender dicke ausreichen.  Hier jetzt herumzuheulen von wegen „gebrochener Versprechungen“ ist Klagen auf allerhöchstem Niveau.  Wenn der Arsch einen Film anschauen will, dann soll er den Fernseher anschalten, dazu ist der nämlich da.  Besondere Ansprüche hat er nicht, es reicht „Eine schrecklich nette Familie“.   Den Dreck muß man nicht qua Unicast über das teure Netz prügeln, dafür gibt es direktabstrahlende Satelliten.

„Es kommt“, so sekundiert mir meine Schwester gern, „nicht darauf an, wie stark oder woher der Wind bläst, sondern wie man die Segel setzt.  Und wenn ich nicht weiß, wo ich hinwill, ist jeder Weg der richtige.  Erst die Standort- und Zieldefinition ermöglichen es mir, einen Kurs zu bestimmen.  Und dann erst beschäftige ich mich mit Wind und Strömung“.  Das weiß nicht nur jeder erfahrene Segler.  Der einzig merkbefreite ist der Möchtegern-Informatiker, der feststellt, daß der von ihm fabrizierte Multimediaschrott immer langsamer läuft und meint, er könnte sein Problem mit immer unmäßigerem Ressourcenverbrauch lösen.

Diese krampfhaften Versuche zeigen die Idiotie der sogenannten „Digitalisierung“.   Und hier habe ich, mehr zufällig, einen interessanten Artikel eines Jugoslaven gefunden und ihn unkommentiert eingestellt.  Das fand Roland unpassend, insbesondere dehalb, weil er argwöhnte, es handele sich um einen recht einfältigen Menschen mit gefährlichem Halbwissen.   Dazu muß man wissen:  Hier schreibt ein Jugoslave.  Die gibt es, soweit mir bekannt, in zwei Ausfertigungen:  Die dummen glauben an Allah, die gerissenen glauben an sich, ihr dickes Auto und ihre dicken Eier.   Der „Kollege“ Jerko ist klar der Gruppe 2 zugehörig und hält sich für einen „hochqualifizierten Spezialisten“, weil er DATEV-Programme auf Windows-PCs installieren kann und auch schon einmal eine „LAN-LAN-Kopplung“ gemacht hat, etwas, das ein Fachmann in der Regel meidet wie der Teufel das Weihwasser.  Er definiert sich nur über Marken, die er trägt oder fährt und läßt keine Gelegenheit aus, mit seinem Reichtum zu prahlen.  Machen Sie sich selbst ein Bild.

Aber diesem Mann fehlen auch die deutschen Scheuklappen und aufgrund seines schlichten Gemütes denkt er erfrischend geradeaus und kommt zu erschreckend richtigen Schlußfolgerungen, etwa zu vergleichen mit denen des kleinen Oskar Matzerath.

So stellt er ganz offen die „Digitalisierung“ als Allheilmittel infrage, indem er feststellt, daß eine „vollanaloge“ MP 5 von Heckler & Koch bis zu 300 Asylanträge pro Minute bearbeiten kann.   Ohne Zweit- und Drittinstanz beim Bundesverfassungs- oder -verwaltungsgericht.  Bevor hier wieder das Theater losgeht:  Man muß soetwas als Fingerzeig verstehen und nicht 1:1 umsetzen.  Aber zum Beispiel die Verbringung aller kriminellen Asylbetrüger auf die Kerguelen-Inseln wäre eine praktische Option.

Nun schreibt mir dieser Mann im bereits zitierten Artikel,

http://www.jerkos-welt.com/schluss-mit-dem-digitalisierungsgeschwaetz-hoert-endlich-auf-uns-zu-verarschen/,

wirklich aus der schwarzen Seele.  Das liegt zum einen daran, daß auch ich ein einfältiger Mensch bin.  Meine Frau und meine „Ex“ kennen sich gut und rätseln noch bis heute, „ist er ein ‚vielschichtiger‘ Mensch oder nicht ?“, aber je mehr ich ihr versichere, ich sei einfach und ehrlich gestrickt, desto mehr zweifeln sie.  Ich bezeichne meinen Intellekt als „schlicht“ und sehe in Schlichtheit seit jeher auch eine gewisse Schönheit.

Unter diesem Aspekt:  Lesen Sie den oben verlinkten Artikel, wenn Sie meinen,

  • daß man mit Geld nicht unsere Bildungsmisere lösen kann
  • daß vermeintliches „Expertenwissen“ oft nichts anderes ist als „Mausklick nach Anleitung“
  • daß nicht die mangelnde „Bandbreite“, sondern die Dummheit der Internetnutzer das Problem darstellen

Und lasen Sie es sich von einem wirklichen „Digital Native“ sagen:  Der Mann hat recht.

-hb

Hans Bonfigt
Sonntag, der 3. Juni 2018

„Digitalisierung“ konzis und umfassend erklärt

Der Herausgeber hat zu Recht gerüffelt.  Einfach nur einen Link abzukippen (siehe Kommentare) läuft dem Gedanken eines Weblogs zuwider.

Daher:

Hier die Überarbeitung !

 

With my compliments to the chef at Brauereigasthof Aying.

-hb