Roland Dürre
Donnerstag, der 11. Juli 2013

Parteien, Piraten und Parteiprogramme – Hilfe! (II)

Bald wird ja wieder gewählt in Bayern und Deutschland. So mach ich mir Gedanken, welche Partei ich wählen soll. Gebietet mir doch mein „demokratisches Überich“ mit meiner Stimme verantwortungsvoll um zu gehen.

Jetzt weiß ich aber nicht, wen ich wählen soll. Bin ratloser denn je zuvor.

Ein wenig hatte ich ja auf die Piraten gehofft. Nach meiner Bewertung haben die sich aber selbst wieder aus dem Spiel genommen. Dazu habe ich schon vor längerem einen Artikel geschrieben, nach dem Motto „Werte an Stelle von Programmen„!

Der unnötige Niedergang der Piraten ärgert mich immer noch. So habe ich sie noch mal auf meinen Prüfstand gestellt. Und dabei unter anderem im Wiki der Piraten ein Einfaches Manifest gefunden. Das hatte ich am 21. Januar 2013 schon mal gelesen und kopiert:

  • Wir Piraten nehmen das Grundgesetz sehr ernst, und wollen, dass es strikt eingehalten wird (auch in der Rechtsprechung des BVerfG).
  • Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus. Wir sind das Volk. Das ist unser Staat, dessen Vertreter wir wählen und finanzieren. Wir wollen gut aufpassen, was sie mit ihm machen.
  • Abgeordnete sind Vertreter des ganzen Volkes und nur ihrem Gewissen unterworfen.
  • Mit Digitaltechnik und Internet geht ein gewaltiger Kulturwandel einher, nur vergleichbar mit dem Buchdruck. Wir wollen unser Land, unsere EU, unsere Welt dabei kritisch und kreativ begleiten.
  • 0 und 1, und alle daraus zusammengesetzten Daten, gehören der ganzen Menschheit.
  • Wir wollen jedem Menschen das Recht auf eine sichere Existenz und gesellschaftliche Teilhabe ermöglichen.
  • Wir Piraten treten für einen nachhaltigen Umgang mit unserer Umwelt ein.
  • Drogenpolitik: die Piraten folgen einer auf wissenschaftlichen Fakten beruhenden Suchtpolitik.

Ist zumindest ein Anfang und klingt beim ersten Reinlesen eigentlich ganz gut. Ist vielleicht auch besser als die unsäglichen „Programme“ mancher Parteien mit vielen operativen Details, aber meist ohne eine für einen gesellschaftlichen Konsens ausreichende Wertebasis. Wenn ich aber ein wenig kritischer hinschaue, wird dieses Manifest in meiner Bewertung „grottenschlecht“.

So ist es bedauerlich, dass sich bis heute (11. Juli 2013) an diesem Text nichts geändert hat. Obwohl es vom Autor zur Diskussion im Piraten-Wiki hinterlegt wurde. Und Änderungen dringend zu empfehlen gewesen wären. Weil die aktuellen Formulierungen einer kritischen dialektischen Prüfung gar nicht standhalten. Dabei hätte man aus den Ansätzen viel machen können. Man hätte sich nur an jedem Punkt reiben und in einem redlichen Diskurs gemeinsam um klare Aussagen ringen müssen.

Ich bringe als Beispiel den dritten Punkt von oben:

Abgeordnete sind Vertreter des ganzen Volkes und nur ihrem Gewissen unterworfen.

Klingt toll – ist aber eine Katastrophe. Dialektisch betrachtet sogar Blödsinn. Wie kann ein Abgeordneter Vertreter des ganzen Volkes sein? Sind Abgeordnete nicht viel mehr Vertreter der Menschen, von denen sie gewählt worden sind?

Und: Nicht Menschen sind einem Gewissen unterworfen, sondern deren Handlungen könnten es vielleicht sein. Es gibt keine gute oder schlechte Menschen, nur gute oder schlechte Handlungen.

Diese Kritik mag nach /oder Korinthen-Kackerei klingen. Ist es aber nicht, weil der gewissenhafte Umgang mit Sprache eine notwendige  Voraussetzung für das redliche Finden eines gesellschaftlichen Konsens ist. Und genau darum geht es bei guter politischer Arbeit.

Das mit „dem Gewissen verpflichtet“ ist an sich schlimm genug. Menschen wie Hitler und Stalin sind bei ihren größten Untaten ihrem Gewissen gefolgt. Die Terroristen, die uns ach so schlimm bedrohen, folgen bei ihren Wahnsinnsanschlägen ihrem Gewissen. Der Vater, der sein Kind schlägt und meint, dass die Schläge sein müssten, obwohl sie ihm mehr weh tun als dem Kinde, folgt seinem Gewissen. Die Mutter, die ihre Kinder klein macht, folgt nur zu oft ihrem Gewissen. Weil es ihr richtig erscheint, dass sie die Kinder so erziehen muss. All diese Menschen wären also auch so gesehen gute Abgeordnete, denn sie folgen doch nur ihrem Gewissen.

Dummerweise war das aber ein Gewissen, welches gemeinsame Werte der Menschheit trefflich zu ignorieren weiß. Es geht eben nicht um dieses ominöse „Gewissen“, sondern um die sittlich verantwortete Übernahme von Werten. Und diese müssen im Konsens mit den allgemeinen Werten der Menschheit stehen, wie z.B. der „Goldenen Regel“ oder den in der UNO-Charta festgelegten Werteskala.

Ich meine zu ahnen, was der Satz sagen soll bzw. was die Piraten (oder der Pirat) damit gemeint haben. Das könnte man vielleicht so formulieren:

Abgeordnete sollen autonom und treu ihren handlungsleitenden Werten  folgen! Denn genau wegen ihren diesbezüglichen Aussagen werden sie gewählt. Sie müssen also autonom sein und keinem „Kadergehorsam“ folgen. Gegen Lobbyisten und Versuchungen aller Art müssen sie immun sein. Und ihre handlungsleitenden Werte müssen kompatibel mit dem „sozialen Konsens“ der Menschheit sein.

Eine ähnliche Kritik könnte man auf jeden Punkt des Manifests anwenden. Deshalb hätten die Piraten Punkt für Punkt dieses Manifest im redlichen und herrschaftsfreien Diskurs verbessern müssen – und sich dabei trefflich und Ergebnis orientiert an den nicht immer trivialen Inhalten reiben können. Und hätten so eine gute Chance gehabt herausfinden, was richtig oder falsch und/oder gut oder schlecht ist.

Welche Chance wäre das gewesen! Aber nein, die Kollegen Piraten folgten der Dümmlichkeit anderer Parteien und gaben sich ein Programm! Und bekommen dann natürlich und sehr prompt bei den Wahlen die Quittung von den Menschen. Denn gerade im „Neuland“ des Internets fordern kluge und mündige Wähler handlungsleitende Werte ein. Und erwarten von den handelnden Menschen, dass sie diesen treu bleiben.

Von Programmen erwartet man sich nichts mehr! Denn die werden immer mehr oder weniger zwangsläufig zu Dogmen. Und Dogmen und dogmatisches Handeln mag (wohl zu recht) keiner mehr.

Entscheidungen sind halt immer von der jeweiligen Zeit und Situation abhängig. Deshalb kann halt nicht vorhersagen, welche Entscheidungen in nicht vorhersehbarer Zukunft die richtigen und guten sein werden. Und so auch keine nutzbringenden Programme schreiben, die festlegen, wie man dann entscheiden würden.

Aber man kann und muss seine Werte ergründen und diese zur handlungsleitenden Maxime machen. Und dann immer wieder die eigene Überzeugung glaubhaft hinterfragen.

Von solchen Menschen, die redlich und aufgeklärt um Erkenntnis ringen, fühle ich mich ungleich besser vertreten als von Politikern, die im Leben und beim Handeln einem Dogma folgen. Selbst wenn dies irgendwann mal demokratisch beschlossen wurde.

Die Piraten haben so eine historische Chance verspielt. Und wir sind politisch wieder ein paar Jahre oder Jahrzehnte rückwärts gefallen und müssen jetzt einen neuen Anlauf machen.

Schade!

RMD

Roland Dürre
Sonntag, der 25. November 2012

Parteien, Piraten und Parteiprogramme – Hilfe!

Den Piraten wurde immer vorgeworfen, dass sie kein Programm haben. Und was machen sie jetzt? Sie machen sich eines.

Das ist nach meiner Meinung ein Fehler!

Wenn eine wirklich alternative Partei ein Programm macht, dann sollte das heißen
„Wir haben kein Programm!“

Eine solche Partei müßte in der Lage sein, Werte (die gemeinsamen Werte ihrer Mitglieder) sittlich verantwortet und im Konsens festzulegen. Und sich diese Werte „zu eigen machen“. Da gäbe es viel zu tun.

Warum brauchen wir Werte an Stelle von Programmen?

Menschen mit Programmen meinen manchmal zu leicht, dass sie Recht haben und im Besitz der Wahrheit sind. Das ist gefährlich, weil es die eine Wahrheit nicht gibt. Und wenn sich einer oder gar eine Gemeinschaft im Besitz der Wahrheit wähnt, sollten die Warnglocken immer sofort ganz laut geläutet werden.

Also – keine Programme!

Mir wäre lieber ein Bekenntnis zu Werten und ergänzend eine Aus- oder besser Zusage wie zum Beispiel:

Alle unsere Entscheidungen werden wir im Rahmen einer verantworteten ethischen Güterabwägung, nach bestem Wissen, mit klugem Menschenverstand, unterstützt von neutraler Fachkompetenz und basierend auf den von uns für uns verpflichtend erklärten Werten treffen!

Wär doch ein schönes Kommitment. Würde ich bei einer Partei sein, so würde ich ein „Fünf-Punkte-Manifest“ vorschlagen. Vielleicht so in etwa wie das Folgende:

  • Wir verzichten bewusst auf ein Programm.
  • Wir vertrauen den Werten der Aufklärung, dem Wissen, der Vernunft und der Ehrlichkeit (Transparenz).
  • Wir respektieren das Grundgesetz (noch lieber die Bayerische Verfassung) und die Charta der Vereinten Nationen.
  • Wir folgen dem gesunden Menschenverstand und der „Goldenen Regel„.
  • Wir entscheiden auf der Basis von sittlich verantworteten Güterabwägungen, unsere Werte sind für uns handlungsleitend.

Das wäre es dann!

Aber ich glaube nicht, dass es Sinn macht, noch eine Partei zu gründen. Werte-Wünsche für eine neue Partei hätte ich aber schon:

  • Die Freiheit zu fördern im Sinne von „Eigenverantwortet leben zu wollen und dazu in der Lage zu sein“.
  • Eine gewaltfreie Gesellschaft hinzukriegen, mit angstfreien Räumen, minimaler Strafe/Rache und ohne Kriege.
  • Endlich die „Gleichheit“ zwischen Frau und Mann zu schaffen,
  • Eine maximale Transparenz auf allen relevanten Ebenen und besonders im öffentlichen Raum herzustellen und
  • ein soziales Klima mit einem relativiertem Recht auf Eigentum und Gewerbefreiheit zu fördern.

Manches davon steht übrigens wunderschön formuliert in der Bayerischen Verfassung, die halt leider ein bisserl utopisch (geworden) ist. Und nicht mehr gilt, da sie vom Grundgesetz überlagert wird. Aber die dennoch ein wirklich schöner Text ist und bleibt.

Aber zurück zu den Parteien. Wenn jetzt die Piraten auch noch ein Programm anbieten, dann weiß ich wirklich nicht mehr, wen ich wählen soll und schließe mich der Mehrheit der Nichtwähler an.

Denn ich möchte nicht abstimmen müssen zwischen mechanistischen Funktions- und Massnahmenkatalogen und dogmatischen Glaubensbekenntnissen. Beides geschickt verpackt in Schummelprogrammen. Schummelprogramme deshalb, weil – wie auch jetzt bei den Piraten – die schwierigen Themen dann eh ausgeklammert werden (müssen), um überhaupt einen Kompromiss zu erzielen (können). Ein sozialer Konsens ist aber nicht erkennbar so wie auch jede Form eines gesellschaftlichen Entwurfs fehlt.

Es geht nicht darum, Forderungen zu stellen wie die nach einer „bedingungslosen Existenzsicherung“ oder „dass die Kernkraftwerke in 3 Jahren abgeschaltet werden müssen“. Oder nach einem Elterngeld oder Erziehungsgeld. Oder „Freie Fahrt für freie Bürger“ fordern, je nach Lager für den Autofahrer oder den S-Bahn-Fahrer.

Und belanglose Absichtserklärungen einzubauen, dass man Konflikte halt doch lieber friedfertig lösen möchte. Und immer wenn es schwierig wird, die Entscheidung der Masse zu überlassen wollen. Ohne vorher die notwendige Transparenz zu schaffen.

Nein, es geht darum, wie im Management eine vernünftige Politik zu fahren und dabei mehr richtige als falsche Entscheidungen zu fällen. Und da helfen Programme nichts. Das erscheint auch klar, denn das Tempo der Veränderung ist groß. Und wie will ich mich heute festlegen, was ich in zwei Jahren oder später machen werde, wenn die Faktenlage dann eine ganz andere sein wird? Vom spekulativen Umgang mit unvorhersagbarer Zukunft gerade auch in der Politik habe ich die Nase schon lange voll.

So möchte ich mich bei einer Wahl für Werte entscheiden. Und das Vertrauen in meine Abgeordneten und Politiker haben können, dass diese dann ihren Werten handlungsleitend folgen wollen, dies auch können und tun werden,

🙂 Jetzt bin ich auch nicht im Besitz der Wahrheit. Meine aber, dass diese Gedanken es wert sind, diskutieren zu werden. Andererseits:

Liebe Piraten!

Vielleicht ist das der Grund, warum Eure Umfrage-Ergebnisse so schlecht sind? Weil Ihr zu einer „normalen Partei“ werdet. Und davon haben wir schon genug davon. Glaube nicht, dass wir da noch eine mehr brauchen. Und so könnte es schnell heißen: Wie gewonnen so zerronnen.

RMD

Dara Barr ist eine quirlig-energische und attraktive Mittdreissigerin, unternehmungslustig und oskargekrönt mit Dokumentarfilmen über die Frauen von Bosnien und das postkatarinische New Orleans. Xavier Lebo, ihre rechte Hand, ist Afro-Amerikaner aus New Orleans erfahrener Seefahrer, zweimal älter und einige Köpfe grösser als die kleine Blondine. Sie sind wie Pech und Schwefel, er würde es gern mal mit ihr versuchen, sie ist durchaus nicht abgeneigt.

Billy Wynn ist mysteriöser Milliardär aus Texas, seine Freundin Helene ein Topmodell. Er hat versprochen sie zu ehelichen, nur darf es ihr auf einer Weltumseglung weder schlecht gehen noch langweilig werden. Sie teilen eine brennende Leidenschaft für Champagner.

mehr »

Roland Dürre
Dienstag, der 19. Oktober 2010

Umfrage zu Piraten-Partei (IF-Blog)

Ich schließe hiermit die letzte der laufenden Umfragen:

Die Piratenpartei steht für mich für …

  • Meinungsfreiheit und Schutz vor Zensur (52%, 44 Stimmen)
  • eine Protestpartei (29%, 24 Stimmen)
  • Schutz vor geheimen Onlinedurchsuchungen (8%, 7 Stimmen)
  • Computerkriminalität zu legalisieren (6%, 5 Stimmen)
  • Erneuerung des Patent – und Urheberrechts (5%, 4 Stimmen)

Stimmen gesamt: 84

Ist doch interessant: Mehr als die Hälfte der Abstimmenden bewerten die Piraten recht positiv – durchaus im Sinne von wichtigen demokratischen Forderungen.

Umfragen, die wir ja in denglisch in unserem neuen Schland ganz einfach Polls nennen, werde ich auch weiterhin in IF-Blog machen. Ab jetzt werde ich die „Polls“ vor allem dazu nutzen, die Wünsche von IF-Blog-Lesern besser kennen zu lernen. Und ich werde immer nur noch einen „Poll“ gleichzeitig laufen lassen.

Ich beginne mit einem Vorschlag von HPK, der sich Rückmeldungen zu seinen Buchbesprechungen wünscht.

Vielen Dank fürs Mitmachen bei unseren Umfragen!

RMD

Roland Dürre
Samstag, der 13. Oktober 2018

Bundestagswahl, Landtagswahl, Bezirkswahl – die Unterschiede.

Jetzt darf ich schon seit fast 50 Jahren wählen. Und habe das Wahlrecht in meiner Erinnerung auch immer wahrgenommen. Weil mir mein Überich stets befohlen hat, zur Wahl zu gehen – auch wenn ich keine Lust hatte.

Und erst vor ein paar Tagen habe ich entdeckt, dass die Wahlverfahren (und so auch die Regeln) bei Bundestagswahl, Landtagswahl und der Bezirkswahl doch ziemlich unterschiedlich sind.

Zuerst war ich entsetzt über meine mangelnde politische Bildung. Dann habe ich Freunde gefragt, die ich für kluge Demokraten halte – und festgestellt, dass sie das auch nicht wußten. Im Wahlkampf und aus den Botschaften mancher Wahlplakate habe ich erkannt, dass sogar die Parteien und ihre Kandidaten zumindest zum Teil die Unterschiede des bei Bund, Land und Bezirkstag gültigen Wahlsystems nicht kennen.

Das hat mich getröstet, aber auch bewegt, dass ich hier zwei wesentliche Unterschiede kurz beschreibe:

  • Im Gegensatz zum Bundestagswahlrecht werden bei der Landtagswahl in Bayern für die Sitzverteilung nach Verhältniswahl auch die Erststimmen berücksichtigt (Siehe Bayerisches Landtagswahlsystem und Bundestagswahlrecht)!
  • Bei der Bezirkstagswahl für die Regierungsbezirke Bayerens wird auf eine Fünf-Prozent-Klausel wie im bayerischen Kommunalwahlrecht üblich verzichtet. Für die Landtagswahl dagegen gibt es eine Sperrklausel (Bis 1973 galt in Bayern eine Zehn-Prozent-Hürde auf Ebene der Wahlkreise, also der Regierungsbezirke. Seit 1973 ist in Art. 14 der Verfassung eine landesweite Fünf-Prozent-Hürde verankert. Da es im bayerischen Wahlsystem keine der Grundmandatsklausel des Bundestagswahlrechts vergleichbare Regelung gibt, bedeutet dies auch, dass siegreiche Stimmkreisbewerber dadurch eventuell kein Mandat erhalten).

Was bedeutet das?

Zum einen, dass der Wähler in Bayern bei seiner Vergabe von Erststimme nicht den Überlegungen folgen sollte, die ihm von Bundestagswahlen her vertraut sind. Dann bewirkt er unter Umständen etwas, das er gar nicht will.

Zum anderen, dass bei der Bezirkstagswahl man auch „kleine Parteien“ wählen kann, ohne dass die vergebenen Stimmen im Bereich „der Sonstigen“ entwertet werden wie bei der Landtagswahl.

Zur Erinnerung

Morgen ist sowohl Landtagswahl und Bezirkstagswahl. Und daran denken: für beide gelten am selben Tag und im selben Wahlbüro unterschiedliche Regeln.

Dazu ein paar Informationen:

Die Bezirkswahl 2013 ergaben in keinem der insgesamt sieben Bezirke eine absolute Mehrheit für die CSU. In den Bezirkstagen sitzen nicht nur  Abgeordnete der bekannten Parteien CSU (89), SPD (38) , FDP (6), FW (21), Grüne (18) sondern auch von den Linken (5), der BP (6), der ÖDP (6), den Franken (2) und auch den Piraten (4). Die Zahlen sind das Ergebnis der Wahl von 2013, entnommen habe ich sie aus Wikipedia.

Ich verstehe nicht, warum die Parteien, die absehbar keine Chance haben, in Bayern die 5 % – Hürde zum Landtag zu meistern, ihrer Wahl-Klientel nicht mitteilen, dass es diese Hürde bei der Bezirkswahl nicht gibt. Ich vermute, dass so mancher Wähler in diesem Falle eine kleine Partei wählen würde.

Mein Vorschlag wäre, das Wahlrecht zu vereinheitlichen – und dabei gleich zu reformieren. Um es dem Bürger damit ein wenig einfacher zu machen.

RMD

Roland Dürre
Freitag, der 5. Oktober 2018

Ist die Demokratie in Gefahr?

 

Heute mein Beitrag zur bayerischen Landtagswahl in gut einer Woche.

 

Zwischen Ruinen (Südgeorgien – Walfang).

Demokratie in Gefahr?
Immer öfters höre ich diese Frage.
Und meine Antwort ist
JA – aber schon länger!

Der demokratische Gedanke beinhaltet, dass die Menschen, die in einem Staat leben (und die dieses soziale System sind), ihre Abgeordneten wählen, die dann im Parlament einen gesellschaftlichen Konsens finden und diesen durch eine kluge Gesetzgebung realisieren sollen. Das funktioniert so aber schon lange nicht mehr.

Mein Freund Detlev Six schreibt:

Die liberale Demokratie ist das empfindlichste Wesen der Welt. Pflegt das Baby!

So meine ich auch, dass die Demokratie eine zarte Pflanze ist, die gut gepflegt werden will. Das wird sie aber nicht. Vielmehr wird sie seit Jahrzehnten von verschiedenen Schädlingen bedroht und geschädigt.

Folgende Ursachen für den Niedergang der Demokratie in Bayern und vielen anderen Ländern habe ich identifiziert:

  • Eine allgemeine Bildungsschwäche.
    Schule und Hochschulen „produzieren“ immer mehr an die Bedürfnisse des Systems angepasste Konsumenten und Arbeitskräfte, aber keine autonomen Menschen mit einem sittlich verantwortet übernommenen Werte-Bewusstsein.
  • Die Oligarchie der Parteien.
    Die Parteien arbeiten nicht mehr am „sozialen Konsens“. Es geht ihnen nicht um die Menschen, sondern um den Erhalt der Macht. Für diesen braucht man Wählerstimmen. Die will man um jeden Preis.
  • Interessenverbände und Lobbyismus.
    Die Bürger nehmen wahr, dass die Regierung, das Parlament und die Parteien von fremden Mächten dominiert werden, die ihre eigenen Interessen über die der Menschen stellen.
  • Marketing macht Wahlen lächerlich.
    Die Art, wie Wahlkampf geführt wird, irritiert die Menschen und entwertet die Wahl. Man sieht das jetzt wieder in Bayern. Welch plumper Unsinn steht auf den Wahlplakaten, die entlang der Straßen so intensiv verbreitet sind? Auch die „Wahl-Programme“ der Parteien überzeugen nicht. Man gewinnt den Eindruck, dass die Partei die Wahl gewinnen wird, die das meiste Geld in Marketing investieren und am besten Menschen manipulieren kann.
  • Die Selektion der Spitzenkandidaten und der Filz in den Parteien.
    So kommen immer wieder Parteibonzen zu Spitzen-Ämtern in Regierungen und Ministerien, für die sie nie demokratisch gewählt worden sind.
  • Gefühl der Ohnmacht.
    Weite Kreise in der Bevölkerung stellen fest, dass sie ohnmächtig sind (vermeintlich oder tatsächlich?).

Die „Demokratie in Gefahr“-Frage wird aber gestellt aufgrund der Erfolge von Populisten in Europa und der gefühlten und wohl auch realen Bedrohung von rechten Bewegungen und nationalistischen Tendenzen auch in Deutschland.

Ich meine aber, dass diese Probleme nur die Folge der von mir aufgelisteten und weiteren Ursachen ähnlicher Art sind. Das heißt für mich, dass wir uns die Misere selber eingebrockt haben. Durch demokratisches Versagen. Sowohl aktiv wie passiv.

Und wie so oft sind die, die über die Missstände besonders laut klagen, selbst die Verursacher des Missstandes. Wir müssen uns wohl oder übel an die eigene Nase fassen.

Und wie soll ich jetzt wählen?

Ich weiß es noch nicht. Die Grünen mag ich nicht, weil sie gemeinsam mit der SPD Einsätze der Bundeswehr im Ausland salonfähig gemacht haben. CSU und SPD erscheinen mir nicht wählbar. Bei der CSU liegt das nicht nur an den aktuellen Protagonisten, die SPD hat überhaupt nichts von #newwork verstanden, obwohl das ihr Thema sein könnte (müsste?). Die FDP, die mit ihrer plumpen „Bildungsoffensive“ ihre Klienten-Politik übertüncht, sind von „liberal“ Lichtjahre entfernt, so sind sie auch nicht meines. Die Linken haben zwar viele nach meiner Meinung richtiges im Programm aber auch viel Abenteuerliches, beim Thema „Arbeit“ sind sie mindestens genauso daneben wie die SPD. Die AFD ist so gar nicht meine Welt. Dann bleibt eigentlich nur die ÖDP, die mir sehr redlich erscheint oder „Die Partei“, die zumindest kein Spaß-Programm hat wie die seriösen Parteien. Ja, und die Piraten mag ich auch nicht mehr, seitdem sie versucht haben ein allgemeines politisches Programm zu schreiben (siehe IF-Blog vor 5 Jahren).

Aber das wichtigste:
Vielen von uns geht es wahnsinnig gut. Lasst uns das Leben genießen und einen Teil unserer Kraft für die Pflege (und Genesung) unseres Pflänzchens „liberale Demokratie“ einsetzen! Und das beginnt wahrscheinlich damit, zur Wahl zu gehen.

RMD

Roland Dürre
Sonntag, der 10. September 2017

Noch ein „Coming Out“ – #BTW2017

Eine zynische aber leider ernst-traurige Parteien-Parodie.

In zwei Wochen muss ich wieder zur Wahl gehen.

Vielleicht vor 50 Jahren.

Mein bürgerliches „Überich“ zwingt mich dazu. Meine ich doch, dass die Demokratie eindeutig eines der besseren politischen Systeme ist, auch wenn die unsere durch „Wahl-Marketing“, der Dominanz der Lobbys bei Gesetzgebung und Regierungsarbeit und einer Oligarchie der Parteien ganz schön pervertiert wurde und großen Schaden genommen hat.

😉 Außerdem bekommt ja die Partei, die ich wähle nicht nur meine Stimme sondern auch noch einen Euro vom Staat (wenn gewisse Bedingungen erfüllt sind).

So bereite ich mich seit längerem auf den nächsten Wahlsonntag vor. Hier der aktuelle Stand meiner Bewertung, bei der ich nach dem Ausschluss-Verfahren vorgegangen bin:

Die große „Volks-Parteien“ CDU und CSU kann ich aus geschichtlichen Gründen nicht wählen. Beide haben die Wiederbewaffnung Deutschlands gegen den damaligen Willen des deutschen Volkes zu verantworten. Diese wurde durch ihren Protagonisten Adenauer gleich nach Ende des 2. Weltkriegs gezielt vorbereitet und so früh wie nur irgendwie möglich – ich würde sagen – kriminell durchgesetzt.
Damit wurde eine einmalige historische Chance vergeben, die Deutschland vielleicht als einziges Land hatte – aufgrund seiner erbärmlichen Geschichte im 20. Jahrhundert. Eine Folge der Gründung der „Bundeswehr“ war dann auch die drei Jahre später erfolgte Wiederaufrüstung der DDR durch den Aufbau der „Volksarmee“ – und schon standen sich zwei Deutsche Staaten bis an die Zähne bewaffnet an einer brutalen Grenze gegenüber.
Ohne die Wiederbewaffnung wäre auch das Wiederaufblühen der deutschen Waffen-Industrie nicht möglich gewesen. Ein weiteres Nebenergebnis war ein „Wehrpflicht“ genannter Zwangsdienst, der 18 Monate meines Lebens eingefordert hat.
Darüber hinaus haben die beiden „C-Parteien“ die politische und gesellschaftliche Prägung der Bundesrepublik bis heute zu einem opportunistischem und egoistischem Wohlstandssystem unterstützt. Der Schutz von Besitzstand wurde zum obersten gesellschaftlichem Wert. Darüber kann auch das „C“ im Namen nicht hinweg täuschen.
Der Staat wurde unter CDU geführten Regierungen zur Marionette der Industrie, Umweltzerstörung (Luft, Wasser, Boden, Natur) wurde gebilligt und sogar gefördert (!) wie der Krieg auf den Straßen. Das Bildungssystem bekam als oberste Aufgabe, Menschen zu Konsumenten zu machen und vorbereitend als Arbeitskräfte für die Industrie zu dressieren. Dir gesellschaftliche Solidarität wurde falsch verstandenen Freiheiten geopfert.
Parteien, die bis heute glauben, dass das alles richtig war, werde ich nicht wählen.

Die SPD wie die Grünen kann ich auch nicht mehr wählen, da sie nicht nur dies alles unterstützt haben sondern sogar den Einsatz der Bundeswehr im Ausland erst ermöglicht haben. Die Rot-Grüne Koalition hat damals ein Tabu gebrochen:
Die Bundeswehr wurde nicht mehr ausschließlich zur Verteidigung eingesetzt sondern „um Verantwortung in der Welt zu übernehmen“. So werden seither von der BRD nicht nur Waffen sondern auch Krieg exportiert.
Der polemische Reim „Wer hat uns verraten? Sozialdemokraten“ trifft leider bei geschichtlicher Betrachtung für die SPD nur zu schlimm zu. Da hilft mir mein sympathisches Ideal einer sozialen Demokratie auch nicht mehr.
Die Grünen habe sich in meiner Bewertung von einer idealistisch-moralischen Partei zu einer indoktrinierten Veranstaltung entwickelt – außerdem nehme ich wahr, dass die Veränderung von einer Partei in Opposition zur Regierungspartei dort in ganz schlechter Weise stattgefunden hat – Ideale wurden zu Hauf für Posten und Macht geopfert.

Die FDP mag ich nicht wählen. Die negativen historischen Verdienste kenne ich nicht so detailliert, weil die Partei mir nie besonders aufgefallen ist. In meiner Wahrnehmung war und ist die FDP aber eine Partei, die – abgesehen von wenigen Protagonisten – immer sehr opportunistisch agiert hat und vor allem als Klientel-Partei funktioniert hat. Und noch mehr Großspenden aus der Industrie bekommen hat als die anderen genannten Parteien. Außerdem: Menschen, die FREIHEIT fordern und propagieren aber nicht wissen, was Freiheit ist, die mag ich nicht unterstützen.

Dann schauen wir mal, welche Parteien es noch so gibt?

Erfolgreich ist zurzeit die AfD. Dass ich die nicht wählen mag und kann, das muss ich hier nicht begründen. Wie auch dass die NPD für mich nicht wählbar ist. Die NPD scheint ja glücklicher Weise nicht mehr relevant zu sein. Obwohl die oben genannten Parteien aus mir nicht einsichtigen Gründen immer wieder die NPD verbieten wollen und nicht die AfD.

Dann gucke ich mir die „Freien Wähler“ und die Freie Bürger Union (FBU) an. Laut Wikipedia bezeichnen sich mehrere Wählergruppen und eine Kleinpartei als „Freie Bürger Union“, die in verschiedenen deutschen Städten und Landkreisen vertreten sind. Regionaler Schwerpunkt der Gruppierungen ist Bayern. Und weiter: Die besteht aus bürgerlich-konservativ oder rechtsliberal orientierten örtlichen Kommunalpolitikern und -aktivisten, zum Teil ehemaligen Abgeordneten der CDU/CSU, die nicht mehr Mitglied ihrer Partei sind. Kann ich nicht wählen.
Die Freien Wähler möchten u.a. die kommunale Selbstverwaltung stärken. Als Grund für den Antritt zu Wahlen auf Landes- und Bundesebene wird unter anderem ausgeführt, dass die Landes- bzw. Bundespolitik die Eigenständigkeit der Kommunen „aushöhlt“. Die Partei tritt dagegen für eine eigene Finanzhoheit der Kommunen ein. Auf europäischer Ebene fordert die Partei, dass der Ausschuss der Regionen einen festen Platz im Parlament erhalten sollte. Kann ich auch nicht wählen.

Dann komme ich zu den Piraten. Laut Wikipedia sieht diese Partei sich als als Partei der Informationsgesellschaft und als Teil einer internationalen Bewegung zur Mitgestaltung des von ihr mit dem Terminus der „digitalen Revolution“ umschriebenen Wandels zur Informationsgesellschaft. Das hat mir gefallen, ich habe die Piraten auch schon mal gewählt. Ich empfand sie als Werte-Partei, die glücklicher Weise keine Programmatik hatte, sondern vor allem ihr Know-How zur Digitalisierung als Schwerpunkt einbringen will. Ich kannte auch ein paar Piraten-Mitglieder, die Freiberufler und Klein-Unternehmer waren. Da waren gute Typen dabei.
Dann haben die Piraten aber gemeint, ein Programm schreiben zu müssen und das agile Prinzip des freien Handelns nach bestem Erkenntnisstand aufzugeben. Für mich haben sie so ihre „agile Seele“ gegen erhofften Erfolg eingetauscht. Seitdem ging es (logischerweise) mit den Piraten abwärts – und für mich waren sie nicht mehr wählbar. Eigentlich schade.

Jetzt habe ich schon 10 (in Worten zehn) Parteien analysiert und kann keine davon wählen! Droht mir der Nichtwähler? Lasse ich meinen Wahl-Euro verfallen?
Noch ist es nicht so weit, denn es gibt ja noch ein paar Parteien mehr.

So finde ich Die Linke. Laut Wikipedia entstand die Linke (auch Linkspartei genannt)  durch Verschmelzung der SPD-Abspaltung WASG und der Linkspartei.PDS. Letztere ging im Juni 2005 durch Umbenennung aus der SED-Nachfolgepartei PDS hervor.
So leidet die Linke an einem Stigma, das sie bis heute nicht salonfähig macht. Es sollen auch noch überwiegend SED- und Stasi-Leute an Bord haben, was mir aber auch schon aus demographischen Gründen aber eher unwahrscheinlich erscheint. Wenn ich der Wahlomat-Typ wäre würde ich wahrscheinlich „die Linke“ wählen, denn lese ich das Programm der Linken, dann finde ich da schon viele Punkte, denen ich absolut zustimme.
Andererseits habe ich ein kleines und mühsam erworbenes Vermögen – und es gibt so eine historische Angst in mir, dass die Kommunisten an meine Milliönchen wollen. Wie sagt man? „Nur die dümmsten Kälber wählen ihre Metzger selber.“
Zu den Kälbern: Da gibt es übrigens einen Song, der allerdings gegen die AfD gerichtet ist – und nicht gegen die Linke. Ich möchte aber kein dummes Kalb sein. Andererseits – vielleicht doch ich doch die Linke wählen? Im Sinne von heutiger „demokratischer Redlichkeit“ – will heißen: Wähle die Partei, deren Programm dir am besten gefällt! So kann ich es nicht ausschließen, meine Stimme den Linken zu geben. Zwar ohne Begeisterung. Aber die ist mir schon lange abhanden gekommen.

Aber so weit bin ich noch nicht. Ich suche weiter. Auf dem Radweg nach Unterhaching entdecke ich ein Werbeplakat für „Die Grauen„. Ich denke an meine bescheidene Rente. Wenn ich nur die hätte, dann ging es mir ganz schön dreckig. Obwohl ich Jahrzehnte den Höchstbetrag eingezahlt habe.
Jedoch: Die Grauen haben den Slogan „Für alle Generationen“. Enttäuschung, die sind also gar nicht für uns Rentner. Das finde ich trotzdem schon mal gut, den ich habe Kinder und Enkel. Und denen soll es ja auch gut gehen.
Laut Wikipedia sehen sich „Die Grauen“ in der Tradition der in den 1970er von Trude Unruh gegründeten Bewegung Graue Panther. Im Gegensatz zu dieser sieht sich die Partei nicht als Seniorenpartei, sondern verfolgt einen Generationen übergreifenden politischen Ansatz, der auch im Namenszusatz zum Ausdruck kommen soll. In der Präambel ihres Partei-Programmes formuliert die Partei ihre Philosophie: „In einer sich immer schneller bewegenden, globalisierten Welt wollen die Grauen die Tatkraft der Jugend mit der Erfahrung der Älteren verbinden, um gemeinsam eine lebenswerte Gesellschaft zu formen.“ Das mag gut klingen. Mir sind das aber zu viele Buzzwords. Buzzwords mag ich nicht. So vergesse ich „Die Grauen“ auch gleich wieder.

Langsam verzweifle ich. Ein Dutzend Parteien habe ich gefunden – und nur eine davon erscheint mir eingeschränkt wählbar. Aber – wie sagt man: Man darf nicht aufgeben. Wenn man stürzt, dann muss man wieder aufstehen. Mund abwischen und weitermachen.

So radel ich weiter. Und siehe da, es strahlt mich ein Plakat mit einer besonderen Botschaft an:

Sei kein Horst!

Das verstehe ich sofort. So möchte ich auch nicht sein. Was der Herr Gesundheitsminister vormals allein in Berlin verbrochen und gezeugt hat, ist schon schlimm genug. Und jetzt ist er der König von Bayern.
Nur: Das Plakat ist von „Der Partei“. Laut Wikipedia ist DIE PARTEI „die Partei für Arbeit, Rechtsstaat, Tierschutz, Elitenförderung und basisdemokratische Initiative (Apronym: Die PARTEI). Das ist eine 2004 von Redakteuren des Satiremagazins Titanic gegründete deutsche Kleinpartei mit parodistischem Charakter.“
Weiter können wir dort lesen: Die PARTEI erfüllt die juristischen Anforderungen des Parteiengesetzes, ihre Ernsthaftigkeit wird jedoch gelegentlich in Frage gestellt. Sie ahmt unter anderem Merkmale und Wahlkampfmethoden anderer Parteien nach und nimmt vereinzelt auch an deren Veranstaltungen teil.

Jetzt bin ich ja mehr der Leser vom POSTILLON, aber man sollte ja nie so engstirnig sein. „Die Partei“ wird auch als Satire-Partei bezeichnet. Bei Satire denke ich ans Kabarett. Und mir fallen sofort Menschen wie Bruno Jonas, Claus Wagner, Dieter Hildebrandt, Gerhard Polt, Jörg Hube, Josef Hader, Georg Schramm, Maximilian „Max“ Uthoff, Sigi Zimmerschied, Urban Priol (Pelzig) und Werner Schneyder ein. Nicht zu vergessen den von mir geliebten Hanns Dieter Hüsch. Alles Menschen, die ich häufig erlebt und zum Teil auch persönlich gekannt habe. Die mich alle überzeugt haben. Mit ihrer Empfindlichkeit, ihrem Scharfsinn und ihrer präzisen Logik. Ich bewundere, dass sie trotz allem ihren Humor bewahren konnten. Mit denen ich sehr schnell im redlichen Diskurs zusammen gekommen bin.
Auch die meisten der Kabarettisten, die ich nur vom Fernsehen oder einem Besuch ihrer Veranstaltungen kenne, haben mir gefallen. Insofern macht es vielleicht doch Sinn, eine „Satire-Partei“ zu wählen. Besonders wenn sich diese Partei als Partei für frustrierte Nicht-Wähler anbietet, die auch die Nichtwähler an die Wahl-Urne holen will?
Leider liegt aber auch über dieser Partei ein Schatten. So habe ich vor kurzem in Facebook einen sehr konstruktiven Diskurs verfolgt, der sich damit beschäftigt hat, ob man in Zeiten, in denen es gesellschaftlich abwärts geht und sich große Probleme am Horizont der Zukunft zeigen, also ob man es da verantworten kann, eine Satire-Partei zu wählen? Weil die Zeiten eben alles andere als lustig wären?
Ein ernst zu nehmendes Argument, wie ich finde. Aber vielleicht sollte man die Probleme mit ernstem Humor lösen? So habe ich neben „Der Linken“ endlich eine zweite Partei gefunden, der ich mein Kreuz und einen Euro schenken könnte.

Ich will aber mehr. So komme ich nicht weiter. Also drehe ich mein Denken um und frage mich, welche letzte relevante gesellschaftliche und von mir als positiv wahrgenommene Veränderung in Bayern von einer Partei eingeleitet wurde?

Die Antwort ist einfach – es war der Nichtraucherschutz. Der wurde in Bayern sogar auf der Wiesn eingeführt, was ja lange als absolut undenkbar schien. So kann ich mich dieses Jahr aufs gleichzeitig zur Wahl stattfindende Oktoberfest schon wieder so richtig freuen und werde am Abend des Wahltages dort mit Freunden in rauchfreier Luft zechen. Der Nichtraucherschutz wurde durch einen Volksentscheid „Nichtraucherschutz“ in Bayern am 4. Juli 2010 aufgrund des zuvor erfolgreichen Volksbegehrens „Für echten Nichtraucherschutz!“ abgehalten. Ziel des Volksbegehrens war die Änderung des bayerischen Gesetzes zum Schutz der Gesundheit (Gesundheitsschutzgesetz, GSG), durch welches schließlich ein Rauchverbot in der Gastronomie ohne Ausnahmen eingeführt wurde. Gegen das die C-Partei war, weil es die ganze bayerische Gastronomie ruinieren würde.
Initiiert wurde es von Sebastian Frankenberger und der ÖDP.
Oh, die ÖDP hatten wir in unserer Parteibesprechung ja noch gar nicht. Die haben ein Programm, das mir eigentlich auch sehr entspricht. Allerdings habe ich ein wenig den klammheimlichen Verdacht, dass in dieser Partei doch viel protestantische Genügsamkeit und katholisches Gefrömmel drin sein könnte. Wenn jedoch die Ziele stimmen und ich nicht katholisch gemacht werden soll …

So habe ich jetzt drei Parteien gefunden, die für mich für wählbar halte: Die Linke, die Partei und die ÖDP. In den nächsten drei Wochen werde ich mich da noch ein wenig informieren und Gedanken machen – und mich entscheiden. Weiß ich ja, dass Entscheidung immer unter Unsicherheit erfolgt.

Und jetzt hat es sich fürs erste mal wieder „aus-geouted“.

RMD

P.S.
Heute beim Heimradeln habe ich am S-Bahnhof in Ottobrunn ein Plakat der DKP gesehen. Da stand drauf „Löhne rauf, Rüstung runter“. Klingt ja auch zuerst mal vernünftig und naheliegend. Aber DKP wählen? Wäre auch irgendwie „strange“?

Roland Dürre
Montag, der 4. Juli 2016

Insel Hopping – so war es!

Und es war wunderschön!

Vom 28. Mai bis zum 8. Juni haben wir (Barbara und ich) das erste Mal in unserem Leben die Kykladen im Ägäischen Meer besucht und so eine Art „Insel-Hopping“ gemacht. Ohne Fahrrad und nur mit ganz kleinem Gepäck. In Griechenland waren wir schon recht häufig, in den letzten Jahren jedes Jahr auf dem Peloponnes – aber nie auf diesen wunderbaren Inseln. Ein paar mal waren wir auf Kreta, mit Familie und zu zweit auf zwei wunderschönen Fahrradtouren, das ist aber ungefähr 30 Jahre her.

Ein Grund für die Reise waren Erlebnisberichte unserer Kinder. Die hatten schon ein paar Mal Insel-Hopping gemacht und uns so begeistert davon berichtet, dass wir das auch mal machen und erleben wollten. Uns so haben wir in diesem Frühsommer das erste Mal die Kykladen besucht.

Barbara hat sich gründlich auf die Reise vorbereitet, sprich über die Geschichte, Geographie und vieles mehr zu den Kykladen an sich, die Fährverbindungen, Übernachtungsmöglichkeiten und ähnliches informiert. Geplant und gebucht hat sie dann nur den Hin- und Rückflug nach Athen und das erste Hotel in Piräus. Alles andere wurde dann immer ganz agil vor Ort erledigt – für mich die beste Art für „freies Reisen“.

Elf Nächte waren wir mit wenig Gepäck unterwegs. Hier der Bericht von diesen zwölf wunderschönen Tagen. Wie alles in IF-Blog habe ich es für mich aufgeschrieben – aber es könnte ja sein, dass jemand von Euch auch mal von Insel zu Insel hopsen will. Dann bekommt er hier hoffentlich viele Informationen und Anreize. Und wenn er mehr wissen will, darf er mich gerne fragen.

Abstieg zur Chora in Serifos am letzten Tag.

Abstieg zur Chora in Serifos am letzten Tag.

Samstag, 28. Mai – Abflug nach Athen

Wir fliegen mit Lufthansa LH1750. Der Flieger nach Athen soll um 8:55 starten. Das ist eine relativ angenehme Zeit. So können wir die S-Bahn in Neubiberg um 6:31 nehmen. Das heißt so um 6:15 von zu Hause weg und zu Fuß zur S-Bahn-Station. Für so ein Insel-Hopping nehme ich das frühe Aufstehen gerne in Kauf. Das Gruppenticket für die Fahrt zum Flughafen kostet 23 EURO, man könnte es dann noch den ganzen Tag nutzen … Geht aber nicht, da wir ja weg fliegen.

Der Zug der Linie S7 kommt pünktlich in Neubiberg an, bis zum Ostbahnhof verspätet sie sich dann doch noch (leider sind Verspätungen auf unserer Linie eher die Regel). So verpassen wir den Anschluss an die S8 zum Flughafen wegen der kurzen Umsteigezeit. Macht aber nichts, wir wissen dass Optimismus bei der S-Bahn nicht angebracht ist und haben die Verspätung erwartet und eingerechnet.

Schon am Tag vorher hatten wir übers Internet eingecheckt und unsere „Boarding Pässe“ daheim ausgedruckt. Da wir „Economy Light“ fliegen, müssen wir auch kein Gepäck aufgeben und können gleich direkt durch die Sicherheitskontrolle zum Gate gehen. Der Flug – zwei Personen, hin und zurück – hat inklusive aller Gebühren und Steuern 236,02 € gekostet, der Anteil des Fluges ist dabei recht gering (22 € einfach pro Person, also 88 € vom Gesamtbetrag). Dass fliegen so billig ist, verstehe ich nicht. Wahrscheinlich liegt es auch an den Subventionen und Steuerbefreiungen zum Beispiel für Kerosin.

Der Boarding-Aufruf ist pünktlich und auch der Start. Die Reisezeit beträgt 02h 20min. In Athen sind die Uhren eine Stunde weiter als bei uns, die Ankunft (ETA) soll 12:15 (local time) sein. Wir kommen ein wenig vor Plan am Flughafen Athens Eleftherios Venizelo … an.

Zuerst geht es zu unserem Hotel in Piräus. Dazu nehmen wir die Metro. Zum Flughafen fährt die „rote“ Linie, nach Piräus die grüne. So müssen wir nach gut als 10 Stationen umsteigen. Insgesamt betrug die Fahrzeit eine gute Stunde, die Kosten sind günstig – wir zahlen zusammen 15 € – die einfache Fahrt für eine Person vom Flughafen kostet 10 €, ich bin ermäßigt weil über 65 Jahre und koste so nur 5 €. Ein Zwei-Personen-Ticket für „Normalzahler“ hätte 18 € gekostet. Die „normalen“ Tickets (nicht zum Flughafen) in der Metro in Athen sind aber deutlich billiger.

Das Hotel hat Barbara so ausgesucht, dass es sowohl ganz nahe bei der Endstation der grünen Linie wie auch beim Hafen liegt. Es heißt Anita Hotel, ich kann es empfehlen. Wir haben über booking.com gebucht und bezahlt – der Betrag war 35 € für uns beide und eine Nacht ohne Frühstück. Das Frühstück kostet 6 € pro Person extra und beinhaltet den Transfer zum Hafen. Das Anita ist sauber, die Menschen sehr freundlich und hat ordentliche Zimmer. Es liegt ganz nah am Zentrum von Piräus und am großen Hafen.

Am frühen Nachmittag sind wir im Hotel und haben so noch viel Zeit für Piräus. Die haben wir auch genossen. Vor dem Genießen haben wir erst noch unsere Weiterfahrt beschlossen: Wir wollen nach Santorin! Also noch schnell zum Hafen, die Tickets kaufen. Und dann ab ins Vergnügen. Beim Yacht-Hafen nehmen wir ein kleines griechisches Essen (mit Wein), gehen  in der Altstadt spazieren und schon ist es Abend.

Sonntag, 29. Mai – Die Fähre nach Santorin

Um 7:25 sticht die Delos der Blue Star Ferries mit uns an Bord in See. Die Fahrt nach Santorin ist ziemlich lange. Sie dauert gut sechs Stunden, denn Santorin liegt im Süden der Kykladen. Die Delos ist wie alle Schiffe, die wir genutzt haben, kein High Speed Schiff. Das Ticket kostet pro Person 39,50 €, das ist durchaus ein stolzer Preis. Die „High Speeds“ sind deutlich teurer und schneller, dafür laut und wenig komfortabel. Auf diesen schnellen Schiffen gibt es kaum Plätze im Freien und sich dort aufzuhalten macht keinen Spaß.

Auf der Delos genießen wir die Sonne, den Wind in den Haaren, den Blick auf das Mittelmeer und die Inseln, an denen wir vorbeifahren. Jede Hafeneinfahrt bei den Zwischenstopps ist immer wieder ein Erlebnis und schenkt uns ganz besondere Eindrücke. Gegen 15:00 kommen wir im Hafen Thira der Insel Santorin an. Das ist der „neue“ Hafen für die Fähren.

Vom Hafen geht die Straße hoch nach Santorin. Es ist viel los, trotz Vorsaison. Viele Busse, davon eine ganze Reihe von „local buses“ warten auf die Reisenden, die sich aus dem Schiff auf die Insel ergießen. Das Busticket im „local bus“ kostet 2,30 € pro Person, die Fahrt dauert geht steil nach oben und dauert ungefäht 20 Minuten. Oben in der Stadt gibt es einen „Busbahnhof“, dort steigen wir aus  und sind schon mitten im Trubel.

Wir suchen uns zuerst mal ein Hotel und finden das malerische Lepa. Wir dürfen zwischen einem einfachen Zimmer mit Balkon und einem ein wenig luxeriöserem ohne Balkon/Terrasse wählen – und nehmen das mit Balkon. Der Blick geht auf die zauberhafte Hotelanlage mit einem kleinen Swimmingpool, ein Blick wie er als Bild in einem (älteren) griechischen Touristik-Prospekt sein könnte. Das Hotel ist preiswert, unser Zimmer kostet 60 € für zwei Personen und zwei Nächte. Das Hotel liegt sehr günstig, ganz nahe am Zentrum, nicht weit weg vom „Busbahnhof“.

Von unserem Balkon sehen wir das Meer im Nordosten. Der Blick ist zwar nicht so pompös und aufregend wie die berühmte Silhouette im Westen sondern eher von stiller Schönheit. Wir erleben das Glück des Vorsaison-Urlaubers, denn die Zimmer kosten in der Hauptsaison das dreifache – wenn man überhaupt billige findet. In Santorin gibt es bei den Zimmerpreisen schon jetzt keine Grenze nach oben. Zur Hochsaison dürfte „agiles“ Reisen nicht mehr ganz so einfach und günstig möglich sein.

Wir haben noch genug Zeit für schöne Spaziergänge. Wieder im Hotel befreunden wir uns mit unserer Wirtin. Sie empfiehlt uns ein Restaurant. Der Abendspaziergang führt uns entlang der Caldera. Obwohl noch Nebensaison ist, ist einiges los. Ich habe den Eindruck, dass die Hälfte der Menschen aus Asien kommt. Wir hören kaum deutsch – neben den Asiaten sind vor allem Franzosen, Italiener und Engländer unterwegs. Auf unserer weiteren Reise werden wir kaum mehr Asiaten sehen, aber auch kaum mehr Deutsche.

In der Abendsonne ist das Panorama noch schöner. Weit unten sieht man den alten Hafen (da wo wir nicht angekommen sind). Vor ihm liegen zwei Kreuzfahrtschiffe, ihre Tender pendeln zwischen den Schiffen und dem Hafen. Wir sehen den steilen Pfad, der sich zum alten Bootshafen windet. Unten sehen wir auch noch Touristikboote an- und ablegen.

Wie es dunkel wird gehen wir in das uns von unserer Wirtin empfohlene Lokal. Der Tipp hat sich gelohnt und zufrieden und satt gehen wir nach Hause ins Hotel Lepa. Wie unsere Wirtin uns entdeckt, serviert auf dem Balkon uns sie zwei Gläser mit kühlem Weißwein. Sie gibt uns Tipps für den nächsten Tag. Wir wählen den billigsten Bootsausflug aus (20 € pro Person für zirka 3,5 Stunden) und buchen ihn auch gleich. Dann genießen wir den Abend auf unserem Balkon auf Santorin und freuen uns auf den nächsten Tag!

Montag, 30. Mai – Ein Tag auf Santorin

Der Tag beginnt mit einem Kaffee auf dem Dach des Hotels. Wir freuen uns über die wunderschöne Aussicht. Es ist ein wunderbarer Morgen, angenehm warm mit einem leichten und erfrischenden Wind. Gemütlich machen wir uns auf dem Wege zum alten Hafen, wo unsere Schiffstour um 11:00 starten soll. Wir kommen an einer Bäckerei vorbei und kaufen uns ein wenig „Reise-Proviant“. Zu Fuß geht es den Pfad runter zum Hafen. Die Alternativen wären ein Ritt auf einem Esel oder die Seilbahn gewesen.

Pünktlich um 11:00 kommt das Schiff an. Es wirkt ein wenig touristisch. Mit uns gehen ganz viele Asiaten an Bord, mit ein paar jungen Damen aus Hongkong haben wir gleich einen sehr sympathischen Kontakt. Das Programm beinhaltet einen Badestopp im warmen Schwefelwasser am Meer und eine Wanderung auf dem Krater. Es lohnt sich, ich kann den Ausflug nur empfehlen.

Gegen 14:30 kommen wir wieder am alten Hafen an. Wir müssten jetzt wieder den schmalen Pfad hoch. Es ist doch ziemlich warm und wir sind faul. Als Alternative gibt es ja die Seilbahn und Esel. Die Barbara nimmt einen Esel und ich die Seiĺbahn, beides kostet jeweils 5 € … Und dann heißt es ausruhen.

Am späten Nachmittag treffen wir unsere Wirtin wieder. Wir fragen sie um Rat, denn wir suchen eine Insel, die ein wenig ruhiger ist. Mit nicht soviel Touristen. Um nicht falsch verstanden zu werden: Santorin ist „touristisch“ keinesfalls so penetrant wie ich es in Ländern in Nordafrika wie Ägypten, Marokko oder Tunesien oder gar in Indien und auch in China erlebt habe. Eher sehr dezent und auf hohem Niveau – vielleicht ein wenig „schicky micky“. Mit vielen Discos, die wir allerdings nicht besucht haben. Man muss es gesehen haben.

Unsre Wirtin empfiehlt uns Folégandros. Wie wir feststellen werden, eine sehr gute Empfehlung. Wir entdecken, dass sich am nächsten Tag ziemlich früh ein Schiff von Thira auf den Weg nach Folégandros auf den Weg machen wird. Abfahrt wird um 7:00 sein, eine Stunde vor Abfahrt der Fähre soll man an der Busstation sein. Das heißt früh aufstehen.

Dienstag 31. Mai,  – Weiter nach Folégandros

Beim Kauf der Fährkarte hat man uns gesagt, dass wir den Bus nehmen müssen, der um 6:00 zum Hafen fährt. Am zentralen Busbahnhof steht aber kein Bus bereit. Jedoch hängt ein handgeschriebener Zettel an der Tafel, der besagt, dass unser Bus ausfällt. Da ist es gut, dass gleich nebenan der Taxi-Stellplatz ist. So fahre ich das erste Mal seit langem wieder Taxi. Der Festpreis zum Hafen beträgt 15 €, der Fahrer überholt alles was ihn in Weg steht und so geht es ganz schön schnell die Windungen hinab.

Die Fähre heißt ADAM. KORAIS und gehört zu ZANTE FERRIES.  Wie alle Fähren in Griechenland erzeugt sie eine große schwarze Rauchfahne, die dem Schiff hinterher hängt und in der Ferne gelb wird. Etwas, das  auch vermeidbar wäre, aber halt Geld kosten würde. Geld scheint für so etwas aber nicht nur in Griechenland nicht vorhanden zu sein.

Wir steigen ein und bald verlässt die Korais mit uns an Bord Thira und „dampft“ in Richtung Folégandros. Die unterhaltsame Fahrt dauert drei Stunden, das Ticket kostet 25 € pro Person. Auf dem Weg nach Folégandros machen wir an zwei weiteren Inseln halt. Kurz vor 10:00 kommen wir in Folégandros an und die KORAIS macht sich auf ihren Weg zu weiteren Inseln – unter anderem auch nach Milos.

In Folégandros ist in der Tat schon am Hafen alles anders als in Santorin. Wir überlegen, in der Chora zu übernachten und schauen nach dem „local bus“. Der „local bus“ ist ein wunderschöner Oldtimer, ein alter Mercedes Kleinbus mit weniger als 20 Sitzplätzen, der eher aus den 70iger als aus den 80igern Jahren zu stammen scheint.

Der sympathische Fahrer, den wir die nächsten Tage dann noch öfters treffen werden, empfiehlt uns die Chora und dort das Hotel MELTEMI. Mit dem Bus geht es bei offenen Fenstern nach oben zur Chora. Chora heißt eigentlich „Zentralort“, so heißen die kleinen Städte, die sich auf den Inseln der Kykladen sehr malerisch weit oben an einen schroffen Hang zu klammern scheinen.

Das empfohlene Hotel ist ganz nahe bei der Busstation unweit vom Zentrum der Chora. Es gefällt uns richtig gut. Wir haben ein sehr schickes Zimmer mit schönen sanitären Anlagen, diesmal mit Terrasse. Wir buchen uns für zwei Nächte ein (zusammen für 60 €) und entdecken, dass der Bus um 11:00 nach Agali weiterfährt. Agali liegt an einer Bucht, die im Prospekt als die schönste der Insel beschrieben wird. So nehmen wir schnell unser Badezeug und gehen zurück zu unserem Oldtimer-Bus, der uns dann gleich weiter nach Agali bringt. Die Bucht liegt voll im Süden. Alles ist ruhig und still. Auf der an Wasser sehr armen Insel wächst nicht viel, besonders keine Bäume. So liegt die Bucht voll in der Sonne. Aufgrund der kleinen Tavernen in Agali lässt es sich aber gut aushalten. Um 16:45 kommt dann der lokale Bus wieder und bringt uns heim ins Meltemi.

Den wunderbaren Tag beschließen wir mit der Planung der nächsten Tage. Wir finden eine sehr preiswerte Fähre, die drei Tage später nach Milos fährt. 8 € (acht EURO) pro Person kostet das Ticket. Auf Folégandros gefällt es uns so richtig gut. Es ist eine sehr ruhige Insel, ohne „touristisches Ausbeutungszentrum“. Ein Ort, an dem man die Seele so richtig baumeln lassen kann. So verlängern wir unseren Aufenthalt im Hotel Meltemi um eine Nacht und spazieren dann durch die Chora. Vor dem Abendessen kaufen wir in einem Reisebüro die Tickets für die ARTEMIS (Reederei HELLENIC SEAWAYS) am 3. Juni nach Milos.

Und finden im Reisebüro noch ein Angebot, dass uns gefällt. Am nächsten Tag gibt es eine Schiffstour. Für 30 EURO geht es rund um die Insel, es ist ein Ganztages-Ausflug inklusive Verpflegung mit vielen Zwischenstopps zum Baden und Schauen. Wir buchen es. Die Pflicht ist getan – jetzt komme das leibliche Vergnügen. Zum Abendessen finden wir eine Taverne, die uns echt begeistert. Ein letzter Spaziergang durch Chora – und wieder ist ein wunderschöner Tag vorbei.

Mittwoch, 1. Juni – Umrundung der Insel

Heute geht es mit dem Schiff rund um die Insel, Abfahrt in Chora-Port ist um 11:00. So machen wir uns einen gemütlichen Vormittag und nehmen um 10:30 „unseren“ Bus – immer mit dem selben Fahrer – runter zum Hafen. Die Rundfahrt macht richtig Spaß. Das Schiff ist geräumig, wir sind eine kleine und recht internationale Gruppe. Außer uns sind keine Deutschen dabei. Die Tour lohnt sich, von den Badebuchten ist eine schöner als die andere. Ein paar Sehenswürdigkeiten gibt es auch. Vom Boot gleich ins tiefe Wasser zu gehen hat etwas. Das Wasser der ägäischen See ist schon in der Vorsaison recht warm, das Essen auf dem Schiff schmeckt ausgezeichnet, die Menschen auf dem Schiff sind sympathisch. Was wollen wir mehr. Wir lernen die Insel aus einer ganz anderen Perspektive kennen. Es macht in den Kykladen durchaus Sinn, die Inseln zum Kennenlernen erst mal mit dem Boot zu umrunden.

Nach einem tollen Tag mit viel Eindrücken kommen wir gegen 17:00 wieder beim Hafen zur Chora an, der Bus wartet schon auf uns und bringt uns wieder hoch zu unserem Hotel. Bevor wir in die Chora zum Abendessen gehen, spazieren wir hoch zu einer Kirche, die von einem Berg auf die Chora runterschaut. Die kleine Kirche ist eine der wenigen baulichen Sehenswürdigkeiten der Insel. Dann geht es den gewundenen Weg wieder runter zum Abendessen. Wir testen heute ein anderes Lokal, das Essen ist gut, nur der Wirt macht einen ein wenig arroganten Eindruck. So empfinden wir es zumindest. Das haben wir auf der ganzen Reise nur einmal erlebt. So lassen wir uns davon unsere gute Laune auch nicht verderben und freuen uns über einen weiteren wunderschönen Tag auf Folégandros.

Donnerstag, 2. Juni – Wandern und Baden

Durch die Bootsfahrt haben wir die Insel kennengelernt. Wir finden auf der Karte einen wunderschönen Wanderweg nach Agalis, zu der Bucht, in der wir am ersten Tag auf Folégandros waren. Wir machen uns auf den Weg. Der Weg ist gut markiert. Zuerst geht es nach oben. Es ist alles so schön, das Meer, die Berge, der Himmel – in den  leuchtenden Farben wie sie halt besonders im Mittelmeerraum ganz natürlich existieren.

Kurz vor Agali finden wir eine weitere Bucht namens Fira. Wir wollen ein wenig schwimmen – und sind ganz alleine. Auf der Wanderung haben wir auch niemanden getroffen. Warum das Badezeug anziehen? Also – ausziehen und ins Wasser. Es ist ein Traum. Nach dem Schwimmen geht zu unserem eigentlichen Ziel nach Agali. Das Laufen macht richtig Spaß. Der Weg geht weiter geht in Richtung Agios Nikolaus, das es so schön ist folgen wir ihm weiter.

Nach wenigen Kilometern durchquert er eine Taverne, die gerade geöffnet wird. Da bleiben wir zum späten Mittagessen. Die Taverne kann nur zu Fuß oder per Schiff erreicht werden. Vom Steg aus unten im Meer gibt es einen Lastenaufzug. Der Wirt freut sich, wir sind tatsächlich die ersten Gäste der Saison. So gibt es nur eine kleine Auswahl. Die natürlich völlig ausreichend ist. Wein, gegrillte Tintenfische, ein wunderbarer griechischer Salat, Patates … Wieder gilt: Was will man mehr?

Nach einer langen Pause mit schöner Aussicht machen wir uns auf den Wege zurück ins Hotel. Natürlich mit einer Badepause. Auf dem Rückweg gibt es sogar noch ein paar Regentropfen, wohl eine Seltenheit. Nach einem kleinen Rundgang durch Chora gehen wir in die Taverne, in der es uns am ersten Tag so gut geschmeckt hat. Und es schmeckt wieder genauso gut.

Freitag, 3.  Juni – Milos ruft

Die Abfahrt nach Milos ist erst am Abend um 19:10. Unser Zimmer im Meltemi dürfen wir bis zur Abfahrt behalten. So machen wir uns einen gemütlichen Vormittag in der Chora mit einem wunderbaren späten Frühstück. Unter anderem mit einer Besonderheit – es gibt weißes Taramas, eine lokale Spezialität die hervorragend schmeckt.

Dann wollen wir noch mal baden. Von der Chora aus geht es ein paar Kilometer erst hoch zu drei alt Windmühlen und dann runter zu einer Bucht namens Vorina. Wieder ist es eine wunderbare Wanderung, quasi zur Belohnung gibt es wieder einen besonderen Badeplatz. Faul sein ist angesagt, ein paar Mal geht es ins Wasser. Dann wieder hoch

Dann geht es hoch und wieder zurück ins Hotel. Wir duschen für die Reise, bezahlen die 90 € für die drei Nächte, packen unser Gepäck und sind rechtzeitig an der Busstation. Pünktlich um 18:30 bringt uns unser Fahrer mit dem kleinen Mercedes runter zum Hafen.

Um gut 20 Minuten verspätet startet die ARTEMIS gegen 19:30 in See. Sie besucht noch eine Insel in der Nähe, dann nimmt sie Kurs auf Milos. Es wird eine beeindruckende Fahrt in die Dämmerung. Der Himmel leuchtet rot, die Wolken sind noch malerischer als tagsüber. Da die Ankunft in Milos spät werden wird, suchen wir vom Schiff über booking.com ein Hotel im Hafen von Milos aus. Wir finden das Hotel Rigas. Dort ist noch ein Luxus-Appartment mit Frühstück für zwei Nächte zu 90 € zu haben. Wir nehmen es. Der Hotelchef holt uns persönlich ab, obwohl das Hotel kaum einen Kilometer vom Hafen weg ist. Das ist hier so üblich. Diesmal schlafen wir nicht in der Chora, sondern unterhalb der Chora an der Papikinos Beach gegenüber des Hafen. Gegen Mitternacht sind wir im Hotel installiert – und haben Hunger bekommen. Wir finden am Hafen noch einen kleinen Pita-Imbiß, der gerade am Schließen ist. Für uns gibt es aber noch etwas. Wir sind in Milos – ein wenig erschöpft aber sehr glücklich.

Samstag, 4. Juni – Kleftiko

Am Morgen gehen wir nach einem guten Frühstück im Rigas zum Hafen. Wir haben gelernt, dass es nicht ungeschickt ist, eine Insel zuerst mal mit dem Schiff zu umrunden. In Milos gibt es ganz viele Ausflugs-Boote. Sie konkurrieren um die Spaziergänger am Hafen. Wir suchen uns die Yacht von Marco aus. Marco ist der Skipper, ihm gehört der Kataraman. Er ist in Milos geboren. Sein Matrose heißt Happy und kommt von Kreta. Die Fahrt geht nicht um die ganze Insel sondern nur nach Kleftiko und zurück. Sie kostet 50 € pro Person, inklusive Verpflegung und alle Getränke (Softdrinks, Wein und Bier). Es gibt billigere aber auch teuere Angebote. Wir sind 12 Gäste an Board, möglich wären 24. Es ist alles sehr locker und macht viel Spaß.

Marco ist auf Milos geboren worden und kennt sich gut  aus. Er erzählt viel über die Piraten, die in Kleftiko gehaust haben. Da wir wandern wollen, frage ich ihn, ob es auf Milos giftige Schlangen gäbe. Er bejaht dies und erzählt von der hochgiftigen „red viper“, der „Kykladen-Schlange“. Angeblich wirke ihr Biss innerhalb von weniger als 20 Minuten tödlich. Es gäbe auch kein Gegengift. Glücklicherweise wäre die Schlange sehr selten und scheu. Die spätere Lektüre in Wikipedia entschärft die Gefährlichkeit der Schlange ein wenig und wir trauen uns wieder zu wandern.

Happy, der Matrose – so heißt er wirklich – bereitet am Mittag ein ausgezeichnetes Essen zu. Wir schlemmen Spaghetti in Thunfisch-Soße, trinken kühlen Weißwein und genießen Sonne, Wasser und Wind. Gegen 18:00 ist das Schiff wieder im Hafen. Zufrieden, satt und ein wenig müde, gehen wir vom Schiff und heim ins Hotel.

Das Hotel Rigas liegt direkt hinter dem Bergbau-Museum, so besuchen wir es auf dem Rückweg. Milos war eine Bergbau-Insel. Zahlreiche metallische Erze und Mineralien wie auch Kaolin wurden hier abgebaut. Während des zweiten Weltkrieges war es von den Deutschen besetzt, weil es da etwas zu holen gab. Der Besuch des Museums lohnt sich. Es gibt ein paar gut gemachte Videos, die uns informieren, wie hart damals die Menschen im Bergbau geschuftet haben. Und eine gute Ausstellung der abgebauten Minerale, von Werkzeugen etc.

Im Vorraum hängen Karten mit den markierten Wanderwegen von Milos. Da gibt es einiges. Leider geht da für uns nicht mehr viel, da wir am nächsten Nachmittag weiter nach Serifos fahren werden. Jetzt ruhen wir uns erst mal aus, immer noch satt. Am Abend kommt dann doch der Hunger. Wir gehen einkaufen – Tomaten, Zwiebeln und Oliven im Glas. In der der Küche unseres Appartments bereiten wir einen großen Tomatensalat zu. Öl und Essig gibt’s vom Hotel dazu. Auf unserer großen Terrasse verspeisen wir dann einen der besten Tomaten-Salate, den wir jemals gegessen haben. Und wieder war es ein Traum-Tag in der Ägäis.

Sonntag, 5. Juni – Weiter nach Serifos

Von Milos geht es weiter nach Serifos. Wir fahren das zweite mal mit der ARTEMIS. Das Ticket kostet wieder nur 8 €. Um 14:05 soll sie ablegen. Die Karten im Museum hatten uns zum Wandern inspiriert. Bis um 14:00 ist noch viel Zeit. So nutzen wir diese Zeit für eine Wanderung hoch nach Plaka und „ancient“ Milos. Es ist ein schöner Weg. Mittags machen wir Pause in einem Restaurant auf der Höhe mit wunderbaren Blick. Und sind dann rechtzeitig im Hotel. Duschen und frisch machen. Unser Wirt will uns wieder zum Hafen fahren. Wir nehmen das gerne an.

Nach Serifos ist es nicht so weit. Wir kommen am späten Nachmittag an. Weil es auf Milos so gut geklappt hat, nutzen wir wieder booking.com fürs Buchen. Und finden wieder ein ganz tolles Hotel. Werden wieder von der Chefin abgeholt. Es macht Spaß, vom Schiff kommend das Schild mit Barbara Dürre zu sehen. Wieder werden wir überaus freundlich begrüßt und verstehen uns gleich wieder richtig gut. Der Weg zum Hotel ist nicht so richtig weit, vielleicht 800 Meter. Gleich nach dem wir uns im Hotel eingerichtet haben geht es zum Baden – in der Bucht direkt vor dem Hotel. In der Bucht kann man wunderbar schwimmen. Am Abend strolchen wir durch den Hafen. Wir suchen ein Restaurant, das uns unser Sohn Martin empfohlen hat. Leider ist es geschlossen. Wir bekommen eine Empfehlung für ein „Fleisch-Restaurant“. Wir finden es – das Essen ist deftig und lecker. Der nächste Tag kann kommen.

Montag, 6. Juni – Serifos ist eine Schönheit

Wir schlafen gründlich aus und starten gemütlich in den Tag. Am Vormittag gehen wir zuerst Mal die kleine Tour 1a hoch zur Chora, die hoch über uns zu liegen scheint. Für den Weg brauchen wir gut eine Stunde. Wir steigen ganz hoch bis zum „castel“, dann wieder runter in die Chora. Auch hier gibt es kein „Touristenausbeutungszentrum“, nur ein paar kleine Geschäfte und Bars. In einer davon trinken wir einen Kaffee und essen einen äußerst leckeren Kuchen. Dann geht es wieder runter.

Der Weg hat Appetit gemacht. So machen wir am Nachmittag noch eine Tour. Wir fahren mit dem „local bus“ nach Kalisto. Da beginnt die Tour Nummer 1, von Kalisto nach Chora. Zuerst geht es auf schmalen und ziemlich zugewachsenen Wegen den Berg hoch. Wir denken an die Geschichte von Marco betreffend die „red viper“. Oben angekommen sehen wir runter auf Chora und weiter unten den Hafen. Es ist wieder ein Traum. Der Anblick belohnt unsere Mühen – und beruhigt die leichten Ängste vor der red viper. Auf dem weiteren Weg wird das Gestrüpp weniger und das Glücksgefühl immer größer. Einmal kommen wir vom markierten Weg ab, der irgendwie nicht mehr zu entdecken ist. Wir verlaufen uns aber nur unwesentlich. Es ist mal wieder wunderschön – in Chora erreichen wir den Bus, der uns dann wieder runter bringt. Da kommen einige Tickets des öffentlichen Nahverkehrs von Serifos zusammen, die aber immer je nach Entfernung zwischen 1,30 € oder knapp über 2 € kosten.

Zeit zum Baden und Schwimmen bleibt auch noch. Das können wir direkt vor dem Hotel erledigen. Am Abend nutzen wir wieder eine Essensempfehlung und werden in einer Taverne direkt am Meeresstrand verwöhnt.

Dienstag, 7. Juni – zurück nach Athen!

Wir stehen früh auf, denn der Bus fährt um 6:30 nach Panagia. So können noch zwei Routen laufen. Die Route 4 von Panagia nach Glyfada (da wo auch der Helikopter-Flugplatz ist) verketten wir mit der 2 weiter nach Chora. Und dann mit dem Bus wieder runter zum Hafen. Denn um 15:30 wollen wir ja wieder am Hafen sein, um mit der ADAM. KORAIS zurück nach Piräus zu fahren. Es ist die letzte Schifffahrt unseres Insel-Hopping. Das Ticket nach Athen kostet übrigens 30,50 € pro Person.

Die Wanderung ist wieder ein überragendes Erlebnis. Wir kommen früh zurück – das frühe Aufstehen hat sich gelohnt. Es bleibt noch Zeit fürs Schwimmen und ein spätes Mittagessen. Wieder in der Taverne vom Vorabend. Dann geht es zurück zum Hafen. Unsere Wirtin will uns gerne hinbringen, aber es ist so nah, dass es sich nicht lohnt. Pünktlich sind wir am Hafen, allerdings hat auch die ADAM. KORAIS kräftig Verspätung.

So warten doch eine Zeitlang, bis sie „angedampft“ kommt. Auf geht es nach Piräus und die Reise zu Ende. In Piräus bei der Ankunft gibt es nochmal ein Pita am Hafen, dann geht es mit der Metro die ganz wenige Stationen ins Zentrum von Athen. Das Hotel Euripides liegt ganz nah an der Akropolis – von der Metrostation ist es nicht weit zum Hotel. Aufgrund der Verspätung der KORAIS komme ich zu spät zu einem mir wichtigen Hangout. Das wichtigste kriege ich noch mit. Fast beginnt der Alltag wieder.

Mittwoch, 8. Juni – Abflug nach München

Der Tag beginnt mit einem wunderbaren Frühstück im 8. Stock des Euripides (65 € für eine Nacht für zwei – mit Frühstück). Athen und die Akropolis liegen zu den Füßen, es ist ein atemberaubender Blick über die Häuser von Athen. Wir sehen, dass es im Euripides noch einen Stock höher eine Aussichtsterrasse mit Liegestühlen gibt. Sofort wissen wir, wie wir die letzten Stunden in Athen verbringen werden. Vorher machen wir noch am Computer in der Lounge den Check-In für den Rückflug und drucken die „boarding cards“ aus. Dann geht es in die Altstadt von Athen, auch um die Lage zu prüfen, denn wir wollen dann ja wieder mit der Metro zum Flughafen kommen. Und entdecken, dass die Metro bestreikt wird. Allerdings an diesem Tage nur von 12:00 – bis 16:00. Das stört uns nicht, denn der Rückflug geht ja erst um 19:15.

Also: Bummeln in Athen, Kaffee trinken, ein paar „Mitbringserl“ kaufen. Anschließend geht es auf die Terrasse des Euripides, im Liegestuhl gammeln, ein Bier trinken und auf die große Stadt schauen. Pünktlich um 16:00 öffnen sich wieder die Tore des Bahnhofs Monastiraki, dem Metro-Bahnhof unweit vom Euripides  und wir machen uns auf den Weg. Es wird ein angenehmer Rückflug. Die Ankunft in München ist um 22:50. Den langen Weg vom Terminal 3 über das Terminal 2 zum Ausgang schaffen wir auch noch. Die S-Bahn bringt uns heim. Diesmal ist alles pünktlich und so klappt das knappe Umsteigen am Ostbahnhof. So sind wir um 23:30 wieder in den eigenen Mauern. Es waren zwölf wunderbare Tage – die wir so richtig genossen haben. Und wir haben fest vor, im nächsten Frühjahr wieder ein Insel-Hopping auf den Kykladen zu machen.

Anmerkungen

🙂 Überall gutes WLAN. Immer freundliche Menschen. Hervorragendes Essen. Und die schönsten Eindrücke der Welt.

RMD

P.S.
Natürlich haben Barbara und ich viele Bilder gemacht. Eigentlich wollte ich hier für jeden Tag zwei davon integrieren. Aber der Artikel ist so lange geworden – und es hat auch lange gedauert, bis ich ihn geschrieben hatte. Deshalb habe ich jetzt mal nur ein Bild eingefügt. Es zeigt unseren Abstieg in Serifos am letzten Tag. Am Nachmittag ging es dann mit dem Schiff weiter nach Athen. Wer mehr Bilder sehen will, kann dies aber schon in einem Album von Barbara in Facebook sehen. Es lohnt sich! Und wer noch mehr Bilder sehen und Geschichten von dieser Reise auf den Kykladen hören möchte, der kann uns mal zu einem „modernen“ Dia-Abend in Neubiberg besuchen.

Gastautor(en)
Dienstag, der 12. November 2013

Beobachtungen eines Neulandreisenden.

Ein Freund hat mir folgende Geschichte „aus dem Internet“ gesendet:

Auf dem Planeten Neuland erhebt sich, umgeben vom Ozean der Kommunikation, der Festlandssockel Transmissio, auch als TCP/IP bekannt. Über diesen Sockel ragen verschiedene Inseln aus dem Wasser des Kommunikationsozeans. Die Bäche und Flüsse der Inseln fließen sämtlich in den Kommunikationsozean, so dass alle miteinander verbunden sind.

Neulandologen haben erforscht, dass der Festlandsockel mitsamt den Inseln aus Schichten aufgebaut sind, die sich im Laufe der Zeit aufgetürmt haben.

Die wichtigsten und größten dieser Inseln sind Mailanesien, Usenetania und Wehwehwehstan. Daneben gibt es noch Efteponien, Telnetia und einige andere mehr. Fast alle Inseln sind oder waren bewohnt. Wie das so ist, haben sich die Völker von Humanum im Laufe der Zeit auseinandergelebt und sprechen verschiedene Sprachen.

Die Voelker von Mailanesien und Usenetania haben eng miteinander verwandte Kulturen oder Verhaltencodices, sie koennen sich meist gegenseitig verstehen.  Die Kultur der Mailanesier heisst SMTP, die der Usenetanier NNTP, wenn sie miteinander reden wollen. Beide Völker sprechen Sprachen, die – abgesehen von Dialekten – der Sprache ähneln, die die Mailanesier und die Usenetanier verwenden, wenn sie jeweils in ihren Behausungen miteinander reden.

Die Mailanesier leben teils ganz zurückgezogen und pflegen Kontakte nur zu wenigen anderen Mailanesiern, sie werden auch die „One-to-One-Mailanesier“ genannt, andere Mailanesier pflegen Kontakte zu vielen ihrer Leute, das sind die „One-to-Many-“ oder „Listo-Mailanesier“. Ensprechend sind auch die Regeln, nach denen die Mailanesier über ihre SMTP-Kultur hinaus gegeben haben, gering. Die On-to-One-Mailanesier machen sie unter sich aus, die Listo-Mailanesier überlassen es meistens einer Stelle, Regeln aufzustellen oder auf die Beachtung beschlossener Regeln gelegentlich hinzuweisen.

Anders die Usenetanier. Ihnen ist sind Öffentlichkeit und die Sicherheit vor fremden Eingriffen wichtig. Ihre „NNTP“ genannte Kultur hat daher viele Orte geschaffen, die alle die gleiche Einrichtung haben, so dass eine Störung an einem Ort nicht dazu führt, dass die Öffentlichkeit zusammenbricht, sondern immer auf andere Orte ausgewichen werden kann. Die Usenetanier legen Wert darauf, dass ihre Kultur und ihre vielen Orte keinen Eigentümer und keinen Besitzer haben, sondern dass sich ihnen jeder zu jeder Zeit zugesellen kann. Damit sie sich immer verstehen und austauschen können, haben sie sich Regeln geschaffen, die es jedem ermöglichen, an jeden ihrer Orte zu gelangen und ein gleichberechtigter, freier Bürger ihrer Insel zu sein.

Es muss allerdings konstatiert werden, dass die Bevölkerung von Usenetania seit einiger Zeit einem dramatischen demographischen Wandel unterliegt. Das gilt nicht in gleichem Masse für versprengte Usenetanier, die sich auf kleinen Eilanden niedergelassen haben und zwar noch die Kultur NNTP pflegen, aber keine Verbindung zum eigentlichen Usenetanien haben.

In Wehwehwehstan ist eine Insel mit einer gegenüber den anderen wesentlich staerker zerkluefteten Oberflaeche. Es gibt viele Schluchten und Gipfel, die natürlich alle auf der gleichen Schichtenfolge aufbauen wie die anderen Inseln, je höher man aber klettert, umso mehr differiert der Aufbau und die oberen Schichten der Berge unterscheiden sich untereinander erheblich. Die Kultur in Wehwehwehstan heisst HTTP, man liebt man es dort eher schrill und bunt. Es gibt eine unüberschaubare Anzahl von Plätzen und Orten, aber die Öffentlichkeit und Erreichbarkeit spielt dort keine so große Rolle wie in Usenetanien.

Jeder Clan hat dort seinen eigenen Ort oder seine eigene Nische, den einer, der dem Clan nicht angehört, nicht leicht findet. So haben sich in Wehwehwehstan zahlreiche Dialekte entwickelt und es kann durchaus nicht jeder Einwohner von Wehwehwehstan Kontakt zu jedem anderen aufbauen. Außerdem sind die Bewohner von Wehwehwehstan nicht so sehr an der Frage des Eigentums und Besitzes auf ihrer Insel interessiert, so dass sie weniger Vorsorge gegen die Schließung von Orten oder die Einschränkung ihrer Freiheit treffen. Unter „Freiheit“ verstehen manche von ihnen eher, sich verbergen zu dürfen, neuerdings ist sogar eine Mode der „digitalen Burka“, sie nennen es „Verschlüsselung“, aufgekommen, weil sie erfahren haben, dass sie von ungebetenen Gästen ungefragt beobachtet werden. Diese Erfahrung und den Zorn darueber teilen sie übrigens mit den Mailanesiern.

Eine Eigentümlichkeit der Leute von Wehwehwehstan ist es auch, dass viele von ihnen glauben, sie seien die einzigen Bewohner von Humanum und es gebe außer der Wehwehwehstan keine weiteren Inseln auf dem Planeten. Ja, es gibt sogar Bewohner von Wehwehwehstan, die ihren Berg niemals verlassen und erwarten, dass jemand, der etwas wissen will, ihren Berg besteigt. Hat man diese Mühe – wozu nicht selten eine spezielle Ausrüstung erforderlich ist – auf sich genommen, sind sie aber ein recht gastfreundliches Völkchen, vorausgesetzt, der Gast zeigt Anstrengungen, sich in ihrem Dialekt mit ihnen zu unterhalten und gehört nicht zu den oben erwähnten „ungebetenen Gästen“.

Soweit die Geschichte. Wie ich finde ganz nett, da könnte man noch darauf aufbauen. Ich habe dann noch nach der Quelle geforscht. Es ist Sabine Baer <baerks@t-online.de> in der Newsgroups: free.de.piratenpartei, ihr Subject ist „Postkarte aus Neuland“.

RMD

Roland Dürre
Sonntag, der 3. März 2013

Ich liebe Clowns ♡

Gestern war in Ottobrunn so richtig Wahlkampf. Weil heute die Wahl des Bürgermeisters statt findet. So standen an den zentralen Stellen des Unorts die Stände der vier Parteien mit ihren Kandidaten und Protagonisten. Sinnlose Geschenke wurden verteilt, eine Blasmusik auf- und der Kandidat der CSU im Elektromobil vorgefahren. Dumme Sprüche auf den Plakaten wie „Einer von uns“ dominierten den Ort, an Argumenten und Werteaussagen war mal wieder Mangelware.

Mich hat das nicht betroffen, bin ich ja Bürger noch von Riemerling/Hohenbrunn und bald Neubiberg. Die alberne „Marketing-Show“ aber hat mich wieder mal abgeschreckt. Aber auch aufgeschreckt, denn ich darf/soll/muss ja auch bald wieder wählen. Die Wahl des Land- und Bundestag finden ja in diesem Jahr statt.

Am Stand der SPD habe ich auch ein Bild ihres Spitzenkandidaten entdeckt. Das ist der Herr, der für mich die Wahl der SPD bei der Bundestagswahl unmöglich macht. Ein leicht cholerischer „Sozi“ (?), der gerne SPD-regierte Kommunen abkassiert, Rechtsbruch als legitim betrachtet, die Kavallerie in neutrale Staaten schicken will und manches mehr dieser Art von sich gibt.

Und der auch mit wenig Sachkenntnis belastet zu sein scheint, weil er zum Beispiel vergisst, dass beim Kanzlergehalt auch eine ganz gute Altersversorgung dabei ist, von der ein normaler Bürger nur träumen kann. Wie auch eine Beschäftigungsgarantie als Lobbyist für die Zeit nach dem Amt. So eine Art hochwertiger Kündigungsschutz nicht nur für ehemalige Kanzler und Minister.

Wie soll auch ein Politiker mit einer gesunden Selbstbedienungsmentalität an so etwas wie die Altersvorsorge denken. Ist doch für den normalen Politiker eine Selbstverständlichkeit. Wie die staatliche Luxuslimousine – für die ich mich schämen würde. Besonders wenn ich sie auch noch auf Kosten der Bürger fahren würde.

Aber eines muss man dem Herrn S. lassen. Mit Sprache kann er umgehen. Vor allem findet er die richtigen Begriffe für die Dinge. So hat er vor kurzem Politiker als Clowns bezeichnet. Waren zwar ausländische. Aber hat damit doch mal wieder voll ins Schwarze getroffen. Großartig!

Wenn ich mir anschaue, was die Politik heute so bewirkt, sei es in Bayern oder Deutschland, in der EU oder auch in den USA, dann gibt es doch nur einen Begriff, der wirklich passt: Die meisten Politiker sind doch  Clowns. Danke Peer. Das bringt es auf den Punkt und macht es auch ein wenig menschlicher und versöhnlicher.

Wie werden von eifrig geschaftelhubernden Clowns regiert. Und diese Clowns schaffen es auch noch, mich immer wieder zum Lachen bringen. Obwohl es gar nicht zum Lachen ist.

Einen der italienischen Clowns mag ich übrigens. Der ist nämlich gegen alles. Und mir geht es ja auch schon so. Die politische Hilfslosigkeit gefährdet die Zukunft meiner Kinder auf dieser Welt immer mehr. Und ich kann nichts machen.

So überkommt mich die Versuchung „einfach gegen alles zu sein“ immer öfters. Besonders seitdem für mich auch die Piraten nicht mehr wählbar sind. Die haben schlichtweg vergessen, dass sie mit dem Willen zur Veränderung angetreten sind. Und dafür ein dämliches Parteiprogramm mehr geschrieben. Veränderung tut weh. Sie darf nicht von Interessensgruppen gesteuert sein. Nicht auf Besitzstandwahrung basieren und von Buchführermentaltität geprägt sein. Sondern muss einem gesellschaftlichen Konsens folgen, der die Menschen eint und die Gesellschaft nicht spaltet.

Jetzt mahnt mich mein Überich,  zum „Wählen zu gehen“. Weil ich die Demokratie gut finde und dem Rechtsstaat sehr dankbar bin. Und als Bürger eine große Verantwortung habe.

Aber wen soll ich wählen? Die Alternativen sind so alternativlos, dass sich bei mir nur noch Ratlosigkeit breit macht.

RMD