Alexander Große
Donnerstag, der 26. März 2009

Erfahrungen eines Zeitsoldaten #1 – Start

Wie einige Mitautoren wissen, bin ich selbst Zeitsoldat bei der Bundeswehr und seit Juli 2002 beim Heer. Nach diversen Lehrgängen, Truppenpraktika und Führungsverwendungen habe ich die Bundeswehr sehr gut kennen gelernt.

Innerhalb der letzten 6 Jahre zeichnet sich ein Wandel innerhalb der deutschen Streitkräfte ab, der mit dem aktuellen Bericht des Wehrbeauftragten des deutschen Bundestages diese Woche vorerst seinen (traurigen) Höhepunkt findet. Insgesamt betrachtet krankt des den deutschen Streitkräften an Grundsätzlichem. Ich werde in meinen kommenden Blog-Beiträgen einfach einen Blick hinter die Kulissen wagen und eine Sicht als Betroffener auf Vor- und Nachteile der Wehrpflichtarmee liefern.

Es geht zu Beginn eindeutig um die Pro und Contra des Wehrpflichtsystems der Bundeswehr. In späteren Beitrag werde ich auch andere Abschnitte und Procedere der Bundeswehr mit einbeziehen.

Bringt Wehrdienst den Wehrpflichtigen noch etwas? Zieht es Vorteile für die Einsatzarmee Bundeswehr nach sich? Wohin entwickelt sich die Armee und warum halten die politisch Verantwortlichen an der Wehrpflicht fest? Das alles sind die Fragen, die ich versuchen werde zu beleuchten und einmal einen ganz anderen als den offiziellen Blick darauf zu richten. Zum einen Teil wird mir die Fundierung einiger Argumente gelingen, zum anderen Teil wird meine Argumentation rein subjektiv aus der Sicht eines Offiziers innerhalb der Streitkräfte sein.

Vielleicht gelingt es mir mit dieser Serie ein Bild der Streitkräfte zu zeichnen, das einen Blick hinter die Fassade gewährt.

AG

Kommentar verfassen

*