Hans Bonfigt
Montag, der 7. August 2017

Hans im Glück, Version 2017

Wunder dauern etwas länger…

Dr. Ing. Karl Steffens ist seit vielen Jahrzehnten tot. Ich habe ihn nie kennengelernt. Aber aus einer Haushaltsentrümpelung fiel mir seine Diplomarbeit in die Hände. Sie war als Buch gebunden, datierte auf 1930 und beschäftigte sich u.a. mit dem thermischen Wirkungsgrad von Wärmekraftmaschinen. Steffens konstatierte, daß man unter optimalen Bedingungen bei Dieselkraftmaschinen etwa 30 % Wirkungsgrad erreichen konnte.

Heute sind wir bei etwa 40%. Thermisch, wohlgemerkt.

Jetzt nehmen wir noch die mechanischen Verluste dazu, welche entstehen durch Getriebe (unbedingt notwendig ist ein 12-Gang – Automatikgetriebe, es geht gar nicht anders!), Gelenkwellen, Differential und Reifen — wenn wir dafür nochmal 20 Prozent veranschlagen, sind wir bei 32% Gesamtwirkungsgrad.

Unsere Autos werden immer fetter und degenerierter. Roland hat seine Erlebnisse mit „SUV“s ja bereits berichtet, in Deisenhofen bei Oberhaching habe ich jahrelang das immer wieder verblüffende Trauerspiel „Jungmutti parkt Mercedes GL ein“ erleben dürfen, von ständig wechselnden Darsteller*innen.
Mittlerweile hat der unglaublich spießige „GL“ natürlich einen „Einparkassistenten“, neben Massagevorrichtung, Multimedia-Bespaßung, Getränkekühlschrank… Ein Schwimmbad habe ich noch nicht darin vorgefunden, aber ich bin auch nur zweimal zweimal mitgefahren und konnte daher gar nicht alles erkunden.
Das Gewicht von Antrieb und „Luxuskomponenten“ beträgt mittlerweile eine Tonne. Und die muß beispielsweise in der Stadt in ständigem Wechsel beschleunigt und verzögert werden.
So landen wir bei etwa 20 Prozent.

Nun muß der Kraftstoff ja irgendwo herkommen, die Aufbereitung in Raffinerien, der Transport und die Lagerung sowie die Abgabe an Endverbraucher ist auch nicht umsonst zu haben. Wenn ich einen Liter Normalbenzin tanke, dann habe ich schon vorher einen Liter verbraucht.

Der Gesamtwirkungsgrad beträgt also märchenhaft niedrige zehn Prozent! Das entspricht dem Wirkungsgrad einer Dampflok!

Nun sehen wir uns einmal ein „Elektroauto“ an.
Wo kommt der Strom eigentlich her? Gehen wir, der besseren Vergleichbarkeit halber, von einem Kohlekraftwerk aus.
Die erreichen einen Wirkungsgrad von etwa 40%, Förderung, Transport der Steinkohle und Verkokung fordern aber auch nochmal ihren Tribut, sodaß wir maximal von 30% ausgehen können.

Aber davon ist die elektrische Energie noch lange nicht da, wo sie gebraucht wird. Auf dem Transportweg verlieren wir in etwa 30 Prozent durch die Hysterese-, Leitungs- und Wirbelstromverluste in den Transformatoren, die die elektrische Energie passieren muß.
Auch schon für den Leerlauf des Stromnetzes muß man anteilige Kosten ansetzen.

Beim Auto kommen jetzt also 21% an.
Aber die Energie ist noch nicht im Akkumulator. Und auch noch nicht wieder draußen. Und bis das so ist, haben Ladeelektronik, Akkus und Steuerung weitere 30% verbracht.

Das macht dann 14%.

Davon ist das E-Auto aber noch keinen einzigen Meter gefahren.
Wenn wir dann ein „E-Auto“ bewegen, dann erreichen der E-Motor und der vereinfachte Antriebsstrang jeweils 80%, resultierend in 64%. Das ist die Zahl, mit der die „Politische Klasse“ hausieren geht. Und jetzt sind wir ehrlich, multiplizieren mit den 14% von vorhin und erreichen einen Gesamtwirkungsgrad von 9%.

Tja, könnte man sagen, dann haben wir ja Gleichstand: Das Auto mit Verbrennungsmotor 10%, das E-Auto 9%.

Es kommen aber zwei unangenehme Dinge dazu:
Einmal die Heizung. Die haut beim E-Auto so richtig rein und beim Verbrennungsmotor wird die Wärme gratis mitgeliefert.
Hinzu kommt aber noch das gigantische Gewicht der Akkumulatoren, die voll genau so schwer sind wie leer.
Das permanente „Übergewicht“ und die Heizung in der Hälfte der Betriebszeit fressen nochmal 40% der Nutzenergie.

Damit sind wir dann bei fünf Prozent.

Im Ergebnis ist das E-Auto also eine größere Dreckschleuder als der schmutzigste Diesel.

 

Anstatt also auf ein von vornherein totes Pferd zu setzen, könnte die Politik mit Leichtigkeit:

  • unsauberen Fahrzeugen die Betriebszulassung entziehen. Dann nämlich hätten die Nutzer einen Schaden, den sie gerichtlich geltend machen könnten!
  • die Voraussetzungen für umweltfreundliche Fahrzeuge zu schaffen: Maximal 750 Kg Leergewicht für eine Limousine, maximal 75KW. Damit fallen dann automatisch alle dekadenten Extras raus.
  • Platzbeschränkung verfügen! Eine Mutti mit Kind braucht keinen „SUV“. Klare Beschränkung des Parkraums.

Tja, und so könnten sich Ergebnisse einstellen.

-hb

Hans Bonfigt
Freitag, der 21. Juli 2017

The Power and the Glory

Als kleiner Junge fand ich Mädchenspielsachen doof – mit einer Ausnahme: Das „Ministeck“ – Spiel meiner Schwester Susanne.

Die Rasterung fand ich so sensationell: Man konnte in eine große äquidistante Lochrasterplatte verschieden farbige Steckknöpfe drücken und so beliebige Geometrieen erzeugen.

Der Clou: War der Betrachtungsabstand groß genug, dann sah man das Raster nicht, die Kanten, auch wenn sie winklig waren, sahen geradlinig aus. Kreise, obwohl im Raster angenähert, wirkten rund.

Natürlich (also: natürlich für die 60er Jahre) erklärte mir mein Vater auch, wie ein Fernsehbild aufgebaut war: Nämlich als Raster.

Im Bildbeispiel sieht man ein vermittels einer Nipkow-Scheibe erzeugtes „Fernsehbild“.

Der Gedanke, man könne alle Dinge dieser Welt in einen (dreidimensionalen) Raster beschreiben, sofern man nur die Rasterdistanz klein genug machte, faszinierte mich.

Vielleicht etwas zu früh las ich zu jener Zeit Karl-Alois Schenzingers „Atom“, und ja, es fängt damit an, daß Griechen in der Antike darüber diskutieren, ob es ein ‚atomos‘, ein „Unteilbares“ gebe, eine Art gemeinsames Grundmaß. Und die Bewegung eines Pfeils, so wurde nahegelegt, könne man auch betrachten als die Summe fortgesetzter einzelner Status, verschoben um eine oder mehrere dieser „Elementarmaße“.

In der Schule hatten wir erst Brüche, die meiner „Rastertheorie“ nicht widersprachen, dann gab es auf einmal Pi, aber man legte uns zunächst nahe, die Zahl als 22/7 anzunähern. Auch die Sache mit den Quadratwurzeln fand ich spannend, schon allein wegen des praktischen Nutzwertes. Daß diese meine kleine heile Welt ins Wanken bringen würden, kam mir nicht in den Sinn.

Meine kleine Welt war einfach und berechenbar.
Bis zu jener Mathematikstunde.

Mathematiklehrer Günter Skwirblies wollte von uns wissen, wie man denn eine Rechenvorschrift formulieren könnte, um die Quadratwurzel einer beliebigen Zahl zu berechnen.

Eigentlich fing es ganz ruhig und „rasterhaft“ an, einer der beiden Cracks im Kurs schlug vor:
„Legen wir doch einfach ein sinnvolles Intervall fest, innerhalb dessen sich das Ergebnis befinden muß, die initiale Annahme für das Ergebnis sei dann der Mittelwert der Intervallgrenzen.
Um das Ergebnis für die Wurzel aus 16 zu ermitteln, nehmen wir also Null als linke und die 16 als rechte Grenze und bilden den Mittelwert 8. Den quadrieren wir zur Probe – hui, 64 ist größer als 16, also halbieren wir das Intervall und nehmen die 8 als rechte Grenze:
Mittelwert rechts – links ist 4, 4 x 4 = 16 —> Heureka, paßt schon beim 2. Versuch!
Jetzt mit 100:
x1 = 50, 50×50 > 100, neues Intervall [0 50].
x2 = 25, 25×25 > 100, neues Intervall [0 25].
x3 = 12,5, 12,5×12,5 > 100, neues Intervall [0 12.5].
x4 = 6,25, 6,25×6,25 < 100, neues Intervall [6,25 12,5].
x5 = 9,375, 9,375×9,375 < 100, neues Intervall [9,375 12,5].
x6 = 10,9375, 10,9375×10,9375 > 100, neues Intervall [9,375 10,9375]
x7 = 10,15625, 10,15625×10,15625 > 100, neues Intervall [9,375 10,15625]
x8 = 9,76525, …

Wir nähern uns also mit der Genauigkeit I/2, I/4, I/8, I/16, I/32 … denn wir halbieren mit jedem Schritt unsere „Streuung“.

Und für mich war klar: Jeder der bislang ermittelten Quotienten war ein ganzes Vielfaches meines bisher als „irgendwie“ existent geglaubten „Rastermaßes“. Als Lerngruppe fanden wir die Leistung unseres Mitschülers Oliver Hierlein auch beträchtlich!
Eine schöne Rechenvorschrift, und ich konnte mir vorstellen, daß diese ganz modernen, soeben herausgekommen Tischrechner mit Wurzelfunktion genau so arbeiten würden.

The Kick Inside

Im Gegensatz zu uns war der Lehrer aber nicht zufrieden.
„Ihr müßt das Sichtbare umdenken, um ins Mögliche vorzustoßen“.

Und er malte an die Tafel,

gesucht:       sqrt(a) = x

äquivalent:   a = x²

wenn            a = x² ,

dann             a / x   =   x .

Und da spürte ich den Dammbruch. Es durchfuhr mich wie eine Art Schock, wie wenn man man eine Sekunde zu spät bemerkt, daß man ein wertvolles Gepäckstück im gerade anfahrenden Zug liegen gelassen hat:
Wäre x das genaue Ergebnis, würde die Gleichung stimmen.
Wäre das x auf der linken Seite zu klein, wäre es auf der rechten zu groß.
Wäre x auf der linken Seite viel zu klein, wäre es auf der rechten Seite viel zu groß.

Man würde also mit einem beliebigen Wert beginnen können und schon durch die Division auf der linken Seite einen „Komplementär“-Wert erhalten. Der eine zu klein, der andere zu groß, das schreit nach einem arithmetischen Mittel!

Also, once again, with feeling:

Start mit x=50 (viel zu groß),
100/50 = 2; Mittelwert 26
100/26= 3,846, Mittelwert 14,923
100/14,923 = 6,71, Mittelwert 10,812
Die vierte Näherung lag schon bei 10,03 !
Das war aber nicht alles.
Dieses schnelle, „zweierpotenz-unabhängige“ Konvergieren der Iteration ließ mich spüren, „es gibt da wohl noch etwas außerhalb einen auch noch so feinen Rasters“.

Die Kraft und die Herrlichkeit

Die Etappen der vergangenen 90 Minuten wurden dann noch einmal von einer Mitschülerin wiederholt, „Intervallschachtelung versus schnell konvergierenden Algorithmus“ und, pragmatisch wie Frauen nun einmal sind, fand sie die Intervallschachtelung viel nützlicher, weil universeller. Das brachte mich in Rage und ich sagte, „Das eine ist das Schleppnetz der Phantasielosen — aber das andere ist die Kraft und die Herrlichkeit“. Das tat ich auch in Anspielung auf das Buch von Graham Greene, welches wir im Deutschunterricht unlängst gelesen hatten.
„Die Kraft und die Herrlichkeit“ – vor der Klasse gab das ein fürchterliches Gelächter und mir war der emotionale Ausbruch sehr peinlich.
Aber geschämt habe ich mich nicht dafür. Denn ich habe damals instinktiv gespürt, was für eine unglaubliche Macht hinter einem einzigen Algorithmus stecken kann.

Um die Sache zu einem Ende zu bringen:
Meinem Vater trotzte ich einen programmierbaren Taschenrechner ab. Und ich wollte keinen Müll von Texas Instruments. Und tatsächlich kaufte mir mein Vater, dem es zu dieser Zeit wirtschaftlich wirklich nicht gut ging, einen HP19C.

Jugendliebe mit 14:  Hewlett-Packard 19C von 1974

Erst heute kann ich ermessen, was das heißt, Mitte der siebziger Jahre für eines von zwei Kindern 948 Mark auszugeben — das wären heute 4.000,– Euro. Ich bin ihm dafür sehr dankbar, er spürte, daß er mir in Mathematik nicht mehr, wie bisher, weiterhelfen konnte und ließ mich meiner Wege ziehen – aber nicht, ohne mir Rüstzeug und viel Liebe mit auf den Weg zu geben.

Diesen Taschenrechner besitze ich noch heute und selbstverständlich funktioniert er auch noch. Und die ‚ENTER‘ – Taste hat immer noch die charakteristische, präzise Haptik wie 1974.

Das Finden von Algorithmen ist mein Beruf geworden. Es tut mir leid, dem (von mir außerordentlich geschätzten) Chris Wood sagen zu müssen, daß, im Gegensatz zu seiner kürzlich geäußerten Ansicht, ich gar keine Lust habe, irgendwelchen Mist hergelaufener ‚Game&Graphics‘ – Hanseln zu optimieren.
„Arbeiten“ an Videospielen oder gar an „Tabellenkalkulationen“ halte ich eines Mannes für unwürdig.

Eben weil der programmierbare Taschenrechner so langsam und so begrenzt war, war ich auf Algorithmen angewiesen, die möglichst effizient waren. Und deren Entwurf kann man lernen.

Sparsamkeit ist keine Dagobertianische Neurose.
Sparsamkeit ist die Mutter der Effizienz.

Und der Vater der Effizienz ist die Strategie. Mann kann nicht mit „Power“ oder Geschwindigkeit das wettmachen, was man bei der Bestimmung der Richtung versaut hat.

Und aus diesem Grunde brauchen wir genau kein Internet an Schulen, kein „WLAN“ und keine Superrechner. Wir brauchen etwas anderes: Neulich sah ich eine Dame namens „Gesche Jost“, „Internetbotschafterin“ der Bundesregierung. „Oh Gott, noch so eine Yoga-Bewußtseinstante“, denke ich mir und will den Fernseher abschalten — aber weit gefehlt: Die Dame stellte einen universellen Einplatinenrechner vor, den „Calliope“.

Abgeguckt hat man dieses Gerät vom BBC Micro:BIT, aber hey, besser gut abgeschaut als grün selbst erfunden.
Es handelt sich in beiden Fällen um ein System, mit dessen Prozessor man direkt kommunizieren kann und der gnadenlos genau das ausführt, was man ihm eingibt. Man kann mit solchen Geräten spielerisch begreifen, wie so ein Computer „gestrickt“ ist und gleichzeitig viele Probleme lösen. Das ganze zu einem phantastisch günstigen Preis!
DAS ist Lehrmaterial zum Anfassen, das regt die Phantasie an – ganz im Gegensatz zum verschwulten „Ipad“, bei dem alles darauf abgestellt ist, einen dummen, unmündigen, charakterlosen Opportunisten zu sedieren.  Wenn ich mir die „Produkte“ von Apple ansehe, dann muß ich immer an „The Wall“ von Pink Floyd denken, „I have become comfortably numb“.

Wir brauchen mehr von diesen einfachen, effizienten Werkzeugen, anhand derer Pädagogen nachvollziehbar zeigen können, wie schwachsinnig „JAVA“ ist. Und es gibt dieses Gerätchen nicht nicht nur in Blau, für Jungs, sondern auch in Rosa, für Mädchen!

Als die Formeln laufen lernten

Doch so ein kleines von-Neumann – Maschinchen ist nie Selbstzweck. Es macht eine Summenformel lebendig, es läßt Iterationen konvergieren – oder eben nicht. Man kann alle Zwischenergebnisse ansehen und das Maschinchen auch anweisen, unter ganz bestimmten Bedingungen zu stoppen.
Sicher:
Viele Aspekte der Computertechnik kann man in der „Wikiblödia“ nachschlagen, aber das ersetzt NIEMALS eigene Erfahrungen!
Wenn ich, um Zeit zu sparen, irgendetwas aus der „Wikipedia“ verwende, dann ist der Pfusch schon vorprogrammiert, weil ich etwas umsetze, das ich nicht verstanden habe.

Die Freude und das Glücksgefühl, wenn ein selbsterstelltes Programm funktioniert, wenn eine selbstentwickelte Schaltung zum Leben erwacht, sind einzigartig. Was tun mir die ganzen „Geisteswissenschaftler“ leid, da arbeiten sie teilweise jahrelang an einer Dissertation und nachher werden sie niemals, niemals wissen, ob sie mit ihren Vermutungen richtig lagen.   Gut, bei vielen kann man das ja auch als Gnade betrachten.

Was von den Vätern Du ererbt,  erwirb‘ es, um es zu besitzen

Wenn wir einmal junge Musikerinnen betrachten, nehmen wir jetzt einmal Alice Sara Ott, Julia Fischer oder Sophie Pacini: Das sind drei junge Frauen, die als kleine Kinder von intelligenten, liebevollen Eltern individuell gefördert wurden. Es sind aber auch Menschen, die eigene Wege gegangen sind, Frau Fischer ist legendär für ihre Dispute mit diversen Dirigenten und Sophie Pacinis Chopin – Interpretationen sind, ähmmm, außergewöhnlich.
Aber die Waldsteinsonate spielt sie bereits jetzt, in jugendlichem Alter, authentischer als ihre berühmte Mentorin Marta Argerich. Das bestimmt auch deswegen, weil sie Barockmusik im allgemeinen und Beethoven im speziellen umfassend studiert hat.

Aber bei all ihrer Virtuosität sind alle drei jungen Frauen fröhliche, aufgeschlossene und humorvolle Menschen geblieben.

Wenn man sich freut, solche Menschen zu seinen Zeitgenossen zu zählen, dann sollte der Dank auch ein kleines bißchen an die Eltern gehen. Denn die Erziehung der Kinder wird vor allen Dingen von diesen wahrgenommen. Und ein Kind kostet viel, viel Geld.

Wenn man sich dagegen ansieht, wie in anderen „Kulturräumen“ Kinder quasi am Fließband produziert und dann weitestgehend sich selbst überlassen werden, dann ahnt man, woher das unmöglich dreiste, intolerante und fremdbestimmte Handeln der „unbehandelten Rohdiamanten“ herrührt.

Und das macht mich richtig traurig: „Kinder kommen nicht auf andere Leute“, pflegten in meiner Kindheit viele Älteren zu sagen und meinten damit: „Asoziale Eltern, asoziale Kinder“. Dagegen habe ich vierzig Jahre opponiert. Vehement opponiert. Und warum opponiert man besonders vehement? Weil man sich vor allem selbst von der Unwahrheit überzeugen will. Die Unwahrheit ist laut, die Wahrheit ist leise.  Die Traurigkeit auch.

Die Geschichte mit dem Algorithmus will ich noch weitererzählen und um einige historische Informationen ergänzen. Der beschriebene, schnell konvergierende Algorithmus entstammt aus einem Lehrbuch des bekannten Heron von Alexandria, war aber wohl schon weitaus früher bekannt.

Isaac Newton fand später einen allgemeinen Algorithmus zur Lösung von beliebigen Gleichungen von der Form f(x) = 0 .
Das Verfahren ist ebeno genial wie einleuchtend:
Auch hier wird ein initialer Wert bestimmt. Die nächste Näherung ist der Schnittpunkt der Tangente an die Funktion durch den Punkt (x|f(x)) mit der x-Achse. Diese „geometrisch“ hergeleitete Näherung wäre rechnerisch x – f(x) / f'(x).
Im Falle von f(x) = x² – a , also unserer ursprünglichen Aufgabenstellung, erhalten wir für x(neu):

x – (x²-a) / 2x =
x – x/2 + a/2x =
1/2x + 1/2 a/x =

1/2 (x + a/x) .

Und damit erhalten wir exakt die gleiche Rechenvorschrift, wie sie Heron vor etwa 2.000 Jahren formuliert hat!

Die Angelegenheit mit der ersten Ableitung, dem Differenzenquotienten und dem cleveren Trick, dessen Nenner gegen Null konvergieren zu lassen, überzeugte mich als Heranwachsenden schließlich doch, daß es eine Welt geben mußte jenseits des idealisierten „Ministeck“ meiner Schwester.

Und wieder war es der Taschenrechner, der mich bei meinen Erkundungen in diese Welt begleitete. Ich habe von dem kleinen Gerät sofort profitiert und tue es noch heute.

Aber so nobel dieses Geschenk auch war, so viele Algorithmen ich in der Folge auf dem Gerät implementierte:

Am Anfang war Mathematiklehrer Günter Skwirblies mit seinem Satz, „Ihr müßt das Sichtbare umdenken, um ins Mögliche vorzustoßen“.

-hb,
in Dankbarkeit.

Hans Bonfigt
Montag, der 10. Juli 2017

Digitale Dekadenz und degenerative Demenz

Überraschend muß ich zum Kunden.  In der schönen neuen Mobilwelt kein Problem:  Die Bahnfahrkarte kann ich mit dem Browser meines Mobiltelephons bestellen.

Seit heute nicht mehr.  „Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt“, nee, schon klar, ist ja auch schon zwei Jahre alt.   „Sie können aber mit unserer APP die Bestellung tätigen“.   Wenn ich das Wort „APP“ bloß höre, brodelt mir die Magensäure.   Was ist das für ein Schwachsinn ?   Warum muß ich für Allerweltsaufgaben anfällige Spezialprogramme haben, wo es ein Internet-Browser genau so tut ?  Das Schlimmste:  Die meisten „App“s bekommt man nur für das verschwiemelte „Android“ oder das Insignium des technischen Analphabeten, das „Iphone“.  Nun bin ich weder Masochist noch schwul und so kommt ein solcher Mist einfach nicht für mich infrage.   Aber ich probiere dennoch einmal, mit meinem (QNX-) Blackberry die „App“ zu installieren.

Also öffne ich den Blackberry-Paketmanager.   Und finde die „App“.  Alles easy, nicht wahr ?   Schnell auf „Installieren“ gedrückt und schon …

… poppt ein Fenster auf:   „Diese Anwendung muß über den ‚Amazon Store‘ installiert werden“.  Ich will aber kein „Amazon Kunde“ werden !  Immerhin meine Frau hat ein Kundenkonto dort, und so eine fliegende Geschlechtumwandlung ist heutzutage ja hip.   Um überhaupt auf den Amazon-Shop zugreifen zu können, muß ich erstmal 500 MB (kein Witz!) Updates installieren.

Danach kann es endlich losgehen:   Amazon möchte Zugriff auf:

  • Bilder, Musik und Dokumente meines Telephons,
  • meinen Standort,
  • meine Kamera,
  • mein Telephon
  • das Mikrophon

naja, wer das bestätigt, dem sollte das aktive Wahlrecht auf Lebenszeit entzogen werden.

Also:  Es geht nicht, im Zug darf ich, „weil die digitalen Möglichkeiten ja so vielfältig sind“, 12 Euro Zuschlag zahlen.

Später lese ich:   Die „Bahn-App“ kann zwar Fahrscheine buchen und anzeigen, aber nicht mehr für ein hoffnungslos veraltetes Gerät wie meines.

Während dumme Schwätzer immer über „Digitale Barrierefreiheit“ diskutieren, bauen unsere servilen, proaktiven IT-Psychopathen jeden Tag immer mehr Barrieren auf.

 

Als ich beim Kunden ankomme, ist dieser ziemlich sauer:

„Da, sehen Sie!  Meine Leute können praktisch nicht mit dem Internetbrowser arbeiten!“.   Und tatsächlich:  Wenn man mit dem Scrollrad eine Seite schiebt, egal welche, dann dauert ein einzelner Zeilensprung etwa drei Sekunden.  Einmal schwungvoll am Rad gedreht und man kann in Ruhe einen Kaffee trinken gehen.

Was war passiert ?   Ein Sicherheitsupdate installierte auch die neue Superversion des „firefox“ – Browsers.   Und wenn die gerade einmal 16jährigen Pickelgesichter ihre Phantasieen ausgelebt haben, bleibt kein Auge trocken:  Manchmal kann man nicht mehr drucken, weil das Standard-Unix-Druckprotokoll nicht mehr unterstützt wird, manchmal nerven neumodische Sicherheitsfenster, die Eingaben unmöglich machen.  Aber jetzt haben die Spinner den Vogel abgeschossen:   In ihrer grenzenlosen Selbstüberschätzung haben sie auch das Font Rendering übernommen.   Sie basteln also die Seite zusammen und geben sie als monolithische Graphik aus.

Dumm nur:  Eine der wirklichen Stärken des UNIX – Betriebssystems liegt darin, daß Programmausführung und -visualisierung auf komplett unterschiedlichen Maschinen laufen können.   Und das ist gut so, denn es ermöglicht zentrale Programmausführung und zentrale Programmpflege.  Intelligente Unternehmen statten nicht jeden Arbeitsplatz mit einem komletten Rechner aus, für den Lizenzen anfallen, für den Sicherheitsupdates gefahren werden müssen etc. pp..  Gut, die Stadt München will jetzt genau in diese Sackgasse, aber ich sprach ja auch von intelligenten Unternehmen.

Also:  Meine Kunden haben in der Regel genau einen Internetbrowser, welcher auf einem Server im Serverraum läuft.   Bedient wird in den Büros über kleine Terminals.   Der Clou dabei:  Die Hauptarbeit der graphischen Aufbereitung erfolgt anhand einer vom Server geschickten „Aufgabenliste“ auf den Arbeitsplatzrechnern.  Das entlastet den Server ungemein, selbst ein schwachbrüstiger INTEL-Server kann leicht 500 Mitarbeiter bedienen.  Gleichzeitig wird der Datentransfer dramatisch begrenzt, die Anweisung, „Mach den Schirm hellblau und schreibe ‚Reiters neue Perspektive‘ drauf“, bedarf etwa 150 Bytes.  Eine direkte Ausgabe auf dem Bildschirm verquast sinnlos 6.220.800 Bytes, die ebenso sinnlos über das Netzwerk geschickt werden müssen.  Solange das Netzwerk lokal ist, kann man vielleicht damit leben – aber wehe, man sitzt „in der Cloud“, der vielgepriesenen.

Die juvenilen Pickelgesichter haben zwar den multikulturellen Regenbogen in der fauligen Matschbirne, aber je müheloser sie mit ihren Daddel-Gadgets weltweit Kontakt aufnehmen können, desto schneller schrumpft ihr geistiger Tellerrand.  Es paßt nur noch eine Pizza drauf, denn sie backen nur kleine Brötchen.  Zu denken brauchen auch nicht mehr, denn das tut ja „Sascha Lobo“ für sie.   Und weil sie nur ihr mit „Stickern“ verklebtes Notebook sehen, das ihre Welt ist, machen sie ganz en passant einen der größten Vorteile, die UNIX zu bieten hat, kaputt.  Auch deswegen, weil sie UNIX oder Linux nie wirklich verstanden haben.

 

Im Wittgensteinschen Sinne begrenzt die Sprache den kognitiven Horizont des Menschen, bei der Linux – Daddelcommunity hat der prollige PC die Bedeutung der Sprache eingenommen.   Graphik-Frickler wie die „Firefox“-Truppe muß man ja nicht ernst nehmen, kommen wir zu den richtig gefährlichen Revisionisten:

Lennart Poettering: Der größte juvenile Welt-verbesserer seit „Kremlflieger“ Matthias Rust

Hier kann man nicht mehr von Schadenspotential reden, denn der Schaden ist bereits angerichtet.   Schon als Kleinkind war Lennart begeistert, was für ein schöner, monolithisch zusammengekleisterter Kotzbrocken „Windows“ ist und „engagierte“ sich in der „Gnome-Community“, die es sich zum Ziel gesetzt hat, Linux zu einem unbrauchbaren, überladenen Havaristen zu transformieren, auf daß dem Benutzer die gleiche „Desktop-Experience“ widerfahre wie unter „Windows“.

Dabei wirkte sich aber eines störend aus:  Die völlige Trennung von Hardware, Kernel, Bibliotheken und Programmen.   Und klein-Lennart hatte eine Idee, wie er das würde ändern können — indem er das System an der Wurzel befallen würde, durch Redefinition der Mutter aller UNIX-Prozesse, nämlich des Prozesses 1.  Der startet und überwacht alle folgenden Prozesse.

Nun ist es mir weitgehend egal, was Jungprogrammierer in die Tastatur erbrechen und ich habe die Angelegenheit ignoriert.  Bis eines schönen Tages nach Stromausfall ein Kundenserver nicht mehr hochkam.  Das /usr – Dateisystem war korrumpiert und wollte repariert werden.  „In einer Viertelstunde sitzt Du wieder im Zug“, denke ich mir noch, starte den Server in den ‚rescue mode‘, will den check anwerfen  —  und muß feststellen, daß das /usr – Dateisystem bereits in Verwendung ist !!.   What-the-fuck ?

Da rufe ich doch gleich einmal den Marc Haber an und erfahre:  Ja, weil uns der Lennart so viele schöne neue Funktionen beschert hat, kommt er mit der minimalen ‚root‘ – Umgebung nicht mehr aus.  Und deswegen muß er das komplette /usr anhängen.  Er will aber auch alsbald /var assimilieren“.

Tja, und bald haben wir dann, wie unter „Windows“, einen großen Pott.  Zu retten wäre das von Poettering befallene System wohl nicht, wenn es nicht so chice Werkzeuge wie http://grml.org/ gäbe.  In diesem Falle war die Reparatur noch einfach, aber es gibt, auch in der täglichen Praxis, durchaus Fälle, in denen ‚rustikale‘ externe Methoden nicht mehr funktionieren.

Aber es kommt noch knüppeldick:  Klein-Lennart möchte nämlich auch noch den Boot-Loader integrieren, und da hat er auch schon das passende Produkt gefunden:  den Bootloader „GUMMIBOOT“.  „Gummiboot“.  Wie lustig, etwas für die ganz, ganz 13337en unter uns, die die Doppeldeutigkeit „Boot“ und „boot“ erkennen.  Das ist Heidegger, wenn nicht sogar Baudrillard oder Michel Foucault !

Denn „der Bootloader muß mit dem Betriebssystem kommunizieren“, ah ja.   Vielleicht liest Lennart irgenwann einmal nach, wieso ein Bootloader eigentlich „bootstrap loader“ heißt und was es damit auf sich hat.

Nicht verzagen, wir sind noch lange nicht fertig:   Auch der Linux-Kernel muß Teil werden von Lennarts kleiner Welt.   Nur zu blöd, daß die Kernel-Entwickler den kleinen Pupser völlig unverständlicherweise so ganz und gar nicht ausstehen können.  Aber denen hat er es jetzt gegeben:  Er bezeichnete die Entwickler-Ecke als „sick place“ und Linus Thorvalds dachte schon laut über eine Code-Sperre nach.  Der Kelch eines von Poettering verseuchten Linux-Kernels ist wohl vorerst an uns vorbeigegangen.

Nun dachte ich mir, „deinstalliere doch einfach diesen ’systemd‘ und Du hast Deine Ruhe“.   Aber weit gefehlt, das klappt nicht mehr.   Denn klein-Lennart stellt auch neue Standardschnittstellen für die Anwendungssoftware bereit, beispielsweise die Protokollierungs-Schnittstelle und diverse Abstraktionslayer.  Die Maintainer diverser Distributionen haben jede Menge Anwendungsprogramme entsprechend angepaßt.  Und so wird der verschöngeistigte, pubertäre Mist urplötzlich unverzichtbar.

Eine „Innovation“, so notwendig und so bescheuert wie die Rechtschreibreform.

 

Das Übel dabei ist:

Es wird nichts besser, sondern immer komplexer, aufgeplusterter und aufgedunsener.

Aber das allerschlimmste:

Alle machen kritiklos mit.

 

 

-hb

Hans Bonfigt
Donnerstag, der 22. Juni 2017

ex post

Marc Haber zeigt eine mir bislang unbekannte Seite des Dr. Helmut Kohl auf:

http://blog.zugschlus.de/archives/1009-Helmut-Kohl-ist-gestorben.html

Hier wird Kohl zitiert,

„Eine unverzichtbare Voraussetzung für den erfolgreichen Weg in die Informationsgesellschaft ist das Vertrauen der Menschen in die Sicherheit der Kommunikationsnetze. Persönliche Daten müssen vor Missbrauch, vor jeder Form erbärmlicher Indiskretion, geschützt sein.“

Normalerweise hätte ich jetzt gedacht, „das hat er von Geißler“, aber jenen hatte der Prototyp des Antiintellektuellen bereits vor 1998 verbannt.

 

Helmut Kohl ist unwichtig.  Franz-Josef Strauß hat vor gut 40 Jahren alles über ihn gesagt, was zu sagen war:

„Er ist total unfähig. Ihm fehlen die charakterlichen, die geistigen und die politischen Voraussetzungen.“

Strauß hatte die Dummheit der Deutschen unterschätzt, als er prognostizierte, aus diesem Grunde würden ihn die Deutschen nicht zum Kanzler wählen.

Er war kein Staatsmann wie v. Weizsäcker,  ihm fehlte die moralische Integrität eines Helmut Schmidt, der Intellekt und die Bildung eines Franz-Josef Strauß oder auch nur die taktische Klugheit eines Heiner Geißler.

Stattdessen produzierte er vieeeeeeeeeeel dummes Gesülze von „christlichen Werten“, mit denen er hausieren ging wie zehn Jahre zuvor der nicht minder peinliche „Willy Brandt“ mit seinen abgestandenen Klassenkampfparolen.  Sowas mag der deutsche Michel, er mag ja auch „Louis Trenker“.

 

Erreicht hat Kohl unterdessen nichts.  Die „Wiedervereinigung“ war absolut schädlich, aus der Rückschau betrachtet.  Denn im Rahmen eines zusammengeführten Europa hätte sich die DDR als autonomer Staat demokratisch selbst etablieren können, so wie das zum Beispiel die Tschechen gemacht haben.  Und uns wäre der Zoni erspart geblieben, vor allen Dingen Frau Merkel.

Die Familie als Keimzelle der Gesellschaft wurde von der „christlichen“ CDU als ganz zentrale, elementare Einrichtung angesehen — die unappetitliche Schmierenkomödie, die Kohls Familie gibt, zeigt unerbittlich:  „Hannelore, Helmut und die Bubbn ..“, das Familienidyll am Wolfgangssee, war genauso gespielt und geheuchelt, wie man es beim Anblick der kitschigen Photographieen vermuten konnte.

Alles kaputt, alles in Scherben.   Keine Erben.  Eine gescheiterte Existenz, die es nicht geschafft hat, seinen Kindern ein Vater zu sein.   Eine gescheiterte Existenz, der sein „Ehrenwort“ wichtiger war als die Erfüllung der von ihm selbst propagierten „geistig – moralischen Wende“.

Marc Haber findet wichtig, was Kohl gesagt hat, ich halte es für viel aufschlußreicher, was er nicht gesagt hat.  Marion Gräfin Dönhoff erinnerte sich an einen Helmut Schmidt, der nach der Öffnung der DDR-Grenze aufgeregt in die „ZEIT“ – Redaktion platzte und ausgeführt habe, „Jetzt muß der Kanzler eine Blut-, Schweiß- und Tränenrede halten, jetzt gilt es, daß wir zusammenstehen und uns gegenseitig helfen“. Was Kohl uns stattdessen an Dummschmus und Lügen servierte, ist sattsam bekannt.

 

Heute beschließt der Bundestag einen neuen „Generalangriff gegen das Grundgesetz“ (Hans-Jürgen Papier), der wieder einmal einerseits Grundrechte abschafft und andererseits durch Mißbrauchsmöglichkeiten riesige Lücken in die Dämme reißt, die die Väter des Grundgesetzes in kluger Voraussicht errichtet hatten. Die staatliche Zusammenarbeit mit der kriminellen Unterwelt wird weiter intensiviert. http://www.zeit.de/digital/datenschutz/2017-06/staatstrojaner-gesetz-bundestag-beschluss

Den dummen Deutschen interessiert das wieder einmal nicht.

Denn jedes Volk hat die Regierung, die es verdient.

 

-hb

Hans Bonfigt
Montag, der 22. Mai 2017

Wut essen Seele auf…

Lieber Roland,

bin gerade auf Heimfahrt von der Uni Bremen, eine sehr schöne, rein technische Veranstaltung mit netten Austauschstudenten aus Cádiz – die Jungs hätten Ihnen gut gefallen.

Nun will ich gerade, positiv beinflußt und beschwingt, einen netten Nachruf auf einen wirklichen Universalgelehrten schreiben, von dem ich seit meinem 16. Lebensjahr eigentlich alles lese, was ich in die Hände bekomme: Prof. Dr. Joachim Kaiser. Einmal aus der Sicht eines Rezipienten.

 

Aber ich mache den Fehler und öffne den „Spiegel online“:

„Ursula von der Leyen läßt Bild von Kurt von Hammerstein-Equord an der BW-Uni abhängen“
Diese Dumpfbratze ist so peinlich, daß es weh tut.

„Niederländisches Gesetz zur Netzneutralität verstößt gegen EU-Recht“
Danke, Herr Ex-Digitalkommissar Oettinger. Und allen Schwaben die Krätze an den Hals!‎

„Alle Münchner sind in der Verantwortung, neue Moscheen zu schaffen“
Ja, spinnen denn die? Gerade in München gibt es eindeutig zu viele Gotteshäuser – die man sich hinsichtlich Brandschutz und neuen EU-Bauvorschriften einmal ganz genau angucken sollte!

„Jan Böhmermann liest Briefe von Dennis Yüksel“
Kann jemand diesen widerlichen Jammerlappen nicht in den Kofferraum stecken und zu seinem Kumpel in die Türkei bringen? Erdogan freut sich schon.‎

 

Also jetzt ‚mal im Ernst:
Jede einzelne Schlagzeile, ibs. die mit Kurt von Hammerstein, hätte gereicht, mir den Tag zu vermiesen — aber vier solche Klopper?

 

Also ehrlich, der Typ in „Falling Down“ wird mir immer sympathischer.

-hb

Hans Bonfigt
Montag, der 15. Mai 2017

Kick it Out …

Das war ein klasse Hardrocktitel der Gruppe ‚Heart‘ in den frühen 80ern.

Und ja: Manche stecken „den Tiger in den Tank“, ich aber lasse gern die Sau heraus. Die Schuld daran trägt mein alter Deutschlehrer Willi Tröster.   Donnerstagmorgens hatten wir in der Mittelstufe immer eine Doppelstunde Deutsch, am Mittwochabend war Willi Tröster mit Kollegen saufen kegeln und daher nicht immer in bester Laune.  Als irgendjemand an einem solchen Donnerstagmorgen das Wort „Reichskristallnacht“ gebrauchte, platzte ihm der Kragen und er polterte los, „Wer mich jetzt nochmal mit so einer apologetischen Scheiße zumüllt, dem hau‘ ich auf sein dummes Maul“.  Und, vielleicht erschrocken über den eigenen Ausbruch, erläuterte er uns:  „Seine Sprache offenbart den Menschen.  Wer Denunziation, Mord, Folter, Raub und Vergewaltigung mit einem Kristallglas assoziiert, das womöglich Schaden genommen hat, der beabsichtigt damit ganz offensichtlich etwas“.  Willi Tröster, großer Verehrer der klaren, konzisen Sprache von Brecht, hielt uns einen Vortrag darüber, daß Sprache wahr und klar sein müsse.

Für mich persönlich war dies eine der wichtigsten Schulstunden meines Lebens, mir wurde schlagartig klar, wie wichtig eine angemessene Sprache ist und wie gefährlich weichgespültes Wischiwaschi.

Ein Mensch mit dauerhaften körperlichen Gebrechen hieß früher „Krüppel“.  Irgendwann war dies einer Gruppe unterbezahlter, unausgelasteter akadementen Bedenkenträger zu direkt und aus dem Krüppel wurde plötzlich ein „Behinderter“.  So ein blühender Blödsinn!  Behindert ist man, wenn man sich den Fuß verstaucht hat.  Keine zehn Jahre später formte sich, vielleicht auf Schulhöfen, die abfällig konnotierte Phrase, „Du bist ja behindert“.   Und schnell mußte eine neue Begrifflichkeit her, die Briten müssen jetzt „Special Friends“ sagen und die grünen Sprachpanscher wollten schon den „Menschen mit speziellen Eigenschaften“ festgeschrieben wissen.

Ich finde, man tut einem Krüppel keinen Gefallen damit, daß man sein körperliches Handicap zu vertuschen sucht.  Ganz im Gegenteil, dies ist eine subtile, aber umso infamere Verhöhnung von Menschen, die weiß der Himmel schon genug Probleme meistern müssen.

Die ‚Porta Nigra‘ in Trier kennt jeder, lateinisch bedeutet dies „schwarzes Tor“.  Ein dunkelhäutiger Mensch wird seit Jahrzehnten als „Neger“ bezeichnet, abgeleitet von ’niger, nigra, nigrum‘, „dunkel, schwarz“.     Ende der Neunziger formierte sich eine selbsternannte „Sprachpolizei“, die, von jeder Sachkenntnis ungetrübt, hinter jeder Autobahn Redewendung einen bösen „Hintergedanken“ vermutete.  „Neger“ und das diffamierende amerikanische „Nigger“ sind aber auch zu ähnlich!

Und so wurde derjenige, der einen Neger „Neger“ nannte, zum Faschisten und vor allen Dingen zum „Rassisten“.   Es weiß zwar bis heute niemand, was „Rassismus“ sein soll, aber wenn ein Begriff von so vielen Dummschwallern immer wieder reflexhaft benutzt wird, daß Dr. Pawlow seine Freude hätte, muß doch wohl etwas dran sein.   Und so drehte sie auf, die Begiffsspirale:  Erst waren es „Massivpigmentierte“, dann „Afrodeutsche“, jetzt sind es „Sonnenverwöhnte“.  Die nicht ganz so Abgedrehten postulierten „Schwarzafrikaner“, als ob es nur in Afrika Neger gäbe.

Ich warte ja darauf, daß der Karneval verboten wird, denn im Bayerischen heißt es ja „Fasching“ und mit Faschismus will man ja nix zu tun haben!  Und überhaupt:  Karneval, „Fleisch, lebe wohl“, das ist ja wohl eine klare Diskriminierung der Veganer*Innen.

Man könnte das jetzt alles als nervigen Mist abtun, aber insbesondere die zwar inflationär gebrauchte, aber dennoch ungeheuerliche Unterstellung eines „Rassismus“ bereitet mir Sorge:  Denn auch hier hat Willi Tröster recht, „seine Sprache offenbart den Menschen“.   Jeder Mensch mit minimaler Schulbildung weiß:  Biologisch unterscheiden sich ein Indianer, ein Chinese, ein Neger oder ein Eskimo so gut wie gar nicht.   Sehen wir uns Hunde an:  Ein Zwergpudel gehört zur Rasse „Hund“ genauso wie ein ausgewachsener Rhodesian Ridgeback.   Von unterschiedlichen „Menschenrassen“ zu schwafeln ist daher schlichtweg blödsinnig.   Im übrigen glaube ich nicht einmal, daß ein Adolf Eichmann oder ein Reinhard Heydrich ernsthaft an „Rassenunterschiede“ geglaubt haben — das war eher der kranke Wahn von Heinrich Himmler, ideologisch verbrämt von Alfred Rosenberg.

Wenn jemand heute von „Rassismus“ spricht, dann allerdings erkennt er implizit die Existenz von „Menschenrassen“ an und bestätigt unmittelbar Himmlers kranken Typisierungswahn.  Und wo es unterschiedliche „Rassen“ gibt, da gibt es, mit allen furchtbaren Konsequenzen, auch unterschiedliche „Wertigkeiten“.   Heinrich Himmler jedenfalls wäre überglücklich, wenn er wüßte, wie dankbar die „Grünen“ seine krude, kranke Rechtfertigung für die Massenvernichtung „unwerten Lebens“ aufgesogen haben.  Und nicht nur aufgesogen:  Sie besudeln jeden Mitmenschen, dessen Meinung ihnen nicht paßt, mit dieser schmierigen braunen Scheiße.  Schlecht ist, wer Schlechtes denkt.

Geht es auch ein bißchen kleiner ?

Derjenige, der nicht ständig seine Sprache mit Wischwaschi-Ausdrücken kompromittiert, ist ein gefühlloser, unsozialer Hund   —  aber wenn jemand einen „Negerkuß“ kauft, dann darf man diesen in die Nähe einer Massenvernichtung bringen ?

Glücklicherweise haben wir hier nicht nur erbärmliche „Comedians“ der Marke Böhmermann, sondern auch Kabarettisten wie Dieter Nuhr.   Der wurde in Osnabrück von einem Moslem-Spinner verklagt, weil er herausgearbeitet hatte, „Im Islam ist die Frau zwar frei, aber in erster Linie frei davon, alles entscheiden zu müssen“.  Wegen „Beleidigung einer Religionsgemeinschft“.  Skandal eins ist für mich, daß es überhaupt zur Eröffnung eines Verfahrens kam.  Skandal zwei aber ist das widerlich-devote Geschleime eines Springer-Söldners in der „Welt“:  „Pauschale Diffamierungen anstelle von Differenzierungen schaffen nur neue Schreckensbilder, die dem mehrheitlich liberalen europäischen Islam das Wasser abzugraben versuchen.“   So einem devoten Arschkriecher wünsche ich mindestens sieben Jahre in dem Spezialknast, in dem schon der Kollege „Dennis Yüksel“ einsitzt.

Mit der gleichen Vehemenz, mit der die multikulturelle Sprach-GeStaPo neue und alte Täter sucht, werden ausgerechnet diejenigen verteidigt und entschuldigt, die unsere Demokratie ablehnen, elementare Grundrechte mit Füßen treten und ihren Mitmenschen Schaden zufügen.

Dabei erlaubt sich die gleichgeschaltete „Lügenpresse“ ungeheuerliche Widerwärtigkeiten:   Der Schriftsteller Akif Pirincci höhnte öffentlich und unzweideutig in Richtung der „politischen Klasse“, daß man in diesen Zeiten sein Volk nicht mundtot machen könne, denn, Konzentrationslager stünden den Politikern, leider, leider, nicht mehr zur Verfügung.   Was wird berichtet, in wirklich fast allen Medien ?   „Pirincci fordert Konzentrationslager für Flüchtlinge“.   Läßliche Sünde, möchte man annehmen, denn wie üblich hat es einer fabuliert und alle anderen schrieben ab.

Aber bei einer solch‘ ungeheuerlichen Unterstellung:   Darf man da nicht ein Minimum an Recherche erwarten?   Und welche Schlußfolgerungen muß man zwangsläufig ziehen, wenn diese Recherche unterbleibt?   Etwa die, daß, wie in der „Welt“ und im „Völkischen Beobachter“, nur noch Hetze betrieben werden soll mit einem klaren politischen Ziel?

Wer grob fahrlässig die Existenz eines Autors ruiniert, der ist, ganz nebenbei, nicht mehr gar so weit davon entfernt, einen Menschen in ein Konzentrationslager zu sperren.  Autorenschelte hat ja wieder Tradition:   Herr Yüksel wünschte Herrn Sarazzin, daß der nächste Herzinfarkt sein Werk gründlicher verrichten möge – natürlich öffentlich in der „taz“, der es nicht zu peinlich ist, einen Springer-Lohnschreiber zu veröffentlichen.

Von einer derart heruntergekommenen „journalistischen Klasse“, aber auch nicht von den Abteilungen „Betreutes Denken“ aller möglichen Organisationen und Unorganisationen will ich mir nicht vorschreiben lassen, was ich zu denken und zu sprechen habe.  Und da geht es mir wohl nicht allein so:   Wer keinen Zusammenhang sieht zwischen „Trump“-Wahl und „Brexit“, dem ist nicht mehr zu helfen.  Es wollen sich einfach immer mehr Menschen nicht mehr auf der Nase heruntanzen und mit Lügen verhöhnen lassen.

Was auch den erfreulich überraschenden Ausgang der NRW-Wahl erklärt:

Gestelzte „Analysten“ mühen sich wieder verkrampft ab, auch die absurdesten „Ursachen“ für den erdrutschartigen Verlust der SPD zu finden.  Momentan ist es das Versagen der SPD bei der Herstellung „sozialer Gerechtigkeit“.  Was für ein blühender Blödsinn !   Denn die SED, die mit diesem Unwort zumindest in der DDR nicht ganz erfolglos ist, ist gottseidank ‚rausgeflogen aus dem Landtag.

Die Wahrheit liegt auch hier wieder in der Klarheit!  Wenn der Rattenfänger aus Würselen klare Worte gefunden hätte in Bezug auf Asylmißbrauch, demokratiefreie Zonen in Duisburg und Mißbrauch von EU-Regularien, dann hätten sich vielleicht ein paar Wähler gefunden.  Stattdessen plätschert es, „Die Flüchtlinge bringen uns etwas, das viel wertvoller ist als Gold:  Den Glauben an Europa“.  Das gleiche „Europa“ wohlgemerkt, das es nicht geschafft hat, auch nur die unsäglich alberne, teure und überflüssige Sommerzeit abzuschaffen.

 

Ich vermisse wirklich in diesen Zeiten der gleichgeschalteten, politisch korrekten Larmoyanz solche Menschen wie Bischof Dyba und Franz-Josef Strauß.  Denn die teilten, ebenso wie Helmut Schmidt, die Lebensmaxime von Ludwig Boltzmann:  „Denk‘, was klar ist, sag‘, was wahr ist und verfecht’s, bis es mit Dir gar ist“.   Dabei kommt es überhaupt nicht darauf an, ob man recht hat oder nicht.   Es kommt aber darauf an, daß man seinen Standpunkt vortragen darf.

Und deswegen, Roland, fühle ich mich manchmal verpflichtet, ein paar klare Worte und Wörter zu benutzen.

 

Denn, Roland:  Glauben Sie, daß man heute noch einen Film wie „Das Leben des Brian“ von Monty Python produzieren könnte und würde ?

-hb

Anmerkung des Gastgebers von IF-Blog.de (mir – RMD):
In meinem Kommentar zum letzten Artikel Entartete Kunst von Hans Bonfigt habe ich auf dessen „besondere Sprache“ hingewiesen. Und erwähnt, dass diese doch eine Reihe von Lesern „irritiert“, er- oder sogar abschreckt. Dieser Artikel ist seine Antwort auf diesen Hinweis und wie ich meine eine spannende Erklärung.

Hans Bonfigt
Donnerstag, der 11. Mai 2017

Entartete Kunst

Vor ein paar Wochen hatte ich einen unschönen Disput mit einem unserer Programmierer.  „Einen riesigen Haufen Sondermüll hast Du da zusammengestoppelt“, habe ich ihn angebrüllt.   „Damit kann kein normaler Mensch etwas anfangen“.

Und jetzt muß ich Abbitte leisten.  Denn „schuld“ war wieder einmal „das System“.

Schleichwerbung in Foren zu vermeiden ist Ehrensache, daher nur kurz:  Wir entwickeln unter anderem zumeist größere Telephonanlagen.  Mein Hauptaugenmerk liegt dabei auf Einfachheit, Durchschaubarkeit und Zuverlässigkeit.

Und deswegen werden unsere Anlagen seit Jahr und Tag mit einer einfachen Konfigurationsdatei eingerichtet, in der Form,

4711, Meier, Horst Meier, <Standort>, <Rechte>,  <Telephontyp>, <ID>

Ein Teilnehmer — eine Zeile.   Selbstverständlich banal maschinell erstellbar.  Und naturgemäß auch versionierbar !  Ach ja:  „Variablen“ gibt es natürlich auch und mit einem Wald- und Wieseneditor kann man auch die komplexesten Änderungen automatisieren.

Mit einem solchen Konzept aber hatte ich die Rechnung ohne die geschätzte Kundschaft gemacht.  Ausgerechnet diejenigen, die vom technisch-wissenschaftlichen Verständnis im 18. Jahrhundert verhaftet sind, belehrten mich, „Wir sind im 21. Jahrhundert angekommen.  Wir möchten unsere Telephonanlage einfach mit dem ‚Webbrauser‘ bedienen können“.

Nachdem dieses Malmot und ähnlich dümmliche Sentenzen fast wöchentlich an uns herangetragen wurden, mußten wir das tun, von dem jeder normal intelligente Mensch weiß, daß nur Schwachsinn herauskommen kann:  „modernisieren“.

Aber wir haben es wenigstens richtig gemacht:  Ein anspruchsvolles „Graphical User Interface“ erzeugt eine gewohnte „klick-und-warte“ – Umgebung für den degenerierten Mausschubser und erzeugt genau die Konfigurationsdatei, die diesem so verhaßt ist.  Und damit man nach wie vor auch effizient mit der Anlage umgehen kann, reflektiert unser graphisches Luserland auch manuelle Änderungen in dieser Konfigurationsdatei.

Die Ernüchterung bei der Präsentation war groß:  Ein EDV-Leiter forderte mich auf, doch einmal einen Telephonapparat anzulegen.  Ich war schon dabei, die Zeile zu tippen, aber da meinte die Mannschaft, „Nein, mit dem WEBINTERFACE und dem WIZARD !!!“.

Um es kurz zu machen:  Es poppten tausenderlei Fenster auf, in denen Informationen abgefragt wurden, die gar nicht benötigt wurden, es mußte erst ein Standort ausgewählt, dann ein Benutzer angelegt, dann zu einer bestimmten Gruppe hinzugefügt werden, danach mußte man eine „Einheit“ anlegen (wie ich dieses Wort HASSE seit der unglückseligen „Wiedervereinigung“) und final, wo wir schon die „Vereinigung“ gestreift haben, den Benutzer mit der „Einheit“ Telephon logisch verbinden.   Naja, für geeignete Werte von ‚logisch‘.  LOGISCH war vor allem, daß mein Unterfangen komplett in die Hose ging und ich mich und die Firma bis ins Pleistozän blamierte.

Das anschließende firmeninterne Debriefing (wir wollen ja schließlich im 21. Jahrhundert bleiben) fand in einer entsprechend aufgeheizten Stimmung statt und es kam nichts gutes  dabei heraus.  Und das war gut so!  Denn warum soll man einen stinkenden Haufen bürokratischen Sondermüll schönreden ?   Lediglich die Frage, was die Ursache und was das Problem war, konnte nicht geklärt werden.

Bis heute.   Da fiel es mir wie Schuppen von den Augen.

Denn da mußte ich aus der Ferne den Router eines Kunden konfigurieren.  Eigentlich baut die Firma LANCOM ganz ordentliche Geräte.  Und man gibt sich viel Mühe, die Konfiguration zu vereinfachen.

Dummerweise hat man ein paar wegen Talentlosigkeit relegierte Designerstudenten an die Bedieneroberflächlichkeit herangelassen und hier nun mein ungeschminkter Bericht:

Der EDV-Leiter des Kunden öffnet das „LANconfig“ – Programm, und während sich dieses stöhnend hochquält, erfahre ich zu meinem Entsetzen, daß dieses Juwel nur für Microsoft Windows erhältlich ist.  Ja, spinnen denn die?  Ich kenne Unternehmen, in denen es aus gutem Grund verboten ist, „Windows“ auch nur zu betreiben — und schon gar nicht in einer kritischen Umgebung, in der Router normalerweise vorzufinden sind.

Nach dem Start wollen wir einen Firmwareupgrade vornehmen.  Klar, daß damit das „Konfigurationstool“ selbst obsoleter Schnee von gestern sein wird.  Wir aktualisieren also erstmal das „Tool“:   160 MB werden heruntergeladen.  160 MB!   Danach laden wir das Router-Image: 16 MB.

Sage ich zum Kunden, „also ist der Anlasser zehnmal so groß wie der Motor“.  Das sieht der Kunde anders:  „Das ist doch bloß eine Firmware, aber das Konfig-Interface beinhaltet doch die gesamte Funktion!“.  Wie bitte?   Die „Firmware“ beinhaltet ein komplettes Betriebssystem, einen Webserver, SSL-Bibliotheken UND den gesamten Funktionsumfang.   Die Bedienungsoberflächlichkeit ruft doch nur ein paar Windows-Bibliotheken auf — und ist trotzdem zehnmal so fett wie das Gesamtsystem.  Helmut Kohl hat sich zum Krüppel gefressen und wog zu seinen schlechtesten Zeiten „nur“ etwa 150 Kg.  Man stelle sich jetzt einmal nur die feiste „Birne“ des aufgequollenen Oggerheimers einmal als 1.500 Kg – Geschwulst vor, um das ganze Ausmaß der Degeneration zu verstehen.

Nach dem Firmware-Upgrade, der erstaunlicherweise funktioniert hatte, wollten wir jetzt zwei simple Firewall-Regeln einrichten.  Und jeder, der über rudimentäre Netzwerkkenntnisse verfügt, weiß:  Eine Firewallregel besteht im wesentlichen aus Quelle, Protokoll, Ziel und Aktion.  Einfach und übersichtlich in einer Zeile.   So kann man das erfassen.  Und jeder weiß auch:  Ein IP(v4) – Adreßobjekt schreibt sich zum Beispiel 1.2.3.4/32, seit über 15 Jahren.  Und damit kann man einzelne Netze ebenso beschreiben wie einen einzelnen Rechner.  So gesehen kann also jeder mit grundlegenden Kenntnissen eine Firewall-Regel verstehend schreiben.

Nun wollten wir eine einfache Regel mit dem „Assistenten“ erfassen.  Und da hatte ich dann das déjà vu.  Denn es poppten auf einmal wieder verschachtelt Fenster auf.  Anstatt daß wir schreiben durften, „10.20.0.0/16“, mußten wir aus einer Fülle von ‚Situationsfenstern‘ wählen, und innerhalb dieser Fenster gab es neue Fenster mit Zusatzreitern.  Für jedes Feld der Firewallregel wiederholte sich das üble Spiel mit den Fenstern, natürlich mit unterschiedlichen Schikanen:  Bei „Aktion“ war „REJECT“ schon vorbelegt, wir wollten unterdessen „DROP“ und mußten den gutgemeinten Default erst einmal aus einer „COMBO-Box“ löschen.

Fatal dabei:  Es hat sich die peinliche Unsitte eingebürgert, statt vernünftiger Erklärungen sogenannte „Screenshots“ als Bedienungsleitung zu veröffentlichen, damit auch Gesamtschüler den Inhalt abtippen können.  Mit dieser „explosiven“ Vermehrung der Fenster (anstatt einem einzigen zur Eingabe der Regel poppten in etwa zwanzig davon auf) bläht sich auch die Dokumentation auf wie ein Hefekuchen.

Leider aber war das Ergebnis unserer Bemühungen nicht von Erfolg gekrönt:  Irgendein Häkchen, irgendeinen „Reiter“ in einem Subfenster hatten wir wohl vergessen.  Wohlgemerkt:  Es handelt sich um einen Router, den ich kenne wie meine Westentasche.  Mit den üblichen Werkzeugen wären die Regeln in unter einer Minute angelegt und hätten funktioniert.

Aber der Kunde möchte auf sein geliebtes „Windows“ nicht verzichten und bucht jetzt einen „Lehrgang“.  Da will ich dann nicht weiter stören.

 

Statt Vereinfachung findet also eine gigantische Komplikation statt:

  • Die gängigen „Werkzeuge“ sind alle kaputt,
  • ob es Webserver und JAVA/PHP/Perl sind
  • oder ihre maroden Gegenstücke, die „Webbrowser“.
  • Essentielle Informationen gehen in der Informationsflut unter,
  • der logische Bezug wird auseinandergerissen.
  • Peinliche Übersetzungen erschweren das Verständnis.
  • Die resultierenden Systeme sind inhärent unsicher, undeterministisch und instabil
  • Urplötzlich ist man versionsabhängig
  • und schlußendlich vergeudet man die einzige Ressource, die wir nicht nachbestellen können:  seine eigene Lebenszeit.

Das Attribut „Entartete Kunst“ wurde in der „nationalsozialistischen“ Ideologie für Darstellungen verwendet, die den ihr innewohnenden Vorstellungen von „geistiger Gesundheit“ zuwiderliefen.

Wenn aber ein „Bedienungshilfesystem“, welches ursprünglich dazu gemacht war, einen Anwender zu unterstützen, diesen behindert, beschneidet, gefährdet und verwirrt, dann möchte ich dieses sehr gerne als „entartet“ oder „pervertiert“ bezeichnen.  Und die „Schöpfer“ würde ich nicht mit Stumpf und Stiel ausrotten wollen, aber ‚mal ganz ehrlich:  Deutschland braucht auch Straßenkehrer.

Zum Schluß meine Abbitte an den Peter, der bei uns die graphische Programmierung übernimmt:   Nimm‘ meine Entschuldigung an.  Denn ich habe gesehen, wie grotteschlecht andere auch einfachste Anforderungen umsetzen.   Und nachdem ich Art und Qualität der verwendeten „Werkzeuge“ gesehen habe, weiß ich:    Damit wird es niemals ein sauberes graphisches Bedienungssystem geben.

-hb

Hans Bonfigt
Freitag, der 17. Februar 2017

Etwas außerhalb der Legalität

Dieser Artikel ist entstanden aus einer Diskussion mit dem geistigen Vater dieses Blogs, des Inhaltes, was man schreiben dürfe und was nicht, wie man Toleranz pflegen sollte und daß es auch mehr Gutes geben müsse im iF-Blog. Eine üble Grippe kuriere ich augenblicklich in einer Art realitätsentrückten Tagtraums aus, in den „dunklen“ Momenten kommt mir das bekannte Keuner-Gedicht mit den „Maßnahmen gegen die Gewalt“ in den Sinn. In den „hellen“ Momenten eine Geschichte aus meiner Schulzeit, welche ich als 16jähriger erlebt habe.

Als Junge nimmt man manche Dinge sehr ernst und ich war stolz auf unser Grundgesetz und darauf, daß sich die wesentlichen Menschenrechte an ganz prominenter Stelle dieses Grundgesetzes befanden. Ich habe an das Gute im Menschen geglaubt. Ich habe auch geglaubt, daß dieses Grundgesetz nicht nur mir, sondern auch vielen anderen Mitbürgern wichtig wäre. Politisch hielt ich mich eher zurück, privat beschäftigte ich mich mit Elektrotechnik und Beethoven. Die Rezeption diverser Sonaten fand ich viel interessanter als irgendwelche Befreiungsfronten in Zinbabwe und was sonst noch so los war während dieser Zeit.

Nun begab es sich aber, daß der damalige Bundeskanzler Helmut Schmidt in einer Trauerrede mitteilte, mit dem Attentat auf Generalbundesanwalt Siegfried Buback sei nicht nur dessen Person, sondern unser ganzes Rechtssystem angegriffen worden. Und wir, die Schüler, sollten jetzt in einem Gesinnungsaufsatz darlegen, was Schmidt damit gemeint haben könnte.

Es waren nur wenige Monate vergangen, daß sich Buback dahingehend über die „Terroristen“ geäußert hatte, daß diese sich dadurch, daß sie die Rechtsordnung angreifen würden, des Schutzes durch eben diese Rechtsordnung in Form eines rechtsstaatlichen Prozesses begeben würden, „da sage ich ganz klar nein“. Eines der höchsten Organe staatlicher Rechtspflege also stellte Angeklagte außerhalb unserer Rechtsordnung. Das hatte mich seinerzeit sehr verstört. Daß Strauß ab und zu einmal über die Stränge schlug, war ja bekannt, aber ein Generalbundesanwalt?

Der geneigte Leser mag einem 16jährigen Buben die schlimmen Gedanken verzeihen, aber ich schrieb sinngemäß ins Schulheft,

  • Fall 1:  Buback hat recht und die „Terroristen“ stehen außerhalb unserer Rechtsordnung, dann können sie aber nicht nach dieser verurteilt werden – nonnulla poena sine lege.
  • Fall 2: Buback hat nicht recht. Dann aber sind es nicht die „Terroristen“, die unsere Rechtsordnung angreifen, sondern es ist der Generalbundesanwalt. Und gegen solche Menschen darf jeder vorgehen, wenn andere Mittel nicht gegeben sind:  Aus Artikel 20 GG wäre die Beseitigung Bubacks legitimiert.

In der Zusammenfassung entschied ich mich für die zweite Variante und faßte zusammen, durch die Beseitigung Bubacks sei unser Rechtssystem wohl eher geläutert denn geschwächt worden – er sei als alter Nazi ohnehin eine Fehlbesetzung gewesen.

Tja, ich dachte mir noch, „wenn Du das jetzt abgibst, gibt es Ärger“. Aber irgendwie überwog das jugendliche Interesse daran, herauszufinden, wie weit man zu weit gehen kann.

Schon am nächsten Tag wurde ich aus der Klasse geholt und für den Rest der Woche suspendiert und mein armer Vater, zu allem Überfluß im CDU-Ortsverband tätig, durfte zum Direktor, einem unangenehmen SPD-Bonzen.  Dieser forderte, daß ich mich vor der gesamten Klasse entschuldigen müsse. Mein alter Herr erklärte, das müsse er, der Direktor, wohl mit mir selber ausmachen, denn er wolle keinen Arschkriecher heranziehen, dazu gebe es ja schon die SPD.

Ich selbst wurde gar nicht gefragt, aber sowohl mein Latein- als auch mein Deutschlehrer, mit denen ich sehr gut zurechtkam, traten privatissimo an mich heran, jeder mit der Aussage, „Hans, ich bin sehr enttäuscht von Dir. Denn Du legitimierst Mörder. Und Du bringst mich in Schwierigkeiten.“. Das hat mich schon sehr belastet – nein, getroffen. Mitschüler, auch außerhalb meines Jahrgangs, gingen mir aus dem Weg. Man muß sich die damalige Angststimmung im „Deutschen Herbst“ vergegenwärtigen.

Im Rahmen einer Lehrerkonferenz wurde beschlossen, daß mir ein Tadel ausgsprochen werde, ich aber an der Schule verbleiben dürfe.

Und jetzt drehen wir die Uhr 25 Jahre weiter und ein Zufall will es, daß ich mit meinem alten Lateinlehrer am Tisch sitze. Und erfahre, fassungslos:

Alle „fortschrittlichen Junglehrer“ waren seinerzeit dafür, mich von der Schule zu schmeißen, bloß nicht die beiden erzkonservativen, prominent im Philologenverband aktiven Latein- und Deutschlehrer. Und die beiden stritten über eine Stunde mit dem Kollegen darüber, daß Meinungsfreiheit eben auch Meinungsfreiheit von Andersdenkenden sei und daß vor allem eine Schule, die Demokratie vermitteln solle, einen Diskurs aushalten müsse, der die Grenze zur Legalität streife.

Wirklich zu würdigen vermag ich diese Haltung erst dieser Tage: Gerade der Lateinlehrer, Golo-Mann – Stammleser, großer Verehrer von F.J. Strauß, hat jemenden verteidigt, der aggressiv, mit einer gewissen Öffentlichkeitswirkung und elementar gegen das eigene Weltbild getreten hat.

Wenn es heute jemand wagt, eine abweichende Meinung beispielsweise zum Thema „Asylpolitik“ kundzutun, wird er von unserer gleichgeschalteten ‚Konsensgesellschaft‘ als „Rassist“, „Faschist“ und wie auch immer verschrieen und ausgegrenzt.

Lieber Günter Selvers, es hat viele Jahre gedauert, aber ich ziehe den Hut vor Ihnen.

Denn wir brauchen mehr Menschen wie Sie, die nicht andere pauschal verurteilen, weil sie nicht die „richtige“ stromlinienförmige Meinung vertreten – auch wenn es gegen die eigene Grundüberzeugung geht.

Denn die wirkliche Toleranz ist die, die Intoleranz toleriert.

-hb

Hans Bonfigt
Donnerstag, der 16. Februar 2017

Zum Abgrund hin mit Lin und Win …

Es ist jetzt fünfzehn Jahre her, seitdem in der Münchner Stadtverwaltung konzeptlos auf Kosten des Steuerzahlers mit einer Frickelei begonnen wurde, die rein ideologisch motiviert war und im Chaos enden mußte. Eine post-mortem – Analyse.

„Wann ana deppert is, dann is er bei Disco-Musik genauso deppert wie bei Beethoven.“

Dieses Zitat von Friedrich Gulda reicht eigentlich völlig zur Erklärung der Situation in München aus. Schon mein Vater pflegte zu sagen, „Von mir aus könnte unser Computer eine Waschmaschine sein, mich interessiert nur, ob ich mit den Auswertungen etwas anfangen kann oder nicht“.

Einem Anwender ist es wurschtegal, mit welchem Betriebssystem er arbeitet. Er möchte seinen Job erledigt bekommen und nicht gegängelt werden.

Die Fragestellung in München hätte lauten müssen
„Was wollen wir erreichen? Welches Betriebskonzept wählen wir? Mit welchen Mitteln setzen wir das Betriebskonzept um?“
und nicht
„wie ersetzen wir eine unübersichtliche Windows-Müllhalde gegen eine noch unübersichtlichere Linux – Sondermülldeponie“?

Es gibt nur wenige Unternehmen, die beim Thema „Linux“ so erbärmlich versagt haben wie die IBM. Da lag es natürlich nahe, ausgerechnet von dort eine „Systemarchitekt*in“ anzuheuern. Ich arbeite lieber mit einem bestechlichen, korrupten Chauvi zusammen als einer „bemühten“ IT-Beraterin.

Jeder Mensch, der bis fünf zählen kann, weiß: Nach fünf Jahren ist ein Arbeitsplatzrechner veraltet. Selbst, wenn er noch funktioniert, bekommt man keine Ersatzteile mehr dafür. Das wirklich allerdümmste, was man tun kann, ist jetzt, einem solchen Stück geplanter Obsoleszenz eine „Software Suite“ quasi auf den Leib zu schneidern.

Ganz im Gegenteil:
Wenn jemand mit einem Funken Verantwortung im Leib fünfzehntausend (!) Computerarbeitsplätze neu gestalten soll, dann wird er erst einmal dafür sorgen, daß der Hardware-Lebenszyklus vom Software-Lebenszyklus entkoppelt wird.

Das ist kinderleicht zu erreichen mit sogenannten „Thin Clients“, die vor Ort keinerlei Einrichtung oder Wartung benötigen, weil sie sich einfach mit dem Rechenzentrum verbinden und, gleichsam wie ein Fernsehgerät, ihre Programme von dort beziehen. Die Technik gab es seinerzeit und mit Kurt Pfeifle stand ein hoch kompetenter Berater zur Verfügung.

Was machte man stattdessen? Weil das „Team“ so wenig Ahnung hatte, war es nicht einmal in der Lage, die Schwierigkeiten abzuschätzen, die sich bei der „Eigenentwicklung“ einer Microsoft-Alternative ergeben würde, wurde zusammen mit der Firma „Sedativ GmbH“ auf Gedeih und Verderb losgelegt.

Mir treibt diese unbeschreibliche Arroganz die Galle hoch: Natürlich ist eine „Windows-Suite“ hochkomplexer Sondermüll auf der Basis kaputter Protokolle. Aber anzunehmen, die Microsoft-Entwickler wären Vollidioten und dem eigenen Team würden durch das Nachbauen von Microsoft-Strukturen niemals vergleichbare Probleme entstehen, weil es ja zu den alleinig GUTEN (TM) gehört, das ist nicht mehr einfache, sondern kriminelle Dummheit.

Taliban sind immer unerträglich …
… ob es sich nun um die brunz-dummen, verbohrten Originale handelt oder um „durchideologisierte“ Polit-Funktionäre. Neulich erzählte mir ein Bekannter, daß die Schulverwaltung seinen Kindern untersagt habe, mit dem Fahrrad zur Schule zu kommen. Begründung: Die Kinder hätten ja keinen Helm auf. Natürlich nicht, sinnvollerweise. Und natürlich hat sich die Familie nicht an die Anordnung gehalten. In der Konsequenz bekamen die Fahrräder der Kinder „Hausverbot“ auf dem Schulhof.

Ähnlich dumm-dreist ist es, funktionierende Fachverfahren, die einigermaßen unter Windows laufen, einzustampfen und unter Linux neu zu entwickeln. Auch hier hätte es einfache Alternativen gegeben: Rechner mit Fachverfahren ins Rechenzentrum auslagern und von den Endstellen transparent darauf zugreifen. Dazu gibt es als Beispiel ein einfaches Programm, den RDP-Wrapper, welcher jede Windows-Kiste zum (Vorsicht, Microsoft-Dilettantensprech) „Terminalserver“ macht.

Das Tolle dabei: Man spart sich Lizenzkosten, aber man manipuliert nicht an „Windows“. Wir haben Kunden, die ihre Fachverfahren zur Galvanik-Optimierung von den einzelnen Produktionsstandorten ausgegliedert haben und dadurch gehoben fünfstellig pro Jahr an Softwarelizenzen sparen — bei gleichzeitiger Verbesserung der Wartung und Verfügbarkeit!

Die Milchmädchenrechnung von den „gesparten Lizenzen“
fällt zusammen wie ein Kartenhaus, wenn man bedenkt, wie viele Mitarbeiter und Externe notwendig sind, um das Eigengefrickel mehr schlecht als recht am Laufen zu halten.

Anstatt konsequent zu sein und auch Mitgliedern der Führungsriege aus guten Gründen die „Nutzung“ von „iPhones“ zu untersagen, wird panisch eine Extra-Serverfarm aufgesetzt, damit der Mailserver „apple-kompatibel“ wird. Mit solchen Extratouren richtet man maximalen Schaden an: Einmal sind es die Kosten, dann aber kommen die Wartungseinsätze wegen garantierter Fehlfunktionen.

Small is manageable ….
mit dieser einfachen Prämisse hätte man das Projekt ohne Quotenfrauen und externe Lobbyisten zügig stemmen können. Nach uraltem Vorbild: Anwendungen zentral auf Servern, Zugriff von überall aus. Das ist ein alter Hut, ein funktionierender obendrein, und besonders dumme Trendlemmige nennen ein solches Konzept jetzt „CLOUD“.

Intelligente Menschen lernen aus Fehlern anderer, normale Menschen lernen aus den eigenen …
… aber nur die ganz großen Dummköpfe lernen nicht einmal aus den peinlichsten Momenten ihres eigenen Versagens.

Womit wir beim Ausblick wären:
„Bewährte Partner“ wie „Computacenta“ (das sind die, die als „Compunet“ die Bundestags-Migration epochemachend versiebt hatten und sich daraufhin umbenennen mußten), Bullshit-Produzenten wie Arthur Anderson (mußten sich schon vor längerer Zeit umbenennen wegen der Enron-Pleite) und natürlich der Garant für Desasterprojekte, die T-Systems, stehen ja bereit.

Die werden jetzt aus einer konzeptlosen Linux-Umgebung eine konzeptlose Windows-Umgebung machen. Was kann da schon schief gehen?

-hb

Hans Bonfigt
Donnerstag, der 2. Februar 2017

Entschuldigung eines alten Sozialdemokraten

Franz-Josef Degenhardt!

Mir ist entgangen, daß der Roland etwas bei „Youtube“ vermißt hatte und lege zum Thema „Gruselclowns der SPD“ pflichtschuldigst nach:

(LINK: https://www.youtube.com/watch?v=jasTU_ZnwwA)

Und weil’s so schön ist;

http://www.heute-show.de/zdf/artikel/136826/ihr-solltet-erst-mal-das-bild-vorm-metzger-sehen.html