Bernhard Findeiss
Dienstag, der 3. Februar 2009

E-Mail 'Scrum und der "hyperproduktive Zustand"' To A Friend

Email a copy of 'Scrum und der "hyperproduktive Zustand"' to a friend

* Required Field






Separate multiple entries with a comma. Maximum 5 entries.



Separate multiple entries with a comma. Maximum 5 entries.


E-Mail Image Verification

Loading ... Loading ...

1 Kommentar zu “Scrum und der „hyperproduktive Zustand“”

  1. Billigflüge (Mittwoch, der 11. Februar 2009)

    Hallo und guten Tag,

    es ist schön zu lesen, was andere unter dem Wort „Produktivität“ bzw „Hyperproduktivität“ verstehen!
    Ich habe den Artikel gelesen und bin zu dem eindeutigen Entschluss gekommen, dass „Scrum“ nicht mehr ist, als ein guter, ausgearbeiteter Plan, der zur Realisierung von Produktentwicklungen sehr hilfreich ist.

    Ich studiere BWL und zum theoretischen Teil gehört immer der Praxisbezug!
    „Scrum“ ist für mich kein außergewöhnliches Vorgehensmodell, sondern der Normal-/Optimalfall zur Erreichung der Ziele!

    Ich bedanke mich und verbleibe mit freundlichem Gruß!

Kommentar verfassen

*