Roland Dürre
Donnerstag, der 24. November 2016

„Digitaler Wandel“ – Gedanken zum Vortrag – #nostructure !

Leider habe ich keine Bilder von Vortrag in Nürnberg und Rosenheim.

Leider habe ich keine Bilder von Vortrag in Nürnberg und Rosenheim.

Gerne bin ich in Sachen „Vortrag“ unterwegs. Meine Vorträge halte ich vor allem für liebe Freunde und „gute Sachen“. Dabei versuche ich, keine Wahrheit zu verkünden, sondern gerade auch die Gedanken, von denen ich selber überzeugt bin, in Frage zu stellen.

😉 Weil ich in mir die „Wahrheit“ fühle, dass es eben keine Wahrheit gibt.

Das ist ein schwieriges Thema. Man denke an den Satz:

„Toleranz ist das höchste Gut. Intoleranz ist nur gegen Intoleranz erlaubt. Aber da muss sie sein!“

Denkt ein wenig nach, und Ihr merkt schnell, wo hier „der Hund begraben ist“.

Zurzeit spreche ich überwiegend zu Themen wie „Führung“, „Unternehmertum“ und „Digitalisierung“. Wenn ich einen Vortrag halte, dann lerne ich immer am meisten. So war es auch vorgestern in Kolbermoor als Gast bei der Tech-Division, einem Unternehmen, das ich sehr positiv erlebe. Die Tech-Division sitzt in Kolbermoor in der „Alten Spinnerei“, einem wunderschönen Loft-Bürogebäude.

Die Überschrift meines Vortrages zum Thema der digitalen Transformation war diesmal:
Was bei der Digitalisierung gerne vergessen wird!

Da ich für alle Zuhörer etwas dabei haben will, bringe ich immer so eine Art „kritisches Potpourri“ mit. Ich arbeite wesentlich mit Metaphern. Ich versuche, den Vortrag keiner Struktur zu unterwerfen. Deshalb spreche ich auch prinzipiell ohne Folien (bei großem Auditorium nutze ich emotionale Hintergrundbilder).

Wichtige Standards der Kommunikation (wie Dreisatz oder Fünfsatz, Syllogismen und Logik allgemein) nutze ich nur innerhalb der Bausteine meines „Potpourris“. Früher habe ich viel „Vertriebs-Vorträge“ gehalten. Da wollte ich manipulieren oder zumindest die Zuhörer von meiner Wahrheit überzeugen.

Das ging so:

Ich habe im Vortrag eine (plausible und von meinen Zuhörern gut nachvollziehbare Annahme) X aufgestellt und dann eine logische Kette gebildet: Aus X folgt A , aus A folgt B … und aus Y folgt Z. So habe ich aus X die Botschaft Z abgeleitet und wollte damit beweisen, dass aus einer allgemein gültigen Annahme X, die jeder einsieht, sich eine Folgerung Z ergibt. Z war meine Botschaft, ich wollte die Zuschauer dazu bringen, dass sie sich Z zu eigen machen. Das ist vorbei.

Allgemein arbeite ich in meinen Vorträgen gerne mit Analogien. So beschreibe ich ein Prinzip oder einen Sachverhalt, die eigentlich mit dem Thema nichts zu tun haben, die aber eine Botschaft enthalten, die man auf andere Prinzipien oder Sachverhalte anwenden könnte. Und abhängig von der Einschätzung des aktuellen Moments berichte ich auch noch die Analogie – oder lass die Zuhörer sie selber finden.

Ich bringe ein Beispiel:

Wenn ich über Digitalisierung rede, geht es auch um Infrastruktur. Infrastruktur ist ein spannendes Thema. Wir leben im Anthropozän, dem Zeitalter des Menschen. Der Mensch hat die Welt wesentlich bis total verändert, dies mit dem Schaffen ganz neuer Infrastrukturen und Technologien. Angefangen hat das schon bei den „Menschenartigen“, von denen wir abstammen.

Zuerst kam vor langer, langer Zeit der aufrechte Gang, die (daraus resultierende ?) Entwicklung von Werkzeugen, dem Entstehen von Denken und Sprache (vor 10.000 Jahren?) gefolgt von der „Verschriftung“ von Sprache (vor 5.000 Jahren?). Diese Innovationen haben wohl die „Informationsgesellschaft“ eingeleitet oder zumindest erst ermöglicht.

Gestartet wurde das Bilden von Infrastrukur im mobilen Bereich wohl mit der Entwicklung von Pfaden, die das „zu Fuß gehen“ erleichtert haben. Mit der Erfindung des Rades (3000 Jahre vor Christi ?) mussten erste Formen von „Straße“ entstehen. Eine wichtige Rolle in der Mobilität hat immer das Wasser (Meer, Flüsse, Seen …) gespielt. So entstand ein Binnen-Netz von Kanälen. Weiter ging es mit Postkutsche, Eisenbahn und mechanisierten und motorisiertem Individualverkehr. So wurde das Straßennetz in einem unvorstellbaren Maß ausgebaut.

Aber nicht nur Menschen und Güter müssen mobil sein. Auch die Geschichten der Menschen brauchten Mobilität. So wurde die Aufgabe des Kuriers erfunden. Die Brief-Post entstand, die Übertragung per Leitung oder Funk, Netze wie das Fernschreib-, Telegramm- oder später Telefonnetz. Heute ist es das Internet. Die Voraussetzung für all das war die Elektrizität. So entstanden Stromnetze für den Transport von Energie …

So berichte ich im Vortrag „Digitalisierung“ gerne von der in meiner Einschätzung größten Infrastruktur aller Zeiten – dem Straßennetz. Wahrscheinlich gelange ich mit dem Auto an fast jeden Punkt auf dieser Welt, wo Menschen wohnen. Überall – sogar auf kleinen Inseln – gibt es Parkplätze, Straßen, Tankstellen und Reparaturwerkstätten für Autos. Jeder Mensch bekommt wahrscheinlich Waren geliefert, die mal in einem Lkw oder Pkw befördert worden sind.

Es gibt kaum soviel Regeln und Gesetze wie in der individuellen Mobilität, die uns vorschreiben, was wir zu tun haben und wie so ein Fahrzeug aussehen muss. Es gibt ein Mindestalter und man braucht einen Führerschein, um sich motorisiert in dieser Infrastruktur zu bewegen.

Mir stellt sich (natürlich) die Frage, was das alles genutzt hat, wenn ich die Ergebnisse sehe: 1.400 Millionen Verkehrstote pro Jahr weltweit. Daneben gesundheitliche Schäden ohne Ende durch Lärm und Abgase. Aber auch indirekt durch Bewegungsverlust und Verfettung. Eine zu betonierte Landschaft. Und vieles mehr. Da liegt doch der Gedanke nahe, das da etwas falsch gelaufen ist. Und, dass man vielleicht aus der Geschichte etwas lernen könnte.

Im Vortrag nehme ich diese große Infrastruktur und den Weg dorthin als Metapher für technologische Entwicklung (Digitalisierung ist für mich ja nur Teil von Technologie). Als Redner muss ich jetzt entscheiden:

Soll ich das explizit machen? Ich rede ja über „Digitalisierung“. Deshalb kann ja jetzt jeder mal ganz von selbst auf die Idee kommen, zu überlegen, wie die Metapher des Straßennetzes für das „Digitale Netz“, sprich dem Internet verwendet werden könnte.

Ich kann auch verbal die Menschen anstoßen, darüber nach mal zu denken und ein paar Impulse geben.

Ich kann aber auch ausführlich Fakten berichten, die zum Nachdenken anregen: Dass das Verkehrsnetz fast jeden Menschen erreicht. Das Internet erreicht zurzeit aber von zirka 8 Milliarden nur etwa 2 Milliarden. Facebook soll angeblich 1 Milliarde Menschen erreichen. Angeblich, weil es Quellen gibt, dass es „nur“ 500 Millionen sind.

Ich könnte die Menschen fragen, was es eigentlich heißt, ein „digitaler“ Mensch und Teilnehmer im Internet zu sein. Reicht es, wenn ich E-mail nutze, chatte, in Facebook bin und gelegentlich in Wikipedia (ist ja auch nur ein Lexikon) etwas nachschaue? Oder muss ich um der Definition zu genügen ein aktiver Teilnehmer sein? Man denke an das schon lang vergessene aber gar nicht so alte Buzzword vom Web2.0 (Menschen werden von „Teilnehmern“ zu „Teilgebern“)!?

So versuche ich ganz bewusst möglichst „chaotische“ und „verwirrende“ Vorträge zu halten. Und freue mich über jede schöne Rückmeldung. Besonders gerne wenn sie dann ein wenig eingeschränkt wird mit Bemerkungen wie „… so klar strukturiert war es aber leider nicht …“ oder „… wenn auch der roten Faden hin und wieder verloren ging …“

🙂 Weil ich dann mein Ziel erreicht habe!

RMD

P.S.
Noch ein Tipp: Wer etwas über Digitalisierung lernen will – eben wie das so funktioniert – dem empfehle ich die Lektüre von Fefe’s Blog, die „BILD-Zeitung für Nerds“ (scherzhaft). Da kann man zu vielen Aspekten lernen.

Gestern habe ich von einem lieben und sehr klugen Freund eine E-Mail bekommen. Der Kern-Absatz war folgender:


Vorgestern hat Siemens Kaeser ein Grundeinkommen gefordert. Er fürchtet um die künftige Beschäftigung – unser altes Thema. Da Du reflektierst, vielleicht findest Du Lust meine These zu hinterfragen, dass Trump durch seinen Protektionismus quasi irrtümlich das Richtige tut. Denn bevor die negative Wirkung des Protektionismus sich wirklich entfalten kann, kommt es durch Industrie 4.0 zu einem massiven Arbeitsplatzabbau. Und da die USA dann wieder mehr Arbeit im Land haben, dürften final mehr Arbeitsplätze überbleiben.

Sicherlich nicht fundiert die These, aber ich kann mir vorstellen, dass es so kommen kann.


So sehen mich Christian und Daniel (© Visual-Braindump) - zumindest letzte Woche auf PM_Camp in Dornbirn.

So sehen mich Christian und Daniel (© Visual-Braindump) – zumindest letzte Woche auf dem schönen PM_Camp in Dornbirn.

Zu Trump kann ich nichts sagen. Ich weiß auch nicht, ob Trump für die USA oder gar für die Welt gut oder schlecht ist. Ich glaube nur, dass die meisten Politiker, Unternehmensführer, Gewerkschaftsbosse und sonstigen gesellschaftlich Verantwortlichen viel Mist machen und wir jetzt die schon lange fällige Quittung bekommen. Weil die Menschen halt die Nase voll haben und ihre Geduld zu Ende geht. Wie bei mir eigentlich auch.

Die These, dass Trump das richtige tut, wenn er die Globalisierung wieder ein wenig an die Leine nehmen will, gefällt mir.  Die von mir „fett“ hervorgehobene und so wie selbstverständlich zitierte Annahme mit dem kommenden Arbeitsplatz-Abbau als Folge von Industrie 4.0 verwirrt mich. Ich höre sie häufig. Genauso wie die Warnung vor dem großen „Service-Proletariat“, welches auf uns zu kommt. Zum letzteren meine ich, dass wir dies schon haben. Ich muss mir anschauen, wie viele Leute ihren Lebensunterhalt verdienen mit „Auto fahren“ oder „für Sicherheit sorgen“ oder ähnlichem.

Ich räume auch ein, dass der Arbeitsplatzabbau in der Industrie möglich sein mag. Wenn wir keine Autos mehr haben, dann gibt es halt auch keine Arbeitsplätze in der Autoindustrie mehr. Das klingt logisch. Wobei ich aber glaube, dass diese dann durch andere herzustellende Güter substitutiert werden. Sozusagen fast vollautomatisch. So wie es immer war.

Nur: Zukunft ist nicht vorhersagbar!

Wenn man sich schon Gedanken über die Zukunft macht, sollte man zumindest nicht so 1-dimensional denken, wie es wohl die großen Unternehmensführer machen, wenn sie jetzt plötzlich und überraschend ein „bedingungsloses Grundeinkommen (BGE)“ fordern. Ich vermute eh, dass sie jetzt den Trump als neuen „Mr. Erfolg“ kopieren. Und einfach mal etwas fordern. Wahrscheinlich wollten sie auch mal geprügelt werden. Aber tut ihnen den Gefallen.  Der Trump wurde wegen jeder zweiten Äußerung geprügelt – und wahrscheinlich wollte er es genauso …
😉 Weil er ein alter Fuchs ist und die Wahl halt gewinnen wollte. Unter anderem nach dem Motto – viel Prügel, viel Ehr.

So könnte ich mir auch vorstellen, dass wir in Zukunft trotz „Industrie 4.0“ und „digitaler Transformation“ (welche Begriffswelt und Gedankenexperimente hinter diesen Buzzwords auch stecken mögen) vielleicht ganz viel Arbeitsplätze brauchen. Ich bringe ein paar Beispiele:

  • Landwirtschaft
    Wenn wir wieder Nahrungsmittel haben wollen, die diesen Begriff verdient haben, könnte es gut sein, dass wieder mehr Menschen in der Landwirtschaft gebraucht werden …
  • Forstwirtschaft
    Nach meinen Informationen sind heute schon in der BRD mehr als eine Million Menschen in der Forstwirtschaft beschäftigt. Es könnte gut sein, dass der Wald sehr wichtig für uns wird …
  • Handwerk
    Ich meine, dass es hier in Zukunft Möglichkeiten ohne Ende geben wird …
  • Pflege
    Alte Menschen brauchen Ansprache, alte Menschen brauchen Pflege. Und unser Altersdurchschnitt steigt und steigt und …
  • Bildung
    Immer mehr junge Menschen brauchen mehr und mehr Hilfe, um mit ihrem Leben zurecht zu kommen und ihren Platz in der Gesellschaft zu finden …
  • Infrastruktur (alt)
    Ganz gleich ob Münchner U-Bahn oder Eisenbahn, Straßen oder Brücken – unsere Infrastruktur ist marode. Und wir werden bald nur noch zwei Möglichkeiten haben – Sperren oder Sanieren. Und alles sperren können wir halt nicht …
  • Infrastruktur (neu)
    Ich lese, dass der öffentliche Verkehr auch in der kleinen „Megacity München“ vor dem Kollaps steht. Ich höre Visionen von der „smart city“ der Zukunft.  Das alles fällt nicht vom Himmel.
  • Infrastruktur (Beispiel)
    Vor kurzem habe ich von den Stadtwerken München gehört, dass sie sich intensiv mit der „Kühlung von München“ beschäftigt und davon ausgeht, dass die bald von den Menschen geforderte Kühlung der Gebäude Münchens nicht auf „asisatische Weise“ (auch wegen derer Uneffizienz) erfolgen kann. Man denkt jetzt über Fernkälte als die beste Lösung nach …
  • Tourismus
    Schon heute ist meines Wissens das Hotel- und Gaststätten-Gewerbe in Umsatz und Beschäftigung die stärkste Branche in Bayern. Wer gelegentlich in Peking oder Mumbai ist, der weiß Klima, Landschaft, Sehenswürdigkeiten, Sicherheit und weitere Attraktionen hier wie vielleicht auch unsere Kulturlandschaft sehr zu schätzen und macht wahrscheinlich gerne bei uns Urlaub. Das könnte ein gutes Geschäft werden. Jedoch: Gastfreundlichkeit geht auch nur über Menschen und Service …
  • Rückbau (Umwelt 1)
    Noch betonieren wir jedes Jahr fleißig Unmengen von Boden in Bayern zu. Das könnte sich aber mal umdrehen (müssen) …
  • Katastrophenabwehr (Umwelt 2)
    Wir werden ersaufen an dem Wasser!“ hat der Astrophysiker Harald Lesch gerade zu den großen Überschwemmungen gesagt, die immer mehr passieren.  Das stand drin im Bayernteil der SZ von heute. Und es könnte gut sein, dass wir in Zukunft uns täglich nicht nur mit Überschwemmungen, sondern mit Tornados, massiven Trockenperioden und vielem mehr rumschlagen müssen und eine Katastrophen-Armee brauchen, die permanent im massiven Einsatz ist …
  • Integration von Flüchtlingen
    Es könnte gut sein, dass das, was wir in den letzten beiden Jahren erlebt haben, nur ein kleine Vorgeschmack auf die Zukunft ist. Wenn wir die Menschen, die dann zu uns kommen, auch nur halbwegs sozial integrieren wollen, ohne in eine weitere Katastrophe hinein zu geraten, brauchen wir ganz viele Menschen.
    😉 Das gilt übrigens auch für die Vermittlung deutscher Leitkultur , auch die muss dann jemand machen …

Ich bin sicher, wenn ich weiter über solche Dinge nachdenke, fällt mir noch einiges mehr ein.

Man sieht, so ganz glaube ich nicht, dass wir in eine Situation kommen können, wo die meisten von uns nichts mehr zu tun haben und wir deshalb ein BGE brauchen.Im Gegenteil, ich fürchte, dass wir mehr als genug zu tun haben werden, um unser Überleben zu sicher. Und dass es nicht mehr ausreichen wird ein wenig unserer Wohlstandsreserven aufzulösen.

Ich halte es trotzdem für wichtig, ein BGE mal auszuprobieren. Aber nicht weil wir keine Arbeit mehr haben, sondern weil wir uns so ein komplexes System mit Dingen wie Kindergeld, Bafög, Arbeitslosengeld, Grundsicherung (Aufstockung, Sozialgeld, Sozialhilfe, Hartz 4, Wohngeld …) Betreuungsgeld, Renten usw. wahrscheinlich in Zukunft auch gar nicht mehr leisten können. Weil wir uns nicht in Bürokratie zu Tode spielen können sondern wieder mal die Dinge anfassen und so richtig arbeiten müssen.

Aber wie gesagt – keiner weiß was die Zukunft uns bringen wird. Und auch im Besitz der Wahrheit ist auch keiner von uns. Und wenn es um Zukunft geht eben schon zwei mal nicht.

RMD

P.S.
Gerade lese ich, dass der große Sechzig-Sponsor in einem „von einer Münchner Chauffeur-Zentrale gemieteten Maybach“ bei der Pressekonferenz der 60iger zur Entlassung ihres Trainers vorgefahren ist … Auch eine Branche, die Arbeitsplätze schafft.

Roland Dürre
Samstag, der 12. November 2016

Interview im DOAG-TV zur „Digitalisierung“

DOAG22016-K-A-Banner-180x180_speakerVom 15. bis zum 18. November 2016 findet die 29. Auflage der DOAG Konferenz + Ausstellung in Nürnberg statt. Ich war dabei und durfte einen Vortrag halten – und für DOAG-TV ein Interview geben. Hier die Fragen und meine Antworten:


Wann und wie begann, Ihrem Verständnis nach, eigentlich die Digitalisierung?

Digitalisierung beginnt für mich mit der “Verschriftung von Sprache”. Das hat ein paar Tausend Jahre nach dem Entstehen von Sprache begonnen, vielleicht so vor um die 5.000 Jahre. Dann kamen die Informationsträger für Schrift – wie Papyros, Papier und IT und Maschinen wie die Druckerpresse, der Bleisatz und schließlich das Internet.

Schrift wurde übrigens zuerst für die Bedürfnisse der Wirtschaft (des Handels) erfunden. Die Wirtschaft ist der Erfinder alles Dinge – nicht der Krieg. Krieg ist bestenfalls eine extreme Art von Wirtschaft – und wie ich finde, eine höchst fragwürdige und pervertierte.

Auch damals waren die Zeiten schon "digital".

Auch damals waren die Zeiten schon „digital“.

Wo stehen wir heute, und was bedeutet die Digitalisierung für das „analoge“ Wesen Mensch?

Der Mensch ist und bleibt ein analoges Wesen. Durch die “Kulturtechniken” wie Lesen und Schreiben wurde der Mensch ein wenig digital. Aber eben nie so richtig. Denn die Umsetzung von digitalen Erfahrungen in sein analoges Vorstellungsvermögen gelingt dem Menschen auch heute noch nicht so richtig. Man denke an das Geheimnis der großen Zahl. Linear ist schwer genug, quadratisch (geometrisch) wird schon sehr schwierig, logarithmisch unmöglich. Wissen Sie, können Sie sich vorstellen, was 200 Billiarden (deutsch) EURO sind (Das ist die Summe, mir der sich die Länder der EU jedes Jahr neu verschulden)?

Den Verlust der Fähigkeit im Kopf oder auf Papier zu rechnen hat schon der Taschenrechner bewirkt. Wer kann noch im Kopf oder auf Papier rechnen? Wer kann noch ohne Rechner eine Wurzel ziehen oder einen logarithmischen Wert berechnen?

Ein Blick in die Zukunft: Wohin wird uns die Digitalisierung führen?

Verblüffender Weise könnte die Digitalisierung zu eine Re-Analogisierung unseres Lebens führen. Früher habe wir digitale Daten mit dem Modem (Modulieren & Demodulieren) in analoge Signale umgewandelt und über eine Leitung gesendet. Und am anderen Ende hat das Modem wieder in digitale Daten umgewandelt. Heute wandeln wir analoge Signale (Ton und Bild) für den Transport in digitale Daten, zerhacken diese in kleine Datenpakete, leiten sie über ein Paketvermittlungsnetz, sammeln und reihen sie dann wieder auf und rekonstruieren das analoge Signal aus den digitalen Daten. (So gibt es auch kein Rauschen mehr 🙂 ).

Was wird kommen?

  • In der Kommunikation: Facilitation wird immer wichtiger. Es wird gelten: Mehr Bilder und weniger Schrift. Mehr sprechen und mehr zeichnen und weniger schreiben. Audio wird immer relevanter – auch als Teil der asynchronen Kommunikation. Podcasts und Videos werden weiter auf dem Vormarsch sein.
  • Ein „rudimentäres Analphabetentum“ wird sich weiter ausbreiten. Die Sprache wird gewinnen. Starke Metapher werden wichtig, das Bewusstsein für “restricted code” und “elobarated code”.
  • Sprach- und Gestiksteuerung wird dominant werden.

So oder anders könnte die Zukunft werden. Aber Zukunft ist halt nicht vorhersagbar.


Soweit das Interview! Einen Vortrag mit dem Titel „Digitalisierung – ein großer Irrtum“ werde ich auf der DOAG-Konferenz am Mittwoch halten. Und habe soviel spannende Themen gesammelt, dass ich gar nicht weiß was ich erzählen soll. Das macht mich aufgeregt. Aber zuerst kommt ja am Dienstag das Interview. Wenn es online ist, werde ich es natürlich auch in IF-Blog verlinken. Und da schon ganz neugierig, was ich dann tatsächlich erzählen werde.

Das Bild entstand übrigens bei meinem letzten Vortrag auf der DOAG-Konferenz in 2015.

"Zur Erinnerung an meinen Vortrag in 2015 (created by Christian Botta")

„Zur Erinnerung an meinen Vortrag in 2015 (created by Christian Botta)“.

RMD

DSC_1659oder:
Wie sich der Herr mit Chauffeur das selbstfahrende Auto vorstellt.

ADFC – das ist der Lobby-Club für uns Radler. Viele Radfahrer empfinden diesen Club als ein wenig altbacken und sehen ihn als Gegenentwurf zum ADAC. Deshalb machen sie lieber bei freien Graswurzelbewegungen wie „Critical Mass“ und ähnlichen mit. Trotzdem bin ich gerne Mitglied des ADFC und unterstütze den Verein in seiner Lobbyarbeit wenn irgendwie möglich. Und empfehle die Mitgliedschaft auch sehr.

Der ADFC macht auch sehr gute Veranstaltungen. Eine davon ist das Mittagsgespräch in München. Da habe ich schon viele interessante Beiträge erlebt von Menschen wie Herrn Ude (als Bürgermeister), Herrn Ramsauer (als Bundesverkehrsminister), Toni Hofreiter (als Experte der Grünen für Mobilität) aber auch von in der Öffentlichkeit weniger bekannten Menschen wie z.B. dem Vorstand der DB-Regio. Dies immer mit interessanten und wichtigen Diskussionen.

Gestern war wieder ADFC-Mittagsgespräch in München. Als Redner war Peter Driessen geladen, der Haupt-Geschäftsführer der IHK München und Oberbayern. Für Leute, die diese Abkürzung nicht kennen: IHK steht für Industrie- und Handelskammer. Das ist eine Organisation, in der man als Unternehmen zwangsweise Mitglied sein muss und genauso zwangsweise „Kohle“ abdrücken muss.

Als Unternehmer weiß man nicht für was – bekommt dafür aber alle paar Wochen eine inhaltlich schwaches und uninteressantes Hochglanz-Magazin, das in der Regel sofort beim Altpapier landet. Die IHK ist in der Öffentlichkeit auch bekannt, da ihre „IHKs vor Ort“ oft ziemlich viele Geschäftsführende haben (in Chemnitz und Dresden z.B. 10, in Erfurt gar 11, in Hannover, Koblenz , Saarbrücken und Würzburg sogar 16), die meistens ganz ordentliche Gehälter beziehen, weil sie ja für so viele Unternehmen verantwortlich (?) sind (Zahlen siehe Offizielle Liste der IHK zur Einkünfte der GF-Teams ohne weitere Vorteile wie Geschäftsauto mit Fahrer etc.).

Und Peter D. hat uns an einem (wie er sagte unfreiwillig) selbst erlebten Beispiel die zukünftige Integration der verschiedenen Verkehrssysteme erklärt und dabei auch seine Vision zum „Fahrerlosen Auto“ preis gegeben:

„Auf der Donnersberger Brücke sei er mit seinem Chauffeur auf dem Wege zu einem Vortrag im Stau gestanden. Und da es keine Chance mehr gab, mit dem PKW pünktlich am Ziel zu sein, hat er fluchs das Auto verlassen und ist mit der S-Bahn weiter gefahren. Und wäre so auch pünktlich angekommen. Was ja ohne Chauffeur gar nicht gegangen wäre, denn er hätte das Auto ja nicht einfach auf der Donnersberger Brücke stehen lassen können“.

Dieses Beispiel hat er dann mit seiner Vision zum selbst fahrenden Auto ergänzt:

„So könne man doch in solchen Situationen mit dem Öffentlichen Nahverkehr ans Ziel fahren und das fahrerlose Auto würde im Stau hinterherzuckeln und dann seinen Eigentümer wieder abholen.“

Das klang ziemlich ernst. Vielleicht war es auch lustig gemeint. Nur ist so ein Bild von mobiler Zukunft alles anders als lustig. Besonders wenn es von einem wichtigen Repräsentanten eines Wirtschaftsverbandes kommt, der zumindest sich selbst für unheimlich wichtig hält.

RMD

Guido Bruch hat mir zu meinem Artikel
#Digitalisierung – Die „Ethik“ von IT und „Künstlicher Intelligenz“
einen Kommentar hinterlassen:


Im Buch Silicon Germany wird die ethische Dimension diskutiert. Hier ein Beispiel: Kind läuft von rechts auf die Straße. Links geht ein Rentner mit Rollator. Der Mensch würde entweder zufällig oder bewusst entscheiden, wen er umfährt, wenn er nicht mehr bremsen kann. Welche Vorgabe soll man aber einer Maschine geben? Immer das Kind schützen und somit eine Auslese betreiben (und dies bei Deutschlands Vergangenheit) oder einen Zufallsgenerator einbauen. Ich denke, hier um geht es.

Aber sicherlich sind dies nur theoretische Fragen, da die Anzahl der potentiellen Unfälle gering sein dürfte. Vermutlich würde sich die Thematik hierdurch selber regeln. Gab es schon vergleichbare Unfälle?

Eine andere Frage wäre, was die Autohersteller tun, wenn sie in anderen Ländern andere Auflagen bekämen? Z.B. in bestimmten Golfstaaten Einheimische schützen und zur Not Gastarbeiter überfahren.


Dafür ganz vielen Dank an Guido. Guidos Beitrag hat viele assoziative und auch emotionale Gedanken bei mir bewirkt:

Das Problem ist, dass ein Programm, das einer Abwägungs-Ethik folgend arbeiten soll, eine alle Fälle abdeckende und mehrdimensionale Bewertungs-Matrix mit berechenbaren Regeln braucht, mit denen es über eine wohl definierte Systematik den Wert von menschlichen Leben bewerten kann.

D.h. „man“ müsste plötzlich Alter, Geschlecht, aber auch Bildung, Funktion und soziale Verantwortung einer Person und manches mehr bewerten und klassifizieren. Und so eine „persönliche Wertzahl“ errechnen, so dass eine Relation auf der Menge aller Menschen ermöglicht wird. Ähnlich dem mathematischen „größer“ bei den ganzen Zahlen.
(Theoretisch darf es dann ja auch kein „gleich“ oder „größer-gleich“ geben, denn dann muss ja wahrscheinlich doch ein Zufallsgenerator her.)

Wenn man die Gedanken einer solchen Relation „größer“ weiter denkt, dann gibt es z.B. auch in der Menge der Menschen zu jedem Zeitpunkt einen wichtigsten und einen unwichtigsten Menschen. Das ganz mathematisch. Mir erscheint diese ganze Diskussion so etwas von sinnlos, auch wenn sie im Buch Silicon Germany steht.

Für die Menschen in der BRD ist das übrigens schon lange geregelt. Da gibt es das Grundgesetz, das eindeutig festlegt, das alle Menschen gleich sind. Und somit ist eine absurde Metrik, die den „Wert eines Menschen“ algorithmisch festlegt, sowie nicht zulässig.

Welche „ethische“ Vorgabe soll man einer Maschine geben?

Ein Beispiel:
Wie Guido schreibt und er zweifelt es auch gleich an, dass man auf den Gedanken kommen könne, immer das Kind zu schützen. Die erste Frage ist dann natürlich, was machen wir bei einer Entscheidung „Kind gegen Kind“?

Abgesehen davon wird so eine Zweiklassengesellschaft definiert: Kinder und Rest der Menschheit. Wie definieren wir dann aber Kind? Über das Alter, die Größe, das Gewicht, den Reifegrad? Und wie wird eine Mutter als Teil des „Rests“ im neunten Monat eingestuft. Vielleicht als zwei Menschen – ein Kind und einmal Rest?
Ich meine auch, dass der „Rest“ sich gegen so eine Regelung vehement zur Wehr setzen würde.

Das Dilemma ist nebenher gesagt uralt. Was soll man machen, wenn kurz vor der Geburt entdeckt wird, dass das bei der Entbindung des lebensfähigen Säuglings die Mutter sterben muss. Und die Mutter nur durch Tötung des Säuglings gerettet werden kann. Ein Gedankenexperiment, dass durchaus auch in der Realität vorkommt. Und dass man natürlich ich immer beliebig erweitern kann, wie z.B. dass die Mutter noch zwei kleine Kinder (und einen Mann …) hat. Kann man so etwas in einen Regelkatalog pressen, den eine Maschine abarbeiten kann? Natürlich nicht.

Hier noch ein paar nicht ernst gemeinte Beispiele, die die Absurdität klar machen sollen:

Wer ist mehr wert?

  • Die Bundeskanzlerin oder der Kapitän der Deutschen Fussball-National-Manschaft?
  • Ein CSU-Landtagsabgeordneter oder ein SPD-Bundestags-Abgeordneter?
  • Ein Unternehmer oder ein Politiker?
  • Ein Deutscher oder ein Franzose (abhängig vom Einsatzort)?
  • Ein integrierte Bürger mit weißer Haut oder ein Asylant mit schwarzer Haut?
  • Ein junger Mann oder eine alte Frau?
  • Der Insasse des Autos für den ich der Roboter zuständig oder der Insasse des entgegenkommenden Autos, für den ein anderer Roboter zuständig ist?
  • Oder um ganz zynisch zu sein: Roboter A ist von BMW. Ihm kommt ein BMW und ein Mercedes entgegen? Soll er den BWM oder den Mercedes rammen?

Solche Beispiele kann man in beliebiger Menge produzieren. Nur welchen Sinn macht das? Außer die Sinnlosigkeit des Ganzen zu belegen?

Ich nenne auch noch ein paar scheinbar harmlosen Beispielen: Katze gegen Hund, wer ist mehr wert? Der streunende Köter oder der Rassehund des Opern-Stars? Oder – um die Absurdität auf die Spitze zu bringen: Wen soll das Auto überfahren, wenn es die Wahl hat zwischen einer „gemeinen deutschen Kröte auf ihrer Wanderung“ oder einer „entlaufenen griechischen Landschildkröte“?
(Hinweis des Autors: Mir tut es immer sehr weh, wenn ich zu Hause beim Radeln die vielen überfahrenen Kröten sehe und in Griechenland die überfahrenen Schildkröten.)

Die meisten Menschen schlagen als Lösung vor, man könne einen Zufallsgenerator für diese Entscheidung einsetzen? So oft würde der ja eh nicht aufgerufen werde würde. Klingt pragmatisch. Warum nicht.

Der große Isaac Asimov löst das Problem in seinem SF-Werk übrigens ganz einfach:
Wenn ein Roboter in die Not kommt, einen Menschen zu schädigen, blockiert sich das System den drei Gesetzen der Robotik folgend und wird irreversibel zerstört. Aber auch er entdeckt schnell den Haken an seinem Vorschlag (übrigens aus den 40iger Jahren).
Nämlich:
Welche Vorgabe bekommt der Computer, um einen Mensch als solchen zu identifizieren? In einem besonderen Fall scheint das der Dialekt der „spacer“ von Solaria zu sein. Mit dem die „spacer“ von Aurora große Schwierigkeiten haben. Und die „settler“ sowieso. Und so vernichten die Roboter von Solaria fremde Eindringlinge – auch wenn sie Menschen sind und ganz gleich ob settler oder spacer“.
😉 Mein Vorschlag: Nehmen wir doch den bayerischen Dialekt zur Erkennung von Menschen? Das würde vielleicht auch die große bayerische Volkspartei in ihr Programm auf nehmen …

Beim autonomen Auto helfen uns aber die „Gesetze der Robotik“ auch nicht weiter. Das kann ja nur funktionieren, wenn das Auto leer fährt :-).

Nein, die Ethik-Kommission für autonomes Fahren ist Unsinn – so wie die meisten Ethik-Kommissionen und auch -Diskussionen.

Bei Drohnen und Kriegsrobotern würde ich mir ja eine Ethik-Kommission wünschen. Das Ergebnis einer solchen Kommission scheint mir aber ebenso klar zu sein wie die Tatsache, dass die Mächtigen dieses sowieso ignorieren würden.

Auch eine Ethik-Kommission kann ich mir vorstellen, die die Frage beantwortet, ob es sein darf, dass private Institutionen (Konzerne wie Google, Amazon …, aber auch der Lobbyismus vieler Branchen bis hin zu den Privat-Armeen einzelner Unternehmen) eine Macht bekommen, wie sie gesellschaftlich noch nie so da war und die bis hin zur psychischen oder  gar physischen Gewaltausübung geht. Die in manchen Fällen durchaus als Verletzung des „Gewalt-Monopols des Staates“ diskutiert werden kann.

Nur, auch da ist mir klar, dass das Ergebnis einer solchen Kommission eigentlich nur ein „NEIN“ sein kann, das aber ebenso ignoriert werden würde.

Ethik hilft nicht bei der Lösung unserer Probleme. Besonders nicht, wenn sie von einer Kommission generiert werden soll. Wir brauchen menschliche Weisheit, dazu zitiere ich immer gerne Bertrand Russell:
» Jeder Zuwachs an Technik bedingt, wenn damit ein Zuwachs und nicht eine Schmälerung des menschlichen Glücks verbunden sein soll, einen entsprechenden Zuwachs an Weisheit.«

Und Ethik hilft halt leider gar nicht, weiser zu werden. Sie lenkt eher davon ab.

Insbesondere hilft Ethik nichts bei „autonomen Systeme“. Mein Trost ist, dass es im Schienen gebundenen Verkehr meines Wissens kein einziges belegtes Ereignis gibt, das einem dieser „Gedankenexperimente“ wie dem Trolley-Dilemma ähnelt. Wir müssen uns da also nicht zu viele Gedanken machen.

Vielleicht hilft der folgende Gedankengang:

Schienen sind aus Eisen. Sie dienten im Zeitalter des Eisens dazu, Menschen oder Waren in Fahrzeugen von A nach B zu bringen.

Das autonome Auto ist ein Ergebnis der IT. Es ist so ein wenig moderner und fährt quasi auf „Schienen, die aus Software und Rechnern“ gebildet werden.

Und nutzt dabei halt die Infrastruktur, die sich als einzige weltweit total durchgesetzt hat, nämlich planierte und betonierte Wege, genannt das Straßennetz. Deshalb kann es Waren und Menschen nicht nur der Schiene entlang von A nach B (A und B sind fixe Stationen) bringen, sondern auch von X nach Y (X, Y sind jetzt variable Ziele, die durch eine Straße erreichbar sein).

Und die Eisenbahn hatte früher eine doppelte Redundanz. Es musste ein erstes Recovery für den „eigentlich unmöglichen“ Fehler geben. Für den Fall, dass dies versagt hat, war noch eine zweite Ebene vorgesehen, um auch beim Auftreten eines doppelt „unmöglichen“ Fehler den maximalen Unfall zu vermeiden.

Also ist unsere Aufgabe, als Ingenieure eine maximal mögliche Fehlerfreiheit zu erreichen. Dann sollte wir eine erste „Redundanz“ schaffen, die den „unmöglichen Fehler“ beherrscht. Und dann noch eine Ebene mehr an Sicherheit schaffen so wie früher bei der Eisenbahn.

So muss man Fehler so unwahrscheinlich wie nur möglich zu machen. Das ist die Mission!

Die Ethik-Diskussion ist intellektuelle Onanie. Mir drängt sich der Verdacht auf, dass die Politik versucht von den relevanten und sehr unangenehmen Fragen zur Digitalisierung abzulenken (die ich unter andere in meinen Vorträgen stelle). So wird sie als Wahlkampf-Instrument missbraucht, die Politik will so den Bürgern hohe Kompetenz und Verantwortlichkeit im  vortäuschen. Mit dem Ziel, im Wahlkampf so zu punkten.

RMD

P.S.
Ich kann mich nur an ein vernünftiges Ergebnis einer Ethik-Kommission erinnern. Vor ein paar Jahrzehnten wurde viel über den Paragraphen 217 (Abtreibung) diskutiert. Da war Vorschlag der Ethik-Kommission, dass eine Abtreibung zwar Unrecht bleiben solle, dieses aber nicht mehr sanktioniert werden solle. Wie ich meine, war das kein schlechter Gedanke und wurde ja auch zur Basis für das neue Abtreibungs-Gesetz.

Aber braucht man für so etwas wirklich eine Ethik-Kommission? Wie hat Bert Brecht in der 3-Groschen-Oper gedichtet:
Bestraft das Unrecht nicht so sehr!
Das hilft den Betroffenen, weil die Bestrafung weg fällt. Aber es hilft nicht bei der Entscheidung. Denn die findet immer im Herzen und im Kopf der Betroffenen statt.

Hans Bonfigt
Freitag, der 7. Oktober 2016

DAMIT ICH MICH BESSER FRESSEN KANN

Ein Computergigant kannibalisiert sich selbst und wirft dabei so ganz nebenher die führende Rechnerarchitektur auf den Komposthaufen der „Community“.

Das ist das, was sich als Zusammenfassung vom „Linux on Power Anwendertag 2016“ aus dem IBM – Labor in Böblingen mitgenommen habe.

Ach ja, und Menschen „50+“ sind in der „IT“ deplaziert.
Wurde mir mehrfach klar gesagt.
Vielleicht, weil sie wissen, was sie tun?   Und vor allem: Was sie besser seinlassen?

Dies ist jetzt wieder einmal ein unsachlicher, fachlich sehr spezieller Bericht, er wird bestimmt lang und von geringem allgemeinen Interesse sein. Wer nicht weiß, für was AIX, AS/400 oder MVS stehen: Jetzt wäre es Zeit, hier mit dem Lesen aufzuhören.

Seit 1996 stagniert die INTEL – Welt, nicht, weil die Prozessoren schlecht wären, sondern weil die Architektur buchstäblich an ihrer eigenen Kleingeistigkeit erstickt.

Denn – wie hat das eigentlich angefangen?

Begeben wir uns einmal in die Zeit, als es in der Informationstechnik nur IBM gab und den „BUNCH“, Borroughs, Univac, NCR, Control Data und Honeywell. Der glücklose IBM – CEO sah verschnupft den Erfolg der „Äppel-Computer“, die sich den Anschein gaben, als könnten auch ganz normale Menschen damit umgehen. „Wo ist mein Äppel????“. Sehr eilig baute man im eigenen Hause etwas zusammen, den „Datamaster“.

Dazu vielleicht ein autobiographischer Einschub: Eine Laune des Schicksals hat dazu geführt, daß ich einige Zeit mit der Konstruktion von Scherenhebebühnen befaßt war. Im Zuge dieser Arbeiten wurde ich zu einem Konstruktionsseminar verdonnert. Es wurden dort Teams gebildet, die sich nach Sympathie ergeben hatten. Meines bestand aus Hubtisch- und Kranbauern. Ärgerlicherweise lautete die Aufgabe an uns nicht, „Baut ein Schwerlasthebezeug für einen Güterwaggon“, ein Job, den wir mit Bravour gelöst hätten, sondern, Gipfel der Infamie:
„Baut einen Kinderwagen“.

Was soll ich sagen, wir haben den teuersten, schwersten und unbrauchbarsten Entwurf abgeliefert. Und den scheußlichsten, denn er sah aus wie eine Hebebühne.

So wie diesen mißratenen Kinderwagen muß man sich den IBM „Datamaster“ vorstellen. Wenn Mainframe-Bauer PCs bauen sollen, dann kommt ein kleiner Mainframe dabei heraus, aber kein PC.

So kam es, daß der „Datamaster“ desaströs floppte und Akers tobte.

IBM – Mitarbeiter Don Estridge erklärte Akers:
Wenn Sie einen Computer für die Ahnungslosen bauen wollen, dann müssen Sie ihn von Leuten bauen lassen, die garantiert keine Ahnung von Computern haben„.

Das war sein Verhängnis: Mit 11 weiteren Flaschen, die in der Entwicklung entbehrlich waren, wurde er buchstäblich in die Wüste geschickt, wo er den „Personal Computer“ bauen sollte.

Der IBM – PC. Er war so erbärmlich, wie er aussah.

Dieses jenseits jeder Schamgrenze zusammengefrickelte Stück Sondermüll fackelte schon bei der internen Präsentation ab – nicht umsonst nannte man dessen Macher IBM – intern „Das dreckige Dutzend“. Aber warum auch immer:

IBM brachte das Mistding auf den Markt und weil alles, was IBM vorgab, zu jener Zeit sofort zum „Industriestandard“ avancierte, war eine Seuche geboren, die schlimmer war als AIDS, Ebola und Islamismus zusammen.

Aber auch Akers hatte sich selbst keinen Gefallen damit getan, denn die unbeabsichtigte Etablierung eines „Standards“ etablierte vor allem eines: Konkurrenz. Infolge einer fatalen Verkettung unglücklichster Umstände (ein IBM – Berater wollte am Wochenende in Ruhe angeln gehen, anstatt in Armonk eine wüste Folienschlacht über sich ergehen zu lassen) wurden Paul Allen und William H. Gates mit der Aufgabe betraut, ein Betriebssystem für diese Krätze zu bauen.

Das hatten sie nicht — aber warum auch, wenn man eines klauen konnte?

So wurde aus CP/M im Magenumdrehen „MS-DOS“, welches in seiner unausgegorenen Primitivität und desaströser Konzeptlosigkeit perfekt zur elenden Hardware paßte.

Die Folgen sind bekannt:

Bei Landfahrzeugen besteht aus gutem Grund eine starke Diversifizierung: Wir sehen täglich Bagger, Tieflader, Sattelschlepper, Motorräder, Cabriolets, Reisebusse, Fahrräder, Lokomotiven und Rennwagen. Kein Mensch käme auf die Idee, mit dem Möbelwagen in die Stadt zum Eisessen zu fahren oder mit dem Motorrad einen Umzug zu unternehmen.

Wirklich kein Mensch?

Der gemeine PC-Trendlemming war so dämlich. Und ist es heute noch. Selbst aktuelle Intel-„Server“ booten noch mit „DOS“. Und wer das nicht glaubt, der werfe eine Suchmaschine seiner Wahl an und finde heraus, wie PXE funktioniert, was ein „C/H/S-Interface“ ist und ein „A20-Gate“.

Jedermann kann nachvollziehen: Aus einem „Trabant“ macht man keinen Sportwagen und keinen LKW.

In der Informationstechnologie jedoch ist dies „Best Practice“.

Es gibt heute nur noch den vielfältig aufgebohrten „IBM PC“ in unterschiedlichen Metastasierungen.

DEC, SUN, HP und IBM hoben sich lange Zeit ab von dem billigen Tand und bauten tolle Prozessoren, SUN die „SPARC“, HP sein PA-RISC, DEC seinen legendären „Alpha“ und IBM unter anderem POWER.

Und diese Firmen hatten für ihre Kunden auch ernstzunehmende Betriebssysteme entwickelt, MVS, Solaris, VMS, AIX, OS/400…

Betriebssysteme, Prozessoren, Hauptspeicher und externer Speicher wurden individuell und nach Anforderung im Rahmen einer qualifizierten Ingenieursarbeit zu einem System zusammengestellt.

PCs und leider auch sogenannte „Intel-Server“ dagegen wurden und werden völlig sinnfrei von gegelten Trieftollen-Salesguys zusammengestellt. Einzige, dafür aber zwingende Anforderung an das Flachpersonal: Garantierte Ungetrübtheit von jeder Art Bildung oder gar technischem Sachverstand.

Mir war diese Entwicklung zunächst gar nicht so unrecht:

Ich fand es gut, daß sich „meine“ Server von den Billigbüchsen unterschieden, die Stabilität und die durchdachten Details der Betriebssysteme gefielen mir, mein Beruf war angesehen.

Bezahlt wurde auch recht gut.
Der Name IBM stand für Zuverlässigkeit, Qualität und Leistungsfähigkeit.

Irgendwann wollte oder mußte IBM Kosten senken.
Und da hatte man tolle Ideen:

  • Die für etwa 20 Milliarden entwickelte „Next Generation Platform“ wickelte man über eine Beerdigungsfirma ab, denn „eigene Hardware ist zu teuer“.
  • Die eigene Chipfertigung wurde verkauft.
  • Das für die eigenen, professionellen Systeme optimierte AIX, seit gut 25 Jahren stabil, robust, sicher, skalierbar und leistungsfähig, soll durch „Linux“ ersetzt werden, einen billigen Unix-Abklatsch: Technologie von gestern mit den Konzepten von vorgestern. Aber alle finden es ja soooooo toll.
  • Und auch die kommerziellen Systeme sollen durch Linux ersetzt werden: „One Size Fits All“.

Mir ist es ja egal, was IBM verzapft (wenn’s ‚mal so wäre…), es wird, solange ich lebe, immer Kunden geben, die meine Arbeit zu schätzen wissen – den Massenmarkt habe ich nie bedient.

Aber dennoch packt mich das blanke Entsetzen, wenn ich dann doch einmal an einer IBM – Konferenz teilnehme — und damit sind wir gnadenlos in der Gegenwart.

„Sie wollen eine gute Jazztrompete? Hier, nehmen Sie doch unsere neue Kirmeströte“

SAP läuft seit Jahren stabil und hochverfügbar auf „großen Eisen“.
Nun bietet IBM an:

„SAP hat jetzt seine eigene Datenbank, ‚HANA‘. Die laßt Ihr, in einer Wirrtualisierungsinstanz, auf unseren Servern laufen. Und zwar nicht unter AIX, das könnte ja unter Umständen die Performanceeinbuße durch die Wirrtualisierung kompensieren, sondern nehmt ein LINUX, und zwar nicht irgendeines, sondern das scheußlichste, war wir auftreiben konnten: ‚SuSE‘, von Experten gern und mit guten Gründen als ‚Nürnberger Windows‘ bezeichnet“.

Blöd bloß: Die Wirrtualisierungsinstanz heißt „Power VM“ und ist nichts anderes als ein „erweitertes“ AIX 6.1, und die Applikationsserver selbst laufen ebenfalls unter AIX.

Da müßte ich ja schön blöd sein, einem Kunden ein solches Kuckucksei ins Nest zu setzen. Zumal bekannt ist: IBM ist nicht gerade sattelfest im Thema „Linux“:

„Crisis? What Crisis?“

In einem leider viel zu kurz geratenen Vortrag erläutert ein Universitätsprofessor, welcher am „Hasso Flachmann – Institut“ lehrt, daß IBMs Linux – Implementation noch lange nicht „fertig“ ist:

  • die „Hardware Management Console“ ist nicht nur ein elender Stromfresser und Produktivitätskiller, sondern „optimiert“ auch ungewollt den Prozessor/Storage – Pool kaputt.
  • Gut, das weiß man als IBMer und kennt auch Methoden, dieses Schandmal zu meiden.
  • Gerade bei vielen Nodes ist die NUMA sehr schlecht implementiert.
  • Ab und zu bleibt auch schon mal das Gesamtsystem unmotiviert stehen.
  • Der „gcc“-Compiler mit dem ppc-backend erzeugt alles andere als optimalen Code. Hier hätte IBM die Chance gehabt, einmal richtig zu helfen. Stattdessen pinselten sie in San Francisco überall „Love, Peace & Linux“ auf die Bürgersteige. Die Stadt war ’not amused‘ und IBM mußte die häßlichen Pinguine wieder entfernen.   Wer’s nicht glaubt:

Der Professor unterdessen wollte gnädig sein und hat auf Benchmarks, die beispielsweise einen prolligen „Dell“ und einen teuren „IBM POWER Server“ unter Linux miteinander vergleichen, verzichtet.

Freimütig konstatierte er jedoch, daß unter AIX sowohl NUMA als auch Compiler und überhaupt das Gesamtsystem aus Scheduler, Device Drivern und Libs perfekt aufeinander abgestimmt seien.

Das entspricht auch meiner „Hands-on Experience“ (es wurde durchweg ‚denglisch‘ gesprochen, einer degenerativen Variante des ‚modern Esperanto‘):
Bei gleichem Workload und vergleichbarer Maschinenleistung erzielt man mit „Linux auf Intel“ 100 %, mit „Linux auf Power“ 75 % und mit „AIX auf Power“ 200 %.

Aber: Der Prof führt sinngemäß aus, „Ja, in den Neunzigern konnte AIX seine Überlegenheit voll ausspielen, aber heute kennt es nur die Generation „50+“. Und außerdem hat es nicht diese vielen tollen „Tools“ aus der „Community“.

An der Pforte hatte ich in der Frühe meinen Morgenstern, das Wurfmesserset sowie die Tüte mit faulen Eiern abgeben müssen, wirklich wirksame Argumente standen mir daher nicht zur Verfügung.

Aber einen Zwischenruf mußte ich dann doch loswerden, „mit den Linux-Tools löst man dann die Probleme, die man unter AIX gar nicht hätte – weil es einfach läuft“.

Denn: Ein Betriebssystem ist für mich eine Infrastruktur – und kein Spielzeug. Mein Job ist es, Ideen auf dieser Plattform umzusetzen – und nicht, daran herumzubasteln.

Aber der Prof und die IBMer befinden:
„Die Welt spricht nun einmal Linux“.

Im Gleichschritt marsch …

Die Krönung setzt ein junger Mann von der „Sedativ GmbH“ auf, der, anstatt für einen Neppshop ein AIX mit einer ordentlichen Datenbank einzusetzen, PostgrSQL unter Linux verwendet. Er erzählt, „wir mußten POWER8 nehmen, denn die kann man auf ‚little endian‘ umstellen.

Auf meine Frage, „Warum nicht ‚big endian‘ , so daß die Lösung auch auf den (massiv im Einsatz befindlichen und immer noch verkauften) POWER7 – Modellen zum Einsatz kommen könnte“, meinte er, „wir wollten das Debian (die Linux-Distribution) nicht neu kompilieren“. Auf meinen Einwand, „die gibt es seit Jahren fix und fertig in der aktuellen Version zum Download“, ließ er dann doch die Katze aus dem Sack:

„Das, was Sie vorschlagen, ist halt ‚the road less taken'“.

Da weiß ich dann nicht, ob ich lachen, laut aufschreien oder heulen soll. Esst Scheiße — zehn Millionen Fliegen können sich nicht irren, oder, in Anlehnung an Robert Long:

Die Server krachen überall
und bald kommt es zum großen Knall,
man müßte schleunigst etwas unternehmen,
sonst werden wir erdrückt von den Problemen.
Doch statt daß die Vernunft regiert
wird fleißig weiter missioniert,
man watschelt gern mit Tux und Gott
zum Abgrund hin im Gänsetrott.
Linus führt, Linus führt,
dahin, wo man selig wird,
Linus führt, Linus führt,
den, dem es gebührt …
Es ist nun einmal, wie es ist,
der Mensch glaubt gerne jeden Mist,
Wer vorher blöd genug für Win,
der macht jetzt „profihaft“ in Lin.

Da nimmt es dann nicht wunder, daß die „Sedativ GmbH“ sich auch beim „Design“ der verkorksten Linux-Lösung für die Stadt München vom Prinzip der ‚road more taken‘ offensichtlich hat leiten lassen — mit dem bekannten Ergebnis.

Das Nachbauen von Microsoft – Strukturen zieht halt Microsoft – Probleme nach sich — damit konnte wirklich niemand rechnen!

Und — zum Thema „Welcher Weg ist meiner?“ hatte Robert Frost eine andere Vorstellung, und zwar schon in den 50er Jahren:

„The Road Not Taken

Two roads diverged in a yellow wood, and I,
I took the one less traveled by,
and that made all the difference.“

Zwischendurch zur Klarstellung:

Niemand will die bahnbrechende Leistung der IBM bei der Entwicklung der POWER – Architektur schmälern, ganz im Gegenteil!
Bloß, um beim Beispiel mit der guten Jazztrompete zu bleiben:
Wenn nur der ‚dumme August‘ hineinbläst, dann kann man auch bei der Kirmeströte aus Plastik bleiben.

Braucht jemand also eine Linux-Serverfarm, dann bestelle er sich ein Rack voller Dell-Pizzaschachteln. Die passen dann auch vom billigen Aussehen her perfekt zu Linux.

In der Welt der Verschwörer

Nun referiert ein Mitarbeiter der Firma Klo Lab.
Was mir gefällt: Die nehmen nicht den bestehenden Systemen die Workloads weg, sondern portieren Anwendungen weg von Windows, und das ist grundsätzlich begrüßenswert.

Aber: Das Produkt ist in Zusammenarbeit mit dem „BSI“ entwickelt worden. Das, was ich von dort mitbekommen mußte, taugte nie etwas.
Dann der Hinweis auf den eingebauten Mailserver der Firma „cyrix“: Den habe ich nicht in stabilster Erinnerung.
Dennoch: Es ist dringend notwendig, die grottenschlechten „Exchange“-„Server“ nachhaltig zu vernichten. Einschließlich des „Office“ – Sondermülls. Da gewinnt ein solches Produkt auf der POWER – Plattform gehörig an Relevanz.

Der Referent ist gut, aber so einige Behauptungen sind lustig:
Bei Intel-Prozessoren gebe es Extra-Instruktionen für „Google“ und die Asozialen-Schlammsuhle „facebook“. Das wäre ja einmal etwas: Wenn, wegen des fehlenden Spezial-Opcodes von INTEL, ich mit einem Power – Rechner nie wieder ein Bild der Visage des Herrn Zuckerberg zu Gesicht bekäme, dann wäre das ein ungeheurer Vorteil.
Auch, wenn der Referent sich alle Mühe gibt, tiefergehende Sachkenntnis zu verbergen: Einen Assembler – Programmierer erkenne ich, wenn ich ihn sehe. Da wäre ganz klar mehr gegangen.
Aber IBM hat für das komplexe Thema gerade einmal 20 (!) Minuten Zeit eingeplant. Ich wollte bei dem gedrängten Programm nicht schon wieder durch Zwischenrufe und Fragen auffällig werden, aber es juckte mir schon in den Fingern, einmal zu fragen, wieso für den Referenten die POWER – Architektur erst jetzt an Relevanz gewinnt. Daß der „x86“ so ziemlich die hinterletzte Küchenschabe ist, wurde von keinem sachkundigen Menschen jemals auch nur diskutiert. Man vergleiche 8080 mit 6502, 80286 mit 68000 und so weiter, und so fort. Im Vergleich zur POWER – Architektur geriert sich Intel wie die elektronische Multimedia-Orgel eines schmierigen Alleinunterhalters neben einem ausgewachsenen Bösendorfer – Flügel. Das muß doch einem denkenden, neugierigen Menschen, der eine schweizerische Hochschule besucht hat, ins Bewußtsein springen?

Im Rahmen des Ultrakurzvortrags habe ich ungefähr 127 Mal die Phrase von der „Freien Software“ gehört, das geht mir seit Jahren auf den Senkel, weil es etwas hat von „Wir sind die Guten“.
„Proprietäre Software“ heißt doch zunächst einmal nichts anderes, daß sich jemand darum kümmert! „Ökosysteme“ sind mir nicht erst seit Claudia Roth verhaßt. Es muß nicht jeder überall dran ‚rumfummeln, ich sage nur „Ralf Seggelmann“, „Telekom“ und „Heartbleed“. Oder darf ich noch auf das desolate Xorg hinweisen?  Früher hatte man gewitzelt, „Ah, it compiles! Let’s ship it!“.
Ein Xorg zerlegt sich schon beim imake.

Trotz aller Meckerei: Mit einer Alternative zur gängigen Kollabierungsware von Microsoft wird man sich auseinandersetzen müssen.

Danach stellen zwei Referenten eine weitere „Lösung“ vor, „Skalix“.

Hier zeigte sich:  Man kann auch noch einen 20-Minuten – Vortrag noch verkürzen, indem man 10 davon mit substanzlosen Unternehmensdarstellungen verplempert.  Da wäre mir ein „gespielter Witz“ lieber gewesen.
Außerdem benutzt das Produkt „JAVA“ und „MySQL“.  Wenn dann noch „PHP“ oder ähnlicher Müll dazukommt, dann muß man aufpassen, daß nicht eine „kritische Masse“ erreicht wird, die dann irgendwann als schmutzige Bombe explodiert.

Der Kracher fehlt …

… und sitzt doch im Plenum. Denn, und da sieht die „Komjunity“ vor lauter „Ökosystem“ die Bäume nicht, ein Computer ist kein Daddelspielzeug, sondern ein Werkzeug, mit dem Menschen ihre Fähigkeiten multiplizieren können.

Anstatt krampfhaft zu versuchen, „Schwerlastverkehr“ mit einem Klapproller zu realisieren, könnte man ja zur Abwechslung ja etwas Produktives tun:
Einen Computer als Anwendungsserver verwenden.
Und dazu bietet „Linux on Power“ ganz hervorragende Möglichkeiten:

Auf einem oder mehreren Servern weden Anwendungen installiert, die dann von hunderten oder tausenden von Anwendern über schlanke, energiesparende „Thin Clients“ genutzt werden können — in atemberaubender Geschwindigkeit.

Gleichzeitig gibt es keinen Streß durch zentrales Updatemanagement und man erreicht hohe Sicherheit — denn der typische Viren-Schadcode ist für die INTEL-Amateurcomputer konzipiert und läuft schlicht nicht auf einer POWER-Architektur.

Tja, und nach dieser Methode hätte man in München die Informationstechnologie auf Vordermann bringen können — anstatt jedem Mitarbeiter so einen lächerlichen PC hinzustellen — der heute buchstäblich zum alten Eisen zählt.

Das alles bekommt man mit „X2go“ hin, aber das Thema schien wohl nicht so interessant zu sein. Am Ende nimmt man dem lieben Wettbewerber HP noch ein paar Großkunden ab. Da richten wir doch lieber unser Kerngeschäft zugrunde und vergraulen unsere Stammkunden mit unausgegorenen Produkten.

Potentiale muß man erkennen …

… insbesondere wenn es um die eigenen geht.

Nachdem die Technologie ja angeblich zur Verfügung steht:

Ersetzt das IBM-Management durch „WATSON“ !

-hb

Roland Dürre
Freitag, der 23. September 2016

IF-Forum am 19. Oktober um 18:00 – diesmal in Stuttgart!

if-logoGerne weise ich auf das nächste IF-Forum hin. Diesmal findet es in Stuttgart statt, das Thema wird sein:

DIE DIGITALE TRANSFORMATION IN IT-BRANCHE UND GESELLSCHAFT – WO BLEIBT DER GROSSE DURCHBRUCH?

Veranstaltungstermin:
19. Oktober, 18:00 Uhr

Veranstaltungsort:
InterFace AG, Zettachring 8, 70567 Stuttgart

Referent:
Dr. Georg Panagos, Hochschuldozent (Wirtschaft/Medien) HS Fresenius, Management Berater für Technologie Unternehmen (Telekommunikation, IT, Medien) N-Pusle GmbH

Abstract:
Heute ist die Digitalisierung im Alltag und in vielen Unternehmen angekommen.  Vielfach wurde die „Digital Transformation“ falsch verstanden, unterschätzt oder gar ignoriert.

Bei vielen Unternehmen wird schnell die Online-Möglichkeit geschaffen eigene Produkte/Dienstleistungen übers Internet zu verkaufen; damit wird angeblich die Digitalisierung vollzogen.

Leider ist dies die falsche Vorgehensweise, und ist oft zum Scheitern verurteilt, wie es z. B. schmerzhaft verschiedene Printmedien erleben mussten; man spricht hier auch vom Zeitungssterben. Aber auch andere Branchen bekommen den Druck aus der neuen Online-Welt zu spüren, z. B. das Banken- und Versicherungsgewerbe.

Im Vortrag von Dr. Panagos werden Vorgehen diskutiert, die nachhaltiger und zukunftsweisender sind, z. B. dass Digitalisierung die gesamte Unternehmung, ja, die ganze Gesellschaft erfassen muss, damit wir nicht nur die entsprechende Technologie erhalten, sondern auch tragfähige und nachhaltige digitale Geschäftsmodelle. Das Referat zeigt Beispiele und Trends aus der Medien- und  Kommunikationsindustrie auf, die zu Denkanstößen und Diskussionen anregen sollen.

Ich selber werde auch versuchen, anwesend zu sein. Der Vortrag und das Thema sollten die Reise nach Stuttgart wert sein.

Hier geht es zur Agenda und Anmeldung.

RMD

Hans Bonfigt
Samstag, der 27. August 2016

Am Beispiel eines Pioniers

Heinz Sebiger ist diese Woche verstorben.

1966 gründete er mit vier Kollegen ein genossenschaftlich organisiertes Unternehmen.

Als er nach ziemlich genau 30 Jahren die Leitung der DATEV abgab, war diese das größte gewerbliche Rechenzentrum Europas. Kraft der Gnade der frühen Geburt kann ich aus eigener Erfahrung hinzufügen: Der Erfolg der DATEV gründete sich fast ausschließlich auf der Qualität und Zuverlässigkeit ihrer Leistung.

Die „Frankfurter Allgemeine“ verstieg sich zu der Behauptung, Sebiger habe das „Cloud Computing“ erfunden und markiert damit einen vorläufigen Tiefststand journalistischen Niveaus. Warum plappern junge Leute immer so einen irrelevanten Blödsinn? Und plötzlich wird mir klar:

Sie kennen die Computergeschichte nicht. Ist doch auch nach vollziehbar: Computer wurden seinerzeit als „Arbeitstiere“ genutzt, quasi wie Bagger. Sündhaft teuer, wartungsintensiv, mit wenig Attraktivität für die moderne Bespaßtwerdengesellschaft. Im Gegensatz zum „Porsche“: Vom Konzept her billig, vom Lärm her prollig – und ein absolutes Objekt der Begierde. Die heutigen, peinlichen Daddelkisten sind so sinnvoll wie ein Porsche, die damaligen Computer waren so sinnvoll wie ein Bagger.

Wie jeder Pionier war Heinz Sebiger kein „Innovator“, sondern hat vorhandener Technologie den Weg geebnet.  Denn Fortschritt und Innovation sind heutzutage meist Gegensätze.

Rechenzentren gab es nämlich Mitte der sechziger Jahre viele, hier ein Link zu einem Beitrag über das ZBL-Rechenzentrum in Schwerte:  http://www.lokalkompass.de/schwerte/leute/revolutionaer-der-lochkarte-horst-haake-feiert-heute-seinen-90-geburtstag-d496803.html

Sowohl den Herrn Haake von ZBL als auch Herrn Sebiger kenne ich persönlich — und für beide Unternehmen habe ich Datenerfassungsprogramme und Schnittstellen entwickelt. Vor diesem Hintergrund möge der Leser mir abnehmen: Die Produkte waren ähnlich, die Verfahren waren ähnlich. Horst Haake mußte sein Unternehmen Mitte der achtziger Jahre schließen, während die DATEV den Zenit ihres Erfolges genießen konnte.

Was hatte Sebiger anders gemacht ?

Sebiger war Steuerberater. Als Berufsträger wußte er, worauf es bei Finanzbuchhaltung, Anlagenbuchhaltung und Lohn- und Gehaltsabrechnungen ankommt.  Und er wußte, was die Endkunden, seine Mandanten, von ihm haben wollten.

Er schränkte sein Angebot also sinnvoll auf das für Steuerberater notwendige Portfolio ein und organisierte die DATEV als Genossenschaft. Jeder, der ihre Angebote nutzen wollte, mußte seinen Genossenschaftsanteil leisten – und Berufsträger sein. Ein geniales Konzept, qualifizierte Kunden sorgen für qualifiziertes Feedback. Qualifizierte Kunden aber konnten vor allem die Leistung des Rechenzentrums „an den Mann“, also den Endkunden, bringen. Damit konnte die DATEV die Qualität der Gesamtleistung sicherstellen.

Die heutige „EDV“ ist ja auch deshalb so schlecht beleumundet, weil jeder Einfaltspinsel auch die komplexesten, schlechtesten und wartungsintensivsten Produkte „vertreiben“, installieren und pflegen darf. Über neunzig Prozent derjenigen, die Datenbanken installieren oder warten, wissen nicht, was das ist. Man mache sich einmal den Spaß und frage einen heutigen „Spezialisten“ nach ACID. Sebiger hat, mit seinen vier Gründungsmitgliedern, dafür gesorgt, daß, anstelle von aufgeblasenem „Qualitätsmanagement“, eine Qualitätskette entstand.

Das EVA – Prinzip

Mir liegt das FAZ-Geschwafel vom „Erfinder des Cloud-Computing“ noch gewaltig im Magen, vielleicht sollte ich das Paradigma von Datenverarbeitung beleuchten, wie es in den 60ern verstanden und umgesetzt wurde:  „Erfassung — Verarbeitung — Ausgabe“.  Nehmen wir einmal eine Lohnabrechnung:

Die Sachbearbeiterin sammelte und sortierte die Aufzeichnungen zur Arbeitszeit, typischerweise Stempelkarten, Krankmeldungen usw. usf..  Nun ging sie zu einem Erfassungsgerät, typischerweise einem erweiterten Fernschreiber mit Lochstreifenstanzer, gab einen „Vorlauf“ ein, in dem codiert stand, „Für den Juni 1968 bei der Krummes & Schwarz OHG sind nachfolgende Arbeitszeiten angefallen“, und dann, Zeile für Zeile, Personalnummer, Lohnart und Stundenzahl. Das war die Erfassung.

Die Rolle mit den Daten wurde im DATEV-Rechenzentrum zunächst eingelesen und auf einer Platte geparkt. Denn: Auf den großen IBM/360 lief nur genau ein Programm zur gleichen Zeit (für Fachkundige: Solche Dinge wie TSO lasse ich jetzt einmal weg). Das war wesentlich effizienter, als es in die hohlen Birnen heutiger Informatiker geht. Zwei Programme A und B laufen hintereinander deutlich schneller ab als gleichzeitig. Man baute also Stapel (einen „Batch“) mit Steuerkarten, „Starte das Lohnprogramm, lese den passenden Lochstreifenspool und arbeite jeden Vorlauf ab“. Anhand der Informationen aus dem Vorlauf wurden die korrespondieren Daten von lokalen Platten geholt, die Berechnung und die Druckaufbereitung konnte beginnen. Bereits zu einem sehr frühen Zeitpunkt erfolgte ab hier auch schon eine automatische Übermittlung der Daten an die Kranken Kassen – Kraken in elektronischer Form.

Das Resultat der Verarbeitung war die Ausgabe unter anderem in Form fertiger Lohnabrechnungen, Überweisungsträger für die Banken, Lohnjournale etc.. Die wurden zugeschickt.

Das war „EVA“.  EVA war ein langsames Geschäft, aber:  Sebiger machte wirklich „den Weg frei“: Er trat der Bundespost richtig in den Arsch.

Denn für den Transport der Lochstreifenrollen und den Versand der Auswertungen brauchte die heruntergekommene Schneckenpost gerne auch einmal eine Woche. Und die DATEV organisierte ihren eigenen Kurierdienst und so sparte man effektiv sechs nutzlose Tage pro Lauf ein.

Natürlich: Die Bundesrepublik Deutschland wäre nicht die Bundesrepublik Deutschland, wenn nicht sofort ein Gerichtsverfahren gegen die DATEV losgetreten worden wäre, eines, welches sich über mindestens 5 Jahre hinzog.

Heinz Sebiger aber blieb nicht stehen.

Und während Bundespostminister Kurt Dummle alles tat, um Unternehmenskunden immer weiter finanziell auszubluten und die Nation technisch immer weiter zu isolieren, stellte Sebiger kurzerhand auf Datenfernverarbeitung um.

Einem Verfahren, daß es kraft der Bemühungen der Bundespost eigentlich gar nicht geben konnte. Denn so, wie Hartmut Mehdorn die Bahninfrastruktur systematisch verwahrlost hat, so ließ seinerzeit die Bundespost das Telephonnetz herunterkommen. Sebiger hatte die Lösung und baute bundesweit ein Netz von „DFV-Konzentratoren“ auf.   Der typische Steuerberater verfügte mittlerweile über ein elektronisches Erfassungsterminal, welches die Nutzdaten auf einer Magnetbandkassette speicherte. Die konnte einfach verschickt werden, war vergleichsweise robust und man konnte sie auch einigermaßen schnell einlesen. Die Übertragung ins Nürnberger Rechenzentrum erfolgte über den nächstgelegenen „DFV-Konzentrator“. Dadurch fielen nur Nahbereichstarife an, vor allem aber „packte“ die regionale Verbindung wenigstens noch echte 1.200 Baud, in etwa also 145 Zeichen pro Sekunde.  Statt heute gängigem „DSL 50.000“ gab es damals also „Analog 1,2“.  Aber das Datenformat war intelligent organisiert, verschwuchtelte „XML“-Pappnasen gab es glücklicherweise nicht – und so dauerte ein umfangreicher Datenaustausch etwa eine halbe Stunde. In der Nacht erfolgte die Rückübertragung der Druckdaten – und der Steuerberater, welcher morgens seine Daten eingeschickt hatte, konnte am nächsten Tag seine Auswertungen im eigenen Hause drucken.

Sebiger hatte seine eigene Infrastruktur geschaffen.

Ganz wichtig dabei: Hätte Sebigers DATEV der Politik nicht gezeigt, was alles möglich ist, dann wären wir womöglich technologisch noch mehr Entwicklungsland als jetzt.  Es war nach meinem Empfinden die DATEV, welche den Begriff „Computer“ erst populär machte.

Paradigmenwechsel …

Bereits in den späten Siebzigerjahren erkannte die DATEV, „Die Batchverarbeitung und EVA sind am Ende ihrer Leistungsfähigkeit angelangt“.  Und wieder war es die DATEV, die, zaghaft zwar, über die neuen Möglichkeiten der Datenfernverarbeitung echte Dialoganwendungen anbot.  Als wirkliche Sensation wäre da die „Steuerrechtsdatenbank“ zu nennen, welche eine Volltextsuche in sämtlichen steuerrechtlichen Urteilen, inclusive derer des „Reichsfinanzhofs“, ermöglichte – und damit dem Steuerberater eine wirksame Waffe gegen die umfassenden Bibliotheken des feindlichen Finanzamts in die Hände gab. Wenn ich das persönlich bemerken darf: 1976 saß ich vor einem Terminal dieser Bauart und empfand es, gerade einmal 16jährig, als unvorstellbaren Triumph der Technik, als einer von vielen quasi gleichzeitig mit einem Großrechner zu „sprechen“, welcher im 500 Km entfernten Nürnberg stand.

Der Niedergang

Aus den USENET-Archiven habe ich gerade einen Artikel hervorgekramt, welchen ich vor ziemlich genau 16 Jahren verfaßt habe.  Warum eigentlich kein Vollzitat ?

Die Metastasen des DATEV-Elends
[...] 
So musste ich fruehzeitig Daten erfassen, und zwar zuerst an einer
Olivetti 1731 "Telebanda", einem, vom Antriebsmotor einmal abgesehen,
rein mechanischen Datenerfassungsgeraet. Die Ausgabe erfolgte auf ei-
nem modernen 8-Kanal - Lochstreifen, was gegenueber der Fernschreib-
norm einen gehoerigen Fortschritt darstellte.  Selbst Kleinschreibung
war damals schon moeglich.

Das Datenformat konnte natuerlich vom Rechenzentrum nicht so ohne wei-
teres geaendert werden, weil eine 'Programmaenderung' zwar nicht ge-
rade unmoeglich, aber doch recht aufwendig war.  Deswegen blieben so-
wohl Datenformat als auch die Logik der Erfassungsprogramme bis weit
in die 80er Jahre erhalten, denn so lange akzeptierte die DATEV Loch-
streifen.
Ab 1975 jedoch kamen die elektronischen Geraete in Mode, mein erstes
war eine Olivetti A5, mit Magnetkartenleser, acht freiprogrammier-
baren Lampen zur komfortablen, kontextsensitiven Bedienerfuehrung,
Kugelkopfdrucker und, Revolution, Magnetbandkassette nach ECMA 34 -
Standard.  Zwei KB Hauptspeicher, der Wahnsinn !
Die Aufzeichnungsnorm aenderte sich nie, die Erfassungslogik auch
nicht.  Denn diese Geraete wurden auch mit Lochstreifenstanzer an-
geboten.
1977 bekamen wir unsere KIENZLE 9027-40, mit Magnetbandkassette,
Datenfernuebertragungseinrichtung (BSC), Plasmabildschirm (12 Zeilen
zu je 40 Zeichen), Nadeldrucker sowie zwei 8-Zoll-Diskettenlauf-
werken. Mit seinem 8080 Prozessor und seinen 56 KB RAM war das Ge-
raet enorm leistungsfaehig.  Bis heute hat ein Kunde (Bauunterneh-
men in Oberhausen) dieses Geraet im Einsatz, weil ihm keine andere
Software so viel Komfort beim Verarbeiten seiner 'bergbauspezifi-
schen' Aufmasse biete, angeblich.  Ich sage aber jetzt nicht, wer
die SW geschrieben hat.  Und wieviele Kisten 'Koepi' hierfuer er-
forderlich waren.  Obwohl bereits diese Geraete weitaus leistungs-
faehiger waren als es ein PC jemals faktisch sein wuerde, blieb die
DATEV bei den sehr restriktiven Vorschriften fuer die Erfassungspro-
gramme.  Hintergrund war der, dass nicht einzelne Genossenschafts-
mitglieder wegen ihrer Hardware bevor- oder benachteiligt wuerden.
Immerhin kostete ein solches Geraet damals gut DM 50.000,--, was
heute leicht dem dreifachen entsprechen wuerde. Man wollte halt
nicht seine Mitglieder faktisch zwingen, jedes Jahr einen neuen Ap-
parat kaufen zu muessen.

Ein sehr vernuenftiger, sozialer Gedanke uebrigens, der auch einst
im Internet gepflegt wurde, bis die widerlichen PCPisser mit ihren
Shockflaschdreck dort einfielen wie die Schmeissfliegen.

Irgendwann einmal wurde es unserem lieben Gott zu bunt, und er woll-
te die Menschheit ausrotten.  Nachdem Sintflut und Pest eine Pleite
waren und auch das Aufkommen von Banken und Leasinggesellschaften
nicht das gewuenschte Ergebnis gezeitigt hatte, inspirierte der lie-
be Gott den PC, die uebelste aller Seuchen, die Perversion jeglichen
Ingenieursgeistes, die Brutstaette fuer Hirnfaeule.  Das perfideste
an diesen Apparaten war, dass sie die Hirne junger, unvernuenftiger,
modebewusster, karrieregeiler Jungspunde uebernahmen.

Und so kam es, dass der PC in die Steuerkanzleien einzog, zu ueber-
teuerten Preisen von einigen wenigen Herstellern angeboten, mit ei-
ner Software, die von DATEV angeboten wurde.
Weil die Vollidioten, die diese "Software" zusammenschmierten, keine
Erfahrung hatten und ausserdem nichts als pure Lust am Herumspielen,
sparte man sich ein sinnvolles Konzept und emulierte im Prinzip die
alten, proprietaeteren Erfassungsterminals und damit letzlich die
alten OLIVETTI - Lochstreifenstanzer.

Waehrend man aber mit einer alten Olivetti zuegig arbeiten konnte,
war die Arbeit am komfortablen PC umstaendlich, unergonomisch und
langsam.  Ja, das kann ich beurteilen, denn ich habe an allen bis-
her beschriebenen Systemen produktiv gearbeitet.

Wenn neuere PCs herauskamen, beispielsweise der hirnverbrannte 286er,
so gab es im Magenumdrehen eine neue Software, die den Performance-
gewinn ueberkompensierte.

Dabei wurde nach der "An- und Zubaumethode" gearbeitet:  Ein Pfeif-
chen hier, ein Klingelchen dort.  Vor allen Dingen wurde nie ein al-
ter Zopf abgeschnitten.

Viele Steuerberater wollten irgendwann einmal mehrere Arbeitsplaet-
ze haben, weil die Software so langsam geworden und so umstaendlich
zu bedienen war, dass mindestens drei notwendig wurden:  Zwei, um
das Buchungsvolumen zu bewaeltigen, und einer, an dem 'Spezialisten'
irgendetwas einstellten oder aufspielten.
Und so bot DATEV mit grossem Trara eine "Netzwerkversion" seiner
Weichhirnware an und waehlte, hierzu passend, das schlechteste al-
ler Netzwerkbetruebssysteme aus, das am Markt erhaeltlich war:
NOVELL.  Das sorgte dafuer, dass zwei Dinge regelrecht explodierten:
Zum einen die Anzahl der DATEV - PCs und zum anderen der Software-
umfang, den keiner mehr unter Kontrolle hatte.  Binnen kuerzester
Zeit war ein "486er" conditio sine qua non.

Dann kamen, Metastasen gleich, "Windows" und "Windows for playgroups".
Natuerlich gab es auch hierzu die passende DATEV - Software, denn wo
ein dicker Scheisshaufen liegt, da kackt auch alsbald ein anderer hin.
Weil aber die "Software" mittlerweile derart verbaut war, konnte ei-
ne Umstellung nur fehlschlagen.  So wurde den Genossenschaftsmitglie-
dern bis 1997 fuer teures Geld eine "Windows-Version" angeboten, die
in Wirklichkeit in der MSDOS-Kompatibilitaetsbox lief.  Und, selbst-
verstaendlich, wiederum alle bestehenden PCs zu Sondermuell machte.

Denn jetzt musste es ein schneller "Penzium" sein mit mindestens
64 MB Hauptspeicher.  Und wieder setzte die DATEV auf das mieseste
Trio infernal, was die Menschheit je hervorgebracht hat und auf das
nachfolgende Generationen spucken werden:  SINNLOS 95 als Arbeits-
platz, SINNLOS NT als Netzwerkserver und die PC - Architektur als
gemeinsame Basis.

Ja, so war das.  Und wie es heute ist, das hat Sven E. Lenz ja be-
reits aus seiner taeglichen Praxis beschrieben, ich zitiere noch
einmal:

> Was aber noch viel schlimmer als der Speicherplatz ist, ist die
> Laufzeit. Das ist wirklich unverschämt, was die Datev für den Preis
> abzieht.

Ueber die Zuverlaessigkeit und Administrierbarkeit hat sich Sven
innerhalb dieses Threads ebenfalls geaeussert.

Und meine Prognose ist:  Es wird immer schliemmer werden.  Bis sich
irgendwann einmal jemand durchsetzen kann, den ganzen Dreck in die
Tonne tritt und die PC-Abteilung ausraeuchert.

In Indien sollten ja jetzt Ausbildungsplaetze vakant werden.

Nun gut, es war ein sicherlich nicht immer sachlicher Artikel. Doch in der Rückschau sehe ich zweierlei: Zum einen entspricht die Darstellung in etwa der Wahrheit. Zum anderen habe ich mich geirrt in Bezug darauf, wie schlimm es einmal werden könnte.

Denn seit 1996 war der Lotse Sebiger im mehr als verdienten Ruhestand. Und wer auch immer den Fehler begangen hat: Es wurde ein ehemaliger Mitarbeiter des „Beratungshauses“ Ernst & Young zum Geschäftsführer „berufen“.

Zurück in die Steinzeit – ganz modern

Weil nämlich die DATEV – PC – Ware so grottenschlecht war (erfahrene DATEV-Anwender sehnen sich auch heute noch die alte, „schnelle“ Erfassungssoftware zurück), überlegte man sich „innovativ“:

„Nun haben wir ein erstklassiges Rechenzentrum und eine lausige PC-Abteilung.  Laßt uns mehr Leistung auf die lokalen Arbeitsplätze verlagern, dann brauchen wir das Rechenzentrum nicht mehr.

Dann nämlich hätten wir ein unternehmenseinheitliches Mittelmaß !

Onlinetransaktionen  – wer braucht das schon, wenn der PC alles selber kann ?“

Und man lagerte nicht nur die gesamte Datenverarbeitung, sondern auch deren Speicherung und Archivierung auf die sichere PC-Plattform aus.

Tja – das waren die „neuen Visionäre“, die die Renaissance der „lokalen Intelligenz“ am Arbeitsplatz begrüßten. Vernetzung? Wer braucht das schon. Und ja, es waren die gleichen Junggreise und Trendlemminge, die uns heute glauben machen wollen, man könne nicht mehr ohne LTE-„Handy“ aus dem Haus gehen.

Wie bekloppt dies wirklich ist, fällt eigentlich erst heutzutage auf. Warum muß ich aufwendigst eine komplette Großrechnersoftware auf jeden einzelnen verdammten PC installieren, obwohl eine moderne Rechenanlage leicht 100.000 Lohnabrechnungen pro Sekunde anfertigen kann?

Die DATEV war so blöd. Und selbstverständlich gab es Nachahmer, die noch inkompetenter waren: Das Bundesfinanzministerium mit seinem unsäglich peinlichen ‚ELSTER‘ – Programm zum Beispiel. Es soll auch Firmen geben, die spezielle „APPs“ programmieren, mit der ein armer Student der TU München nachgucken kann, was es in dieser Woche in der Mensa zu essen gibt. Vorausgesetzt natürlich, er besitzt so ein geschmackloses „Eifon“ oder einen häßlichen „Eifon-Klon“ der Machart „Android“.  Alle anderen werden sterben.

Intelligente, vorausschauende Menschen wie Heinz Sebiger haben die menschliche Lebenszeit als hohes Gut geachtet. Denn unsere Lebenszeit ist die einzige Ressource, die uns nicht unendlich zur Verfügung steht. Deswegen hat Sebiger eine Möglichkeit geschaffen, standardisierte Verfahren einmal sauber zu implementieren und Zehntausenden zur Verfügung zu stellen. Das ist ein sozialer Gedanke, der die Arbeitszeit des Menschen und damit den Menschen selbst achtet.

Werden Menschen gezwungen, für nichts und wieder nichts immer neue Programme zu installieren und zu pflegen, wird ihnen diese Lebenszeit abgezogen (ich denke gerade an die ‚grauen Herren‘ von Michael Ende).

Besonders fatal wirkte sich die „Heirat“ der DATEV mit dem schlechtesten, ungeeignetsten und unsicherstem Betriebssystem aus, welches man sich denken kann: „Microsoft Windows“. Es gibt keinen größeren Lebenszeitvernichter als „Microsoft Windows“. Dieser zusammengeschusterte Sondermüll hat weltweit schon bis jetzt mehr Lebenszeit sinnlos vernichtet als alle deutschen Vernichtungslager zusammen. Administration und quälende Langsamkeit infolge von eigentlich unnötigen „Schutzmaßnahmen“ sind die eine Sache. Aber dann kommen die Hypertechnokraten der „DATEV“ und setzen auf den mehrfach ‚aufgebohrten‘ Havaristen noch ihr eigenes „Datev Framework“ obenauf. In den letzten Monaten war ich mehrfach Zeuge von DATEV-Installationen, jeweils durchgeführt von ausgewiesenen Fachleuten. Da ist wirklich nichts, was man nicht mit einem Bulldozer sanieren könnte.

Die Anwender unterdessen klagen über mangelnde Ergonomie, Unterbrechung des Arbeitsflusses durch langsame Software, hohe Komplexität und häfige Abstürze.

Was von den Vätern Du ererbt – erwirb es, um es zu besitzen

Der Tod von Heinz Sebiger macht mich traurig, ich kann mich noch gut an ein zufälliges gemeinsames Mittagessen beim Nürnberger „Behringer“ erinnern:  „Nie die eigene Aufgabe aus den Augen verlieren“.

Und für die DATEV wünsche ich mir eine neue Führung, die das Potential des ursprünglichen DATEV – Modells von Heinz Sebiger begreift und mit aktueller Technologie erneut umsetzt.

Das wäre einmal eine „Digitale Transformation“ nach meinem Geschmack !

-hb

Digitale Transformation und Neue Mobilität – Paradies oder Hölle?

Oder:
Die schöne neue Welt aus Sicht eines Unternehmers, IT-Pioniers, Bloggers, Familienvaters und Radfahrers Roland Dürre

Wie er noch bei der GLS-Bank war, hat mich Carsten Schmitz öfters zu schönen Veranstaltungen eingeladen. Da durfte ich urgewald kennen lernen, die Katrin Frische beim „Story Telling“ und einiges mehr erleben. Jetzt sorgt Carsten im Vorstandsstab des HOHENFRIED e.V. unter anderem fürs Netzwerken, Fundraising und die Finanzierung.

Unter anderem hat er in Berchtesgaden eine zwanglose Vortragsrunde ins Leben gerufen:
„Zivilgesellschaftliche Themenabende in der Lederstubn“
Und da auch bei mir angefragt, ob ich sein Projekt mit einem Vortrag unterstützen würde. Das mache ich doch sehr gerne. Es ist ja eine schöne Gelegenheit, mich für seine häufige Gastfreundschaft zu bedanken und für etwas Gutes zu wirken.

Plakat13Juli-Lederstubn

Da ich mal davon ausgehe, dass der Kreis der Besucher sehr gemischt sein wird, werde ich zu Beginn die Interessen meiner Zuhörer abfragen und sortieren. Und dann diese der Reihe nach abarbeiten, sozusagen einen OpenSpeech halten. So wird es auf jeden Fall ein sehr offene und interaktive Veranstaltung werden, die auch bestimmt allen Teilnehmer viel Spaß macht – und aber auch zum Nach-Denken anregen wird.

Anreisen werde ich im Zug mit dem Bayern-Ticket. Zurzeit plane ich die Verbindung zu nehmen, die in Neubiberg am 13. Juli um 14:31 mit der S-Bahn S7 startet und mit Umsteigen am Ostbahnhof und in Freilassing dann in Berchtesgaden Hbf um 17:30 ankommt. Die Rückfahrt plane ich am selben Tag von Berchtesgaden Hbf um 20:31, so dass ich wieder vor Mitternacht in meinem Bett liegen kann.

Natürlich freue ich mich auf Zuhörer aus meinem Bekanntenkreis und nehme sie gerne auf meinem Bayern-Ticket mit.

RMD

Roland Dürre
Dienstag, der 10. Mai 2016

Zukunft, Evolution, Transformation & digital!

Am Samstag Abend vor einer Woche sind wir nach Italien aufgebrochen und am Morgen in Orvieto ausgestiegen. Drei Tage haben wir mit dem Rad zum Tagungsort Castel Gandolfo gebraucht. Die Tour zum Albaner See südwestlich um Rom herum war eine tolle Vorbereitung auf das international besetzte
„10th NETWORK MEETING OF THE PETER PRIBILLA FOUNDATION (MAY, 4th – MAY, 6th 2016, ROME)“, bei dem ich dabei sein durfte.

Die Tagung war intensiv und fordernd. So waren wir im Anschluß erstmal einen Tag richtig faul und haben uns in Labico dem Luxus hingegeben. Anschließend sind wir drei Tage durch Italien geradelt. Die erste Tour ging von Labico nach Terracina (zirka 80 km). Dann ging es weiter nach Nettuno (zirka 75 km). Nach Ostia waren es dann von Nettuno nur noch gut 50 km, so dass wir schon am frühen Nachmittag angekommen sind und noch Zeit hatten, das antike Ostia mit dem Rad zu besuchen und Ostia allgemein zu genießen.

Auf den drei Tagestouren durch den wunderbaren Frühsommer Italiens  durch die Provinzen Roma und Latina hatte ich viel Zeit, das Erlebte zu reflektieren. Es war in der Tag ein besonderes Treffen.

Morgen ist unsere Tour zu Ende, es geht nach Rom. Dort wartet der Nachtzug, der uns am Donnerstag früh in München absetzen soll. So möchte ich heute noch ein paar Erinnerungen vom Treffen aufschreiben.

Lido di Ostia, von der zentralen Seebrücke aus bewundert und fotografiert.

Lido di Ostia, von der zentralen Seebrücke aus bewundert und fotografiert :-).

Das Treffen der „Pribilla-Foundation“ stand im Zeichen der „Digitalen Transformation“, die uns immer mehr erfasst, bewußt wird und ein enormes Tempo vorlegt.

Eröffnet wurde die Tagung  von einem Impulsvortrag Manfred Broys, dem Vorsitzenden des Digitales Zentrum.Bayern. In einem präzisen „Rundumschlag“ erläuterte er das Thema „Digitalisierung“. Basierend auf spannenden Fakten machte er klar, was da eigentlich passiert. Ich durfte eine der drei Kurzanmerkungen (3 Minuten) zu diesem Vortrag halten. Hier die Zusammenfassung meines Beitrages, ein wenig ergänzt, denn 3 Minuten sind arg kurz:

„Die digitale Transformation dürfte die Evolution und unsere Zukunft massiv beeinflussen. Vielleicht hilft sie, die notwendige Große Transformation zu schaffen, die die Menschheit dringend braucht.“

Zu jedem der in diesem Satz genutzten Begriffe habe ich eine These aufgestellt, sprich meine „basic believes“ formuliert. Hier sind sie:

  • Zukunft
    Ich meine, dass Zukunft nicht vorhersagbar ist!
    Das ist auch die erste These des für mich großen und leider schon verstorbenen Management-Wissenschaftlers Hans Ulrich aus St. Gallen, der in den 80iger-Jahren mit seinem Aufsatz „8 Thesen zum Wandel im Management“ die Lehre vom Management revolutionierte.
    Es mag zwar möglich sein, wenn man die Werkzeuge der Wissenschaft mit gesundem Menschenverstand anwendet, ab und zu Vorhersagen für die Zukunft zu machen, die richtig sind. Also eine Art von „Botschaft aus der Zukunft“ zu empfangen, die zu korrekt zu interpretieren aber nie gelingt.
    Mir scheint, dass die Zukunft der Menschheit mit der Metapher eines Bootes auf einem Fluss beschrieben werden kann. Der Fluß fließt in „weißes Gebiet“. Das Boot bewegt sich flußabwärts auf dem Fluss.
    Die Flussgeschwindigkeit des Flusses kann man messen wie auch z.B. sein Gefälle und weitere Daten. Daraus lassen sich aber nur sehr begrenzte Schlüsse ziehen, wie es wohl weiter geht. Mit dem Fernglas als Werkzeug kann man ein wenig in die Ferne sehen, aber auch das hilft nur sehr eingeschränkt.
    Der weitere Verlauf des Flusses (wird er breiter oder geht es reißend durch eine enge Schlucht, kommt eine Kehre oder ein Wasserfall oder versickert der Fluß plötzlich im Boden?) ist nicht vorhersagbar.
    Und in dieser Metapher wissen wir nicht einmal, ob die Menschheit das Boot auf dem Fluß oder das Wasser des Flusses ist (oder vielleicht nur ein Fischschwarm?).
  • Evolution
    Evolution hat keinen Zweck. Vielleicht versucht das Leben so sein Überleben zu sichern, wir wissen aber nicht warum und wieso.
    Ich meine, dass – so wie die Zukunft nicht vorhersagbar ist – kann auch die Evolution nicht gesteuert werden. Wir können eben kein „steering committee“ aufstellen und sagen „Bitte steuert die Evolution!“. Das wird nicht funktionieren (so wie es in den großen Unternehmen und sozialen Systemen übrigens auch nicht funktioniert).
  • Transformation
    Ich meine, dass die Evolution als nächsten Schritt wieder mal eine große Transformation machen muss und wird. Die ist notwendig, wenn es mit der Menschheit weiter gehen soll. Sie wird kommen – ganz gleich ob die Menschheit dann weiterleben oder aussterben wird. Wir wissen nichts über diese Transformation, außer dass sie eine für uns wesentliche Veränderungen bringen dürfte und uns wahrscheinlich stark überraschen wird. Der Zeitpunkt für diese Transformation kommt immer näher und dürfte schon in wenigen Generation passieren.
  • Die digitale Transformation
    Es wäre schön, wenn die digitale Transformation zu einem positiven Treiber dieser großen Transformation werden würde. Ich sehe da eine gute Chance. Schon jetzt verändert sich die Welt durch Digitalisierung – wie ich finde – zum Besseren.
    Die freundlichen Menschen vernetzen sich, die Kombination digital+sozial ermöglicht ein konstruktives Miteinander wie es früher kaum möglich war. Dank der „digitalen“ Welt entwickelt sich so etwas wie eine „Aufklärung 2.0“, die mir wichtiger zu sein scheint als das „buzzword“ von der „Industrie 4.0“, die ja nur „normaler“ digitaler technischer Fortschritt ist.

Bleibt die Frage, was wir beitragen können, dass Digitalisierung die Welt positiv verändert?

Ich weiß es natürlich auch nicht. Mein Glaube hierzu ist, dass wir nicht zu viel Reden sollten sondern Handeln müssen. Jeder auf seine Art und Weise, so wie er es am besten kann. Und dies im Verbund und Netzwerk mit den „freundlichen Menschen“ unserer Gesellschaft, wie ich sie auch auf der schönen Veranstaltung in wunderbarer Umgebung tatsächlich so zahlreich kennen gelernt habe!

RMD

P.S.
Auf der Tagung habe ich ein Buch erwähnt, das vielleicht ein wenig helfen kann, eine Ahnung zu bekommen, wie ganz anders schon unsere „kleinen“ Kinder denken – und wie hilflos das alte Denken in Schulung und Bildung dem gegenüber steht (

Erfindet Euch neu! Eine Liebeserklärung an die vernetzte Generation. von Michel Serres.