Roland Dürre
Montag, der 29. Mai 2017

Nomaden in den Kykladen – MILOS

Diesmal haben wir unser Insel-Hopping 2017 am 22. Mai von Piräus kommend in Serifos gestartet. Weiter ging es über Sifnos nach Milos. Morgen werden wir Sifnos in Richtung Paros und Antiparos verlassen – und am 2. Mai geht es dann wieder nach Piräus, zur letzten Nacht in Griechenland vor dem Rückflug von Athen nach München.

Das Buch habe ich (fast) in einem Stück auf meinem Balkon im Hotel Beach Lagada durchgelesen.

Gleich zu unserer Ankunft in Milos habe ich im Museum für Bergbau in Adamas ein Buch gefunden, das so spannend war, dass ich es gleich „am Stück“ gelesen habe. Der Titel des Buches ist

DER ARZT HANS LÖBER
Briefe aus Milos, 1943-1944

herausgegeben und kommentiert von Dr. Hanns-Georg Löber und Gregory Belivanakis.

Dieses Buch hat mich so sehr beeindruckt, dass ich es absolut zum Lesen empfehle. Also, lieber Kykladen-Wanderer: Falls Du mal nach Milos kommt und mehr über diese Insel erfahren willst, dann besorge es Dir.

Hier ein paar Gedanken als Anmerkung:
Viele griechische Inseln waren im zweiten Weltkrieg von der Deutschen Wehrmacht und der Armee des italienischen Verbündeten besetzt und zu militärischen Festungen ausgebaut worden. Dr. Hans Löber war ein Stabsarzt der Marine, der nach dem Einsatz an verschiedenen Fronten unter anderem auch im „Nordmeer“ 1943 den Auftrag bekam, in Milos ein medizinisches „Revier“ aufzubauen, das die medizinische Versorgung der bei den geplanten militärischen Operationen im Mittelmeer verletzten deutschen Soldaten sicher stellen sollte. Das gelang ihm sehr erfolgreich trotz extrem schwieriger Randbedingungen dank seines besonderen Organisationstalents. Quasi nebenher errichtete er auch noch ein Lazarett für die ärztlich nicht gut versorgte Bevölkerung von Milos, das ihm bei der einheimischen Bevölkerung viel Respekt, Wertschätzung und Dank einbrachte.

Zeugnisse der Besatzungszeit Griechenlands durch Deutschland im zweiten Weltkrieg habe ich bei meinen Reisen auf dem Peloponnes und den Kykladen öfters gefunden. Gerade in Kavralyta (siehe meinen Vorbericht zur Peloponnes-Wanderung Anfang Mai 2017) war ich tief betroffen von einem Massaker der deutschen Wehrmacht, die als Reaktion auf Partisanen-Überfälle dort ein paar Dörfer und um die 100 Menschen ermordet hatte.

In diesem Buch sind die Briefe, die Dr. Hans Löber während seiner Zeit auf Milos in die Heimat gesendet hat, wohl ziemlich original veröffentlicht. Dies ergänzt durch knappe Kommentare der Herausgeber und eine Auswahl von historischen Fotografien.

Das besondere am Buch ist die tiefe Menschlichkeit, die die Briefe ausstrahlen. Es sind Berichte und Bekenntnisse eines hoch religiösem und „treuen und redlichen“ Deutschen, treu und redlich meine ich hier im besten Sinne der Worte.

Sie sind aber auch beeindruckende zeitgenössische Dokumente. So erwähnt und kommentiert der Briefe-Schreiber am Rande immer wieder Kriegs- und politische Ereignisse, die ihn auf der Insel erreicht haben. Die Briefe geben seine ungebrochene Lebensfreude genauso wieder wie sein großes persönliches Leiden, verursacht durch den Kriegstod zweier seiner Brüder.

Die Dokumente zeigen aber auch, wie perfekt-perfide die Wehrmacht organisiert war und wie im Kriege Menschen total als Ressourcen für sehr fragwürdige Ziele eingesetzt werden. Und wie auch der zweite Weltkrieg von der Deutschen Administration präzise geplant und umgesetzt wurde, auch bei Randthemen wie Feldpost und Luftfeldpost oder dem deutschen Militärsender in Athen, der in seiner Weihnachtssendung einen Beitrag aus Milos positionierte.

Vor allem ist dies Buch – wenn auch nirgends irgendwie explizit erwähnt – ein beeindruckender Appell für FRIEDEN. Deswegen empfehle ich es jedem redlichem Menschen zur Lektüre.

Milos, 29. Mai 2017

RMD

P.S.
Das Buch ist auch im Internet bestellbar – der Erlös geht an eine Klinik in Milos.

Roland Dürre
Donnerstag, der 18. Mai 2017

Armeen im allgemeinen und die Bundeswehr im besonderen.

Über Krieg und FRIEDEN.

 

Friedlich sein Bier trinken zu können ist ein großer Wert.

Zurzeit liest man wieder viel über die Bundeswehr. Da stößt einiges plötzlich wieder auf, altbekanntes wird entdeckt und Frau van der Leyen will das jetzt reparieren. Mit Dingen wie einem „neuen Traditionserlass“ und ähnlichem. Sogar über die Wiedereinführung von Wehrpflicht wird wieder gesprochen. Mir graut!

Das wird aber alles nichts helfen. Denn jede Armee kippt früher oder später um, spätestens im Ernstfall. Weil Armeen nur mit Menschen funktionieren, die in der Lage sind, Menschlichkeit auszublenden.

Krieg lebt immer von Hass und Feindschaft. Er bringt Mord und Totschlag, sinnlose Zerstörung und Vernichtung. Die Soldaten sind die Handlanger, die den Krieg umsetzen.

So artikuliere ich hier drei Thesen, die zeigen, dass die Bundeswehr nicht so funktionieren kann, wie es uns verkauft wird. Alle drei Thesen sind nicht nur angesichts der aktuellen Ereignisse und Diskussionen relevant. In der öffentlichen Diskussion höre ich sie aber nie. Weil sie uns zeigen würden, wie sinnlos Krieg ist. Und das will die Politik weltweit nicht, nicht zuletzt auch deshalb nicht, weil es die Waffenindustrie nicht will.


Erste These

Eine Armee ist und kann kein „normales“ Unternehmen sein.

Die Bundeswehr wird von der Politik oft so dargestellt, als ob ein normales Unternehmen wäre, das Sicherheit produziert. Das ist sie aber nicht. Denn: Ein Unternehmen wird definiert als ein soziales System mit einem ökonomischen Zweck. Dieser wird realisiert durch das Herstellen von Produkten oder das Anbieten von Dienstleistungen, die der Markt (die Menschen) benötigen oder zu brauchen meinen.

Die Bundeswehr ist natürlich auch ein soziales System. Sie hat aber keinen ökonomischen Zweck. Ihre einfache Zielfunktion ist das Zerstören und Töten. Sie rechtfertigt sich aus Angst und tarnt sich unredlich als Dienstleistung für „Sicherheit“. Ihre Existenz wird als selbstverständlich hingenommen – begründet von unausweichlichen „Sachzwängen“. Deswegen wird nicht viel nachgedacht und ihre Notwendigkeit leider nur von wenigen Menschen in Deutschland ernsthaft in Frage gestellt.

Nach dem Krieg gab es den Traum von einem friedlichen Deutschland ohne Militär. Dieser Traum wurde durch die Wiederbewaffnung in den 50iger Jahren schnell zerstört.

Die Begründungen für die Notwendigkeit der Bundeswehr haben sich im Laufe der letzten 60 Jahre immer wieder verändert. Ich beschreib mal, wie ich das so als Zeitzeuge erlebt habe. Beim Restart wurde die Bundeswehr uns verkauft als

    • VERTEIDIGUNGS-ARMEE
      So war die  Wiederbewaffnung ein „zwingend notwendiger Beitrag zur Verteidigung des freien Westens“, der gegen den Willen der Mehrheit der „dummen“ Bevölkerung durchgesetzt wurde.
      Damals war fast die ganze Welt durch extreme FEINDBILDER völlig irrational in zwei Blöcke geteilt. Ich habe in der Schule gelernt (ich bin in der BRD aufgewachsen und hier indoktriniert worden) , dass der von Stalin & Co geknechtete „Osten“  uns, den freien und reichen „Westen“ erobern und den Kommunismus aufzwingen wollte. Zwei Blöcke standen sich in krankem Misstrauen vor Waffen starrend mit aus Millionen Menschen bestehenden Heeren gegenüber, ideologisch und systemisch total verfeindet. Es ging nur KOMMUNISMUS und KAPITALISMUS. Der erstere war ganz schlecht, der zweite das Paradies. Die andere Seite hat das anders herum formuliert.
      In diesen Blöcken gab es zwei so nicht „ganz souveräne Staaten“, die keine Armee hatten. Im Westen war das die BRD, im Osten die DDR. Aufgrund der Feindbilder – ausgelöst durch ANGST – und wahrscheinlich aufgrund des Drucks der „Verbündeten“ beschloss zuerst die BRD, sich wieder zu bewaffnen, die Bundeswehr wurde gegründet. Wenig Jahre später reagierte dann der Osten, in der DDR entstand die Volksarmee. So wurde die „deutsche“ DDR zum unerbittlichsten Feind der „deutschen“ BRD, erweitert um den Warschauer Pakt (UDSSR und Rest), sprich die Welt der Kommunisten.
      Da allen Menschen mehr oder weniger klar war, dass der „Verteidigungsfall“ die neuerliche Zerstörung ganz Europas bedeuten würde kam dieses Modell irgendwann nicht mehr so gut an. So erfanden die militärischen Strategen etwas Neues, die

 

    • VORWÄRTSVERTEIDIGUNG
      Die Illusion wurde vermittelt, dass man den Krieg aus dem eigenen Land fern halten könne und den Feind zerstören (besiegen) könne, bevor man selber Schaden davon tragen würde. Da diese Annahme wenig glaubhaft war, wurde sie gestützt von Dingen wie „totale Abschreckung durch Overkill“ und „Erstschlag-Doktrin“.
      Mich erinnert das ein wenig an die heutige Annahme, dass man mit Kampf-Robotern und Drohnen quasi vom Schreibtisch aus Kriege gewinnen könne – für die „Drecksarbeit“ findet man ja andere …
      Auch die Doktrin der Vorwärtsverteidigung wurde unglaubwürdig. Die Menschen glaubten auch das nicht, der kalte Krieg löste sich auf, Russland (spät-)kapitalisierte sich, Korruption wurde immer hoffähiger, Diktaturen kamen wieder in Mode, Willkür machte sich breit. So suchte man neue „Aufgaben“ für unser Militär und fand sie. Die Bundeswehr wurde Teil der

 

    • WELTPOLIZEI
      Deutschland leuchtete ja wieder. Als wirtschaftliche Weltmacht – so redete man uns ein – mussten wir mehr „Verantwortung“ an der (Neu-)Ordnung dieser Welt übernehmen. So nebenher fiel uns ein, dass wir aufgrund unserer Verschwendungs-Gesellschaft enorm abhängig von Rohstoffen sind und diese aus anderen oft weit entfernten Ländern kommen. Und wir gingen davon aus, dass böse Buben in der Welt uns diese rauben wollen. Das war ein Grund mehr, bei der amerikanischen Weltpolizei mitzumachen.
      Die Grünen und die SPD (!) als Regierende haben so ganz folgerichtig die ersten Auslandseinsätze der Bundeswehr beschlossen. Denn außerhalb Deutschland ist Krieg führen ja nicht so schlimm und kein Tabu. Da darf man ja Menschen töten und Häuser zerstören.
      (Das alleine wäre Grund genug, keine der beiden Parteien jemals wieder zu wählen.)
      So haben wir uns am Export von Krieg beteiligt.
      Betrachtet man jedoch die Kriege der letzten sechzig Jahre wird uns schnell klar, dass keiner dieser Kriege eine Situation verbessert oder gelöst hat. All diese Kriege waren mehr oder weniger erfolg- und sinnlos. Immer haben sie großes Leid über die Menschen gebracht, es gab immer viele Tote und Verletzte, Verbrechen gegen die Menschlichkeit waren an der Tagesordnung und immer waren die Zerstörung der vorhandenen Infrastruktur gewaltig. Das „politische Ergebnis“ war allerdings immer miserabel.
      Gerne wird der „kleine“ Krieg der Nato im Balkan als das Beispiel für einen erfolgreichen und gerechten „Feldzug“ gebracht. Ich bin mir da nicht so sicher. Neben beachtlichen Zerstörungen und Opfern auch hier war eine Folge die Auflösung von Jugoslawien, das durch eine Reihe von Kleinstaaten ersetzt wurde. Das gilt ja nach heutiger politischer Diktion (Glaube an Großstaaten wie Europa) ja auch nicht als vorteilhaft.
      Mag aber sein, dass der Balkankrieg ein sinnloses Blutvergießen durch entschlossenes Blutvergießen beendet hat. Das könnte ich als die Ausnahme akzeptieren, die die Regel bestätigt.
      Spätestens unser Krieg (Einmarsch) in Afghanistan hat klar gemacht, dass Krieg eben kein Problemlöser ist. Nebenher haben wir gelernt, dass man Roststoffe schlecht mit Waffen erobern kann sondern diese am einfachsten für gute Produkte und harte Währung bekommt. So ging die Lust am Weltpolizist spielen verloren und es musste eine neue Begründung für Kriege gefunden werden. Glücklicherweise für unsere Militärs und Politiker gab es ein neues treffliches Feindbild, der

 

  • TERRORISMUS
    So ging es auf in den Kampf gegen den Terrorismus. Wir stationieren dazu sogar Einheiten in der Türkei. Da der Terrorismus ja auch mit den Flüchtlingen kommen könnte, sichern wir unsere Grenze im Mittelmeer mit Frontex militärisch. Für den Kampf gegen den Terrorismus sind wir bereit die Ausgaben für eine verstärkte Aufrüstung prozentual am Bruttosozialprodukt um 50 Prozent zu erhöhen. Eine Zusage, die wir völlig unnötigerweise vor Jahren gemacht haben – und die jetzt von unserem Lieblings-Verbündeten unter Trump eingefordert wird.
    Ich bin gespannt, welcher Gaul geritten wird, wenn wir merken, dass auch der Terrorismus mit Krieg nicht sinnvoll zu bekämpfen ist.

Zweite These

Das Prinzip des Militärs lässt jede Armee früher oder später entgleisen.

Militär und Armeen bauen auf einem grausamen Grundprinzip auf. Jeder Soldat muss bereit sein, zu töten und zu sterben, wenn er den Befehl dazu erhält. Im Krieg gilt dieses Prinzip absolut, denn sonst funktioniert Krieg nicht. Das sollte auch jedem Rekruten, der sich entscheidet Soldat zu werden, klar gemacht werden.
Es kann im militärischen Denken nicht angehen, dass der Soldat prüft, ob der Befehl ethisch gerechtfertigt ist und verweigert werden kann. Das ist besonders im Ernstfall undenkbar. Genauso wie undenkbar, dass der Soldat desertieren darf, wenn er Zweifel hat. Desertieren geht nicht und ist unvereinbar mit einem funktionierenden Krieg.
Da es um Leben und Tod geht (deswegen wird ja desertiert) kann es für den Deserteur nur eine Strafe geben – und das ist die sofortige Exekution der Todesstrafe. Alles andere ist Wunschdenken. Krieg funktioniert nicht, wenn der Soldat desertieren darf. Man denke an den alten Spruch:

Stell Dir vor, es ist Krieg und keiner geht hin.

Wenn heute zum Beispiel der eine oder andere Deserteur aus der Wehrmacht des dritten Reiches „rehabilitiert“ wird, dann ist das reine Heuchelei. So wie das Märchen vom Bürger in Uniform Betrug und Schwindel ist. Das alles funktioniert nur, wenn die Armee so eine Art Bluff-Waffe ist, die niemals eingesetzt werden soll. Ich glaube nicht, dass das bei der Bundeswehr der BRD jemals so war – aber selbst wenn ist das natürlich keine Garantie dass sie nicht doch eingesetzt wird.

Also:
Soldatentum basiert auf dem perversen Grundprinzip „Auf Befehl Töten und Sterben müssen“.

Dies muss täglich eingeübt werden. Ein soziales System mit einem solchen Funktions-Kern kann sich doch gar nicht sozial vernünftig entwickeln und gesund sein. Früher oder später muss es ganz oder teilweise „umkippen“. Armeen werden immer vom „Landser-Ruhm“ und dessen Tugenden und Heldentaten zehren. Um diesen Irrsinn aufrecht zu erhalten braucht man auch eine mystische Tradition. Und da bietet sich die Wehrmacht des dritten Reiches für die Bundeswehr natürlich bestens an. Immerhin war sie ja ein paar Jahre außergewöhnlich erfolgreich und wurde auch in einzigartiger Weise glorifiziert. Und so steckt die vielleicht unterbewusste Bewunderung der „Heldentaten der deutschen Wehrmacht“ übertragen über Generationen in vielen jungen Menschen auch heute noch drin.
(Zynische Anmerkung:
Früher war ich ab und zu mal auf Computer Vintage-Märkten unterwegs. Und hab da immer die leidenschaftlichsten Computer-Leute getroffen. Gute IT-ler lieben halt Computer-Vintage, gute Soldaten Waffen-Vintage).

Dritte These

Die Rüstungsindustrie ist der Treiber von Krieg.

Diese Annahme erscheint mir trivial. Sie ist so klar, dass ich sie hier erst gar nicht groß begründen will. Krieg heißt für die Rüstungsfirmen „so richtig Kasse machen“. Wer Waffen baut, braucht den Krieg. Und dass die Konzerne allgemein mittlerweile einen brutalen Einfluss auf politische Entscheidungen wie auch Gesetzgebung etc. haben, das wissen wir. Die Rüstungsbranche ist da bestimmt nicht die zimperlichste.

Ein Freund, der besonders gut aufzeigen kann, wie Rüstungskonzerne „Kriege planen und machen“ ist mein Freund Jolly Kunjappu. Ihr könnt ihn am 8. Juli  im Literaturhaus in München treffen.

 


Ich meine, dass die Wiederbewaffnung und damit auch der Aufbau der Waffenindustrie der große Sündenfall der deutschen Politik nach dem zweiten Weltkrieg war. Diese Entscheidung wurde von Adenauer konspirativ gleich nach dem Restart der BRD vorbereitet und gegen die Mehrheit des deutschen Volkes durchgesetzt. Das war für mich ein krimineller Akt, der Deutschland und die Welt um eine Chance ärmer gemacht hat.

Es bleibt uns wohl nichts anderes, als Schritt für Schritt zu „Demilitarisieren“. Wir müssen weltweit die Rüstungs-Budgets senken. Wir müssen den Einfluss der Rüstungsindustrie eindämmen – und parallel dazu zumindest in kleinen Schritten selber auch friedlicher werden.

So habe ich eine große Bitte: Seid alle für FRIEDEN. Und ich freue mich, wenn Ihr meine Kategorie FRIEDEN und besonders Ein Manifest für FRIEDEN lest. Danke!

RMD

Roland Dürre
Montag, der 10. April 2017

Jolly am 8. Juli im Literaturhaus München.

Jeder Mensch hat seinen eigenen Rhythmus. Er muss ihn nur finden.

Das Mensch sein ist nicht immer einfach. Gerade in Frieden zu leben fällt oft schwer. Im Glück zu leben ist vielleicht noch schwieriger. Das muss alles geübt werden. Vor allem gilt: Wir müssen bei uns selbst anfangen. Es geht für jeden von uns immer zuerst mal um das MICH, also um das DICH.

So müssen wir lernen, uns selber wert zu schätzen und zu lieben. Und vor allem selber friedlicher zu werden. Für uns selbst die Verantwortung übernehmen (ICH) und das mit diese der Verantwortung für das soziale Miteinander (WIR) zusammen bringen. Und so unsere persönliche „Anleitung zum Glücklichsein“ zu entwickeln.

Mein Freund Jolly bringt es auf den Punkt: Wir müssen unseren Rhythmus finden. Jeder seinen eigenen. Am Samstag, den 8. Juli wird er zeigen, wie das geht!

Wie immer freue ich mich, wenn ich beim Auftritt von Jolly viele Freunde treffe. Aber dran denken – das Literaturhaus hat nicht so viele Plätze.

Also besorgt Euch die Tickets rechtzeitig. Ich unterstütze dabei gerne.

RMD

P.S.
Am Donnerstag, den 28. April 2016 hat Jolly bei mir in Unterhaching für FRIEDEN gewirkt. Wir durften ihn filmen, hier ist sein Performance-Vortrag in voller Länge!

Ich empfehle, das Video gemeinsam mit Freunden bei einem schönen Glas Rotwein zu genießen. Und verspreche, dass die 60 Minuten ein sehr gutes Zeit-Investment sind. Und es anschließend viel Gesprächsstoff gibt.

Roland Dürre
Dienstag, der 28. Februar 2017

Vorurteile, Aversionen und Ressentiments bringen keinen FRIEDEN.

Der Weg zum FRIEDEN fängt bei mir selber an.

Im letzten Jahr war ich ein paar Tage im philosophischen Kolleg bei meinem Freund Klaus-Jürgen Grün. Jedes Mal habe ich viel Neues entdeckt. Ein Thema unserer philosophischen Untersuchungen war das Ressentiment.

Beim Klaus komme ich ins Nachdenken, in besonderen Gegenden ins Reflektieren.

So habe ich begonnen, über meine eigenen Ressentiments nachzudenken. Für mich sind Aversionen, Ressentiments und Vorurteile die kleinen Schwestern des Hasses. Ich möchte meine finden, damit sich nicht größer werden und sich nicht meiner weiter bemächtigen können.

Wie der Hass sind sie ein Paradox. Auch sie richten sich gegen „die Anderen“, schaden aber vor allem dem, der sie in sich beherbergt. Wie die Angst finden sie im Kopf statt und machen unglücklich und aggressiv.

Und das muss ja nicht sein. Ich mag mich nicht selber beschädigen, weil ich Vorurteile gegen Dritte habe. Das ist doch unlogisch.

So versuche ich, mir meine Aversionen und Ressentiments bewusst zu machen und zu hinterfragen. Ich weiß, dass sie auf Vorurteilen beruhen, also auf völlig blödsinnigen Annahmen. Und dass sie zu schrecklicher Vorverurteilung führen können.

Es geht ja vor allem um die eigenen Selbstverständlichkeit, in der ich lebe. Täglich finde ich in mir ein neues Vorurteil, das Feindseligkeit verursacht negative Kommunikation und ungerechtes Verhalten zur Folge hat.

Schlimmer noch, ich habe festgestellt, dass ich bei anderen Menschen genau die Eigenschaften gar nicht mag, die mich bei mir selber am meisten stören. Dann denke ich mir, dass ich zuerst mal den Fehler bei mir suchen und wenn möglich abzustellen sollte. Und danach die Welt schon oft ganz anders aussieht.

So ist es viel konstruktiver, wenn ich den Weg in Richtung FRIEDEN bei mir selber starte. So werde ich selber stärker und ziehe mich nicht selbst runter, indem ich mich über andere ärger. Weil das sinnlos wie ein Kropf ist, nichts bringt und niemanden außer mir selber schadet.

RMD

Roland Dürre
Montag, der 27. Februar 2017

Ein Manifest für FRIEDEN!

🙂 Es lohnt sich immer wieder Bayern2 zu hören. Diesmal war es das Kulturjournal, das voll in mein Herz getroffen hat.

Ingeborg Bachmann: Graffito von Jef Aérosol am Musilhaus in Klagenfurt

Ein Thema in der gestrigen Sendung war Literatur und Poesie in den Nachkriegsjahren. Der letzte Beitrag war ein Gespräch mit dem Publizisten Peter Hamm, das mich sehr beeindruckt hat. Die gesamte Sendung kann man als Podcast (Kulturjournal vom 26. Februar 2017) nach hören.

Peter Hamm hat sehr eindringlich berichtet, wie er Anfang der 50iger Jahre vor dem Hintergrund der Wiederbewaffnung gelitten hat. „Die Wiederbewaffung hat für ihn krass formuliert das Ende seiner Beziehung zum neuen Staat bedeutet“, so Peter Hamm im Gespräch. Damals hat er Autorinnen wie Ingeborg Bachmann und Nelly Sachs gelesen. Uns so damals das „Manifest seiner Generation“ gefunden, das Gedicht von Ingeborg Bachmann „Alle Tage“.

Und es hat in meinem Kopf Klick gemacht. Denn dieses Gedicht war auch das Manifest unserer Jugend. Es ist ein Hilfeschrei  von Ingeborg Bachmann, der aktueller denn je ist!

 

Alle Tage

Der Krieg wird nicht mehr erklärt,
sondern fortgesetzt. Das Unerhörte
ist alltäglich geworden. Der Held
bleibt den Kämpfen fern. Der Schwache
ist in die Feuerzonen gerückt.
Die Uniform des Tages ist die Geduld,
die Auszeichnung der armselige Stern
der Hoffnung über dem Herzen.

Er wird verliehen,
wenn nichts mehr geschieht,
wenn das Trommelfeuer verstummt,
wenn der Feind unsichtbar geworden ist
und der Schatten ewiger Rüstung
den Himmel bedeckt.

Er wird verliehen
für die Flucht von den Fahnen,
für die Tapferkeit vor dem Freund,
für den Verrat unwürdiger Geheimnisse
und die Nichtachtung
jeglichen Befehls.

Ingeborg Bachmann
(1952)

 

Wie ich das gelesen habe, war ich nur traurig. Und gerade die letzten sechs Zeilen verkörpern meine Sehnsucht!
Wie sehr würde ich mich freuen, wenn „Alle Tage“ auch zum Manifest der jungen Generation werden würde!

RMD

P.S.
Auf dieser Seite von lyrikline findet sich ein Audio von „Alle Tage“.
Bild und Signatur von Ingeborg Bachmann habe ich im deutschen Wikipedia gefunden.

Weitere Infos zum Gedicht:
© Piper Verlag GmbH, München 1978
Aus: Die gestundete Zeit. 1953.
Heute in: Werke Band 1
München: Piper, 1978
ISBN: 3-492-11700-7
Die Audioproduktion lyrikline ist vom Norddeutschern Rundfunk (1952). Auch sie hat mich sehr beeindruckt.

Roland Dürre
Dienstag, der 21. Februar 2017

RAUF MIT DER RÜSTUNG …

schallt es aus den USA in Richtung EUROPA …

 

 
 
 

Ich finde es schrecklich

  • Dachte ich doch bisher, weltweites Ziel ist es, weniger Kriege zu führen, weniger Menschen zu töten, weniger Elend zu produzieren und weniger Waffen zu bauen.
  • Und dass Waffen immer nur dem Geschäft der betreffenden Industrie nutzen.
  • Ich selber habe auch keinen Krieg in den letzten 50 Jahren erlebt, der ein Problem gelöst hätte. Im Gegenteil.
  • Nebeneffekt: Jetzt weiß ich, dass Griechenland (prozentual vom Bruttosozialprodukt) in der EU am meisten Geld für Rüstung ausgibt (2,4 %) und Deutschland (dank den strengen Auflagen der „Bündnis-Partner“ bei der „Wiedervereinigung“) am wenigsten (1,2 %).
  • So wie ich auch immer wieder höre, dass von allen Ländern der EU es Griechenland am schlechtesten und Deutschland am besten gehen soll.
    🙂 Honi soit qui mal y pense!

 
 
 

und hätte ein paar Fragen.

  • Warum empfiehlt EUROPA im Gegenzug denn den USA nicht einfach, die Ausgaben für den Klimaschutz zu erhöhen?
  • Wie will EUROPA selbstständiger werden, wenn es nicht vehement dem unmoralischen Anliegen der USA widerspricht sondern es wie ein braves Schaf abnickt?
  • Was sind denn die gemeinschaftlichen Werte von USA und Europa, die es zu verteidigen gilt?
    (Soll ich mal raten? Da käme nicht viel dabei heraus.)
  • Muss die NATO wirklich Manöver im Baltikum fahren und schon die nächsten in Polen planen?

Ich verstehe das alles auch deshalb nicht, weil EUROPA wie die USA (und auch der Feindstaat RUSSLAND) doch pleite sind und deren Schulden laufend weiter ansteigen. Und diese „Nationen“ so wie die ganze Welt doch ganz andere Sorge haben, über die sie sich Gedanken machen sollten.

Es ist die „Angst, die die Seele auffrisst“ und im (kollektiven) Kopf der alten Männer aus einer Welt von vorgestern wieder mal so richtig Urstand feiert. Das macht traurig.

RMD

Klaus Hnilica
Dienstag, der 14. Februar 2017

Auweia – Europa – was ist denn das?

Vermutlich weiß gegenwärtig niemand, was dieses so genannte ‚Europa’ eigentlich für ein Gebilde ist, das da wirtschaftlich vor sich hindümpelt, mit steigender Arbeitslosigkeit in den Krisenländern kämpft, das politisch zerstritten ist und in dem Bürger und Eliten sich zunehmend anfeinden, weil sie sich nach sieben Jahren Eurokrise plötzlich auch noch einem nicht enden wollenden Flüchtlingsstrom aus Afrika und dem Nahen Osten gegenüber sehen?

Ist das der Untergang dieser ‚europäischen Kunstgebilde,’ Europäische Union (EU) und Währungsunion, in dem keine der inkludierten Staatsführungen ein verbindendes Narrativ aufzuzeigen vermag, so dass ersatzweise das dümmliche Geschrei rechter Spaltpilze von einer allein gelassenen Bürgerschaft wie Gralsbotschaften aufgesogen werden?

Oder ist dieses diffuse Gebilde EU deshalb dem Untergang geweiht, weil alle Grenzen offen bleiben müssen? Da sonst der Euro scheitert, wie die deutsche Kanzlerin ihrer Bevölkerung droht und der sie gleich noch in die Stammbücher schreibt, dass sich eine 3000km lange Grenze wie Deutschland sie hat, ohnehin nicht kontrollieren lässt. Genau wie der EU das mit ihrer 14000km – Grenze nicht gelingen wird!

Und wer da besserwisserisch den ‚Schengen–Knüppel ‚ schwinge und meine, dass die Kontrolle dieser Außengrenze doch auf jeden Fall realisiert werden hätte müssen, nach dem Wegfall der  Binnengrenzkontrollen, der habe wohl aus der ebenfalls von den Amerikanern angezettelten Weltfinanzkrise nicht die Bohne gelernt: denn wer habe sich denn damals um die Regeln von Maastricht geschert, als die einzelnen Staatsführungen reihenweise ihre Banken retteten, weil die ökonomischen Lenkungswerkzeuge kläglich versagt hätten, wie sie meinten, und man sich deshalb natürlich gezwungen sah zum ‚Primat der Politik’ zurückkehren?

Und dabei wird geblieben! Basta! Denn über Rettungspakete und weiche Budgetbeschränkungen lassen sich doch mit der ‚EZB des Herren Draghi’ herrlich die Zinsen niedrig halten und ohne jedes Schamgefühl  sogar noch weiter Kredite aufnehmen, ohne sich mit Schuldenabbau und Strukturreformen verzetteln zu müssen, wie dies die üblichen Querköpfe fordern!

Blöd nur, dass Teile der Bevölkerung in der EU und Währungsunion trotzdem immer unzufriedener werden: massenweise laufen die im Süden den Linksparteien zu und im Norden und Osten den Rechtsextremen und Nationalkonservativen, statt sich endlich an ihre Nasen zu fassen und ein Beispiel an Deutschland zu nehmen – bei der Eurokrise, der Flüchtlingskrise und der Energiewende! Das wär’ doch ein Leichtes, oder?

Selbst auf die Gefahr hin, dass der eine oder andere Klugscheißer dann wieder meine, dass Deutschland aus gut gemeinten Gründen durch unabgestimmte Politik das Falsche tue und damit das Friedensprojekt eines geeinten Europas aufs Spiel setze, wie etwa dieser Historiker Heinrich August Winkler, der da sagt: „Zur deutschen Verantwortung gehört auch, dass wir uns von der moralischen Selbstüberschätzung verabschieden, die vor allem sich besonders fortschrittlich dünkende Deutsche aller Welt vor Augen führen. Der Glaube wir seien berufen gegebenenfalls auch im Alleingang das Gute zu verwirklichen, ist ein Irrglaube. Er darf nicht zu unserer Lebenslüge werden!“

Hm – wie verwirrend! Das ist doch nie und nimmer die Meinung unserer Kanzlerin?

Aber vielleicht hat der gute Mann trotzdem Recht?

KH

Roland Dürre
Montag, der 9. Januar 2017

FRIEDEN

FRIEDEN darf nicht zur Religion werden, weil dann wird es schnell unfriedlich werden.

Aus dem selben Grund darf es auch kein Projekt FRIEDEN geben.

Scheint ein mächtiges Symbol für Frieden zu sein. Vielleicht zu mächtig?

Ich wollte ja ein Projekt FRIEDEN starten. Für FRIEDEN bin ich mehr denn je. Aber nicht mehr als Projekt.

Ich hatte die letzten Monate zahlreiche Dialoge mit klugen und friedvollen Menschen. Die wie ich davon überzeugt sind, dass Frieden das wichtigste Gut der Menschheit ist. Und habe viel von diesen gelernt und darüber nachgedacht, was ich für FRIEDEN tun kann.

Die Zusammenfassung des aktuellen Standes meiner Gedanken könnte so sein:

Ich glaube nicht mehr, dass Frieden mit Organisationen und durch Projekte erreicht werden kann.

Vor kurzem kam eine starke Frau zu mir und sagte:
„Roland, ich bin jetzt in Rente, habe unendlich viel Zeit und möchte Dich beim Projekt FRIEDEN unterstützen!“

Ich musste ihr sagen, dass nach meinem Verständnis von FRIEDEN es kein erfolgreiches Projekt FRIEDEN geben kann:

Das Projekt kann nur sein, selbst für FRIEDEN zu leben.

Zuerst mal ganz allein und nur bei sich selber. So habe ich sie gebeten, ihr ganz eigenes „Projekt“ zu starten und so für ihren eigenen und unser allen FRIEDEN einfach nur zu leben (und arbeiten). So meine ich, dass es viele kleine Projekte Frieden geben muss, die jeder für sich und zuerst mal für sich selbst macht.

Und dass man ganz bewusst auf Koordination und Abstimmung verzichten muss. Dies ist gefährlich, führt schnell zu Manipulation und Ideologie. Und schadet wahrscheinlich mehr als es nützt.

Mein Gedanke ist also, sich eben nicht organisieren, jedoch die Sensoren weit zu öffnen und achtsam und frei – vielleicht im Schwarm mit anderen FRIEDEN-Wollenden – zu handeln. Das klingt religiös. Ich mag keine religiösen Muster.

Aber vielleicht kann FRIEDEN gelingen, wenn friedvolle Menschen ihre Überzeugungen ausschließlich für sich leben und ihre Überzeugung in eigener sittlich verantworteter Prüfung im Einklang steht mit den Werten der Menschheit (wie die Goldene Regel, Biophilie-Prinzip, Würde des Menschen ist untastbar …).

Ich meine, dass auch „friedvolle“ Menschen andere Menschen NICHT aktiv für FRIEDEN überzeugen oder missionieren dürfen. Dass FRIEDEN die Voraussetzung für alles, zu dieser Überzeugung muss jeder ganz allein kommen. Sonst wird es nicht funktionieren.

Und vor allem dürfen sie auch NICHT willens und fähig sein, sich für ihre Überzeugungen auf zu opfern und so zum Märtyrer zu werden! Weil so FRIEDEN NICHT gelingen kann. Deshalb wird keine Organisation und kein Projekt für FRIEDEN Erfolg haben und FRIEDEN bringen. Und so ist vielleicht sogar das von mir gewählte Symbol für FRIEDEN links oben kritisch zu hinterfragen.

Es ist für mich nicht einfach, meine komplexen Gedanken zu formulieren. Wenn ich ein wenig verständlich machen konnte, was mich bewegt, dann freue ich mich!

🙂 Und ich mache weiter mit der Suche nach dem eigenen FRIEDEN.

RMD

P.S.
Vielleicht ist das so ein Prozess, den wir Evolution nennen.

Mein Wunsch für 2017:
Dankbarkeit und Achtsamkeit für uns alle.

Wie wichtig Achtsamkeit im Handeln gegenüber uns selber wie auch anderen Menschen aber auch der gesamten Schöpfung ist, habe ich schon vor vielen Jahren gemerkt. Auch dass Wertschätzung die Basis von Frieden und die eigene Wertschätzung Voraussetzung dafür ist, andere Menschen wertschätzen zu können, ist mir schon länger klar geworden.

Aber um zu entdecken, dass die Fähigkeit zur Dankbarkeit wahrscheinlich die allerwichtigste Voraussetzung für ein glückliches Leben ist, dafür habe ich fast 66 Jahre gebraucht. Heute bin ich unendlich dankbar für all das, was ich in meinem Leben erfahren und erleben durfte.

🙂 So wünsche mir, dass sich in 2017 das Ausmaß meiner Dankbarkeit weiter erhöhen kann und wird. Und genau dasselbe wünsche ich allen meinen Freunden und an dieser Stelle natürlich ganz besonders den Leser*innen von IF-Blog!

Also:
Ich wünsche Euch für 2017 ganz viele Schönes, so dass sich Euer Maß an Dankbarkeit beliebig erhöhe. Und uns allen wünsche ich die Fähigkeit zu großer Dankbarkeit!

Ein wichtiges Gut ist Gesundheit. So wünsche ich dazu ganz viel Gesundheit!

Das kleine Schweinchen soll dagegen nur ein wenig Schwein bringen. Dass uns allen auf allen Wegen immer das Quentchen Glück begleiten möge, dass uns allen so gut tut!

Einen guten Rutsch und ein gelingendes Jahr 2017!

RMD

P.S
Das wunderschöne Bild verwende ich jedes Jahr für meine Silvesterwünsche. Es ist ein Arrangement von einem lieben Freund, dem Fotografen Rolo Zollner. Es steht unter „common licence“, d.h. bei Quellenangabe und Erwähnung des Fotografen kann es von Euch genutzt werden.

🙂 Möge es möglichst vielen Menschen und besonders dem Rolo möglichst viel Glück bringen!

Roland Dürre
Dienstag, der 27. Dezember 2016

#NoArmy – Belize, Costa Rica, Panama

Im letzten Post habe ich begonnen unter dem Titel Unterwegs in Mittelamerika über meine letzte Reise durch die Karibik zu berichten. Eine der für mich schönen Überraschungen war es, dass ich dort drei Staaten gefunden habe, die keine staatliche Vernichtungsmaschinerie haben, auch Armee oder Militär genannt.

Kurzer Ausflug mit einem Ausflugsboot durch den Panama-Kanal in den Pazifik. Ganz klein am Horizont die Puente de las Américas, eröffnet am 12. Oktober 1962, mit 61 Metern Durchfahrtshöhe immer noch zu niedrig für manche Ozeanriesen.

In der Tat ist einer meiner Träume, in einem Land zu leben, dass bewusst auf eine Armee und die dazu gehörende Elemente wie Waffenindustrie, Wehrpflicht und/oder Söldnertum usw. verzichtet. In einem Land ohne Kriegs- oder Verteidigungsministerium und ohne Soldaten, die Maschinen bedienen und deren Aufgabe es ist, Menschen zu zerfetzen und Städte zu zerstören.

Ich finde es ja immer noch schade, dass die Adenauer-Administration gleich nach dem 2. Weltkrieg gezielt und heimlich auf eine Wiederbewaffnung hin gearbeitet hat, obwohl der Deutsche Bundestag in seiner ersten außenpolitischen Debatte am 24. und 25. November 1949 eine nationale Wiederbewaffnung abgelehnt hat. Siehe dazu auch den Artikel zur Himmeroder Denkschrift (und da besonders den Teilartikel zur Himmeroder Expertengruppe).


Zitat dazu aus Wikipedia:

Adenauer hatte im Mai 1950 unter größter Geheimhaltung eine Dienststelle unter Leitung seines militärischen Beraters, General Gerhard Graf von Schwerin, einrichten lassen. Sie trug die Bezeichnung Zentrale für Heimatdienst (ZfH) und wurde beauftragt, ehemalige Generalstabsoffiziere, Generale und Admirale der drei Wehrmachtsteile auszuwählen, die als „unbelastet“ galten und von denen einige im weitesten Sinne dem militärischen Widerstand gegen Hitler zuzurechnen waren. Aus ihnen sollte ein Gremium deutscher Experten für militärische Expertengespräche mit den Alliierten entstehen. Sie sollten auch gegenüber alliierten Verhandlungspartnern auftreten können. Trotzdem ist an der Auswahl einzelner Teilnehmer heftige Kritik geübt worden.


Am 25. April 1953 war Adenauer dann am Ziel und die Wiederbewaffnung der BRD war beschlossene Sache. Wahrscheinlich auch als Reaktion darauf wurde am 18. Januar 1956 in der DDR die Nationale Volksarmee (NVA) gegründet.

Aber zurück nach Mittelamerika:

In Belize bei den Mayas 🙂

Von Belize wusste ich schon, dass das Land keine Armee hat. Überrascht war ich aber doch  dass dies auch für Costa Rica und Panama gilt. Bei einer Diskussion brachte ich schon vor längerem Belize als Beispiel für ein Land ohne Armee. Damals haben meine Gesprächspartner dieses Beispiel damit demontiert, dass Belize ja nur eine (verkappte) Kolonie der USA wäre.

Insofern habe ich mir vorgenommen, mit den Leuten vor Ort über das Thema #NoArmy und Vormacht der USA zu reden. Und ich war überrascht, wie sehr alle meine Gesprächspartner in diesen drei Ländern das Nichtvorhandensein einer Armee als etwas sehr Positives empfunden haben.

Trotzdem konnte ich mir als Möglichkeit vorstellen, dass der CIA diese Länder reagiert. Die Menschen dort aber, die ich gesprochen haben, haben das bestritten. Sie haben immer einen sehr unabhängigen demokratischen Eindruck gemacht, betont dass ihr Land mit allen anderen Ländern in Mittelamerika wie auch in der restlichen Welt in Frieden leben würden.

Auch wirtschaftlich ist mir keine amerikanische Dominanz aufgefallen. Die Autos, Busse und Lkws waren wie überall aus Asien und der EURO wurde genauso gerne genommen wie der USD.

Das war Teil eines organisierten und wunderschönen Ausfluges zum Veragua-Rainforest bei der Abfahrt zum Puma-Wasserfall Forschungszentrum in Costa Rica

Besonders gut hat uns in Costa Rica unsere Führerin bei unserem Ausflug von vom Puerto Limón die Situation erklären können. Sie ist 1981 bei einer Urlaubsreise in Costa Rica hängen geblieben. Heute lebt sie als junge Großmutter mit großer Familie und arbeitet unter anderem in gemeinnützigen Gruppen, die einen sanften Tourismus unterstützen wollen, der das Geld der Touristen auch in die richtigen Hände bringt.

Aber auch in Belize war es spannend. Hier war habe ich wahrgenommen, dass noch sehr viel britischer Kolonismus lebt. Belize war auch das einzige Land auf unserer Reise gewesen, in dem die Autos links gefahren sind. In Panama habe ich einen richtigen gesunden National-Stolz wahrgenommen. Zumindest gefühlt waren die Menschen und das Land alles andere als von den USA gesteuert.

Aber selbst, wenn es dem nicht so wäre, mir persönlich wäre es immer noch lieber ein wenig von den Amis kolonisiert zu werden und dafür keine Armee haben zu müssen.

So sind die drei Länder für mich wieder zu validen Bespielen geworden, dass es ohne Armee auch geht und wahrscheinlich viel besser als mit. Und so ist für mich die Puente de las Américas zu einem Symbol der Hoffnung für eine friedliche Zukunft ohne Waffen geworden.

RMD