Roland Dürre
Montag, der 24. September 2018

Disruptive Technologien & Zukunftsangst

Angst vor IT?

Haben Sie Angst vor sich beschleunigender Veränderung und wachsender Komplexität? Und Sehnsucht nach Buzzwords wie agil, resilient, antifragil?

Beides war mir fremd. Den Wandel empfand ich nicht so aufregend und die vielen Buzzwords habe ich als normales Ergebnis der Zunahme von unverantwortetem Geschwätz in unserer Zeit gesehen.

Weil ich meinte, dass wir auch heute nichts anderes erleben, als den ganz normalen technologischen Fortschritt. Der natürlich schon immer Welt und Gesellschaft rasant und massiv verändert hat. Man denke nur an die Zeit von 1918 bis 1938! 20 Jahre, in den es so richtig abging.

Und auch auf die damalige Zeit kann man treffend die Überlegung von Bertrand Russell anwenden:


» Jeder Zuwachs an Technik bedingt, wenn damit ein Zuwachs und nicht eine Schmälerung des menschlichen Glücks verbunden sein soll, einen entsprechenden Zuwachs an Weisheit. «


Denn das hat wohl auch damals nicht funktioniert.

Mindestens drei technologische Dimensionen sind herausragend und besonders aufregend.

  • Nicht mehr Mensch-Maschine sondern Welt-Maschine (Sensoren).
  • Totale Vernetzung der Maschinen (IoT).
  • Lernende System auf der Basis (künstliche Intelligenz).

Das könnte einiges an Veränderung toppen! Denn die Maschinen werden exponentiell intelligenter, weltweit vernetzt und brauchen den Menschen als Mittler zur Welt nicht mehr.

Zusammen dürfte das unsere Welt und Gesellschaft vielleicht genauso heftig (oder noch heftiger) verändern wie es der Siegeszug der „individuellem Mobilität basierend auf Verbrennungsmotoren“ getan hat. Und wenn ich daran denke, dann bin auch ich kurz davor, Angst zu bekommen. Weil der „Siegeszug des Autos wirklich heftige Folgen hatte und das Glück der Menschen wohl wesentlich geschmälert hat.

Da bleibt mir nur die Hoffnung, dass die Menschen genauso schnell weiser werden wird wie siche der „technische Fortschritt“ beschleunigt.

RMD

Wann gelingt ein Softwareprojekt ?

Über „Projektmanager“ und ihre Wünsche nach „Resilenz“ und „Agilität“
kann man sich trefflich amüsieren. Vorausgesetzt, man ist nicht darauf
angewiesen, daß die bedeutungsschwangere Gruppe selbsternannter „Indivi-
dualisten“ (mit Google-Einheitstelephon) irgendwann einmal liefert.

Deutlich schwieriger ist es schon, aufzuzeigen, wie man es besser machen könnte. Nun hat mich jemand genau danach gefragt, und warum sollte man nicht einmal die Projekte aus 35 Jahren Berufserfahrung Revue passieren lassen, die gelungen sind ?

Dabei möchte ich mich unterscheiden von üblichen „Ratgebern“, die unreflektiert postulieren, was sie im Herzen bewegt. Ich nehme mir stattdessen reale Projekte und bilde Schnittmengen gewisser Merkmale.

1. Der Sinn eines Projektes muß allen Beteiligten klar sein.
Nur so kann die Unternehmensleitung Rückendeckung geben, nur so erlebt ein Entwickler die Freude an sinnvoller Arbeit, nur so wird das Endprodukt vom Nutzer angenommen.

2. Ein Projekt muß wirtschaftlich erfolgreich sein.
Vor allem aber: Man muß diesen Erfolg auch transparent machen können.

3. Die Einfachheit und die Eleganz eines Entwurfs entscheidet !
– Das zu impementierende Verfahren sollte so einfach sein, daß man es einem Siebenjährigen erklären könnte. Vereinfachen, vereinfachen, vereinfachen.
– Das, was nicht vereinfacht werden kann, wenigstens sauber modularisieren !
– Immer nur EINEN Standard für einen bestimmten Schnittstellentyp auswählen !
– Lieber die Aufgabenstellung reduzieren als das Team überfordern.
Tatsache ist oft: Erst wenn das Endprodukt unter realen Bedingungen läuft, stellt man fest, was es wirklich leisten kann und welche Funktionen auch tatsächlich genutzt werden !

4. Prototypen bauen !
Viel wichtiger: Wenn sie funktionieren, gnadenlos löschen und neu beginnen !

5. Tote Pferde nicht weiterreiten !
So gut wie jede Entwicklung kommt an den Punkt, wo sich Fehler in der Konzeption zeigen. Gnadenlos zurückbauen.

6. Keine Demokratie und vor allem KEINE KOMPROMISSE !
In der Sache nachgeben mit Rücksicht auf persönliche Empfindlichkeiten (Na gut, Meike, Du kannst Dein Modul auch in JAVA schreiben …) erzeugt eine sprudelnde Quelle von Problemen. EINER leitet das Projekt, genau wie auch nur EINER ein Auto fahren kann. Das ist das Erfolgsrezept der Seefahrt.

7. Mitarbeiter respektieren !
Auch vermeintlich „einfache Codierarbeit“ ist erstaunlich nicht trivial. Der Architekt sollte den Maurer mit Respekt behandeln und umgekehrt. Aber niemals sollte ein Architekt mauern oder ein Maurer planen.

8. Kommunikation standardisieren.
Keine Dokumente und Codefragmente hin- und herschicken. Kein kompromittierendes „WhatsApp“ oder „Twitter“. Schon gar keine „Google-Accounts“ ! Wir müssen Kundendaten treuhänderisch behandeln. Klare, eindeutige Begriffe verwenden ! Die Fachtermini des Kunden verwenden !

9. Anzahl der Mitarbeiter.
Benötigte Externe und Zukaufprodukte reduzieren !

10. Die Werkzeuge müssen sich der Idee unterordnen und nicht umgekehrt.
Haskell, Lisp oder „Clojure“ machen noch keinen genialen Entwurf.

11. Die Chemie im Team muß stimmen !
Die „menschliche“ Komponente ist zu 70 Prozent entscheidend für einen Projekterfolg.

12. Keine „Gnadenhäppchen“ für die Mitarbeiter.
In Form von „kostenloser Maté“ und „Kickerautomat im Flur“. Das ist keine Wertschätzung auf Augenhöhe. ORDENTLICH ZAHLEN ! Das garantiert souveräne Mitarbeiter.

Abgesehen davon: Arbeit kann und soll durch sich selbst schön sein und muß nicht mit albernen Spielereien „aufgepeppt“ werden. Was dabei herauskommt, kann jeder sehen, der ein aktuelles „Windows“ öffnet.

-hb

Roland Dürre
Samstag, der 26. Mai 2018

Die lieben Kinder und das böse Internet …

Selfie in Greece, entspiegelt mit griechisch & englisch.

Es gibt um die sieben Milliarden Menschen. Weniger als die Hälfte haben Internet, die Mehrheit der Menschen hat es nicht. Es scheint klar zu sein, dass die Menschen und Nationen, die Internet haben, reicher werden. Und die, die keinen Zugang zum Netz haben, werden ärmer. Man spricht schon von einer neuen Armut, die durch fehlende Digitalisierung verursacht wird.

Bei Kindern ist es ähnlich. Lernen Kinder früh mit dem Internet umgehen, haben sie in der Regel bessere Chancen als wenn sie davon ferngehalten werden.

Bei uns brauchen Kinder unter 16 Jahren jetzt die formale Genehmigung ihrer Eltern, wenn sie z.B. Social Media machen wollen. Zu Social Media gehören sicher FB, Twitter, Instagram, MeetUp, LinkedIn und viele andere oft sehr nützlichen Systeme, die die Welt verändern.

Wenn ich mir eine Kennung in Wikipedia einrichte, dann bin ich Mitglied in einem riesigen Social Media System. Auch bei Wikipedia ist die Gefahr groß, dass es mich verschlingt. Und was da gemobbt wird – da kann ich mit eigenen Erfahrungen glänzen.

Jetzt frage ich mal die Juristen und schlauen Gesetzgeber:
Braucht ein 13-jähriges Jugend-Forscht-Genie die Erlaubnis seines Vaters um bei Wikipedia mitzumachen?

Und Euch:
Wird ein überzeugter Mormonen-Vater (kleine Religion mit vielleicht 20 Millionen Menschen) oder der Islam-Vater (große Religion mit zirka 2 Milliarden Gläubigen noch knapp hinter dem Christentum aber mit besserem Trend) seinem Kind die Zustimmung geben?
Ich weiß nicht. Die Mutter wird es nicht dürfen.

Aber jetzt weg von generellen Überlegungen zu meinen eigenen Erfahrungen und Gedankenexperimenten.

Wie mancher weiß haben wir sieben Kinder. Ich bin mir sicher, dass ich von keiner Lebens-Instanz soviel Positives und Wichtiges gelernt habe wie von meinen Kindern. Da schließe ich meine Eltern genauso ein wie meine besten Mentoren und Lehrer, vielleicht sogar die Barbara. Von der ich auch viel gelernt habe. Im Gegensatz von der Schule, die ich mal ganz vergesse.

Das galt im Leben allgemein wie auch besonders im digitalen. Das obwohl ich der IT-Profi (und -Pionier) in unserer Familie war, der das Ganze ja ein wenig selbst mitgebaut hat.

Wenn heute ein Enkel von mir bei Facebook oder Twitter mitmachen will, dann bekommt er meine Unterstützung. Ich würde ihm Tipps geben und ihn fragen, ob er es mag, wenn ich ihm folge. Und von ihm lernen, was er mir an Neuem bringt. Sorgen würde ich mir nur machen, wenn er einen „privaten Modus“ wählen würde. Dann würde ich der Tat an seiner Sozialisierung zweifeln.

Jetzt ein Gedankenexperiment:
Was würde ich machen, wenn er mit dem „darknet“ experimentieren würde?
Zur Erläuterung: Das darknet ist der Versuch, sich im Internet – durch Maskierung  – in absoluter Anonymität bewegen zu können. Also man versteckt seine Authentizität (das und was man wirklich ist) um sich unter einer Identität zu bewegen, die nicht zurückverfolgt werden kann!

Pfui! Das genau will ja das Finanzamt abschaffen und hat deshalb die Nummernkonten in der Schweiz verboten …

Dieses Ziel ist aus technischen Gründen der IT genauso unmöglich wie die absolute Sicherheit von Daten – auch wenn sie mit sehr archaischen Methoden unterstützt wird, kann sie letzten Endes nicht gewährleistet sein. Sonst wären die Erfolge der Armeen des Cyberspace im darknet ja gar nicht möglich. Glaubt mir, man muss nur wissen, wie es programmiert ist. Und gut und fleißig sein. Vielleicht noch ein wenig geschickter als der Gegner. Aber Wege gibt es immer.

Mein Enkel wird mir – wenn er ein wenig im Internet dazu gelernt hat – da bald widersprechen und auf „blockchain“-Technologien und Bitcoin verweisen.

Ist doch dort theoretisch gewährleistet (auch wenn zu einem sehr hohen Preis), dass man mit einer gewählten Identität einen gesicherten Anteil an einem Bruchteil einer total virtuellen (und begrenzten) Menge „hat“, ohne seine Authentizität preisgeben zu müssen bzw. die Rückverfolgung zu dieser unmöglich macht (was übrigens nur für den gilt, der selbst erfolgreiches „mining“ betreibt).

Ein normaler Käufer muss sich sehr wohl „outen“, und dass immer wieder (zumindest so lange bis seine bitcoins wertlos geworden sind).

Wenn der Enkel – oder natürlich die Enkelin – also mit darknet oder bitcoin  anfangen, würde ich mir vielleicht ein wenig Sorgen machen, aber abraten würde ich ihnen bei ihren Experimenten nicht. Beim darknet würde ich zu großer Vorsicht raten, bei bitcoin hätte ich Angst, dass sie verrückt werden, kenne ich doch persönlich viele, die daran geglaubt haben und zum Teil tragisch geendet sind (oder im besten Fall nur verrückt geworden sind).

Jetzt könnte ich mir aber vorstellen, dass Kinder auch unter 16 Jahren rein gesetzlich betrachtet sehr wohl versuchen dürfen einen Bruchteil eines bitcoin zu generieren und das ohne Erlaubnis ihrer biologischen Erzeuger. Müssen sie doch nur ein paar Asic-Systeme geschickt zusammen bauen – Jugend forscht ja gerne.

Und wenn sie bitcoins erfolgreich generieren, dann haben sie welche. Obwohl das wahrscheinlich gar nicht ihr Eigentum ist sondern nur ein „durch Rechenleistung und Algorithmen hergestellter Besitz“ – witziger weise ein ganz kleines Stück an einem virtuellen und begrenzten Zahlenraum. An dem irgendwelche Analysten glauben und Spekulanten dafür Geld geben. So wie bei den Tulpen in Holland vor langer Zeit war.

Denn die spannende Frage, ob Bitcoin virtueller Besitz oder virtuelles Eigentum ist, konnte meines Wissens bisher nicht geklärt werden. Die Tulpenzwiebeln zumindest waren real – angeblich konnte man sie sogar essen, wie sie nichts mehr wert waren.

Das war jetzt schwere Kost. Ich weiß, dass das sogar viele, die regelmäßig über bitcoin und blockchain reden und schreiben nicht verstehen. So verzeiht mir bitte meine Abschweifung.

Ich könnte noch soviel von spannenden – und auch einfacheren – Dingen erzählen, die im Internet passieren und mache das bei Gelegenheit vielleicht auch hier demnächst. Und so überschätzte Themen wie Pornographie oder auch das „Mobben in Facebook“ sind garantiert nicht das Wesentliche, auch wenn viele Erwachsene ganz gerne ab und zu mal einen Porno anschauen (und dies selbstverständlich leugnen). Und auch nicht „Parship“, Elite-Partner und Tinder. Da gibt es schon noch mehr wirklich Aufregendes – und das in vielen Dimensionen.

Aber unsere Kinder müssen jetzt Pappi & Mammi fragen, wenn sie eine neue Social Media Plattform im Internet ausprobieren wollen. Wo diese doch so viel Wichtigeres zu tun haben, wie Geld verdienen und am Wochenende Erst- und Zweiwagen putzen müssen.

Aber zurzeit bin ich in Griechenland und die Sonne scheint – und das ist mir irgendwie wichtiger! Bis dann.

RMD

Roland Dürre
Freitag, der 15. September 2017

Mein USP :-)

 

Was ist mein Wert?

Als ich jung war haben mich manche „Erwachsene“ einen Taugenichts genannt, aus dem niemals etwas werden würde. Eine davon war meine Mutter, die das wörtlich ab und zu mir gesagt hat. Das hat mich schon geärgert und verletzt. War mir aber letztendlich doch nicht so schlimm, wollte ich doch viel lieber ein Taugenichts sein als so werden wie manche erwachsenen Menschen um mich herum, die aus Sicht meiner Mutter bestimmt keine Taugenichtse waren. Und so schlimm ist es dann mit mir als dem schwarzen Schaf in der Herde (wie ich mich öfters gefühlt habe) ja auch nicht gekommen.

Friedlich sein Bier trinken können ist ein großer Wert.

Heute schwätze ich bei vielen Themen mit, halte öfters Vorträge, gebe Impulse und inspiriere junge und ältere, weibliche wie männliche Menschen. So will ich diesen helfen, ein wenig glücklicher und erfolgreicher werden.

Bei einigen jungen „start-ups“ und auch gestandenen Unternehmen bin ich aktiv dabei und helfe dort, die richtigen Fragen zu finden. Denn diese sind die Voraussetzung für Veränderung und Innovation.

Laufend vernetze ich Menschen miteinander (wenn ich meine, dass die zusammen passen) und freue mich, wenn es allen zu Gute kommt.

Da stellt sich mir schon gelegentlich die Frage:
Hast Du eigentlich die Kompetenz dazu?
Die Frage kann ich selber nicht beantworten.

Aber zumindest habe ich beim darüber nachdenken mein „persönliches USP“ gefunden (USP kommt aus dem englischen und ist die Abkürzung für „Unique Selling Proposition“).
🙂 Auf Deutsch könnte man das ganz einfach als
Alleinstellungsmerkmal bezeichnen.
Mein „Alleinstellungsmerkmal“ habe ich der Kombination dreier Besonderheiten meines Lebensweges zu verdanken:

  • Erstens: Seit 1969 arbeite ich mit, an und für Computer. Die Deutschen nennen das Informatik. Die ersten zehn Jahre (die siebziger) habe ich vor allem „Industrie-Informatik“ gemacht – so habe ich die „Spielzeug-Computer“ wie Commodore und Atari ein wenig verpasst. Wie dann UNIX zu mir (oder ich zu UNIX) kam, habe ich im PC-Bereich aufgeholt. Das war in den 80igern. In diesen Jahren habe ich viele Verschiedenes gemacht. So war ich bei einigen Betriebssystemen intensiv dabei wie Prozessrechner, Kommunikationsrechner, Mainframes und der Mittleren Datentechnik. Die hieß damals MDT und kam von Firmen wie Kienzle, Nixdorf,  Olivetti und natürlich auch Siemens. Weiter habe ich Software für Datenfernverarbeitung, -speicherung, -banken, Transaktionsmonitoren und vielen Anwendungen mitgewirkt. Und dabei einige Reihe von verschiedenen Assemblern und höheren Sprachen genutzt und zum Teil auch mitentwickelt.
    Für mich der Höhepunkt war die Entwicklung eines Window-Manager, bei der dabei sein durfte. Der lief sowohl auf graphischen wie zeichenbasierten Endgeräten und hieß Collage. Collage war auch ein Produkt der Siemens AG, das aber im Markt keine Chance hatte. Wie das so oft in der Phase des allmählichen Untergangs des Unternehmensbereich Datenverarbeitung der Siemens AG leider der Fall war.
    So ging das weiter und so habe ich eigentlich alles hautnah mit erlebt, was im digitalen Leben wichtig ist. Deshalb nenne ich mich – nicht nur scherzhaft – einen IT-Pionier der zweiten Generation. Die Ehre, bei der ersten Generation dabei gewesen zu sein, überlasse ich den Urvätern der elektrischen Rechensysteme wie Konrad Zuse und meinem ersten Informatik-Lehrer in 1969, Professor F. L. Bauer von der TH München (die sich heute TUM nennt).
    In den 90igern habe ich meine Programmierschuhe nicht nur symbolisch ausgezogen und an den Haken gehängt. Der IT bin ich treu geblieben – das ging ja auch gar nicht anders – und habe versucht, soweit wie möglich bei der Digitalisierung immer auf Augenhöhe dabei zu sein.
  • Zweitens: Ich hatte mein Leben lang großes Glück und habe immer viel gelernt,
    🙂 besonders in den Lebensphasen nach Schule und Studium (aber eben nicht an der Uni)! Die Mathematik hat mir sicher geholfen, ein kritischer Geist zu bleiben. Jedoch habe ich in vielen Disziplinen das wertvollste Wissen von am Anfang älteren und später auch gleich alten und jüngeren Meistern beigebracht bekommen.
    Mancher Lehrer auch außerhalb der fachlichen Arbeit ist mir zum Freund geworden. Beispielsweise möchte ich hier Klaus-Jürgen Grün und Rupert Lay nennen. Es gab noch mehr tolle Menschen, die mich als Lehrer begleitet haben. Das ging los in meiner Zeit bei Softlab – da hatte ich einen sehr klugen Chef. Und musste „persönlichkeits-fördernde“ Seminare besuchen, weil das dort eine Voraussetzung für eine Management-Karriere war (und ich wollte damals noch Karriere machen). Ich erinnere mich aus dieser Zeit an ein Unternehmen namens TPM (Training psychologische Management) aus Frankfurt und seinem Gründer namens Uhlenbrock (oder ähnlich). Bei ihm hatte ich mein erstes Seminar am schönen Starnberger See, in dem ich so richtig viel persönlich profitiert habe. Gelernt habe ich da in solchen Seminaren nicht nur von den Trainern sondern besonders auch von den Teilnehmern, die ich dort getroffen habe.
    Auch bei den vielen Kollegen, zu denen ich fachlich empor geschaut habe und von denen ich unendlich viel fürs Handwerk gelernt habe, will ich mich bedanken.
    Später (in den 90igern) war ich 10 Jahre regelmäßig bei Workshops mit Simon Grand von RISE, einem Institut an der Hochschule St. Gallen. Da habe ich wieder viele großartige Menschen und tolle Unternehmen kennen gelernt und einen wunderbaren Austausch mit diesen gehabt.
    Die letzten zehn Jahre habe ich mich vor allem auf Barcamps herum getrieben und ja selber auch am Entstehen und Verbreiten des PM-Camps mitgewirkt. Das war eine wunderbare Zeit und ich habe noch mehr großartige Menschen kennengelernt als in den Jahren davor.
    Nicht zuletzt muss ich mich bei meinen Kindern bedanken. Es war ein ganz großes Glück, dass ich sieben haben durfte. Oft meine ich, dass ich von und durch meine Kindern noch mehr gelernt habe als vom ganzen Rest.
    So weiß ich, dass Leben und Lernen ein Synonym sind.
    Solange Du lebst, lernst Du.
    Und so lange Du lernst bist Du am Leben!
  • Drittens: Ich war immer ein „Revolutionär“, der für seine „komischen“ Meinungen deutlich mehr gerügt als gelobt wurde. Heute erkläre ich mir das positiv und meine, dass bei mir die Total-Dressur, die man auf Kinder auch schon in den 50iger Jahren anwendet hat, doch nicht alles ausradiert hat und mir so ein Rest von Autonomie, Lebensfreude und Urvertrauen verblieben ist. Und manche Indoktrination abgeprallt ist.
    So habe ich als Angestellter bei Siemens wie bei Softlab schnell gemerkt, dass dies nicht meine Welt ist. Und hatte den Willen  Unternehmer zu werden und das Glück, dass es funktioniert hat.  So konnte ich meine eigene Welt gründen, die InterFace Connection GmbH.
    Die ersten 10 Jahre waren wie ein Traum. Wir waren spielerisch erfolgreich und haben alle Grenzen gesprengt. Leider habe ich später eine Reihe von unternehmerischen und menschlichen Fehler gemacht. Und auch ein paar mal ein wenig Pech gehabt. Das Unternehmen hat es ganz gut überstanden – und ich habe jetzt ein paar Erfahrungen mehr von der Art „wie man es nicht machen soll“, die ich gerne weitergebe.

So mache ich noch ein paar Jahre weiter und fühle mich gut dabei. Und freue mich immer, wenn ich Rückmeldungen bekomme.
🙂 Besonders natürlich über positive.

RMD

Roland Dürre
Mittwoch, der 5. April 2017

IT Oberland BarCamp am 12. Mai 2017 in Holzkirchen!

Das BarCamp zur digitalen Transformation und ihren gesellschaftlichen Auswirkungen

Damals dachte der Autor noch in Hardware 🙂

Momentan schlägt das „buzzword“ DIGITALISIERUNG hohe Wellen. Es gibt ein Zentrum-Digitalisierung.Bayern (ZD.B) und in den bayrischen Ländern entstehen geförderte Digitalisierungs-Zentren.

Nur Digitalisierung war doch gestern. Das war damals, als die Uhren, Tachometer und Thermometer plötzlich eine digitale Anzeige bekamen. Das war vielleicht 1985, als Apple 2 und MacIntosh fröhlich Urstand feierten und die deutschen Informatiker in ihrer Industrie-Nostalgie mit BS2000 und ähnlichem noch viel Geld verdienten.

Internet und Google sind mittlerweile ein alter Hut. Von selbst lernenden Systemen haben wir schon vor ein paar Jahrzehnten geträumt – in unserer Euphorie zu KI (künstliche Intelligenz). Die modernen unter uns haben schon 1980 die KI dann AI (artificial intelligence) genannt, weil wir wussten, dass es damit in Deutschland nichts wird. Damals haben wir von Lisp und Prolog geträumt. Jetzt kommen die denkenden Systeme und lernen schnell von selbst – in Bereichen wie Übersetzung oder Verkehr – weil die Hardware halt so leistungsfähig ist, dass es zu funktionieren beginnt. Auch ohne Lisp und Prolog.

Immer noch passiert viel Neues. Dies in einem oft nicht mehr nachvollziehbarem Tempo. Und es scheint erst jetzt so richtig los zu gehen. Eine unvorstellbare Welle von Produkten rollt auf uns zu, die die Welt nochmals radikal verändern werden. Viele Gesetze und Regeln werden in Zukunft nicht mehr funktionieren. Da stellen sich viele Fragen:

  • Heute wird viel über „das selbst fahrende Auto“ diskutiert. Aber ist das nicht nur die Spitze des Eisbergs einer Veränderung des Lebens? Und wird schon viel früher viel mehr sich merklich und unmerklich verändern?
  • Leben wir nicht im Zeitalter der Sensorik, die eine völlig neue Verbindung und Interaktion von „Informatik“ zur Welt schafft? Und es bald nicht mehr um die Mensch-Maschine-Schnittstelle gehen wird sondern um die „Welt-Maschine-Schnittstelle“.
  • Ist Datenschutz wirklich sinnvoll machbar? Oder nur so eine Chimäre der ewig gestrigen? Was bedeutet das für unsere Gesellschaft?
  • Welche technischen Elemente brauchen „Smart Solutions“ in einer modernen IoT-Architektur? Was heißt „smart“ überhaupt – und was verstehen wir tatsächlich unter IoT?
  • Wie ist denn das mit den Regeln für Roboter (selbst fahrende Autos)? Was sagt die „Ethik-Kommission“ der Bundesregierung dazu?
  • Wie gehen wir mit Kampfrobotern und Drohnen um? Was bedeutet das für Krieg und Frieden?
  • Müssen wir nicht viele Elemente unserer gesellschaftlichen Ordnung als Folge der technischen Entwicklung umdenken oder gar neu definieren?
  • Was bedeutet das für unseren gesellschaftlichen Rahmen? Wird Politik Gestalterin des Selbigen bleiben oder haben das schon Maschinen übernommen?

Solche und weitere Fragen werden auf dem Oberland BarCamp in Holzkirchen offen, redlich und achtsam diskutiert werden – wie das auf Barcamps meistens so üblich ist.

Deshalb habe ich mich zum BarCamp zur digitalen Transformation und ihren gesellschaftlichen AuswirkungenOberland BarCamp genannt – angemeldet. Es wird am 12. Mai in der RSC Factory – Trainings- und Coachingzentrum für Digital Business & Innovation in Holzkirchen stattfinden.

Und ich freue mich schon darauf, dort viele Freunde wieder zu sehen!

RMD

P.S.
Das Oberland barcamp wird über Meetup organisiert. Wenn Ihr Euch da anmeldet und mit diskutiert, macht das dem Veranstalter das Leben ein wenig einfacher!

 

Roland Dürre
Donnerstag, der 16. Februar 2017

1985 objektorientiert – heute agil digital lean open social.

Dieses Buch habe ich im Herbst 1985 auf der Uniforum druckfrisch erworben und als erster nach München gebracht.

Vor kurzem habe ich dieses Buch wieder gefunden. Das hat mich daran erinnert, dass ich im Februar 1985 (Dallas, Texas) und 1986 (Anaheim, California) gemeinsam mit Freunden auf Uniforum-Konferenzen war. Es war großartig, die Uniforum war damals die UNIX-Konferenz in USA. Diese hatte Tausende von begeisterten Besuchern, die aus aller Welt kamen. Dort habe ich eine riesige Aufbruchstimmung erlebt.

Es gab damals auch eine kleine Sensation. Druckfrische Exemplare des ganz neuen Buches zu C++ von Bjarne Stroustrup (siehe Foto links) wurden mitten hinein die Konferenz geliefert und direkt von der Palette weg verkauft. Ich habe ein paar Exemplare erworben und mit nach Hause genommen. Das dürften die ersten Bücher zu C++ gewesen sein, die Münchner Boden erreicht haben.

Da ist mir wieder eingefallen: In den 80iger Jahren habe ich immer wieder Vorträge zu Software-Entwicklung gehalten. Ein zentrales Thema war damals der Wandel in der Programmierung, das zentrale Schlagwort immer wieder OBJEKTORIENTIERT.

Ich habe auch als Auftragsarbeit für IT-Manager diverse Vorträge zum Thema „OBJEKTORIENTIERTE Programmierung“ verfertigt. So auch für ein „hohes Tier“ der Siemens AG im UB D bei D AP (oder war das damals schon SNI?). Er hatte den Auftrag, seinem „Führungskreis“ zu erläutern, was OBJEKTORIENTIERTHEIT denn überhaupt so wäre. Der Vortrag kam laut Rückmeldung gut an – genutzt hat es freilich nichts.

🙂 Heute programmiert die ganze Welt „objektorientiert“. Für meinen Geschmack sogar einen Tick zu sehr.

Später habe ich „meine Programmierstiefel“ an die Wand gehängt und bin so etwas wie ein „Unternehmer“ geworden.

Jetzt war ich nicht mehr als Technologie-Evangelist unterwegs sondern habe über Führung und Management gesprochen. Und besonders das „smarte“ Pentagramm der Begriffe „agil“, „digital“, „lean“, „open“, „social“ und deren Zusammenhänge „gepredigt“.

So habe ich berichtet, warum Mut und Freude der Menschen in den Unternehmen eine zentrale Voraussetzung auch für den wirtschaftlichen Erfolg ist. Und begründet, wie notwendig gegenseitiger Respekt und Wertschätzung untereinander (nicht nur) im Unternehmen sind. Warum Augenhöhe und gemeinsames Teilhaben und Verantworten die Voraussetzung für Innovation sind. Und warum Menschen keine „Resourcen“ sind. Und wie man den Wandel nur agil schaffen kann.

„Pro Agil“ auf dem Podium der DOAG Jahreskonferenz in 2013.

Ich habe erklärt, warum Prozesse, Regeln  und Bürokratie die notwendige Veränderung verhindern. Welch hoher Schaden durch „Tayloristische Entwicklungen“ in der Organisation entsteht und wie viel Verschwendung (waste als Gegenteil von „lean“) eine überbordende Verwaltung und die daraus folgende Verbürokratisierung des Unternehmens verursachen. Und dass es keinen Sinn macht, sich in endlosen Besprechungen zu tummeln.

Und dass Abteilungen wie „human resource“, „customer relation ship management“, „marketing“, „legal service“ etc. den Erfolg des Unternehmens eben nicht absichern sondern eher gefährden.

Und dass die jungen und guten Leute lieber für Unternehmen arbeiten, bei denen Vertrauen das zentrale Element ihrer Kultur ist.

Das kann ich alles gut begründen. Habe ich doch selber miterlebt, wie wir Software-Entwickler einen (nach meiner Meinung wesentlichen Beitrag) zu einem neuen Verständnis von Arbeit geleistet haben, der jetzt immer mehr auch in ganz anderen Branchen um sich greift (#newwork). Und so die Welt mit verändert hat.

Ob mein Trommeln für „agil, digital, lean, open, social“ als „smartes“ Pentagramm etwas nutzt? Ich bin mir nicht sicher.

Ich habe auch den Eindruck, dass meine Zuhörer das überwiegend genauso sehen. So würde ich mich freuen, wenn wir in der Deutschen Wirtschaft nicht so viel von Industrie 4.0 sondern mehr von Unternehmenskultur sprechen würden. Ganz gleich ob 2.0 oder 5.0.

Auch die großen Bosse müssen verstehen, dass unsere Unternehmen und wir nur dann gut überleben werden, wenn wir bereit sind unsere Gewissheiten in Frage zu stellen und unsere Gewohnheiten zu ändern.

Ich verstehe ja, dass es weh tut, Hierarchien wie lieb gewonnene Pfründe und gewohnte Strukturen in Frage zu stellen. Besonders wenn man Boss ist. Aber ich bitte zu bedenken: Wir leben nicht mehr in der Welt der Fließbänder von Henry Ford und auch die hohe Zeit der Schlachthöfe von Chicago geht zu Ende.

RMD

P.S.
Den Stern habe ich aus dem zentralen Medienarchiv Wikimedia Commons eingebunden.

Roland Dürre
Dienstag, der 7. Februar 2017

Hacked By XwoLfTn …

Logo des Chaos Computer Clubs, der einflussreichsten Vereinigung von Hackern im deutschen Raum, bei dem Sicherheitsfragen sein wesentliches Beschäftigungsfeld sind.

Jetzt ist es passiert:
IF-Blog ist gehackt worden. Schon das zweite mal. Jedes Mal ist Folgendes passiert:
Die Überschrift wird überschrieben – und der Text auch. Beim letzten Mal war es mein Artikel America First, der attackiert wurde.

Da wurde die  Überschrift ersetzt durch
Hacked By XwoLfTn
und der gesamte Inhalt überschrieben mit
Hacked By XwoLfTn – Tunisian Hacker

Beim vorletzten Mal hat es meine EURO-Geschichte getroffen. Mit demselben Effekt. Dieselbe Überschrift und derselbe Inhalt.

Die beiden Artikel konnte ich rekonstruieren. So bin ich froh, dass nicht mehr passiert ist. Aber man sieht, es gibt sie wirklich, die Bösewichte im Internet. Der von mir sehr geschätzte Chaos Computer Club (CCC) hat mal wieder recht. Und auch mein Freund Hans Bonfigt.

Leider weiß ich noch nicht, ob es ein Einzeltäter ist, der mich ärgern will oder ein Bot, der da sein Unwesen treibt. Ich vermute eher das Zweite, besonders wenn ich in Google sehe, wie viel Blogs von genau diesem Effekt betroffen sind.

Jetzt werde ich auf jeden Fall zeitnah die neueste Version von wordpress installieren. Und hoffe dass das hilft. Und wenn Ihr Euch mit wordpress auskennt – oder noch besser – wisst, was da passiert ist und was ich dagegen machen kann, dann freue ich mich auf Hinweise!

Lieben Dank im Voraus!

RMD

Hans Bonfigt
Samstag, der 27. August 2016

Am Beispiel eines Pioniers

Heinz Sebiger ist diese Woche verstorben.

1966 gründete er mit vier Kollegen ein genossenschaftlich organisiertes Unternehmen.

Als er nach ziemlich genau 30 Jahren die Leitung der DATEV abgab, war diese das größte gewerbliche Rechenzentrum Europas. Kraft der Gnade der frühen Geburt kann ich aus eigener Erfahrung hinzufügen: Der Erfolg der DATEV gründete sich fast ausschließlich auf der Qualität und Zuverlässigkeit ihrer Leistung.

Die „Frankfurter Allgemeine“ verstieg sich zu der Behauptung, Sebiger habe das „Cloud Computing“ erfunden und markiert damit einen vorläufigen Tiefststand journalistischen Niveaus. Warum plappern junge Leute immer so einen irrelevanten Blödsinn? Und plötzlich wird mir klar:

Sie kennen die Computergeschichte nicht. Ist doch auch nach vollziehbar: Computer wurden seinerzeit als „Arbeitstiere“ genutzt, quasi wie Bagger. Sündhaft teuer, wartungsintensiv, mit wenig Attraktivität für die moderne Bespaßtwerdengesellschaft. Im Gegensatz zum „Porsche“: Vom Konzept her billig, vom Lärm her prollig – und ein absolutes Objekt der Begierde. Die heutigen, peinlichen Daddelkisten sind so sinnvoll wie ein Porsche, die damaligen Computer waren so sinnvoll wie ein Bagger.

Wie jeder Pionier war Heinz Sebiger kein „Innovator“, sondern hat vorhandener Technologie den Weg geebnet.  Denn Fortschritt und Innovation sind heutzutage meist Gegensätze.

Rechenzentren gab es nämlich Mitte der sechziger Jahre viele, hier ein Link zu einem Beitrag über das ZBL-Rechenzentrum in Schwerte:  http://www.lokalkompass.de/schwerte/leute/revolutionaer-der-lochkarte-horst-haake-feiert-heute-seinen-90-geburtstag-d496803.html

Sowohl den Herrn Haake von ZBL als auch Herrn Sebiger kenne ich persönlich — und für beide Unternehmen habe ich Datenerfassungsprogramme und Schnittstellen entwickelt. Vor diesem Hintergrund möge der Leser mir abnehmen: Die Produkte waren ähnlich, die Verfahren waren ähnlich. Horst Haake mußte sein Unternehmen Mitte der achtziger Jahre schließen, während die DATEV den Zenit ihres Erfolges genießen konnte.

Was hatte Sebiger anders gemacht ?

Sebiger war Steuerberater. Als Berufsträger wußte er, worauf es bei Finanzbuchhaltung, Anlagenbuchhaltung und Lohn- und Gehaltsabrechnungen ankommt.  Und er wußte, was die Endkunden, seine Mandanten, von ihm haben wollten.

Er schränkte sein Angebot also sinnvoll auf das für Steuerberater notwendige Portfolio ein und organisierte die DATEV als Genossenschaft. Jeder, der ihre Angebote nutzen wollte, mußte seinen Genossenschaftsanteil leisten – und Berufsträger sein. Ein geniales Konzept, qualifizierte Kunden sorgen für qualifiziertes Feedback. Qualifizierte Kunden aber konnten vor allem die Leistung des Rechenzentrums „an den Mann“, also den Endkunden, bringen. Damit konnte die DATEV die Qualität der Gesamtleistung sicherstellen.

Die heutige „EDV“ ist ja auch deshalb so schlecht beleumundet, weil jeder Einfaltspinsel auch die komplexesten, schlechtesten und wartungsintensivsten Produkte „vertreiben“, installieren und pflegen darf. Über neunzig Prozent derjenigen, die Datenbanken installieren oder warten, wissen nicht, was das ist. Man mache sich einmal den Spaß und frage einen heutigen „Spezialisten“ nach ACID. Sebiger hat, mit seinen vier Gründungsmitgliedern, dafür gesorgt, daß, anstelle von aufgeblasenem „Qualitätsmanagement“, eine Qualitätskette entstand.

Das EVA – Prinzip

Mir liegt das FAZ-Geschwafel vom „Erfinder des Cloud-Computing“ noch gewaltig im Magen, vielleicht sollte ich das Paradigma von Datenverarbeitung beleuchten, wie es in den 60ern verstanden und umgesetzt wurde:  „Erfassung — Verarbeitung — Ausgabe“.  Nehmen wir einmal eine Lohnabrechnung:

Die Sachbearbeiterin sammelte und sortierte die Aufzeichnungen zur Arbeitszeit, typischerweise Stempelkarten, Krankmeldungen usw. usf..  Nun ging sie zu einem Erfassungsgerät, typischerweise einem erweiterten Fernschreiber mit Lochstreifenstanzer, gab einen „Vorlauf“ ein, in dem codiert stand, „Für den Juni 1968 bei der Krummes & Schwarz OHG sind nachfolgende Arbeitszeiten angefallen“, und dann, Zeile für Zeile, Personalnummer, Lohnart und Stundenzahl. Das war die Erfassung.

Die Rolle mit den Daten wurde im DATEV-Rechenzentrum zunächst eingelesen und auf einer Platte geparkt. Denn: Auf den großen IBM/360 lief nur genau ein Programm zur gleichen Zeit (für Fachkundige: Solche Dinge wie TSO lasse ich jetzt einmal weg). Das war wesentlich effizienter, als es in die hohlen Birnen heutiger Informatiker geht. Zwei Programme A und B laufen hintereinander deutlich schneller ab als gleichzeitig. Man baute also Stapel (einen „Batch“) mit Steuerkarten, „Starte das Lohnprogramm, lese den passenden Lochstreifenspool und arbeite jeden Vorlauf ab“. Anhand der Informationen aus dem Vorlauf wurden die korrespondieren Daten von lokalen Platten geholt, die Berechnung und die Druckaufbereitung konnte beginnen. Bereits zu einem sehr frühen Zeitpunkt erfolgte ab hier auch schon eine automatische Übermittlung der Daten an die Kranken Kassen – Kraken in elektronischer Form.

Das Resultat der Verarbeitung war die Ausgabe unter anderem in Form fertiger Lohnabrechnungen, Überweisungsträger für die Banken, Lohnjournale etc.. Die wurden zugeschickt.

Das war „EVA“.  EVA war ein langsames Geschäft, aber:  Sebiger machte wirklich „den Weg frei“: Er trat der Bundespost richtig in den Arsch.

Denn für den Transport der Lochstreifenrollen und den Versand der Auswertungen brauchte die heruntergekommene Schneckenpost gerne auch einmal eine Woche. Und die DATEV organisierte ihren eigenen Kurierdienst und so sparte man effektiv sechs nutzlose Tage pro Lauf ein.

Natürlich: Die Bundesrepublik Deutschland wäre nicht die Bundesrepublik Deutschland, wenn nicht sofort ein Gerichtsverfahren gegen die DATEV losgetreten worden wäre, eines, welches sich über mindestens 5 Jahre hinzog.

Heinz Sebiger aber blieb nicht stehen.

Und während Bundespostminister Kurt Dummle alles tat, um Unternehmenskunden immer weiter finanziell auszubluten und die Nation technisch immer weiter zu isolieren, stellte Sebiger kurzerhand auf Datenfernverarbeitung um.

Einem Verfahren, daß es kraft der Bemühungen der Bundespost eigentlich gar nicht geben konnte. Denn so, wie Hartmut Mehdorn die Bahninfrastruktur systematisch verwahrlost hat, so ließ seinerzeit die Bundespost das Telephonnetz herunterkommen. Sebiger hatte die Lösung und baute bundesweit ein Netz von „DFV-Konzentratoren“ auf.   Der typische Steuerberater verfügte mittlerweile über ein elektronisches Erfassungsterminal, welches die Nutzdaten auf einer Magnetbandkassette speicherte. Die konnte einfach verschickt werden, war vergleichsweise robust und man konnte sie auch einigermaßen schnell einlesen. Die Übertragung ins Nürnberger Rechenzentrum erfolgte über den nächstgelegenen „DFV-Konzentrator“. Dadurch fielen nur Nahbereichstarife an, vor allem aber „packte“ die regionale Verbindung wenigstens noch echte 1.200 Baud, in etwa also 145 Zeichen pro Sekunde.  Statt heute gängigem „DSL 50.000“ gab es damals also „Analog 1,2“.  Aber das Datenformat war intelligent organisiert, verschwuchtelte „XML“-Pappnasen gab es glücklicherweise nicht – und so dauerte ein umfangreicher Datenaustausch etwa eine halbe Stunde. In der Nacht erfolgte die Rückübertragung der Druckdaten – und der Steuerberater, welcher morgens seine Daten eingeschickt hatte, konnte am nächsten Tag seine Auswertungen im eigenen Hause drucken.

Sebiger hatte seine eigene Infrastruktur geschaffen.

Ganz wichtig dabei: Hätte Sebigers DATEV der Politik nicht gezeigt, was alles möglich ist, dann wären wir womöglich technologisch noch mehr Entwicklungsland als jetzt.  Es war nach meinem Empfinden die DATEV, welche den Begriff „Computer“ erst populär machte.

Paradigmenwechsel …

Bereits in den späten Siebzigerjahren erkannte die DATEV, „Die Batchverarbeitung und EVA sind am Ende ihrer Leistungsfähigkeit angelangt“.  Und wieder war es die DATEV, die, zaghaft zwar, über die neuen Möglichkeiten der Datenfernverarbeitung echte Dialoganwendungen anbot.  Als wirkliche Sensation wäre da die „Steuerrechtsdatenbank“ zu nennen, welche eine Volltextsuche in sämtlichen steuerrechtlichen Urteilen, inclusive derer des „Reichsfinanzhofs“, ermöglichte – und damit dem Steuerberater eine wirksame Waffe gegen die umfassenden Bibliotheken des feindlichen Finanzamts in die Hände gab. Wenn ich das persönlich bemerken darf: 1976 saß ich vor einem Terminal dieser Bauart und empfand es, gerade einmal 16jährig, als unvorstellbaren Triumph der Technik, als einer von vielen quasi gleichzeitig mit einem Großrechner zu „sprechen“, welcher im 500 Km entfernten Nürnberg stand.

Der Niedergang

Aus den USENET-Archiven habe ich gerade einen Artikel hervorgekramt, welchen ich vor ziemlich genau 16 Jahren verfaßt habe.  Warum eigentlich kein Vollzitat ?

Die Metastasen des DATEV-Elends
[...] 
So musste ich fruehzeitig Daten erfassen, und zwar zuerst an einer
Olivetti 1731 "Telebanda", einem, vom Antriebsmotor einmal abgesehen,
rein mechanischen Datenerfassungsgeraet. Die Ausgabe erfolgte auf ei-
nem modernen 8-Kanal - Lochstreifen, was gegenueber der Fernschreib-
norm einen gehoerigen Fortschritt darstellte.  Selbst Kleinschreibung
war damals schon moeglich.

Das Datenformat konnte natuerlich vom Rechenzentrum nicht so ohne wei-
teres geaendert werden, weil eine 'Programmaenderung' zwar nicht ge-
rade unmoeglich, aber doch recht aufwendig war.  Deswegen blieben so-
wohl Datenformat als auch die Logik der Erfassungsprogramme bis weit
in die 80er Jahre erhalten, denn so lange akzeptierte die DATEV Loch-
streifen.
Ab 1975 jedoch kamen die elektronischen Geraete in Mode, mein erstes
war eine Olivetti A5, mit Magnetkartenleser, acht freiprogrammier-
baren Lampen zur komfortablen, kontextsensitiven Bedienerfuehrung,
Kugelkopfdrucker und, Revolution, Magnetbandkassette nach ECMA 34 -
Standard.  Zwei KB Hauptspeicher, der Wahnsinn !
Die Aufzeichnungsnorm aenderte sich nie, die Erfassungslogik auch
nicht.  Denn diese Geraete wurden auch mit Lochstreifenstanzer an-
geboten.
1977 bekamen wir unsere KIENZLE 9027-40, mit Magnetbandkassette,
Datenfernuebertragungseinrichtung (BSC), Plasmabildschirm (12 Zeilen
zu je 40 Zeichen), Nadeldrucker sowie zwei 8-Zoll-Diskettenlauf-
werken. Mit seinem 8080 Prozessor und seinen 56 KB RAM war das Ge-
raet enorm leistungsfaehig.  Bis heute hat ein Kunde (Bauunterneh-
men in Oberhausen) dieses Geraet im Einsatz, weil ihm keine andere
Software so viel Komfort beim Verarbeiten seiner 'bergbauspezifi-
schen' Aufmasse biete, angeblich.  Ich sage aber jetzt nicht, wer
die SW geschrieben hat.  Und wieviele Kisten 'Koepi' hierfuer er-
forderlich waren.  Obwohl bereits diese Geraete weitaus leistungs-
faehiger waren als es ein PC jemals faktisch sein wuerde, blieb die
DATEV bei den sehr restriktiven Vorschriften fuer die Erfassungspro-
gramme.  Hintergrund war der, dass nicht einzelne Genossenschafts-
mitglieder wegen ihrer Hardware bevor- oder benachteiligt wuerden.
Immerhin kostete ein solches Geraet damals gut DM 50.000,--, was
heute leicht dem dreifachen entsprechen wuerde. Man wollte halt
nicht seine Mitglieder faktisch zwingen, jedes Jahr einen neuen Ap-
parat kaufen zu muessen.

Ein sehr vernuenftiger, sozialer Gedanke uebrigens, der auch einst
im Internet gepflegt wurde, bis die widerlichen PCPisser mit ihren
Shockflaschdreck dort einfielen wie die Schmeissfliegen.

Irgendwann einmal wurde es unserem lieben Gott zu bunt, und er woll-
te die Menschheit ausrotten.  Nachdem Sintflut und Pest eine Pleite
waren und auch das Aufkommen von Banken und Leasinggesellschaften
nicht das gewuenschte Ergebnis gezeitigt hatte, inspirierte der lie-
be Gott den PC, die uebelste aller Seuchen, die Perversion jeglichen
Ingenieursgeistes, die Brutstaette fuer Hirnfaeule.  Das perfideste
an diesen Apparaten war, dass sie die Hirne junger, unvernuenftiger,
modebewusster, karrieregeiler Jungspunde uebernahmen.

Und so kam es, dass der PC in die Steuerkanzleien einzog, zu ueber-
teuerten Preisen von einigen wenigen Herstellern angeboten, mit ei-
ner Software, die von DATEV angeboten wurde.
Weil die Vollidioten, die diese "Software" zusammenschmierten, keine
Erfahrung hatten und ausserdem nichts als pure Lust am Herumspielen,
sparte man sich ein sinnvolles Konzept und emulierte im Prinzip die
alten, proprietaeteren Erfassungsterminals und damit letzlich die
alten OLIVETTI - Lochstreifenstanzer.

Waehrend man aber mit einer alten Olivetti zuegig arbeiten konnte,
war die Arbeit am komfortablen PC umstaendlich, unergonomisch und
langsam.  Ja, das kann ich beurteilen, denn ich habe an allen bis-
her beschriebenen Systemen produktiv gearbeitet.

Wenn neuere PCs herauskamen, beispielsweise der hirnverbrannte 286er,
so gab es im Magenumdrehen eine neue Software, die den Performance-
gewinn ueberkompensierte.

Dabei wurde nach der "An- und Zubaumethode" gearbeitet:  Ein Pfeif-
chen hier, ein Klingelchen dort.  Vor allen Dingen wurde nie ein al-
ter Zopf abgeschnitten.

Viele Steuerberater wollten irgendwann einmal mehrere Arbeitsplaet-
ze haben, weil die Software so langsam geworden und so umstaendlich
zu bedienen war, dass mindestens drei notwendig wurden:  Zwei, um
das Buchungsvolumen zu bewaeltigen, und einer, an dem 'Spezialisten'
irgendetwas einstellten oder aufspielten.
Und so bot DATEV mit grossem Trara eine "Netzwerkversion" seiner
Weichhirnware an und waehlte, hierzu passend, das schlechteste al-
ler Netzwerkbetruebssysteme aus, das am Markt erhaeltlich war:
NOVELL.  Das sorgte dafuer, dass zwei Dinge regelrecht explodierten:
Zum einen die Anzahl der DATEV - PCs und zum anderen der Software-
umfang, den keiner mehr unter Kontrolle hatte.  Binnen kuerzester
Zeit war ein "486er" conditio sine qua non.

Dann kamen, Metastasen gleich, "Windows" und "Windows for playgroups".
Natuerlich gab es auch hierzu die passende DATEV - Software, denn wo
ein dicker Scheisshaufen liegt, da kackt auch alsbald ein anderer hin.
Weil aber die "Software" mittlerweile derart verbaut war, konnte ei-
ne Umstellung nur fehlschlagen.  So wurde den Genossenschaftsmitglie-
dern bis 1997 fuer teures Geld eine "Windows-Version" angeboten, die
in Wirklichkeit in der MSDOS-Kompatibilitaetsbox lief.  Und, selbst-
verstaendlich, wiederum alle bestehenden PCs zu Sondermuell machte.

Denn jetzt musste es ein schneller "Penzium" sein mit mindestens
64 MB Hauptspeicher.  Und wieder setzte die DATEV auf das mieseste
Trio infernal, was die Menschheit je hervorgebracht hat und auf das
nachfolgende Generationen spucken werden:  SINNLOS 95 als Arbeits-
platz, SINNLOS NT als Netzwerkserver und die PC - Architektur als
gemeinsame Basis.

Ja, so war das.  Und wie es heute ist, das hat Sven E. Lenz ja be-
reits aus seiner taeglichen Praxis beschrieben, ich zitiere noch
einmal:

> Was aber noch viel schlimmer als der Speicherplatz ist, ist die
> Laufzeit. Das ist wirklich unverschämt, was die Datev für den Preis
> abzieht.

Ueber die Zuverlaessigkeit und Administrierbarkeit hat sich Sven
innerhalb dieses Threads ebenfalls geaeussert.

Und meine Prognose ist:  Es wird immer schliemmer werden.  Bis sich
irgendwann einmal jemand durchsetzen kann, den ganzen Dreck in die
Tonne tritt und die PC-Abteilung ausraeuchert.

In Indien sollten ja jetzt Ausbildungsplaetze vakant werden.

Nun gut, es war ein sicherlich nicht immer sachlicher Artikel. Doch in der Rückschau sehe ich zweierlei: Zum einen entspricht die Darstellung in etwa der Wahrheit. Zum anderen habe ich mich geirrt in Bezug darauf, wie schlimm es einmal werden könnte.

Denn seit 1996 war der Lotse Sebiger im mehr als verdienten Ruhestand. Und wer auch immer den Fehler begangen hat: Es wurde ein ehemaliger Mitarbeiter des „Beratungshauses“ Ernst & Young zum Geschäftsführer „berufen“.

Zurück in die Steinzeit – ganz modern

Weil nämlich die DATEV – PC – Ware so grottenschlecht war (erfahrene DATEV-Anwender sehnen sich auch heute noch die alte, „schnelle“ Erfassungssoftware zurück), überlegte man sich „innovativ“:

„Nun haben wir ein erstklassiges Rechenzentrum und eine lausige PC-Abteilung.  Laßt uns mehr Leistung auf die lokalen Arbeitsplätze verlagern, dann brauchen wir das Rechenzentrum nicht mehr.

Dann nämlich hätten wir ein unternehmenseinheitliches Mittelmaß !

Onlinetransaktionen  – wer braucht das schon, wenn der PC alles selber kann ?“

Und man lagerte nicht nur die gesamte Datenverarbeitung, sondern auch deren Speicherung und Archivierung auf die sichere PC-Plattform aus.

Tja – das waren die „neuen Visionäre“, die die Renaissance der „lokalen Intelligenz“ am Arbeitsplatz begrüßten. Vernetzung? Wer braucht das schon. Und ja, es waren die gleichen Junggreise und Trendlemminge, die uns heute glauben machen wollen, man könne nicht mehr ohne LTE-„Handy“ aus dem Haus gehen.

Wie bekloppt dies wirklich ist, fällt eigentlich erst heutzutage auf. Warum muß ich aufwendigst eine komplette Großrechnersoftware auf jeden einzelnen verdammten PC installieren, obwohl eine moderne Rechenanlage leicht 100.000 Lohnabrechnungen pro Sekunde anfertigen kann?

Die DATEV war so blöd. Und selbstverständlich gab es Nachahmer, die noch inkompetenter waren: Das Bundesfinanzministerium mit seinem unsäglich peinlichen ‚ELSTER‘ – Programm zum Beispiel. Es soll auch Firmen geben, die spezielle „APPs“ programmieren, mit der ein armer Student der TU München nachgucken kann, was es in dieser Woche in der Mensa zu essen gibt. Vorausgesetzt natürlich, er besitzt so ein geschmackloses „Eifon“ oder einen häßlichen „Eifon-Klon“ der Machart „Android“.  Alle anderen werden sterben.

Intelligente, vorausschauende Menschen wie Heinz Sebiger haben die menschliche Lebenszeit als hohes Gut geachtet. Denn unsere Lebenszeit ist die einzige Ressource, die uns nicht unendlich zur Verfügung steht. Deswegen hat Sebiger eine Möglichkeit geschaffen, standardisierte Verfahren einmal sauber zu implementieren und Zehntausenden zur Verfügung zu stellen. Das ist ein sozialer Gedanke, der die Arbeitszeit des Menschen und damit den Menschen selbst achtet.

Werden Menschen gezwungen, für nichts und wieder nichts immer neue Programme zu installieren und zu pflegen, wird ihnen diese Lebenszeit abgezogen (ich denke gerade an die ‚grauen Herren‘ von Michael Ende).

Besonders fatal wirkte sich die „Heirat“ der DATEV mit dem schlechtesten, ungeeignetsten und unsicherstem Betriebssystem aus, welches man sich denken kann: „Microsoft Windows“. Es gibt keinen größeren Lebenszeitvernichter als „Microsoft Windows“. Dieser zusammengeschusterte Sondermüll hat weltweit schon bis jetzt mehr Lebenszeit sinnlos vernichtet als alle deutschen Vernichtungslager zusammen. Administration und quälende Langsamkeit infolge von eigentlich unnötigen „Schutzmaßnahmen“ sind die eine Sache. Aber dann kommen die Hypertechnokraten der „DATEV“ und setzen auf den mehrfach ‚aufgebohrten‘ Havaristen noch ihr eigenes „Datev Framework“ obenauf. In den letzten Monaten war ich mehrfach Zeuge von DATEV-Installationen, jeweils durchgeführt von ausgewiesenen Fachleuten. Da ist wirklich nichts, was man nicht mit einem Bulldozer sanieren könnte.

Die Anwender unterdessen klagen über mangelnde Ergonomie, Unterbrechung des Arbeitsflusses durch langsame Software, hohe Komplexität und häfige Abstürze.

Was von den Vätern Du ererbt – erwirb es, um es zu besitzen

Der Tod von Heinz Sebiger macht mich traurig, ich kann mich noch gut an ein zufälliges gemeinsames Mittagessen beim Nürnberger „Behringer“ erinnern:  „Nie die eigene Aufgabe aus den Augen verlieren“.

Und für die DATEV wünsche ich mir eine neue Führung, die das Potential des ursprünglichen DATEV – Modells von Heinz Sebiger begreift und mit aktueller Technologie erneut umsetzt.

Das wäre einmal eine „Digitale Transformation“ nach meinem Geschmack !

-hb

Hans Bonfigt
Sonntag, der 21. August 2016

Ende mit Schrecken

Der Roland, zurecht, sagt ja immer, hier im Blog müsse das Positive überwiegen. Und er hat recht. Deswegen fange ich jetzt einmal mit etwas Positivem an.

Denn es gibt junge Leute, die sich eigenständig etwas erarbeiten, das nicht der Erzielung von Einkünften dient, sondern der Erforschung des Wesens der Dinge. Nehmen wir einmal den Herrn Warkus. Der, im Rahmen seines Philosophiestudiums in Marburg, hat die Arbeiten von C.S. Peirce, den „Digitalfritzen“ unter uns bekannt vom ‚Peirce-Operator‘, fortgeschrieben. Er spricht nicht mit mir, uns trennt ein Marianengraben an Gegensätzen, den man dahingehend abstrahieren kann, daß er Gerechtigkeit als hohes Gut erachtet, ich dagegen Ungerechtigkeit als notwendiges Übel.

Dennoch nehme ich mir die Freiheit, jemanden zu bewundern, der „über die Veränderung in Zeichen“ promoviert wurde. Er stellt das bisherige Paradigma von Veränderung, „eine Eigenschaft ist entfallen oder hinzugekommen“ infrage und kombiniert die Sichtweise von Peirce mit semiotischen Ansätzen: Wahrnehmungen werden von der Realität quasi gespiegelt, zum Beispiel die Farbe an einer Wand. Gleichzeitig werden aber auch Wahrnehmungstäuschungen ‚mitgespiegelt‘, zum Beispiel durch den Farbton der Beleuchtung. Das resultierende Ergebnis wird von uns sogleich perzipiert, quasi einem Bewertungsalgorithmus unterzogen. Interessant wäre es jetzt, zu postulieren, daß Veränderungen (nur) dann existieren, wenn sich die Perzeption ändert. Ganz herunterbanalisiert: „Das Wesen der Dinge ist ihr Schein“.

Das soll natürlich keine Zusammenfassung einer Arbeit sein, für die ein außergewöhnlich intelligenter Mann bestimmt zwei Jahre gebraucht hat. Der Ansatz ist interessant und die Begründung ebenfalls. Der praktische Nutzen dieser Arbeit unterdessen ist – ähm – mäßig.

Der Witz ist bekannt:
Schimpft der Dekan mit dem Leiter seines physikalischen Instituts: „Ja SPINNEN denn Sie? Schon wieder eine Viertelmillion Nachtragshaushalt für den neuen Strömungssimulator??? Wie gehen Sie denn mit dem Geld um? Sehen Sie sich einmal die mathematische Fakultät an: Die brauchen nur Bleistift, Papier und Papierkorb. Und die Philosophen erst: Die brauchen nur Bleistift und Papier!“.

Es wäre ganz schlimm, wenn es nicht Menschen wie den Herrn Warkus gäbe. Aber es gibt eine Menge Dampfplauderer und Möchtegerns, die in allen möglichen „Geisteswissenschaften“ promoviert werden. Da ist ja erstmal nix gegen zu sagen, aber dummerweise wollen die nach der Uni auch Geld verdienen. Möglicherweise sogar mehr als ein „einfacher“ Maurer.

Dann landen sie irgendwo in Unternehmen. Und treffen plötzlich Entscheidungen. Das Dumme ist nur, sie sehen die Welt als ihr kleines Modell, und es braucht auch nicht gegebenenfalls angepaßt werden, denn es muß richtig sein, weil nicht sein kann, was nicht sein darf. Und so werden Entscheidungen nicht semiotisch sondern semi-idiotisch getroffen. Bis zum bitteren Ende.

Eine Groß- und Deutschbank betreibt nicht nur ein eigenes Rechenzentrum. Einer der beiden Server, welche einen Großteil von Deutschlands SEPA-Lastschriften abwickeln, steht „full serviced“ in einem externen Rechenzentrum. So, wie vermögende Leute die Ponys für die Töchter „im Vollberitt“ auf einem Pferdehof vollversorgen lassen, so wird dort der Server mit Daten, Strom und einer Wartungsmannschaft versorgt.

Und weil so viele gebildete Akademiker beteiligt sind, die noch nie so einen Rechner gesehen haben, gibt es definierte Schnittstellen und „SLA“s in hierarchischer Form:

Vertragspartner der Bank ist eine indische Firma. Die hat die Wartung des IBM-Rechners bei Hewlett-Packard in Auftrag gegeben. Hewlett-Packard hat zwar weder Ersatzteile noch Know-How, aber die Inder haben ja ein „SLA“, was kann das schon schiefgehen. Hewlett-Packard vergibt die Wartung weiter, an eine hessische Proletentruppe, die nicht einmal eine Klospülung würde reparieren können. Aber sie können ein „SLA“ schreiben.

Und nun passiert es:
Der seltene Fall tritt ein und der IBM-Mainframe fällt aus. Übrigens wegen einer Bagatelle. Über die „SLA-Kette“ gelangt die Proletentruppe zum Server und muß nun die Anweisungen aus Hinterindien ausführen, mit HP als „Relaisstation“. Der einzige, der Ahnung hat, kommt nicht zur Analyse, geschweige denn zur Entscheidung: Das arme Schwein muß alle 15 Minuten „Reports“ schreiben, und zwar an mehrere Stellen. Wenn er mit einer Welle Reports fertig ist, kann er gleich die nächste beginnen.

In Panik ruft der Chef der Proletentruppe einen IBM-Partner an, jener versucht verzweifelt einen AIX-Experten zu bekommen.

Als allerletzte Option (ich bin nicht bankkompatibel) werden wir involviert, denn schon nach dem dritten Tag kommt einer der Inder auf die Idee, daß es doch ganz schön wäre, wenn jemand dabei wäre, der so ein Ding vielleicht einmal einschalten kann (zugegebenermaßen nicht trivial bei IBM). Während der folgenden vier Tage werden, auf Anweisung aus Indien, die lustigsten Dinge getan, unter anderem wird eine baugleiche Maschine im Nachbarrack aufgebaut. Unser Job: Warten.

Jede mögliche einfache Lösung wurde „von oben“ verhindert.

Jeder noch so abstruse Ansatz wurde stattdessen verfolgt, Geld spielte auf einmal keine Rolle.

Bereitwillig angebotenes Fachwissen von Seiten des Endkunden wurde ignoriert oder zurückgewiesen.

Und so endete ein Einsatz in einer peinlichen Katastrophe:

Jemand bei der Bank, ohne akademische Bildung, aber mit dickem Scheckbuch, rief bei IBM an.  Und weil der Scheck hoch war, ließ sich IBM nicht lange lumpen. Per Anordnung: KONTAKTSPERRE für uns mit dem IBM-Mitarbeiter. Naja, beim Frühstück in der Cafeteria haben wir uns dann doch kurz unterhalten: Ein banaler Ausfall eines VRM im primären CEC, das hätte jeder leicht sehen können, dem erlaubt worden wäre, das Ding aufzuschrauben und nachzugucken. Das passende Ersatzteil kam dann drei Stunden später.

Zwei Tage wurden unterdessen benötigt, das von der Proletentruppe auf Anweisung aus Indien verursachte Schlachtfeld zu beseitigen.

Und nun frage ich mich, was wohl passiert wäre, wenn es den Hauptserver erwischt hätte anstatt wie in unserem Fall den Backup-Server. Höchstwahrscheinlich wären noch mehr Parteien involviert worden, die noch mehr Bullshit verzapft hätten. Und Deutschland wäre zwei Wochen ohne Zahlungsverkehr geblieben.

Irgendein konservativer (eher reaktionärer) Kunde meinte einmal zu mir, „wenn fremde Leute mit fremdem Geld fachfremde Sachen tun, dann kannst Du dein Unternehmen beerdigen“.

Wohl wahr!

-hb

Digitale Transformation und Neue Mobilität – Paradies oder Hölle?

Oder:
Die schöne neue Welt aus Sicht eines Unternehmers, IT-Pioniers, Bloggers, Familienvaters und Radfahrers Roland Dürre

Wie er noch bei der GLS-Bank war, hat mich Carsten Schmitz öfters zu schönen Veranstaltungen eingeladen. Da durfte ich urgewald kennen lernen, die Katrin Frische beim „Story Telling“ und einiges mehr erleben. Jetzt sorgt Carsten im Vorstandsstab des HOHENFRIED e.V. unter anderem fürs Netzwerken, Fundraising und die Finanzierung.

Unter anderem hat er in Berchtesgaden eine zwanglose Vortragsrunde ins Leben gerufen:
„Zivilgesellschaftliche Themenabende in der Lederstubn“
Und da auch bei mir angefragt, ob ich sein Projekt mit einem Vortrag unterstützen würde. Das mache ich doch sehr gerne. Es ist ja eine schöne Gelegenheit, mich für seine häufige Gastfreundschaft zu bedanken und für etwas Gutes zu wirken.

Plakat13Juli-Lederstubn

Da ich mal davon ausgehe, dass der Kreis der Besucher sehr gemischt sein wird, werde ich zu Beginn die Interessen meiner Zuhörer abfragen und sortieren. Und dann diese der Reihe nach abarbeiten, sozusagen einen OpenSpeech halten. So wird es auf jeden Fall ein sehr offene und interaktive Veranstaltung werden, die auch bestimmt allen Teilnehmer viel Spaß macht – und aber auch zum Nach-Denken anregen wird.

Anreisen werde ich im Zug mit dem Bayern-Ticket. Zurzeit plane ich die Verbindung zu nehmen, die in Neubiberg am 13. Juli um 14:31 mit der S-Bahn S7 startet und mit Umsteigen am Ostbahnhof und in Freilassing dann in Berchtesgaden Hbf um 17:30 ankommt. Die Rückfahrt plane ich am selben Tag von Berchtesgaden Hbf um 20:31, so dass ich wieder vor Mitternacht in meinem Bett liegen kann.

Natürlich freue ich mich auf Zuhörer aus meinem Bekanntenkreis und nehme sie gerne auf meinem Bayern-Ticket mit.

RMD