Wie Ihr wisst, weise ich in IF-Blog immer gerne auf die Konzerte der Arcis-Vocalisten hin. Zum einen weil die Evelyn (EG) bei diesem Chor mit großer Leidenschaft dabei ist und zum anderen, weil diese Konzerte für alle Zuhörer immer ganz große Erlebnisse sind!

Mozart

Und das Beste:

Für IF-Blog-Leser, die das Konzert besuchen wollen, gibt es wieder ein kleines Zucker. Einfach bei mir melden mit Stichwort „Mozart“!

RMD

P.S.
Hier noch der Hinweis auf ein weiteres und ganz besonderes Beethoven-Konzert der Arcis-Vocalisten an Silvester!

Für alle, die sich etwas ganz besonderes zum Jahreswechsel gönnen wollen!

Die Konzerte der Arcis-Vocalisten erwähne ich hier immer sehr gerne – nicht nur weil die Evelyn (EG) da mitsingt. Sondern weil die Aufführungen immer einzigartig sind und die Herzen aller Zuhörer mit großer Freude füllen!

Beethoven

Für IF-Blog-Leser, die das Konzert besuchen wollen, gibt es wieder ein schönes Zuckerl …

Einfach bei mir melden mit Stichwort „Beethoven“.

RMD

Roland Dürre
Donnerstag, der 21. Juli 2016

Die Arcis-Vocalisten sind wieder auf Tour: HAYDN!

Nach dem Auftritt ist vor dem Auftritt!

Das ist das Motto der Arcis-Vocalisten! Und so stehen sie gemeinsam mit ihren Partnern schon am 6. August mit einem besonderen Kunstwerk wieder auf der Bühne:

Haydn

Ich kann wieder nicht dabei sein. Weil zwei ganz liebe Freunde von mir ihren 60. Geburtstag freien.

Aber vielleicht schafft Ihr es ja? Es wird sich auf jeden Fall lohnen!

RMD

P.S.
Für IF-Blog-Leser, die das Konzert besuchen wollen, gibt es ein kleines Zuckerl …
Einfach bei mir melden mit Stichwort Haydn.

Am Freitag sind sie in der Himmelfahrtskirche München-Sendling,

die arcis vocalisten

Ich verweise kurzfristig auf dieses einzigartige Konzert, nicht nur weil es noch Karten gibt. Vor allem aber deshalb, weil es eine einzigartige Aufführung werden wird, die man nicht versäumen sollte!

Das Besondere ist nicht, dass es À-Cappella, also ohne Musikinstrumente und Orchester gegeben wird. Was von den Sängern mehr abverlangt, weil keine Instrumente da sind, die das spielen, was sie singen sollen.

Sondern, dass es eine Welturaufführung beinhaltet:
Markus Fritz singt selbst bei bei den arcis vocalisten und er hat das Werk
„De Tranquilitate Animi“
nach Worten von Seneca komponiert!!!

Außerdem werden noch eine Messe von Rheinberger und ein paar Stücke von Brahms (Opus 74 No. 1 ) und Kaminski gegeben:

FlyerACapella

Wenn ich an diesem Tage nicht in Frankreich wäre, würde ich auf jeden Fall hingehen.

Nicht nur aber auch weil die Evelyn (EG) mit singt.

RMD

Roland Dürre
Sonntag, der 24. April 2016

Projekt FRIEDEN – Donnerstag, 28. April 2016 – IF-Forum

Am Donnerstag (28. April) um 18:00 starte ich gemeinsam mit Jolly Kunjappu unser Projekt FRIEDEN. Wir freuen uns auf unsere Gäste.

»Jolly Kunjappu – »Jumbo‘s first birthday. Celebrate your life.« Acryl und Wachskreide auf Leinwand

»Jolly Kunjappu – »Jumbo‘s first birthday. Celebrate your life.«
Acryl und Wachskreide auf Leinwand

An diesem Tage werden wir “die Gedanken befreien”, Impulse geben und versuchen, „die freundlichen Menschen“, die wir so mögen, zu inspirieren. Wir wollen die Lust wecken, all die Selbstverständlichkeiten zu hinterfragen.

Wir wollen die Bereitschaft fördern, an der notwendigen großen Transformation unserer Gesellschaft und Lebensart konstruktiv mitzuwirken und so die Voraussetzungen ein wenig zu verbessern, dass wir Zukunft aktiv gestalten können. Denn:
Handeln ist wichtiger denn Reden!

An diesem Abend wollen Jolly und ich in die Vorlage gehen und dann gemeinsam mit Euch Ideen entwickeln und überlegen, was man denn alles machen könnte.
🙂  (Vielleicht ein Schneeballsystem für Frieden und Transformation aufsetzen?)

So wollen wir von unseren Freunden so lernen. Gemeinsam Erkenntnis gewinnen und  an unserer eigenen Aufklärung 2.0 arbeiten.
🙂 Indoktrination und Religionisierung mögen und machen wir nicht, denn wir sind keine Missionare!

FRIEDEN ist für uns ganz einfach die zentrale Metapher für die erforderliche Veränderung, denn Frieden betrifft uns dreifach: Jeden einzelnen ganz persönlich in sich; in unseren Beziehungen zu der Welt, in der wir leben und so auch zu unserer Umwelt; und natürlich auch im Verhältnis individuell zwischen Menschen wie kollektiv zwischen Völkern und Gemeinschaften aller Art unserer wunderbaren Welt.

Und ohne FRIEDEN ist glückliches Leben in Zufriedenheit nicht vorstellbar.

Das Projekt FRIEDEN ist mir persönlich sehr wichtig und hat für mich ab sofort Priorität. Es soll das letzte große Projekt meines Lebens werden, so will ich es in den nächsten Jahren zu meinem zentralen Thema machen. Damit mir dies gelingt ist mir Eure, die Teilnahme meiner Freunde, sehr wichtig.

Trotzdem soll der Donnerstag Abend zuerst mal ein Treffen von eben „den freundlichen Menschen“ unserer Welt in großer FREUDE werden und uns allen viel Mut und Vertrauen geben! Jolly und ich sind uns sicher, dass dies gemeinsam mit Euch exzellent gelingen wird. Und ein paar Überraschungen wird es auch geben …

Hier noch ein Link zu 3 Artikeln in IF-Blog.de zum Thema inklusive der Einladung zur Veranstaltung. Eine kleine Bitte habe ich nur – das Kommen kurz anmelden wegen Futter&Getränke. Dies könnt Ihr als Kommentar im Blog machen oder ganz einfach per E-Mail an die InterFace AG oder gerne direkt an mich.

RMD

Roland Dürre
Samstag, der 9. April 2016

arcis vocalisten singen den BELSHAZZAR !!!

Am 7. und 8. Mai, jeweils um 19:00, sind die arcis vocalisten der Chor in der szenischen Aufführung des BELSHAZZAR von Georg Friedrich Händel, die in der Sendlinger Himmelfahrtskirche in englischer Sprache aufgeführt wird!

BelshazzarEvelyn ist natürlich wieder dabei und hat mir geschrieben:

Für mich wird ganz sicher der Belshazzar das absolute Highlight des Jahres: szenisch und auf Englisch. Übrigens – weil Du doch auch so sehr für Frieden kämpfst – wir singen dort Texte wie „Sweet liberty, beautific peace“ und „let war and slavery be no more“ …. alles hochaktuell, wenn man es genau nimmt.

Hier die offizielle Information zum Stück (Quelle arcis vocalisten):

Georg Friedrich Händels 1745 uraufgeführtes Oratorium Belshazzar vereint fesselnde Dramaturgie mit reicher musikalischer Formensprache und typisch „händel‘schem“ kompositorischen Einfallsreichtum. Obwohl ursprünglich zur konzertanten Aufführung bestimmt, scheint das Werk kraft seiner Dramatik eine szenische Aufführung regelrecht zu fordern.

Dem kommen die Arcis-Vocalisten nach, und zwar am 7./8. Mai 2016 in der Sendlinger Himmelfahrtskirche, gemeinsam mit namhaften Solisten und dem Barockensemble L‘Arpa Festante, unter der Leitung von Thomas Gropper und der bewährten Regie von Dieter Reuscher.

Thomas Gropper (Leitung)
Dieter Reuscher (Regie)
Gerrit Jurda (Licht)

Arcis-Vocalisten München
Barockorchester L‘Arpa Festante

Solisten:
Richard Resch (Belshazzar)
Susanne Winter (Nitocris)
Nicholas Hariades (Cyrus)
Andreas Pehl (Daniel)
Thomas Stimmel (Gobryas)

Der Belshazzar ist für alle beteiligten Künstler ein herrausragendes Projekt. Es wird garantiert das Konzert des Jahres und ein großes Fest für alle Mitwirkenden und Besucher. Ich bedauere sehr, dass ich nicht dabei sein kann, bin ich doch die ersten 14 Tage des Wonnemonats in Italien.

RMD

Roland Dürre
Samstag, der 2. April 2016

Mauern !?

Zurzeit weile ich in China. Und schau mir an, wie da die Dinge so sind. Und muss sagen, die Dinge sind in China zum Teil extrem anders. Was ich so sehe, stellt einige meiner Selbstverständlichkeiten schwer in Frage. Und manches meiner Glaubens-Muster wird ziemlich radikal zerbrochen. Ich kann das alles gar nicht so schnell formulieren wie es mich erwischt hat.

Ich fühle, dass die Zeit, in der unsere „Leitkultur“ von den USA – God’s own country – definiert wurde, vorbei ist. Wie war das doch vor 20 Jahren? Wir waren in den USA und wußten, dass das was wir dort erlebten zehn Jahre später in Deutschland ähnlich sein würde.

Doch die Vorherrschaft der USA geht zu Ende – die Frage ist für mich nur noch, ob das „preußische China“ die USA ablöst oder ob das „chaotische“ Indien da noch kräftig mitmischen wird. Nach meinen Erlebnissen in Mumbai im letzten Frühsommer und jetzt in Peking, Pengyao, Xi-an und weiteren Städten tippe ich aktuell mehr auf China.

Hoch die GREAT WALL mit Käppi nach hnten.

Die GREAT WALL hoch, Käppi nach hinten.

Aber sei es darum, China ist sicher das Land der Mauern. Historisch wie heute, auch im Internet. Dort macht es jetzt dem russischen und weiteren Regimen vor, wie das digitale Mauerbauen geht.

Angeblich gibt China für seine Aktivitäten zur Zensur mehr Finanzmittel aus und setzt dafür mehr Personal ein als für seine Armee. Das klingt unglaublich, ist aber durchaus vorstellbar. Der Gedanke allein hat schon etwas und Zensur ist aufwendig.

So schaue ich mir auch diesmal wieder die große Mauer an. Und kraxle ein wenig auf ihr herum. Und erkläre mir das mit der GREAT WALL so:

Da gibt es eine große chinesische Community (Nation, Reich, Volk, wie auch immer man das nennt). Die hat sich über lange Zeit organisiert und ihre Ordnung gefunden. Durch die Jahrhunderte ist sie groß und mächtig geworden. Mitte des zweiten Jahrtausend hat sie festgestellt, dass die Ordnung um ihren Herrschaftsbereich herum eine andere ist als die eigene. Die Veränderung, die rings herum stattfindet, wurde als Bedrohung empfunden. Also wurde eine Mauer gebaut.

Ist es heute nicht genauso?

Letzen Endes war (und ist) das Ziel der Mauer, die eigene Ordnung zu schützen. Und das ist China mit der GREAT WALL wohl auch gelungen. Jetzt ist es müßig nachzuforschen, ob der Bau der großen Mauer für China kurz-, mittel- und langfristig nützlich war. Ob die Mauer es geschafft hat, die Werte zu bewahren, die es wert waren, bewahrt zu werden. Dies und die Nützlichkeit dürften doch das wichtigste Argument für solche Entscheidungen wie einen gigantischen Mauerbau mit großen Folgen sein.

Chinas Smog und Dunst macht vor der GREAT WALL nicht halt.

Chinas Smog macht vor der GREAT WALL nicht halt.

Ich nehme mal an, dass die große Mauer kurzfristig für China sehr nützlich war. Sie bewahrte die Stabilität des Riesenreiches und machte es so noch mächtiger und reicher.

Aber dass der Nutzen der Mauer nachhaltig war, bezweifle ich. Könnte es sein, dass die Mauer langfristig wesentliche Nachteile mit sich brachte? Dass sie zwar half, eine alte Ordnung zu bewahren, aber das Land als Folge davon immer schwächer wurde? Weil die Dynamisierung zum Erliegen kam. Und China so die Kraft für Zukunft ausging.

Und vielleicht wäre China ohne GREAT WALL Jahrhunderte später nicht in diese unfassbare Schwächephase eingetaucht, aus der es sich erst mit der blutigen und grausamen Revolution eines Mao-tse-Tung über sehr komplexe und schmerzhafte Wege zu befreien wußte?

Und vielleicht hätte es ohne Mauer dann auch keine so radikale Kulturrevolution als Spätfolge gegeben, die schnurstracks in einen überbordenden und oft pervers anmutenden Turbo-Kapitalismus gemündet hat.

Mit einer dem Streben und Handeln einzigen zugrunde liegende Erfolgsmetrik – der Gier nach Reichtum und der Jagd nach Geld?

Und wahrscheinlich wird das mit den chinesischen (und russischen und sonstigen) Mauern im Internet auch mal so sein, dass sie ganz eigene Effekte haben werden, von denen wir heute gar keine Ahnung haben? Und denen am meisten schaden werden, die heute meinen, davon zu profitieren?

Diese Gedanken zu Mauern, Angst und Xenophobie gehen nicht nur Diktaturen an. Auch Noch-Demokratien, wie sie vereinzelt in Europa und der EU hoffentlich noch zu finden sind, sollten mal darüber nachdenken, ob es langfristig wirklich Sinn macht, Mauern zu bauen. Und so bringt mich die große Mauer wieder auf den Gedanken, dass Transparenz und Offenheit der bessere Leitstern ist.

Solche Gedanken berühren mich im beginnenden Zeitalter der Naturkatastrophen und der daraus folgenden Konflikte und Migration ganz besonders.

RMD

 

Roland Dürre
Sonntag, der 27. März 2016

Wieder eine Erstaufführung im Torturmtheater!

Und das Stück wurde bei InterFace in Unterhaching erarbeitet!

Torturmtheater-Sommerhausen_Auquarell_SpielplanDieses Jahr wird das Torturmtheater 40 Jahre alt. Gleich zum Start in die Jubiläums-Saison startet es mit „einem Stück aus Unterhaching“.

Das freut mich. Schon seit einigen Jahren erstellt das Torturmtheater manche seiner Produktionen in intensiver Arbeit in den Räumen der InterFace AG in Unterhaching. Der Grund ist einfach, die meisten der Mitwirkenden sind häufig aus dem Münchner Raum und Proberäume in München sind nicht leicht zu bekommen. Gespielt wird dann am traditionellen Torturm in Sommerhausen.

Zur Erinnerung: 1976 hat Veit Relin dieses ganz kleine und so wunderbare Theater in Sommerhausen (ganz in der Nähe von Würzburg) nach dem Tod von Luigi Malipiero wieder eröffnet und mit Ur- und Erstaufführungen im Rahmen eines niveauvollen wie außergewöhnlichen Spielplan überregional bekannt gemacht.

Die Saison 2016 eröffnet das Torturmtheater mit der deutschen Erstaufführung
Eine pornographische Beziehung von Philippe Blasband. Die deutsche Uraufführung findet am Mittwoch, den 30. März um 20.00 Uhr statt. Es spielen Zhanna Kalantay und Murali Perumal unter der Regie der einmaligen Eos Schopohl. Für die Auswahl des Stückes, die Ausstattung und vieles mehr zeichnet wie immer Angelika Relin verantwortlich.

Die Liebe ist ein seltsames Spiel. Ja, sie liebten sich, obwohl sie am Anfang nichts anderes als die Erfüllung ihrer Begierde, ihrer Neigungen ausleben wollten – dafür hatte sie eine Annonce aufgegeben. Sie kennen nichts voneinander; namenlos sind sie durch die Anonymität geschützt, auch voreinander. Die lästigen Details des Alltags fallen weg, das gibt ihnen Freiheit. Doch bald verstehen sie, daß sie sich lieben, vielleicht könnte es die Liebe ihres Lebens werden…

Im entscheidenden Moment fehlt ihnen jedoch der Mut. Zurück bleibt am Ende die bittersüße Erinnerung an eine nicht gelebte Chance, vor allem aber an eine leidenschaftliche Liebe.

Philippe Blasband ist mit dieser Geschichte eines Paares, das keines sein wollte ein kluges, erotisches Kammerspiel mit sensibler Komik gelungen.

Zur Jahresvorschau 2016 schreibt Angelika Relin:

Starten werden wir im Frühling am 30. März gleich mit einer Erstaufführung – Eine pornographische Beziehung! Einer melancholischen Liebesgeschichte, nicht ohne Komik, auf alle Fälle sehr intensiv…
(Dazu habe ich oben berichtet). 

Danach loten wir den ganz normalen Wahnsinn unserer heutigen Konsumgesellschaft aus und bringen den Irrwitz auf den Punkt. Allein schon der Titel Wenn ich was anderes machen würde, würde ich vielleicht nicht immer ans Geld denken ist so skurril, daß man einfach neugierig sein muß. Ein Abend, den Sie auf keinen Fall verpassen dürfen – schrill, bizarr und unendlich komisch, auch wenn die schrägen Wahrheiten des Alltags eigentlich schon wieder traurige Clowns erschaffen.

Der Sommer setzt sozusagen an der Achillesverse unserer Demokratie an, welche die Gesellschaft quer durch alle Schichten spaltet – so wie unsere Protagonisten auf der Bühne, diese zwei Pärchen aus dem Mittelstand, die sich als Nachbarn mit neidvoller Herzlichkeit annähern. Als Barbara eines Nachts einem Flüchtling Asyl gewährt prallen in dieser bitterbösen Farce Wohlstandsängste und die Faszination am Fremden ungebremst aufeinander. Mit rabenschwarzem Humor gehen hier alle im Wechselbad verlogener Menschlichkeit unter. Wir sind keine Barbaren müssen Sie sehen, auch wenn Ihnen das Lachen bestimmt im Halse stecken bleibt.

Im Herbst kitzelt dann noch Das Abschiedsdinner ihr Zwerchfell, in dem es mit seiner perfiden Moral die Idee der Freundschaft versucht ad absurdum zu führen. Aber wie so oft im Leben kommt es anders als man denkt…

Soweit die Jahresbotschaft 2016 von Angelika Relin. Hier geht es zum Spielplan!

Wie seit Jahren werde ich mir auch 2016 wenn irgend wie möglich alle vier Aufführungen im Hofturmtheater anschauen. Nicht nur, weil es jedesmal so tolles Theater ist. Sondern auch weil es für Barbara und mich so zu vier immer ganz besonders schönen Ausflügen nach Sommerhausen langt. Leider kann ich an der Premiere von „der pornographischen Beziehung“ nicht teilnehmen, weil ich da noch in China weile. Aber für den 16. April habe ich schon zwei Karten für uns reserviert. Und freue mich, wenn ich bekannte Gesichter sehe!

RMD

P.S.
Wer nach Sommerhausen will, fährt am besten mit dem Regionalexpreß nach Winterhausen, das gleich gegenüber auf der anderen Seite des Mains liegt. Vom Bahnhof Winterhausen sind es dann zu Fuß über die Mainbrücke zum Theater nur noch ein knapper Kilometer. Den Zug verlässt man übrigens am besten am Ende, wenn man in Richtung Würzburg fährt.

Und wieder mal mache ich Reklame in IF-Blog!
Aber wie immer nur für die ganz besonderen Arcis-Vocalisten!

Warum?

Weil sie so eine einzigartige Musik machen und die Evelyn (EG) mit soviel Freude dabei ist!

25.3.16. Johannespassion

Also Hingehen!

RMD

P.S.
Für IF-Blog-Leser, die das Konzert besuchen wollen, gibt es ein kleines Zuckerl …
Einfach bei mir melden mit Stichwort Johannes-Passion.

Klaus Hnilica
Donnerstag, der 25. Februar 2016

Das Dvorak Requiem

ZZZimagesSie war froh.
Und er war froh.
Die Dvorak ging mit ihm – und er mit ihr – zu Margots Geburtstagsfeier.
Erst vor zwei Tagen war er mit der Dvorak auf ‚ihrem Requiem’ gewesen.
Er fand das lustig.
Sie nicht.
Das Dvorak Requiem war unbeschreiblich gewesen! Der Chor gewaltig und die Musik erschütternd wie das Ende der Tage.
Aber soweit war es noch nicht.
Margot war Siebzig geworden und wollte feiern. Ihr Mann war längst tot, und die alten Freunde wurden immer weniger.
Mit dem Golfhotel hatte sie eine feine Adresse gewählt. Leckeres Essen war garantiert. Alles andere wär eine Enttäuschung gewesen. Die Dvorak freute sich darauf. Sie aß für ihr Leben gern. Natürlich mit Folgen! Ein lebenslanger Kampf! Aussichtslos!

Dienstag siebzehn Uhr fünfundvierzig bei ihm, hatten sie gesagt.
Um achtzehn Uhr begann das Fest.
Zwei Stunden vorher rief er die Dvorak an.
Keine Reaktion.
Wahrscheinlich noch unterwegs. Oder sie duschte.
Viel zu schnell griff er gleich wieder zum Hörer.
Nichts!
Wo blieb denn ihr Anruf? Das tat sie doch sonst immer.
Er versuchte es noch etliche Male auf ihrem Handy.
Dumme Pute wollte er sagen. Konnte er aber nicht. Hatte ja keine Verbindung.
Schließlich gab er auf.
Unruhig und enttäuscht fuhr er alleine los…
Aber vielleicht musste sie ja überraschend zu ihrer krebskranken Tochter. Oder ihr uralter Vater wollte plötzlich doch sterben.
Oder sie musste sich erlösen von all’ dem Übel und war neben dem Glas Rotwein eingeschlafen.
Da hätte er nicht stören mögen.

Als er der Erste auf dem Fest war – hatte er Gewissensbisse.
Er hätte doch länger auf die Dvorak warten sollen. Sie wär bestimmt noch gekommen.
Margot war überrascht, dass er sie nicht mitbrachte.
Und seine Frau auch nicht. Aber das wusste sie ja.
Ach, die Dvorak kam bestimmt noch. Die hätte sich sonst auf jeden Fall abgemeldet. War viel zu gewissenhaft.
Niemand hatte da die geringsten Zweifel.
Auch nicht als es schon hoch herging und die Gäste mit der Animateurin allerlei Gymnastik zwischen den köstlichen Speisefolgen machen mussten.
Das hätte die Dvorak nicht mögen.
Als hätte sie es geahnt.
Hat sie ja vielleicht. Sie hasste Gymnastik wie die Pest.
Warum musste man im Alter unbedingt gelenkig sein?

Komisch, ihr Stuhl blieb leer. Obwohl die Lücke am Tisch störend war.
Ihr Gedeck hatte man auch noch nicht weggetan.
Ein eigenartiger Scherz war das schon von ihr.
Einfach nicht erscheinen.
Ohne ein Wort .
Ohne Entschuldigung. Aber bei aller Zuverlässigkeit konnte sie eben auch störrisch sein, dass wussten alle, die sie kannten, die Dvorak.

Das Fest war gediegen!
Alles perfekt organisiert.
Margot gab ihr Bestes und ihre charmante Tochter auch.
Beide waren Profis. Wussten wie man Stimmung macht.
Den schalen Geschmack im Mund hatte wahrscheinlich nur er, als bei der Oldie– Einlage zum Schluss, die gleichen Sänger auftraten wie im Dvorak Requiem.
Die Dvorak hätte gelacht, bei dieser unfreiwilligen Komik.
Lachen konnte sie. Und wie!

Ja und dann war der Abend auch schon vorbei.
Und die Dvorak nicht gekommen.
Schade!
Er zockelte alleine heim und rauchte noch ein Zigarillo.
Ein Glas Rotwein gönnte er sich auch.
Endlich der Anruf:
Arg spät, liebe Frau Dvorak!
Aber sie war es nicht.
Sie war schon tot.
Während der zweiten Vorspeise auf dem Fest, hatte ihr Sohn sie gefunden.
Er war über den Balkon ins Haus gestiegen, da der Haustürschlüssel innen steckte.
Die Dvorak saß auf der Stiege.
Einen Schuh hatte sie schon an.
Dann lehnte sie sich an die Wand und blieb so sitzen.
Eine ganze Nacht – und einen Tag.
Herzstillstand. Sekundentod.
Ihr alter Hund bewachte sie.
Er war taub.
‚Ihr Requiem’ – hätte er nicht hören können…

KH