Roland Dürre
Donnerstag, der 10. August 2017

Digitalisierung – Expertengespräch bei InterFace.

Oft hilft der Zufall. Man muss nur die Voraussetzungen schaffen. So geht es immer wieder im Leben. Hier die Geschichte, wie der „IF-Expertentalk” zum Thema „Digitale Transformation“ bei der InterFace AG am 14. Juli 2017 zustande kam.

Dazu muss man wissen, dass mein lieber  IT-Kollege und „Schafkopf-Freund“ Lothar ein langjähriges Mitglied der SPD ist und über viele Jahre der Vorsitzende des Vorstands des SPD-Ortsverein Neubiberg war. In dieser Funktion hatte er mich vor ein paar Jahren eingeladen, einen Vortrag über „Neue Wirtschaft“ (oder so ähnlich) für seine Genossen bei einer SPD-Veranstaltung zu halten.

Das habe ich gerne gemacht, bin ich doch viel unterwegs und versuche die Menschen darauf aufmerksam zu machen, dass Fortschritt zwar wichtig ist, aber man sehr verantwortlich mit diesem umgehen müsse. Um das zu belegen zitiere ich häufig den großen Bertrand Russell:

Jeder Zuwachs an Technik bedingt, wenn damit ein Zuwachs und nicht eine Schmälerung des menschlichen Glücks verbunden sein soll, einen entsprechenden Zuwachs an Weisheit.

Ein Zitat, dass uns alle ein wenig achtsamer und kritisch nachdenklicher machen sollte.


So berichtete mir Lothar beim Karten spielen, dass Thorsten Schäfer-Gümbel (der stellvertretende SPD-Vorsitzende) am Freitag den 14. Juli im Landkreis wäre und zwischen 16:00 und 17:45 der Gast der Landkreis-SPD wäre. Der Gast würde sich „eine Veranstaltung in oder in der Nähe von Unterhaching“ wünschen, dies mit wenig organisatorischen Aufwand.

Und der neue SPD-Vorstand des Ortsvereins wolle für Thorsten Schäfer-Gümbel gerne die Besichtigung eines modernen Betriebes in Unterhaching organisieren, gerne mit einem Bezug zur „Digitalisierung“. Dabei würde er (wegen meines Vortrages vor Jahren bei der SPD) an mich und die Interface AG denken.

Ich habe mich ja aus dem operativen Geschäft der InterFace AG zurückgezogen und versuche als „freundlicher Aufsichtsrat“ das Unternehmen weiter zu begleiten und zu unterstützen. So habe ich den Besuch einer Delegation der SPD im „Headquarter der InterFace AG in Unterhaching natürlich sehr gerne ermöglicht. Auch weil so etwas ein Teil der gesellschaftlichen Verantwortung eines Unternehmens ist.

Und wie es der Zufall so wollte war genau an diesem 14. Juli von 15:00 und 18:00 die quartalsmäßige Sitzung des Aufsichtsrates der InterFace AG geplant. Das heißt an diesem Tage waren meine beiden geschätzten Kolleg*Innen im Aufsichtsrat Dr. Professor Kathrin Möslein (stellvertretende Vorsitzende) und Manfred Broy (Vorsitzender) im Hause.

Und wer könnte besser etwas zur Digitalisierung in Bayern und Deutschland sagen als Manfred Broy, nicht nur weil er der Gründer des Zentrum-Digitalisierung.Bayern (ZD.B) ist. So war es naheliegend, den Vorsitzenden unseres Aufsichtsrates zu bitten, die Aufsichtsratssitzung für die Dauer des Besuchs der SPD-Delegation zu unterbrechen und an einem Expertentalk „Digitalisierung“ mit Bela Bach und Herrn Schäfer-Gümbel teil zunehmen.

Nach dem Expertentalk haben wir dann die Aufsichtsratssitzung wieder aufgenommen und unsere Besucher haben das IF-Lab besucht. Das Video, in dem diese ihren Eindruck vom Besuch wiedergeben, hat mich dann auch sehr beeindruckt.

Hier aber schon mal das Video zum „IF-Expertentalk” zum Thema „Digitale Transformation“ in voller Länge, der am 14. Juli 2017 in Unterhaching bei der InterFace AG statt fand. Dabei waren die Bundestagskandidatin der SPD im Wahlkreis München Land, Bela Bach, der SPD Bundes-Vize Thorsten Schäfer-Gümbel, Prof. Dr. Dr. hc Manfred Broy (Gründungspräsident des Zentrums Digitalisierung.Bayern) und Paul Schuster, Vorstandssprecher der InterFace AG. Der Experten-Talk wurde übrigen ganz großartig moderiert von Bela Bach, die mir gesagt hat, dass sie so etwas noch nie gemacht hätte!

RMD

Roland Dürre
Samstag, der 5. August 2017

Über Theater, Staat und Kirche …

Am Donnerstag, den 3. August war im Torturmtheater zu Sommerhausen Premiere. Aktuell wird ein Stück von Philipp Löhle gespielt mit dem Titel „Der Wind macht das Fähnchen“.

Vier SchauspielerInnen spielen diesmal auf der kleinen Bühne des Torturmtheaters. Es sind Judith Riehl, Nadia Schwienbacher, Christian Buse und David Lindermeier. Bei der Premiere dabei waren auch Oliver Zimmer als Regisseur und natürlich die großartige Angelika Relin, ohne die es das alles nicht geben würde.


Zu Gast im Torturmtheater in Sommerhausen.


Und Barbara und ich durften bei der Premiere dabei sein! Und haben eine besondere Aufführung sehr genossen. Es war ein unwiederbringlicher Abend, über den ich mich einfach nur gefreut habe.

Ihr dürft das Stück auf keinen Fall versäumen. Es läuft (nur!) noch bis zum 30. September, also schon jetzt den Ausflug nach Sommerhausen planen! Hier die Ankündigung des Stücks.


„Das ist sie, mein ganzer Stolz“ – die Familie. Ein Experiment für Mutige?
Neunzehnhundertungerade, als die Welt noch in Ordnung war, beginnt diese Geschichte. Vater, Mutter, Sohn und Tochter lächeln im Zeitraffer in die Kamera für Schnappschüsse am Frühstückstisch oder im Italienurlaub. Doch das Kleinbürgeridyll ist trügerisch, denn sobald es schwierig wird gibt es keinen Zusammenhalt mehr, kein Einstehen für den anderen. Auch Familie ist von ökonomischen Hochs und Tiefs abhängig. Alles fällt auseinander wenn der Papa das Potential des neumodischen „Internetz“ falsch einschätzt und konsequent seine Stelle kündigt – und ausgerechnet diese Konsequenz gibt er dem Sohn im Augenblick der Wahrheit mit auf seinen Lebensweg. 
Auf Krise und Trennung folgen Wiedervereinigung und neue Familienporträts in scheinbarer Eintracht, doch die Idylle hat Risse bekommen, unkittbare.


Schon von dem letzten Stück „Eine Sommernacht“ war ich begeistert. Diesmal war es noch schöner – wenn das überhaupt möglich ist. Im Torturmtheater zu Sommerhausen gibt es immer großartiges Theater, „Das Fähnchen“ ist eine spannende Komödie mit viel Witz und Hintergedanken!


Es war ein wunderschöner Theaterabend.


Ein schöner Abschluss eines wunderbaren Tages, den wir auf dem Fahrrad verbracht hatten. Nach zirka hundert Kilometern schöner Radfahrt auf dem Weg von Klingenberg nach Sommerhausen entlang des Mains mit ein paar Abkürzungen durch sanfte Hügel kamen wir in Sommerhausen am späten Nachmittag an. So konnten wir uns noch frisch machen und ein wenig „relaxen“ und trafen dann ein halbes Stündchen vor Beginn der Aufführung im Torturmtheater ein.

Da genossen wir das immer wieder beeindruckende Theater-Foyer und freuten uns auf die Vorstellung. Nicht ganz unfreiwillig belauschte ich dabei eine Unterhaltung (lauschen war so gar nicht nötig) zwischen einem Herrn mittleren Alters (vielleicht so zwischen vierzig und fünfzig) und einem älteren Paar (eher zwischen sechzig und siebzig, wobei die Dame nichts sagte sondern nur ihren Ehemann strafend ansah). Also für mich „so ein kleines Privattheater vor dem richtigen Theater“!


Ein wenig Theater vor dem Theater.


Das bestand aus einem kleinem Streitgespräch, in dem der jüngere immer wieder lautstark seine Entrüstung über das Treiben der Kirche und deren besonderen Rechte, die wohl nicht mehr zeitgemäß wären Ausdruck gab. Der andere versuchte dann mit ein wenig leiserer Stimme die Kirche zu verteidigen.

Der jüngere kritisierte so die Kirchensteuer als Folge eines Konkordates, das wohl aus den 30iger Jahren des letzten Jahrhundert stamme und mit den Nazis ausgehandelt worden wäre. Die Tatsache, dass führende Manager der Kirche wie Kardinäle und Bischöfe auf der Gehaltsliste des Staates stehen würden, ärgere ihn.

Der andere wies dann darauf hin, dass die Kirche ja viel Soziales und Gutes tun würde und das diesen Preis wert wäre. Dann meinte der Ältere, dass die evangelische Kirche besser als die katholische wäre. Der Jüngere konterte sofort mit einem Beispiel, wie sich die evangelische Kirche ziemlich skrupellos an der Diakonie bereichern würde. Und so ging das weiter.

Schließlich beklagte der Jüngere die drei Stunden Religionsunterricht pro Woche, die die Kinder indoktrinieren würde. Der ältere verteidigte dies mit der Behauptung, dass die Schule ja eben nicht nur die Aufgabe hätte, Wissen zu vermitteln, sondern auch Werte. Das war nicht so das ganz hohe Niveau, lauter viel gehörte alte Argumente und nichts Neues. Also nicht so aufregend. Auch das mit dem Werte vermitteln nicht.

(Ist doch meinen Gedanken folgend auch die Aufgabe der Wissensvermittlung nicht zuletzt die Wertebildung. Aber in solche Gespräche mische ich mich schon lange nicht mehr ein.)

So dachte ich über meine  Erfahrungen mit der Kirche nach. Ich musste an meinen Lehrer und Freund Rupert Lay denken. Von ihm habe ich so viel gelernt, vor allem dass ich mich selber wertschätzen und ernst nehmen muss. Und ein autonomer Mensch bleiben soll, der sich nicht leichtfertig beeinflussen lässt.


Der Jesuit Rupert Lay.


Rupert Lebensziel war es, für die Ärmsten der Armen da zu sein. Das waren aber für ihn nicht nur Obdachlose und aus der Gesellschaft ausgestoßene Menschen. Gerade Top-Manager gehörten für ihn in diese Kategorie. Damit dürfte es auch seine Richtigkeit haben. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es in keiner anderen Berufsgruppe (vielleicht Pfarrer ausgenommen) so viel Verrückte gibt wie bei den Vorständen der deutschen und internationalen Konzerne. Verzeihung, mit „Verrückte“ meine ich Menschen, die an massiven psychischen Erkrankungen und Störungen leiden.

Rupert Lay kümmerte sich vorzugsweise um die gesund gebliebenen Manager. Die „kranken“ wurden im Proseminar ausgesiebt, in die Fortgeschrittenen-Seminare ließ er sie nicht rein. Weil sie da wahrscheinlich nur gestört und nichts verstanden hätte.

Die wirklich teuren Teilnahmegebühren für die  Seminare des Rupert Lays gingen wie alle Honorare an seinen Orden, das waren die Jesuiten. Und weil Rupert Lay sein Wirken im Allgemeinen als Seelsorge darstellte, ging auch das Finanzamt leer aus. Denn für Einnahmen aus Seelsorge wird keine Steuer bezahlt. Das hat manchen der tüchtigen Finanzbeamten in Hessen sehr gegrämt, aber irgendwie kam das Finanzamt damals gegen die Macht der Kirchen nicht an.


Heinrich Henckel von Donnersmark – Künstlername Augustinus – und Rupert Lay.


Ich musste auch an Pater Augustinus denken, der mit bürgerlichen Namen Heinrich Henckel von Donnersmark hieß, der ein Freiherr war. Ich kannte auch ihn und schätzte in ebenso. Obwohl Rupert Lay Jesuiten und Augustinus Prämonstratenser-Chorherr war. Aber beide waren die Protagonisten für Ethik in der Wirtschaft. Das hat mir gefallen. Sie waren wichtigen Berater der Spitzen der deutschen Industrie und Politik. Und haben sich als hervorragende Redner und Management-Trainer haben sie sich einen Namen gemacht.

Rupert Lay war dem System Kirche gegenüber deutlich kritischer als der „brave“ Augustinus. Deshalb haben wir (der Ronneburger Kreis) beide zu einem Streitgespräch nach Frankfurt eingeladen. Und waren überrascht, dass dies uns dann viel zu harmonisch war, denn beide gaben sich eigentlich immer nur gegenseitig Recht.

Für mich war Augustinus der beste Redner, den ich kannte. Ich erinnere mich gut an einen Vortrag in Wiesbaden, den er in den 90iger Jahren für ICL hielt – damals ein relevanter IT-Hersteller aus Großbritannien. Da hatte er sich als Manager des „Unternehmens Katholische Kirche“ vorgestellt und seine Aufgabe als „Lobbyist das mächtigste und älteste Unternehmen der Welt“ beschrieben. Das war ganz feine Selbstironie.


Kirchen reden von Frieden und Liebe.


Allerdings hat mir der Vortrag auch zu einer Selbsterkenntnis verholfen, die ich bis heute nur bestätigt sehe. Die Kirche ist ein Unternehmen, dass sich Friede und Liebe auf ihren Schild schreibt. Quasi als Marketing. Seit über 2000 Jahre macht sie das. Diese lange Zeit hat sie gut davon gelebt und ist dabei so richtig reich und wohl auch mächtig geworden. Ich finde es unendlich traurig, dass sie es in diesen 2000 Jahren nicht geschafft (und wohl auch gar nicht gewollt) hat, die Welt ein wenig fried- und liebevoller zu machen. Im Gegenteil, sie und ihre Mitwettbewerber im Markt bewirken bis heute oft das Gegenteil von Friede und Liebe, nämlich Krieg und Hass.

So ist mir spätestens damals klar geworden, dass ich mit so einem System wie Kirche nichts zu tun haben will. Und rede auch gar nicht mehr darüber.

So wie ich die CDU/CSU nicht mehr wähle, weil sie die Wiederbewaffnung der BRD durchgesetzt haben. Gleiches gilt für die SPD und die Grünen. Diese Parteien werde ich mehr wählen, weil sie ein wichtiges Tabu gebrochen haben und die Bundeswehr für Kampfeinsätze ins Ausland entsandt haben.

Eigentlich ist alles ganz einfach.

RMD

P.S.
Und wer mit dem Zug nach Sommerhausen fahren will, der sucht am besten nach dem Zielort Winterhausen. Von Bahnhof in Winterhausen ist es nur ein Kilometer zu Fuß zum Theater.

Roland Dürre
Freitag, der 17. März 2017

Wir kurieren an den Symptomen und ignorieren die Ursachen.

Es lebe der Populismus!

Oder
Reden statt Handeln?

Der große Diktator Charly.

Jetzt habe ich die ersten (Wahlkampf-)Auftritte von Martin Schulz erlebt. Auch aus der Ferne habe ich den Eindruck gewonnen, dass hier wieder ein weiterer und zugegeben talentierter Versuch stattfindet, das allgemeine Unwohl-Befinden vieler Menschen als Resonanzkörper für die eigenen Ziele zu nutzen und dazu ein paar Verbesserungen bei Details zu fordern, die aber insgesamt nur ein Kurieren an den Symptomen bedeuten.

Ich habe in diesen Ansprachen das wahr genommen, was man wohl gemeinhin mit Populismus bezeichnet und das wohl das letzte verbleibende Erfolgsprinzip der aktuellen Politiker-Generation ist. Auf die Idee, die Ursachen zu erforschen um dann im Rahmen eines gesellschaftlichen Konsens durch politische Gestaltung Veränderungen einzuleiten, kommt wohl keiner mehr.

So ist mit Martin Schulz in Europa der nächste Populist im Anrollen. Diesmal für die eine „Volkspartei“. Wieder herrscht das Motto in den von mir gehörten Reden vor:

Wir geilen uns an den Symptomen auf und schimpfen sympathisch auf die Missstände, aber an die Ursachen trauen wir uns nicht heran.

Weil das  ja system-kritisch wäre und nach Veränderung schreien würde. Und das geht doch nicht. Besonders nicht bei der SPD. Denn das haben sich die Genossen, sich seit Jahren selber verboten. Weil sie ja wieder an die Macht wollen. Und auch in Regierungsbeteiligung haben sie alles „system-kritische“ vermieden, wo es nur ging. Weil ja „heilige“ Sachzwänge und systemische Notwendigkeiten der Veränderung im Wege sind.

Die Umweltkatastrophe und Zerstörung des Planeten (Plastik, Klima …) oder die gesellschaftliche Polarisierung der Menschheit mir ihren Folgen wie Flucht wegen Lebensraumvernichtung und mehr davon hat sie genauso kalt gelassen und wurde so lieber beim Regieren einfach außen vor gelassen. Weil es nur gestört hätte.

„Sozialdemokratie First“ ist rhetorisch leicht zu kommunizieren. Nur sie zu machen und an die Ursachen ran zu gehen, das ist ein wenig anspruchsvoller. Man will ja nicht (sehr) unbequem sein und niemanden auch mal weh tun. Nicht mal in den Wahlkampfreden erwähnt man sie, denn schlechte Nachrichten sind unpopulär. Besonders wenn man sie nicht mehr ignorieren kann.

Obwohl auch Realität ein tolles Thema sogar für Populisten sein könnte. Unten habe ich ein Video als Beispiel angehängt. Nur wer über Realität spricht, der darf „keine Angst vor der eigenen Courage“ haben. Die Realität muss man aushalten können. Und sich nicht davor fürchten, dass ihre Erwähnung Wählerstimmen kosten könnte. Man braucht also Mut. Und zurzeit scheint Feigheit höher im Kurs zu stehen. Die Angst findet im Kopf statt und sie regiert die Welt auf wahnsinnige Art und Weise.

So versuche ich hier einmal mehr die Ursachen für die Polarisierung unserer Gesellschaft in immer weniger Reiche und viele Arme zu beschreiben. Also genau da wo man als Sozialdemokrat mal ansetzen müsste.

Die Ursachen für Polarisierung sind:

  • die freie Spekulation mit allem, ob Währungen, Unternehmen, Nahrungsmittel, Rohstoffe, Grund & Boden, copyright, Rechte aller Art …
  • ein Eigentumsrecht, das exorbitant und exzessiv individuelles „geistiges Eigentum“ schützt,
  • ein allgemeines Verständnis von Eigentum, dem das „Eigentum verpflichtet“ völlig abhanden gekommen zu scheint,
  • die gesellschaftliche Legitimierung von illegitimer Einflussnahme von Interessengruppen auf Gemeinwohl-Interessen (genannt Lobbyismus als Tatbestand von Vorteilserschleichung).
  • Propaganda inklusive der Verführung und Manipulation auf allen Ebenen auch des Unterbewusstsein als normale Methode des Wirtschaften (genannt Marketing) Verführung, mit dem Ziel das der Betroffene gegen seinen Willen und seine Vernunft handelt.

Obwohl wir es besser wissen, meinen wir immer noch, dass

  • Wachstum vor Gesundheit,
  • Taylorismus vor Ganzheitlichkeit,
  • Shareholder Value vor Gemeinwohl-Ökonomie gehen.

Wann lernen wir endlich, dass

  • die Interessen  der Stakeholder (Kunden, Mitarbeiter …) vor den Interessen der Shareholder gehen und dass in einer
  • Gesellschaft mit Zukunft soziale Gemeinsamkeit und nicht mehr private Besitzstandwahrung das oberstes Ziel von Individuen und Kollektiven sein darf?

Warum reden also Politiker nie über die Ursachen sondern hauen immer nur populistisch auf die Pauke? Und schreiben immer nur ein Herum-Doktern an Details und Symptomen ins Programm? Und warum sind damit auch noch erfolgreich?

🙂 Hier ein Beispiel für „POPULISMUS“, der mir gut gefällt. Wenn Harald Lesch auch nur zum Teil recht hat (und das könnte ich mir sehr gut vorstellen), dann dürften meine oben erwähnten „gesellschaftlichen Besorgnisse“ bald gar keine Rolle mehr spielen, weil es dann nur noch ums Überleben gehen wird.

Ja – genau diese Rede würde ich gerne mal von einem Politiker hören …

RMD

Roland Dürre
Dienstag, der 21. Februar 2017

RAUF MIT DER RÜSTUNG …

schallt es aus den USA in Richtung EUROPA …

 

 
 
 

Ich finde es schrecklich

  • Dachte ich doch bisher, weltweites Ziel ist es, weniger Kriege zu führen, weniger Menschen zu töten, weniger Elend zu produzieren und weniger Waffen zu bauen.
  • Und dass Waffen immer nur dem Geschäft der betreffenden Industrie nutzen.
  • Ich selber habe auch keinen Krieg in den letzten 50 Jahren erlebt, der ein Problem gelöst hätte. Im Gegenteil.
  • Nebeneffekt: Jetzt weiß ich, dass Griechenland (prozentual vom Bruttosozialprodukt) in der EU am meisten Geld für Rüstung ausgibt (2,4 %) und Deutschland (dank den strengen Auflagen der „Bündnis-Partner“ bei der „Wiedervereinigung“) am wenigsten (1,2 %).
  • So wie ich auch immer wieder höre, dass von allen Ländern der EU es Griechenland am schlechtesten und Deutschland am besten gehen soll.
    🙂 Honi soit qui mal y pense!

 
 
 

und hätte ein paar Fragen.

  • Warum empfiehlt EUROPA im Gegenzug denn den USA nicht einfach, die Ausgaben für den Klimaschutz zu erhöhen?
  • Wie will EUROPA selbstständiger werden, wenn es nicht vehement dem unmoralischen Anliegen der USA widerspricht sondern es wie ein braves Schaf abnickt?
  • Was sind denn die gemeinschaftlichen Werte von USA und Europa, die es zu verteidigen gilt?
    (Soll ich mal raten? Da käme nicht viel dabei heraus.)
  • Muss die NATO wirklich Manöver im Baltikum fahren und schon die nächsten in Polen planen?

Ich verstehe das alles auch deshalb nicht, weil EUROPA wie die USA (und auch der Feindstaat RUSSLAND) doch pleite sind und deren Schulden laufend weiter ansteigen. Und diese „Nationen“ so wie die ganze Welt doch ganz andere Sorge haben, über die sie sich Gedanken machen sollten.

Es ist die „Angst, die die Seele auffrisst“ und im (kollektiven) Kopf der alten Männer aus einer Welt von vorgestern wieder mal so richtig Urstand feiert. Das macht traurig.

RMD

Klaus Hnilica
Dienstag, der 14. Februar 2017

Auweia – Europa – was ist denn das?

Vermutlich weiß gegenwärtig niemand, was dieses so genannte ‚Europa’ eigentlich für ein Gebilde ist, das da wirtschaftlich vor sich hindümpelt, mit steigender Arbeitslosigkeit in den Krisenländern kämpft, das politisch zerstritten ist und in dem Bürger und Eliten sich zunehmend anfeinden, weil sie sich nach sieben Jahren Eurokrise plötzlich auch noch einem nicht enden wollenden Flüchtlingsstrom aus Afrika und dem Nahen Osten gegenüber sehen?

Ist das der Untergang dieser ‚europäischen Kunstgebilde,’ Europäische Union (EU) und Währungsunion, in dem keine der inkludierten Staatsführungen ein verbindendes Narrativ aufzuzeigen vermag, so dass ersatzweise das dümmliche Geschrei rechter Spaltpilze von einer allein gelassenen Bürgerschaft wie Gralsbotschaften aufgesogen werden?

Oder ist dieses diffuse Gebilde EU deshalb dem Untergang geweiht, weil alle Grenzen offen bleiben müssen? Da sonst der Euro scheitert, wie die deutsche Kanzlerin ihrer Bevölkerung droht und der sie gleich noch in die Stammbücher schreibt, dass sich eine 3000km lange Grenze wie Deutschland sie hat, ohnehin nicht kontrollieren lässt. Genau wie der EU das mit ihrer 14000km – Grenze nicht gelingen wird!

Und wer da besserwisserisch den ‚Schengen–Knüppel ‚ schwinge und meine, dass die Kontrolle dieser Außengrenze doch auf jeden Fall realisiert werden hätte müssen, nach dem Wegfall der  Binnengrenzkontrollen, der habe wohl aus der ebenfalls von den Amerikanern angezettelten Weltfinanzkrise nicht die Bohne gelernt: denn wer habe sich denn damals um die Regeln von Maastricht geschert, als die einzelnen Staatsführungen reihenweise ihre Banken retteten, weil die ökonomischen Lenkungswerkzeuge kläglich versagt hätten, wie sie meinten, und man sich deshalb natürlich gezwungen sah zum ‚Primat der Politik’ zurückkehren?

Und dabei wird geblieben! Basta! Denn über Rettungspakete und weiche Budgetbeschränkungen lassen sich doch mit der ‚EZB des Herren Draghi’ herrlich die Zinsen niedrig halten und ohne jedes Schamgefühl  sogar noch weiter Kredite aufnehmen, ohne sich mit Schuldenabbau und Strukturreformen verzetteln zu müssen, wie dies die üblichen Querköpfe fordern!

Blöd nur, dass Teile der Bevölkerung in der EU und Währungsunion trotzdem immer unzufriedener werden: massenweise laufen die im Süden den Linksparteien zu und im Norden und Osten den Rechtsextremen und Nationalkonservativen, statt sich endlich an ihre Nasen zu fassen und ein Beispiel an Deutschland zu nehmen – bei der Eurokrise, der Flüchtlingskrise und der Energiewende! Das wär’ doch ein Leichtes, oder?

Selbst auf die Gefahr hin, dass der eine oder andere Klugscheißer dann wieder meine, dass Deutschland aus gut gemeinten Gründen durch unabgestimmte Politik das Falsche tue und damit das Friedensprojekt eines geeinten Europas aufs Spiel setze, wie etwa dieser Historiker Heinrich August Winkler, der da sagt: „Zur deutschen Verantwortung gehört auch, dass wir uns von der moralischen Selbstüberschätzung verabschieden, die vor allem sich besonders fortschrittlich dünkende Deutsche aller Welt vor Augen führen. Der Glaube wir seien berufen gegebenenfalls auch im Alleingang das Gute zu verwirklichen, ist ein Irrglaube. Er darf nicht zu unserer Lebenslüge werden!“

Hm – wie verwirrend! Das ist doch nie und nimmer die Meinung unserer Kanzlerin?

Aber vielleicht hat der gute Mann trotzdem Recht?

KH

Roland Dürre
Montag, der 6. Februar 2017

AMERICA FIRST

Roland at PMCampDOR (© Visual-Braindump).

Der aktuelle US-Präsident hat es immer wieder gesagt. Wie ich finde zu oft, denn das „America First“ sollte doch eigentlich eine für einen US-Präsidenten selbstverständliche Aussage sein.

Natürlich kommen für den US-Präsidenten die USA zuerst. Und wahrscheinlich würde sich kein Mensch über „America First“ aufregen, wenn der Mann, der das gesagt hätte, nicht der zugegebener Weise auch für mich schon ein wenig unverständlich handelnde und auftretende Mr. Donald Trump wäre.

Auch für Menschen gilt, dass man zuerst mal an sich selber denken muss bevor man andere denken kann. Wie will jemand, der sich selber nicht wertschätzt denn andere wertschätzen? Deswegen muss und darf auch ein Menschenhaufen im Sinne eines sozialen Systems zuerst Mal an sich selber denken.

So ist mir die Aussage „America First“ als handlungsleitender Wert deutlich lieber als eine USA, die sich als rüpelhafter Weltpolizist sieht und auch so aufführt. In meinem Kopf will es auch nicht rein, dass der Friedensnobelpreisträger Obama als Vorgänger von Trump nur im Jahr 2016 insgesamt 26.171 Bomben in sieben verschiedenen Ländern hat abwerfen lassen (wie der US-Experte für Außenpolitik und nationale Sicherheit, Micah Zenko, auf der Seite der Denkfabrik „Council on Foreign Relations“ schreibt).

Und ich versteh nicht, warum sich darüber keiner bei uns erregt. Vielleicht weil wir der dritt größte Waffenexporteur der Welt sind – und alles was Arbeitsplätze schafft bei uns ohne weiteres Nachdenken per se „gut“ ist. Aber wahrscheinlich bombt die US Army unter Trump genauso weiter, da hilft auch kein Dekret.

Ich bin kein mächtiger Präsident sondern ein einfacher Privatier und Rentner, der gerne mal bloggt. Also mache ich mir Gedanken, was mir „FIRST“ ist. Da ich in Deutsch schreibe mache ich aus dem „FIRST“ ein „ZUERST„.

Ich lebe seit bald drei Jahren in Neubiberg, also könnte man meinen dass ich „ZUERST Neubiberg“ gröle. Aber irgendwie bin ich immer noch in Unterhaching, Riemerling und sogar Ottobrunn heimischer als in Neubiberg. Das sind alles Orte, die südöstlich im Speckgürtel von München liegen und zu denen ich eine besondere Beziehung habe.

Also schreie ich: „ZUERST Oberbayern Süd-Ost!“

Ich bin Radfahrer und nutze gerne den öffentlichen Verkehr. Also brülle ich „ZUERST Neue Mobliltät mit möglichst wenig Verbrennungsmotoren“.

Ich wünsche mir eine maximale Lebensqualität. Und München ist nur einen Kilometer weg von meinem Häuschen: Also rufe ich laut „ZUERST weniger Verkehrslärm und reine Luft in und um München!“.

Auch möchte ich gesund leben und den Planeten nicht mehr mit Plastik zu müllen. Also sage ich
„ZUERST Bewegung und Gesundheit!“
und
„ZUERST gesunde Nahrungsmittel und kein Plastik als Verpackungsmittel
.“

Jetzt verlasse ich meinen Micro-Kosmus. In Oberbayern lebe ich, in Schwaben bin ich aufgewachsen. So bringe ich auch noch ein leises „ZUERST Oberbayern und Schwaben!“ über die Lippen.

Ein „ZUERST Bayern!“ dagegen bleibt schon im Hals stecken. Auch weil Bayern einen Löwenanteil am Waffenexport hat, das ist für mich ein NOGO.

Für das „ZUERST Deutschland!“ fehlt mir dann endgültig der Atem. Die gigantischen Regierungsgebäude in Berlin sind für mich zuerst mal ein gigantisches Symbol der Macht. Alles riecht nach Herrschaft und Großbürgertum. Dazu gehört auch der Bundestag mit den vielen Luxus-Limousinen, die mit laufenden Motoren davor stehen, damit die Chauffeure nicht frieren.

Auch das nach hinten riesige Kanzleramt ist nicht meine Welt (wie auch nicht die „bayerische“ Staatskanzlei in München). In Berlin  sehe ich noch mehr, das ich nicht verstehe. Z.B. leuchtet mir das neue Gebäude des BND überhaupt nicht ein. Ist es doch das größtes Regierungsgebäude, das jemals in Deutschland gebaut wird. Das alle ist nicht meins, da gibt es natürlich kein „ZUERST Berlin!“.

Europa ist für mich noch weiter weg als Deutschland. Also gibt es kein „ZUERST Europa!“ (EUROPE FIRST!).

Wenn ich etwas laut zu sagen habe, dann ein
„ZUERST Frieden und Menschlichkeit!“
und
„ZUERST Menschenfreundlichkeit und Toleranz!“

Falls es denn eines Tages ein friedliches und freies Europa der Regionen als Teil einer Welt gibt, die Gemeinwohl-Ökonomie lebt und keine Kriege mehr führt, dann werde ich rufen

„ONE WORLD !

Aber nur, wenn Politik und Ökonomie zuerst für die Menschen und ihr Gemeinwohl da sind.

RMD

Roland Dürre
Sonntag, der 5. Februar 2017

Demokratie & System

Das Problem ist nicht die Demokratie sondern das System dahinter.

Zu diesem Thema habe ich vor kurzem auf Facebook mit meinem geschätzten Freund Detlev Six diskutiert. Weil ich an Demokratie glaube. Aber meine, dass das System dahinter nicht mehr taugt. So brauchen wir dringend eine strukturelle Reform.

Denn die Zeiten haben sich geändert. Was zur Zeit der industriellen Zeitalters „normal“ war ist es heute nicht mehr. Das gilt für den Arbeitsplatz (#newwork), für Unternehmen und das gilt auch für die Politik.

Wir brauchen keine Gewinner und Sieger mehr. Herrscher, „Big Boss“ und „zentral entscheidende Offiziere“ (CEO) sind „out“. Wie auch eine Partei, die die „Macht übernimmt“ oder ein System, das „an die Macht kommt“! Weil die Macht beim Souverän, den Menschen im Staat, bleiben muss. Und von niemand sonst übernommen werden darf.

Aber zuerst zu unserem Dialog. Detlev ist ein Meister des Wortes, er hatte eine großartige These gepostet:

Detlev:
Die liberale Demokratie ist das empfindlichste Wesen der Welt. Pflegt das Baby!

Roland:
Das Problem ist nicht die Demokratie sondern das System dahinter. Ich möchte nicht mehr Parteien wählen, sondern mich zwischen Varianten zu wichtigen Themen entscheiden, die verantwortet im Sinne eines gesellschaftlichen Konsens vorbereitet worden sind. Ohne jeden Einfluss von Lobbyisten. Und möchte Menschen wählen, die dann  die Reform umsetzen. Als verantwortliche „Koordinatoren“.
Das Ziel in den „demokratischen Systemen“ der Vergangenheit war, einen Menschen zu wählen, der das „Sagen“ hat. Gleich ob das ein Kanzler (BRD) oder ein Präsident (USA) ist.
Wir brauchen aber keine „Führer“mehr! Die Zeit des „Zentral entscheidenden Offiziers“ (CEO) geht in der Wirtschaft zu Ende, so sollten wir uns auch bei der Organisation unseres Staates (Politik) davon verabschieden.

Detlev:
„Frankreich! Mache dich frei von Persönlichkeiten.“
Das waren die Worte von Anarchsis Cloots in seinem „Aufruf an das Menschengeschlecht.“
Jules Michelet gab dann die Anweisung zur Regierungsbildung:
„Die Massen vollbringen alles, die großen Namen wenig, die vermeintlichen Götter, Giganten, Titanen täuschen uns über ihre Größe nur, weil sie arglistig auf die Schultern des gutmütigen Riesen, des Volkes, steigen.“
Das war nach der napoleonischen Katastrophe. Was folgte, war die Regierungsform der Versammlungsregierung. Und heute? Frankreich hat wieder ein präsidiales System.
Roland, wieso glaubst Du, dass es dieses Mal gut geht? Nur, weil wir Internet haben? Oder glaubst Du, der Mensch hat sich geändert? Ich würde es mir wünschen.

Roland:
Ich betreue eine Reihe von jungen Menschen und Start-Ups. Dabei stelle ich immer wieder fest, dass diese tatsächlich ein Stück weiter sind. Ja, die Menschen ändern sich!

Detlev:
Gut, dann lass uns versuchen, präsidiale Systeme zu verhindern, vor allem die der streng autoritären Richtung. Wie fangen wir an?

Roland:
Ich schreibe erst Mal einen Artikel, in dem ich Deine Aussagen integrieren werde. Allein Deine Formulierung und Forderung „präsidiale Systeme verhindern!“ ist für schon ein bemerkenswerter gedanklicher Fortschritt.

Mein Resümée:

Pflegen heißt auch Reformieren. So könnte ich mir vorstellen, dass die Aufgabe von demokratischen Wahlen nicht mehr darin besteht, einen Herrscher und/oder eine Partei an die Macht zu bringen. Sondern Aufgaben zu verteilen.

So könnte man Menschen wählen, die die Aufgabe bekommen, konsensfähige Varianten zur Lösung der gesellschaftlichen Probleme auszuarbeiten (Problem definiert als „Zustand der so nicht bleiben kann“). Vielleicht ist dieses Gremium das neue Parlament. Es sollte nach Regeln des „Art of Hosting„, dem „redlichen Diskurs“ (nach Habermas) und ähnlichem arbeiten. Und uns die erarbeiteten Lösungen vorlegen.

Wir – die Menschen im Staate – stimmen ab, welche der vorgelegten Lösung die richtige ist. Und wenn uns keine gefällt, dann müssen dann müssen die Herren im Parlament sich halt etwas besseres überlegen.

Selbstredend muss jede Form von Einflussnahme durch dritte Kräfte jeglicher Art (in vulgo Lobbyisten genannt) ausgeschlossen werden. Dazu zähle ich natürlich auch religiöse und ähnlichen Gruppierungen.

Eine Regierung im herkömmlichen Sinne mit Fürsten und einem Oberfürsten brauche ich dann nichdurch t mehr. Viel wichtiger ist eine gute ausgebildete Administration, die genau das macht, was das Parlament erarbeitet und das Volk beschlossen hat.Und das alle weiteren wichtigen Entscheidungen umsetzt, die von den demokratisch Abstimmung legitimiert worden sind.

Liebe Freunde:

Verhindert präsidiale Systeme!

RMD

P.S.
Ich wünsche mir Volksentscheide im Rahmen einer sehr direkten Demokratie. Die Schweiz ist ein gutes und erfolgreiches Beispiel für eine „bessere Demokratie“. Freilich kann auch diese noch beliebig optimiert werden.

Das oft gehörte Gegenargument zu Volksentscheiden, dass die auch ab und zu mal unverständliche Ergebnisse bringen, ist leicht zu widerlegen. Von zehn Entscheidungen konventioneller Art sind wahrscheinlich regelmäßig mehr als fünf falsch. Bei Volksabstimmungen eher nur ab und zu mal eine.
🙂 Ganz ohne Fehlentscheidungen geht es halt auch in besten System nicht. Das klappt erst dann, wenn allwissende Maschinen uns regieren.

Roland Dürre
Freitag, der 3. Februar 2017

Eine Geschichte zur EURO-Geschichte.

Europa ist mehr als die EU (und der EURO)!

Denn 5-Hunderter gibt’s ja wohl nicht mehr – trotz hohen Wertverlusts der Währung.

Letzten Dienstag war ich bei einer Veranstaltung im Café Luitpold, die mit dem Text des Untertitel dieses Artikels angekündigt war (bis zur Klammer; die Ergänzung in der Klammer ist von mir).

Harald Lesch war als Star des Abends eingeladen, aber leider kurzfristig verhindert. Er wurde von zwei „Europa-Experten“ vertreten.

Trotz des Ausfalls von Harald Lesch (wegen dem ich da war) war es ein interessanter Abend, gerade weil sehr geschraubt Unsinn geredet wurde. Dies von Leuten, die bei uns als wissenschaftliche Elite gelten. Da zuzuhören ist zwar ab und zu ärgerlich, ich genieße aber eine gewisse morbide Freude wenn ich gespreizten Unsinn höre.

Die beiden Herren auf dem Podium haben  beim alten römischen Reich angefangen und zum Teil absurde Thesen aufgestellt. Zum Beispiel war die Antwort auf die Frage aus dem Publikum, ob der Niedergang Europas nicht etwas mit dem Verlust von Spiritualität und Religion zu tun haben könnte, dass die wahre Gefahr für Europa nicht von den Atheisten sondern von den Agnostikern ausgehen würde. Mit der Begründung, dass so ein fanatischer Atheist einen streng islamischen Gläubigen besser verstehen könne denn ein Agnostiker. Und Integration dann besser möglich wäre.

Da habe ich mir ganz still bei mir „oh mein Gott“ gedacht.

Bei dieser Veranstaltung im schönen Café im feinsten Teil von München war mein Freund Sigi dabei. Nach Vortrag und Diskussion erzählte mir der Sigi eine Geschichte, die mir recht bekannt vorkam. Weil ich sie so ähnlich auch schon oft erzählt habe – allerdings nie dem Sigi.

Dafür hat diese Geschichte mir vor schon 20 Jahren der Rudi Jansche berichtet, damals allerdings in der Zukunftsform. Das war noch vor der Einführung des EUROs und der Rudi war einer der Top-Manager in Deutschland eines relevanten englischen Konzerns, der auch im restlichen Europa und der BRD viel Macht hatte. Und oft habe ich mich über die Weitsicht meines Mentors Rudi gewundert.

Die Geschichte zum EURO (vom Sigi, Rudi und von mir), erzähle ich jetzt so wie ich sie selber erlebt habe:


Anfang der 60iger Jahre war ich als Austauschschüler in Frankreich. Da gab es noch den Franc. Ich konnte noch nicht ganz so gut französisch und war ein wenig verwirrt, dass ein Sakko z.B. 100 (cent) Francs kostete. Und mein Gastgeber berichtete, dass er für dieses Sakko zehntausend („dix milles“) Francs oder  „dix milles balles“ bezahlt hätte.

Das Rätsel löste sich dann rasch auf. In Frankreich gab es kurz vor meinem Besuch eine Währungsreform. Da wurde der „nouvel franc“ eingeführt, der dem Gegenwert von 100 alten Francs entsprach. Die alten „francs“ konnten als „centimes“ weiter genutzt werden. Eigentlich wurden nur zwei Nullen gestrichen. Aber viele sprachen und dachten noch im alten Franc, obwohl die Produkte in den Läden in neuen Franc ausgezeichnet waren.

Näheres zur französischen „Währungsreform“ steht in Wikipedia – hier ein Auszug:


Am 27. Dezember 1958 wurde die Einführung des Nouveau Franc (NF) zum 1. Januar 1960 verfügt. Ein NF, seit 1963 offiziell nur noch Franc (F) genannt, entsprach 100 alten Francs (anciens francs). Die alten Franc-Münzen konnten als Centimes weiter verwendet werden. In der Alltagssprache blieb die Angabe in alten Francs noch jahrzehntelang gebräuchlich.


Dieser Artikel in Wikipedia ist sehr lesenswert, gibt er doch sehr schön Einblick in die französische Inflation.

Ich erinnere mich noch schwach, dass es eine Zeit gab, da bekam man für eine Deutsche Mark (DM) so in etwa einen nouvel franc (NF) – oder andersrum. Das war aber sehr schnell vorbei, schon wenige Jahre später waren es dann schon drei Francs, die man für eine Deutsche Mark bekam oder auf den Tisch legen musste. Und so ging es munter weiter.

Ich war überrascht, wie bei jedem Besuch von mir in Frankreich das Weißbrot (für mich) immer billiger wurde. Denn das unterlag einer Preisbindung und wurde offensichtlich vom Staat bezuschusst. Wie ich auch überrascht war, dass ich auch nach mehreren Besuchen in Frankreich für viele Franzosen der „le boche“ blieb. Mit meinen Austausch-Eltern befreundete Familien haben sich von meinen Austausch-Eltern abgewandt, weil sie einen „boche“ aufgenommen und – noch schlimmer – ihren Sohn nach Deutschland zum Erbfeind geschickt hatten. Die gute Nachricht: Ich fand trotzdem ganz schnell in Frankreich viele junge Freunde.

Mit der Familie (meinen Eltern und meiner Schwester) ging es damals in den Urlaub meistens nach Österreich. An den Schilling erinnere ich mich gerne. Der Schlagbaum an der Grenze und anderes Geld, das war ein Erlebnis. Wir waren im Ausland!

Die Schillinge – ob das 1- oder 5-Schilling-Stück – waren schöne Münzen. Ich erinnere mich, dass es immer so um die sieben Schilling für eine DM gab. Da hat sich nie viel daran geändert.

Die Zeit des Urlaubs mit meinen Eltern in Österreich ging schnell vorbei so wie auch der Ferienaustausch in Frankreich. Dem Elternhaus entflohen ging es immer häufiger nach Ländern wie Italien und Griechenland.

So lernte ich Lira und Drachmen kennen. Das war eine ganz andere Art von Währung. Die Scheine waren schmuddelig, die Münzen erinnerten an DDR-Geld und waren nichts wert.

In Italien war ich überrascht, dass die Pizza für mich jedes Jahr billiger obwohl sie nominell in Lira immer teuerer wurde. In Griechenland war das ähnlich. Das waren paradiesische Zustände für den DM-Inhaber, die ja seit langem (leider) vorbei sind.

Aus Sicht der Italiener und der Griechen war das Ganze nicht so toll. Sie wollten zum Beispiel gerne einen Mercedes kaufen. Nur, wenn sie endlich den beantragten Kredit für das Auto bewilligt bekommen hatten, war der Mercedes schon wieder teuerer geworden. Und dann haben sie doch lieber einen 2CV, R4 oder einen Lada gekauft.

Und dann kam der EURO. Und alle waren glücklich. Die deutsche Industrie und die internationalen Konzerne waren begeistert, weil sie viel mehr verkaufen konnte. Es gab ja jetzt einen gemeinsamen Binnenmarkt mit einer einheitlichen Währung. Da konnte man so richtig Gas geben und verbleibende lokale Konkurrenz vernichten oder übernehmen, je nachdem wie es für den Ausbau des Geschäfts opportun erschien.

Die Italiener und Griechen waren zuerst auch sehr zufrieden. Denn die Preise für die schönen deutschen Autos blieben stabil. Man konnte sie sich jetzt leisten und wie viele mehr von den schönen Dingen, die deutsche und internationale Konzerne ins Land pressten.

Nur ich war nicht zufrieden. Denn jetzt wurde auch für mich in Italien und Griechenland die Pizza und das Gyros teuerer. Früher galt für die Radtour über die  Alpen ans Mittelmeer die Regel, dass die Übernachtung immer billiger wird, je mehr wir in den Süden kommen. Das ist vorbei. Heute schläft man am billigsten noch in Bayern, in Österreich wird es schon ein wenig teuer und in Italien geht das so weiter.

Das mit dem EURO hatte natürlich einen Haken. Denn die schönen Autos aus Deutschland wurden wie vieles mehr auf Pump gekauft. Und während die deutsche Industrie jubelte und Rekordzahlen schrieb gingen manche Länder an ihren Schulden kaputt. Die „Heilung“ durch Abwertung ging ja nicht mehr, von dem schönen EURO-Strohfeuer blieben nur noch Inflation und Senkung der Einkommen.

Die Gläubiger wollten von diesen schwachen Ländern einen hohen Zins haben und bekamen ihn – und das tat weiter weh. Wie es immer schmerzt, wenn man eh schon pleite ist und viel Geld ohne Gegenleistung abliefern muss.

Aber, die EZB, die EU und der Welt-Währungsfond hatte ein Einsehen. Sie senkten die Zinsen und kauften die Ramsch-Anleihen auf, um die große „Katastrophe“ des Staatsbankrott des einen oder anderen Mitglied-Staates zu vermeiden.

Das rettete scheinbar viele europäische Länder nicht nur im Süden. Besonders gut war das aber auch für den größten aller Schuldner in Europa, die BRD, sprich uns. Unsere Belohnung fürs Mitmachen war, dass wir gar keine Zinsen mehr zahlen müssen. Sonst hätten wir das auch natürlich nicht geduldet hätte, denn natürlich gilt auch bei uns „Germany first“!

So konnten wir uns zweimal ins Fäustchen lachen:
Zuerst rollte unsere Industrie den gemeinsamen Markt dank einer einheitlichen Währung auf – und dann zahlten wir für unsere Staatsschulden keine Zinsen mehr. Auf wunderbare und pfiffig erscheinende Art und Weise haben wir plötzlich einen ausgeglichenen Haushalt geschenkt bekommen.

Das alles hat mein Freund Rudi vorhergesehen. Aber natürlich nicht die verantwortliche Regierung unter dem großen Kanzler der Einheit.

Selbst wenn die den EURO nicht gewollt hätte, hätte das nichts geholfen. Tanzte die Regierung doch schon damals nach der Pfeife der Industrie wie die gesamte EU. Und die Industrie wollte den EURO. Die anderen Staaten Europas übrigens auch. Oder korrekter – sie wollten die D-Mark weg haben, weil die Dominanz der starken DM ihnen schon lange ein andauerndes Ärgernis war. Und das ging ja nur mit dem EURO.

Und jetzt haben wir ein Problem. Ich bin schon gespannt, was der neue Wunderkandidat der SPD dazu sagen wird. Hat er doch im EU-Parlament genau diese Linie unterstützt.

Jetzt muss und wird er wieder deutsch reden – Germany first.  Hat er doch wie kein zweiter deutscher Politiker (außer vielleicht der große Bayer) von Trump gelernt, wie man Menschen „populisiert“.

Dem aktuellen System von Oligarchie der Parteien und Lobbyisten wird er auch nichts entgegen setzen wollen und können. Aber bestimmt wird er es schaffen, seine eigene so unglaubliche Karriere. Und er träumt jetzt ja vom Kanzleramt.

Das macht aber auch nichts. Es dürfte völlig egal sein, wer da im Berlin der Großmannssucht regiert. Ob die Merkel mit dem Schulz oder der Schulz mit der Merkel. Das einzige was sicher sein dürfte ist, dass Mr. Gabriel weiter Außenminister bleibt (wegen geheimen Absprachen – dem Hauptmittel der aktuellen Politik).

So wird sich in meiner Geschichte nichts ändern. Sie wird enden wie so viel Märchen: Und wenn sie nicht gestorben sind, dann regieren sie bis auf weiteres.

Ergänzung:
Immer wieder höre ich von EURO-Befürwortern, dass dank des EUROs es doch jetzt so schön wäre zu reisen. Der Nachteil zum Beispiel des Geldwechseln wäre weggefallen.

Das Argument verstehe ich gar nicht. In den auch nicht so guten alten Tagen hatte ich immer Reiseschecks. Die musste ich im Zielland auch wechseln. War vielleicht völliger Blödsinn, aber mein „Über-ich“ hat mir das so befohlen.

Heute jedoch ist Geld nur noch eine Verrechnungseinheit und das Umrechnen von einer Währung in die andere ist eine der leichtesten Aufgaben für unsere „digitale Welt“.

Aber der EURO ist halt passiert und jetzt haben wir ihn. Gerne hätte ich auf nämlicher Veranstaltung an die beiden Europa-Experten die Frage gestellt, ob sich die Einführung des EUROs  nützlich für ein gemeinsames Europas oder schädlich war. Dazu kam ich aber nicht mehr. Ich kann sie nicht beantworten, vermute aber, dass er eher geschadet hat.

Wir haben aber nicht nur den EURO sondern auch den Nullzins. Und eine weiter stark wachsende Verschuldung der Länder Europas, die von der EZB und dem Währungsfond noch gedeckt wird. Das ist eine Situation, von dem man nicht weiß, wie lange es gut geht.

Auf dem letzten PM-Camp hat Gerhard Wohland gesagt, dass ein Problem ein Zustand ist, der so nicht bleiben kann. Zu unserem Problem hat keiner eine Lösung, vielleicht gibt es keine. So machen die Verantwortlichen in Europa einfach so weiter wie bisher. Was sollten sie sonst auch tun?

Für mich ist Europa aber so viel mehr als der EURO und ich meine, dass es völlig gleichgültig sein wird, wann und wie er platzt. Ist er doch nur eine Verrechnungseinheit, die dann halt durch neue und genauso virtuelle Verrechnungseinheiten ersetzt wird. Das kriegt eine gute Administration hin.

Klar wird es auch hier Verlierer und Gewinner geben. Wahrscheinlich werden auch in Zukunft die Reichen die Gewinner und die Armen die Verlierer sein. Aber an das sind wir ja seit längerem gewöhnt und werden da weiter machen bis es halt mal wieder knallt.

Und das klingt nach der Logik der Geschichte. Und vielleicht knallt es schon bald, weil die Welt vor viel größeren Herausforderungen steht als vor so einer läppischen Währung!

RMD

Hans Bonfigt
Donnerstag, der 2. Februar 2017

Entschuldigung eines alten Sozialdemokraten

Franz-Josef Degenhardt!

Mir ist entgangen, daß der Roland etwas bei „Youtube“ vermißt hatte und lege zum Thema „Gruselclowns der SPD“ pflichtschuldigst nach:

(LINK: https://www.youtube.com/watch?v=jasTU_ZnwwA)

Und weil’s so schön ist;

http://www.heute-show.de/zdf/artikel/136826/ihr-solltet-erst-mal-das-bild-vorm-metzger-sehen.html

Hans Bonfigt
Dienstag, der 31. Januar 2017

Heuchler, Lügner und Claqueure:

Die bittere Wahrheit über die Einreiseverbote der Bundesrepublik Deutschland

Die letzte Bahnfahrt meines Lebens führte mich ins schöne Bayern, wo ich mich gestern mit meinem „Spezl“ Peter Kindiger getroffen habe. Der Peter, das ist ein typischer Bayer. Er hat eine beachtliche Karriere hingelegt, ist aber stets mit beiden Füßen auf dem Boden geblieben. Der Peter ist ein sehr sozialer Mensch und hat vielen Menschen uneigennützig und mit großem Engagement geholfen.

Und wenn ihm dabei einer Steine in den Weg gelegt hat, dann waren es stets die Bundesrepublik Deutschland oder der Freistaat Bayern. Die Schwester von Peters Frau, welche in Kiew lebt, hat ein schwerbehindertes Kind. Die Ärzte in Kiew rieten zu einer Operation in Deutschland und Peter hat ein großes Herz: Er will seiner angeheirateten Familie helfen. Er beantragt ein Visum für Eltern und Kind.
Keine Chance. Der Hinweis auf die Verwandtschaft 1. Grades zwischen seiner Frau und der Kindsmutter: Unerheblich …

Selbstverständlich hat sich Peter vorbereitet und bereits eine Reisekrankenversicherung für die Familie abgeschlossen. Selbstverständlich hat er eine persönliche Bürgschaft geleistet, in der Höhe von über 10.000 Euro. Er hat auch Einkommensnachweise der Familie in Kiew mitgebracht, der Vater ist Leibwächter von Julija Tymoschenko und verdient nicht schlecht.

Und dennoch:
Für die Verwandten mit dem behinderten Kind gibt es kein Visum.

Ein enger Freund ist seit zwanzig Jahren mit einer Thailänderin verheiratet, seit zwanzig Jahren leben die beiden in Berlin. Nun wollten die Mutter und die Schwester einmal Urlaub in Deutschland und bei dieser Gelegenheit bei Tochter respektive Schwester in Berlin vorbeischauen.

Das geht nur gegen Vorabeinzahlung von 17.000 (siebzehntausend, kein Tippfehler) Euro als Kaution in bar. Die hatte er gerade nicht in der Tasche und so fiel die Einreise ins Wasser. Halboffizielle Begründung: „Thailänderinnen werden in Deutschland zu Prostituierten und fallen so der Allgemeinheit zur Last“.

Und gestern, bei der Anreise nach Bayern, muß ich lesen, daß der unsäglich peinliche Dampfplauderer „Martin Schulz“, über den Silvio Berlusconi vor zehn Jahren alles gesagt hatte, was zu sagen war, sich im „Süddeutschen Beobachter“ wieder entleert hatte:
„Das Einreiseverbot ist ein Generalangriff auf unsere elementaren Grundwerte“.

Ich kann gar nicht so viel fressen, wie ich kotzen möchte.

Erstmal:
Die Unterstellung, die das „unsere“ impliziert: Mit diesem Abziehbild eines Mannes, und mit Bedauern in Richtung SPD muß man ja sagen, mit diesem authentischen „Sozialdemokraten“ TEILE ICH KEINE GEMEINSAMEN GRUNDWERTE!

Zweitens:
„Wer hat uns verraten — Sozialdemokraten!“ — Natürlich ist es für einen „Sozialdemokraten“ ein Unding, daß ein Spitzenpolitiker ein Wahlversprechen einlöst — das ist der SPD seit einem halben Jahrhundert nicht mehr passiert.

Drittens:
In den USA gab es keine Machtergreifung. Trump wurde, auch wegen seiner Wahlversprechen, von der Mehrheit der amerikanischen Bevölkerung gewählt. Was soll das peinliche Gejaule ?

Viertens:
Wie peinlich, wie bigott und wie ekelhaft und widerlich ist es, andere Staaten für ein Verhalten anzupöbeln, wie es im eigenen Lande seit Jahren praktiziert wird?

Schlimmer noch: Während es in den USA für ein Einreiseverbot profunde Gründe gibt, von denen das demokratische Votum nur einer ist, führt Deutschland „Menschen zweiter Klasse“ ein, da bestehen ja genügend Erfahrungen. Der Italiener und der Amerikaner ist o.K., aber die Russen sind Verbrecher und die Thailänderinnen Nutten. Willkommen im 21. Jahrhundert !

Gegenüber Helmut Schmidt habe ich immer hohen Respekt empfunden und nehme mit Erleichterung wahr, daß ihm der peinliche „Willy Brandt“ – Verschnitt zu Lebzeiten erspart blieb.

Und ich erinnere mich an das Lied von Franz Josef Degenhardt „Entschuldigung eines alten Sozialdemokraten“ (1968), dass er „zur Verteidigung eines alten Sozialdemokraten vor dem Fabriktor“ geschrieben hat.

„…
sagt der EWIGE alte Sozialdemokrat

und spricht,
und spricht,
und spricht
bloß ändern, DAS WILL ER NICHT !“

Hier der komplette Text des Liedes.

-hb

(Anmerkung : Nur zu gerne hätte ich das Video oder ein Audio des Liedes in den Artikel eingebunden. Zu solchen Liedern gibt es leider keine Youtube-Videos . Und ein freies Audio zum ein wenig reinhören habe ich auch nicht gefunden. Das finde ich so richtig schade – denn Franz-Josef Degenhardt war ein wichtiger Mensch in unserer Jugend – RMD).