Roland Dürre
Dienstag, der 29. Mai 2012

Utb Planwagen #2 – Mein erster Tag in Tschechien

In bin das erste Mal in  diesem „neuen“ Land, dem Ergebnis einer freiwilligen und friedlichen Scheidung der „Länder(-zwangs-)ehe Tschechoslowakei“. Die Slowakei habe ich schon bei Radtouren unter anderem ans schwarze Meer erlebt, Tschechien ist für mich ganz neu!

Wir sind in einer ländlichen Gegend und der Radius unserer Ausflüge durch unsere Verkehrsmittel Kutsche und Fahrrad beschränkt. So sind die Eindrücke sicher nicht repräsentativ.

Uns sind ausnahmslos sehr freundliche und immer hilfsbereite Menschen begegnet. Die Verständigung war oft schwierig. Obwohl die Gegend, in der wir reisen, früher wohl eher zweisprachig (tschechisch und deutsch) war und die Orte mit ihren ehemaligen deutschen Namen in Wikipedia beschrieben sind, ist die Verständigung schwierig.

Nur ganz wenige der Menschen sprechen hier deutsch. Englisch oder gar französisch ist auch mit jungen Menschen nicht Ziel führend, die Schulbildung in unserer Gegend scheint sehr einsprachig zu erfolgen.

Am ersten Abend fanden wir (nicht ganz einfach) ein offenes Lokal. Die Bestellung war noch schwieriger.

Aber in die tschechische Sprache scheinen sich viele Anglizismen wie „Kola“ und „Pommfrits“ eingeschlichen zu haben. So konnten zumindest unsere Kinder, die Tochter Maresa (16 Jahre) und ihre Freundin Susanne (18 Jahre) beim ersten Abendessen etwas bestellen, was sie kannten.

Die drei „Erwachsenen“ (die Gudrun aus Stralsund, die Barbara und ich) bestellten ihr Essen aber blind und waren dann positiv überrascht. Auf den Tisch kamen dann zum Beispiel „Gebratene Knödelscheiben mit Käse“ oder „Gebackener Käse mit Kartoffeln“. Einen Salat zu bestellen aber zum Beispiel war unmöglich. Ob sprachlich bedingt oder weil nicht vorrätig, das weiß ich nicht.

Das Land ist für den EURO-Ländler sehr preiswert. Für den Südländer vielleicht noch preiswerter als für den Bundesdeutschen. Im kleinen Lokal zu fünft für 600 Tschechische Kronen gespeist, was umgerechnet in etwa 25 EURO betrifft. Ein vergleichbares Pizza-Essen in Palermo war vor zwei Monaten teurer als im „Hochpreisland“ Bayern.

Und das obwohl die drei „Erwachsenen“ jeweils zwei Halbe des uns schon vom Bahnhof Pilsen gut bekannten Gambrinus und die beiden Kinder zwei „tschechische Kola“ hatten. Wobei mir auffällt, dass Länder mit eigener Währung wohl immer noch ein lokales Kola haben. Das dann noch mal billiger als der Import-Stoff ist.

Die Einkommen sind hier aber so niedrig, dass das Leben für die Menschen alles andere als billig ist. Sie erleben die Preise in den Geschäften von Lidl, Billa und Kaufland (fest in der Hand von „westlichen“ Konzernen) als sehr teuer.

Am häufigsten haben wir „Konzum-Läden“ gesehen. Ein Teil des Handels scheint also noch in tschechischer Hand zu sein.

Der Eigentümer und Betreiber unseres Hofes ist ein Schweizer Ehepaar. Es ist eine ganz bewusst klein gehaltene Anlage. So stehen auf einem riesengroßen Freigelände nur 5 Planwagen für Gäste bereit. Vier davon sind mit Familien mit mehreren kleinen und mittelalten Kindern bewohnt, so dass hier alles sehr angenehm und überschaubar ist.

Hinter dem Camp ist ein großer Weiher, in dem man exzellent schwimmen und (auf ihm) Boot fahren kann.

Heute steht eine längere Tour (15 km) auf dem Programm und die Barbara – unsere Kutscherin – darf den Planwagen alleine – nur mit unserer Hilfe steuern. Und morgen geht es zu einem anderen Camp, an dem wir übernachten werden.

RMD

P.S.
🙂 Dieser Artikel wurde mit selbst erzeugtem Solarstrom kreiert, gewonnen von einer sehr angenehmen tschechischen Sonne, inspiriert von einem Becher Becherova.
Und hier der Link zum Pferdecamp!

Roland Dürre
Donnerstag, der 24. Mai 2012

Niedergang des Fahrrads

Gestern hatte ich einen Termin in Pasing. Google Maps hat mir von Unterhaching knapp 20 km zum Ziel angezeigt, also bin ich rechtzeitig mit dem Fahrrad los gefahren.

Natürlich war ich wieder zu früh am Treffpunkt, den Pasing-Arcaden. Gut 20 Minuten hatte ich jetzt Zeit. Der Hinweis auf eine Ausstellung  „Geschichte des Velos“ lockte mich in den Verkaufstempel, die „Mall“, wie es auf neudeutsch heißt.

Die Ausstellung ist übrigens sehr zu empfehlen. Es gibt schöne Objekte zu sehen und informative Texte zu lesen. Allerdings geht die Ausstellung in den Arcaden nur bis zum 25. Mai – das heißt bis morgen. Also muss man sich sputen.

Besonders interessant war für mich der Bereich, der die Rolle des Fahrrades nach dem 2. Weltkrieg beschrieb. Da ging es unter anderem um den Niedergang der Nutzung von Fahrrädern in den 50iger und 60iger Jahren, dies trotz seiner de facto Überlegenheit nicht nur im urbanen Verkehr.

Zwei Gründe wurden dafür als wesentlich angegeben:

  • Fahrradfahren galt damals als die Mobilität der Armen!
    Im Wirtschaftswunderland Deutschland war Motorisierung ein Synonym für Reichtum. Motorisierte Fahrzeuge, wie Moped, der Kleinwagen und natürlich später die Limousine, waren die Symbole des Wohlstands. Ich kann nur raten, ob das eine Folge eines genialen Marketings war oder ein Ausdruck des sich im Wirtschaftswunderland Deutschland neu entwickelnden Lebensgefühls. Wahrscheinlich eine Mischung von beidem.
  • Fahrradfahren macht nur Ärger!
    Diese Erfahrung mussten viele Radler ganz neu machen. Als wesentliche Ursache dafür wurden die von Kauf- und Versandhäusern angebotenen Billigräder genannt. Diese hatten (natürlich) eine schlechtere Qualität als die alten Fahrräder aus den Manufakturen, wurden aber trotzdem aufgrund des Preises und einer attraktiven Lackierung bevorzugt zu Lasten der Qualitätsräder gekauft und machten dann nur Ärger …

Und wer will das schon? Als arm gelten und nur Ärger haben!

So haben wir es wieder mal. Das Marketing schafft Werte und Emotion und der Billigkult exekutiert dann. Und das zum Nachteil von uns allen.

RMD

P.S.

Das Bild habe ich aus dem zentralen Medienarchiv Wikimedia Commons eingebunden.

Roland Dürre
Dienstag, der 27. Dezember 2011

Treppen steigen

Ich habe einen Freund, der denkt so ein wenig wie ich. Fährt wenn möglich Fahrrad oder öffentlich und lebt ohne Auto. Anders als ich arbeitet er beim Freistaat. Der hat ihm ein tolles Büro zur Verfügung gestellt. Das liegt sehr zentral in einer schönen Gegend der Landeshauptstadt. Sein Zimmer ist im vierten Stock.

Aus Prinzip nimmt er immer die Treppe, wenn er hoch in sein Büro muss. Und auch sonst ist er viel zu Fuß und mit dem Rad unterwegs. Macht aber außer Schi Fahren eigentlich keinen Sport.

Mein Freund hat einen sympathischen Chef. Der ist überzeugter Autofahrer. Er erledigt alle Wege mit dem Auto. Zu Hause hat er einen Tiefgaragen-Stellplatz. Sein Leben führt ihn sozusagen von Tiefgarage zu Tiefgarage, von Parkhaus zu Parkhaus. Dies Tag ein und Tag aus, das ganze Jahr.

Konsequenter Weise nimmt er auch immer den Aufzug auf den Weg von der Tiefgarage in sein Büro – das sich auch im vierten Stock befindet.

Der Chef lebt sehr bewusst. Er ernährt sich vernünftig und macht regelmäßig Sport. Das nimmt er sehr ernst und besucht regelmäßig zwei mal die Woche ein Fitness-Center. Dort trainiert er gewissenhaft unter wissenschaftlich fundierter Anleitung.

Vor kurzem gelang es meinem Freund, seinen Chef nach dem Mittagessen mal dazu zu bewegen, auf den Aufzug zu verzichten und mit ihm gemeinsam die Treppe vom Erdgeschoss in den vierten Stock zu nutzen.

Schon auf der dritten Etage war der Chef völlig außer Atem …

🙂 Nur so zum schmunzeln.

RMD

Roland Dürre
Dienstag, der 11. Oktober 2011

MVV im Chaos

Gestern in der Frühe muss es beim MVV wieder so richtig chaotisch zugegangen sein. Verkehrschaos am Marienplatz lese ich.

Bis Mittag sollen die S-Bahnen unregelmäßig und verspätet gefahren sein. Und Tausende von Pendlern haben massive Verspätungen erlebt.

Die AZ erklärt ausführlich die Ursachen. Ein durchaus lesenswerter Artikel, diesmal in der „Regenbogenpresse“.

Die Anlässe für die Verspätung sind ganz klitzeklein. Bei der U-Bahn ist ein Signal auf „ROT“ stehen geblieben. Und bei der S-Bahn ist auf der Stammstrecke ein Mann ohnmächtig geworden. Beides hat genügt, um zu einem öffentlichen Verkehrsinfarkt zu führen.

Heute Abend spielt Deutschland gegen Belgien. Ein Fußballspiel. Wenn sich da ein Spieler – auch schwerwiegend – verletzt, wird er auf einer Bahre vom Spielfeld getragen. Und das Spiel geht weiter.

mehr »

Roland Dürre
Sonntag, der 9. Oktober 2011

Wirklich Wichtiges!

Ich könnte ja heute zum Sonntag über den gerade entdeckten Bundestrojaner schreiben (ARD). Experten-Urteil dazu: Schlecht geschützt und verstößt gegen geltendes Recht. Nur: Dass es so etwas gibt, ist doch klar. Und dass so ein Bundestrojaner nicht gut gemacht ist, war doch auch zu erwarten. Und wen interessiert heute noch, was rechtens ist? Die Regierung bestimmt nicht.

Ich könnte auch über die Bankenrettung in Frankreich schreiben. Wo die französischen Banken so viele griechische Anleihen in den Depots haben sollen und sie so bei einer Pleite von Griechenland pleite gehen würden. Und die jetzt auch einen Schutzschirm bekommen sollen. Dabei wird Griechenland doch gerade von einem Schutzschild gerettet und die EZB hat doch angeblich dank ihres französischen Präsidenten schon vor geraumer Zeit die faulen Griechenland-Anleihen der französischen Banken aufgekauft. Zum Ärger der deutschen Banken.

Aber auch das ist doch alles Unsinn und interessiert mittlerweile keinen vernünftigen Menschen mehr. Nach meiner Meinung zu recht. Das System hat sich entpersonalisiert und verselbstständigt. Wir können nur noch abwarten, was passiert, uns durch mogeln und wenn es irgendwie geht, ethisch fundierten Widerstand gegen die aktuelle Unmoral leisten.

Also folge ich unserer IF-Blog-Autorin Sabine (2s) und schreibe über das wirklich Wichtige im Leben – Schuhe!

mehr »

Sabine Sammer
Samstag, der 8. Oktober 2011

Die Qual der Wahl …

Die Qual der Wahl – oder warum es manchmal besser ist doch keine Wahl zu treffen

Das Wandern ist des Müllers Lust….
und bei positiver herbstlicher Wetterprognose auch die meine…..

Allerdings wollte ich für diesjährige Wandersaison in neues Schuhwerk investieren. Wie kam ich nur auf diese komische Idee???

Also zog ich eines schönen Samstags los und machte mich auf in die Münchner Innenstadt – eine denkbar ungünstige Idee – oder schon wieder so genial, denn genau die gleiche hatten unzählige andere Menschen auch.

Bester Laune und frohen Mutes betrat ich ein für Outdooraktivitäten (gehört da Wandern dazu?) ausgerüstetes Fachgeschäft. Trekkingausrüstung 4. OG verriet die Infotafel – der Aufzug heillos überfüllt und in einem Schneckentempo unterwegs. Offensichtlich soll schon hier die jeweilige Kondition getestet werden – also auf die Treppe – fertig – los. Wer durchhält darf auch einkaufen….
mehr »

🙂 Auch von dieser Etappe gibt es eigentlich nur zu berichten, dass sie auch wieder wunderschön war. Wieder mal bestes Wetter. Könnte für den geneigten Leser ja langsam langweilig werden.

Diesmal mussten wir uns ohne unseren „Papier-Führer“ selbst orientieren. Mit Karte und GPS haben wir eine recht gute Wegführung gefunden, die uns auch ein paar sehr befahrene Wegstrecken umgehen ließ.

So ging es fast immer geteerte kleine Landstraßen. Die Räder liefen ausgezeichnet, unterbrochen von zwei Pausen:

Ein schöner Imbiss am frühen Mittag mit perfektem italienischen Eis an der Bar einer Pamalata-Fabrik, am frühen Nachmittage eine kleine zweite Pause im unten abgebildeten Restaurant.
mehr »

Roland Dürre
Dienstag, der 4. Oktober 2011

Radeln in den goldenen Oktober – RTB #4 – Von Udine nach Grado

Von der letzten Etappe gibt es nicht viel zu berichten. Deshalb lass ich vor allem die Bilder sprechen.

Udine kannten wir vom Sonntagabend bei unserer Ankunft im Dunkeln. Am Morgen vor der Abfahrt sind wir noch ein wenig durchs Zentrum gestreift. City anschauen mit dem Fahrrad ist ziemlich mühelos. Und lohnt sich immer wieder.

Und dann geht es los zur letzten „offiziellen“ Etappe unserer Tour. Das Wetter war so schön wie immer, wir starteten in sommerliche Wärme.

mehr »

Am Freitag, den letzten Tag im September, gibt es morgens im Hotel Alpenland in St. Johann i.P. ein richtig delikates Frühstück. Warum schmecken Käse und Wurstwaren immer so gut, wenn wir in Österreich, Italien oder Schweiz auf Urlaub sind?

Liegt es am Vagabundenleben? Oder sind die Lebensmittel in diesen Ländern wirklich besser bei uns? Vielleicht weil wir uns daheim zu Tode sparen? So wie wir Deutschen so ganz besonders tüchtig sind, so dass Rest-Europa mit uns nicht Schritt halten kann?

Aber zurück zum Reisetagebuch:
mehr »

Roland Dürre
Sonntag, der 4. September 2011

Unternehmertagebuch #54 “Drei mal drei Buchstaben”

Die drei EMMMs

Vor kurzem hat mir die Kornelia – eine liebe Kollegin bei InterFace – von einem Vortrag erzählt, den sie gerade gehört hatte und der ihr sehr gut gefallen hätte. Es ging über Führung – und der Referent hat unter anderem von den drei wichtigen M’s des Managements gesprochen:

Bisher kannte ich die drei K’s von Dr. Baldur Kirchner:

  • Krisen
  • Krankheiten
  • Katastrophen

Dr. Kirchner hat Tiefenpsychologie studiert und war mir ein wichtiger Coach. Er hat die Meinung vertreten, dass Menschen sich in geprägten Dingen nur verändern können, wenn sie eines der drei K’s wesentlich erwischt.

Auch die drei K’s von Professor Dr. Alfons Madeja als Voraussetzung für sportlichen Erfolg habe ich verinnerlicht:

  • Konzept
  • Kompetenz
  • Kapital

Prof. Dr. Alfons Madeja war in jungen Jahren Fußball-Profi. Er hat ein eigenes Beratungsunternehmen, das Sportvereinen (= Unternehmen eines besonderen Teils der Unterhaltungsindustrie) zu Erfolg verhilft.  Ich durfte mal im Rahmen seiner Vorlesung einen Gastvortrag halten.

mehr »