Ich bin gerne auf See und am Meer, weil die Seeluft meinem Hals gut tut. Seit mir als Kind die Mandeln entfernt wurden, leide ich unter mehr oder weniger chronischen Halsschmerzen. Doch nach ein paar Tagen Seeluft sind diese weg.

Das Glück des Meeres (Foto © Luc Bosma, Bonaire)

Wenn Barbara und ich mit dem Schiff fahren, dann versuchen wir eine Kabine mit Balkon zu bekommen. Und durchträumen die Nächte auf See bei offener Balkontür, atmen die frische Luft des Meeres ein und genießen das Rauschen des Wassers. So auch auf der letzten Karibik-Tour.

Das Schiff fährt nachts von einer Insel zur nächsten. Da die Inseln oft nicht weit auseinander liegen, pflügt das Schiff meistens extrem langsam durchs Meer. Trotzdem legt das Schiff am Morgen noch vor dem Sonnenaufgang im Zielhafen an, denn in der Karibik sind im Dezember die Nächte lang.

Jeden Tag in der früh kommt dann Schock. Die Luft beginnt zu stinken, es wird laut und künstliches Licht dringt in die Kabine. Es ist der unerfreuliche Dreiklang der Zivilisation, mit dem diese uns empfängt.

Zuhause in Neubiberg stinkt und lärmt es Tag und Nacht. So richtig dunkel ist es nirgends mehr. Immer leuchtet eine blöde Strassenlampe oder Leuchtreklame ins Haus. Und am Himmel sieht man die Sterne kaum mehr.

Obwohl ich eher privilegiert wohne, gilt das auch für mein Zuhause. Mit offenen Fenstern schlafen ist mir schon allein aufgrund des brummenden Lärms der peripheren Großstadt rund um die Uhr nicht möglich.

Die Einnahme von Schlaftabletten lehne ich ab, besonders wenn sie zum Bestandteil des normalen Lebens wird. So sind geschlossene Schallschutzfenster und Verdunkelung angesagt. Ich habe mich daran gewöhnt, finde das trotzdem aber gar nicht gut.

Wenn ich das Haus mit dem Fahrrad oder zu Fuß in Richtung Ottobrunn verlasse, bin ich schnell auf Straßen wie der Putzbrunner oder Rosenheimer Landstrasse. Dort fällt mir das Atmen schwer und das Überqueren wird zum Abenteuer. Und auch an den bayerischen Straßenrändern liegt der Müll – so wie wohl überall auf der Welt.

Beim Zurückkommen in die Heimat stellen sich mir dann schnell wieder Sinnfragen:
Brauchen wir den „Motorisierten Individual Verkehr“ (MIV) wirklich? Macht uns der ganze Konsum-Schnickschnack wahrhaftig glücklich? Wünschen wir uns nicht ein weniger von Effizienz und Profit bestimmtes Leben? Wie können wir uns von der permanenten Manipulation befreien? Wäre es nicht besser, einfach zu leben und das Leben nicht zu einer hektischen Jagd nach materiellen Gütern verkommen zu lassen?

Um eventueller Kritik gleich entgegen zu kommen:
Wer wie ich in die Karibik fliegt und dort mit dem Schiff im Kreis fährt, nur um neun Inseln zu besuchen und die Wärme und das Meer zu genießen, der hat natürlich kein Recht sich über den MIV-Fahrer zu beschweren, der am Morgen im vorgeheizten SUV die zwei Kilometer zum Bäcker fährt. Das ist mir sehr wohl bewusst.

So denke ich mir:
Mobilität ist wahrscheinlich ein zentrales Bedürfnis des Wesens Mensch. Da fällt mir der individuelle Verzicht schwer. Aber durch kollektive Massnahmen – wie z.B. die Besteuerung von Kerosin und gerechte Belastung der Verursacher mit den Externalitätskosten – könnte man zumindest das Volumen von Mobilität und deren schreckliche Auswirkungen auf unseren Planeten reduzieren.

Das Argument, dass solche Maßnahmen wieder besonders die Armen treffen würden, zählt meiner Meinung nach nur beschränkt. Schon die Griechen haben erkannt, dass die Forderung nach einer „arithmetischen Gerechtigkeit“ utopisch und wahrscheinlich dumm ist.

Ich vermute mal, dass es diese noch nie gegeben hat und auch nie geben wird. Weil das Leben halt mal so ist wie es ist. Und wäre persönlich durchaus mit einer geometrischen Gerechtigkeit (gemäß der Nikomachischen Ethik von Aristoteles) schon mal ganz zufrieden.

Gerichtigkeit durch Kanonen? (Foto © Luc Bosma, Bonaire)

RMD

Roland Dürre
Donnerstag, der 13. Dezember 2018

Karibik – Inspirationen, Impulse, Gedanken (3) Unsere Welt ist schön.

🙂 Die Welt ist schön – das gilt auch für die Karibik.

In der Karibik wurde unser Auge wieder so richtig mit natürlicher und artifizieller Schönheit gefüttert. Da musste ich an eine Geschichte denken, die jetzt schon ein paar Jahre her ist.

Es war in Guinea. Gemeinsam mit Freunden waren wir auf einem Ausflug zu einem Ziel mit einem besonders schönen Ausblick. Angekommen hat die ganze Gruppe gewetteifert, wie einzigartig schön die Landschaft hier wäre.

Da platzte es aus mir heraus:
„Die Seen in Bayern sind aber auch sehr schön“.

Dabei dachte ich an den Königs-, Ammer- und Starnberger See.

Sonnenuntergang auf Bonaire (Foto © Luc Bosma)

Bis heute werde ich von meinen Freunden wegen dieses Satzes immer wieder ein wenig aufgezogen.

Ich stehe aber zu ihm. Ich kenne keine Reise, auf dem mich die Schönheit dieser Welt nicht begeistert hätte. Das gilt für meine Radltouren in Bayern und Deutschland genauso wie für Reisen in Afrika oder Amerika.

Immer waren die Anblicke toll. So erging es mir auch in der Arktis. Jeder Eisberg war eine großartiger Anblick. Und die Wedell-See  erstrahlte in der Sonne in herausragendem Glanz.

Sogar die Industrie-Ruinen der Wal-Fang-Industrie in Südgeorgien haben sich mir in großer Schönheit präsentiert.

Zwischen Ruinen (eigenes Foto)

So wie sogar der Blick von unserem „Hochhaus-Schiff“ in der „Dominikanischen Republik“ auf die düster aber kräftig rauchenden Schlote im Hafen von La Romana auf bizarre Art und Weise schön war. Und der Blick vom Wolkenkratzer auf die Slums von Mumbai (Bombay) hat auch seinen Reiz.

Es gibt einen Eindruck, den meine Seele auf meinen Reisen aufgenommen hat, der mich besonders beeindruckt hat. Das war auf einer Alpenüberquerung mit dem Rad am Morgen nach einer Übernachtung in der Heidelberger Hütte. Ich würde aber auch hier nicht sagen, dass es die schönste Landschaft meines Lebens war.

Wahrscheinlich gibt es in diesem Kontext nur ein SCHÖN – und kein „schöner“ oder gar „am schönsten“.

Sonnenaufgang auf Bonaire (Foto © Luc Bosma)

RMD

Um mein Fazit gleich mal vorweg zu nehmen:
Unsere Reise durch die Karibik hat mir klar gemacht, dass unser aktuell gelebtes ökonomisch-soziales Lebensprinzip von Konsum und Profit nur in Sonderfällen (wie scheinbar in Deutschland und bei genauer Betrachtung auch dort nicht) funktionieren kann.

Also zuerst mal zu meinem Erleben in der Karibik Erlebten und zu dem, was ich über Land und Menschen dort gelernt habe.

Paradies oder Elend?  (Foto © Luc Bosma, Bonaire)

Wir haben 9 Inseln besucht.

Davon waren zwei französisch: Martinique (vollintegriert) und Gouadeloupe (fast vollständig integrierter Teil des französischen Staates jedoch nicht zur Umsatzsteuer-Union der EU gehörend). Beide sind so Teil der EU. Die drei ABC-Inseln (Aruba, Bonaire, Curaçao) sind Teil des holländischen Königsreiches und die anderen (Barbados, Dominica, Grenada und St. Lucia – alle vier unabhängig und Mitglied des Commonwealth of Nations).

Die Inselstaaten haben unterschiedliche Währungen:

Gerade auf den holländischen und britischen Inseln ist der US-Dollar die akzeptierte Zweitwährung.

Die Pro-Kopf-Einkommen sind unterschiedlich, z.B. in Barbados betrug es in 2016 16.363 US-Dollar. Nominell entspricht das z.B. dem der Slowakei – mein Eindruck war allerdings, dass das Leben in Barbados deutlich teuerer ist. Auf der durchaus gut entwickelten Insel Bonaire war es bei um die 1.200 US-Dollar, in Dominica sicher darunter. Die Arbeitslosen-Quote ist überall zweistellig, zum Teil auch da nicht im unteren Bereich.

Überall fanden wir Schulen und Universitäten, die Alphabetisierungsraten sind dementsprechend überall recht hoch. Viele Menschen sprechen mehre Sprachen, neben den einheimischen kreolischen Dialekten sprechen die meistens Menschen mindestens eine weitere und oft mehrere Sprachen, vor allem Englisch, Französisch oder Niederländisch. Uns sind aber auch häufig des Deutschen mächtige Menschen begegnet.

Politisch sind die Inseln „parlamentarische Demokratien“, und dass auch schon länger. Man findet dort auch das eine oder andere „Weiße Haus“. Es gibt aber auch interessante und nicht immer lustige Geschichten von korrupten Politikern und Diktatoren.

Auf den Inseln war es natürlich immer schön warm – so um die 26 Grad Celsius waren normal (wir waren ja im „Winter“ dort). Abhängig von der Luftfeuchtigkeit kommt es einem dann auch noch eins Stück wärmer vor. Die Karibik ist also kein Gebiet, wo körperliche Arbeit – vielleicht sogar noch im Akkord – zu keiner Jahreszeit so richtig Freude macht.

Es gibt Inseln mit sehr viel Niederschlag – und dementsprechend vielen Flüssen und Wasserfällen im Regenwald, aber auch sehr karge Inseln mit wenig Niederschlägen, die ihr Trinkwasser importieren oder künstlich herstellen. Zum wesentlichen Teil sind die Inseln vulkanischen Ursprungs, man findet aber z.B. Barbados als Ausläufer eines gefalteten Kalksteingebirges.

Die Besiedlungsgeschichte ist bei den meisten Inseln ähnlich. Die voreuropäischen Einwohner waren häufig Arawak und Kariben. Sie wurden meistens von den europäischen Besetzern ausgerottet. Die Menschen, die heute dort leben, stammen von Europäern, oft von Afrikanern und später Indern ab. Der größte Anteil an der Bevölkerung ist überall in der Karibik – wohl als Folge der Sklaverei – afrikanischen Ursprungs.

Wir haben die Karibik ingesamt als enorm bunt und multi-kulturell erlebt. Es gibt Inseln, die sich rühmen, dass in ihrem Staat 40 Nationalitäten friedlich zusammen leben.

Soziale Absicherung gibt es kaum, auch keine staatliche Rente. Die Menschen machen (trotzdem oder deswegen ?) einen sehr fröhlichen und glücklichen Eindruck. Domenika gilt zum Beispiel als Insel der 100-Jährigen.

Die Kriminalität scheint sehr gering zu sein. Die üblichen Warnungen vor dem Landbesuch waren sehr moderat, nur im Bereich der EU wurde schiffseitig davor gewarnt, dass sich ab und zu auch mal ein Taschendieb aus Paris sich dorthin verirren würde.

Die Inseln sind vielfältig – es gibt das Naturparadies (Dominica mit vielen schönen Wanderwegen) genauso wie die Industrieinsel (Aruba – die eine Hälfte dort ist Tourismusindustrie pur – die andere Hälfte besteht aus dem Flughafen und der Öl- und Salzindustrie).

Gemeinsamkeit

Eines aber scheinen die Inseln gemeinsam zu haben. Wirtschaftlich funktionieren sie nicht so richtig gut . Die französischen Departments dürften so genauso Zuschuß-Projekte sein wie die anderen Inseln.

Die Netzabdeckung erschien mir eher besser als in Deutschland, die Straßen sind häufig in einen katastrophalem Zustand.

Die Einkommensquellen sind je nach Insel überwiegend der Anbau von Nahrungsmitteln wie Bananen, immer noch Zuckerrohr und Gewürze. Es gibt ein wenig Erdöl, die Hauptquelle der Einnahmen dürfte aber der Tourismus sein.

So richtig „lebensfähig“ scheinen diese Inseln alle nicht zu sein. Die jungen Leute wandern aus, weil die Inseln ihnen „nichts bieten“. Wenn es gut läuft, dann kommen sie als erfolgreiche Greise wieder und bringen zumindest ein wenig Kapital zurück. Die Auswanderung ist hoch, die Einwanderung niedrig. Viele Einwanderer, die sich auf den Inseln eine neue Existenz – oft als Unternehmer – aufbauen wollen, geben nach wenigen Jahren wieder auf.

Ein richtig lukratives Geschäft gibt es nicht, die Konkurrenzfähigkeit wird durch Kostenoptimierung und niedrige Einkommen erreicht. Und meistens geht das Geschäft massiv zu Lasten der Natur, dem einzigen Reichtum auch dieser Inseln. Wir haben also auch hier hohe Externalitätskosten.

Das kommt mir ein wenig vor in Europa. Auch in der ja so reichen EU sind die meisten Länder pleite. Immer mehr Menschen verarmen. Das gilt auch bei den Gewinnern wie Deutschland, Österreich und ein paar nördlichen Ländern.

Das gilt auch für große USA. Auch diese haben ihren Wohlstand auf Schulden aufgebaut und leiden unter dem natürlichen Verfall der aufgebauschten Infrastruktur, dem oft allein schon aus Kostengründen gar nicht mehr begegnet werden kann.

Irgendwie waren für mich der Besuch der karibischen Inseln ein modellhaftes Beispiel, dass Wirtschaft aufbauend auf unseren kapitalistischen und komsum- wie profitorientierten Paradigmen nicht mehr funktioniert. Den notwendigen Umbau zu schaffen, das dürfte die größte Herausforderung sein, die sich der Menschheit stellt, so sie ihr Überleben ein wenig verlängern will.

Schiff mit Vogel. (Foto © Luc Bosma, Bonaire)

RMD

Roland Dürre
Dienstag, der 11. Dezember 2018

Karibik – Inspirationen, Impulse, Gedanken (1) Sklaven & Leibeigene.

Wenn Du nach Curaçao kommst, dann heißt es
Welcome to Kura Hulanda Museum.
Dieses Museum befasst sich mit der Geschichte der Sklaverei in Westindien. Der Reisende darf es auf keinem Fall auslassen.

Hütten für die Sklaven der Salzproduktion auf Bonaire (Foto © Luc Bosma)

Wir sind dem Rat unseres Schiffslektors gefolgt und gingen am Morgen gleich nach der Ankunft in Curaçao zum Kura Hulanda Museum. Es hat sich gelohnt.

Das Museum

In Willemstads Ortsteil Otrabanda findet sich das größte anthropologische Museum der Karibik, das „Kura Hulanda Museum“. Auf einer Grundfläche von mehr als 16.000 Quadratmetern und in 15 verschiedenen Gebäuden wird die Geschichte der Menschen beleuchtet, die vom 17. bis ins 19. Jahrhundert aus ihrer afrikanischen Heimat verschleppt wurden und nach dem Transport über den Atlantik als Sklaven auf Curaçao landeten. Die „West Indian Company“ spielte dabei eine zentrale Rolle und Curaçao entwickelte sich rasch zur größten Drehscheibe im Sklavenhandel auf dem amerikanischen Kontinent.

Zum Formalen:
Der Eintritt ins Museum kostet aktuell 10 US-Dollar und für Menschen, die älter als Sechzig sind, nur 7 US-Dollar. Die drei gesparten Dollar haben wir in einen Führer investiert (Kosten bei einer Gruppe pro Person 3 $). Das lohnt sich auf jeden Fall.

Im Museum:
Wir sind  in die düstere Vergangenheit der Insel aber auch der Menschheit eingetaucht und haben das Museum mit großer Betroffenheit verlassen.

Ich hatte noch nie so drastisch erlebt, wie Sklaverei funktioniert hat. Im Museum geht es um die Sklaven, die in Afrika eingefangen und dann auf Schiffen in die neue Welt transportiert wurden. Aufgrund ihrer geographischen Lage war die Karibik wohl eine wichtige Drehscheibe des Sklavenhandels.

Auf den karibischen Inseln wie Curaçao wurde nicht nur mit Sklaven gehandelt. Die Eroberer aus Europa hatten ja die orignäre Bevölkerung mehr oder weniger ausgerottet. So wurden für die Herstellung begehrter Produkte wie Zuckerrohr, Bananen, Gewürze, Salz (vor allem auf Bonaire) dringend Arbeitskräfte gebraucht. Und die einfachste Quelle für diese waren die lokalen Sklavenmärkte.

Das Museum zeigt, wie grausam die Sklaven behandelt und gehandelt worden sind. In welcher unvorstellbarer Enge sie in niedrigen Zwischendecks von Afrika über den Atlantik gebracht worden sind. Wie sie gejagt und gefesselt wurden und welche Methoden (und Werkzeuge) zur Disziplinierung eingesetzt worden sind. Auch wie der Eigentümer sein Brandzeichen gesetzt hat. Und viele weitere oft grausame Details.

Auch die Abschaffung der Sklaverei wird gezeigt. Im französichen Bereich wurde sie sogar zwei Mal abgeschafft, weil Napoleon sie zwischendurch wieder eingeführt hatte. Die Kolonialherren, die die Sklaverei als letzte abgeschafft haben, waren übrigens die Holländer

Wir haben im Museum auch Urkunden aus Deutsch-Ostafrika gefunden. Das waren so typisch deutsche Dokumente, mit denen noch im Jahr 1913 den Inhabern (ehemaligen Sklaven) bestätigt wurde, dass sie ab dem Ausstellungsdatum den Status der „Eigengehörigkeit“ hatten, also über sich selber verfügen durften. 1913 ist für mich nicht so ganz weit weg, das war kurz vor der Geburt meines Vaters in 1919.

Auch nach der Abschaffung der Sklaverei wurden natürlich weiter Arbeitskräfte in der Karibik benötigt. Die benötigten Arbeiter wurden dann in Indien angeworden. Und schnell haben die Eigentümer der Zuckerrohr-, Bananen- und weiterer Plantagen und Zucker- und Rum-Fabriken gemerkt, dass die neuen Arbeiter billiger waren als die Sklaven davor. Weil diese jetzt für sich selber sorgen mussten. Jetzt könnte der Bösewicht unter uns unken, dass auch die Abschaffung der Sklaverei nicht nur aus „edlen“ Motiven sondern durchaus auch aus „kaufmännischen“ Gründen erfolgt ist. Sie hat sich einfach nicht mehr gerechnet.

Da macht es bei mir „Klick“ – und ich erinnere mich an Erlebnisse in Kenia in den 80iger Jahren. Da habe ich gesehen, wie massenhaft Hafenarbeiter stundenlang vor dem Hafen in Mombasa Schlange standen für einen „1-Tages-Job“, der mit 1 US-Dollar entlohnt wurde. Und nur wenige wurden zum Arbeiten reingelassen. Ähnliches habe ich auf einer Radtour durch Tunesien auch vor einer Kali-Fabrik erlebt. Auch da waren nur wenige in der Masse der Wartenden, die rein durften, die anderen haben dann gegen Mittag unverrichteter Dinge wieder aufgegeben.

Das klingt natürlich billiger, als das Investment in einen Sklaven, für den man dann auch noch sorgen muss und z.B. Wasser herbeischaffen (lassen) muss. Die indischen Arbeiter waren natürlich für ihr überleben selber verantwortlich und mussten es selbst organisieren.

Das Museum hat mich so beeindruckt, dass ich vergessen habe, Fotos zu machen, obwohl das dort ausdrücklich erlaubt ist. Ich musste noch lange darüber intensiv nachdenken und habe einiges recherchiert.

Sklaverei und Leibeigenschaft

Und mir ist eingefallen, dass Sklaverei und Leibeigenschaft wohl zusammen hängen. Und die Sklaverei gar nicht so viel anders ist als das in Europa weit über ein halbes Jahrtausend gelebte und ganz selbstverständliche Prinzip der Leibeigenschaft. Auch hier lohnt sich wieder die Lektüre des entsprechenden Artikels in Wikipedia.

Man entdeckt dann viele überraschende Details, wie z.B. die Einräumung eines gegenseitigen Jagdrechts, um entlaufende Leibeigene (Sklaven?) jenseits der Grenzen zu verfolgen.

Dort versteht man auch, dass es wohl nur einen Unterschied zwischen Leibeigenen und Sklaverei gibt. Das ist wieder ein absolut lesenswerter Artikel in Wikipedia, der mich schockiert hat.

Nach dessen Lektüre empfinde ich den Verweis von Politikern auf unsere „abendländische Wurzeln und christliche Tradition“ nur noch als dümmsten Sarkasmus. Denn das „C“ stand vor gar nicht langer Zeit auch absolut für Sklaverei und Leibeigenschaft. Das war eine sehr trostlose Zeit.

Vielleicht sollten sich die Politiker mal so ein klein wenig mehr geschichtlich informieren, auch wenn in der Schule im Fach Geschichte die  Leibeigenschaft in all seinen Varianten kein Thema war – wie auch bei mir.

Es gibt nur einen Unterschied zwischen der Leibeigenschaft in den deutschsprachigen und weiteren europäischen Ländern und der transatlantischen Sklaverei:

Die versklavten Schwarzen waren schwarz und stammten überwiegend aus Afrika. Früher hat man sie Neger genannt. Nach dem Urteil von Kirche und sogar der zeitgenössischen Philosophie (Kant) waren sie keine Menschen sondern Tiere. Zu Zeiten Darwins war es für eine feine „englische Dame“ unvorstellbar, dass sie im Sinne der Evolutionstheorie von einem Affen abstammen könnte. Tiere waren so weit weg vom dem überhöhten Ideal des „Menschen“, dass man mit ihnen alles machen durfte. Deshalb mochte man am viktorianischen Hof den Ketzer Darwin mit seinen „neuen Ideen“ gar nicht. Und die Schwarzen galten halt als Tiere.

Die „Leibeigenen“ oder „Grundeigenen“, die den Herren gehörten, denen gerade der Grund gehörte, waren zwar eine ziemlich rechtlose Unterschicht. Aber immerhin galten sie noch als Menschen. Sie wurden von der Oberschicht (Feudalismus, und Kirche) auch durch die Religion domestiziert. Sie waren aber das Eigentum anderer Menschen, die komplett über sie verfügenkonnten. Dies direkt oder indirekt als Grundeigene über den Grund, auf dem sie lebten.

In dem Wikipedia-Artikel über Leibeigenschaft finden wir aus heutiger Sicht sehr eigenartige Gesetze und Grausamkeiten, wie Vereinbarungen zwischen Kommunen zum gegenseitige Jagdrecht auf entflohene Leibeigene. Der Satz „Stadtluft macht frei“ erhält eine klare Bedeutung. Denn der Fortschritt – nicht nur der technologische – hat in den Städten stattgefunden.

Ein Eigentumsrecht auch an Menschen war also in unserer Gesellschaft über Jahrhunderte von Jahren genauso selbstverständlich wie heute das Recht auf Eigentum, dinglichen Gegenständen wie an Grund und Boden und kreativ Erzeugtem (Urheberrecht) oder an den eigenen Daten.

Und obwohl wir kräftig dabei sind, das Eigentumsrecht immer mehr zu stärken (besonders zugunsten juristischen Personen wie Konzernen), haben wir das Eigentumsrecht an anderen Menschen abgeschafft. Das ist doch bemerkenswert.

Da könnte doch der Gedanke kommen, dass vielleicht auch andere Eigentumsrechte reduziert oder abgebaut werden müssen. Zum Beispiel, dass Güter der Allmende auch nicht indivuelles Eigentum. Und dass absurd hohes Eigentum auch nicht sein darf. Und vielleicht, dass juristische und natürliche Personen ein unterschiedliches Recht an Eigentum haben sollten.

Noch eine zynische Anmerkung:
Auf den Schiffen, die von Europa nach Afrika gesegelt sind, um dort Sklaven zu kaufen und diese als versicherte Fracht in die Karibik zu bringen, waren in den Kabinen Missionare, die die Heiden in Afrika bekehren sollten. Die auf der anderen Seite offiziell keine Menschen sondern jagdbares Wild waren. Und dann unten im Rumpf in enge Zwischendecks in eisernen Fesseln transportiert wurden. Und wenn einer davon krank wurde, ging er über Bord, um die gesunden nicht anzustecken. Und das war kein großer Schaden, weil er ja als Fracht gut versichert war.

Auch das lernt man im Museum Kura Hulanda. So hat mich der Besuch im Museum Kura Hulanda mich ziemlich nachdenklich gemacht. Auch weil dort dokumentiert wird, dass die Sklaverei in der Gegenwart wieder zunimmt.

Salzproduktion heute auf Bonaire (Foto © Luc Bosma)

RMD

Roland Dürre
Mittwoch, der 3. Oktober 2018

DIESEL

Selfie zu: „Ich verstehe das nicht.“

Seit Tagen ist das Hauptthema in Medien und Nachrichten „der Diesel“. Das frustriert mich, gäbe es doch gesellschaftlich so viel Wichtigeres zu lösen. Ich verstehe nur noch Bahnhof.

Es ist doch so einfach:

Wenn ich ein schlechtes Produkt kaufe, dann habe ich einen Schaden. Wenn ich dabei betrogen worden bin, kann ich versuchen, den betrügerischen Verkäufer dafür in Haftung zu nehmen.

Das sollte der Rechtsstaat mir garantieren. Wenn dieser nicht mehr funktioniert, weil die Konzerne zu mächtig geworden sind, dann habe ich halt Pech gehabt.

Das gilt wohl so ziemlich für alle Güter, ob Lebensmittel oder Produkte und auch Dienstleistungen – und sollte auch für Autos gelten.

Ich verstehe so vieles mehr nicht!

Warum kommt eigentlich keiner auf die Idee, gerade bei der aktuellen Diesel-Diskussion einfach die Subventionierung der Dieselsteuer abzuschaffen? Wenn der Diesel so schlecht ist? Immer sind es 22 Eurocent pro Liter an Subvention (Diesel wird in Deutschland mit 22 Eurocent weniger besteuert als Benzin), die unsere „Geiz ist geil“-Gesellschaft nach Dieselfahrzeugen gieren lässt. Obwohl der „Diesel“ in der Regel teurer ist, aber rechnen ist halt gerade im Zustand der Gier nicht so einfach.

Dass der Gierige ab und zu auch mal Pech hat, ist doch normal und kein nationaler Notstand. Das meine ich ganz ohne Schadenfreude.

Ich verstehe auch nicht, dass keiner mehr auf die Idee kommt, endlich ein Tempolimit einzurichten. Auf Autobahnen und Landstraßen würde dieses wesentlich Kraftstoff (und viele menschliche Leben) einsparen. Und in den Städten ist doch schon lange klar, dass „Tempo 30“ die Regelgeschwindigkeit sein sollte. Und die „50“ oder „60“ die Ausnahme.

Ich verstehe auch nicht, warum der Diesel so ein Thema ist. De facto geht es doch (hoffentlich bald) allen Verbrennungsmotoren im individuellen Verkehr (und wie ich hoffe nicht nur beim KFZ und Moped, sondern auch beim Rasenmäher und Laubbläser) an den Kragen.

Es geht doch heute nicht mehr darum ob ich einen SUV mit Diesel- oder Benzinmotor fahre, sondern ob man überhaupt noch Auto fährt. Weil es a) die Klimakatastrophe wohl doch gibt und b) ich nicht immer die Abgase in meinen Lungen haben will. Dazu muss ich gar nicht in München auf der Rosenheimer Strasse zur Stoßzeit radeln, da reicht es mir schon auf der Putzbrunner Straße in Ottobrunn am Sonntag Morgen auf der Fahrt zum Bäcker!

Ich verstehe auch nicht, dass das Kerosin für die Flugzeuge wie das Schweröl für die Schiffe genauso besteuert wird wie Benzin, wissen wir doch, dass weniger geflogen werden muss. Wie auch dass immer noch mehr Startbahnen gebaut werden sollen. Und dass wir immer noch Braunkohle (Hambacher Forst) verbrennen wollen und den alternativen Energien das Leben unnötig schwer machen.

Wie ich auch nicht verstehe, dass wir heute den Tag der deutschen Einheit feiern. Sollten wir für die Zukunft den heutigen Tag nicht besser nutzen und an einem anständigem Europa der Regionen arbeiten, in dem die Menschen in Zuversicht und Mut leben können.

Ich verstehe zurzeit Vieles nicht. Nicht nur bei der Mobilität hat uns der Wahnsinn umzingelt. Ist es schon zu spät für unseren Planeten (Permafrost). Fast neige ich zur Resignation?

RMD

Roland Dürre
Sonntag, der 16. September 2018

Hambacher Forst. Ethik. Primär. Sekundär. Tugend.

Dracula als Metapher.

Vor Jahren habe ich gerne über Ethik geschrieben. Das Thema war für mich ganz einfach. Es ging primär um Tugenden und um die Frage, welche Tugenden primär und welche sekundär sind. Dann begann diese Art von Ethik mich zu langweilen.

Jetzt machen mich die Ereignisse um die Braunkohle im Hambacher Forst betroffen. Betroffen ist eigentlich zu wenig, nein ich bin wirklich entsetzt.

Und ich meine, wir sollten mal wieder über Primär- und Sekundär-Tugenden sprechen.

Als Kind wurden mir viele Tugenden gelehrt. Nicht nur gelehrt, ich wurde richtig darauf gedrillt. Das fing an, dass ich immer artig sein sollte. Immer sauber gewaschen, die (kurzen) Haare adrett gekämmt. Wenn Erwachsene redeten hatten die Kinder still zu sein. Ich sollte gehorchen, brav und nicht aufmüpfig sein. Besonders verboten war aber zu lügen und – Gott sei bei uns – zu stehlen. Der Respekt vor fremden Eigentum und die Wahrheitstreue waren die höchsten Tugenden.

Wie ich heran wuchs habe ich mir dann meine eigenen Gedanken gemacht. Und habe früh verstanden, dass es bei meiner Erziehung so manchen Haken gibt. Und dass zum Beispiel die kategorischen Gebote nicht zu lügen und zu stehlen einer ethischen Prüfung nicht stand halten.

Später habe ich mich mit Philosophie beschäftigt und erinnere mich an die Lektüre eines Briefwechsels zwischen dem älteren Kant und einem jüngeren französischen Philosophen. Da hat der französische Kollege mit seinen Argumenten den damals so berühmten und angesehenen Kant in große Bedrängnis gebracht hat. Die Reaktion von Kant fiel dann sehr unsachlich und in meiner Wahrnehmung emotional aus.

So habe ich gelernt, dass die kategorische Erfüllung des achten Gebots mit Sicherheit sehr viel Schaden verursacht und so nur eine Sekundärtugend sein kann. Es gibt sogar im normalen Leben viele Situationen, in denen uns ethisches Verhalten sozusagen verpflichtet zu lügen, um von uns oder anderen Schaden abzuwenden.

Dass es mit dem siebten Gebot nicht viel anders ist, wurde mir auch schnell klar. Da muss ich gar nicht an Robin Hood und die Fragwürdigkeit einer von Eigentum dominierten Gesellschaft denken, es genügt schon das Gedankenexperiment, dass ein Kind verhungert und durch einen Diebstahl gerettet werden kann.

Deshalb sind die Aktivisten im Hambacher Forst für mich zwar keine Helden, aber besonders auch keine Verbrecher.

Denn sie befolgen Tugenden, die ich für primär halte. Sie sind autonom und machen sich ihr eigenes Bild. Und folgen Tugenden, die ich als primär erachte wie Zivilcourage und konstruktivem Ungehorsam. Dies auch noch sehr verantwortet und auf friedliche Art und Weise.

Das einzige, was ich diesen Menschen in ihren Baumhäusern „ethisch“ vorwerfen könnte, ist dass sie ein „Märtyrertum“ pflegen und sich für eine „gute“ Sache selber schaden. Denn eine wichtige – für mich auch – primäre Tugend ist, sich selber wertzuschätzen und nicht zu ruinieren. Besonders nicht für andere!

Denn dass es so nicht weiter gehen kann, wissen wir doch alle, so wie wir alle letzten Endes unter der Zerstörung unserer Welt leiden werden.

Im Gegensatz zu einem allwissenden Minister weiß ich nicht, was „die Mutter aller unserer Probleme“ ist. Ich denke mir nur, dass unser System einen sehr fragwürdigen Umgang mit den Menschen und mit der Natur pflegt.

Wir haben eine Reihe von Problemen. Die Ursachen dürften Schwachstellen sein, wie Armut, Bildung, Klimaschutz und Mobilität hat. Die Schwachstellen hat unser soziales System, wahrscheinlich weil sich in Staat & Politik Werte, Prioritäten und Machtstrukturen verändert haben.

So wissen wir, dass eine Polarisierung in arm und reich unangenehme Folgen haben kann. Das unser Sozialstaat in eine krisenhafte Zukunft torkelt. Dass unsere Art von individueller Mobilität mit großen Autos mit Verbrennungsmotor keine Zukunft hat. Hierzu wissen wir auch, dass strengere Tempolimits auf  Autobahnen, sonstigen Strassen und auch in den Städten mehr als überfällig sind. Wie auch, dass die Subvention für den Pkw-Verkehr im allgemeinen und im besonderen für Diesel-Fahrzeuge ein Irrsinn ist.

Wenn wir ehrlich sind, wissen wir auch, dass stromangetriebene Fahrzeuge nichts verbessern werden und im Gegenteil eine noch schlechtere Umwelt-Bilanz haben, besonders wenn der Strom, den sie verbrauchen, aus Braunkohle gewonnen wird.

Das gilt übrigens nicht nur für Braunkohle sondern auch für hochwertige Kohle, die in Australien im Raubbau abgebaut, dann an die Küste gekarrt, in großen Häfen in Riesenfrachter verladen und so nach Hamburg gebracht wird. Dort wird sie über andere Verkehrsmittel verteilt – um dann irgendwo in Deutschland verbrannt zu werden. Auch das kann es nicht sein.

Zum wesentlichen Teil wird weltweit der verbrauchte Strom aus Kohle erzeugt. Das gilt heute immer noch! Obwohl es mittlerweile gesellschaftlicher Konsens, dass wir Strom aus vielen uns bekannten Gründen nicht aus Kohle erzeugen dürfen. Den Ausstieg bekommen wir jedoch nicht voran, weil „wirtschaftliche Interessen“ diesem entgegenstehen. Diesen Aussteig brauchen wir aber zeitnah, wenn wir die vielen Verbrennungsmotoren aller Orten durch Elektrische Lösungen ersetzen wollen.

Den Aktivisten im Hambacher Forst steht eine Branche und konkret ein Konzern gegenüber, die über Jahrzehnte den Shareholder Value als dominierendes handlungsleitendes Kriterium hatten. Und das auch mit allen legalen Mitteln und manchmal auch anrüchigen Methoden in sensationellem Ausmaß geschafft hat. Kaum eine Branche konnte ihre Aktionäre über so lange Zeit so gut reich machen wie die EVUs. Dies zu Lasten unserer Umwelt und wie (nicht nur) bei der Kernenergie auf Kosten unseres Staates. Und alles legal und gesetzes-konform, dank eines guten Lobbyismus und mit sanfter Erpressung erreicht.

Jetzt gibt es immer mehr Menschen, die aus vielen guten Gründen dies ändern wollen. Weil sie verstehen, dass wir es beenden müssen. Und zwar zeitnah. Und die Zuvielcourage haben und die Tugend des konstruktiven Ungehorsams über den Gehorsam stellen. Auch wenn sie wissen, dass sie letztendlich keine Chance gegen die Allmacht von Staat & Wirtschaft haben. Und sich so selber schaden.

Für mich sind das keine Kriminellen, sondern Menschen, die wichtige Primärtugenden leben. Ich bedauere nur, dass sie keine Chance haben und dies eigentlich wissen müssten. Aber das ist halt das Problem mit Idealismus und der Idealisten. Das aber zu einer weiteren und ganz anderen Diskussion führt.

RMD

 

Roland Dürre
Donnerstag, der 15. März 2018

Landgang Antarktis (mit Reisebericht).

Roland beim Landgang in der Antarktis.

Alle Teilnehmer an einer Antarktis-Expedition müssen vor dem Landgang verpflichtend an einer Informations-Veranstaltung teilnehmen. Da wird gezeigt, wie ernst es der Weltgemeinschaft mit dem Schutz der unberührten Natur des antarktischen Kontinents ist.

Gleichzeitig ist die ganze Antarktis und vor allem auch Südgeorgien ein einzig großes Museum, dass viele Geschichten von Expeditionen und Wissenschaft erzählt, aber auch den Geologen wesentliche Aufschlüsse über die Geschichte unserer Welt liefert.

Es gibt zehn Regeln für den Landgang in der Antarktis und Südgeorgien, die beim Betreten des Antarktischen Festlandes wie seiner Inseln unbedingt beachtet werden müssen.

  • Ruhe bitte!
  • Distanz bitte (Pinguine 5 Meter, Robben und Seevögel 15 Meter)!
  • Nichts zertreten!
  • Bringen Sie keine Pflanzen und Tiere mit!
  • Respektieren Sie Schutzgebiete!
  • Erhalten Sie historische Stätten und Denkmäler!
  • Verzichten Sie auf „Souvenirs“!
  • Respektieren Sie die wissenschaftliche Forschung!
  • Denken Sie an Ihre Sicherheit!
  • Erhalten Sie die Unberührtheit der Antarktis!

Das beinhaltet auch dass man nicht ausspuckt, schnäuzt oder gar pieselt (bieselt).

Roland bei der Rückfahrt zum Schiff.

Diese Regeln dienen auch dem Schutz der Tiere. Ich war positiv überrascht, wie ernst alle Teilnehmer diese genommen haben und sich konsequent an die Vorgaben gehalten haben.

Auch ich habe mich daran gewöhnt, keinen grünen Fleck zu betreten. Das ungeschützte „Nießen“ haben wir alle vermieden. Der fahrlässige Verlust eines Papier-Taschentuchs war ausgeschlossen.

So war jeder Landausflug ein beeindruckendes Erlebnis. Das Licht, die reine Luft und die wunderschöne Natur haben uns tief beeindruckt. Historische Gebäude als Zeugnisse von einer grausamen Industrie (Walfang), die mit dem Versprechen eines guten Verdienstes Menschen in einen grauenhaften Job unter schwersten Bedingungen weit weg von der Heimat und Überbleibsel aller Art von Offenbarung.

Zurück in Deutschland war ich entsetzt, wie achtlos wir im Großen wie im Kleinen in unserer Heimat mit unserer Natur umgehen. Mich hat noch vielmehr als vor der Reise die Vermüllung unsere Radwege, Straßen und Städte entsetzt wie auch die gigantische Versiegelung unserer schönen Landschaft. Und wie viel Lärm und schlechter wir uns auch in den schönen Wohngegenden unserer Städte ganz freiwillig aussetzen.

An dieser Stelle auch für meine Freunde ein Bericht zur Reise, verfasst und illustriert von unserer großartigen Lektorin Dr. Katrin Knickmeier. Wir haben (nicht nur) bei ihr soviel gelernt und ich kann den Besuch dieses besonderen Kontinents nur empfehlen.

RMD

Roland Dürre
Samstag, der 30. Dezember 2017

unAMTLICHE TERRORWARNUNG!

München, 30. Dezember 2018, 12:00 – Quelle IF-Blog

Eilt:
Unamtliche Terrorwarnung der Alarmstufe 4 an die Bevölkerung vor allem in den Ballungszentren der BRD. 

Ein Milliarden-Geschäft!

Vorsicht:
Eine große kollektive Masse, bestehend aus nicht unbedingt religiösen jedoch als fanatisch zu bezeichnenden Menschen wird morgen zum Opfer des Konsumterrors. In ziemlich genau 36 Stunden wird es einen Feinstaub-Anschlag der Kategorie 1 auf die Umwelt (nicht nur) in Deutschland geben.

Ziel des kollektiven Terrors wird die Atemluft vor allem in den Großstädten sein. Unter diesen Kleinterroristen befinden sich – nicht ganz überraschend – viele Autofahrer, die ihr unheilvolles Wirken übers Jahr hinweg mit einem Paukenschlag vollenden. Bis zur letzten Patrone werden sie sich durch die Nacht böllern.

Diese Umwelt-Katastrophe hält an bis in die Morgenstunden des 1. Januars. Sie wird ausgelöst durch das massenhafte Abfeuern von Feuerwerkskörpern. Erst am 1. Januar in der Früh kann wieder Entwarnung gegeben werden. Der Haupt-Angriff auf unsere Gesundheit um Mitternacht wird zirka eine Stunde dauern. Vereinzelte weitere Explosionen und Emissionen sind in den folgenden Stunden und Tagen weiter möglich.

Besonders an ältere, gebrechliche und kranke Menschen wie auch an Kinder ergeht die dringende Anweisung, in der Nacht vom 31. 12. 2017 auf den 1. Januar 2018 ihre Wohnungen nicht zu verlassen und die Fenster geschlossen zu halten. Jede körperliche Bewegung an der frischen Luft wie zu Fuß gehen oder Radfahren ist strikt zu vermeiden.

Aufgrund von kollateralen Ereignissen zu dieser Eruption ergeht diese Anweisung auch an alle Frauen (siehe ergänzende Sexismus-Warnung weiter unten).

Der entstehende Lärm ist ein Kollateralschaden des terroristischen Anschlages, er ist aber eher zu vernachlässigen. Zwar erinnert er an Krieg und Bombardierung und könnte so traumatisierte Menschen gefährden. Wesentlich wird dadurch aber nur die Tierwelt geschädigt.

Körperliche und psychische Verletzungen wie wie materielle Schäden an Gegenständen und Immobilen werden sich glücklicherweise in Grenzen halten, da die Raketen keinen  militärischen „pay-load“ enthalten und die verwendeten Sprengsätze – wir hoffen alle ohne Ausnahme – entschärft sein werden (in Fachkreisen als „kastrierte Sprengkörper“ bezeichnet).

Gewarnt werden muss aber weiter massiv vor dem erhöhtem Alkoholkonsum der beteiligten Wohlstands-Terroristen. So ist es wahrscheinlich, dass es in „anonymen Situationen“ zu zahlreichen sexistischen Übergriffen (von Anmache, körperliche Annäherung bis hin zu Vergewaltigungen) kommen wird.

Deswegen sollten besonders Frauen Plätze meiden, an denen es zu Massenaufläufen kommt. Vor allem sind dies Bahnhöfe wie Plätze an sonstigen Verkehrsknotenpunkten.

Wenn eine Frau an zur kritischen Zeit wirklich das Haus verlassen muss, dann sollte sie dies nur mit Ganz-Körper-Vermummung (Vollverhüllung) und in Begleitung von mehreren starken Männern tun.

Alle, die sich dieser unamtlichen Warnung widersetzen, sind für etwaige Folgen selber verantwortlich und dürfen sich nicht auf ein „Ich hab’s nicht gewusst“ herausreden!

RMD

P.S.
Dieser Artikel ist nur zum Teil lustig gemeint. Denn das mit dem Feinstaub an Silvester ist überhaupt nicht lustig. Interessant ist auch, dass das Bayerische Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz „amtlich“ davor warnt, dass explodierende Feuerwerkskörper zu Verletzungen führen können.
Von der essentiellen und massiven Erzeugung von Feinstaub durch das Wahnsinns-Feuerwerk hört man von dieser Seite aber nichts. Aber immerhin vom entsprechenden Bundesministerium. Die Kirche hatte mal einen Slogan, der hieß „Brot statt Böller“. Der ist aber wohl auch aus der Mode gekommen?

Roland Dürre
Freitag, der 17. März 2017

Wir kurieren an den Symptomen und ignorieren die Ursachen.

Es lebe der Populismus!

Oder
Reden statt Handeln?

Der große Diktator Charly.

Jetzt habe ich die ersten (Wahlkampf-)Auftritte von Martin Schulz erlebt. Auch aus der Ferne habe ich den Eindruck gewonnen, dass hier wieder ein weiterer und zugegeben talentierter Versuch stattfindet, das allgemeine Unwohl-Befinden vieler Menschen als Resonanzkörper für die eigenen Ziele zu nutzen und dazu ein paar Verbesserungen bei Details zu fordern, die aber insgesamt nur ein Kurieren an den Symptomen bedeuten.

Ich habe in diesen Ansprachen das wahr genommen, was man wohl gemeinhin mit Populismus bezeichnet und das wohl das letzte verbleibende Erfolgsprinzip der aktuellen Politiker-Generation ist. Auf die Idee, die Ursachen zu erforschen um dann im Rahmen eines gesellschaftlichen Konsens durch politische Gestaltung Veränderungen einzuleiten, kommt wohl keiner mehr.

So ist mit Martin Schulz in Europa der nächste Populist im Anrollen. Diesmal für die eine „Volkspartei“. Wieder herrscht das Motto in den von mir gehörten Reden vor:

Wir geilen uns an den Symptomen auf und schimpfen sympathisch auf die Missstände, aber an die Ursachen trauen wir uns nicht heran.

Weil das  ja system-kritisch wäre und nach Veränderung schreien würde. Und das geht doch nicht. Besonders nicht bei der SPD. Denn das haben sich die Genossen, sich seit Jahren selber verboten. Weil sie ja wieder an die Macht wollen. Und auch in Regierungsbeteiligung haben sie alles „system-kritische“ vermieden, wo es nur ging. Weil ja „heilige“ Sachzwänge und systemische Notwendigkeiten der Veränderung im Wege sind.

Die Umweltkatastrophe und Zerstörung des Planeten (Plastik, Klima …) oder die gesellschaftliche Polarisierung der Menschheit mir ihren Folgen wie Flucht wegen Lebensraumvernichtung und mehr davon hat sie genauso kalt gelassen und wurde so lieber beim Regieren einfach außen vor gelassen. Weil es nur gestört hätte.

„Sozialdemokratie First“ ist rhetorisch leicht zu kommunizieren. Nur sie zu machen und an die Ursachen ran zu gehen, das ist ein wenig anspruchsvoller. Man will ja nicht (sehr) unbequem sein und niemanden auch mal weh tun. Nicht mal in den Wahlkampfreden erwähnt man sie, denn schlechte Nachrichten sind unpopulär. Besonders wenn man sie nicht mehr ignorieren kann.

Obwohl auch Realität ein tolles Thema sogar für Populisten sein könnte. Unten habe ich ein Video als Beispiel angehängt. Nur wer über Realität spricht, der darf „keine Angst vor der eigenen Courage“ haben. Die Realität muss man aushalten können. Und sich nicht davor fürchten, dass ihre Erwähnung Wählerstimmen kosten könnte. Man braucht also Mut. Und zurzeit scheint Feigheit höher im Kurs zu stehen. Die Angst findet im Kopf statt und sie regiert die Welt auf wahnsinnige Art und Weise.

So versuche ich hier einmal mehr die Ursachen für die Polarisierung unserer Gesellschaft in immer weniger Reiche und viele Arme zu beschreiben. Also genau da wo man als Sozialdemokrat mal ansetzen müsste.

Die Ursachen für Polarisierung sind:

  • die freie Spekulation mit allem, ob Währungen, Unternehmen, Nahrungsmittel, Rohstoffe, Grund & Boden, copyright, Rechte aller Art …
  • ein Eigentumsrecht, das exorbitant und exzessiv individuelles „geistiges Eigentum“ schützt,
  • ein allgemeines Verständnis von Eigentum, dem das „Eigentum verpflichtet“ völlig abhanden gekommen zu scheint,
  • die gesellschaftliche Legitimierung von illegitimer Einflussnahme von Interessengruppen auf Gemeinwohl-Interessen (genannt Lobbyismus als Tatbestand von Vorteilserschleichung).
  • Propaganda inklusive der Verführung und Manipulation auf allen Ebenen auch des Unterbewusstsein als normale Methode des Wirtschaften (genannt Marketing) Verführung, mit dem Ziel das der Betroffene gegen seinen Willen und seine Vernunft handelt.

Obwohl wir es besser wissen, meinen wir immer noch, dass

  • Wachstum vor Gesundheit,
  • Taylorismus vor Ganzheitlichkeit,
  • Shareholder Value vor Gemeinwohl-Ökonomie gehen.

Wann lernen wir endlich, dass

  • die Interessen  der Stakeholder (Kunden, Mitarbeiter …) vor den Interessen der Shareholder gehen und dass in einer
  • Gesellschaft mit Zukunft soziale Gemeinsamkeit und nicht mehr private Besitzstandwahrung das oberstes Ziel von Individuen und Kollektiven sein darf?

Warum reden also Politiker nie über die Ursachen sondern hauen immer nur populistisch auf die Pauke? Und schreiben immer nur ein Herum-Doktern an Details und Symptomen ins Programm? Und warum sind damit auch noch erfolgreich?

🙂 Hier ein Beispiel für „POPULISMUS“, der mir gut gefällt. Wenn Harald Lesch auch nur zum Teil recht hat (und das könnte ich mir sehr gut vorstellen), dann dürften meine oben erwähnten „gesellschaftlichen Besorgnisse“ bald gar keine Rolle mehr spielen, weil es dann nur noch ums Überleben gehen wird.

Ja – genau diese Rede würde ich gerne mal von einem Politiker hören …

RMD

Roland Dürre
Donnerstag, der 28. April 2016

Briefkasten-Firmen, Korruption und was so dazu gehört … (Serie) #3

Im Land der Roß-Händler …

Nach mehr allgemein gültigen Überlegungen in den beiden letzten Beiträgen (1 und 2) setze ich meine kleine Serie zur Korruption fort und berichte über zwei konkrete eigene Erfahrungen. Hier der erste Fall.

Wie ja den meisten Lesern bekannt ist, habe ich vor über 30 Jahren ein Unternehmen gegründet und war dort als Geschäftsführer und Vorstand tätig.

Schon in den frühen 80iger Jahren wurden Autos als Geschäftswagen in der BRD genauso wie heute subventioniert. Da es damals noch selbstverständlich war, ein Auto zu fahren, haben wir ganz früh unseren Mitarbeitern wahlweise als Teil des Gehalts ein sogenanntes Geschäftsauto angeboten. Bei einem „Geschäftsauto“ spart man die gesamte Mehrwertsteuer, denn man kann alle (!) Ausgaben wie Anschaffung des Fahrzeuges, Ersatzteile, Reifen, Zubehör, Versicherungen, Wartung und Instandsetzung, dazugehörende Dienstleistung und auch die Ausgaben für den gesamten Kraftstoff als normale Geschäfts-Kosten absetzen und spart so die gesamte Mehrwertsteuer und weitere Unternehmenssteuern (Einkommen, Gewerbe).

Über die Laufzeit eines Kraftfahrzeuges macht das schon bei Fahrzeugen der Mittelklasse einen enormen Betrag an Steuerersparnis aus, der die vom Mitarbeiter abzuführende Steuer für den „Geld werten“ Vorteil wesentlich übersteigt. Besonders dann, wenn der Mitarbeiter einen kurzen Arbeitsweg hat. Und „kluge“ Mitarbeiter haben in der Regel einen kurzen Arbeitsweg, wenn auch manchmal nur steuerlich.

Den Subventions-Gewinn (Differenz zwischen ersparter Mehrwertsteuer und der vom Mitarbeiter bezahlten Steuer für „Geld werten Vorteil“) kann man sich trefflich zwischen Mitarbeiter und Unternehmen teilen, so dass beide Seiten von der Subvention für die Automobil-Industrie profitieren. Und da ich damals beim Thema Autofahren noch ziemlich naiv war, habe ich das Argument „Du bekommst einen Geschäftswagen“ kräftig auch bei der Anwerbung von Mitarbeitern eingesetzt.

So wuchs mit der Anzahl der Mitarbeiter auch die Anzahl der Geschäftswagen kräftig. Wir konnten nach kurzer Zeit von einer kleinen Flotte von IF-Autos sprechen, die immer größer wurde (10, 20, 30 …). Wenn man eine Flotte hat, kommt der Autovertreter für die Geschäftskunden und überredet einen mit dem Hinweis auf „die vielen Vorteile“ zu einem Flottenvertrag. Den habe ich dann auch irgendwann mal abgeschlossen.

Auch die Rückseite dieses Scheines hat manches Herz erfreut :-)

Auch die Rückseite dieses Scheines hat manches Herz erfreut 🙂

Jetzt dachte ich, dass wir über so einen Flottenvertrag die Autos günstiger kriegen würden denn als Privatkäufer. Das war aber ein Irrtum, immer wieder erfuhr ich, dass Freunde beim „Privatkauf“ – zwar nach zähem Handeln aber immerhin – einen höheren Einzelrabatt bekamen als ich für die Flotte. Das hat mich geärgert.

Dazu kam, dass die Versprechungen der Flottenvertrags-Händler zwar sehr groß aber der Service unterirdisch schlecht war. So habe ich die Anbieter gelegentlich gewechselt, einmal sogar die Marke. Die Verhandlungen waren immer grauenhaft, denn die Vertriebsleute der Autofirmen haben ihr ganzes, mir sehr unangenehmes vertriebliches Repertoire in penetranter Art und Weise eingesetzt.

Und wie ich partout nicht mehr wollte, kam der Oberverkäufer zu mir. Er beschwor mich eindringlich, dass ich unbedingt bei seinem Hause und seiner Marke bleiben müsse. Alles würde besser werden. Und er könne mir auch ein ganz besonderes Extra anbieten, dass er nur seinen allerbesten Kunden geben würde:

Er würde mir für jedes Fahrzeug, dass das Unternehmen im Rahmen des Flottenvertrages bei ihm kaufen würde, 5 % des Bestellwertes auf ein Konto meiner Wahl überweisen!

Ich war perplex und habe ihm geantwortet, dass ich gar kein Konto für so etwas hätte. Da hat er gesagt, dass er mir bei dem Einrichten eines solchen – gerne auch im Ausland – durchaus behilflich sein könnte. Hat er da eine Briefkastenfirma gemeint?

Zu der Zeit ist die InterFace gut gewachsen. Unsere Autos haben wir immer früh erneuert und so in diesem Jahr gut 10 Autos bestellt. Es war in diesem Jahr sicher ein Einkaufswert von über 250.000 DM. So hätten diese 5 % einen gesamten Zahlungseingang auf das Konto meiner Wahl in Höhe von 12.500 DM bedeutet. Das waren immerhin 12 1/2 Exemplare des abgebildeten Scheines, für den man damals noch sehr viel bekam. Und das Ganze steuerfrei und jedes Jahr mit steigender Tendenz …

Ich habe damals abgelehnt, weil ich ein solches Vorgehen nicht nur als Bestechung sondern vor allem als Betrug an meinen Partnern und Mitarbeitern gesehen habe. Heute bin ich froh darüber, dass ich dieses sehr ernst gemeinte Angebot abgelehnt habe. Marke und Vertriebsunternehmen verrate ich nicht, weil ich davon ausgehe, dass das keine gängige Geschäftspraxis war sondern nur die Machenschaften von Einzelnen. Aber wer weiß?

RMD

P.S.
Der Tausender ist aus Wikipedia.