Roland Dürre
Dienstag, der 27. Dezember 2016

Cyber-Weihnacht.

Klaus Hnilica (KH), der Erschaffer von
„Carl & Gerlinde“, schreibt ja öfters im IF-Blog.

Von ihm haben mich in der Karibik ganz besondere Weihnachts-Grüße erreicht.

Dann habe ich ihn gefragt, ob ich sein Gedicht veröffentlichen darf?
Und Klaus hat ja gesagt.

Hier ist es!


 

Unsere erste Cyber-Weihnacht ?!?

Moritz, Stella und Agathe,
ja selbst Oma sagt, ich warte,
bis Sonja endlich, wie sich’s ziemt,
den Weihnachtsbaum hat „hingebeamt“
in 3-D, als Hologramm,
wo früher stand der echte „Baam“,
natürlich gleich mit Wunderkerzen,
da kann Oma noch so scherzen!
Schließlich steh’n nach Opas Wille
auch alle da mit Cyber-Brille,
nur der Simon, völlig ohne:
navigiert die Christkind-Drohne,
die – die Oma hat gewettet –
sich natürlich arg verspätet,
so dass am Esstisch gleich daneben
„real augmented“ sie erleben,
wie – und dies nicht virtuell –
das Weihnachtsgansel auskühlt schnell,
trotz Cyber-Engel, die da hektisch
Wärme fächeln hin zum Ecktisch,
bis endlich über’n Zaun aus Tuja
die Drohne kommt mit Halleluja
und der Simon „smartphonmäßig“
reinlenkt sie durch’s Haustor lässig!
Kein Wunder, dass sie dämlich schaut
und mit Propellern um sich haut.
Doch gleich nach Opas Glock’ Gebimmel
lispelt sie, sie käm’ vom Himmel,
brächt’, damit sich niemand kränke,
vom Christkind direkt die Geschenke!
Und als sie dann noch ziemlich schnell
auftürmt alles virtuell,
ruft selbst Markus, das sei cool,
und Anne fällt beinah vom Stuhl,
da Klein-Agathe gut gelaunt
schon mal aufkreischt arg erstaunt,
als die Gans grad währenddesssen
am Weihnachtstisch wird aufgegessen.
Nur die Drohne lässt das kalt,
sie schwirrt fort zum Weihnachtswald…

Ein fröhliches Fest wünschen
Brigitte, Klaus und die ganze Sippschaft


RMD

Roland Dürre
Donnerstag, der 8. Dezember 2016

Auf Wiedersehen bis nach Weihnachten!

Und eine Frohe Weihnacht!

Das war vor zwei Jahren auf Floßfahrt in China. Ab morgen heißt es dann Karibik.

Zwar fühle ich mich nicht
„Reif für die Insel“!!!

Trotzdem bin ich jetzt erst mal weg. Heilig Abend komme ich zurück und treffe unsere Kinder und Enkel – soweit sie in München sind.

So wie es ausschaut, werde ich bis dahin keine E-Mails lesen. Meine vielen Chat-Dialoge werden ruhen und auch sonst werde ich wohl nur ganz selten im Internet sein.

In den nächsten gut zwei Wochen werde ich versuchen, nur für die Barbara und mich da zu sein. Viele Tausend Meilen weg vom „Sweet Home“ werde ich alle Nachrichten, die aus der Welt kommen einfach mal ignorieren. Und werde in dieser Zeit auch nichts im IF-Blog veröffentlichen (wenn dann höchstens einer meiner Freunde oder vielleicht mein Bot.

Das normale Leben beginnt dann für mich wieder am Abend des 1. Weihnachtsfeiertag. Da bin ich wie seit langem jedes jahr im Lustspielhaus zu München beim Willy Michl (Es lohnt sich, auf den Link zu klicken). Da werde ich dann auch „Stille Nacht, heilige Nacht“ grölen, dem ewigen ISARFLIMMERN lauschen und mich freuen, dass die Tage wieder länger werden.

Eine große Freude für mich wäre, wenn ich am 25. Dezember am Abend ein paar Freunde im Lustspielhaus beim Willy treffen könnten und wir vor dem Konzert und in der Pause ein wenig „Ratsch und Tratsch“ machen könnten!

RMD

Roland Dürre
Mittwoch, der 5. November 2014

Festliches Adventssingen

Und wieder mal mache ich Werbung für den wunderschönen Klang der Stimmen der Arcis-Vocalisten. Ich zitiere:

arcisAbseits vom Trubel und Hektik der Vorweihnachtszeit laden Evelyn (EG) und die für ihre Ausdrucks- und Gestaltungskraft bekannten Arcis-Vocalisten München unter der Leitung von Professor Thomas Gropper auch dieses Jahr wieder zu einem Musikerlebnis ein, das den besinnlichen Zauber der Adventszeit und die Vorfreude auf das Weihnachtsfest lebendig werden lässt.

Von traditionellen Weisen über Werke barocker Tonsetzer wie Michael Praetorius; von Chorälen des Bach´schen Weihnachtsoratoriums über festliche Chöre aus Händels „Messias“ bis hin zu Ausflügen in die Romantik in Gestalt des „Gloria“ aus der doppel¬chörigen Messe in Es-Dur von Josef Gabriel Rheinberger.

Mit ihrem Adventssingen bringen die Arcis-Vocalisten eine Auswahl an stimmungsvollen Werken dar, die sich nicht ohne Grund als „Klassiker“ der adventlichen und weihnachtlichen Vokalmusik etabliert haben. Von hoffnungs- und vertrauensvoller Erwartung bis hin zum Jubel über das Wunder der Weihnacht reflektiert diese Musik die prägenden Emotionen und den Zauber dieser ganz besonderen Zeit des Jahreskreises.

RMD