Hans Bonfigt
Montag, der 7. August 2017

Hans im Glück, Version 2017

Wunder dauern etwas länger…

Dr. Ing. Karl Steffens ist seit vielen Jahrzehnten tot. Ich habe ihn nie kennengelernt. Aber aus einer Haushaltsentrümpelung fiel mir seine Diplomarbeit in die Hände. Sie war als Buch gebunden, datierte auf 1930 und beschäftigte sich u.a. mit dem thermischen Wirkungsgrad von Wärmekraftmaschinen. Steffens konstatierte, daß man unter optimalen Bedingungen bei Dieselkraftmaschinen etwa 30 % Wirkungsgrad erreichen konnte.

Heute sind wir bei etwa 40%. Thermisch, wohlgemerkt.

Jetzt nehmen wir noch die mechanischen Verluste dazu, welche entstehen durch Getriebe (unbedingt notwendig ist ein 12-Gang – Automatikgetriebe, es geht gar nicht anders!), Gelenkwellen, Differential und Reifen — wenn wir dafür nochmal 20 Prozent veranschlagen, sind wir bei 32% Gesamtwirkungsgrad.

Unsere Autos werden immer fetter und degenerierter. Roland hat seine Erlebnisse mit „SUV“s ja bereits berichtet, in Deisenhofen bei Oberhaching habe ich jahrelang das immer wieder verblüffende Trauerspiel „Jungmutti parkt Mercedes GL ein“ erleben dürfen, von ständig wechselnden Darsteller*innen.
Mittlerweile hat der unglaublich spießige „GL“ natürlich einen „Einparkassistenten“, neben Massagevorrichtung, Multimedia-Bespaßung, Getränkekühlschrank… Ein Schwimmbad habe ich noch nicht darin vorgefunden, aber ich bin auch nur zweimal zweimal mitgefahren und konnte daher gar nicht alles erkunden.
Das Gewicht von Antrieb und „Luxuskomponenten“ beträgt mittlerweile eine Tonne. Und die muß beispielsweise in der Stadt in ständigem Wechsel beschleunigt und verzögert werden.
So landen wir bei etwa 20 Prozent.

Nun muß der Kraftstoff ja irgendwo herkommen, die Aufbereitung in Raffinerien, der Transport und die Lagerung sowie die Abgabe an Endverbraucher ist auch nicht umsonst zu haben. Wenn ich einen Liter Normalbenzin tanke, dann habe ich schon vorher einen Liter verbraucht.

Der Gesamtwirkungsgrad beträgt also märchenhaft niedrige zehn Prozent! Das entspricht dem Wirkungsgrad einer Dampflok!

Nun sehen wir uns einmal ein „Elektroauto“ an.
Wo kommt der Strom eigentlich her? Gehen wir, der besseren Vergleichbarkeit halber, von einem Kohlekraftwerk aus.
Die erreichen einen Wirkungsgrad von etwa 40%, Förderung, Transport der Steinkohle und Verkokung fordern aber auch nochmal ihren Tribut, sodaß wir maximal von 30% ausgehen können.

Aber davon ist die elektrische Energie noch lange nicht da, wo sie gebraucht wird. Auf dem Transportweg verlieren wir in etwa 30 Prozent durch die Hysterese-, Leitungs- und Wirbelstromverluste in den Transformatoren, die die elektrische Energie passieren muß.
Auch schon für den Leerlauf des Stromnetzes muß man anteilige Kosten ansetzen.

Beim Auto kommen jetzt also 21% an.
Aber die Energie ist noch nicht im Akkumulator. Und auch noch nicht wieder draußen. Und bis das so ist, haben Ladeelektronik, Akkus und Steuerung weitere 30% verbracht.

Das macht dann 14%.

Davon ist das E-Auto aber noch keinen einzigen Meter gefahren.
Wenn wir dann ein „E-Auto“ bewegen, dann erreichen der E-Motor und der vereinfachte Antriebsstrang jeweils 80%, resultierend in 64%. Das ist die Zahl, mit der die „Politische Klasse“ hausieren geht. Und jetzt sind wir ehrlich, multiplizieren mit den 14% von vorhin und erreichen einen Gesamtwirkungsgrad von 9%.

Tja, könnte man sagen, dann haben wir ja Gleichstand: Das Auto mit Verbrennungsmotor 10%, das E-Auto 9%.

Es kommen aber zwei unangenehme Dinge dazu:
Einmal die Heizung. Die haut beim E-Auto so richtig rein und beim Verbrennungsmotor wird die Wärme gratis mitgeliefert.
Hinzu kommt aber noch das gigantische Gewicht der Akkumulatoren, die voll genau so schwer sind wie leer.
Das permanente „Übergewicht“ und die Heizung in der Hälfte der Betriebszeit fressen nochmal 40% der Nutzenergie.

Damit sind wir dann bei fünf Prozent.

Im Ergebnis ist das E-Auto also eine größere Dreckschleuder als der schmutzigste Diesel.

 

Anstatt also auf ein von vornherein totes Pferd zu setzen, könnte die Politik mit Leichtigkeit:

  • unsauberen Fahrzeugen die Betriebszulassung entziehen. Dann nämlich hätten die Nutzer einen Schaden, den sie gerichtlich geltend machen könnten!
  • die Voraussetzungen für umweltfreundliche Fahrzeuge zu schaffen: Maximal 750 Kg Leergewicht für eine Limousine, maximal 75KW. Damit fallen dann automatisch alle dekadenten Extras raus.
  • Platzbeschränkung verfügen! Eine Mutti mit Kind braucht keinen „SUV“. Klare Beschränkung des Parkraums.

Tja, und so könnten sich Ergebnisse einstellen.

-hb

Roland Dürre
Samstag, der 22. April 2017

Lösung der Logelei #2

Am 12. April habe ich eine zweite Logelei in IF-Blog.de veröffentlicht.

Die Frage war:
Ist es möglich, eine quadratische Fläche bestehend aus 64 quadratischen Kacheln mit 31 Domino-Steinen (die jeweils so groß wie 2 Kacheln sind) so auszulegen, dass zwei gegenüberliegenden Ecken frei bleiben?

Lösung:
Die Aufgabe wird ganz leicht, wenn wir die Fläche bestehend aus den 64 Kacheln (gedanklich) wie ein ç einfärben.

Denn wir wissen, dass ein Dominostein – so groß wie zwei der Felder (Kacheln) – immer ein schwarzes und weißes Feld bedeckt.

Wir sehen aber auch sofort, dass die gegen über liegenden Felder dieselbe Farbe haben.

Was sagt uns diese Aufgabe?
Wenn man durch Ausprobieren an die Lösung dieses Problems herangeht, dann kann man schnell in die Irre geraten. Durch eine einfache Hilfskonstruktion (wie das Einfärben „wie ein Schachbrett“) wird die Lösung aber sofort klar.

Man muss nur darauf kommen!

RMD

P.S.
Bin in Auszeit. Dieser Artikel wurde vorher geschrieben und automatisch veröffentlicht (2 Wochen nach Aufgaben-Stellung).

Roland Dürre
Montag, der 17. April 2017

Lösung

Vor zwei Wochen habe ich eine Logelei formuliert, die mir besonders gut gefällt und die ich als sehr schwierig empfand. Mich erreichte tatsächlich eine richtige Lösung.

Hier ist die Lösung zu dieser Aufgabe vom 3. April 2017. Den formalen Teil habe ich aus der Formulierung von Jörg – dem Gewinner – übernommen.

Die Frage war:

Wie können die Ganoven ihr Überleben sicher stellen?

Und die Lösung ist

🙂 Verblüffend einfach!

Jörg – Der Gewinner!

Die 10 Ganoven ordnen jedem von sich z.B. durch Abzählen eine eindeutige Zahl zwischen 0 und 9 zu!

Wenn ein Ganove dann die jeweils neun Bilder der anderen neun Ganoven sieht, addiert er die Zahlen auf diesen Bildern zusammen und addiert „die ihm gegebene“ Zahl auf die Summe der 9 sichtbaren Zahlen.

Dann wendet er auf das Ergebnis die Operation modulo 10 an und nennt die sich ergebende Zahl (Ziffer). Das macht jeder Ganove bei seinem Interview so.

So wird sicher gestellt, dass genau einer der Ganoven die Zahl nennt, die bei ihm auf dem Bild steht. Der Rest sagt zwar zwangsläufig die falsche Zahl – das stört aber nicht, denn es genügt ja wenn einer die Zahl „errät“, damit alle überleben.
🙂 Man soll also die Hoffnung nie aufgeben – ab und zu hilft sogar die Mathematik.

Die formale Beschreibung der Lösung (nach Dr. Rothermel).

• Gegeben sei die Anzahl der Ganoven: N
• Sei zi die dem Ganoven i gegebene (für ihn) geheime und nicht notwendigerweise eindeutige Ziffer aus der Menge {0, 1, …, N-1} von denen mindestens eine zu erraten ist.
• Sei S die Summe aller vergebenen Ziffern S = Σ zi

Die Ganoven verabreden jetzt folgendes Verfahren:

1. Jeder erhält im Vorfeld eine persönliche (und ihm bekannte) eindeutige Zahl i aus der Menge {0, 1, …, N-1} zugeteilt.

2. Bei der Befragung bildet jeder Ganove jetzt die Summe der Ziffern die er sehen kann – das ist die (eindeutige) Gesamtsumme S minus seiner (ihm unbekannten) Ziffer zi also S – zi . Das ist die einzige Information die er zur Verfügung hat.

3. Da die Ganoven nur an Zahlen im Bereich {0, 1, …, N-1} interessiert sind, verwenden sie modulo N oder die Kongruenzrelation ≡ N. Jeder Ganove ermittelt jetzt eine ganze Zahl x, derart dass folgendes gilt:
x ≡ N i – (S – zi ) oder
x = ( i – (S – zi )) mod N (I)
Mit diesem Verfahren bestimmt genau ein Ganove sein zi richtig !

Beweis:

S ist kongruent mit einer Zahl s aus der Menge {0, 1, …, N-1} oder S ≡ N s also schreibe ich (I) um:
x ≡ N i – (s – zi )
Da sich alle N i’s voneinander unterscheiden, muss eines gleich s sein, damit gilt für einen Gauner:
x ≡ N zi.
Jetzt sind sowohl x als auch zi aus der Menge {0, 1, …, N-1} damit sind sie nicht nur kongruent sondern auch gleich:
y = zi,
und das bedeutet, dieser Ganove bestimme seine Ziffer korrekt.

(Lösung und Beweis sind formuliert von Dr. Jörg Rothermel)

Jetzt empfehle ich, noch mal die Aufgabe zu lesen und ein wenig darüber nachzudenken.

RMD

Roland Dürre
Montag, der 3. April 2017

Eine ganz besondere Aufgabe (Logelei)!

Die Lösung kommt dann in zwei Wochen!

Ein guter Freund hat uns vor kurzem eine Denkaufgabe gestellt. Die Quelle wusste er nicht, sonst hätte ich sie gerne zitiert. Mein Freund konnte die Aufgabe nicht lösen und ich auch nicht. Aber es ist eine wirklich spannende und hoch interessante Aufgabe. Mit einer verblüffend einfachen Lösung inklusive einer mathematisch schönen Begründung. Sie schenkt uns auch ein paar Metaphern für’s Leben.
🙂 Unter anderem, dass die Mathematik auch mal zu etwas nutze sein kann.
Hier kommt die Geschichte:

Hier ein weiblicher Ganove. Auf ihrer Karte steht die Ziffer 1. Aber das weiß sie nicht. Sie kennt ja nur die anderen neun Bilder mit deren Ziffern.

Eine – nicht unsympathische – Gang bestehend aus 10 Personen verstößt laufend auf das Äußerste gegen die herrschende Moral. Die Mitglieder der Gang sind kreativ und klug – so betreiben sie ihre verachtenswerte Handlungen mit großer Geschicklichkeit und entgehen immer wieder dem Arm des Gesetzes. Das ist ihr Glück, denn die vorgeschriebenen Strafe für ihr Verbrechen ist der Tod durch den Strang.

Die Gang bekommt in der öffentlichen Welt einen legendären Ruf und wird für so manchen einfachen Menschen zum Idol. Für die Staats-Autorität ist diese Entwicklung völlig inakzeptabel. So führen die erhöhten Fahndungs-Bemühungen der Behörden gepaart mit dem zunehmendem Übermut und Leichtsinn der Bandenmitglieder zur Ergreifung der Gruppe.

Alle 10 Bandenmitglieder werden aufgrund ihres schändliches Treiben in einem Schauprozess ganz schnell zum Tode verurteilt. Es gibt aber noch eine mögliche Rettung für die 10 Komplizen – ein gestelltes Gnadengesuch. Das Staatsoberhaupt ist eine sehr kluge und gutmütige Frau, die dies entscheiden muss. Sie gilt als sehr erfahren und weise; es gibt Gerüchte, dass sie sogar ein wenig mit der Gang sympathisiert habe.

In der Tat macht sie es sich nicht einfach. Sie erlässt einen bedingten Gnadenerlass (so ein wenig im Sinne eines „Gottesurteils“):

Vor der Hinrichtung dürfen sich die 10 Mitglieder noch ein letztes Mal sehen. Es findet ein Abschieds-Treffen statt, die 10 Ganoven dürfen den Nachmittag vor der Hinrichtung gemeinsam und ohne Überwachung verbringen.

Hier ein männlicher Ganove. Auf seiner Karte steht die Ziffer 2. Aber das weiß er nicht. Er kennt ja nur die anderen neun Bilder mit deren Ziffern.

Zu Beginn dieses Treffens wird den Ganoven erklärt, wie der Gnaden-Erlass funktionieren wird. Von jedem Bandenmitglied wurde ein Foto gemacht (zwei davon sieht man links). Jedes dieser Fotos wird mit einer Ziffer aus der Menge 0 – 9 {0, 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9} versehen, wobei jede Ziffer beliebig oft verwendet werden kann. Es könnte also sein, dass auf allen Bildern dieselbe Ziffer steht. Oder nur eine Teilmenge genutzt wird wie z.B. {1,2, 3)}. Oder nur gerade oder ungerade Ziffern auf den Fotos stehen. Wie auch immer. Aber auch alle Ziffern könnten genutzt werden. Es ist alles möglich.

Nach dieser Belehrung dürfen sie die vielleicht letzten Stunden ihres Leben gemeinsam verbringen. Wie das Treffen vorbei ist werden sie in Einzelhaft genommen. Dort wird jedem der 10 Bandenmitglieder die 9 Fotos der anderen 9 Mitglieder gezeigt – aber nicht das eigene. Und dann wird er nach der Nummer auf dem eigenen Foto befragt. Und wenn auch nur einer der Ganoven die Ziffer auf seiner Karte richtig errät – dann werden alle begnadigt.

Zuerst denkt man sich, dass die Ganoven so eine gute Chance haben, noch mal Gnade vor Recht zu bekommen und ihrer verdienten Strafe zu entkommen. Und zweifelsfrei hat sich ihre Situation schon mal verbessert. So schlecht ist die Chance ja nicht, dass einer der Zehn die Ziffer auf seinem Bild errät und so sie alle der Hinrichtung entkommen.

Aber so einfach ist es nicht. Es kann auch schief gehen. Und was die weise Regentin vergessen hat (oder vielleicht auch nicht):
Die 10 Ganoven können mit einer einfachen Verabredung sicher stellen, dass ein Ganove zwingend die richtige Zahl sagt, die auf seinem Bild steht.
Und damit garantiert, dass er und seine Kameraden begnadigt werden.

Das ist die kleine Aufgabe: Mit welcher Verabredung schafft es die Gang, das zur Verabschiedung gedachte Treffen für eine Verabredung zu nutzen, mit der sie „ihre Köpfe“ zu 100 % aus der Schlinge ziehen?

In ein paar Wochen werde ich die Lösung veröffentlichen – und bis dahin freue ich mich auf viele E-Mails mit der richtigen Lösung!

RMD

Roland Dürre
Dienstag, der 24. November 2015

Weltkrieg III

Flag the Islamic State of Iraq and the Levant

Flag of the Islamic State of Iraq and the Levant

Zum Terrorismus gäbe es viel zu sagen. Aber aus meiner Sicht wird da häufig das Falsche geschrieben. So ist mir Vieles unverständlich, was ich anlässlich der Attentate von Paris gehört und gelesen habe. Manches wurmt mich, weil es mir so flach und unreflektiert erscheint.

Mich stört auch die Reaktion auf und der Umgang unserer „Eliten“ mit den Ereignissen und der aktuellen Situation.

Ich finde es schlimm, dass die Ursachen für die Entwicklung vergessen und auch nicht nachgefragt werden. Haben wir doch seit Jahrhunderten eine ausgeprägte koloniale Situation in dieser Welt. Die reichen Länder beherrschen die armen, beuten sie aus und vergewaltigen sie förmlich.

Dies hat sich beginnend noch vor dem „langen 19. Jahrhundert“ über die Neuzeit hinweg bis in die Jetztzeit nicht geändert. Auch die „Unabhängigkeit“ der Unterdrückten hat da nicht nichts verbessert. Mag sein, dass im 21. Jahrhundert die Methoden vielleicht ein wenig sublimer erscheinen als im 19. und 20. Jahrhundert. Das bedeutet aber nur, dass sie nicht mehr so augenfällig sind wie früher. An Effizienz betreffend des Maß an Ausbeutung haben sie aber nicht verloren, im Gegenteil.

Dies hat einen großen Haufen von Zunder in die Welt gebracht. Die Politik der letzten Jahrzehnte – im übrigen nicht nur des Westens und auch nicht nur der USA – hat dann den vorhandenen Zunder auch noch mit Brandbeschleunigern angereichert. Und spätestens die Reaktion des „Westens“ auf 9/11 war das Zündholz, dass alles in Brand gesetzt hat.

Aber was machen die Franzosen jetzt? Die selben Fehler wie der Westen sie seit längerem macht. Sie bomben ganz schnell mal richtig kräftig zurück. Und treffen dabei natürlich auch (und wahrscheinlich vor allem) zivile Gebäude und Krankenhäuser. Und so eben auch Kinder, Frauen und unschuldige Zivilisten. Wie das halt bei solchen Angriffen ist. So wird in das Feuer gleich noch mal kräftig hinein geblasen und für Terroristennachschub gesorgt.

Mich stört auch, wie mit unterschiedlicher Elle gemessen wird. Nicht lange vor den Attentaten in Paris wurde von der IS ein russischer Flieger in die Luft gesprengt. Mit über 200 Toten. Die Menschenopfer im russischen Flieger wurden aber sehr gelassen hingenommen. Wo blieb da die Betroffenheit und die Trauerminuten – und die russischen Fahnen in Europa? Ich muss gestehen, ich kannte die russischen Farben bis dahin gar nicht. Bin ich ja westlich des eisernen Vorhangs aufgewachsen.

Andere Anschläge wie z.B. der in Beirut werden gar nicht zur Kenntnis genommen. Weil wir an diesen bestenfalls mit unserer Lüsternheit nach Sensationen und Katastrophen interessiert sind.

Bei den Anschlägen in Frankreich war aber alles anders. Warum eigentlich? Da kamen die Solidaritätsadressen zu Hauf. Überall gab es Schweigeminuten, die Avatare im Internet leuchteten in den französischen Farben. Weil wir Angst haben, dass dies in Berlin oder München auch passieren könnte?

In den Zeitungen ist das schon am Morgen nach den Attentaten gesteigert worden. Die haben gleich vom dritten Weltkrieg gesprochen, der jetzt da wäre. Beim Bäcker am Samstag nach dem Attentat habe ich in den Zeitungen eine Reihe solcher Schlagzeilen gesehen. Und vorgestern las ich, dass die „Welt sich im Kampf gegen den Terrorismus formiert“ (SZ vom 22. November).

In meinem Leben habe ich viele Menschen gut gekannt und gemocht, die verstorben sind. Manche durch Alter und Krankheit. Andere sind in den Alpen geblieben, einer kam von einer Flugreise nicht zurück.

Seit meiner Kindheit erreichen mich aber immer wieder vor allem die Toten, die auf den Straßen sterben. Das war die größte Anzahl und bei mancher Verlust traf mich sehr tief. So erinnere ich mich an eine junge und so lebensfrohe Frau, die ganz kurz bei InterFace Computer war. Schon nach einer Woche blieb am Montag morgen ihr Arbeitsplatz leer. Sie war am Wochenende in ihrer Heimat im Saarland und hatte auf dem Rückweg nach München eine Autopanne. Wie sie ausgestiegen ist wurde sie auf einer Autobahn-Einfahrt einfach tot gefahren. Einfach so. Wie ein Wild.

Sind Verkehrsopfer weniger schmerzlich als Kriegstote? Ist das nicht seltsam, dass wir die Verkehrsopfer vergessen. Warum trauern wir nicht jeden Abend für die Toten des Verkehrstages?

Man kann den Schmerz über den Verlust eines Menschen nicht be – oder aufrechnen. Aber ich glaube nicht, dass der Unterschied so groß ist, wenn ein lieber Angehöriger auf der Heimfahrt überfahren wird oder in einem Café bei einem terroristischem Anfall stirbt.

So haben wir tatsächlich einen „World War III“. Und zwar seit vielen Jahrzehnten. Die Verkehrsflächen sind die aktuellen Schlachtfelder. Denn auf den Straßen des Planeten sterben jährlich 1,3 bis 1,4 Millionen Menschen – aller Klassen und Nationen. Dazu kommt ein mehrfaches an Schwerverletzten und Verletzten. Wenn das kein Krieg ist?

In Deutschland sind es immer noch weit über 3.000 Verkehrstote pro Jahr. In meiner Jugend gab es Jahre, da waren es über 20.000 – und das allein in der BRD. Wir haben also tatsächlich in Deutschland auch in diesem Krieg einen Fortschritt erzielt, aber noch lange keinen Frieden erreicht. Auch 3.000 sind zu viel und die genannte Zahl ist im Steigen.

Um die große Zahl zu verstehen gehe man mal einfach zu einem Fußballspiel mit 3.000 Besuchern und stelle sich vor, dass die alle tot in Autos oder auf den Straßen liegen würden!

Wahrscheinlich sterben auch in Europa an jedem Fussball-Wochenende Fans oder Spieler auf dem Wege zum Spiel ihres Vereines. Wen interessiert es? Vor ein paar Wochen gab es in der WWK-Arena in Augsburg immerhin eine Schweigeminute für bei der Anfahrt verunglückte Fans des FCA.

Aber warum gibt es keine keine Trauerminute für unsere Verkehrstoten und die der Welt? Weil niemand das Gemetzel auf den Straßen interessiert. Und weil das Geschäft Priorität hat.  Wie übrigens auch beim Terrorismus.

So gibt es keinen internationalen Aufschrei und keine Brandreden von Politikern für einen humanen Verkehr. „Keine Welt formiert sich“ gegen die Toten im Straßenverkehr so wie im Kampf gegen den Terror. Und den Nationalregierungen ist es für mich unverständlicher Weise auch völlig egal.

Mit einer Ausnahme: Das kleine Land Schweden bemüht sich ernsthaft um eine Vision Zero und will seine Straßenverkehrstoten definitiv auf Null bringen – Respekt!

Der IS dagegen besteht aus Verrückten, die erst mal den nahen Osten und dann die Welt erobern wollen. Die ein Terror-Regime aufgebaut haben, dass mich an das der Nazis erinnert. Obwohl sie wohl derzeit die stärkste Formation des Terrors sind, sind sie aber schwach. Man könnte sie recht einfach austrocknen.

Aber was machen wir?

Wir kaufen ihnen Öl ab. Weil es billiger ist. So befindet sich in jedem Tank unserer Autos metaphorisch ein Anteil IS-Sprit. Ihre Waffen und Ausrüstung bekommen sie auch von uns. So holen wir unser „Ölgeld“ wieder zurück. Und wir bescheren diesen Verbrechern  auch noch den Zulauf von weiteren Menschen aus aller Welt. Ist das nicht ein Skandal?

Aber wir verdrängen den real existierenden dritten Weltkrieg und bagetellisieren auch noch die Klimaveränderung. Die den vierten Weltkrieg verursachen könnte!

Ich meine, es gibt gute Gründe, der Wissenschaft zu glauben. Gerade wenn unterschiedliche Disziplinen und Schulen zu den selben Ergebnissen kommen. Wie es ausschaut werden die Schäden durch die Klimaveränderung noch viel wesentlicher sein als die vielleicht 75 Millionen Verkehrstoten seit des Endes des zweiten Weltkrieges.

Der dann auf uns zu kommende Umweltkrieg wäre dann wohl der vierte Weltkrieg. Der wird dann wohl auf zwei Ebenen Verluste bringen: Die Opfer, die die sich die Natur mit immer mehr werdenden Katastrophen auf verschiedenen Ebenen holt. Und die anderen, die im Kampf der „frühen Verlierer“ gegen die scheinbar „noch nicht Verlierer“ fallen werden.

Und natürlich hoffen wir auch hier wieder, dass wir nicht die „early looser“ sind. Leben wir doch glücklicherweise in einer „klimatisch so begünstigten Zone“. Ist das nicht schändlich? Und irren wir uns da vielleicht nicht?

Aber auch hier gibt es keine Aussicht auf Programme und gemeinsames Handeln. Nirgendwo, weder national oder weltweit. Dabei ist die ja in wenigen Wochen startende Umwelt-Konferenz in Paris wohl wirklich die allerletzte Chance, das Schlimmste abzuwehren.

Aber wir ignorieren den real existierenden dritten Weltkrieg auf unseren Straßen genauso wie den drohenden vierten bedingt durch klimatische Veränderungen. Dafür machen wir uns mit unserer Angst vor Terrorismus vor der doch eher lächerlichen IS in die Hose. Anstelle diese einfach ganz souverän aus zu trocknen und uns um die wichtigen Dinge zu kümmern.

RMD

P.S.
Die Fahne ist aus Wikipedia. Sie ist schwarz, die Farbe des Todes. Erstellt wurde das bild am 15. Oktober 2006 und hochgeladen von Russavia.

Ich meine, wir sollten uns vor schwarzen Fahnen hüten. Ich mag im übrigen gar keine Fahnen. Wenn es aber unbedingt sein muss, dann sind mir persönlich die lebensfrohen Fahnen in bunten Farben lieber!

 

Roland Dürre
Montag, der 6. Juli 2015

Meine „Destina“?

🙂 Von der Südsee-Insel Runit zur Rosenheimer Straße in München.

„Runit Dome 001“ von US Defense Special Weapons Agency

„Runit Dome 001“ von US Defense Special Weapons Agency

In der SZ am Wochenende (4./5. Juli 2015) habe ich zwei Artikel gefunden, die mich entsetzt haben. Und die ich dann auch fleißig in Facebook, Google+ und Twitter gepostet habe.

Der erste Artikel erschien in der Rubrik Wissen und hat die Überschrift „Dom des Todes“. Es geht um die Hinterlassenschaften der 67 Atombombentests, die die USA zwischen 1946 und 1958 auf den Atollen Eniwetok und Bikini durchgeführt haben.

Der zweite Artikel trägt die Überschrift  „Umfassende menschliche Tragödie“ und berichtet von einer Deklaration, in der Nobelpreisträger bei einem Treffen in Lindau einen entschlossenen Kampf gegen den Klimawandel fordern.

Am ersten Bericht entsetzt mich das Ausmaß der in der Südsee stattfindenden Katastrophe. Sie macht mir wieder bewußt, welche unendliche Gefahr der radioaktive Müll darstellt. Und wie kleinkariert und aussichtslos die aktuelle Bemühung ist, in Deutschland sichere Endlager zu finden. Da wurde doch wieder von der Politik ein Projekt ausgesetzt, dass de facto zum Scheitern verurteilt ist.

Die Menschen wie die Bundesländer, die sich gegen ein Endlager wehren, kann ich gut verstehen. Scheint es mir doch der größte Fehler zu sein, weitere Flecken auf dieser Erde dezentral zu kontaminieren. Denn Sicherheit gibt es hier natürlich nicht.

Vielleicht noch ein Hinweis. In dem angesprochenen Artikel wird auch mal wieder erwähnt, dass Plutonium einer der giftigsten radioaktiven Stoffe ist und über eine Halbwertszeit von bis zu 24 000 Jahren verfügt. Jetzt erscheint 24 000 Jahre in einer Zeit, in der wir dauernd mit Milliarden konfrontiert werden ja fast als niedlich. Nur – es ist erst 2 400 Jahre her, dass die ersten menschlichen Kulturen zur Schrift fanden – und da ist eine Null dazwischen …

Der zweite Artikel hat mich aber fast noch mehr erzürnt. Wir vertrauen in unserem Leben in allen Bereichen auf die Wissenschaft. Wenn wir Nahrungsmittel essen, gehen wir davon aus, dass die Wissenschaft uns gesunde Nahrungsmittel garantiert. Wenn wir fliegen, sind wir uns sicher, dass wir dank Physik nicht abstürzen. Wir lassen uns impfen und vertrauen der Wissenschaft. Beim Autofahren glauben wir an den Airbag und sogar das Radeln beruht auf naturwissenschaftlichen Gesetzen.

Wenn diese Wissenschaft uns aber konvergierende Ergebnisse verschiedener Disziplinen und Quellen liefert und uns diese nicht in der Kram passen, dann tun wir nichts! Mein besonderer Zorn gilt unserer aktuellen Regierung.

Obwohl selber pleite veranstaltet sie in Elmau eine makabre Inszenierung einer „Westlichen Gemeinschaft der Werte“, die Hunderte von Millionen kostet. Und heraus kommen wieder einmal nur ein paar „programmatische Entscheidungen“, die sich schon nach wenigen Tagen wieder nur als Lippenbekenntnisse herausstellen.

Sie zelebriert sich Deutschland als der allwissende Schulmeister und Tugendwächter Europas und entblödet sich nicht Thesen zu produzieren wie „Stirbt der  EURO so stirbt Europa“.  Eine Aussage übrigens, die wie viele andere aus gleicher Quelle keiner dialektischen Hinterfragung stand hält.

Den Griechen verordnet sie ein Programm, dass sogar der IWF als völlig kontraproduktiv bewertet und verlangt von diesen, dass sie die Renten kürzen müssen aber auf keinen Fall die Verteidigungsausgaben reduzieren dürfen.

Und vieles mehr in dieser Art.

Nur ihre Hausaufgaben macht sie nicht, wie z.B. das Einführen eines generellen Tempolimit in Deutschland. Sie beendet nicht die gigantischen Subvention von Geschäftswagen. Auch eine Besteuerung des Flug-Kerosins ist für sie undenkbar.

Und sie sonnt sich im Eigenlob und schaut zu, wie Infrastruktur und Bildung in diesem Lande vor die Hunde gehen. Wie Gewinne privatisiert und Verluste sozialisiert und so die Reichen immer reicher und die Armen immer mehr und immer ärmer werden. Dafür ist sie Nummer 1 in Europa im Indoktrinieren und schaffen von dümmlichen Dogmen.

Dann denke ich mir doch ab und zu, ob mein „Destina“ nicht ist, nur noch gegen diesen Wahn- und Widersinn anzugehen. Dann müsste ich aber mit dem was ich heute so mache wie Vernetzen und Betreuen von Menschen und unterstützen von start ups aufhören. Und ganz so weit bin ich noch nicht.

RMD

P.S.
Werde heute Abend trotzdem das erste Mal seit Jahren bei einer Demonstration dabei sein. Da radle ich dann für eine gerechte Aufteilung der Rosenheimer Strl in München: Radel-Demo Rosenheimer!

P.S.1
Das Bild „Runit Dome 001“ von US Defense Special Weapons Agency ist aus Wikipedia  – http://sonicbomb.com/albums/album61/runit.jpg. Lizenziert unter Gemeinfrei über Wikimedia Commons – https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Runit_Dome_001.jpg#/media/File:Runit_Dome_001.jpg

Roland Dürre
Samstag, der 14. Februar 2015

Sein Leben ändern – aber wie?

Lebenskunst nach Rupert Lay, Hermann Schmitz und Wilhelm Schmid

Der wichtigste Mentor in meinem Lebens war Rupert Lay. Noch vor Gründung der InterFace AG durfte ich das erste Mal zu Anfang der 80iger Jahre an einem Seminar von Rupert Lay in Frankfurt teilnehmen. Das ist jetzt mehr als 30 Jahre her. Dieses Treffen war der Beginn einer langjährigen Zusammenarbeit, die zu einer tiefen Freundschaft führte, über die ich sehr glücklich bin.

Carsten Lange (auch ein Freund aus dem über Rupert entstandenem Netzwerk) von Lange Kommunikation hat mich auf diese Doktorarbeit hingewiesen. Ich habe dann mit dem Autor Stephan Thiele Verbindung aufgenommen und mit ihm einen sehr schönen Dialog gehabt.

Hier ist die Doktorarbeit von Stephan Thiele auch über Rupert Lay zum Download:

Sein Leben ändern - aber wie? (513)

Von der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig zur Erlangung des Grades eines Doktors der Philosophie – Dr. phil. – genehmigte Dissertation von Stephan Thiele, geboren am 3. Juli 1966 in Zeven.

Es ist mir sehr wichtig, Materialien von oder zu Rupert Lay für möglichst viele Menschen verfügbar zu machen. Besonders natürlich auch für meine vielen Freunde, die ich über Rupert kennen gelernt habe. Deshalb findet man in meinem Youtube-Channel (Roland Dürre) auch viele Videos mit Vorträgen von Rupert Lay, manche davon aus der Zeit des „Ronneburger Kreises“.

Mir scheint diese Doktorarbeit ein sehr wichtiger Beitrag für alle Menschen zu sein, die bereit sind über die Ausrichtung ihres Leben nach zu denken. Und man darf auch immer anderer Meinung sein, sogar der Autor hat mir berichtet, dass er heute einige Thesen und Themen anders formulieren würde.

Ich bedanke mich ganz herzlich bei Carsten Lange (dem Hinweisgeber) und Stephan Thiele (dem Autor).

RMD

P.S.
Weil der Zustand der Menschheit heute kritischer denn je ist, gilt der absolute Imperativ: „Du musst dein Leben ändern“ (nach Rilke)
(These von Peter Sloterdijk)

Bauer-GoosEin wenig fühle ich mich als Informatik-Pionier der dritten Generation. Und denke gerne an meine ersten großen Projekte in den Siebziger Jahren des letzten Jahrhunderts zurück, die START, ITS, Dispol oder SNATCH hießen.

Für die zweite Generation der IT-Pioniere steht in meiner privaten Ordnung mein verehrter Professor F.-L. Bauer, bei dem ich 1969 im Herbstsemester an der TUM (damals noch TH für technische Hochschule) als Student der Mathematik meine erste Vorlesung in meinem Nebenfach Informatik hören durfte. Das abgebildete Buch ist übrigens mein erkennbar viel gelesenes persönliches Exemplar aus dieser Zeit.

Damals war das Thema Informatik etwas ganz Neues für mich. Und wahrscheinlich habe ich das Fach gewählt, weil ich nicht wusste, was es ist. Einfach, weil es irgendwie in die Zukunft gewiesen hat.

In der schönen Vorlesung von Professor Bauer habe ich so fast folgerichtig nicht alles von dem verstanden, was er uns mitgeben wollte. Sehr zu meinem Leidwesen.

BauerIn den letzten Jahren durfte ich Professor Bauer dann bei mehreren Führungen im Deutschen Museum in der Abteilung Informatik begleiten, die er für uns (InterFace AG) und unsere Kunden, Freunde und Partner gehalten hat. Da ist mir vieles klar geworden, was ich als junger Student noch nicht verstehen konnte.

Zur ersten Generation der Informatik zähle ich übrigens Menschen wie Konrad Zuse, den ich am Ende der InterFace-Konrad-Zuse-Radtour 1986 kennen gelernt habe. Er hat uns dort toll empfangen, eine wunderbare Rede gehalten und uns das abgebildete Bild beim großen Empfang in Hünfeld geschenkt, das heute bei der InterFace AG in Unterhaching hängt.

K_ZuseHeute ist die Informatik um „Lichtjahre“ weiter. Ich war und bin mit Herzblut Informatiker. Die Sinnkopplung zwischen meiner Arbeit, meinem Leben und der Gesellschaft war mir immer wichtig. Deshalb ist für mich die Entwicklung der Informatik wie ihre Zukunft wichtig. Beiträge von Dritten zu diesem Thema von herausragenden Vertretern der Informatik interessieren mich natürlich ganz besonders.

So habe ich in der 14. Ausgabe des TUM Magazins „Faszination Forschung“, einem hochwertigen Hochglanz-Magazin der TU München, in der Ausgabe vom Juni 2014 zum Thema „informatics“ den Artikel „Connecting the World“ gefunden.

Der Trailer zum Artikel liest sich so:

In future, everyday objects will be linked via the Internet, enabling them to interact autonomously. To realize this vision, computer scientists are developing virtual models they can use to test practical implementation and monitor the security, safety and reliability of connected systems

Der Artikel beschreibt die Zukunft der Informatik auf der technischen Ebene. Es geht hier vor allem um das Zusammenwirken von Systemen in einer zukünftigen „cyber-physikalischen Welt“. Da ich den Artikel lesenswert und als eine gute Diskussionsbasis empfinde, biete ich ihn hier zum „Download“ an: Cyber-Physical (423).

Mein Freund und Partner im Aufsichtsrat der InterFace AG, Professor Dr. Manfred Broy, wird dort zitiert und abgebildet. Es ist davon auszugehen, dass die Aussagen im Artikel zum Teil Ergebnisse der von ihm geleiteten Forschungsarbeit sind.

Ich bin mit dem Inhalt des Artikels nicht ganz einverstanden. Sicher wird es noch erstaunliche Entwicklungen in unserer Technologie geben, vielleicht noch verblüffender als die im Artikel beschriebenen. Nur an die Vorhersage der Anwendungsfelder glaube ich nicht, da ich annehme, dass die Gesellschaft der Zukunft ganz andere Herausforderungen haben wird, als wir sie uns heute vorstellen. Und wir dann sicher sehr aufregende Lösungen finden werden, die sich aber nicht in diese „schönen neuen Welt“ bewegen werden.

Spannend (und für mich bedenklich) wird es aber, wenn man die Entgegnung von Dr. Werner Meixner liest. Dr. Meixner ist wissenschaftlicher Mitarbeiter an der TUM und hat wohl in in einem Vortrag niedergelegt, wie dieser Artikel „auf jemanden (ihn) wirkt, der den Sinn seines Berufslebens wesentlich aus einer Faszination für Naturwissenschaften als einem humanistischen Wert versteht“.

Dieser Vortrag ist auch der Inhalt eines offenen Briefes an Professor Dr. Manfred Broy und hat zum Thema:
Wohin geht die Informatik?
Auch hier der Link zum Download des offenen Briefes von Dr. Meixner:
Wohin geht die Informatik? (486)

Um den IF-Blog-Leser auch hier zum Lesen anzuregen zitiere ich einen kurzen aber vielleicht zentralen Auszug aus diesem Artikel:

Jede menschliche Entscheidung, und das wissen Konzerne ganz genau, beinhaltet einen Wertschöpfungsakt und ist also wertvoll an sich. Das Wichtigste dabei ist, dass der Eigentümer dieses produzierten Wertes derjenige ist, der die Entscheidung getroffen hat und verantwortet. Dies genau ist die Bedeutung des Privaten, aus der auch die unbedingte Schutzwürdigkeit des Privaten folgt. Jegliche wirtschaftliche Tätigkeit ergibt sich daraus.

Ich verstehe die zitierte Aussage nicht so ganz. Wenn ich versuche, sie dialektisch zu analysieren, so meine ich einen willkürlichen Wahrheitsanspruch zu entdecken, der mir leicht widerlegbar scheint.

🙂 Ich schreibe aber an niemanden offene Briefe, da ich ein Blogger bin. Und BLogger schreiben keine öffentlichen Briefe sondern bloggen. So veröffentliche ich meine Meinung in meinen Blog.

Also:
Den Artikel im TUM-Magazin finde ich zu eindimensional technologisch, der „offene Brief“ hat mich bestürzt.

In beiden Artikeln nehme ich ein Welt- und Menschenbild wahr, das der von mir als real wahr genommenen Wirklichkeit nicht gerecht wird. Der erste erinnert mich ein wenig an die (damals ja von wirtschaftlichen Interessen gesteuerte) Euphorie zur Kernkraft vor mehr als 50 Jahren, der andere überhöht die Bedeutung des Privaten und lamentiert über dessen Schutzwürdigkeit, die nach meiner Lebenserfahrung und meinem Wissen aus Anthropologie, Gehirnforschung, Psychologie, Philosophie aber auch Soziologie überhaupt nicht zu rechtfertigen ist. Sogar mit theologischen Begründungen dürfte dies misslingen.

Die Herausforderungen für uns alle werden zeitnah andere sein als die beschriebenen. Nicht das Traumbild einer total vernetzten Welt wird uns helfen, diesen Herausforderungen zu begegnen noch der krampfhafte Schutz unserer privaten Daten, die letztendlich eh nicht geschützt werden können.

Die aktuellen Nachrichten, sei es von den Fronten der IS, von den sonstigen Kriegen mit ihren Folgen, von den Flüchtlingen die in die EU drängen, von dem Attentat aus Frankreich oder zu #Pegida und #Anti-Pegida in Deutschland sind deutliche Anzeichen einer sich beschleunigt verändernden Realität, die wir akzeptieren müssen. Und mit der wir vernünftig umgehen müssen.

Die Vorherrschaft der globalen Wirtschaft, die total freie Märkte für Waren schafft aber die Arbeit unfrei lässt (eine Näherin aus Bangladesch kann ihren Arbeitsplatz nicht nach Europa verlagern, obwohl die von ihr genähten Kleider nur dort verkauft werden), wird zu Ende gehen. Die Reichen in dieser Welt (wir) beuten die Armen mehr in enormen Masse aus und die Anzahl der Sklaven ist höher als je zuvor in der Geschichte der Menschheit.

Die durch diese Gegensätze generierten Spannungen dürften sich wie Erdbeben entladen. Das beginnt schon jetzt. Die Verschlechterung der Rahmenbedingungen in vielen Regionen (Klima, Wasser, Ernährung und Böden) entwickelt sich geometrisch wachsend und wird uns früher oder später in kritische Bereiche bringen. Die Spannungen werden immer spürbarer.

So könnte es ganz schnell gehen, dass wir sehr unsanft aus unseren aktuellen Träumen geweckt werden. Meine Hoffnung ist, dass uns auch hier die Informatik helfen wird. Natürlich weiß ich aber noch nicht wie und kann mir dies nur so ungefähr vorstellen.

Ich glaube, dass die IKT einen positiven Beitrag für die menschliche Zukunft nur dann leisten kann, wenn es ihr gelingt, vor allem einen hochkomplexen, weltweiten, redlichen Diskurs zu unterstützen, der eindringliche Ergebnisse bringt. Nur so kann eine Konsensbildung gelingen, die nicht auf Feindseligkeit und Ausbeutung beruht sondern die Menschen (uns) auf und für die notwendige Veränderung von Denken und Leben vorbereitet.

Nur so kann die globale Gesellschaft mit möglichst wenig Gewalt verändert werden. Nur so kann die heutige Art des Wirtschaftens in eine „Gemeinwohl-Ökonomie“ transformiert werden. Und nur so können wir Lösungen für ein besseres Copyright- und Patentwesen finden. Durch die Weisheit der Vielen und gegen die Einfalt des Einzelnen.

[Hinweis: Unsere Kollegen von Youmigo.de haben das vielleicht verstanden und eine wunderbare APP zur „Weltverständigung“ geschrieben.]

Dem Artikel im TUM Magazin würde ich entgegen halten, dass wir keine Luxuswelt von vernetzter Technologie brauchen, die uns letztendlich noch mehr versklavt. Zu Werner Meixners Aussagen meine ich, dass er das Thema „pretty good privacy“ in Form eines Glaubensbekenntnis überhöht, dieses aber nicht glaubhaft begründet sondern im dogmatischen verbleibt.

Und ich meine, dass in Zukunft uns Menschen unsere Privatsphäre ziemlich egal sein wird. Weil wir ganz andere Probleme haben werden. Und wir Menschen uns immer im Spannungsfeld Individualität und Kollektivität bewegen werden. So oder so. Mit Datenschutz und ohne. Und das schaffen wir nur auf eine dem Menschen würdige Art, wenn wir auf Werte basiert denken und handeln. Dogmen und deren gebetsmühlenartige Verkündung hilft uns nicht.

Noch ein Satz zu den persönlichen Daten. Informationen über Menschen zu sammeln ist doch ein ganz normaler Teil der menschlichen Zivilisation, die sich ja aus guten Gründen Administrationen geschaffen hat und so z.B. die Geburt eines Kindes protokolliert. Natürlich hat der technologische Fortschritt seit der Erfindung von Karteikästen und -karten unglaubliches ermöglicht.

Sicher lässt sich mit „neuen“ Technologien viel mehr Daten sammeln als früher. Das ist aber nur die Fortsetzung einer Entwicklung, die begonnen hat mit der Erfindung von der Schrift und Papier als Möglichkeit, Informationen aufzuzeichnen und weiterzugeben. Mag sein, dass die Erfindung von Dateikasten und -Karten (sicher eine Erfindung von IT), einen Schub gebracht hat. Und die IKT dann nochmal.

Aber: Hat die IKT hier wirklich so viel verändert? Und wie groß ist der Schaden? Und ist es nicht wunderschön, dass Informationen generell durch Whistle-Blower veröffentlicht werden können und die IT dies noch viel leichter gemacht hat?

Ich sehe eine Bedrohung nur dann, wenn sich „unmoralische Systeme“ (wie z.B. ein Unrechtssystem) der Daten bemächtigen. Aber dann hilft uns auch kein Datenschutz. Vielmehr müssen wir vermeiden, dass wir unter die Kontrolle „unmoralischer Systeme“ geraten. Und das ist eine permanente gesellschaftliche Herausforderung für jeden Bürger. Der „Kommerziellen Nutzung“ von Daten zu widerstehen geht sowieso nur durch persönliche Autonomie, aber das war und ist mit der andauernden Manipulationsbedrohung durch Marketing genauso. Und wenn man unsinnig konsuminert, kostet das doch nur Geld und selten das Leben.

Persönlich empfinde ich den vermeidbaren Schaden, den uns die „alten“ Technologien der letzten 100 Jahre zugefügt haben und heute permanent zufügen, deutlich höher als den Schaden, den die neue Technologie IKT in den letzten 25 Jahren generiert hat.

Die Technologien des letzten Jahrhunderts haben uns zum Beispiel die Ruhe geraubt. Wer kennt noch einen Ort in München, der frei von „technischem Rauschen“ ist? Die Lärmverschmutzung ist jedoch ein wirklich harmloses Beispiel im Verhältnis zu anderen Folgen wie den 1,2 Millionen Verkehrstoten pro Jahr – weltweit verursacht durch den motorisierten Individual-Verkehr. Und die wir auch sonst nur zu gut kennen aber gerne ignorieren wie den Kohlendioxid-Gehalt in der Atmosphäre.

So wie wir uns an die grenzenlose Lärm-Emissionen gewöhnt haben, so haben wir uns doch schon lange unsere (ja trotz allem immer nur sehr eingeschränkte) Transparenz akzeptiert. Eingeschränkt, weil auch die vernetzen Systeme der Industrie und Welt 4.0 kaum unsere Gedanken lesen werden können. Und weil wir uns eh zu autonomen Menschen in einem selbstbestimmten kollektiven Rahmen entwickeln müssen, wenn wir überleben wollen.

Sind so gesehen die permanenten Forderungen nach Geheimhaltung von Daten nicht nur ein Protestschrei, weil man ja gegen irgendwas sein will und muss, sich aber nicht traut, gegen die wahren Bedrohungen aufzustehen?

Aber vergessen wir nicht:

Nur die neuen Technologien bieten uns die Chance, uns zu vernetzen und unsere Gedanken zu veröffentlichen. Und so gegen Ignoranz, Intoleranz, Dogmen, Unvernunft und Dummheit und manches mehr dieser Art zu wehren.

RMD

Roland Dürre
Montag, der 5. Januar 2015

Wie die Zeit vergeht …

KettenkarusselWenn ich nur die 31 Jahre meines Lebens bei der InterFace AG reflektiere – was hat sich da doch alles verändert! Auf allen Ebenen und in allen Dimensionen. Betrachte ich die Gesellschaft und die Technologie, oder die Art und Weise wie heute mit Wissen umgegangen wird, dann ist das schon mehr als erstaunlich.

Ganz neue Fächer sind wichtig geworden und haben enorme Fortschritte gemacht – und wie ich meine, die Welt verändert. Dazu gehören neben der Technologie auch Wissenschaften wie die Psychologie, die Gehirnforschung, Behavior Science aber auch die Spieltheorie wie die gute alte Philosophie. Ganz zu schweigen wie sich Werte und Moral, ja die Einstellung im Leben der Einzelnen wie auch in der Gesellschaft und im Kollektiv gewandelt haben.

Diese Entwicklungen haben sich gegenseitig verstärkt und in einem Tempo beschleunigt, das ich nicht mehr als linear sondern eher als „geometrisch bis exponentiell“ wahrgenommen habe und wahrnehme.

Insofern gefällt mir folgendes Modell recht gut, das ich vor kurzem entdeckt habe. Es geht um die Begriffe wissend und unwissend sowie fähig und unfähig.

Diese vier Eigenschaften kann man einer Matrix bestehend aus vier Quadranten zuordnen. Die obere Zeile der Matrix ist die der „Unfähigkeit“, die untere Zeile die der „Fähigkeit“. Die rechte Spalte ist die des „wissend“, die linke Spalte des „unwissend“.

Der Quadrant oben rechts steht so für „wissend unfähig“.

Im Beispiel des Lebens eines Autofahrer heißt das, dass ein Jugendlicher weiß, dass er unfähig ist, ein Auto zu fahren. Der Jugendliche ist also „wissend unfähig“.

Der Quadrant rechts unten steht für „wissend fähig“.

In unserem Beispiel wird der Jugendliche zum jungen Mann macht seinen Führerschein. Jetzt weiß er, dass er fähig ist, ein Auto zu fahren. Und fährt Auto. Der junge Mann ist also „wissend fähig“.

Der Quadrant links unten steht für „unwissend fähig“.

Der älter werdende Mensch fährt viel Auto. Er wird sehr geübt und ist so fähig ein Auto zu fahren, er weiß es aber nicht mehr bewusst. Er ist also des Auto fahrend „unwissend fähig“.

Der Quadrant oben links steht für „unwissend unfähig“.

Wie die Geschichte im letzten Quadrant oben links weiter geht, erahnen wir schon. Der Mann ist zum Greis geworden. Er sollte nicht mehr Autofahren, weil er es nicht mehr kann. Er weiß dies aber nicht. Er fährt also „unwissend unfähig“ weiter.

Das ist doch ein nettes Beispiel. Es hat aber einen Nachteil: Es suggeriert, dass es der Mensch ist, der sich aufgrund seiner altersbedingten Veränderung vom Zustand des „wissend unfähig“ über „wissend fähig“ und „unwissend fähig“ in den Zustand „unwissend unfähig“ wechselt.

Oft ist es die Welt oder Umwelt, dies sich schnell verändert. Beim Eintritt in ein neues soziales System bemerkt man sofort, dass man sich die Fähigkeit des „Teilnehmen können“ erst erarbeiten muss. Das neue System wird erlernt und dann ist man dabei. Nur kann man aufgrund der hohen Veränderungsgeschwindigkeit plötzlich sogar nach einer Phase des „unwissend fähig“ schnell in den rätselhaften Zustand des „unwissend unfähig“ kommen. Weil die Regeln und das Funktionieren des Systems sich so schnell wesentlich verändert haben, dass man es gar nicht bemerkt hat. Und steht dann dumm da und versteht die Welt nicht mehr – in der man vor kurzem noch so gut mithalten konnte.

Ja, ab und zu geht es auch mir wie in einem Kettenkarussell, das immer schneller läuft und mich schwindelig macht.

RMD

P.S.
Das Bild heißt „Wellenflug auf dem Roonkarker Mart“. Ich habe es in Wikipedia beim Karussell-Artikel gefunden, es ist ein eigenes Werk von Wilfried Wittkowsky.

Das Video zum letzten Vortag im IF-Forum in 2014 aus unserer Reihe „Galileo Galilei – Ein Besuch in der Gegenwart“ von Thomas de Padova mit dem Thema “Das Weltgeheimnis”  steht jetzt in meinem YouTube-Channel RolandDuerre zum Download bereit.

Jetzt können auch die, die nicht dabei sein konnten, dem interessanten Vortrag über Galileo Galilei und seinen Zeitgenossen Johannes Kepler folgen:

:

Ich wünsche viel Freude beim Anschauen!

RMD