Roland Dürre
Montag, der 6. Juli 2015

Meine „Destina“?

🙂 Von der Südsee-Insel Runit zur Rosenheimer Straße in München.

„Runit Dome 001“ von US Defense Special Weapons Agency

„Runit Dome 001“ von US Defense Special Weapons Agency

In der SZ am Wochenende (4./5. Juli 2015) habe ich zwei Artikel gefunden, die mich entsetzt haben. Und die ich dann auch fleißig in Facebook, Google+ und Twitter gepostet habe.

Der erste Artikel erschien in der Rubrik Wissen und hat die Überschrift „Dom des Todes“. Es geht um die Hinterlassenschaften der 67 Atombombentests, die die USA zwischen 1946 und 1958 auf den Atollen Eniwetok und Bikini durchgeführt haben.

Der zweite Artikel trägt die Überschrift  „Umfassende menschliche Tragödie“ und berichtet von einer Deklaration, in der Nobelpreisträger bei einem Treffen in Lindau einen entschlossenen Kampf gegen den Klimawandel fordern.

Am ersten Bericht entsetzt mich das Ausmaß der in der Südsee stattfindenden Katastrophe. Sie macht mir wieder bewußt, welche unendliche Gefahr der radioaktive Müll darstellt. Und wie kleinkariert und aussichtslos die aktuelle Bemühung ist, in Deutschland sichere Endlager zu finden. Da wurde doch wieder von der Politik ein Projekt ausgesetzt, dass de facto zum Scheitern verurteilt ist.

Die Menschen wie die Bundesländer, die sich gegen ein Endlager wehren, kann ich gut verstehen. Scheint es mir doch der größte Fehler zu sein, weitere Flecken auf dieser Erde dezentral zu kontaminieren. Denn Sicherheit gibt es hier natürlich nicht.

Vielleicht noch ein Hinweis. In dem angesprochenen Artikel wird auch mal wieder erwähnt, dass Plutonium einer der giftigsten radioaktiven Stoffe ist und über eine Halbwertszeit von bis zu 24 000 Jahren verfügt. Jetzt erscheint 24 000 Jahre in einer Zeit, in der wir dauernd mit Milliarden konfrontiert werden ja fast als niedlich. Nur – es ist erst 2 400 Jahre her, dass die ersten menschlichen Kulturen zur Schrift fanden – und da ist eine Null dazwischen …

Der zweite Artikel hat mich aber fast noch mehr erzürnt. Wir vertrauen in unserem Leben in allen Bereichen auf die Wissenschaft. Wenn wir Nahrungsmittel essen, gehen wir davon aus, dass die Wissenschaft uns gesunde Nahrungsmittel garantiert. Wenn wir fliegen, sind wir uns sicher, dass wir dank Physik nicht abstürzen. Wir lassen uns impfen und vertrauen der Wissenschaft. Beim Autofahren glauben wir an den Airbag und sogar das Radeln beruht auf naturwissenschaftlichen Gesetzen.

Wenn diese Wissenschaft uns aber konvergierende Ergebnisse verschiedener Disziplinen und Quellen liefert und uns diese nicht in der Kram passen, dann tun wir nichts! Mein besonderer Zorn gilt unserer aktuellen Regierung.

Obwohl selber pleite veranstaltet sie in Elmau eine makabre Inszenierung einer „Westlichen Gemeinschaft der Werte“, die Hunderte von Millionen kostet. Und heraus kommen wieder einmal nur ein paar „programmatische Entscheidungen“, die sich schon nach wenigen Tagen wieder nur als Lippenbekenntnisse herausstellen.

Sie zelebriert sich Deutschland als der allwissende Schulmeister und Tugendwächter Europas und entblödet sich nicht Thesen zu produzieren wie „Stirbt der  EURO so stirbt Europa“.  Eine Aussage übrigens, die wie viele andere aus gleicher Quelle keiner dialektischen Hinterfragung stand hält.

Den Griechen verordnet sie ein Programm, dass sogar der IWF als völlig kontraproduktiv bewertet und verlangt von diesen, dass sie die Renten kürzen müssen aber auf keinen Fall die Verteidigungsausgaben reduzieren dürfen.

Und vieles mehr in dieser Art.

Nur ihre Hausaufgaben macht sie nicht, wie z.B. das Einführen eines generellen Tempolimit in Deutschland. Sie beendet nicht die gigantischen Subvention von Geschäftswagen. Auch eine Besteuerung des Flug-Kerosins ist für sie undenkbar.

Und sie sonnt sich im Eigenlob und schaut zu, wie Infrastruktur und Bildung in diesem Lande vor die Hunde gehen. Wie Gewinne privatisiert und Verluste sozialisiert und so die Reichen immer reicher und die Armen immer mehr und immer ärmer werden. Dafür ist sie Nummer 1 in Europa im Indoktrinieren und schaffen von dümmlichen Dogmen.

Dann denke ich mir doch ab und zu, ob mein „Destina“ nicht ist, nur noch gegen diesen Wahn- und Widersinn anzugehen. Dann müsste ich aber mit dem was ich heute so mache wie Vernetzen und Betreuen von Menschen und unterstützen von start ups aufhören. Und ganz so weit bin ich noch nicht.

RMD

P.S.
Werde heute Abend trotzdem das erste Mal seit Jahren bei einer Demonstration dabei sein. Da radle ich dann für eine gerechte Aufteilung der Rosenheimer Strl in München: Radel-Demo Rosenheimer!

P.S.1
Das Bild „Runit Dome 001“ von US Defense Special Weapons Agency ist aus Wikipedia  – http://sonicbomb.com/albums/album61/runit.jpg. Lizenziert unter Gemeinfrei über Wikimedia Commons – https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Runit_Dome_001.jpg#/media/File:Runit_Dome_001.jpg

Roland Dürre
Samstag, der 14. Februar 2015

Sein Leben ändern – aber wie?

Lebenskunst nach Rupert Lay, Hermann Schmitz und Wilhelm Schmid

Der wichtigste Mentor in meinem Lebens war Rupert Lay. Noch vor Gründung der InterFace AG durfte ich das erste Mal zu Anfang der 80iger Jahre an einem Seminar von Rupert Lay in Frankfurt teilnehmen. Das ist jetzt mehr als 30 Jahre her. Dieses Treffen war der Beginn einer langjährigen Zusammenarbeit, die zu einer tiefen Freundschaft führte, über die ich sehr glücklich bin.

Carsten Lange (auch ein Freund aus dem über Rupert entstandenem Netzwerk) von Lange Kommunikation hat mich auf diese Doktorarbeit hingewiesen. Ich habe dann mit dem Autor Stephan Thiele Verbindung aufgenommen und mit ihm einen sehr schönen Dialog gehabt.

Hier ist die Doktorarbeit von Stephan Thiele auch über Rupert Lay zum Download:

Sein Leben ändern - aber wie? (924)

Von der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig zur Erlangung des Grades eines Doktors der Philosophie – Dr. phil. – genehmigte Dissertation von Stephan Thiele, geboren am 3. Juli 1966 in Zeven.

Es ist mir sehr wichtig, Materialien von oder zu Rupert Lay für möglichst viele Menschen verfügbar zu machen. Besonders natürlich auch für meine vielen Freunde, die ich über Rupert kennen gelernt habe. Deshalb findet man in meinem Youtube-Channel (Roland Dürre) auch viele Videos mit Vorträgen von Rupert Lay, manche davon aus der Zeit des „Ronneburger Kreises“.

Mir scheint diese Doktorarbeit ein sehr wichtiger Beitrag für alle Menschen zu sein, die bereit sind über die Ausrichtung ihres Leben nach zu denken. Und man darf auch immer anderer Meinung sein, sogar der Autor hat mir berichtet, dass er heute einige Thesen und Themen anders formulieren würde.

Ich bedanke mich ganz herzlich bei Carsten Lange (dem Hinweisgeber) und Stephan Thiele (dem Autor).

RMD

P.S.
Weil der Zustand der Menschheit heute kritischer denn je ist, gilt der absolute Imperativ: „Du musst dein Leben ändern“ (nach Rilke)
(These von Peter Sloterdijk)

Bauer-GoosEin wenig fühle ich mich als Informatik-Pionier der dritten Generation. Und denke gerne an meine ersten großen Projekte in den Siebziger Jahren des letzten Jahrhunderts zurück, die START, ITS, Dispol oder SNATCH hießen.

Für die zweite Generation der IT-Pioniere steht in meiner privaten Ordnung mein verehrter Professor F.-L. Bauer, bei dem ich 1969 im Herbstsemester an der TUM (damals noch TH für technische Hochschule) als Student der Mathematik meine erste Vorlesung in meinem Nebenfach Informatik hören durfte. Das abgebildete Buch ist übrigens mein erkennbar viel gelesenes persönliches Exemplar aus dieser Zeit.

Damals war das Thema Informatik etwas ganz Neues für mich. Und wahrscheinlich habe ich das Fach gewählt, weil ich nicht wusste, was es ist. Einfach, weil es irgendwie in die Zukunft gewiesen hat.

In der schönen Vorlesung von Professor Bauer habe ich so fast folgerichtig nicht alles von dem verstanden, was er uns mitgeben wollte. Sehr zu meinem Leidwesen.

BauerIn den letzten Jahren durfte ich Professor Bauer dann bei mehreren Führungen im Deutschen Museum in der Abteilung Informatik begleiten, die er für uns (InterFace AG) und unsere Kunden, Freunde und Partner gehalten hat. Da ist mir vieles klar geworden, was ich als junger Student noch nicht verstehen konnte.

Zur ersten Generation der Informatik zähle ich übrigens Menschen wie Konrad Zuse, den ich am Ende der InterFace-Konrad-Zuse-Radtour 1986 kennen gelernt habe. Er hat uns dort toll empfangen, eine wunderbare Rede gehalten und uns das abgebildete Bild beim großen Empfang in Hünfeld geschenkt, das heute bei der InterFace AG in Unterhaching hängt.

K_ZuseHeute ist die Informatik um „Lichtjahre“ weiter. Ich war und bin mit Herzblut Informatiker. Die Sinnkopplung zwischen meiner Arbeit, meinem Leben und der Gesellschaft war mir immer wichtig. Deshalb ist für mich die Entwicklung der Informatik wie ihre Zukunft wichtig. Beiträge von Dritten zu diesem Thema von herausragenden Vertretern der Informatik interessieren mich natürlich ganz besonders.

So habe ich in der 14. Ausgabe des TUM Magazins „Faszination Forschung“, einem hochwertigen Hochglanz-Magazin der TU München, in der Ausgabe vom Juni 2014 zum Thema „informatics“ den Artikel „Connecting the World“ gefunden.

Der Trailer zum Artikel liest sich so:

In future, everyday objects will be linked via the Internet, enabling them to interact autonomously. To realize this vision, computer scientists are developing virtual models they can use to test practical implementation and monitor the security, safety and reliability of connected systems

Der Artikel beschreibt die Zukunft der Informatik auf der technischen Ebene. Es geht hier vor allem um das Zusammenwirken von Systemen in einer zukünftigen „cyber-physikalischen Welt“. Da ich den Artikel lesenswert und als eine gute Diskussionsbasis empfinde, biete ich ihn hier zum „Download“ an: Cyber-Physical (773).

Mein Freund und Partner im Aufsichtsrat der InterFace AG, Professor Dr. Manfred Broy, wird dort zitiert und abgebildet. Es ist davon auszugehen, dass die Aussagen im Artikel zum Teil Ergebnisse der von ihm geleiteten Forschungsarbeit sind.

Ich bin mit dem Inhalt des Artikels nicht ganz einverstanden. Sicher wird es noch erstaunliche Entwicklungen in unserer Technologie geben, vielleicht noch verblüffender als die im Artikel beschriebenen. Nur an die Vorhersage der Anwendungsfelder glaube ich nicht, da ich annehme, dass die Gesellschaft der Zukunft ganz andere Herausforderungen haben wird, als wir sie uns heute vorstellen. Und wir dann sicher sehr aufregende Lösungen finden werden, die sich aber nicht in diese „schönen neuen Welt“ bewegen werden.

Spannend (und für mich bedenklich) wird es aber, wenn man die Entgegnung von Dr. Werner Meixner liest. Dr. Meixner ist wissenschaftlicher Mitarbeiter an der TUM und hat wohl in in einem Vortrag niedergelegt, wie dieser Artikel „auf jemanden (ihn) wirkt, der den Sinn seines Berufslebens wesentlich aus einer Faszination für Naturwissenschaften als einem humanistischen Wert versteht“.

Dieser Vortrag ist auch der Inhalt eines offenen Briefes an Professor Dr. Manfred Broy und hat zum Thema:
Wohin geht die Informatik?
Auch hier der Link zum Download des offenen Briefes von Dr. Meixner:
Wohin geht die Informatik? (756)

Um den IF-Blog-Leser auch hier zum Lesen anzuregen zitiere ich einen kurzen aber vielleicht zentralen Auszug aus diesem Artikel:

Jede menschliche Entscheidung, und das wissen Konzerne ganz genau, beinhaltet einen Wertschöpfungsakt und ist also wertvoll an sich. Das Wichtigste dabei ist, dass der Eigentümer dieses produzierten Wertes derjenige ist, der die Entscheidung getroffen hat und verantwortet. Dies genau ist die Bedeutung des Privaten, aus der auch die unbedingte Schutzwürdigkeit des Privaten folgt. Jegliche wirtschaftliche Tätigkeit ergibt sich daraus.

Ich verstehe die zitierte Aussage nicht so ganz. Wenn ich versuche, sie dialektisch zu analysieren, so meine ich einen willkürlichen Wahrheitsanspruch zu entdecken, der mir leicht widerlegbar scheint.

🙂 Ich schreibe aber an niemanden offene Briefe, da ich ein Blogger bin. Und BLogger schreiben keine öffentlichen Briefe sondern bloggen. So veröffentliche ich meine Meinung in meinen Blog.

Also:
Den Artikel im TUM-Magazin finde ich zu eindimensional technologisch, der „offene Brief“ hat mich bestürzt.

In beiden Artikeln nehme ich ein Welt- und Menschenbild wahr, das der von mir als real wahr genommenen Wirklichkeit nicht gerecht wird. Der erste erinnert mich ein wenig an die (damals ja von wirtschaftlichen Interessen gesteuerte) Euphorie zur Kernkraft vor mehr als 50 Jahren, der andere überhöht die Bedeutung des Privaten und lamentiert über dessen Schutzwürdigkeit, die nach meiner Lebenserfahrung und meinem Wissen aus Anthropologie, Gehirnforschung, Psychologie, Philosophie aber auch Soziologie überhaupt nicht zu rechtfertigen ist. Sogar mit theologischen Begründungen dürfte dies misslingen.

Die Herausforderungen für uns alle werden zeitnah andere sein als die beschriebenen. Nicht das Traumbild einer total vernetzten Welt wird uns helfen, diesen Herausforderungen zu begegnen noch der krampfhafte Schutz unserer privaten Daten, die letztendlich eh nicht geschützt werden können.

Die aktuellen Nachrichten, sei es von den Fronten der IS, von den sonstigen Kriegen mit ihren Folgen, von den Flüchtlingen die in die EU drängen, von dem Attentat aus Frankreich oder zu #Pegida und #Anti-Pegida in Deutschland sind deutliche Anzeichen einer sich beschleunigt verändernden Realität, die wir akzeptieren müssen. Und mit der wir vernünftig umgehen müssen.

Die Vorherrschaft der globalen Wirtschaft, die total freie Märkte für Waren schafft aber die Arbeit unfrei lässt (eine Näherin aus Bangladesch kann ihren Arbeitsplatz nicht nach Europa verlagern, obwohl die von ihr genähten Kleider nur dort verkauft werden), wird zu Ende gehen. Die Reichen in dieser Welt (wir) beuten die Armen mehr in enormen Masse aus und die Anzahl der Sklaven ist höher als je zuvor in der Geschichte der Menschheit.

Die durch diese Gegensätze generierten Spannungen dürften sich wie Erdbeben entladen. Das beginnt schon jetzt. Die Verschlechterung der Rahmenbedingungen in vielen Regionen (Klima, Wasser, Ernährung und Böden) entwickelt sich geometrisch wachsend und wird uns früher oder später in kritische Bereiche bringen. Die Spannungen werden immer spürbarer.

So könnte es ganz schnell gehen, dass wir sehr unsanft aus unseren aktuellen Träumen geweckt werden. Meine Hoffnung ist, dass uns auch hier die Informatik helfen wird. Natürlich weiß ich aber noch nicht wie und kann mir dies nur so ungefähr vorstellen.

Ich glaube, dass die IKT einen positiven Beitrag für die menschliche Zukunft nur dann leisten kann, wenn es ihr gelingt, vor allem einen hochkomplexen, weltweiten, redlichen Diskurs zu unterstützen, der eindringliche Ergebnisse bringt. Nur so kann eine Konsensbildung gelingen, die nicht auf Feindseligkeit und Ausbeutung beruht sondern die Menschen (uns) auf und für die notwendige Veränderung von Denken und Leben vorbereitet.

Nur so kann die globale Gesellschaft mit möglichst wenig Gewalt verändert werden. Nur so kann die heutige Art des Wirtschaftens in eine „Gemeinwohl-Ökonomie“ transformiert werden. Und nur so können wir Lösungen für ein besseres Copyright- und Patentwesen finden. Durch die Weisheit der Vielen und gegen die Einfalt des Einzelnen.

[Hinweis: Unsere Kollegen von Youmigo.de haben das vielleicht verstanden und eine wunderbare APP zur „Weltverständigung“ geschrieben.]

Dem Artikel im TUM Magazin würde ich entgegen halten, dass wir keine Luxuswelt von vernetzter Technologie brauchen, die uns letztendlich noch mehr versklavt. Zu Werner Meixners Aussagen meine ich, dass er das Thema „pretty good privacy“ in Form eines Glaubensbekenntnis überhöht, dieses aber nicht glaubhaft begründet sondern im dogmatischen verbleibt.

Und ich meine, dass in Zukunft uns Menschen unsere Privatsphäre ziemlich egal sein wird. Weil wir ganz andere Probleme haben werden. Und wir Menschen uns immer im Spannungsfeld Individualität und Kollektivität bewegen werden. So oder so. Mit Datenschutz und ohne. Und das schaffen wir nur auf eine dem Menschen würdige Art, wenn wir auf Werte basiert denken und handeln. Dogmen und deren gebetsmühlenartige Verkündung hilft uns nicht.

Noch ein Satz zu den persönlichen Daten. Informationen über Menschen zu sammeln ist doch ein ganz normaler Teil der menschlichen Zivilisation, die sich ja aus guten Gründen Administrationen geschaffen hat und so z.B. die Geburt eines Kindes protokolliert. Natürlich hat der technologische Fortschritt seit der Erfindung von Karteikästen und -karten unglaubliches ermöglicht.

Sicher lässt sich mit „neuen“ Technologien viel mehr Daten sammeln als früher. Das ist aber nur die Fortsetzung einer Entwicklung, die begonnen hat mit der Erfindung von der Schrift und Papier als Möglichkeit, Informationen aufzuzeichnen und weiterzugeben. Mag sein, dass die Erfindung von Dateikasten und -Karten (sicher eine Erfindung von IT), einen Schub gebracht hat. Und die IKT dann nochmal.

Aber: Hat die IKT hier wirklich so viel verändert? Und wie groß ist der Schaden? Und ist es nicht wunderschön, dass Informationen generell durch Whistle-Blower veröffentlicht werden können und die IT dies noch viel leichter gemacht hat?

Ich sehe eine Bedrohung nur dann, wenn sich „unmoralische Systeme“ (wie z.B. ein Unrechtssystem) der Daten bemächtigen. Aber dann hilft uns auch kein Datenschutz. Vielmehr müssen wir vermeiden, dass wir unter die Kontrolle „unmoralischer Systeme“ geraten. Und das ist eine permanente gesellschaftliche Herausforderung für jeden Bürger. Der „Kommerziellen Nutzung“ von Daten zu widerstehen geht sowieso nur durch persönliche Autonomie, aber das war und ist mit der andauernden Manipulationsbedrohung durch Marketing genauso. Und wenn man unsinnig konsuminert, kostet das doch nur Geld und selten das Leben.

Persönlich empfinde ich den vermeidbaren Schaden, den uns die „alten“ Technologien der letzten 100 Jahre zugefügt haben und heute permanent zufügen, deutlich höher als den Schaden, den die neue Technologie IKT in den letzten 25 Jahren generiert hat.

Die Technologien des letzten Jahrhunderts haben uns zum Beispiel die Ruhe geraubt. Wer kennt noch einen Ort in München, der frei von „technischem Rauschen“ ist? Die Lärmverschmutzung ist jedoch ein wirklich harmloses Beispiel im Verhältnis zu anderen Folgen wie den 1,2 Millionen Verkehrstoten pro Jahr – weltweit verursacht durch den motorisierten Individual-Verkehr. Und die wir auch sonst nur zu gut kennen aber gerne ignorieren wie den Kohlendioxid-Gehalt in der Atmosphäre.

So wie wir uns an die grenzenlose Lärm-Emissionen gewöhnt haben, so haben wir uns doch schon lange unsere (ja trotz allem immer nur sehr eingeschränkte) Transparenz akzeptiert. Eingeschränkt, weil auch die vernetzen Systeme der Industrie und Welt 4.0 kaum unsere Gedanken lesen werden können. Und weil wir uns eh zu autonomen Menschen in einem selbstbestimmten kollektiven Rahmen entwickeln müssen, wenn wir überleben wollen.

Sind so gesehen die permanenten Forderungen nach Geheimhaltung von Daten nicht nur ein Protestschrei, weil man ja gegen irgendwas sein will und muss, sich aber nicht traut, gegen die wahren Bedrohungen aufzustehen?

Aber vergessen wir nicht:

Nur die neuen Technologien bieten uns die Chance, uns zu vernetzen und unsere Gedanken zu veröffentlichen. Und so gegen Ignoranz, Intoleranz, Dogmen, Unvernunft und Dummheit und manches mehr dieser Art zu wehren.

RMD

Roland Dürre
Montag, der 5. Januar 2015

Wie die Zeit vergeht …

KettenkarusselWenn ich nur die 31 Jahre meines Lebens bei der InterFace AG reflektiere – was hat sich da doch alles verändert! Auf allen Ebenen und in allen Dimensionen. Betrachte ich die Gesellschaft und die Technologie, oder die Art und Weise wie heute mit Wissen umgegangen wird, dann ist das schon mehr als erstaunlich.

Ganz neue Fächer sind wichtig geworden und haben enorme Fortschritte gemacht – und wie ich meine, die Welt verändert. Dazu gehören neben der Technologie auch Wissenschaften wie die Psychologie, die Gehirnforschung, Behavior Science aber auch die Spieltheorie wie die gute alte Philosophie. Ganz zu schweigen wie sich Werte und Moral, ja die Einstellung im Leben der Einzelnen wie auch in der Gesellschaft und im Kollektiv gewandelt haben.

Diese Entwicklungen haben sich gegenseitig verstärkt und in einem Tempo beschleunigt, das ich nicht mehr als linear sondern eher als „geometrisch bis exponentiell“ wahrgenommen habe und wahrnehme.

Insofern gefällt mir folgendes Modell recht gut, das ich vor kurzem entdeckt habe. Es geht um die Begriffe wissend und unwissend sowie fähig und unfähig.

Diese vier Eigenschaften kann man einer Matrix bestehend aus vier Quadranten zuordnen. Die obere Zeile der Matrix ist die der „Unfähigkeit“, die untere Zeile die der „Fähigkeit“. Die rechte Spalte ist die des „wissend“, die linke Spalte des „unwissend“.

Der Quadrant oben rechts steht so für „wissend unfähig“.

Im Beispiel des Lebens eines Autofahrer heißt das, dass ein Jugendlicher weiß, dass er unfähig ist, ein Auto zu fahren. Der Jugendliche ist also „wissend unfähig“.

Der Quadrant rechts unten steht für „wissend fähig“.

In unserem Beispiel wird der Jugendliche zum jungen Mann macht seinen Führerschein. Jetzt weiß er, dass er fähig ist, ein Auto zu fahren. Und fährt Auto. Der junge Mann ist also „wissend fähig“.

Der Quadrant links unten steht für „unwissend fähig“.

Der älter werdende Mensch fährt viel Auto. Er wird sehr geübt und ist so fähig ein Auto zu fahren, er weiß es aber nicht mehr bewusst. Er ist also des Auto fahrend „unwissend fähig“.

Der Quadrant oben links steht für „unwissend unfähig“.

Wie die Geschichte im letzten Quadrant oben links weiter geht, erahnen wir schon. Der Mann ist zum Greis geworden. Er sollte nicht mehr Autofahren, weil er es nicht mehr kann. Er weiß dies aber nicht. Er fährt also „unwissend unfähig“ weiter.

Das ist doch ein nettes Beispiel. Es hat aber einen Nachteil: Es suggeriert, dass es der Mensch ist, der sich aufgrund seiner altersbedingten Veränderung vom Zustand des „wissend unfähig“ über „wissend fähig“ und „unwissend fähig“ in den Zustand „unwissend unfähig“ wechselt.

Oft ist es die Welt oder Umwelt, dies sich schnell verändert. Beim Eintritt in ein neues soziales System bemerkt man sofort, dass man sich die Fähigkeit des „Teilnehmen können“ erst erarbeiten muss. Das neue System wird erlernt und dann ist man dabei. Nur kann man aufgrund der hohen Veränderungsgeschwindigkeit plötzlich sogar nach einer Phase des „unwissend fähig“ schnell in den rätselhaften Zustand des „unwissend unfähig“ kommen. Weil die Regeln und das Funktionieren des Systems sich so schnell wesentlich verändert haben, dass man es gar nicht bemerkt hat. Und steht dann dumm da und versteht die Welt nicht mehr – in der man vor kurzem noch so gut mithalten konnte.

Ja, ab und zu geht es auch mir wie in einem Kettenkarussell, das immer schneller läuft und mich schwindelig macht.

RMD

P.S.
Das Bild heißt „Wellenflug auf dem Roonkarker Mart“. Ich habe es in Wikipedia beim Karussell-Artikel gefunden, es ist ein eigenes Werk von Wilfried Wittkowsky.

Das Video zum letzten Vortag im IF-Forum in 2014 aus unserer Reihe „Galileo Galilei – Ein Besuch in der Gegenwart“ von Thomas de Padova mit dem Thema “Das Weltgeheimnis”  steht jetzt in meinem YouTube-Channel RolandDuerre zum Download bereit.

Jetzt können auch die, die nicht dabei sein konnten, dem interessanten Vortrag über Galileo Galilei und seinen Zeitgenossen Johannes Kepler folgen:

:

Ich wünsche viel Freude beim Anschauen!

RMD

InterFace_Icon_30Jahre_01-942014 ist bei der InterFace AG das Jahr des Galileo Galilei.

Die drei Vorträge im IF-Forum stehen in diesem Jahr unter dem Motto
„Kosmos, Mensch und Zeitenwende“.

Wir lassen Galilei Galileo bei uns „einen Besuch in der Gegenwart“ machen.

Im ersten IF-Forum am 27. Februar hat uns Jörg Schindler von der „dritten Zeitenwende“ berichtet. Am 17. Juli hatten wir Dr. Stefan Gillessen zu Gast. Er hat uns mit „Groß, größer, am schärfsten“ über den Kosmos gesprochen und uns erläutert, wie er mit seinen Kollegen diesen erforscht. Beide Vorträge können übrigens im Youtube-Channel der InterFace AG angeschaut werden.

Am 23. Oktober haben wir Thomas De Padova zu Gast. Sein Thema ist

ThomasdePadova„Das Weltgeheimnis“

Vor 400 Jahren durchbrechen zwei grundverschiedene Forscher die Grenzen der bekannten Welt. Galileo Galilei blickt in Venedig durch sein Fernrohr und entdeckt die Jupitermonde.

Seine aufsehenerregenden Erkenntnisse veröffentlicht er in »Der Sternenbote«. In Prag verschlingt Johannes Kepler das Büchlein, denn Galileis Beobachtungen passen zu seiner Theorie der Planetengesetze. Zwischen Kepler und Galilei entwickelt sich ein Briefwechsel über den neuen Kosmos. Eine spannende Expedition menschlichen Denkens beginnt – und mit ihr die Wende zur Moderne.

Thomas de Padova
(* 1965 in Neuwied am Rhein) ist ein deutscher Wissenschaftspublizist.

De Padova studierte Physik und Astronomie in Bonn und Bologna. Von 1997 bis 2005 war er als Wissenschaftsredakteur beim Tagesspiegel tätig. Seit 2005 arbeitet er als freier Wissenschaftspublizist. De Padova lebt in Berlin und ist dort seit 2006 Mitglied im Kuratorium des Magnus-Hauses der Deutschen Physikalischen Gesellschaft und Mitglied im Programmbeirat der Urania. Im Januar und Februar 2014 war er „Journalist in Residence“ am Berlin Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte. [Text aus Wikipedia]

Thomas De Padova ist auch der Autor des Wissenschaftsbuchs des Jahres „Weltgeheimnis – Kepler, Galilei und die Vermessung des Himmels“, das in 2010 unter 20.000 Lesern zum besten Wissenschaftsbuch in der Kategorie Naturwissenschaft/Technik gewählt wurde.

Vortrag findet statt am Donnerstag, den 23. Oktober 2014 um 18:30, der Empfang ist ab 18 Uhr in der Seminarzone der InterFace AG in Unterhaching.

Die Anmeldung auch zu diesem IF-Forum geht wie immer ganz einfach per E-Mail. Wir freuen uns schon auf wie immer spannende Diskussionen und schöne Gespräche!

RMD

Roland Dürre
Freitag, der 15. August 2014

Start-up (1) – Scheitern

Wie so manchen Sommer schon befinde ich mich beim Zelten in Porto Ageranos. Der Platz liegt auf dem Peloponnes auf dem mittleren Finger, zirka 10 km südlich von Gythio, kurz bevor das wilde Mani beginnt. Vom Zelt sind es gerade 10 Meter zum Meer, die erste Nacht war schon mal so richtig gut. Und da wir die Gegend gut kennen sind wir sofort wieder so richtig zu Hause!

Die Zeit hier nutze ich zum Entspannen, Nachdenken, und nicht zuletzt zum Pläne schmieden. Und natürlich zum Schwimmen und Radfahren, gut Essen und einfach nur so mit den Lieben zusammen zu sein. Und natürlich zum Artikel schreiben (für IF-Blog.de).

Diesmal ist das Schwerpunktthema start ups

Ich kenne viele Menschen. Mit manchen davon bin ich freundschaftlich verbunden. Da sind auch viele junge Kollegen dabei. Mir scheint, dass ich mit der jungen Generation gut kann.

Seit ein paar Jahren beschäftige ich mich mit Gründungen von Unternehmen. So bin ich immer wieder in der Jury eines Business Plan Wettbewerbs, als Mentor betreue ich Menschen und Unternehmen, die im Werden sind (start ups). Dies mal enger, gelegentlich sporadisch. Und stecke so ein wenig in der Szene drin.

Die meisten Teams, die ich kenne und erlebe, sind toll. Fleißig und kreativ versuchen sie mit höchstem persönlichen Engagement auf vielen Ebenen basierend auf einer spannenden Idee ihr Leben eigenverantwortlich zu führen und ein Unternehmen aufzubauen.

Und dann scheitern sie.

Manche scheitern schon beim Start, andere nach Auslauf eines Förderprogrammes wie EXIST oder nach der ersten Finanzierung. Oft dauert der Leidensweg dann eine Weile bis zum endgültigen „Aus“, ab und zu wird am Schluss noch ein „Notausgang“ gefunden. Und nur ganz, ganz wenige werden erfolgreich, allerdings meist auf andere Art und Weise als vorher geplant.

Die meisten, die scheitern, haben einiges an Kraft und oft auch Geld gelassen. Ihnen bleibt nur der Trost, dass sie viel gelernt haben, also irgendwie dann doch „erfolgreich gescheitert“ sind. Das ist aber ein schwacher Trost, denn in bei einer alternativen Lebenslinie zum Beispiel in einem guten Job bei einem Mittelständler hätten sie vielleicht noch mehr für ihre persönliche Zukunft lernen können.

Das bewerte ich als eine gigantische Verschwendung von Kapital, Kreativität, Fleiß („waste“ im Sinne von Kaizen). Auch die Enttäuschung und der Frust der vielen betroffenen jungen Menschen schmerzt mich. Und ich denke mir oft, dass dieses häufige Scheitern in vielen Fällen vermeidbar gewesen wäre.

Denn das massenhafte Scheitern ist gut erklärbar. Die Gründer arbeiten in der Regel genauso, wie es die Expertise einer vergangenen Epoche ihnen vorgibt. Und dieses Muster hat noch nie besonders gut funktioniert, heute geht es in der Regel gar nicht mehr auf. Wie sollen in der Welt von morgen die Erfolgsmuster von gestern auch noch funktionieren?

Und die ganz wenigen Ausnahmen – die übrigens ausnahmslos aufgrund eines zusammen Kommens besonders glücklicher Zufälle basieren – bestätigen diese Regel.

Warum ist das Scheitern normal?

Die Antwort ist einfach. Zum Beispiel versuchen auch große Konzerne immer wieder, neue Produkte in den Markt zu bringen. Diese Konzerne verfügen über alles, was man für eine neue Produkt-Idee braucht: Beliebig viel Kapital, eine renommierte Marke, ein geniales Marketing, eine starke Marketing- und Vertriebs-Organisation, weltweiten Zugang zu den Märkten, tolle Ingenieure und Lieferanten und vieles mehr. Und vor allem, sie kennen ihren Markt, weil sie ihn sich oft über Jahrzehnte „erlernt“ und „erarbeitet“ haben.

Und trotzdem scheitern ihre Produkt-Entwicklungen. Im besten Fall sind nur 10 % solcher Entwicklungen am Markt leidlich erfolgreich. Bei strengeren Messkriterien noch viel weniger.

Nur wie will ein junges Team, das all das nicht hat, da mit halten? Nur mit jugendlicher Unbeschwertheit und Kreativität? Das ist doch Unsinn.

Ein Schluss könnte sein, dass junge Gründer nur eine reelle Chance in ganz neuen Märkten haben. Dann sollten junge Gründer (fast) alle Geschäftsideen, die sich in vorhandenen Technologien und Lösungen meiden. Die Entwicklung scheint diese Annahme zu bestätigen. Hier vielleicht eine erste vorsichtige Empfehlung an start-ups:

Aufpassen beim Eintritt in Märkte, die schon besetzt sind!

Große Konzerne stehen sich natürlich bei kreativen Themen mit ihrer Organisation und ihren Prozessen selber im Weg. Ihr Erfolg hat die negative Seite, dass man zwangsläufig in alten Mustern denkt. Das erkennen sie auch und sie suchen so die Innovation von außen. Sie gründen „acceleration“- und „invest“-Abteilungen und suchen die Kooperation mit „start-ups“. Das ist ja auch die neueste Idee von „unternehmerTUM“ der Technischen Universität wie auch vom neuen Oberbürgermeister der Landeshauptstadt München, Herrn Reiter.

Das Zauberwort „Kooperation von Konzernen und Start-ups“ wird aber auch nicht funktionieren. Denn zum einen leben die alten Unternehmen intensiv die Ablehnung von außen. Das Motto heißt, dass „not invented here“, im eigenen Unternehmen nichts wert ist und nicht sein darf.

Ich habe das beliebig oft beobachtet und auch selbst in einer strategischen Kooperationen mit einem großen Konzern erlebt – dies sogar zweimal. Und ich kenne eine ganze Reihe von Beispielen, bei denen die „unternehmerischen“ Ergebnisse von XXX-Acceleration oder XXX-invest gescheitert sind.

Aber auch das „alte“ Vorgehen ist nur noch in wenigen Ausnahme-Fällen erfolgreich. Ich bringe als Beispiel das Scheitern fast aller „Steuerspar-Modelle“. Wir erleben das seit Jahren nicht nur in den Branchen „Film“, „Immobilien“ ,„Schifffahrt“ oder „alternative Energien“. Auch die großen Verluste von Anlegern bei Projekten im Eisenbahn- oder Kanal-Bau sind gute Beispiele.

Das Scheitern hatte mehrheitlich als Ursache nicht, dass Betrüger oder unseriöse Geschäftsleute am Werk waren. Das hat es auch gegeben. Aber meistens ist die Ursache des Scheiterns solcher Projekte, dass die dahinter liegenden Geschäftsmodelle und -pläne falsch waren. Obwohl sie von Experten „professionell“ erstellt wurden, die ihren Markt bestens kannten.

Und von anderen Experten, wie zum Beispiel von Banken kritisch geprüft wurden. Und das ehrlich, denn die Banken haben ja geprüft, weil sie sich selbst auch dran beteiligen wollten – und sie wollten ja auch keine Verluste machen.

Auch da habe ich ganz persönliche Erfahrungen. In einem Fall hat die von mir hoch eingeschätzte Sparkasse München einen geschlossenen Immoblilien-Fonds in jena auf „Herz und Nieren“ geprüft, und ein paar Millionen verloren. Ich war auch dabei, den ich habe der Prüfung der Stadtsparkasse vertraut, aber glücklicherweise nur einen Betrag im unteren fünfstelligen Bereich verloren.

Aber wenn die von Experten geschriebenen und von vielen anderen Experten validierten Business Pläne nicht funktionieren, wie soll dann ein junges Gründungs-Team ohne Erfahrungen und Marktkenntnis ihr neues Unternehmens-Schiffchen erfolgreich in eine nicht vorhersagbare Zukunft führen?

So gesehen erscheinen doch Gründungen von neuen Unternehmen als aussichtslos oder zumindest als tollkühne Abenteuer, auf die sich eigentlich kein ernsthafter Mensch einlassen darf.

Ich denke mir aber, dass es möglich ist,die Erfolgswahrscheinlichkeit eines start-ups von gefühlten 1 : 100 vielleicht sogar auf 1 : 1 (Erfolg zu Scheitern) zu verbessern.

Ich weiß, dass das dies eine sehr mutige Aussage ist und habe mir vorgenommen, in meinen zwei Wochen auf einem Zeltplatz ganz im Süden des Peleponnes auf Mani ein paar Artikel zum Thema „start-up“ hier im IF-Blog zu schreiben. Für die von mir betreuten „start-ups“ wie für alle anderen Leser auch.

RMD

P.S.
Beginnen werde ich in der nächsten Folge mit meinem eigenen Werdegang. Ich glaube, da kann man schon viel daraus lernen.

Am 17. Juli hat ein ganz besonders IF-Forum bei der InterFace AG in Unterhaching stattgefunden. Dr. Stefan Gillessen berichtete in der Reihe „Galilei Galileo – Ein Besuch in der Gegenwart“ über den
Blick in den Kosmos.

Dr. Stefan Gillessen ist Physiker am Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik (MPE) und dort ein außergewöhnlich erfolgreicher Forscher.

Hier sein spannender Vortrag!

Viel Spaß beim Anschauen!

RMD

gillessenHeute Abend findet das zweite IF-Forum mit Dr. Stefan Gillessen statt. Er wird uns „aus dem Kosmos“ berichten, der Titel seines Vortrages ist

„Groß, größer, am schärfsten …“

Hier geht es zur Einladung.

Die Veranstaltung findet wie immer im Seminarbereich der InterFace AG in Unterhaching statt. Ab 18 Uhr heißen wir dort unsere Gäste willkommen.

Mit dem Vortrag wollen wir pünktlich um 18:30 starten.

Noch gibt es einige wenige freie Plätze. Für all die, die nicht kommen können, übertragen wir den Vortrag live im Internet.

InterFace_Icon_Galileo_mit-claim-rundUnter http://www.ustream.tv/channel/IF-Forum können Sie ab zirka 18:15 den Video-Stream zum Vortrag sehen.

Zusätzlich zur Übertragung werden wir einen Video-Mitschnitt anfertigen und auf youtube (Kanal InterFace AG) zur Verfügung stellen.

Wir freuen uns auf viele Gäste – live und im Internet.

RMD

Roland Dürre
Freitag, der 11. Oktober 2013

„Die klugen Tiere im Zoo“ oder „Academica“

GiraffenGelegentlich bin ich mit Professoren auch der Fakultät Wirtschaft und Philosophie zusammen. Wir sprechen dann zum Beispiel über Wirtschaftsethik und -moral. Und ich  gewinne den Eindruck, dass die Academica ein schöner Zoo ist. In diesem leben tolle Tiere.

Die sind sehr gepflegt und gut gefüttert. Sie strotzen vor Gesundheit, weil sie medizinisch bestens versorgt werden. Ihr glattes Fell glänzt. Wenn sie die Zähne fletschen sehen wir ihr makeloses Gebiss. Man merkt, dass sie über ein hervorragendes Wissen und einen präzisen Verstand verfügen. Meistens sind sie auch sehr sympathisch.

Elefantenherde1Diese Tiere haben viel Zeit zum Nachdenken. Es gibt da nur einen kleinen Haken. Ihr Wissen ist oft sehr abstrakt und theoretisch. Denn diese Tiere sitzen im Zoo. Dort sind sie meistens auch geboren worden. Nur in der Freiheit haben sie nie gelebt

Und im Zoo versuchen sie, zu erforschen, wie das Leben in freier Wildbahn so sein könnte. Natürlich können sie das nur erahnen. Denn sie leben ja im Zoo.

Oft treffen sie mit ihren Gedanken ins Schwarze. Ab und zu bringt ihre Ahnung seltsame Blüten hervor. Und da geht dann vieles einfach daneben.

African_BuffaloTrotzdem leisten die Tiere im Zoo eine wertvolle Arbeit. Sie erarbeiten und vermitteln uns, den Tieren in freier Wildbahn, viele schöne Theorien. Mit denen können wir spielen und uns eine eigenen Meinung bilden. Was denn da so dran ist und was nicht.

Allerdings leben wir ja auch nicht in freier Wildbahn. Vielleicht gelegentlich in einem Biotop. Kulturwelt herrscht vor, Naturwelt gibt es nicht mehr.

Wenn ich an die Tiere im Zoo denke, dann  fällt mir noch etwas anderes ein, so rein assoziativ:

Die süßesten Früchte fressen nur die großen Tiere.

Kommt mir auch irgendwie passend vor. Oder ist das nur der Grund, warum die großen Säugetiere in der Regel Vegetarier sind? Vielleicht sollte uns das zu denken geben?

RMD

P.S.
Das Foto der Giraffe ist von John Walker (Images of Africa), des Elefanten von Ikiwaner und der afrikanische Büffel von Stefan Ehrbar.

🙂 Und weil es so schön ist, dann doch noch das Lied vom Peter Alexander aus dem Jahre 1952: