Christof Stierlen
Mittwoch, der 10. September 2008

Teilnehmererlebnisse – Creative Scrum Workshop

Über Tag eins des Creative Scrum Workshops wurde ja bereits weiter unten berichtet (Link), hier nun einige Einblicke in die Erlebnisse der Teilnehmer am zweiten Tag:

Nachdem die Anforderungen geklärt waren (Struktur), konnten wir 2 Sprints für die Erstellung der Broschüre durchlaufen lassen.

Im ersten Sprint wollten wir in Untergruppen Stichpunkte für jedes Thema sammeln, die Texte dazu verfassen und Korrektur lesen, so dass wir im zweiten Sprint die Texte optisch gestalten (Lay-out) und zusammensetzen konnten.

Aber während des Sprintdurchlaufs merkten wir, dass noch weitere Aufgaben (wie Zielgewichtung und Informationsbeschaffung) erledigt werden mussten, bevor wir mit dem Textschreiben beginnen konnten und auch dass das Textverfassen länger dauerte als ursprünglich angenommen.

So wurden dann im zweiten Sprint die Aufgaben des ersten Sprints beendet und Layout-Erstellung und Text-Zusammensetzen auf die nächste Woche verschoben.

Was haben wir in dem Scrum-Workshop gelernt?

Dass Scrum eine super Methode ist, um strukturiert und effizient in Teams zu arbeiten und sich diese auf verschiedenste Themen anwenden lässt. Zudem haben wir gemerkt, wie wichtig eine klare Arbeitsanweisung des „product owners“ für eine zügige Aufgabenerledigung ist und dass eine vorherige Abschätzung des (Zeit-)aufwands für jede Aufgabe durchaus hilfreich sein kann.

Auch wenn wir mit der Broschüre nicht ganz fertig geworden sind – die Roh-Texte für unsere Broschüre sind erstellt worden! 🙂

Ein großes Dankeschön an Christof Stierlen und Alexander Maisch für die Bereitstellung von Ressourcen und die zielgerichtete Anleitung sowie an Florian Forster und Harry Wartig für die Verwendung der computergestützten „creative collaboration tools“.

Manuela Weber für das TEG-Team

Kommentar verfassen

*