Email a copy of '(Deutsch) Handwerklich gut gemachte Software - für viele ein zu hoher Anspruch?' to a friend

* Required Field






Separate multiple entries with a comma. Maximum 5 entries.



Separate multiple entries with a comma. Maximum 5 entries.


E-Mail Image Verification

Loading ... Loading ...

1 Kommentar zu “(Deutsch) Handwerklich gut gemachte Software – für viele ein zu hoher Anspruch?”

  1. Hans Bonfigt (Wednesday October 26th, 2011)

    Man könnte ja vielleicht sogar eine Stufe vorher ansetzen:

    – Möchte ich in einer Sprache programmieren, die keinen
    expliziten Typ für alphanumerische Zeichenketten
    implementieren (die kommen ja praktisch nie vor)
    oder
    – eine Sprache verwenden, bei der ich das Ergebnis
    einer Rechenoperation nicht auf Überlauf abfragen
    kann
    oder
    – gezwungen werde, üble casts zu verwenden und damit
    jede Typisierung pervertiere
    oder
    – es ertragen muß, daß gleiche Statements (‘break’)
    kontextabhängig eine völlig unterschiedliche Seman-
    tik haben
    oder, oder, oder …

    Man kommt dann oft zu dem traurigen Ergebnis, daß eine
    moderne IDE nur eine Art Schminke ist, die uralte
    Narben zukleistern sollen.

    Das ist – genau wie der scheußliche BMW-Geländewagen-
    verschnitt, in dem ich heute herumchauffiert wurde –
    nicht modern, sondern dekadent.

    Seit mehr als dreißig Jahren, die ich mit Assembler,
    C, Fortran, COBOL – Nixdorf ‘Business Basic’ hätte
    ich jetzt fast verdrängt – und jeder Menge anderer
    Spielereien verbracht habe, warte ich auf eine moder-
    ne Programmiersprache.

    Und weil ich die nicht kriege, belasse ich es bei ‘C’
    und hübsche meine Elaborate auch nicht auf.

    Also, wenn jemand schreibt,
    if (15==x) …
    weil er damit verhindern will, daß er versehentlich
    Wertzuweisung und Vergleichsoperator tauscht der be-
    treibt m.E. F.D.P. – Programmierung:
    Peinlich wie Westerwelle und produktiv wie Frau
    Koch-Mehrin.

    Prominente Beispiele zeigen:
    Je einfacher man es dem Programmierer macht, desto
    mehr Bockmist baut er.

    Die Stolperfallen in C und dessen Aussehen wie
    Babylonische Keilschrift wirken wie ein Fliegengitter,
    mit welchem man Wertvolles vor Ungeziefer schützt.

    An Java traut sich jeder ran – mit den bekannten
    Nebenwirkungen.

Kommentar verfassen

*