Independent from the popular scientific literature on management, the subject “business ethics” established itself at the universities. In economic science, however, it has been neglected so far. Leading institutes, such as the EBS or faculties for instance at the universities of Mannheim and Frankfurt have only just started offering compulsory courses in “business ethics” for future business leaders. Here is an overview of one older yet still current and three modern positions:

1. Gerhard Weisser:

In the German speaking countries, economism started being fiercely criticized as early as the early 1930-ies by Gerhard Weisser. He transferred the three aspects “industrial dimension”, “market aspects” and “loss of codes” into the political sphere and demanded philosophical reflexion.

Weisser calls “economism” a “wide-spread opinion” that “believes the postulates for giving our economic life style will and must come from our economic way of thinking”. In 1953, he criticized that economism claims to be a “substitute ethics”.

He tells us that we are practicing economism if we do not question the habit of “economic aspects” being taken as basis for our behaviour, for instance deducing the value of a good company climate from the profit interests of said company. Does an enterprise oriented towards maximum profit act more “economic” than one that does not share this orientation? Should there be business models orientated towards maximum profit at all? It is probably not dogmatic to say that “we are at the threshold of actively shaping social life”, but a lot of knowledge could be gained if we took it for granted in a national economic model:

„Economism is prevalent if national economists think there is a ‚special economic justice’ outside and different from the justice of our normal social life. That means economic interest acquires the role of an interest directly determining our behaviour”.

Weisser’s criticism asks all the questions that led to establishing a differentiated definition of “business ethics”. That is why I want to give a short survey of three models representing the three major streams of modern business ethics in the German speaking countries and show that they can also be interpreted as a discussion of Weisser’s theses.

2. Karl Homann

Karl Homann’s “normative economics“ are a “moral reasoning born from interests”. According to him, the market economy structure with the exchange of goods and service makes cooperative profits possible. That is in the interest of all parties concerned. Apart from their particular interests, the parties concerned are not expected to have their own rationality concerns. They must be totally unburdened as far as morals are concerned: the structures of the economic system are sufficiently equipped to balance the “ethical” harmony.

“Prosperity as the potential of liberty for everyone”. This is the desired goal all members of a society share. Consequently, they view “economics as ethics with other methods”. In this model, the state with its legal system is the basis for making moral economic interactions possible. “The set of regulations is the systematic location for morals in a market economy”. You are moral if you behave in harmony with the system, are effective in every one of the steps you take and play by the moral rules.
„Economic ethics (or business ethics) is about the question which moral codes and ideals can be brought to bear among the existing modern economy and society (of enterprises)“. This is a functionalistic business ethics.

3. Peter Koslowski, Steinmann/Löhr

The “Business Ethics” concept by Koslowski and Steinmann/Löhr considers the business sphere as free of morals. Koslowski even goes so far as to say a “perfect market” makes ethics dispensable: “if you have total competition, you no longer need ethics”. Since that does not happen in real life, you have to demand “ethics as corrective power against economic failure” (market failure). That means that ethical criteria should be introduced or applied “under market economic conditions”.

„As opposed to the approach of normative economics, these ‚requirements’ in the concept of ‚applied’ ethics are, however, not (or at least not consciously) idealized. Instead, they are considered empirical possibilities or limits of moral behaviour of businessmen. A reflection of their normative surface structure is sadly missing.“

Methodically, this leads to an affirmation of the prevailing economic system. The arguments concerning economic pressure as criticized by Weisser are listed. For instance, you can read that the business principle of “profit” – in the sense of maximum profit – “cannot be disregarded on the business level. By demanding “ethics as a corrective measure against economic or market failure”, Steinmann and Löhr, too, pay lip service to the concept of a corrective role of business ethics.

4. Peter Ulrich

With his “integrated business ethics” of St. Gallen, Peter Ulrich offers a third route situated between the two conventional approaches of business ethics as described in “applied ethics” and (applied) “normative economics”. As he understands it, it is a philosophizing rational ethics of business that aims at clarifying the relation between the two competing normative behavioural approaches: on the one hand, we have the normative logic of inter-human relations as explained by modern rational ethics. On the other hand, there is the normative logic of exchanging advantages among individuals that have strictly defined interests of their own, as outlined in economics as an equally common rationality perspective of social behavioural coordinates.

He aims at an ethically integrated idea of rational business practice in the context of a well-structured society of free and equal citizens. „So what matters is that we extend the economic idea of rationality in a way that already includes the ‚rational’ legitimacy as constitutive, rational-ethical requirement. With this, the basic orientation for an ethic integration of economic rationality is achieved.“ The integration issue has its foundation in discourse ethics:
„We can call all behaviour and institutions social-economically rational if a free and mature citizen (could have) decided it as a rationally motivated consensus among all parties concerned for legitimately creating value“.

Referring to Weisser’s economism criticism, Ulrich says:

„The three basic concepts of economism are: the isolation of economic rationality, the absolutization of the cost-value idea and the normative super elevation of the market that makes it a false totality with latently ideological character“.

Ulrich’s approach is an ideology-critical discussion about the prevailing economism. Consequently, he does not shy away from asking the question that Weisser already introduced: how to find meaning in life?
„Finding meaning in life is a task of personal life style in the light of a reflected concept of the good life. It must, however, include a clear idea of just and co-existence in a meaningful society characterized by solidarity“.

„Asking the question of meaning in business makes sense” since it breaks the economic circle and counterbalances it by providing “a basically instrumental view of economy from the perspective of life in the actual world we live in”: “Economy is never more than a means serving higher, literally vital ends”. All economic behaviour must meet the criterion of “serving life”.

EEM
(Translated by EG)

7 Kommentare zu “Do Business Ethics Provide Answers To the Question: How Can We Survive the Current Crisis? Can Business Ethics Help Prevent Future Crises?”

  1. Enno (Wednesday December 2nd, 2009)

    Homanns Ansatz ist sicherlich nicht in der Lage, die aktuelle Krise zu bewältigen. Homann ruft den Managern, die ihre Firmen ausbeuten, ein “weiter so!” zu, schon die geringste Abweichung vom maximal erreichbaren NP-Value ist nach Homann “unzumutbar” und damit keine ethisch zulässige Forderung. Eine perverse Vorstellung…
    Aber abgesehen davon hakt auch das Konzept etwas, denn es nimmt an, dass sich die wirtschaftlichen Akteure bei aller Eigennutzorientierung immer noch an die Gesetze halten – denn in diesen, der Rahmenordung, ist ja der systematische Ort der Moral”. Jedenfalls nach Homann. Das würde aber bedeuten, dass entweder den Akteuren doch eine Rest-Moral innewohnt, die sie dazu bewegt, dass sie die Gesetze einhalten, oder aber, dass die Gesetze zu 100% durchgesetzt werden können bzw. durch Strafbewehrung den Akteuren absolut zuverlässige Handlungsanreize liefern. Das Erstere ist inkonsequent, das Zweitere unrealistisch.
    Zudem fehlt eine plausible Erklärung, woher die Moral in die Rahmenordnung einfließen soll. Die Rahmenordnung wird von einzelnen Akteuren (Politikern) geschaffen, denen man eine moralische Orientierung jenseits von Nutzenmaximierung unterstellen müsste. Und ihre Wahl durch andere Akteure, die nur am Eigennutzen orientiert sind, ist auch zweifelhaft. Insbesondere, wenn Wirtschaftsakteure über Lobbying die Rahmenordnung beeinflussen können, wird diese kaum effizient (und um Effizienz geht es bei einem ökonomischen Ansatz der Ethik) sein.

    Das Gesetz ist zudem immer defizitär, deckt aktuelle Entwicklungen nicht ab, wird von unvollkommenen Menschen geschrieben – diese Lücken lassen sich nur durch moralische Gesinnung bei dem einzelnen Wirtschaftsakteur decken. Der einzelne Akteur muss bereit sein, auf Gewinnmaximierung zu verzichten, wenn diese unmoralisch ist. Und das ist, solange die Gewinne existenzsichernd sind, auch zumutbar.

    Im Moment zeichnet sich gerade ab, dass die Politik zwar willens ist, die Rahmenordnung zu ändern. Ankündigungen gab es viele. Aber zugleich wird die Spekulation gleich wieder angeheizt, sei es durch billiges Geld durch die EZB, durch Abwrackprämien oder durch den “Green New Deal”.

    Die St. Gallener Richtung scheint aber auch nicht mehr völlig auf den aufgeklärten Wirtschaftsakteur, der nicht ausschließlich die Eigennutzenmaximierung verfolgt, zu vertrauen. Ich weiß nicht, ob es Ulrich war, aber aus St. Gallen kam vor kurzem der Gedanke, Betriebe, die sich weigerten, dem Gemeinwohl zu dienen, in genossenschaftsähnliche Unternehmen zu überführen. Damit wäre dann doch ein ganz starker Anreiz zu gemeindienlichem Verhalten gegeben, auch wenn Ulrich ansonsten Anreizorientierte Steuerungsinstrumente wie variable erfolgsabhängige Vergütung tendenziell ablehnt. Mal sehen, ob in der integrativen Ethik nicht demnächst doch ein Wandel zu effizienterer Ausrichtung der Rahmenethik auch wider den Willen einzelner Individuen aufkommt.

  2. rd (Wednesday December 2nd, 2009)

    In St. Gallen empfehle ich http://www.RISE.ch Management Research!
    RMD

  3. EEM (Friday December 4th, 2009)

    Lieber Enno,
    vielen Dank für den Kommentar. Ich bin völlig Ihrer Meinung, was Homann anlangt. Die Moral sucht er übrigens im katholischen Glauben. Schön, wenn er sie dort findet – aber für die Wirtschaft taugt diese Suche nicht. Ich bin mehr auf der St. Gallener Seite bei Ulrich. Aber ich bedaure, dass diese renommierte Hochschule noch nie eine empirische Überprüfung dieser Theorie vorgenommen hat. Das Geld und die technischen Mittel müssten sie haben.

  4. Stefan Otremba (Monday December 7th, 2009)

    Hallo zusammen,

    keine Frage: die Wirtschaftsethik hat bisher zu wenig dazu beigetragen, die Frage, was die Ethik überhaupt zur Wirtschaft beitragen kann, hinreichend zu klären. Zwar existieren diverse Modelle mit mehr (Ulrich) oder weniger (Homann) anwendungsorientierten Thesen. Im Grunde aber ist die Wirtschaftsethik bisher über die Funktion des Beobachters nicht hinaus gekommen – Gestalter müsste sie sein!
    An diesem Punkt versuche ich mit meinem Buch „Das Menschenbild in der Ökonomie – Reflexionen über eine moderne Wirtschaftsethik und deren Chancen in der realwirtschaftlichen Praxis“ anzuknüpfen. In diesem Positionspapier ergründe ich die Frage, welche Rolle die Wirtschaft in der Gesellschaft eigentlich spielt und wie das Erfolgsstreben des Einzelnen und die Interessen der Allgemeinheit in Einklang gebracht werden können.
    Neben der Schaffung angemessener „institutioneller Arrangements“ (also der Rahmenbedingungen, die dafür sorgen, dass das individuelle Streben auch der Allgemeinheit zu Gute kommt) sehe ich hier vor allem das Individuum in der Verantwortung. Kurz gesagt: wir kennen doch unsere moralischen Überzeugungen – nur treten wir zu wenig für deren Umsetzung ein. Möglicherweise, weil wir denken, die Wirtschaft sei ein in sich geschlossenes System, welches nach anderen als den uns bekannten Prinzipien beurteilt werden müsse. Das ist ein zentraler Fehlschluss in der Debatte um die Möglichkeiten der Wirtschaftsethik. Vielleicht kann mein Buch dazu beitragen, diese Missverständnisse aufzuklären.
    (Mehr zum Buch unter: http://www.moderne-wirtschaftsethik.de)

    Gruß, Stefan.

  5. hans-peter kühn (Tuesday December 8th, 2009)

    Finde diesen Artikel ausserordentlich interessant.

    Der Ausgangspunkt ist Wirtschaftsethik, was zu implizieren scheint, dass die Wirtschaft ein Raum ist, in dem eine andere Ethik erforderlich sein könnte als im normalen Lebensraum.

    Im letzten Absatz verweist die Autorin schliesslich auf “Lebensdienlichkeit”, das heisst auf die ganz allgemeine Ethik menschlichen Verhaltens. Das ist genau der Punkt, es gibt keine spezielle Ethik des Wirtschaftens.

    Seit es Menschen gibt wird gewirtschaftet, seit gewirtschaftet wird gibt es Konkurrenz um rare Ressourcen.

    Wie sagte schon Cicero in “Catilina Coniuratione”: Omnis homnis sese student praestare ceteris animalibus…

    Also Leute, hört auf mit der Theorieserei um Wirtschaftethik und denkt darüber nach, wie wir uns anständig verhalten können. Der Rest ist dann ein Selbstläufer…!!??!!

  6. Robert Lackner (Wednesday January 20th, 2010)

    Mehr Werteorientierung in der Marktwirtschaft.
    Ein Plädoyer für das richtige Maß. Für eine Marktwirtschaft mit Respekt vor Mitarbeitern, Kunden, Lieferanten und Respekt vor Kindern und Enkelkindern.
    Ethisch, moralisch – frei, fair und gerecht, bei der sich Engagement und Anständigkeit auszahlt. Und: Ohne Auswüchse und Maßlosigkeit, ohne Unmäßigkeit zum Schaden Dritter oder zum Schaden des Lebensraums für alle Geschöpfe.
    Dafür braucht es globale und effektive Regeln. Denn die den Menschen innewohnende Gier – Gewinnsucht und Ausbeuterei – ist überall und erfindungsreich. Für diese Regeln müssen die Staaten und die Staatengemeinschaft sorgen – ohne Wenn und Aber und mit entsprechenden Sanktionen, wenn diese Regeln gebrochen werden.
    Wenn Geld fließt, muss es eine nachweisbare Leistung dafür geben. Abgekartete Spielchen dürfen sich nicht auszahlen. Zigmillionen Transfergelder für Mannschaftssportler, Vermittlungsprovisionen, Beraterhonorare, Schmiergelder im Dunstkreis politischer Entscheidungen und für das Zocken von Investmentbankern, lassen jede Verhältnismäßigkeit vermissen. Sie sind eine Verhöhnung von Leistungsgerechtigkeit, von Menschen welche mehrere Leben lang hart arbeiten müssten um diese Summen zu verdienen.
    Es muss Schluss sein mit der Verhaberung, dem gegenseitigen Zuschaufeln von lukrativen Aufträgen im politischem Umfeld, mit Managergehälter vom 100-fachen der Mitarbeiterlöhne, mit den Millionen-Boni für Investmentbanker, mit Managern – welche über mehr Macht verfügen als Regierungen und mit zu großen Banken und Multis, deren Zusammenbruch ganze Volkswirtschaften mit in den Abgrund reißen kann.
    Und es muss Schluss sein mit dem Leerfischen der Meere, dem Raubbau an der Natur und an den Ressourcen, den zig-tausenden Transportkilometern für Nahrungsmittel – welche um die Ecke wachsen, den Megaeinkaufszentren auf der grünen Wiese und dem Vernichten der Lebensqualität in den Städten, den Megastaus eines ausufernden Individualverkehrs und dem stundenlangen Pendeln zum Arbeitsplatz.
    Dass die ungezügelte freie Marktwirtschaft mehr Wohlstand für die Menschheit bringt, ist ein Märchen. Auch dann, wenn es bei kurzfristiger und kurzsichtiger Betrachtung Beispiele dafür gibt. Der globalisierte Größenwahn führt ins Abseits.
    Schon Aristoteles meinte, dass es der Sinn des Lebens sei, ein gutes Leben führen zu können – in einer menschlichen Gesellschaft, die von Respekt und Anerkennung geprägt sei. Einer Gesellschaft, die überschaubar sei von der Größe her, vernünftig gestaltet und von verantwortbaren Entscheidungen geprägt.
    Auch der Philosoph Leopold Kohr plädierte für “überschaubare Einheiten” und „Die Lehre vom rechten Maß“. Wo nicht mehr das Individuum im Mittelpunkt steht, sondern der statistisch erfasste Durchschnittsmensch, ist ein gutes Leben, im aristotelischen Sinne, nicht möglich. Je größer ein Staat oder eine Organisation ist, desto größer wird die Macht der Masse und ihrer Gesetze, und desto stärker sind Kreativität und Freiheit des Einzelnen eingeschränkt. Es geht um das menschliche Maß, um die “Überschaubarkeit”. „Alles, was zu groß wird, vernichtet die Natur“, meint Leopold Kohr.
    Aber, auch die “kleine Einheit” ist keine Insel der Seligen: Der Vorteil ist nur der, dass auch die Dimension der menschlichen Misere verkleinert wird.
    Es entsteht auch im Kleinen keine leidensfreie Welt, aber eine erträglichere Welt. Und nicht zuletzt verweist das Plädoyer fürs “menschliche Maß” auch auf die Tatsache, dass nur in “überschaubaren” Einheiten der Einzelne Verantwortung für sein Tun übernehmen und zugleich verantwortlich gemacht werden kann.

    http://www.h-eureka.com – Die website über Ethik, Moral und Qualität in der Wirtschaft, Politik und Gesellschaft.

  7. EEM (Friday January 22nd, 2010)

    Leider können wir den Trend zur höheren Komplexität und Größe der (Wirtschafts-)Systeme nicht aufhalten. Damit entfallen auch weitgehend Regeln als Steuerungsinstrumente, weil sie der Komplexität immer hinterher hinken, wie die jetzige Krise zeigt.
    Ich bin deshalb auch der Meinung, dass das Individuum, also jeder von uns, dafür sorgen muss, dass seine Handlungen verantwortet und sozialverträglich – also werteorientiert – sind.
    In der Praxis erhebt sich aber leider die Frage, was diese Werte sind und wer sie vermittelt und vorlebt. Es scheint so, als könne eine Ein-Kind-Familie nur begrenzt Kinder zu nicht-egoistischem Verhalten sozialisieren und als seien Schulen mit großen Klassen (15 und mehr Schüler)und hohem Anteil von Schülern mit anderen kulturellen Hintergründen dazu nicht hinreichend in der Lage. Die Wirtschaftswissenschaften tragen mit ihrer Focussierung auf Effizienzsteigerung auch nicht zu moralischerem Handeln bei.
    Dann bleibt der öffentliche Diskurs als Instanz zur Wertevermittlung. Und da frage ich mich, ob dort zur Zeit eine zielführende Debatte geführt wird. Wir sollten nicht nur über das reden, was uns eventuell mißfällt (Neid, Boni, Managergehälter etc.), sondern über das Ziel, das wir gemeinsam (wieder??) anstreben. Ich stelle einen Absatz aus Peter Ulrichs Abschiedsvorlesung in den Blog, der mir zumindest eine zutreffende Ist-Analyse und eine mögliche Richtung vorzugeben scheint.

Kommentar verfassen

*