Hans Bonfigt
Wednesday December 19th, 2018

E-Mail 'Ich bin gern ein weißer alter Mann' To A Friend

Email a copy of 'Ich bin gern ein weißer alter Mann' to a friend

* Required Field






Separate multiple entries with a comma. Maximum 5 entries.



Separate multiple entries with a comma. Maximum 5 entries.


E-Mail Image Verification

Loading ... Loading ...

7 Kommentare zu “Ich bin gern ein weißer alter Mann”

  1. rd (Wednesday December 19th, 2018)

    Weil ich direkt angesprochen bin, eine kleine Replik. Sie klingt boshaft, ist aber wirklich nicht so gemeint.

    Das schlimmste am “alten weißen Mann” ist für mich die Feindseligkeit, die er ausstrahlt. Ich möchte aber nicht feindselig sein, weil mich das selber nur runterzieht. Mein Versuch ist “(Menschen-)Freundlichkeit” zu leben.

  2. Hans Bonfigt (Wednesday December 19th, 2018)

    Für Ihre Gelassenheit bewundere ich Sie.

  3. rd (Thursday December 20th, 2018)

    Lieber Hans,

    zu Gelassenheit: Da braucht es keine Bewunderung. Meine Gelassenheit ist reiner Egoismus, weil ich so mehr Freude am Leben habe.

  4. Paul (Saturday December 22nd, 2018)

    “Rechte werden immer stärker, immer lauter, aggressiver, immer radikaler, immer selbstbewusster, sie werden immer mehr. Wir sind mehr (noch), aber zu still, zu bequem, zu gespalten, zu unorganisiert, zu zaghaft. Wir sind zu wenig radikal. #Chemnitz #NoAfD”
    Ich tue mir schwer, zu verstehen, wie es zu dem Missverständnis kommen konnte.

    https://www.morgenpost.de/berlin/article215194801/Zoff-um-Chebli-Tweet-zu-Chemnitz-Aufruf-zu-linker-Gewalt.html

  5. Hans Bonfigt (Saturday December 22nd, 2018)

    Wenn man etwas bei “Twitter” einstellt, dann muß man die Gruppe der Rezipienten berücksichtigen. Hier findet man den Abschaum des Internet.
    Der Abschaum der “realen” Welt rottet sich in den Fußballstadien zusammen, der wirrtuelle Dreck koaguliert bei “Facebook” und “Twitter”.

    Insofern war es der Hauptfehler von Frau Chebli, überhaupt dort zu posten.

    Hätte unterdessen ein Herr Schäuble die zitierte Äußerung getätigt, so hätte keiner Anstoß daran genommen. Das Theater, das der schmierige CDU-Abgeordnete gemacht hat, war eine besonders schäbige Variante von Diskriminierung.
    Solche CDU-Abgeordnete wären eine Schande für Berlin, wenn dieses heruntergekommene, kriminelle Elends-Slum nicht schon seit Jahrzehnten kaputt und korrupt wäre.
    Das Ganze wird nur noch getoppt durch den peinlichen OB Müller, der seine Parteikollegin scheinbar verteidigt, in Wirklichkeit aber desavouiert hat.

    Im übrigen: Wenn unsere Innen- und Sicherheitspolitiker von “Zuwanderern, die sich radikalisiert haben” reden, dann heißt das nichts Anderes, daß die Zuwendung zu den Wurzeln des Islam Haß, Frauenverachtung, Feigheit, Lüge, Betrug und Unredlichkeit verursacht.

    Und das soll jetzt “Teil von Deutschland” sein?

    Vor solchen “Demokraten” (und vor der gleichgeschalteten Presse) graust es mir mehr als vor der albernen “AfD”.

  6. rd (Monday December 24th, 2018)

    Lieber Hans,

    da haben Sie mich hart getroffen 🙂

    Ad 1)
    Ich habe sieben Kinder.

    Ad 2)
    Meine Gesinnung ist eher grün denn gelb, rot oder schwarz. Und braun möchte ich schon gar nicht sein.

    Ad 3)
    So etwas wie ein roter Spinner war ich auch mal.

    Ad 4)
    Ich würde mich selber durchaus als einen “guten deutschen Bildungsbürger” einstufen.

    Und zum Kommentar:
    Ich bin
    bekennender Fussballspieler und Fan we Unterstützer der SpVgg Unterhaching und habe gerade dem 4:0 gegen Bayer Uerdingen zugejubelt, bin bei jedem Heimspiel und wenn möglich auch jedem Auswärtsspiel dabei
    und ich finde
    social media toll und finde dort Twitter das allerbeste.

  7. Hans Bonfigt (Monday December 24th, 2018)

    Lieber Roland,

    Sie sind kein deutscher Bildungsbürger. Wären Sie einer, dann hätte es eine so tolle Frau wie die Barbera nicht so lange mit Ihnen ausgehalten.

    Frohe Weihnachten !

Kommentar verfassen

*