Sorry, this entry is only available in German.

5 Kommentare zu “(Deutsch) „Der gute Mensch von Unterhaching“ oder Beobachtungen, Eindrücke und Gedanken zu Roland Dürres „Unternehmensstrategie: Schlechte Ziele – schlechte Strategie“”

  1. rd (Thursday April 21st, 2011)

    Lieber Hans-Peter,

    Du hast Recht. Ich finde “win-win-situations” gut. “Ethisch = effektiver weil nachhaltiger” wäre besser für alle und eine Formel, die ich nicht so dumm finde.

    Aber auch sonst bin ich völlig bei Dir – am Ende des Tages geht es nur ums überleben! Alles andere ist sekundär. Es bleibt nur die Frage, zu welchem Preis.

    🙂 Ja – und ein wenig Theaterdonner muss auch halt sein.

  2. Hans Bonfigt (Friday April 22nd, 2011)

    -> H.P. Kühn:
    Eine Zeitlang habe ich für ein lupenrein Darwin-orientiertes Unternehmen gearbeitet. Das Motto, “Die Schnellen fressen die Langsamen”, hängt überall aus.

    Das Unternehmen selbst ist ausgesprochen profitabel und effektiv, weswegen ich es häufig empfehlen muß, die machen halt ihren Job verdammt gut.

    Aber wenn man dort im Team arbeitet, bemerkt man sofort eine vergiftete, menschenfeindliche Atmosphäre, und zwar vor allem hinsichtlich der Behandlung von Wissen:

    Wissen wird dort grundsätzlich “gebunkert” und nicht geteilt, weil es als Mittel verwendet wird, um Kollegen zu dominieren. Vom kleinen Servicetechniker angefangen, der seinen Kollegen ins offene Messer rennen läßt, um selbst gut dazustehen, zieht sich eins der dümmsten und perversesten Pfeffersack-Paradigmen wie ein roter Faden durch das ganze Unternehmen:

    “Wissen ist Macht”.

    Diese Art von Wissen ist krankes Wissen, sozusagen Wissensmißbrauch. Denn Wissen lebt von Multiplikation und von Supervision. Beides ist nicht möglich, wenn Wissen und Erkenntnisse geheim bleiben.

    Wie kann man mit einer solchen Unternehmenskultur erfolgreich sein? Nun, auch hier liefert Darwin die Antwort: Man versetze die Mitarbeiter in Existenzangst, dann greift deren Überlebensinstinkt und sie werden alles daran setzen, die ihnen vorgegebenen Ziele zu erfüllen.

    Wenn ich nach einer Woche Arbeit dort nach Hause komme, fühle ich mich erstmal zwei Tage lang wie menschlicher Sondermüll.

    Roland Dürre erzählt ja nicht nur einiges, wenn der Tag lang ist, sondern er kann ja auch einiges vorweisen.

    Mich persönlich hat es sehr gefreut, daß der Vorstandsvorsitzende einer Aktiengesellschaft es gewagt hat zu sagen, “Marktführerschaft anzustreben ist ein krankes Ziel”, “Wachstum um jeden Preis ist ein krankes Ziel”.

    Wäre ja mal interessant zu erfahren, wie InterFace-Mitarbeiter die Unternehmenskultur aus ihrer Sicht einschätzen und welche Rolle Darwin dort spielt.

    Gruß HB

  3. six (Sunday April 24th, 2011)

    “Um eine Atombombe bauen zu können braucht man Verstand, um sie nicht zu bauen Vernunft.” Verstand und Vernunft sind angeblich Erfindungen der Vorsokratiker, die damals die bis dahin gültigen Erklärungen der Welt, die Mythen und Metaphern ablösen sollten. Haben sie das getan? Falls jemand trotz Regalkilometern von Managementliteratur daran zweifelt, hier eine der alten Mythen und Metaphern zum Unternehmer: Odysseus (der Unternehmer) segelt, gelockt vom Gesang der Sirenen (der Lockruf des Unternehmers ist Sex und Macht), von seinen Mannschaftskameraden, deren Ohren verstopft sind, am Mast festgebunden (Mitarbeiter binden) durch die Meerenge von Skylla (wirtschaftlicher Erfolg) und Charibdis (ökologische Verantwortung). Einige Mannschaftskameraden müssen dran glauben, aber der Rest der Firma schafft das gefährliche Gewässer.

    Lieber Hans-Peter, ich danke Dir für Dein Plädoyer zur Einfachheit und geben dir deshalb 5 Sterne.

  4. Chris Wood (Sunday April 24th, 2011)

    Hans Bonfigt, your view of Darwin and evolution is too simple. Remember that evolution has brought us the song of birds (and people), the colours of flowers and butterflies, and love, in all its forms, (unless God loves us).

    Hr. SIX, thanks for explaining that Hans-Peter was pleading for simplicity. I liked his style, but could not understand what he was trying to say.

  5. kuhn hans-peter (Monday April 25th, 2011)

    Hi Chris,

    My intention was to offer a variety of possible “understandings” behind a thick undergrowth of words. What Six made you understand is right to one of the points I wanted to make.

    Hi Detlev,

    Frohe Ostern und Dank für Deine Unterstützung. Ich glaube wir sollten ein Autorenkollektiv gründen. Wir machen einfache und griffige Konzepte, Roland übernimmt den Theaterdonner. Das kann was werden.

Kommentar verfassen

*