Klaus-Jürgen Grün
Wednesday August 5th, 2009

Kopf oder Bauch

Vortrag1a People working in the business sector usually claim that their decisions are based on rationality. Almost everybody makes business decision every day. Although it has been emphasized by numerous economists of the 20th century – if not earlier – that a decision culture based exclusively on rationality has a limited potential, it is still considered “polite” to give rational reasons for your decisions.

The latest crises in global financial business seem to prove the economical theories developed since the 20th century. To be sure, complex systems can be described rationally, but when far-reaching decisions have to be made, rationality is apparently only of minor importance. The course of the current crisis in particular shows almost in a “student model” way how decision processes work. The real cause has less to do with reasons consciously given and much more with emotions like fear, striving for power, and avoiding shame.

If we assume that it was based on rationality, the question must be asked if it could not all have been prevented before it happened, or else: why is it apparently so difficult to get the crisis under control now?

There is reason to assume the decisions have not been based on rational arguments alone. I wonder if maybe other arguments, such as “greed” in looking for a fast profit or “lower” motives prevailed. Were the brains blown out by greed? (Citation of our Federal Minister of Finances).

Based on a closer inspection of decision processes, the symposium Brains or Guts – On the Biology of Business Decisions will discuss this problem. In particular, we want to find out to what extent rationality can influence our decisions.

In doing so, we will take a closer look at a rather new field of research: “Neuro Economics”. When making decisions, the brain basically tries to give itself a reward. Since altruism, too, has to be considered a natural power, neuro biologists today emphasize that the concept of „homo oeconomics“ is no less archaic than the theory of “homo homini lupus”. Seen under this light, we can nowadays represent man in a much more optimistic way.

There is no reason to fear the decline of moral, ethical or social value, just because we do not derive it from an allegedly pure intellectual – supernatural world. Instead, we are driven by the assumption that the study of biological conditions human decisions are based on can avoid false expectations and fatal misunderstandings about what is important for man in the globalized, economic world.

That is what the symposium we are organizing at Frankfurt University is about:

The symposium Brains or Guts – On the Biology of Business Decisions on October, 19th, 2009 from 12.00 to 18.00 hours in the General Assembly Hall on Campus Bockenheim continues the series of discussions with the neurologist Gerhard Roth. It is about the paradigm shift from mental self-reflection to the neuro-biological conditions of philosophical thinking at the Goethe University of Frankfurt.

The themes and main presentations discussed in the previous two seminars can be found in the works published by Vandenhoeck & Ruprecht in Göttingen: Gerhard Roth and Klaus-Jürgen Grün, The Brain and Its Liberty: Contributions on the Neuro-Biological Basis of Philosophy (2006, 3rd Edition, 2009) also:  Klaus-Jürgen Grün, Michel Friedman and Gerhard Roth De-Moralization in Legal Contexts – Standards of Neurology in Criminal Law (2008).

KJG
(Translated by EG)

5 Kommentare zu “Kopf oder Bauch”

  1. Enno (Thursday August 6th, 2009)

    Der Homo Oeconomicus wird ja nicht primär als These, sondern als Modell der Wirtschaftswissenschaften verstanden. Und es ist nicht abzusehen, dass das Modell verworfen würde, denn bislang fehlt eine ähnlich gut funktionierende Alternative.

  2. six (Thursday August 6th, 2009)

    Guten Tag Enno, Ihre Aussage ist absolut wahr und dabei sehr entwaffnend. Gäbe es den Homo Oeconomicus nicht mehr, würde das ohnehin schon schwächliche Gerüst der Wissenschaftlichkeit (im Sinne von Voraussage und Kontrolle) der Wirtschaftswissenschaften endgültig zusammenbrechen. Aber darf ein Leitbild auf dem Sockel bleiben, obwohl es in der Außenlogik (also im wahren Leben) nicht funktioniert, nur weil es im Sinne der Binnenlogik (also innerhalb des Fachbereiches) unverzichtbar ist?

  3. Enno (Friday August 7th, 2009)

    Moin moin Six,

    ich nehme an, Sie vergleichen die Wirtschaftswissenschaften zu direkt mit den Naturwissenschaften, wenn sie Vorhersage und Kontrolle als wesentliche Kennzeichen von Wissenschaftlichkeit herausstellen.
    Dazu kommen bei zahlreichen anderen Wissenschaften ja noch Erklärung und Interpretation (gerade bei den Sozialwissenschaften) und die Produktion von anwendungsfähigen Methoden (in den Designwissenschaften). Und da können die Wirtschaftswissenschaften, denk ich, durchaus mit anderen Wissenschaften mithalten – sind aber weiterhin auf den Homo Oeconomicus angewiesen, jedenfalls die VWL.

    Im direkten Vergleich mit den Naturwissenschaften muss die Wirtschaftswissenschaft vielleicht tatsächlich als “unwissenschaftlich” abgestempelt werden, solange man ausschließlich mit den Maßstäben der Naturwissenschaft misst. Aber das ist auch Anspruch nur der wenigsten Wirtschaftswissenschaftler.
    Genauso würden allerdings auch zahlreiche andere Wissenschaftsdisziplinen an diesem Anspruch scheitern.

    Es kommt doch ganz stark drauf an, von welcher Fakultät aus die Messlatte für Wissenschaftlichkeit gelegt werden darf.

  4. Detlev Six (Friday August 7th, 2009)

    Guten Tag Enno,

    Sie haben mich erkannt. Das von mir ausgegebene Kriterium ist weitestgehend den Naturwissenschaften entlehnt. Aber nicht ganz: in der empirischen Sozialforschung (in der ich mich ein bißchen auskenne)ist dieses Ideal zumindest im Hinterkopf und wegen seiner Härte hat es ja auch was (das Kriterium). Wenn man Wissenschaft wörtlich nimmt (schafft Wissen) , dann ist es auch nicht abwegig, anderen Bereichen, die nicht das harte Kriterium erfüllen, dieses Label zu verpassen. Aus meiner eigenen Studienzeit (Design, Psychologie) weiß ich aber, dass die Dinge, die ich dort gelernt habe, Praktiken waren, aber als Wissenschaft im Sinne des harten Kriteriums (also Voraussage und Kontrolle) gelehrt, begriffen und verkauft wurden. Und das fand ich saublöd. Nehmen Sie es mir also nicht krumm, dass ich wegen dieser Jugenderfahrung – für die meisten verwirrend – für eine saubere Trennung von Wissenschaft (im Sinne des harten Kriteriums) und Praktiken bin. Falls Sie Wirtschaftswissenschaftler sind – ich wollte Sie nicht beleidigen.

  5. Enno (Saturday August 8th, 2009)

    Moin moin,
    “Wirtschaftswissenschaftler” ist für mich zu hoch gegriffen, ich studiere es. Und da ich vorwiegend BWL mache, die häufig weder Methodisch besonders sauber arbeitet noch Erkenntnisgewinne liefert, macht mir Kritik an den Wirtschaftswissenschaften nichts aus. Ich merke ja selber, wie es um sie bestellt ist.
    Nur die VWL musst ich dann doch in Schutz nehmen.

Kommentar verfassen

*