Sorry, this entry is only available in German.

2 Kommentare zu “(Deutsch) 2019 – Ich habe Jubiläum: 50 Jahre Digitalisierung “Meine Hypes””

  1. Hans Bonfigt (Monday February 11th, 2019)

    Interessant ist m.E. auch die Rezeption von “Neuheiten”.

    “RISC” sollte Prozessoren schneller machen. Sie zitieren das Trend-o-meter aus dem Jahre 1989 schon richtig.

    Aber schon damals, als die Menschen, weil ohne Internet, wesentlich mehr zur Reflexion neigten, war die allgemeine Wahrnehmung so grottenfalsch, daß einem auch noch nach 30 Jahren das Herz stockt:

    Es war die Vorgängerarchitektur CISC, die “den Prozessor schneller machte”. Ende der neunziger Jahre war der Speicherzugriff _DER_ Flaschenhals bei der Programmausführung. Also wendete CISC zwei geniale Tricks an:
    1.
    Kompaktifizierung des Assemblercodes, insbesondere Reduktion der möglichen internen Zielregister. So konnte man einen xchg register/register in zwei Bytes packen. Weil es nur vier mögliche Register gab, brauchte man für deren Spezifikation hat nur 2 Bits.
    Je kompakter der Code, desto mehr Instruktionen pro Sekunde konnten aus dem Speicher gelesen werden.
    2.
    Mikroprogrammierung. Für typische Programmieraufgaben wie “Vergleiche eine Zeichenkette” gab es Spezialbefehle, die etwa fünf Instruktionen zusammenfaßten, welche dann, typischerweise als Schleife, prozessorintern abgearbeitet wurden, ohne daß ein weiterer Zugriff im Instruktionsdatenstrom erforderlich gewesen wäre.

    Es war also CISC (in Zusammenarbeit mit einer “prefetch queue”), welches “die Rechner schneller machte”, und zwar ganz ungemein.

    RISC dagegen war schiere Simplifizierung. Die Codegröße explodierte. Es gab genau KEINEN GRUND zu applaudieren.
    Außer vielleicht den Hardwareentwicklern, die unglaublich schnelle Speicherbausteine zur Serienreife brachten.
    Aus diesem Grund hat IBM beispielsweise nie RISC-Prozessoren gebaut – auch wenn es jahrelang draufstand.

    Der CISC / RISC – Hype ist ein Paradebeispiel für den erkenntnistheoretischen Ansatz des Till Eulenspiegel:

    “Wenn der Kaiser nackt ist, ist der Kaiser nackt”.

  2. Hans Bonfigt (Monday February 11th, 2019)

    Wah. Ende der achtziger und nicht der neunziger Jahre war der Speicherzugriff der Flaschenhals. Für den Fall, daß Chris Wood mitliest.

Kommentar verfassen

*