Roland Dürre
Wednesday December 27th, 2017

The “Mercedes Benz“ among my E-Bikes!

Today I will tell you about my third electric bike – my Utopia London. On top of normal bikes (meaning bikes with no electric drive, which I still like using occasionally), I already told you about the electric bikes I use: the familiy eCargo (our “VW Bus“) and my electric Mountain-Bike (my “Jeep“). Now, I added an electronic long-distance and travelling bike to my collection: the Utopia. I will tell you about it today!

This is how the electronic London looks on the Utopia website.

On the left, you see the London with its special frame. The one I have at home is almost identical. I only got it this autumn – and still it already shows considerably more than 2,000 kilometres.

Among other things, that is because, thanks to the electric drive, I now also go long distances by bike. I mean distances for which I used to take public transportation (of course, if a distance is less than 10 kilometres in Munich, I do not use my electronic bike, but the normal one…).

I enjoy taking the “electronic” bike instead of using public transportation if either my destination is a rather long distance away or/and if the return trip is late at night. A short time ago (mid-December), for instance, I went to Garching to attend an evening event at TUM. Without my e-bike, I would have used the S- and U-Bahn trains from Neubiberg to Garching, because by bike it is more than 30 kilometres one way and that distance used to be a little too far for me.

After my return, my tachometer actually read “relaxed” 65 kilometres. Especially during the late return trip from Garching that started around 8.30 p.m., it was definitely very convenient to roll the approximately 70 metres of altitude and more than 30 kilometres back home to Neubiberg with electronic support.

But back to my Utopia London. The specialty about this bike is that it has a front drive. As far as I know, Utopia is the only German producer that makes electronic bikes with lots of comfort and high loading capacity that have a high-quality front drive.

Front drives suffer a little from a bad reputation, because this technology is often used for the cheap(est) bikes. The disadvantages people usually associate with such bikes are not at all present at my London. On the contrary.

To the left of the picture, you can see the front drive VR1F of my London. After having covered almost 3,000 kilometres, I am now an absolute front drive fanatic. Especially on the wet and slippery autumnal roads, it is simply fantastic how the front drive holds track even on difficult roads.

Whenever my bike travel companions got stuck on difficult roads or even gave up, my front motor bike continued to carry me where I wanted to go. It also does so in the “push mode”, which, basically, if you have front drive, should be named “pull mode”.

The VR1F is a drive with permanently activated synchronization (DirectDrive without gearing mechanism) that is integrated into the front tyre. 90% of the electricity that goes from the battery to the motor is thus brought onto the street via the front tyre for movement. As always, the back tyre is pushed by the physical power of the human. With my bike, this happens through the use of the well-established Rohloff-14-Gear-Hub-Drive. You cannot get much more comfortable than that.

This is how the bike becomes the “vehicle with two-wheel drive” – on top of having an optimal weight balance (the motor is in front, the Rohloff is at the rear). Naturally, this is not possible with the motor in the rear tyre as our eCargo has it. As opposed to the mid-bike motor, you also suffer no loss through the hub or because of having to transfer the power to the rear wheel via the chain.

The bike is absolutely silent. You cannot hear anything of the electronic workings. Currently, there are seven different programs for motor control that perfectly support the person who rides the bike. The Rohloff feels soft as butter when you change gears – and I do it really often in order to maintain the optimal pedalling frequency. This is far easier with an e-bike than with a bike that has no additional push.

I rely on very competent service people at Dully’s BIKESTATION – unfortunately, they do not sell the Utopia brand – and when they tried my bike, they were really impressed by this drive. Consequently, I can really recommend both the drive and the motor (as well as the entire bike) with a very good conscience.

On our driveway shortly before starting.

If you see it from the side, the wonderfully classical cross frame of the London is obvious. It is made in Aalten (Netherlands) by a small manufacturing firm. You can also see the left hand battery. The second, right hand, battery is symmetrical to it. I find two batteries ideal, because they mean I will never have stress. If a trip is longer than I had anticipated or if I have used up more electricity than I was going to and one battery is empty, then I just push one lever at the control panel and can continue with another full battery.

The (electronic) control:
The control panel is connected to an app. The app recognizes the bike and contains all the relevant data. Through the app, you can quickly load or activate a new program at any time. Thus, you can use the cell-phone you applied to your handlebar as a convenient display – which means you will no longer need your tachometer or GPS system.

The range:
What I said earlier in my mountain bike article is also true with this bike: the range depends on many factors. What altitude profile does your route cover? Which program have you activated? What is your pedalling frequency? Do you have headwind or tailwind? How difficult is the terrain? Do you save energy? What is your weight and that of your luggage? And similar factors.

Based on my experience so far, I assume that I will always manage more than 100 kilometres, even if conditions are difficult, with my two batteries. Normally, I am sure day trips of around 150 kilometres will not be a problem.
I also noticed that I now ride far higher average speeds than with my good old Roadster (also from Utopia) without electricity. In the city, my average electronically supported speed was almost 50% faster (regardless of traffic lights). In other words, now I can also cover long distances in 75% of the time they used to take.

This experience really makes me look forward to many nice trips through Germany, Austria, Italy, perhaps even France and other countries, in 2018!

RMD
(Translated by EG)

16 Kommentare zu “The “Mercedes Benz“ among my E-Bikes!”

  1. Chris Wood (Friday December 29th, 2017)

    What did it cost you?

  2. rd (Friday December 29th, 2017)

    Du kannst Dir so ein Rad im Konfigurator bei Utopia-velo.de zusammenstellen und siehst dann die Preise. Bei einem Fahrrad dieser Klasse musst Du jedoch immer mit einem Kaufpreis größer 5.000 € rechnen. Dabei ist zu bedenken, dass allein die Rohloff-Schaltung zirka 900 € Aufpreis gegenüber einer preiswerten SRAM- oder Shimano-Schaltung kostet. Der zweite Akku dürfte mit zirka 700,- € Mehrpreis zu Buche schlagen. Dann gibt es noch Details wie eine besonders gute Beleuchtungsanlage, die den Preis eines solchen Rades dann auch schnell mal um 150,- erhöhen.

  3. Chris Wood (Saturday December 30th, 2017)

    I asked “what did it cost you”. Please excuse me, if that was/is too personal.

  4. rd (Saturday December 30th, 2017)

    Dear Chris – it was not to personal. But you see, I forget the price. And I don’t want to give a wrong information.
    And you see: Concerning bikes money doesn’t matter. For I love bikes …

  5. Hans Bonfigt (Sunday December 31st, 2017)

    Hallo Roland,
    vergessen Sie die 90%. Die erreicht den Motor ohne vorgeschaltete Elektronik. Aber die brauchen Sie, gerade bergauf: Sonst rutscht Ihnen das deutlich geringer belastete Vorderrad durch. Eine ordentliche Mikroschlupfregelung reduziert den Wirkungsgrad nochmal ganz ordentlich.
    Meine Frau fährt ein “Patria”-Trekkingrad mit Rohloff, und sie schimpft immer über die “unangenehme” Gewichtsverteilung am Berg, zumal sie auch noch das Bügelschloß seitlich im Gepäckträger hat. Ich erzähle ihr schon immer, ein Rohloff-Rad braucht wegen der symmetrischen Einspeichung weniger Speichen und die sind auch kürzer, außerdem ist die Kette kürzer und man braucht auch nicht so einen ekligen abgerenkten Hähnchenschenkel am Hinterrad etc. pp.. Aber Sie kennen die weibliche Logik.
    Jetzt aber noch zwei Akkus dazu und sie haut mir das Rad um die Ohren.

    Aber wenn Sie, als “Referenz-Profi”, sagen, “damit fahre ich ohne Probleme”, dann gucke ich mir das System einmal an. Es wird bloß an der “App” scheitern, mir kommt kein Äppel in die Finger und für Android bin ich mir zu schade. Aber es wird doch auch ohne “App” möglich sein, das Rad zu bedienen?

  6. Hans Bonfigt (Sunday December 31st, 2017)

    p.s.:
    Verblüffend:
    Ansonsten sind alle Ihre Anbauteile identisch mit denen, die wir spazierenfahren, vom Scheinwerfer über das Navi bis hin zu den HS33-Hydraulikbremsen. Sehr schön bei Utopia (und auch beim Patria meiner Frau): Das Differenzdrehmoment wird in das extra hierfür konstruierte Ausfallende eingeleitet.
    Die Idee, und das ist kein Werbeblabla, sondern persönlich von Bernd Rohloff erzählt, kam von Utopia, die sich um die Integration der Rohloff sehr verdient gemacht haben.

    Das bringt mich zu der Preisanfrage von Chris Wood:

    Bloß nicht den Katalogpreis nehmen, es wird immer deutlich teurer.

  7. rd (Monday January 1st, 2018)

    Lieber Hans, immer wenn ich nach einer längeren Fahrt (größer 20 km genügen) mit meinem elektrischen London auf mein nicht elektrisches London oder den Roadster (auch nicht elektrisch) umsteige, dann habe ich die ersten Meter das Gefühl, dass das Rad vorne flattert … Das vergeht dann zwar wieder (wie das Gefühl, dass der Boden schwankt, wenn man länger im Boot war), ist aber eindeutig reproduzierbar.
    Bei Schnee fahre ich wegen dem Streu-Salz ungern und deshalb nur selten elektrisch, aber auch da habe ich den Eindruck, dass das elektrische Rad viel besser “in der Spur bleibt” als die anderen. Wie viel Energie die Elektronik braucht, kann ich nicht bewerten. Aber das System ist total leise und “smooth” … Ich bemerke die Steuerung überhaupt nicht.
    Zur App:
    Die App ist nur notwendig, wenn Sie das Programm wechseln wollen. Ich habe drei der sieben Programme getestet und fahre jetzt eigentlich immer mit dem Energie-sparsamsten (vier). Auch bei dem ich meistens in der Stufe 1. Am Berg nutze ich Stufe 2, wenn ich es eilig habe. Schon in Stufe 2 ist der Vortrieb so beachtlich, dass ich die Stufe 3 eigentlich nie nutze bzw. nur zur Gaudi.
    Es könnte aber sein, dass ich unter besonderen Bedingungen auch mal kurz ein anderes Programm laden möchte (es gibt zurzeit 7).
    Wahrscheinlich können Sie sich auch ein persönliches Programm schreiben 🙂

  8. rd (Monday January 1st, 2018)

    Positiv überrascht an meinem Rad haben mich der Booster zur Bremse (habe ich jetzt auch an meine anderen Räder hin bauen lassen) und die spezielle Trapez-Federung am Sattelrohr. Die ist besonders vorteilhaft für schwere Menschen, gerade bei zügiger Fahrt – Fliegengewichte können auf sie verzichten 🙂
    Zum Preis – ich müsste die gut verräumte Rechnung rausholen – aber er war wohl zwischen 5.000 und 6.000 (inkl. MwSt.)

  9. Hans Bonfigt (Monday January 1st, 2018)

    Zur “App”:
    Sie werden herzlich lachen. Ich muß ja öfters Schnittstellen schreiben, zuletzt war es eine zwischen einer Telephonanlage und einer Hotelsoftware.
    Dabei ist mir aufgefallen, daß die Hotelsoftware aberwitzig viele Möglichkeiten bot, aber das Kerngeschäft nicht effizient managen konnte.
    Nun, wir haben dann statt der Schnittstelle eine eigene Hotelsoftware entwickelt und können Hoteliers jetzt eine konkurrenzlose, einfache, “unamerikanische” Lösung anbieten.
    Wird stürmisch nachgefragt.

    Aber ansonsten:
    Es war schön immer doof, “Apps” einzusetzen, wo es ein Browser auch tut. Denn mit “Apps” schränke ich meine Anwender ein in der Auswahl der Geräte.
    Aber eigentlich schlimmer: Die Mobiltelephone halten die Erschütterungen nicht aus, wenn sie am Fahrradlenker befestigt werden. Von einem Gewitterschauer ganz zu schweigen!

    Deswegen haben Sie ja auch ein richtiges Navi am Lenker und kein Pseudo-“Äppchen” für Pseudo-Sonnenschein-Radwegtorkler.

    Da bin ich doch etwas entsetzt, daß sich der dicke Klagges einen solchen Tand hat andrehen lassen.

    Warum haben Sie Ihr bestehendes London nicht aufrüsten lassen?

  10. rd (Monday January 1st, 2018)

    Glückwunsch zur Hotelsoftware! (oder besser zur guten Nachfrage derselbigen).

    Zu “Mobiltelephone am Fahrradlenker und Navi”:
    Ich kenne immer mehr Leute, die auf Navis verzichten und sich von Maps auf Android den Weg weisen lassen (oder vom Apple-Äquivalent. Die Software ist besser als in meinem GPS von Garmin, die Erschütterungen halten die “Smart phones” offenbar sehr gut aus und gegen Gewitter gibt es ganz praktische geschlossene Halterungen. Ich gehe mal davon aus, dass die klassischen GPS-Systeme wie von Garmin ganz verschwinden werden. Die einzige Frage wäre, ob und wie das einfache Hin- und Herschalten zwischen Utopia-App und Maps-Routing gelöst ist. Das habe ich noch nicht ausprobiert. Man könnte ja in die Utopia-App ein Click zum Routing integrieren und dann einfach wieder zurück kommen. Werde ich mir mal anschauen. Das Laden der Programme ist in der App tatsächlich gut gelöst. Wie die ganze Handhabung – auch die Verbindung zum “Rahmen” finde ich gut gelungen. Das wird auch weitergehen, dass der Rahmen dann bald durch eine SMS erzählen wir – wo er ist – falls er mal gestohlen sein sollte oder man den Parkplatz vergessen hat 🙂

    Zur Frage:
    Warum haben Sie Ihr bestehendes London nicht aufrüsten lassen?
    Ein Grund war der, dass ich weiter ein nicht elektrisches London haben wollte 🙂
    Weiter ist das London mein “Winterrad”, das zurzeit die Spikes an hat 🙂
    Drittens ist das “alte” London (auch weil als Winterrad eingesetzt) sehr spartanisch (Beleuchtung, Schutzbleche …) ausgestattet. Und das neue gelbe “elektrische” London ist eher spitzenmässig ausgestattet.
    Ich habe auch überlegt, meinen Roadster (auch von Utopia) elektrisch aufzurüsten. Aber der hat schon mehr als 30.000 km auf dem Buckel und ist mein Lustrad im Sommer. In den letzten drei Monaten bin ich überschlagsweise fast soviel im normalen Verkehr ohne Strom wie mit Strom gefahren (wenn ich meine neue Mountainbike-Euphorie dank dem schnellen Conway weglasse).
    Ich habe auch kurz darüber gedacht, meine Sänfte (Sitzrad Phoenix auch von Utopia) aufzurüsten. Aber das ist noch das alte Modell mit dem kleinen Rad vorne, und das wird mir dann elektrisch zu schnell.
    So jetzt habe ich sozusagen einen Striptease meiner Radler-Seele gemacht.

  11. Hans Bonfigt (Tuesday January 2nd, 2018)

    Hallo Roland,
    das will ich aber nicht hoffen, daß meine geliebten Garmins vom Markt verschwinden.
    – Eine Akkuladung reicht für vier Tage
    – Topographische Karten halten Höheninformationen vor
    – wasserfest und STURZFEST (ich lege mich jedes Jahr ein Mal unfreiwillig hin)
    – aber der Clou immer noch: Die “echte” Navigationsanzeige mit Sollkurs, Kurs, Kursabweichung und Peilung — alles auf einem Display graphisch mit einem Blick zu erfassen.
    Dazu noch wahlfreie numerische Werte, mich interessiert neben der Distanz zum Zielpunkt und der Momentangeschwindigkeit immer besonders die “VMG”, die “gutgemachte Geschwindigkeit” in Richtung Ziel.

    Das ermöglicht eine ganz andere Form des Radfahrens; ich gebe zum Start mit “Gummibandtechnik” direkt am Gerät Zielpunkt und ein paar Zwischenziele ein und radle dann los. Vom Bodensee nach Kempten z.B., ein Genuß!
    Ich schätze es auch sehr, Wegpunkte zu markieren und Strecken aufzuzeichnen.

    Eine “automatische Navigation” habe ich nie benutzt.

  12. Peter (Wednesday January 3rd, 2018)

    Hallo Roland, schön, dass du diesen Eingangs-Artikel geschrieben hast: kann ich in allen Punkten bestätigen! Ich fahre mein E-Kranich samt Rohloff mit reiner Wonne, häufig auch ohne Unterstützung(sogar in den Alpen). Das geht bei den Utopia E-Rädern ohne zusätzliche Mühe. So kann ich auch meiner Frau bei erschöpftem Akku auf Radreisen noch weitere Watt abtreten. Einziger Wermutstropfen: das Gewicht des Rades beim Einhängen in die InterCity-Radhalter. Zur App-Diskussion kann ich nichts sagen, habe die konventionelle Ansteuerung und ein Teasi-Navi.

  13. Günter Eckstein (Thursday January 11th, 2018)

    Sie haben in ihrem Bericht einfach Fakten von Utopia übernommen und machen einfach hier nur billige Werbung. Oder ist das gar ein Fake-Bericht von Utopia selbst?

  14. rd (Sunday January 14th, 2018)

    Meine Begeisterung für das Rad ist genauso echt wie für die Fortbewegung mit Fahrrädern allgemein.
    Nebenbemerkung:
    Ich finde es aber immer wieder bestürzend, dass es Menschen gibt, die immer das Negative annehmen und so auch mir unterstellen, ich würde “billige Werbung machen”. Und empfinde den Kommentar als freche und unverschämte Unterstellung.
    Ich habe den Kommentar trotzdem veröffentlicht, weil ich dies dem mir unbekannten Schreiber rückmelden möchte. Und davon ausgehe, dass er (der Schreiber des Kommentars, den ich nicht kenne) kein sehr menschenfreundlicher Mensch sein und eher zu den ein wenig verbitterten Zeitgenossen gehören dürfte. Das tut mir leid.
    Wenn dem nicht so ist, dann bitte ich ihn um Entschuldigung.

  15. Frank (Friday January 19th, 2018)

    Insgesamt kann ich die genannten Vor- und Nachteile bestätigen, jedenfalls was mein Kranich Pedelec betrifft. Noch ein paar Anmerkungen:

    Man kann auch ohne Antrieb mit Beleuchtung fahren, nur nicht ohne den Akku. Wenn man das Licht am Bedienmodul anschaltet, geht der Antrieb aus und man kann mit Licht ohne Motorunterstützung fahren. Wenn der Motor gebraucht wird, einfach die gewünschte Unterstützungsstufe wählen…

    Für den Betrieb braucht man natürlich keine App. Sie ist nur sehr praktisch, weil man Programme umschalten kann und alle

  16. Klaus-dieter (Sunday March 11th, 2018)

    Meine Frau und ich sind 4 Jahre die “Möwe” bzw. das “London” von Utopia gefahren und haben die Räder, die beide eine Roloff-Schaltung haben, vor drei Jahren auf Pedelec bei Utopia nachrüsten lassen. Es ist ein Genuß diese vom Character so unterschiedlichen Räder zu fahren, vor allem aber, weil sich das vertraute Fahrverhalten nicht geändert hat!

Kommentar verfassen

*