Roland Dürre
Monday October 8th, 2012

There is no True Life in Wrong Life.

A very simple sentence. Only eight words. A friend of mine heard it as the motto of an event. She considered this sentence important enough to use in one of her own presentations:

There is no True Life in Wrong Life.

That is how the sentence found its way to me. It seemed to be special to me. Consequently, I looked up where it originated. And, surprise, surprise, I found out it is from Jürgen Habermas. Well, I remember the “Non-Hierarchical Discourse” (“Herrschaftsfreie Diskurs“) and many more concepts I find important.

I spent quite some time thinking about this sentence. Both in a resigned and positive way. And I found numerous interpretations. And then I came up with a variation:

In False Life, Too, True Life is Possible!

Logically, this sounds like a contradiction. But that is not how I feel about it. Rather, I think my sentence might well complement the sentence by Habermas.

My sentence makes it clear what a huge challenge it is to lead a true life.

But: is that not also true to the same extent for freedom? Don’t you need a strong will and immense effort in order to “live in freedom”?

Consequently, I found a new definition of freedom for myself:

A person is free if he or she manages to live a true life even in a wrong life.

I will add this definition to my  “Freedoms”.

RMD

(Translated by EG)

3 Kommentare zu “There is no True Life in Wrong Life.”

  1. six (Monday October 8th, 2012)

    Bin froh, dass Du Dich als bürgerlicher Rebell gegen den linken Fatalismus des Satzes auflehnst. Es gab selbst im genial falsch inszenierten Leben unter den Nazis einige Richtige und es gibt auch heute wieder, beispielsweise im grotesk falsch subventionierten Leben der Unterschicht, immer noch welche, die sich gegen das “Schicksal” der öffentlich vorgebeteten Unmöglichkeit die Unterschicht je zu verlassen, auflehnen und mit aller Kraft des Richtigen in die Mittelschicht aufrücken. Diese Einzelschicksale reichen dem Verfasser des Satzes natürlich nicht, der damit eine komplette Änderung der politischen Verhältnisse ins Richtige anstrebte. Wer nicht darauf warten möchte, der möge heute mit dem Richtigen anfangen. Auch wenn es im falschen Leben ist und auch wenn es viel Arbeit macht.

  2. Beobachter (Saturday January 5th, 2013)

    Dass es im Falschen nichts Richtiges geben kann, zeigt sich hier schon daran, dass der Satz nicht von Habermas, sondern von Adorno stammt.

  3. rd (Saturday January 5th, 2013)

    @Beobachter: Da habe ich recherchiert und dann passiert mir so ein Verdreher. Wahrscheinlich waren die Gedanken mal wieder weiter als die Finger. Danke für den Hinweis …

Kommentar verfassen

*