Roland Dürre
Sunday March 17th, 2013

Emily Post of the 21st Century

Today: communication, mail and messages!

I take calls from everybody at all times. Most of my friends, however, know that you should only call others if you have something really, really important to tell them.  Consequently, I have to answer the telephone relatively infrequently. But there are some exceptions . Some people call me more often than strictly necessary. And since those people are very nice people, I forgive them.

But seriously: if it were up to me, I would write quite a few new things on communication in “Etiquette in Society, Business and at Home – 2013”.

For instance, when it comes to the letter C as in “communication”, I would write the following commandments:

  • Never call anybody unnecessarily!
  • Only use the telephone function of your small, mobile computer when you are in a totally hopeless situation!
  • In particular, avoid calling while travelling – no matter if you are walking, riding a bike, driving a car or going by train!
  • Only call someone if you have arranged to call beforehand!
  • If you cannot avoid calling someone, find out if maybe communicating via Hangout or perhaps Skype is a better alternative!
  • And, please, prepare in advance what you want to talk about. Arrange your ideas and have all documents you may need for reference handy before you start dialling!
  • And, please, do not be too talkative and long-winded!

Under the letter M like in “Mail” I would formulate as follows:

  • Only send an email if there is no better alternative!
  • How about re-reading about TOFU!
  • If you have to send an email, avoid long footers!
  • Avoid at all costs attachments with some strange legally necessary and yet totally useless phrases!
  • Wherever possible, send your email only to one recipient!
  • If at all, use “cc” only as in the way of sending a  “copy to”!
  • Never send “bcc”, because it is forbidden!
  • Well – and if we are talking one of those ping pong emails: why don’t you just delete all the rubbish and all those footers!

More on the letter M like in “Messages” :

  • Wherever possible, avoid SMS!
  • If you have to send short messages to people, use the medium preferred by your partner. You might use “What’s App”, FB Messenger, Twitter DM or some such!
  • Do not write short messages unnecessarily long!

And here another letter M like in “Miscellaneous” where I would give you basic advice as follows:

  • Never think in terms of distribution, but always in terms of communities!
  • In communication, too, transparency and openness are the central values!
  • Whenever you write about persons, keep in mind that the person concerned might read it!

I am sure you could find more on the subject. And if necessary, I am quite willing to justify every one of the aforementioned points. And in the future, I will also try to adhere to my own rules a little better.

RMD

(Translated by EG)

6 Kommentare zu “Emily Post of the 21st Century”

  1. Chris Wood (Monday March 18th, 2013)

    Roland, you do not mention blog comments.
    Your attitude fits your special situation, where you prefer output to input. Myself, I am happy to get friendly messages and calls, except during the night.

  2. six (Monday March 18th, 2013)

    Lieber Roland, ich schlage Dir ein Tauschgeschäft vor: Du schreibst nie wieder Twitter-Blogger-Weisheiten und im Gegenzug rufe ich Dich nie wieder an, schreibe nie wieder eine email, und, das habe ich in vorauseilender Willfährigkeit immer schon nicht getan – das Gesimse lasse ich auch in Zukunft bleiben. Ist das ein Angebot?

  3. rd (Monday March 18th, 2013)

    Detlev – ich freue mich, von Dir per Kommentar zu hören 🙂

    Bei den Twitterblog-Weisheiten habe ich einen Trost – bin bald beim Buchstaben “ZET”, dann ist’s aus!
    (Weiß, dass manche die nie mögen – nur die Amerikaner lieben die ins Englische übersetzte. Die Tweets sind sozusagen ein Export-Artikel wie die Wolpertinger).

    Ansonsten:
    Bei Dir würde ich die Kommunikationsform des persönlichen Wiedersehens möglichst bei einem oder mehreren Glas Bier bevorzugen …
    Und auf die Ferne würde ich mit Dir am liebsten über Facebook oder in einer schönen community von Gleichgesinnten in Google+ kommunizieren!

    In Freundschaft – Roland!

  4. Chris Wood (Tuesday March 19th, 2013)

    I have given up hope of finding a “Gleichgesinnten”. For you, it must be even harder.

  5. Hans Bonfigt (Wednesday March 20th, 2013)

    –> Chris Wood:
    Im Gegentum, ich befürchte, daß Roland hier und anderswo jede Menge Gleichgesinnter findet.

    Hätte er die für EDV-Fritzen quasiobligatorische “Raumschiff Enterprise” – Serie verfolgt, so wie sich das gehört, dann hätte er die Chance gehabt, den Spruch von ‘Scotty’ hinreichend zu internalisieren:

    “Für jeden Zweck das richtige Werkzeug”

    Wenn jemand von mir eine präzis ausformulierte Antwort haben will, dann schickt er mir eine Mail und weiß, daß mit einer Antwort innerhalb einer Woche zu rechnen ist.

    Wenn jemand schnell eine Telephonnummer oder Adresse von mir haben möchte, dann schickt er eine SMS. Genau so verabredet man sich spontan.

    Ein Problem erörtert man zur Not per Telephon, mit dem unglaublich innovativen Hyperfeature der Gegen- und Einrede.

    Besser, schneller und damit ungleich effektiver macht man das natürlich persönlich, von Mann zu Mann.

    Idealerweise natürlich, ohne sich dabei von IRC, “Twitter” oder anderem unsozialem Netzwerkmüll ablenken zu lassen.

    Wer mich ärgern will, schickt mir ein Fax.

    Für nervige Berufsgenossenschaften und ähnliche Parasiten schreibt man Briefe, damit haben die am meisten Arbeit.

  6. six (Wednesday March 20th, 2013)

    Gleichgesinnt – das erinnert mich spontan an das Betäubungsmittelgesetz von Heiner Geißler: konform, uniform, chloroform. Das erlebe ich zur Zeit als Verwöhnungsgriff von google beispielsweise, nach dem Motto: 6 Treffer unter den ersten 5. Wo ich auch auftauche, lande ich in einem filter bubble und sehe nur noch das, was Maschinen glauben, dass ich sehen möchte. Fremde, unartige (ungleichgesinnte?) Informationen werden fürsorglich von mir ferngehalten. Ergebnis: The Least Objectionable Programm. Da hilft mir auch mein Twitter-Motto nichts: Ich möchte das Gegenteil von mir kennen lernen! Rettet mich vor dem webbasierten Autismus! Und was schlägt mir Twitter daraufhin vor? Gleichgesinnte! Klar, wenn wir nicht ein deutliches Bekenntnis zu einer bestimmten Form des Argumentierens hätten, würden wir hier im Blog nicht miteinander kommunizieren können. Das ist die Schnittmenge, ohne die nichts geht. Aber ansonsten: Mehr Sprengstoff bitte!

Kommentar verfassen

*