Roland Dürre
Tuesday March 13th, 2012

Do We Really Want Anonymity?

In a no longer quite recent report published by the “Spiegel”, Johannes Caspar, Hamburg’s data security and information freedom commissary, warns against data security problems with  IPv6 addresses.

This little discovery of mine (Fundstück) from the internet makes me thoughtful. In the Spiegel interview, Caspar said:

“Up to now, a well-informed and bright user could protect his informational right to self-determination about having anonymous internet access. With the introduction of the IPv6 protocol, there is now the threat that this will become totally impossible. The new internet addresses give a lot more information about the user and he can be identified for life.”

Is it really necessary for us to be anonymous as we make our way through the internet? In my opinion, the anonymity is one of the evils of the internet. Spam is only one of the negative consequences (a harmless one).

After all, in the real world, we also show our faces. When we meet people, the first thing we do is introduce ourselves. When we write an article, we sign it with some abbreviation for our full name. Letters also have a sender. As I see it, said sender should be visible on the envelope. The minimum requirement is definitely that you should at least know where a letter came from as soon as you have opened it.

As I see it, the “anonymous publication of your opinion” is only justified as a sort of self-defence if you live under a rule of injustice. But not in a civil community where justice prevails. In such a country, we should really be able to afford saying even inconvenient things publicly. Instead of having to go “underground”. Because that is exactly what “appearing anonymously” means!

Just like civil courage and “constructive disobedience” can never be anonymous.

RMD
(Translated by EG)

P.S.
Note the choice of words: “protect his informational right to self-determination about having anonymous internet access” …

P.S.1
The only place where you can be anonymous is abroad. But there, you will also be treated as an alien.

3 Kommentare zu “Do We Really Want Anonymity?”

  1. Daniel Koller (Wednesday March 14th, 2012)

    Ich denke, wir müssen nicht standardmässig ohne Gesicht durch die Welt laufen,… abseits vom hier angesprochenen Aspekt der Meinungsfreiheit gibt es aber noch mehr schutzwürdige Rechte des Einzelnen (auch gegenüber priaten & nichtstaatlichen Organisationen), die den Wunsch nach Anonymität rechtfertigen können.

    Mein Beispiel wäre die Vorauswahl beim Krankenversicherungstarifen in den USA,… da möchte man ungern via Profiling vorab mit Krankheiten in Verbindung gebracht werden, nur weil man vorher durch Recherche-Aktivitäten aufgefallen ist.

    Der wesentlichene Punkt, daß wir vorab nicht abschliessend definieren können, in welchen Kontexten wir Anonymität zulassen wollen oder nicht… da bleibt dann nur der Weg, eine Anonymität für jeden möglich zu machen, wenn er/sie das für notwendig hält.

  2. Chris Wood (Wednesday March 14th, 2012)

    I agree with Daniel’s comment. My wife was seriously worried when I mentioned bin Laden disrespectfully in a blog, (where my remark could be traced back to me). Another time, I commented on American use/waste of oil at a red-neck web site, and was flooded with angry emails.

  3. rd (Saturday March 17th, 2012)

    Im Kampf gegen faschistische Systeme ist Anonymität sicher ethisch vertretbar. Wenn die Bewegung um bin Laden ein solches ist, dann hast Du in Deinem Kampf gegen bin Laden, der aber leider schon “hingerichtet” (oder ermordet?) wurde, sicher das (ethisch-moralische) Recht, anonym dagegen zu operieren. Mir gefällst Du aber trotzdem besser als mutiger und aufrechter Widerstandskämpfer, der sich outet und die Kritik offen unter seinem Namen verwendet.
    Ich habe übrigens gerade zu meinem Freund Jörg (der immer wieder aufrecht und öffentlich auf die Oil Peak Problematik hinweist) recherchiert. Und war verblüfft, dass ich doch einige Schmähungen bis hin zu Hassbeiträgen gefunden habe, obwohl Jörg die Themen immer absolut wissenschaftlich, sachlich, mit der nötigen Vorsicht und ohne Emotionen beschreibt. Aber auch da ist mir der Mutige lieber.
    Ansonsten möchte ich als Beispiel wiederholen:
    Toleranz ist ein hoher Wert. Es gibt nur eine einzige Rechtfertigung für Intoleranz: Wenn es gegen Intoleranz geht.
    Das ist das Problem oder vielleicht sogar Dilemma.

Kommentar verfassen

*