Roland Dürre
Monday March 11th, 2019

Who Owns the Internet … ?

Ob er die Antwort wüsste?
Roman copy of a Greek Plato portrait, probably by Silanion and now displayed in the Academy after Platon’s death. Glyptothek München.

I generally claim that, before you can look for solutions, you need to ask the right questions. Currently, I am wondering – not only in my presentations – about the future of digitalization.

I fear that the internet is threatened on several levels. So I come up with central questions.

Here is a very central question:

Who owns the internet?

I mean this exactly as I write it. My smart phone and my computer, which are both also part of the internet, belong to me. But who owns all the connections and computing centres you need for the network? And who is master over the definitions? Who will decide upon a change in protocols if this becomes necessary due to a change of users? Who is in charge of security? Who is responsible if the infra structure becomes deficient?

Well, I already asked the question several times. Because I do not know the answer. I asked some very knowledgeable people who usually know all about digitalization and related topics. But they, too, could not give me an answer.

But perhaps my readers know the answer?

In that case, maybe you can also answer some of the following questions:

Who owns Wikipedia?

Our huge thesaurus infra structure. It is unique in its independence and freedom. It is also free of advertising. It belongs to no concern and no party. It is designed on an honorary basis and financed by donations. A wonderful example of open source. It is actually something the community could be proud of.

What are we going to do when there are no longer enough Wikipedians left to maintain its growing infra structure? When the technology becomes antiquated and the system breaks down? Who will get or take possession of the Wikipedia empire when it collapses?

Maybe you have more exciting questions? For instance: what will we do when Youtube or other services are terminated?

I look forward to reading your answers.

RMD
(Translated by EG)

4 Kommentare zu “Who Owns the Internet … ?”

  1. oli (Monday March 11th, 2019)

    Das Internet gehört niemanden. Jeder kann an irgendein “Ende” ein Kabel hängen und dahinter ein weiteres Netz anbinden. Nimmt man das Kabel wieder weg hat man wieder zwei getrennte Netze. Eines ist halt größer und wird Internet genannt ;-).

    Die beiden Teile müssen jeweils akzeptieren, dass auf der anderen Seite “auch was ist” und wie man das erreichen kann.

    Wer das Internet schon lange kennt, kann sich erinnern, wie früher oft die Verbindung nach Amerika (nicht nur USA) wegbrach. Dann gab es zwei Internets..

    Rein technisch gehört das Internet also niemanden, weil es nicht nur “ein Internet” gibt ;-).

    Mir “gehören” auch 256 IPv4-Adressen (zumindest gibt es ein gemeinsames Verständnis darüber, dass kein anderer diese Adressen nutzen darf). Auch wenn mein Teil kleiner ist, ist er auch nichts anderes, wie der Teil der Internets, den die Telekom so betreibt.

    Rein faktisch/politisch gibt es halt Gremien (die früher einfach mal gewählt waren), die Regeln festlegen und manchmal sogar durchsetzen.

  2. rd (Monday March 11th, 2019)

    Danke!
    Ich sehe es auch so.
    Nur:
    Sollte etwas, das niemanden gehört, nicht allen gehören? Beim Internet ist es nicht so. Es gehört vielen verschiedenen …
    Dann noch ein paar Fragen.
    Sollte das Internet vom Wesen her “Allmende?” sein?
    Und wem gehören die Güter der Allmende?
    Wer sind die Gremien und wie funktionieren sie?

  3. rd (Monday March 11th, 2019)

    Und noch eine Anmerkung. Die Antwort von oli zeigt, was für eine tolle und freie Vision das Internet war. Ich finde es richtig schade, dass diese Vision immer mehr von der Realität eingeholt wurde und bedroht wird.

  4. oli (Monday March 11th, 2019)

    Die Gremien werden (oder sind) leider immer mehr institutionalisiert, was zum einen eine logische Folge ist und zum anderen natürlich auch sinnvoll für einen stabilen Betrieb.

    Früher hat man eine Mail geschrieben und IP-Adressen bekommen. Ich hab meine zu einem anderen Uplink mitgenommen.. das war dann doch schwierig, weil die jetzigen Gremien gar nicht glauben können, dass das früher einmal so einfach war.

    Aber mit IPv6 gibt’s wieder viel Platz, jeder kann wieder sein eigenes Netz aufmachen. Wenn du es schaffst, genügend auf deine Seite zu ziehen, bist du das Internet und die anderen sind bei dir angeschlossen ;-).

Kommentar verfassen

*