Roland Dürre
Wednesday August 1st, 2012

Certifications – Mania or Reasonable? – II

Here is a little cynicism on the certifying mania. But who knows – maybe you can actually make a lot of money by this nonsense? After all, in this strange world of ours everything is possible. But first and foremost: here is the basic question.

What is the most important quality needed if you want to work and lead people in social systems with responsibility?

As I see it, candidate number one for “higher tasks” is the attribute “being human”. Along with many special qualities.

If you see it under this aspect, the first criterion for selecting someone for a demanding job is human quality. Now would it not be handy to have a certificate that proves such a competence without any doubt? Just imagine how much time could be saved when you have to interview candidates!

So why not certify “being human”? Dependent on the standard I need for any open position, I could define what level of humanity I need. Does it have to be class A? Or maybe class B or C will suffice for a particular job?

Consequently, we should now constitute an “Association for Being Human” (ABH). And then we can certify humans. With multiple-choice tests. For the higher levels, we have to add some intensive questioning. The person to be certified will have to write an essay with pen or pencil. On values or some such thing. And for the really high level, the entire affair will also contain an assessment! Because it definitely has to cost something for a person to become a certified human. And if someone pays, they are entitled to get something in return!

The current lamentable situation in politics and management can also be solved by using certified humans. Because we will demand level A for the key positions in our administration and society! If you want to be Federal Chancellor, you will definitely have to be an A+ or AAA!

And the system can be extended to our heart’s content. Only people with a valid mother/father certificate can have children. And since we are at it, why not develop a “grand-parental” certificate, as well?

In order to get a grip on the volatility of modern marriages, we use a “partnership certificate”. It will evaluate your potential to deal with conflict and also issue a “health and marriage licence“. For those with lower qualifications, the only alternative is the temporary marriage. It includes a fee coupon. Now wouldn’t that solve so many problems? And after five years, you have to renew the certificate – if you proved a success, you can have an extension of the marriage.

If, however, you want to found a company, you have to get an entrepreneur’s licence in advance. Dependent on the goals of the business plan, there will be all varieties of certification levels.

Maybe you could even certify “being Christian”? Or perhaps, even better, create a new religion – of course it would have to have strictly certified members who were recruited in different castes?

Brave new world.

I think modern certification habits are a mania without making any sense at all – in other words, they are madness.

RMD
(Translated by EG)

5 Kommentare zu “Certifications – Mania or Reasonable? – II”

  1. Hans Bonfigt (Wednesday August 1st, 2012)

    Lieber Roland, das hatten wir doch alles schon, müssen Sie doch mitbekommen haben.

    Zertifizierte Ehefrauen aus der Reichsbräuteschule, jetzt wieder ganz aktuell: Habe neulich noch eine frustrierte neureiche Berufstochter aus “gutem Hause” stundenlang mit plastischen Schilderungen ihres “Ehevorbereitungsseminars” ertragen müssen, natürlich mit Zertifikat.

    “Menschsein” zu zertifizieren ist auch nichts gerade neues. Zumindest haben Rosenberg, Heydrich und Eichmann mit bereitwilligster Unterstützung des deutschen Volkes Kriterien festgelegt und angewendet, welche das Menschsein ausschlossen.

    Ein interessanter Gedanke: Wann werden die Zertifizierungstechnokraten Produkte und Dienstleistungen ohne Zertifikat als moderne Form des Ablaßhandels als “entartet” bepöbeln ?

  2. six (Thursday August 2nd, 2012)

    Für Unternehmensberater kann zertifizieren sehr sinvoll sein, wenn es Geld dafür gibt, für Nazis auch, wenn das Zertifizieren das Nazifizieren unterstützt. Wer nicht an einen jenseitigen Sinn glaubt, braucht einen diesseitigen – und da ist die Zahl ein vortreffliches Mittel. Denn sie gaukelt Sicherheit vor und schützt die Faulheit. Was ist das Gegenteil von Zertifizierung? Selber denken. Die vermeintliche Berechenbarkeit der Welt macht selber denken (für die Meisten) unnötig. Alles ist Zahl, soll Pythagoras gesagt haben, bis ihm seine Frau empfohlen hat, sich das Abendessen auf den Tisch zu rechnen und uns so vor der Mathematik als empirische Wissenschaft bewahrt hat. Aber der Berechenheits-“Wahn” dreht sich gerade wieder, “sinn”igerweise bei den Wahnsinnigsten dieses Faches – den Ökonomen. Erst sind deren mathematische Modelle im Strudel der Schuldenkrise untergegangen und jetzt werden Forderungen aus den USA laut, weniger Fallstudien-Sklaven an den Masterstudiengängen zu züchten und mehr Steven Jobs. Was der wohl dazu gesagt hätte, dass er neuerdings züchtbar ist?

  3. rd (Friday August 3rd, 2012)

    @six Ja – Detlev, so einfach wie Du es schreibst, so einfach ist es.

  4. Eberhard (Friday August 3rd, 2012)

    Da fällt mir der Elternführerschein ein

    http://www.ard.de/zukunft/kinder-sind-zukunft/kinder-sind-zukunft/elternfuehrerschein/-/id=520628/nid=520628/did=540910/1jxdtqy/

    ansonsten schließe ich mich six an.

  5. Hans Bonfigt (Friday August 3rd, 2012)

    @six:
    Ein schlauer Parasit tötet seinen Wirt nicht, indem er diesen langsam, aber sicher ausblutet.

    Und bitte nix gegen Phytagoras, denn GENAU DIESER war es ja, des das Weltbild des unmathematischen Pfeffersackes, welches früher wie heute auf die Kommensurabilität aller Dinge abstellt, radikal zugrunderichtete. Denn der phytagoreische Lehrsatz impliziert die Einführung der Quadratwurzel und damit der Menge der irrationalen Zahlen.

    Der moderne Möchtegernanalytiker unterdessen beherrscht nicht einmal mehr die vier Grundrechenarten. Machen Sie sich einmal den Spaß, so einem smartphonebewaffneten Dampfplauderer eine einfache Aufgabe zu stellen:

    Dachdecker Fritz weiß, daß er beim Verlegen von Dachpappe mit 20% Verschnitt rechnen muß. Er muß 10.000 m² Dachfläche decken. Wieviel Dachpappe kauft er ein ?
    Da werden Sie staunen, was für ein Bullshit da herauskommt.

    Und im übrigen, thematisch nur halbwegs passend, aber umso schöner:

    http://rent-a-guru.de/pub/herbert.php

Kommentar verfassen

*