Werner Lorbeer
Thursday March 28th, 2013

E-Mail 'Federal Bankruptcy: What is Normal?' To A Friend

Email a copy of 'Federal Bankruptcy: What is Normal?' to a friend

* Required Field






Separate multiple entries with a comma. Maximum 5 entries.



Separate multiple entries with a comma. Maximum 5 entries.


E-Mail Image Verification

Loading ... Loading ...

3 Kommentare zu “Federal Bankruptcy: What is Normal?”

  1. Chris Wood (Saturday March 30th, 2013)

    I find this about buying and selling “Schulden” confusing and probably confused. Buying and selling “Schuldpapiere” is normal. But debts have negative value. So when one “buys” a debt, one does not hand over money, but rather receives money. If it is normal in the German language to refer to “Schuldpapiere” as “Schulden”, this is unfortunate, and illustrates how confused the world (outside England) is.

  2. rd (Saturday March 30th, 2013)

    @Chris:
    In der ersten Relation (direktes Geschäft, keine Derivate) ist das ganz einfach:
    Ein “Schuldpapier” ist eine einseitige Verpflichtung einer juristischen oder natürlichen Person, am Ende einer festgelegten Laufzeit zu einem bestimmten Zeitpunkt den Inhaber des Papieres auszuzahlen. Zusätzlich kann z.B. jährlich ein Zahlung an den Inhaber garantiert werden, das waren z.B. die berühmten “Coupons”.
    Das heißt, so ein Papier ist stellt ein “relationship” dar mit zwei “Entities”: Dem Schulder (der sich zur Rückzahlung verpflichtet) und dem “Gläubiger”, dem aktuelle Inhaber des Papiers. Und der Gläubiger hat an den Schuldner eine Forderung, die zu einem festgelegten Zeitpunkt beglichen werden muss (soll).
    Solche Papiere heißen nun mal Schuldpapiere. Die kann man verkaufen und kaufen. Und wenn die Bonität des Schuldners schlecht ist, dann werden sie halt billiger (in Relation zum Nennwert).
    Ein Sonderfall, der Dich vielleicht verwirrt könnte sein, dass der Schuldner natürlich auch seine eigenen Schuldpapiere zurückkaufen kann. Das haben die Griechen ja vor kurzem gemacht. Sie haben einen Teil ihrer Schuldpapiere wohl zum halben Preis zurückgekauft und scheinbar ein gutes Geschäft gemacht. Ob das so war, wird die Zukunft zeigen.

  3. Chris Wood (Saturday March 30th, 2013)

    Dear Roland, my comment primarily concerned the buying and selling of “Schulden”, not of “Schuldpapiere”. I understand German very well. Remember “Fahnenbildung”.

Kommentar verfassen

*