Elwood P. Dowd
Dienstag, der 12. November 2013

Subunternehmer

harvey&friendWinston Churchill hat ungefähr folgendes gesagt: “Die Demokratie ist ein schlechtes System, aber sie ist das beste System, das wir kennen.”

In einer Demokratie übt das Volk (demos) die Herrschaft (kratie) aus. Theoretisch!

Der Schlüssel zur Herrschaft sind die Wahlen. Das Volk wählt Ideen, Konzepte, eine Philosophie. Die Mehrheit siegt. So weit, so gut.

Aber das Volk wählt auch Menschen. Das sind Subunternehmer, die die gewählten Ideen, Konzepte, Philosophien implementieren sollen. Das Volk delegiert die Herrschaft. Jetzt herrschen die Subunternehmer.

Wer die Macht hat, macht was er will. Was zählt das Volk? Stimmvieh? Krötenschlucker?

Was ist der Unterschied zwischen Industrie und Demokratie?

Die Industrie presst Subunternehmer aus. In der Demokratie pressen die Subunternehmer.

Wo machen wir etwas falsch?


Mein Freund Harvey sagt:

Ihr benutzt eine interessante Methode, die Wahrheit für Euch zu reklamieren – die Metaphern-Verschiebung.

Normalerweise arbeiten die Vordenker der Demokratie, etwa die französischen Revolutionäre, mit einer Familien-Metapher: Fraternité, Brüder, Brüder zur Sonne.

Das soll Blutsverwandtschaft signalisieren, enge Beziehung, maximales Vertrauen. 

Sie gaben damit die Antwort auf die Tier-Metapher von Hobbes:

Der Mensch ist dem Menschen ein Wolf – also das Gegenteil von Bruder.

Ihr benutzt eine Unternehmer-Metapher, die zeigen soll, dass Ihr kein gefühlsduseliger Linker seid, sondern ein rationaler Rechter. 

Der Subunternehmer ist die vollkommen konsequente Fortführung der Unternehmer-Metapher.

Alles, was dem Erfolg dient, ist richtig.

Ob das der freie Vertrieb für ein Unternehmen oder der Vollstrecker des Volkswillens in der Demokratie ist.

Von der Tier-Metapher über die Familien-Metapher zur Unternehmens-Metapher.

Nietzsche sagt dazu, die Wahrheit ist ein bewegliches Heer von Metaphern.

Irgendwann können wir mit rationalen Mitteln nichts mehr beweisen. Dann glauben wir an Bilder, die unsere Idee beweisen sollen. Die einen glauben an das Tier in uns, die anderen an den Familienmenschen, Ihr an den Unternehmer.

Wer glaubt an die beste Wahrheit?


Ach Harvey, welche Wege gehst Du? Wahrheit gibt es nur eine, die versteckt sich jedoch in einem Heuhaufen der Unwahrheiten. Menschen sind faul, also greifen sie zum Wahrheits-Surrogat, dem Glauben. Der wirkt wie eine Droge.

Wer den Glauben nicht will, nimmt den Zweifel. Der ist noch stärkeres Rauschgift, denn wird man nicht los. Erst recht nicht mit der Ratio!

Man kann ihn nur verstärken oder abschwächen, mit Bildern.

Das hat Methode und die wirkt nach Adorno “Wie ein Panzer auf der klaffenden Wunde des Zweifels.” (Elwood P. Dowd).

Kommentar verfassen

*