Gastautor(en)
Montag, der 16. Januar 2012

Hurra, ich kann IF-Blog auf meinem Kindle lesen!

Eine kurze Anleitung (nicht nur für IF-Blog)

Als begeisterte Nutzerin meines neuen Kindles finde ich es toll, dass ich nun in der S-Bahn auch die Süddeutsche, die Zeit, den Spiegel und vieles mehr lesen und im IF-Blog stöbern kann.

🙂 Die „Installation“ dauert ein bisschen, aber dann…

Zunächst habe ich mir das Programm Calibre auf meinem Rechner installiert. Es handelt sich um eine kostenlose E-Book Management Anwendung aus der Open Source. Mit ihr ist es möglich, Bücher und Dateien ins „Amazon-Format“ zu konvertieren. Aber es gibt auch die Möglichkeit RSS-Feeds abzurufen und an das Kindle zu übertragen.

Zur Installation gibt es den Reiter „Nachrichten abrufen“.

Hier gibt es die Auswahlmöglichkeiten:

  • Zeitgesteuertes Herunterladen von Nachrichten:
    Dahinter verbergen sich unzählige vorgefertigte RSS-Feeds, darunter auch aktuell 68 teilweise kostenlose Zeitungen.
  • Neue individuelle Nachrichtenquelle hinzufügen:
    Dies brauche ich, um IF-Blog künftig auf meinem kindle lesen zu können.

Nach der Auswahl bekomme ich folgende Seite:

Hier muss man eintragen:

Titel des Schemas – hier steht zunächst Nachrichtenquelle unbekannt – z.B. IF-Blog und unten unter Feed Titel und Feed Url z.B. wieder IF-Blog und die URl feeds.feedburner.com/IF-Blog?

Dann Klick drunter auf „Feed anfügen„, der IF-Blog erscheint links und dann muss ich nur noch links auf Schema „hinzufügen/aktualisieren„.

Nun muss ich noch den Zeitplan für das Herunterladen einstellen. Dazu wieder Nachrichten abrufen, links gibt es nun die Auswahl „angepasst“ und darunter IF-Blog.

Darauf geklickt erscheint rechts der Zeitplan: Hier stelle ich ein, wann Nachrichten von IF-Blog heruntergeladen werden sollen.

Und dann finde ich IF-Blog auch unter dem Punkt „Geplant“.

Jetzt noch Button „alle geplanten herunterladen„, und schon geht es (wenn nicht eine böse Firewall das Herunterladen verbietet).

Das hört sich nun ziemlich langwierig an, muss aber erstens nur einmal gemacht werden, dann passt es und ist schneller getan als gelesen.

Nun hat man aber IF-Blog als E-Book erst auf Calibre, aber noch nicht auf dem Kindle.

Man kann nun „von Hand“ IF-Blog, wie jedes andere E-Book, das man auf Calibre hat, auf den Kindle transferieren.

Kindle per USB anschließen, auf der Hautseite Rechtsklick auf das zu übertragende Buch, Auswahl „An Reader übertragen„.

Komfortabler ist es aber sich hier wieder eine „drahtlose Übertragung“ zu installieren:

Hierzu gibt es den Reiter „Einstellungen“.

Wenn der gewählt ist, klickt man die Auswahl

„Versand: Bücherversand per E-mail

Man bekommt eine Maske, in der man nun die Daten für den Versand per E-Mail an den Kindle angeben kann:

Bei „e-mail senden von“ eine e-mail-Adresse eingeben, die man bei Amazon zum Empfang von Dokumenten freigegeben hat (zu finden auf der „Mein Kindle – Persönliche Dokumente-Einstellungen-Seite“ von Amazon)
Rechnername (= Server für ausgehende mails):
Benutzername: die auch oben drüber eingegebene Versand-Email-Adresse
Passwort: Das email-Passwort für diese Versand-Adresse
Verschlüsselung ausschalten (also „kein“ wählen)

In den oberen Teil der Seite gibt man die Kindle-mail-Adresse ein (zu finden auch auf … persönliche Dokumente..);

Und bei „Formate“ AZW, MOBI, TPZ, PRC, AZW1 .

Das war es, dann bekommt man das Buch oder IF-Blog per E-mail auf seinen Kindle geschickt!

Ich wünsche nun nicht all zu viel Ärger beim Installieren und nachher viel Spaß beim Lesen!

Barbara Dürre

Be Sociable, Share!

1 Kommentar zu “Hurra, ich kann IF-Blog auf meinem Kindle lesen!”

  1. Bernhard Findeiss (Montag, der 16. Januar 2012)

    Tolle Beschreibung! Vielen Dank, daß du dir extra die Arbeit gemacht hast, das so ausführlich zu beschreiben.

    Auch ich nutze Calibre gerne um Nachrichten als Zuglektüre auf meinen Kindle zu laden und kann es nur uneingeschränkt weiterempfehlen.

    Ist für mich auch angenehmer zu lesen als eine Papierzeitung, die man in (gut gefüllten) öffentlichen Verkehrsmitteln immer in Origami-Manier hin- und herfalten muss.

    Übrigens kann man mit Calibre auch dazu verwenden, um mit dem Kindle eBooks von anderen Anbietern zu lesen. Sogar eine Metasuche ist integriert.

Kommentar verfassen

*