Gastautor(en)
Dienstag, der 6. Oktober 2015

Mein Freund, der Softwarebetrüger …

Gestern bekam ich Post von Hans Bonfigt. Hans schätze ich als exzellenten SW- und IT-Mann. Er ist ein Provokateur, bekannt für seine Unbeugsamkeit und drastische Sprache. Er hat mir heute Morgen geschrieben:

Lieber Roland, ich hoffe, es geht Ihnen gut!

Ihren Kommentar zur VW-Affäre und Ihre Vermutung, daß es ein Novum sei, daß Software zur Manipulation verwendet wird, habe ich neulich im Forum beantworten wollen. Auf einer längeren Zugreise habe ich, unsortiert, einige Beobachtungen in mein Blackberry gekippt. Was insgesamt dabei herausgekommen ist, hat mich selber entsetzt.

Auch wenn ich mir damit schade und es mit 55 Jahren für eine Lebensbeichte noch zu früh ist: Hier ein Gastbeitrag für IF-Blog.

Ihr Hans Bonfigt

Ich, der Softwarebetrüger.

betrugDer relevante Teil meines ganzen Lebens ist in einem Satz geschildert: Ich habe, oft erfolgreich, grundlegende Erkenntnisse von Wissenschaftlern wie Newton, Gauß, Boltzmann, Steiner, Euler und Shannon kombiniert mit dem Fachwissen meiner Kunden, um daraus Programme zu gestalten, die dem Fachmann helfen sollten, ihre Arbeit effizienter zu erledigen.

So, mit genau diesem Paradigma ganz bewußt im Kopf, habe ich 1980 angefangen, Software zu entwickeln – zum Berechnen von Elektromotoren, Parabelfedern oder Hebebühnen, zum Regeln von Temperatur, Durchlaß, Druck und Lage.

Es hätte gerne ewig so weitergehen können …

Schon in den 70er Jahren amüsierte sich mein alter Herr über das „akademische Proletariat“ und verwies auf eine Karikatur in der FAZ, Verlierertyp mit Doktorhut hält dekadentem Opernpublikum die Türe auf und untendrunter stand, „Dr. rer. pol. Rolf Wüllweber, Doktorarbeit bei Professor Steiner, ‚Die soziokulturelle Bedeutung des Lodenmantels unter besonderer Berücksichtigung der späten Weimarer Republik im Lichte der heutigen Erkenntnisse zur Sozioanisotrophie und Abstraktionsanalyse‘. Er hätte doch besser auf Professor Steiner gehört, als dieser ihm eröffnete, „Wüllweber, mit dieser Doktorarbeit können Sie bestenfalls Türsteher werden“.

Jeder studierte plötzlich irgendetwas und keiner konnte die affektierten Pseudo-Theoretiker zu irgendetwas gebrauchen. Zu anständiger Arbeit waren die hohlen Nüsse nicht zu gebrauchen, also schlichen sie sich in den Betrieben durch die Instanzen: Dokumentation, „Kommunikationsabteilung“, interne Regularien (Anmerkung des Lektographen: oder Produktplanung) …

Bei Siemens soll diese Spezies sogar eine „Grußordnung“ hervorgebracht haben, wer, in Abhängigkeit von Ort, Tageszeit und „Dienstgrad“ wen zuerst zu grüßen hätte (Noch eine Anmerkung des Lektographen: Mir war zumindest die Regulierung bekannt, welcher Dienstrang einen Anspruch auf Vorhänge im Büro hat …).

Dann aber brach etwas über uns herein, was man „QM“ nannte, „Qualitäts-Management“.

Keiner wollte es und jedes Unternehmen, das ich gut kenne, resümiert freimütig, daß sich die Qualität seiner Produkte mit der Einführung von Qualitäts-Management nachhaltig verschlechtert habe. Nun gibt es mindestens zwei Methoden, mit so etwas umzugehen:

Die Russen und die Italiener beispielsweise pappten einfach ihre DIN/ISO-Plaketten auf ihre Produkte und gut war es – genau wie die UL- und CE-Zeichen. In Deutschland geht so etwas nicht. Da wurden Hunderttausende Flachpfeifen, die nie im Leben gearbeitet hatten, zu ‚Qualitätsbeauftragten‘ „ausgebildet“, die in der Folge die abstrusesten Regularien verfaßten, die mit dem Verwendungszweck des Endproduktes nichts, aber auch gar nichts mehr zu tun hatten, aber die Produktion weiter verteuerten und so den Standortnachteil Deutschlands weiter verschlechterten.

Kein Unternehmen hält einen phantasielosen Technokraten länger als 5 Jahre aus (VW und Carl H. Hahn lassen wir zunächst einmal außen vor), und so wanderten die Schaumschläger nach dem Prinzip ‚promoveatur ut amoveatur‘ in die Vorstände und, schlimmer noch, als lobby-affine Lakaien in alle möglichen Normungsausschüsse. Und so entstanden Werke wie die „DIN EN 1570“, mit der ich mich beruflich einige Zeit herumschlagen mußte: Viel zu spezifisch in Details, viel zu schwammig bei wichtigen Kriterien.

Und hier begann mein persönlicher Sündenfall:

Weil mich die Norm maßlos ärgerte, begann ich, sie bewußt fehl zu interpretieren und die zahlreichen Lücken auszunutzen. Denn der inner- und außer-europäische Wettbewerb schiß einen dicken Haufen auf die tolle neue Euronorm – die Produkte meines Kunden aber wurden danach geprüft. Früher war ich stolz darauf, daß meine Algorithmen ein Modell der Wirklichkeit waren – jetzt ‚frisierte‘ ich dieses Modell, indem ich Definitionslücken ausnutze.

Und während ich dies schreibe, wird mir auf einmal klar, daß ich schon viel früher angefangen habe, anstatt eines Abbildes der Wirklichkeit ein Wunschbild zu schaffen.

Da war zum Beispiel der Spediteur, den Polizei und Ordnungsbehörden notorisch „auf dem Kieker“ hatten: Regelmäßig schickten sie ihm Prüfer ins Haus, die sich die der Archivierungspflicht unterliegenden Fahrtenschreiber-Scheiben einmal ganz genau anguckten. Bei einem Verstoß kamen sowohl der Fahrer als auch der Spediteur „dran“, und es sprach sich herum, „Bei W. solltest Du nicht arbeiten, wenn Du deinen Führerschein behalten willst“.

Was soll ich sagen, ich pflegte gute Beziehungen zu KIENZLE, besorgte mir einen Tachographen, modifizierte ihn so, daß er eine V.24 – Schnittstelle erhielt und entwarf ein Computerprogramm, welches Datum, Km-Stände, Start- und Zielort erwartete und dann eine StVo-konforme Scheibe „nachkartete“.

Für das gleiche Gewerbe entwickelten wir andere Geräte, die die Verkehrssicherheit signifikant erhöhten: Wer wäre nicht einmal beinahe oder tatsächlich auf seinen Vordermann aufgefahren, weil dieser in Panik beim Anblick einer Radarfalle eine Vollbremsung hingelegt hatte? Mit unserem aktiven RadarJammer konnte man mit unverminderter Geschwindgkeit durch rauschen, denn der störte die damaligen „Multanova 6F“ und „Traffipax“ durch Interferenz.

Als die unsäglichen „Intrastat“ – Meldungen für viele Unternehmen zur Pflicht wurden, waren wir es, die ein Modul für die damalige Auswertungssoftware „CBS/IRIS“ schrieben, welches die Statistiker mit reinen Zufallszahlen bediente. Besonders stolz waren wir darauf, daß wir optional per Laserdrucker auf Formularen drucken konnten, welche von Saarlouis angefordert werden mußten, wenn ich mich recht erinnere. Eigentlich sollte nach Warengruppen verdichtet werden, mußte aber nicht. Und so schickten viele unserer Kunden kistenweise Formblätter an die Statistikbehörde, die allerdings mit unterschiedlichsten Fonts und natürlich dunkelgerastertem Hintergrund von keinem OCR-System der Welt hätten gelesen werden können.

Wir bieten auch Lösungen für den „Elektronischen Gelangensnachweis“ und das „reverse charging“ – Umsatzsteuerverfahren an, aber darüber kann ich aus Aktualitätsgründen nicht berichten. Und so muß ich, im letzten Drittel meiner beruflichen Laufbahn angekommen, zu meinem eigenen Entsetzen feststellen, daß ein Drittel meiner „Werke“ die Umgehung von Bürokratismen zum Ziel hatten – vornehm ausgedrückt.

Natürlich habe ich für die Betrügerei eine Motivation: Wenn zum Beispiel die EU-Finanzminister über „kriminelle Umsatzsteuer-Karusselle“ schwadronieren, dann, bitte sehr – schafft die alberne Umsatzsteuer doch einfach ab, entlastet die Unternehmen erheblich und erhebt die Steuer dort, wo sie faktisch und ausschließlich erhoben wird: Beim berühmten „Mann auf der Straße“. Was passiert stattdessen: Die ohnehin komplizierte und komplexe Umsatzsteuerregelung wird, nebenbei ohne Rechtsgrundlage, um weitere Schikanen ergänzt, die die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Unternehmen weiter einschränken.

Hier ist ziviler Ungehorsam erste Bürgerpflicht!

Aber es gibt auch eine Kehrseite der Medaille, die ich an einem realen Beispiel darstellen möchte: Es ist so gut wie unmöglich, einen bestimmten Federtyp mit einer Toleranz von weniger als 15% zu bauen – die innere Reibung ist zu hoch und schon beim Einbau verändert sich der Durchmesser und damit die Federrate. Ich kann den Typ der Feder nicht nennen, denn damit könnte man Rückschlüsse auf den Abnehmer ziehen. Jeder weiß, daß die Norm idiotisch, die geforderte Genauigkeit unnötig und der Lastfall völlig unrealistisch ist – und so kommt regelmäßig ein Qualitätskontrolleur des Endkunden zur Abnahme, moniert den Teil der Federn, die außerhalb der Toleranz liegen, kassiert sein Schmiergeld und verschwindet.

Das Schlimme ist, finde ich, die lächerliche Höhe des Schmiergeldes, die typischerweise aus einer Kiste billigsten Fusels besteht. Ich habe die Kiste selbst gesehen, mir aber das Probieren geschenkt. Denn: Dieser Abnahmelakai verrät sich und seinen Job auch für wirklich sicherheitsrelevante Fahrwerkskomponenten, deren Eigenschaften tunlichst im Toleranzbereich liegen sollten, um folgenschwere Unfälle zu vermeiden.

Mundus vult decipi, ergo decipiatur — anders ist der VW – „Skandal“ nun wirklich nicht mehr erklärbar. VW hat immer schon betrogen, und zwar auf besonders plumpe Weise. Ich habe meine Hände nie mit Produkten von VW beschmutzt, denn VW beleidigt die Intelligenz eines jeden mündigen Menschen.

Erinnern wir uns an die Mitte der 80er Jahre: Während BMW und Mercedes ordentliche Abgasreingungssysteme in ihre Fahrzeuge einbauten, beispielsweise eine luftmassengesteuerte BOSCH – Motronik mit Lambda-Regelung, welche unter allen Betriebszuständen ein stöchiometrisches Gemisch lieferte, hielt VW an der mechanischen Primitiveinspritzug mit Stauscheibe und Mengenteiler fest. Der Konzern verkündete stolz, „Wir fahren aus Überzeugung ohne Katalysator“ und für die unbeugsame Klientel, die trotzdem einen haben wollte, gab es, für jedermann an der Steuerkulisse der Drosselklappe sichtbar, einen Vollast-Anreicherungsschalter.

Wenn der Führer nun seinem „Kraft-durch-Freude-Wagen“ einmal ordentlich die Hacken gab, dann wurde, per Vollastanreicherung, das Kraftstoff/Luft – Gemisch überfettet, damit die primitiven, an der untersten Schamgrenze kosten-„optimierten“ Proletentreiblinge nicht wegen Überhitzung kollabierten. Nun landete unverbrannter Kraftstoff im Katalysator, welcher die Wirkoberfläche eines Fußballfeldes hat. Ging der VW-Fahrer nun wieder in den Teillastbetrieb zurück, konnte Sauerstoff in den mit Kraftstoff gesättigten Katalysator gelangen. Der Keramikträger war wegen seiner geringen spezifischen Wärme nicht in der Lage, die Energie der stark exothermen Reaktion abzuführen und so verdampfte die Platinschicht.

Nach wenigen tausend Kilometern war ein VW-Katalysator komplett im Eimer – und jeder wußte das! Aber damit nicht genug: Durch gezielte Lobbyarbeit, nicht nur von VW, wurde erreicht, daß es keine Abgasuntersuchung für Katalysator-Fahrzeuge gab – eine unglaubliche Farce, die aber niemand bemerkte.

Mit fassungslosem Erstaunen sah ich 1988 in Kalifornien einen Volkswagen mit einer ordentlichen Einspritzanlage. Auf Rückfrage erfuhr ich von einem VW-Mitarbeiter: „Ja, natürlich wissen wir, daß unsere Einspritzung Schrott ist. Deshalb reduzieren wir bei den amerikanischen Modellen die Leistung und bauen eine Einspritzanlage ein, die auch etwas taugt: Denn in Kalifornien werden die Autos geprüft und wenn der Katalysator kaputtgeht, müssen wir kostenfrei nachrüsten“.

Und nun sage mir keiner, er könnte das nicht wissen, denn fast alles, was ich schrieb, ging durch die Tagespresse. Lutz „Luigi“ Colani ließ sich seinerzeit zu dem Bonmot hinreißen, „VW ist ein Misthaufen, auf dem der [Carl H.] Hahn sitzt“. Jeder intelligente Mensch, der es wissen wollte, wußte: VW ist das automobile Pendant zu Microsoft, für Menschen ohne Kultur, Verstand, Geschmack und eigenes Urteilsvermögen.

Gemessen an dem geschilderten Betrug ist die aktuelle Affäre doch eigentlich lächerlich: Es wird eine praxisfremde Vorschrift erlassen und VW genügt dieser Vorschrift mit einem praxisfremden Verhalten im Test. Der Test ist doch bestanden — so what?

Wie weit wir heruntergekommen sind, mag man daran ersehen, daß „Audi“ mittlerweile „Sounddesign“ – Geräuscherzeuger in Auspuffnähe einbaut, die, außer Platz und Gewicht zu verbrauchen, zu nix anderes gut sind als einen „vollen Sound“ zu produzieren. Weil sich der typische AUDIot mit Attrappen zufrieden gibt.

Solche Idioten zu bescheißen – da hätte ich keinerlei Skrupel — mundus vult decipi. Wobei ich insgeheim hoffe, daß meine Manipulation nicht entdeckt worden wäre.

Im Auftrag von Hans Bonfigt im Wortlaut veröffentlicht. Und Dank an Hans für seinen Beitrag!

Be Sociable, Share!

12 Kommentare zu “Mein Freund, der Softwarebetrüger …”

  1. Chris Wood (Donnerstag, der 8. Oktober 2015)

    The man knows a lot. I assume it is true, not a joke or a swindle. He is wrong to think we all knew about this. I did not; OK, I was handicapped, living in a Country with a language that gives me Problems. (Please excuse the capital letters that the Software inserts in this comment, and spelling mistakes due to the checker not working with English).
    The remark about added value tax makes me think about the tax on Company profits, which seems to me rather silly. Profits are good! The Money can be invested, which is often good. It could be used to increase pay, which would anyway be taxed. It can be used to pay dividends, which are taxed. So it is being taxed twice. The tax on profits makes it harder for successful companies to grow. But anti-Monopoly laws can stop that Happening too much.

  2. Stefan B. (Donnerstag, der 8. Oktober 2015)

    Mundus vult decipi, ergo decipiatur.

    Ich habe das immer nur als „Die Welt will betrogen werden, also wird sie von manchen betrogen werden“ interpretiert. Nach dem Beitrag denke ich die Welt würde sogar betrügen um ja auch von allen betrogen zu werden.“

  3. Ermel (Freitag, der 9. Oktober 2015)

    Mein 1987er Golf GTI 16V hatte zwar bei Kauf 2001 einen kaputten (leergeräumten) Kat, aber sein Ersatz-Kat war auch 2010 laut AU noch völlig okay — 400.000 km auf dem Golf, 150.000 km auf dem neuen Kat. Und da bei der AU der CO-Anteil gemessen wird, kann er nicht „komplett im Eimer“ gewesen sein, gell?

    Sicher ist Vollastanreicherung genauso ein Quatsch und eigentlich Betrug wie die nun aufgedeckten Abgastest-Besteh-Programme, aber diese sinnvolle Aussage machst Du Dir mit Polemik wie „Jeder intelligente Mensch, der es wissen wollte, wußte: VW ist das automobile Pendant zu Microsoft, für Menschen ohne Kultur, Verstand, Geschmack und eigenes Urteilsvermögen“ selber kaputt. Schade, hätte ein brauchbarer Artikel sein können.

  4. 7eggert (Freitag, der 9. Oktober 2015)

    Es ist eine Sache, was Gutes zu machen und dabei die Vorschriften zu ignorieren. Es ist eine andere Sache, dabei andere zu schädigen.

    Wenn die VW im Alltag so viel weniger Sprit oder Harnstoffzusatz verbrauchen würden, daß sich im Mittel keine Verschlechterung ergibt, der gute Sinn einer allmählichen Entlastung der Umwelt erreicht wird, dann wäre es eine lässliche Sünde. Davon gehe ich aber bei den genannten Werten nicht aus.

  5. IF-Blog » Blog Archiv » Mein Freund, der Softwarebetrüger … | Jogis Warpsite (Freitag, der 9. Oktober 2015)

    […] Quelle: IF-Blog » Blog Archiv » Mein Freund, der Softwarebetrüger … […]

  6. The Truth (Donnerstag, der 29. Oktober 2015)

    Bei der VW Affäre finde ich besonders schräg, dass in den USA wieder Klagen anhängig sind und die Autobesitzer Geld verlangen. Der Einzig geschädigte ist doch die Umwelt, die höher belastet wurde. VW müsste eigentlich Ausgleichsmassnahmen zur CO2 Reduzierung bezahlen – also Aufforstung oder Regenwaldpflege…..

  7. nomad (Montag, der 2. November 2015)

    Es ist absurd, wie auf einmal sich gewundert wird, dass es einen Unterschied zwischen relaen Emissionen und nominellen Emissionen im Messzyklus gibt und hier „Betrug!“ gerufen wird. Der Gesetzgeber verlangt eine Einhaltung der Grenzwerte iin einem definierten Messzyklus. Die Hersteller halten ihre Grenzwerte im Zyklus ein und außerhalb nicht. Manche optimieren hier offensichtlich sehr gezielt, andere weniger. Aber es ist absurd, den Herstellern vorzuwerfen, dass sie „nur“ die Gesetze einhalten.

    VÖLLIG ANDERS ist die Sache bei einer Zykluserkennung und ähnlichen Methoden der Firma VW, denn hier werden die Grenzwerte auch im relevanten Kennlinienbereich nicht eingehalten. UND die Vorschrift missachtet, dass eine Zykluserkennung explizit VERBIETET. (Ist nämlich nicht das erste Mal, dass sowas vorkommt)

    Quelle: Eigenes Halbwissen, basierend auf den Aussagen eines Entwicklungsingenieurs in der Abgasnachbehandlung.

  8. drommert (Montag, der 2. November 2015)

    Seit der Antike wird von allen Schlehmilen und Rosstäuschern der Satz von der betrogen werden wollenden Welt als schnoddrige Rechtfertigung für ihr Treiben benutzt. Die Kurzfassung aller Gauner ohne großes Latinum lautet: Selbst schuld.

    Selbst schuld ist der Stadtkämmerer, der sich von der Bank einen interest ladder swap hat andrehen lassen, der jetzt wegen „unerwarteter“ Entwicklung kurz- und langfristiger Zinssätze wie eine Granate hochgeht.

    Selbst schuld ist der Staat, der sich von Steuerverkürzern komplexe Anlagegeschäfte vorgaukeln lässt und daraufhin nicht gezahlte Kapitalertragssteuer erstattet, und das teils sogar mehrfach.

    … und selbst schuld ist am Ende gar der simple Radfahrer, der ein Bügelschloss gekauft hat und dabei die in Vierpunkt-Schrift gehaltene Warnung auf der Verpackung übersehen hat, das Produkt enthalte krebserregende Chemikalien.

    Zugegeben: In solchen Fällen trägt das Opfer teils durchaus Mitschuld – aber die Hauptlast der Schuld entfällt immer noch auf die Täter.

  9. Christoph (Montag, der 2. November 2015)

    Zum Thema Abgasuntersuchung…
    Ich habe mal in einem Reisebusbetrieb mit Werkstatt gearbeitet. Einem Bus der Flotte ist dann mal in Südfrankreich der Rußpartikelfilter verstopft und durch die dann geschmolzene Dichtung ausgetretene Abgase hätten fast für eine Katastrophe gesorgt. An ein Ersatzteil auf die schnelle war in Südfrankreich nicht zu denken, also fuhren ein Kollege und ich erst zum Vertragshändler um einen passenden Auspuff (ohne Partikelfilter) zu organisieren und dann nach Frankreich um diesen zu verbauen. Das Fahrzeug hat danach mindestens drei Hauptuntersuchungen (teils unter verschäften Bedingungen) sowie die Abgasuntersuchungen tadellos bestanden. Der grüne Aufkleber ist immer noch an der Windschutzscheibe.
    Also wozu zum Henker werden diese Tests überhaupt gemacht?

  10. seedstyler (Mittwoch, der 4. November 2015)

    Quote

    „Ermel (Freitag, der 9. Oktober 2015)
    Mein 1987er Golf GTI 16V…“

    Gibt es da noch mehr zu sagen,lol
    Weis gar nicht ob ich lachen oder weinen soll über soviel Dummheit.
    Sehr guter Artikel, danke and den Autor.

  11. Peter (Donnerstag, der 5. November 2015)

    Zum Thema Wirtschaftsethik: Man kann wie der Author im Sinne des Utilitarismus argumentieren und die gesetzlich widrigen Handlungen moral legitimieren, da für alle Betroffenen ein optimales Ergebnis sich vorerst einstellte.

    Es hat aber 30-40 Jahren gedauert bis die insert_Fäkalwort hochquoll.

    Daher halte ich vom Utilitarismus gar nichts. Wir sind nicht situativ isoliert, sondern dem Wandel durch Zeit und Raum unterlegen.

    Man kann aus meiner Sicht nur mit weißer Weste leben, wenn man nach Kants kategorischem Imperativ handelt. Bescheißen bzw. „Gesetzliche Anforderungen vorgeben zu erfüllen“ steht aber per Definition dem diametral entgegen.

  12. Reinhard (Donnerstag, der 5. November 2015)

    „Der Charme des kategorischen Imperativs begründet sich in der Erhabenheit, die seine Unanwendbarkeit sicher stellt.“

Kommentar verfassen

*