Hans Bonfigt
Samstag, der 27. August 2016

Am Beispiel eines Pioniers

Heinz Sebiger ist diese Woche verstorben.

1966 gründete er mit vier Kollegen ein genossenschaftlich organisiertes Unternehmen.

Als er nach ziemlich genau 30 Jahren die Leitung der DATEV abgab, war diese das größte gewerbliche Rechenzentrum Europas. Kraft der Gnade der frühen Geburt kann ich aus eigener Erfahrung hinzufügen: Der Erfolg der DATEV gründete sich fast ausschließlich auf der Qualität und Zuverlässigkeit ihrer Leistung.

Die „Frankfurter Allgemeine“ verstieg sich zu der Behauptung, Sebiger habe das „Cloud Computing“ erfunden und markiert damit einen vorläufigen Tiefststand journalistischen Niveaus. Warum plappern junge Leute immer so einen irrelevanten Blödsinn? Und plötzlich wird mir klar:

Sie kennen die Computergeschichte nicht. Ist doch auch nach vollziehbar: Computer wurden seinerzeit als „Arbeitstiere“ genutzt, quasi wie Bagger. Sündhaft teuer, wartungsintensiv, mit wenig Attraktivität für die moderne Bespaßtwerdengesellschaft. Im Gegensatz zum „Porsche“: Vom Konzept her billig, vom Lärm her prollig – und ein absolutes Objekt der Begierde. Die heutigen, peinlichen Daddelkisten sind so sinnvoll wie ein Porsche, die damaligen Computer waren so sinnvoll wie ein Bagger.

Wie jeder Pionier war Heinz Sebiger kein „Innovator“, sondern hat vorhandener Technologie den Weg geebnet.  Denn Fortschritt und Innovation sind heutzutage meist Gegensätze.

Rechenzentren gab es nämlich Mitte der sechziger Jahre viele, hier ein Link zu einem Beitrag über das ZBL-Rechenzentrum in Schwerte:  http://www.lokalkompass.de/schwerte/leute/revolutionaer-der-lochkarte-horst-haake-feiert-heute-seinen-90-geburtstag-d496803.html

Sowohl den Herrn Haake von ZBL als auch Herrn Sebiger kenne ich persönlich — und für beide Unternehmen habe ich Datenerfassungsprogramme und Schnittstellen entwickelt. Vor diesem Hintergrund möge der Leser mir abnehmen: Die Produkte waren ähnlich, die Verfahren waren ähnlich. Horst Haake mußte sein Unternehmen Mitte der achtziger Jahre schließen, während die DATEV den Zenit ihres Erfolges genießen konnte.

Was hatte Sebiger anders gemacht ?

Sebiger war Steuerberater. Als Berufsträger wußte er, worauf es bei Finanzbuchhaltung, Anlagenbuchhaltung und Lohn- und Gehaltsabrechnungen ankommt.  Und er wußte, was die Endkunden, seine Mandanten, von ihm haben wollten.

Er schränkte sein Angebot also sinnvoll auf das für Steuerberater notwendige Portfolio ein und organisierte die DATEV als Genossenschaft. Jeder, der ihre Angebote nutzen wollte, mußte seinen Genossenschaftsanteil leisten – und Berufsträger sein. Ein geniales Konzept, qualifizierte Kunden sorgen für qualifiziertes Feedback. Qualifizierte Kunden aber konnten vor allem die Leistung des Rechenzentrums „an den Mann“, also den Endkunden, bringen. Damit konnte die DATEV die Qualität der Gesamtleistung sicherstellen.

Die heutige „EDV“ ist ja auch deshalb so schlecht beleumundet, weil jeder Einfaltspinsel auch die komplexesten, schlechtesten und wartungsintensivsten Produkte „vertreiben“, installieren und pflegen darf. Über neunzig Prozent derjenigen, die Datenbanken installieren oder warten, wissen nicht, was das ist. Man mache sich einmal den Spaß und frage einen heutigen „Spezialisten“ nach ACID. Sebiger hat, mit seinen vier Gründungsmitgliedern, dafür gesorgt, daß, anstelle von aufgeblasenem „Qualitätsmanagement“, eine Qualitätskette entstand.

Das EVA – Prinzip

Mir liegt das FAZ-Geschwafel vom „Erfinder des Cloud-Computing“ noch gewaltig im Magen, vielleicht sollte ich das Paradigma von Datenverarbeitung beleuchten, wie es in den 60ern verstanden und umgesetzt wurde:  „Erfassung — Verarbeitung — Ausgabe“.  Nehmen wir einmal eine Lohnabrechnung:

Die Sachbearbeiterin sammelte und sortierte die Aufzeichnungen zur Arbeitszeit, typischerweise Stempelkarten, Krankmeldungen usw. usf..  Nun ging sie zu einem Erfassungsgerät, typischerweise einem erweiterten Fernschreiber mit Lochstreifenstanzer, gab einen „Vorlauf“ ein, in dem codiert stand, „Für den Juni 1968 bei der Krummes & Schwarz OHG sind nachfolgende Arbeitszeiten angefallen“, und dann, Zeile für Zeile, Personalnummer, Lohnart und Stundenzahl. Das war die Erfassung.

Die Rolle mit den Daten wurde im DATEV-Rechenzentrum zunächst eingelesen und auf einer Platte geparkt. Denn: Auf den großen IBM/360 lief nur genau ein Programm zur gleichen Zeit (für Fachkundige: Solche Dinge wie TSO lasse ich jetzt einmal weg). Das war wesentlich effizienter, als es in die hohlen Birnen heutiger Informatiker geht. Zwei Programme A und B laufen hintereinander deutlich schneller ab als gleichzeitig. Man baute also Stapel (einen „Batch“) mit Steuerkarten, „Starte das Lohnprogramm, lese den passenden Lochstreifenspool und arbeite jeden Vorlauf ab“. Anhand der Informationen aus dem Vorlauf wurden die korrespondieren Daten von lokalen Platten geholt, die Berechnung und die Druckaufbereitung konnte beginnen. Bereits zu einem sehr frühen Zeitpunkt erfolgte ab hier auch schon eine automatische Übermittlung der Daten an die Kranken Kassen – Kraken in elektronischer Form.

Das Resultat der Verarbeitung war die Ausgabe unter anderem in Form fertiger Lohnabrechnungen, Überweisungsträger für die Banken, Lohnjournale etc.. Die wurden zugeschickt.

Das war „EVA“.  EVA war ein langsames Geschäft, aber:  Sebiger machte wirklich „den Weg frei“: Er trat der Bundespost richtig in den Arsch.

Denn für den Transport der Lochstreifenrollen und den Versand der Auswertungen brauchte die heruntergekommene Schneckenpost gerne auch einmal eine Woche. Und die DATEV organisierte ihren eigenen Kurierdienst und so sparte man effektiv sechs nutzlose Tage pro Lauf ein.

Natürlich: Die Bundesrepublik Deutschland wäre nicht die Bundesrepublik Deutschland, wenn nicht sofort ein Gerichtsverfahren gegen die DATEV losgetreten worden wäre, eines, welches sich über mindestens 5 Jahre hinzog.

Heinz Sebiger aber blieb nicht stehen.

Und während Bundespostminister Kurt Dummle alles tat, um Unternehmenskunden immer weiter finanziell auszubluten und die Nation technisch immer weiter zu isolieren, stellte Sebiger kurzerhand auf Datenfernverarbeitung um.

Einem Verfahren, daß es kraft der Bemühungen der Bundespost eigentlich gar nicht geben konnte. Denn so, wie Hartmut Mehdorn die Bahninfrastruktur systematisch verwahrlost hat, so ließ seinerzeit die Bundespost das Telephonnetz herunterkommen. Sebiger hatte die Lösung und baute bundesweit ein Netz von „DFV-Konzentratoren“ auf.   Der typische Steuerberater verfügte mittlerweile über ein elektronisches Erfassungsterminal, welches die Nutzdaten auf einer Magnetbandkassette speicherte. Die konnte einfach verschickt werden, war vergleichsweise robust und man konnte sie auch einigermaßen schnell einlesen. Die Übertragung ins Nürnberger Rechenzentrum erfolgte über den nächstgelegenen „DFV-Konzentrator“. Dadurch fielen nur Nahbereichstarife an, vor allem aber „packte“ die regionale Verbindung wenigstens noch echte 1.200 Baud, in etwa also 145 Zeichen pro Sekunde.  Statt heute gängigem „DSL 50.000“ gab es damals also „Analog 1,2“.  Aber das Datenformat war intelligent organisiert, verschwuchtelte „XML“-Pappnasen gab es glücklicherweise nicht – und so dauerte ein umfangreicher Datenaustausch etwa eine halbe Stunde. In der Nacht erfolgte die Rückübertragung der Druckdaten – und der Steuerberater, welcher morgens seine Daten eingeschickt hatte, konnte am nächsten Tag seine Auswertungen im eigenen Hause drucken.

Sebiger hatte seine eigene Infrastruktur geschaffen.

Ganz wichtig dabei: Hätte Sebigers DATEV der Politik nicht gezeigt, was alles möglich ist, dann wären wir womöglich technologisch noch mehr Entwicklungsland als jetzt.  Es war nach meinem Empfinden die DATEV, welche den Begriff „Computer“ erst populär machte.

Paradigmenwechsel …

Bereits in den späten Siebzigerjahren erkannte die DATEV, „Die Batchverarbeitung und EVA sind am Ende ihrer Leistungsfähigkeit angelangt“.  Und wieder war es die DATEV, die, zaghaft zwar, über die neuen Möglichkeiten der Datenfernverarbeitung echte Dialoganwendungen anbot.  Als wirkliche Sensation wäre da die „Steuerrechtsdatenbank“ zu nennen, welche eine Volltextsuche in sämtlichen steuerrechtlichen Urteilen, inclusive derer des „Reichsfinanzhofs“, ermöglichte – und damit dem Steuerberater eine wirksame Waffe gegen die umfassenden Bibliotheken des feindlichen Finanzamts in die Hände gab. Wenn ich das persönlich bemerken darf: 1976 saß ich vor einem Terminal dieser Bauart und empfand es, gerade einmal 16jährig, als unvorstellbaren Triumph der Technik, als einer von vielen quasi gleichzeitig mit einem Großrechner zu „sprechen“, welcher im 500 Km entfernten Nürnberg stand.

Der Niedergang

Aus den USENET-Archiven habe ich gerade einen Artikel hervorgekramt, welchen ich vor ziemlich genau 16 Jahren verfaßt habe.  Warum eigentlich kein Vollzitat ?

Die Metastasen des DATEV-Elends
[...] 
So musste ich fruehzeitig Daten erfassen, und zwar zuerst an einer
Olivetti 1731 "Telebanda", einem, vom Antriebsmotor einmal abgesehen,
rein mechanischen Datenerfassungsgeraet. Die Ausgabe erfolgte auf ei-
nem modernen 8-Kanal - Lochstreifen, was gegenueber der Fernschreib-
norm einen gehoerigen Fortschritt darstellte.  Selbst Kleinschreibung
war damals schon moeglich.

Das Datenformat konnte natuerlich vom Rechenzentrum nicht so ohne wei-
teres geaendert werden, weil eine 'Programmaenderung' zwar nicht ge-
rade unmoeglich, aber doch recht aufwendig war.  Deswegen blieben so-
wohl Datenformat als auch die Logik der Erfassungsprogramme bis weit
in die 80er Jahre erhalten, denn so lange akzeptierte die DATEV Loch-
streifen.
Ab 1975 jedoch kamen die elektronischen Geraete in Mode, mein erstes
war eine Olivetti A5, mit Magnetkartenleser, acht freiprogrammier-
baren Lampen zur komfortablen, kontextsensitiven Bedienerfuehrung,
Kugelkopfdrucker und, Revolution, Magnetbandkassette nach ECMA 34 -
Standard.  Zwei KB Hauptspeicher, der Wahnsinn !
Die Aufzeichnungsnorm aenderte sich nie, die Erfassungslogik auch
nicht.  Denn diese Geraete wurden auch mit Lochstreifenstanzer an-
geboten.
1977 bekamen wir unsere KIENZLE 9027-40, mit Magnetbandkassette,
Datenfernuebertragungseinrichtung (BSC), Plasmabildschirm (12 Zeilen
zu je 40 Zeichen), Nadeldrucker sowie zwei 8-Zoll-Diskettenlauf-
werken. Mit seinem 8080 Prozessor und seinen 56 KB RAM war das Ge-
raet enorm leistungsfaehig.  Bis heute hat ein Kunde (Bauunterneh-
men in Oberhausen) dieses Geraet im Einsatz, weil ihm keine andere
Software so viel Komfort beim Verarbeiten seiner 'bergbauspezifi-
schen' Aufmasse biete, angeblich.  Ich sage aber jetzt nicht, wer
die SW geschrieben hat.  Und wieviele Kisten 'Koepi' hierfuer er-
forderlich waren.  Obwohl bereits diese Geraete weitaus leistungs-
faehiger waren als es ein PC jemals faktisch sein wuerde, blieb die
DATEV bei den sehr restriktiven Vorschriften fuer die Erfassungspro-
gramme.  Hintergrund war der, dass nicht einzelne Genossenschafts-
mitglieder wegen ihrer Hardware bevor- oder benachteiligt wuerden.
Immerhin kostete ein solches Geraet damals gut DM 50.000,--, was
heute leicht dem dreifachen entsprechen wuerde. Man wollte halt
nicht seine Mitglieder faktisch zwingen, jedes Jahr einen neuen Ap-
parat kaufen zu muessen.

Ein sehr vernuenftiger, sozialer Gedanke uebrigens, der auch einst
im Internet gepflegt wurde, bis die widerlichen PCPisser mit ihren
Shockflaschdreck dort einfielen wie die Schmeissfliegen.

Irgendwann einmal wurde es unserem lieben Gott zu bunt, und er woll-
te die Menschheit ausrotten.  Nachdem Sintflut und Pest eine Pleite
waren und auch das Aufkommen von Banken und Leasinggesellschaften
nicht das gewuenschte Ergebnis gezeitigt hatte, inspirierte der lie-
be Gott den PC, die uebelste aller Seuchen, die Perversion jeglichen
Ingenieursgeistes, die Brutstaette fuer Hirnfaeule.  Das perfideste
an diesen Apparaten war, dass sie die Hirne junger, unvernuenftiger,
modebewusster, karrieregeiler Jungspunde uebernahmen.

Und so kam es, dass der PC in die Steuerkanzleien einzog, zu ueber-
teuerten Preisen von einigen wenigen Herstellern angeboten, mit ei-
ner Software, die von DATEV angeboten wurde.
Weil die Vollidioten, die diese "Software" zusammenschmierten, keine
Erfahrung hatten und ausserdem nichts als pure Lust am Herumspielen,
sparte man sich ein sinnvolles Konzept und emulierte im Prinzip die
alten, proprietaeteren Erfassungsterminals und damit letzlich die
alten OLIVETTI - Lochstreifenstanzer.

Waehrend man aber mit einer alten Olivetti zuegig arbeiten konnte,
war die Arbeit am komfortablen PC umstaendlich, unergonomisch und
langsam.  Ja, das kann ich beurteilen, denn ich habe an allen bis-
her beschriebenen Systemen produktiv gearbeitet.

Wenn neuere PCs herauskamen, beispielsweise der hirnverbrannte 286er,
so gab es im Magenumdrehen eine neue Software, die den Performance-
gewinn ueberkompensierte.

Dabei wurde nach der "An- und Zubaumethode" gearbeitet:  Ein Pfeif-
chen hier, ein Klingelchen dort.  Vor allen Dingen wurde nie ein al-
ter Zopf abgeschnitten.

Viele Steuerberater wollten irgendwann einmal mehrere Arbeitsplaet-
ze haben, weil die Software so langsam geworden und so umstaendlich
zu bedienen war, dass mindestens drei notwendig wurden:  Zwei, um
das Buchungsvolumen zu bewaeltigen, und einer, an dem 'Spezialisten'
irgendetwas einstellten oder aufspielten.
Und so bot DATEV mit grossem Trara eine "Netzwerkversion" seiner
Weichhirnware an und waehlte, hierzu passend, das schlechteste al-
ler Netzwerkbetruebssysteme aus, das am Markt erhaeltlich war:
NOVELL.  Das sorgte dafuer, dass zwei Dinge regelrecht explodierten:
Zum einen die Anzahl der DATEV - PCs und zum anderen der Software-
umfang, den keiner mehr unter Kontrolle hatte.  Binnen kuerzester
Zeit war ein "486er" conditio sine qua non.

Dann kamen, Metastasen gleich, "Windows" und "Windows for playgroups".
Natuerlich gab es auch hierzu die passende DATEV - Software, denn wo
ein dicker Scheisshaufen liegt, da kackt auch alsbald ein anderer hin.
Weil aber die "Software" mittlerweile derart verbaut war, konnte ei-
ne Umstellung nur fehlschlagen.  So wurde den Genossenschaftsmitglie-
dern bis 1997 fuer teures Geld eine "Windows-Version" angeboten, die
in Wirklichkeit in der MSDOS-Kompatibilitaetsbox lief.  Und, selbst-
verstaendlich, wiederum alle bestehenden PCs zu Sondermuell machte.

Denn jetzt musste es ein schneller "Penzium" sein mit mindestens
64 MB Hauptspeicher.  Und wieder setzte die DATEV auf das mieseste
Trio infernal, was die Menschheit je hervorgebracht hat und auf das
nachfolgende Generationen spucken werden:  SINNLOS 95 als Arbeits-
platz, SINNLOS NT als Netzwerkserver und die PC - Architektur als
gemeinsame Basis.

Ja, so war das.  Und wie es heute ist, das hat Sven E. Lenz ja be-
reits aus seiner taeglichen Praxis beschrieben, ich zitiere noch
einmal:

> Was aber noch viel schlimmer als der Speicherplatz ist, ist die
> Laufzeit. Das ist wirklich unverschämt, was die Datev für den Preis
> abzieht.

Ueber die Zuverlaessigkeit und Administrierbarkeit hat sich Sven
innerhalb dieses Threads ebenfalls geaeussert.

Und meine Prognose ist:  Es wird immer schliemmer werden.  Bis sich
irgendwann einmal jemand durchsetzen kann, den ganzen Dreck in die
Tonne tritt und die PC-Abteilung ausraeuchert.

In Indien sollten ja jetzt Ausbildungsplaetze vakant werden.

Nun gut, es war ein sicherlich nicht immer sachlicher Artikel. Doch in der Rückschau sehe ich zweierlei: Zum einen entspricht die Darstellung in etwa der Wahrheit. Zum anderen habe ich mich geirrt in Bezug darauf, wie schlimm es einmal werden könnte.

Denn seit 1996 war der Lotse Sebiger im mehr als verdienten Ruhestand. Und wer auch immer den Fehler begangen hat: Es wurde ein ehemaliger Mitarbeiter des „Beratungshauses“ Ernst & Young zum Geschäftsführer „berufen“.

Zurück in die Steinzeit – ganz modern

Weil nämlich die DATEV – PC – Ware so grottenschlecht war (erfahrene DATEV-Anwender sehnen sich auch heute noch die alte, „schnelle“ Erfassungssoftware zurück), überlegte man sich „innovativ“:

„Nun haben wir ein erstklassiges Rechenzentrum und eine lausige PC-Abteilung.  Laßt uns mehr Leistung auf die lokalen Arbeitsplätze verlagern, dann brauchen wir das Rechenzentrum nicht mehr.

Dann nämlich hätten wir ein unternehmenseinheitliches Mittelmaß !

Onlinetransaktionen  – wer braucht das schon, wenn der PC alles selber kann ?“

Und man lagerte nicht nur die gesamte Datenverarbeitung, sondern auch deren Speicherung und Archivierung auf die sichere PC-Plattform aus.

Tja – das waren die „neuen Visionäre“, die die Renaissance der „lokalen Intelligenz“ am Arbeitsplatz begrüßten. Vernetzung? Wer braucht das schon. Und ja, es waren die gleichen Junggreise und Trendlemminge, die uns heute glauben machen wollen, man könne nicht mehr ohne LTE-„Handy“ aus dem Haus gehen.

Wie bekloppt dies wirklich ist, fällt eigentlich erst heutzutage auf. Warum muß ich aufwendigst eine komplette Großrechnersoftware auf jeden einzelnen verdammten PC installieren, obwohl eine moderne Rechenanlage leicht 100.000 Lohnabrechnungen pro Sekunde anfertigen kann?

Die DATEV war so blöd. Und selbstverständlich gab es Nachahmer, die noch inkompetenter waren: Das Bundesfinanzministerium mit seinem unsäglich peinlichen ‚ELSTER‘ – Programm zum Beispiel. Es soll auch Firmen geben, die spezielle „APPs“ programmieren, mit der ein armer Student der TU München nachgucken kann, was es in dieser Woche in der Mensa zu essen gibt. Vorausgesetzt natürlich, er besitzt so ein geschmackloses „Eifon“ oder einen häßlichen „Eifon-Klon“ der Machart „Android“.  Alle anderen werden sterben.

Intelligente, vorausschauende Menschen wie Heinz Sebiger haben die menschliche Lebenszeit als hohes Gut geachtet. Denn unsere Lebenszeit ist die einzige Ressource, die uns nicht unendlich zur Verfügung steht. Deswegen hat Sebiger eine Möglichkeit geschaffen, standardisierte Verfahren einmal sauber zu implementieren und Zehntausenden zur Verfügung zu stellen. Das ist ein sozialer Gedanke, der die Arbeitszeit des Menschen und damit den Menschen selbst achtet.

Werden Menschen gezwungen, für nichts und wieder nichts immer neue Programme zu installieren und zu pflegen, wird ihnen diese Lebenszeit abgezogen (ich denke gerade an die ‚grauen Herren‘ von Michael Ende).

Besonders fatal wirkte sich die „Heirat“ der DATEV mit dem schlechtesten, ungeeignetsten und unsicherstem Betriebssystem aus, welches man sich denken kann: „Microsoft Windows“. Es gibt keinen größeren Lebenszeitvernichter als „Microsoft Windows“. Dieser zusammengeschusterte Sondermüll hat weltweit schon bis jetzt mehr Lebenszeit sinnlos vernichtet als alle deutschen Vernichtungslager zusammen. Administration und quälende Langsamkeit infolge von eigentlich unnötigen „Schutzmaßnahmen“ sind die eine Sache. Aber dann kommen die Hypertechnokraten der „DATEV“ und setzen auf den mehrfach ‚aufgebohrten‘ Havaristen noch ihr eigenes „Datev Framework“ obenauf. In den letzten Monaten war ich mehrfach Zeuge von DATEV-Installationen, jeweils durchgeführt von ausgewiesenen Fachleuten. Da ist wirklich nichts, was man nicht mit einem Bulldozer sanieren könnte.

Die Anwender unterdessen klagen über mangelnde Ergonomie, Unterbrechung des Arbeitsflusses durch langsame Software, hohe Komplexität und häfige Abstürze.

Was von den Vätern Du ererbt – erwirb es, um es zu besitzen

Der Tod von Heinz Sebiger macht mich traurig, ich kann mich noch gut an ein zufälliges gemeinsames Mittagessen beim Nürnberger „Behringer“ erinnern:  „Nie die eigene Aufgabe aus den Augen verlieren“.

Und für die DATEV wünsche ich mir eine neue Führung, die das Potential des ursprünglichen DATEV – Modells von Heinz Sebiger begreift und mit aktueller Technologie erneut umsetzt.

Das wäre einmal eine „Digitale Transformation“ nach meinem Geschmack !

-hb

3 Kommentare zu “Am Beispiel eines Pioniers”

  1. rd (Montag, der 29. August 2016)

    Meine immer noch, dass der Erfolg von Windows durch Solitär begründet. Das war sozusagen die „App“, dir den Durchbruch von Windows ermöglich hat.

    Und dass mit Solitär wirklich wahnsinnig viel Lebenszeit ruiniert wurde.

    Und um mit Hans Bonfigt’schen Radikal-Rumor und -Zynismus zu sprechen:

    Da fällt mir dann wieder die Nähe von Ruinieren und Urinieren auf ;-(

  2. db (Freitag, der 23. September 2016)

    Wie würde denn heutzutage nach Ihrer Vorstellung eine Ideallösung aussehen? (Ernst gemeinte Frage!)

    Ich meine, PCs sind nunmal da, und so schnell werden sie auch nicht wieder gehen. Tendenziell wird es sogar schlimmer, wenn Tablets und Smartphones den Unternehmensbereich noch weiter durchdringen. Wie dann noch produktives Arbeiten möglich sein soll… naja.

    Konsolenbasierte Anwendungen werden von den klickibunti-verzogenen Nutzern nicht mehr akzeptiert.

    Und zu XML: ich finde es auch ekelerregend, viel zu verbose. Wenn ich an Parser denke, kommt mir das kotzen.

    Kleiner Lacher am Rande: eine Java-Servlet-Anwendung auf meiner Schafweide wollte nach einem Update nur noch mit Internetverbindung laufen. Stellt sich heraus, dass der validierende XML-Parser, der die XML-Konfigurationsdatei einliest, einen Fehler wirft, wenn er die Schemadatei nicht von der Seite des Anbieters herunterladen kann und damit den Start der Anwendung verhindert hat.

    Aber: es gibt mW kein Datenaustauschformat, das über vergleichbare Möglichkeiten zur Validierung von Inhalten verfügt wie bspw. XSD (auch wenn ich mir ein solches wirklich sehr wünschen würde). Nichtsdestoweniger wünsche ich mir tief und von ganzem Herzen, dass alle, die an der Spezifikation von SOAP mitgewirkt haben, an ihren Klöten aufgehängt werden (natürlich erst nach Feststellung ihrer Schuldfähigkeit, hier drängt sich der Verdacht einer mentalen Retardierung nämlich geradezu auf).

    Zum Thema Lohnabrechnung auf PCs statt auf Großrechnern: finde ich prinzipiell besser, nicht aus technischer Sicht, aber aus Sicht der Datensicherheit. Ein RZ, in dem von zigtausend Unternehmen personenbezogene Daten gespeichert werden, ist ein viel lohnenderes Angriffsziel als die kleine Steuerberatungskanzlei Naseweis & Collegen in Klein-Wustershausen.

  3. Hans Bonfigt (Samstag, der 24. September 2016)

    db: Wie würde denn heutzutage nach Ihrer Vorstellung eine Ideallösung aussehen? (Ernst gemeinte Frage!)
    In Sachen DATEV:
    Datenhaltung und -verarbeitung zentral, Bedienung lokal über graphikfähige Terminals oder halt Graphikterminalemulationen. Siehe http://www.nomachine.com

    db: Konsolenbasierte Anwendungen werden von den klickibunti-verzogenen Nutzern nicht mehr akzeptiert.

    Von den Leistungsträgern schon, denn die sind unglaublich effizient. Und weil sie nicht 1001 Möglichkeiten bieten, um an ein- und dasselbe Ziel zu kommen, können sie auch von Frauen sicher bedient werden. Männer werden nicht unnötig abgelenkt und können sich auf das konzentrieren, wozu sie am Tisch sitzen: Aufs Arbeiten.
    Nebenher: Gerade Programmierer sind um ein Vielfaches produktiver ohne Internetanbindung. Stattdessen sollte man ihnen Papier und Bleistift geben.

Kommentar verfassen

*