Hans Bonfigt
Freitag, der 7. Oktober 2016

DAMIT ICH MICH BESSER FRESSEN KANN

Ein Computergigant kannibalisiert sich selbst und wirft dabei so ganz nebenher die führende Rechnerarchitektur auf den Komposthaufen der „Community“.

Das ist das, was sich als Zusammenfassung vom „Linux on Power Anwendertag 2016“ aus dem IBM – Labor in Böblingen mitgenommen habe.

Ach ja, und Menschen „50+“ sind in der „IT“ deplaziert.
Wurde mir mehrfach klar gesagt.
Vielleicht, weil sie wissen, was sie tun?   Und vor allem: Was sie besser seinlassen?

Dies ist jetzt wieder einmal ein unsachlicher, fachlich sehr spezieller Bericht, er wird bestimmt lang und von geringem allgemeinen Interesse sein. Wer nicht weiß, für was AIX, AS/400 oder MVS stehen: Jetzt wäre es Zeit, hier mit dem Lesen aufzuhören.

Seit 1996 stagniert die INTEL – Welt, nicht, weil die Prozessoren schlecht wären, sondern weil die Architektur buchstäblich an ihrer eigenen Kleingeistigkeit erstickt.

Denn – wie hat das eigentlich angefangen?

Begeben wir uns einmal in die Zeit, als es in der Informationstechnik nur IBM gab und den „BUNCH“, Borroughs, Univac, NCR, Control Data und Honeywell. Der glücklose IBM – CEO sah verschnupft den Erfolg der „Äppel-Computer“, die sich den Anschein gaben, als könnten auch ganz normale Menschen damit umgehen. „Wo ist mein Äppel????“. Sehr eilig baute man im eigenen Hause etwas zusammen, den „Datamaster“.

Dazu vielleicht ein autobiographischer Einschub: Eine Laune des Schicksals hat dazu geführt, daß ich einige Zeit mit der Konstruktion von Scherenhebebühnen befaßt war. Im Zuge dieser Arbeiten wurde ich zu einem Konstruktionsseminar verdonnert. Es wurden dort Teams gebildet, die sich nach Sympathie ergeben hatten. Meines bestand aus Hubtisch- und Kranbauern. Ärgerlicherweise lautete die Aufgabe an uns nicht, „Baut ein Schwerlasthebezeug für einen Güterwaggon“, ein Job, den wir mit Bravour gelöst hätten, sondern, Gipfel der Infamie:
„Baut einen Kinderwagen“.

Was soll ich sagen, wir haben den teuersten, schwersten und unbrauchbarsten Entwurf abgeliefert. Und den scheußlichsten, denn er sah aus wie eine Hebebühne.

So wie diesen mißratenen Kinderwagen muß man sich den IBM „Datamaster“ vorstellen. Wenn Mainframe-Bauer PCs bauen sollen, dann kommt ein kleiner Mainframe dabei heraus, aber kein PC.

So kam es, daß der „Datamaster“ desaströs floppte und Akers tobte.

IBM – Mitarbeiter Don Estridge erklärte Akers:
Wenn Sie einen Computer für die Ahnungslosen bauen wollen, dann müssen Sie ihn von Leuten bauen lassen, die garantiert keine Ahnung von Computern haben„.

Das war sein Verhängnis: Mit 11 weiteren Flaschen, die in der Entwicklung entbehrlich waren, wurde er buchstäblich in die Wüste geschickt, wo er den „Personal Computer“ bauen sollte.

Der IBM – PC. Er war so erbärmlich, wie er aussah.

Dieses jenseits jeder Schamgrenze zusammengefrickelte Stück Sondermüll fackelte schon bei der internen Präsentation ab – nicht umsonst nannte man dessen Macher IBM – intern „Das dreckige Dutzend“. Aber warum auch immer:

IBM brachte das Mistding auf den Markt und weil alles, was IBM vorgab, zu jener Zeit sofort zum „Industriestandard“ avancierte, war eine Seuche geboren, die schlimmer war als AIDS, Ebola und Islamismus zusammen.

Aber auch Akers hatte sich selbst keinen Gefallen damit getan, denn die unbeabsichtigte Etablierung eines „Standards“ etablierte vor allem eines: Konkurrenz. Infolge einer fatalen Verkettung unglücklichster Umstände (ein IBM – Berater wollte am Wochenende in Ruhe angeln gehen, anstatt in Armonk eine wüste Folienschlacht über sich ergehen zu lassen) wurden Paul Allen und William H. Gates mit der Aufgabe betraut, ein Betriebssystem für diese Krätze zu bauen.

Das hatten sie nicht — aber warum auch, wenn man eines klauen konnte?

So wurde aus CP/M im Magenumdrehen „MS-DOS“, welches in seiner unausgegorenen Primitivität und desaströser Konzeptlosigkeit perfekt zur elenden Hardware paßte.

Die Folgen sind bekannt:

Bei Landfahrzeugen besteht aus gutem Grund eine starke Diversifizierung: Wir sehen täglich Bagger, Tieflader, Sattelschlepper, Motorräder, Cabriolets, Reisebusse, Fahrräder, Lokomotiven und Rennwagen. Kein Mensch käme auf die Idee, mit dem Möbelwagen in die Stadt zum Eisessen zu fahren oder mit dem Motorrad einen Umzug zu unternehmen.

Wirklich kein Mensch?

Der gemeine PC-Trendlemming war so dämlich. Und ist es heute noch. Selbst aktuelle Intel-„Server“ booten noch mit „DOS“. Und wer das nicht glaubt, der werfe eine Suchmaschine seiner Wahl an und finde heraus, wie PXE funktioniert, was ein „C/H/S-Interface“ ist und ein „A20-Gate“.

Jedermann kann nachvollziehen: Aus einem „Trabant“ macht man keinen Sportwagen und keinen LKW.

In der Informationstechnologie jedoch ist dies „Best Practice“.

Es gibt heute nur noch den vielfältig aufgebohrten „IBM PC“ in unterschiedlichen Metastasierungen.

DEC, SUN, HP und IBM hoben sich lange Zeit ab von dem billigen Tand und bauten tolle Prozessoren, SUN die „SPARC“, HP sein PA-RISC, DEC seinen legendären „Alpha“ und IBM unter anderem POWER.

Und diese Firmen hatten für ihre Kunden auch ernstzunehmende Betriebssysteme entwickelt, MVS, Solaris, VMS, AIX, OS/400…

Betriebssysteme, Prozessoren, Hauptspeicher und externer Speicher wurden individuell und nach Anforderung im Rahmen einer qualifizierten Ingenieursarbeit zu einem System zusammengestellt.

PCs und leider auch sogenannte „Intel-Server“ dagegen wurden und werden völlig sinnfrei von gegelten Trieftollen-Salesguys zusammengestellt. Einzige, dafür aber zwingende Anforderung an das Flachpersonal: Garantierte Ungetrübtheit von jeder Art Bildung oder gar technischem Sachverstand.

Mir war diese Entwicklung zunächst gar nicht so unrecht:

Ich fand es gut, daß sich „meine“ Server von den Billigbüchsen unterschieden, die Stabilität und die durchdachten Details der Betriebssysteme gefielen mir, mein Beruf war angesehen.

Bezahlt wurde auch recht gut.
Der Name IBM stand für Zuverlässigkeit, Qualität und Leistungsfähigkeit.

Irgendwann wollte oder mußte IBM Kosten senken.
Und da hatte man tolle Ideen:

  • Die für etwa 20 Milliarden entwickelte „Next Generation Platform“ wickelte man über eine Beerdigungsfirma ab, denn „eigene Hardware ist zu teuer“.
  • Die eigene Chipfertigung wurde verkauft.
  • Das für die eigenen, professionellen Systeme optimierte AIX, seit gut 25 Jahren stabil, robust, sicher, skalierbar und leistungsfähig, soll durch „Linux“ ersetzt werden, einen billigen Unix-Abklatsch: Technologie von gestern mit den Konzepten von vorgestern. Aber alle finden es ja soooooo toll.
  • Und auch die kommerziellen Systeme sollen durch Linux ersetzt werden: „One Size Fits All“.

Mir ist es ja egal, was IBM verzapft (wenn’s ‚mal so wäre…), es wird, solange ich lebe, immer Kunden geben, die meine Arbeit zu schätzen wissen – den Massenmarkt habe ich nie bedient.

Aber dennoch packt mich das blanke Entsetzen, wenn ich dann doch einmal an einer IBM – Konferenz teilnehme — und damit sind wir gnadenlos in der Gegenwart.

„Sie wollen eine gute Jazztrompete? Hier, nehmen Sie doch unsere neue Kirmeströte“

SAP läuft seit Jahren stabil und hochverfügbar auf „großen Eisen“.
Nun bietet IBM an:

„SAP hat jetzt seine eigene Datenbank, ‚HANA‘. Die laßt Ihr, in einer Wirrtualisierungsinstanz, auf unseren Servern laufen. Und zwar nicht unter AIX, das könnte ja unter Umständen die Performanceeinbuße durch die Wirrtualisierung kompensieren, sondern nehmt ein LINUX, und zwar nicht irgendeines, sondern das scheußlichste, war wir auftreiben konnten: ‚SuSE‘, von Experten gern und mit guten Gründen als ‚Nürnberger Windows‘ bezeichnet“.

Blöd bloß: Die Wirrtualisierungsinstanz heißt „Power VM“ und ist nichts anderes als ein „erweitertes“ AIX 6.1, und die Applikationsserver selbst laufen ebenfalls unter AIX.

Da müßte ich ja schön blöd sein, einem Kunden ein solches Kuckucksei ins Nest zu setzen. Zumal bekannt ist: IBM ist nicht gerade sattelfest im Thema „Linux“:

„Crisis? What Crisis?“

In einem leider viel zu kurz geratenen Vortrag erläutert ein Universitätsprofessor, welcher am „Hasso Flachmann – Institut“ lehrt, daß IBMs Linux – Implementation noch lange nicht „fertig“ ist:

  • die „Hardware Management Console“ ist nicht nur ein elender Stromfresser und Produktivitätskiller, sondern „optimiert“ auch ungewollt den Prozessor/Storage – Pool kaputt.
  • Gut, das weiß man als IBMer und kennt auch Methoden, dieses Schandmal zu meiden.
  • Gerade bei vielen Nodes ist die NUMA sehr schlecht implementiert.
  • Ab und zu bleibt auch schon mal das Gesamtsystem unmotiviert stehen.
  • Der „gcc“-Compiler mit dem ppc-backend erzeugt alles andere als optimalen Code. Hier hätte IBM die Chance gehabt, einmal richtig zu helfen. Stattdessen pinselten sie in San Francisco überall „Love, Peace & Linux“ auf die Bürgersteige. Die Stadt war ’not amused‘ und IBM mußte die häßlichen Pinguine wieder entfernen.   Wer’s nicht glaubt:

Der Professor unterdessen wollte gnädig sein und hat auf Benchmarks, die beispielsweise einen prolligen „Dell“ und einen teuren „IBM POWER Server“ unter Linux miteinander vergleichen, verzichtet.

Freimütig konstatierte er jedoch, daß unter AIX sowohl NUMA als auch Compiler und überhaupt das Gesamtsystem aus Scheduler, Device Drivern und Libs perfekt aufeinander abgestimmt seien.

Das entspricht auch meiner „Hands-on Experience“ (es wurde durchweg ‚denglisch‘ gesprochen, einer degenerativen Variante des ‚modern Esperanto‘):
Bei gleichem Workload und vergleichbarer Maschinenleistung erzielt man mit „Linux auf Intel“ 100 %, mit „Linux auf Power“ 75 % und mit „AIX auf Power“ 200 %.

Aber: Der Prof führt sinngemäß aus, „Ja, in den Neunzigern konnte AIX seine Überlegenheit voll ausspielen, aber heute kennt es nur die Generation „50+“. Und außerdem hat es nicht diese vielen tollen „Tools“ aus der „Community“.

An der Pforte hatte ich in der Frühe meinen Morgenstern, das Wurfmesserset sowie die Tüte mit faulen Eiern abgeben müssen, wirklich wirksame Argumente standen mir daher nicht zur Verfügung.

Aber einen Zwischenruf mußte ich dann doch loswerden, „mit den Linux-Tools löst man dann die Probleme, die man unter AIX gar nicht hätte – weil es einfach läuft“.

Denn: Ein Betriebssystem ist für mich eine Infrastruktur – und kein Spielzeug. Mein Job ist es, Ideen auf dieser Plattform umzusetzen – und nicht, daran herumzubasteln.

Aber der Prof und die IBMer befinden:
„Die Welt spricht nun einmal Linux“.

Im Gleichschritt marsch …

Die Krönung setzt ein junger Mann von der „Sedativ GmbH“ auf, der, anstatt für einen Neppshop ein AIX mit einer ordentlichen Datenbank einzusetzen, PostgrSQL unter Linux verwendet. Er erzählt, „wir mußten POWER8 nehmen, denn die kann man auf ‚little endian‘ umstellen.

Auf meine Frage, „Warum nicht ‚big endian‘ , so daß die Lösung auch auf den (massiv im Einsatz befindlichen und immer noch verkauften) POWER7 – Modellen zum Einsatz kommen könnte“, meinte er, „wir wollten das Debian (die Linux-Distribution) nicht neu kompilieren“. Auf meinen Einwand, „die gibt es seit Jahren fix und fertig in der aktuellen Version zum Download“, ließ er dann doch die Katze aus dem Sack:

„Das, was Sie vorschlagen, ist halt ‚the road less taken'“.

Da weiß ich dann nicht, ob ich lachen, laut aufschreien oder heulen soll. Esst Scheiße — zehn Millionen Fliegen können sich nicht irren, oder, in Anlehnung an Robert Long:

Die Server krachen überall
und bald kommt es zum großen Knall,
man müßte schleunigst etwas unternehmen,
sonst werden wir erdrückt von den Problemen.
Doch statt daß die Vernunft regiert
wird fleißig weiter missioniert,
man watschelt gern mit Tux und Gott
zum Abgrund hin im Gänsetrott.
Linus führt, Linus führt,
dahin, wo man selig wird,
Linus führt, Linus führt,
den, dem es gebührt …
Es ist nun einmal, wie es ist,
der Mensch glaubt gerne jeden Mist,
Wer vorher blöd genug für Win,
der macht jetzt „profihaft“ in Lin.

Da nimmt es dann nicht wunder, daß die „Sedativ GmbH“ sich auch beim „Design“ der verkorksten Linux-Lösung für die Stadt München vom Prinzip der ‚road more taken‘ offensichtlich hat leiten lassen — mit dem bekannten Ergebnis.

Das Nachbauen von Microsoft – Strukturen zieht halt Microsoft – Probleme nach sich — damit konnte wirklich niemand rechnen!

Und — zum Thema „Welcher Weg ist meiner?“ hatte Robert Frost eine andere Vorstellung, und zwar schon in den 50er Jahren:

„The Road Not Taken

Two roads diverged in a yellow wood, and I,
I took the one less traveled by,
and that made all the difference.“

Zwischendurch zur Klarstellung:

Niemand will die bahnbrechende Leistung der IBM bei der Entwicklung der POWER – Architektur schmälern, ganz im Gegenteil!
Bloß, um beim Beispiel mit der guten Jazztrompete zu bleiben:
Wenn nur der ‚dumme August‘ hineinbläst, dann kann man auch bei der Kirmeströte aus Plastik bleiben.

Braucht jemand also eine Linux-Serverfarm, dann bestelle er sich ein Rack voller Dell-Pizzaschachteln. Die passen dann auch vom billigen Aussehen her perfekt zu Linux.

In der Welt der Verschwörer

Nun referiert ein Mitarbeiter der Firma Klo Lab.
Was mir gefällt: Die nehmen nicht den bestehenden Systemen die Workloads weg, sondern portieren Anwendungen weg von Windows, und das ist grundsätzlich begrüßenswert.

Aber: Das Produkt ist in Zusammenarbeit mit dem „BSI“ entwickelt worden. Das, was ich von dort mitbekommen mußte, taugte nie etwas.
Dann der Hinweis auf den eingebauten Mailserver der Firma „cyrix“: Den habe ich nicht in stabilster Erinnerung.
Dennoch: Es ist dringend notwendig, die grottenschlechten „Exchange“-„Server“ nachhaltig zu vernichten. Einschließlich des „Office“ – Sondermülls. Da gewinnt ein solches Produkt auf der POWER – Plattform gehörig an Relevanz.

Der Referent ist gut, aber so einige Behauptungen sind lustig:
Bei Intel-Prozessoren gebe es Extra-Instruktionen für „Google“ und die Asozialen-Schlammsuhle „facebook“. Das wäre ja einmal etwas: Wenn, wegen des fehlenden Spezial-Opcodes von INTEL, ich mit einem Power – Rechner nie wieder ein Bild der Visage des Herrn Zuckerberg zu Gesicht bekäme, dann wäre das ein ungeheurer Vorteil.
Auch, wenn der Referent sich alle Mühe gibt, tiefergehende Sachkenntnis zu verbergen: Einen Assembler – Programmierer erkenne ich, wenn ich ihn sehe. Da wäre ganz klar mehr gegangen.
Aber IBM hat für das komplexe Thema gerade einmal 20 (!) Minuten Zeit eingeplant. Ich wollte bei dem gedrängten Programm nicht schon wieder durch Zwischenrufe und Fragen auffällig werden, aber es juckte mir schon in den Fingern, einmal zu fragen, wieso für den Referenten die POWER – Architektur erst jetzt an Relevanz gewinnt. Daß der „x86“ so ziemlich die hinterletzte Küchenschabe ist, wurde von keinem sachkundigen Menschen jemals auch nur diskutiert. Man vergleiche 8080 mit 6502, 80286 mit 68000 und so weiter, und so fort. Im Vergleich zur POWER – Architektur geriert sich Intel wie die elektronische Multimedia-Orgel eines schmierigen Alleinunterhalters neben einem ausgewachsenen Bösendorfer – Flügel. Das muß doch einem denkenden, neugierigen Menschen, der eine schweizerische Hochschule besucht hat, ins Bewußtsein springen?

Im Rahmen des Ultrakurzvortrags habe ich ungefähr 127 Mal die Phrase von der „Freien Software“ gehört, das geht mir seit Jahren auf den Senkel, weil es etwas hat von „Wir sind die Guten“.
„Proprietäre Software“ heißt doch zunächst einmal nichts anderes, daß sich jemand darum kümmert! „Ökosysteme“ sind mir nicht erst seit Claudia Roth verhaßt. Es muß nicht jeder überall dran ‚rumfummeln, ich sage nur „Ralf Seggelmann“, „Telekom“ und „Heartbleed“. Oder darf ich noch auf das desolate Xorg hinweisen?  Früher hatte man gewitzelt, „Ah, it compiles! Let’s ship it!“.
Ein Xorg zerlegt sich schon beim imake.

Trotz aller Meckerei: Mit einer Alternative zur gängigen Kollabierungsware von Microsoft wird man sich auseinandersetzen müssen.

Danach stellen zwei Referenten eine weitere „Lösung“ vor, „Skalix“.

Hier zeigte sich:  Man kann auch noch einen 20-Minuten – Vortrag noch verkürzen, indem man 10 davon mit substanzlosen Unternehmensdarstellungen verplempert.  Da wäre mir ein „gespielter Witz“ lieber gewesen.
Außerdem benutzt das Produkt „JAVA“ und „MySQL“.  Wenn dann noch „PHP“ oder ähnlicher Müll dazukommt, dann muß man aufpassen, daß nicht eine „kritische Masse“ erreicht wird, die dann irgendwann als schmutzige Bombe explodiert.

Der Kracher fehlt …

… und sitzt doch im Plenum. Denn, und da sieht die „Komjunity“ vor lauter „Ökosystem“ die Bäume nicht, ein Computer ist kein Daddelspielzeug, sondern ein Werkzeug, mit dem Menschen ihre Fähigkeiten multiplizieren können.

Anstatt krampfhaft zu versuchen, „Schwerlastverkehr“ mit einem Klapproller zu realisieren, könnte man ja zur Abwechslung ja etwas Produktives tun:
Einen Computer als Anwendungsserver verwenden.
Und dazu bietet „Linux on Power“ ganz hervorragende Möglichkeiten:

Auf einem oder mehreren Servern weden Anwendungen installiert, die dann von hunderten oder tausenden von Anwendern über schlanke, energiesparende „Thin Clients“ genutzt werden können — in atemberaubender Geschwindigkeit.

Gleichzeitig gibt es keinen Streß durch zentrales Updatemanagement und man erreicht hohe Sicherheit — denn der typische Viren-Schadcode ist für die INTEL-Amateurcomputer konzipiert und läuft schlicht nicht auf einer POWER-Architektur.

Tja, und nach dieser Methode hätte man in München die Informationstechnologie auf Vordermann bringen können — anstatt jedem Mitarbeiter so einen lächerlichen PC hinzustellen — der heute buchstäblich zum alten Eisen zählt.

Das alles bekommt man mit „X2go“ hin, aber das Thema schien wohl nicht so interessant zu sein. Am Ende nimmt man dem lieben Wettbewerber HP noch ein paar Großkunden ab. Da richten wir doch lieber unser Kerngeschäft zugrunde und vergraulen unsere Stammkunden mit unausgegorenen Produkten.

Potentiale muß man erkennen …

… insbesondere wenn es um die eigenen geht.

Nachdem die Technologie ja angeblich zur Verfügung steht:

Ersetzt das IBM-Management durch „WATSON“ !

-hb

4 Kommentare zu “DAMIT ICH MICH BESSER FRESSEN KANN”

  1. Wolfgang Stief (Montag, der 10. Oktober 2016)

    Lieber Hans!

    Danke für diese Ausführungen. Ich bin noch eine Handvoll Jahre 50- und vermutlich ein paar Jahre weniger in der Branche, die sich IT nennt, tätig, als Du. Mit Blick auf „meine IT-Karriere“ müsste IBM/AIX durch Sun/Solaris ersetzen, kann aber auch so allen von Dir genannten Punkten zustimmen. Es ist wahrlich ein Trauerspiel, aber mit Idealismus können wir die Zeit leider nicht aufhalten. Schon lange entpuppen sich als „neuer heißer Scheiß“ unter die Leute gebrachte Technologien bei genauer Betrachtung als eine Verschlechterung der Gesamtsituation. In Konsequenz mache ich halt jetzt was mit Projektmanagement und kümmere mich um die schönen, alten, großen Rechner in meiner Freizeit: http://www.computermuseum-muenchen.de und http://www.cray-cyber.org existiert 🙂

    Entspannte Grüße
    wolfgang

  2. db (Dienstag, der 25. Oktober 2016)

    Tja, so sieht es aus: die Dilettanten haben die IT übernommen, Preis schlägt Qualität.

    Traurig genug.

  3. rd (Mittwoch, der 26. Oktober 2016)

    Ist das nicht bei fast allen Disziplinen und Branchen so?

  4. Hans Bonfigt (Mittwoch, der 26. Oktober 2016)

    Naja, meine Herren:
    Ich glaube, daß sich speziell in der ‚IT‘ die größten Blender konzentrieren.

    Denn: Keiner kann sie prüfen.

    Wenn ein Pianist, sagen wir, das Rondo im dritten Satz der Waldsteinsonate hinbekommt oder die Oktavenläufe am Ende der Liszt-Sonate in h-moll, dann ist das ein Virtuose.
    Und: Man merkt, wenn er auch nur kleine Fehler macht.

    Der „ITler“ sitzt, um im Bild zu bleiben, vor einer billigen elektronischen Orgel, die vollautomatisch Unterschichtschlager abspielt. Seine (schon der fälschlich benutzte Begriff setzt Maßstäbe) „Expertise“ besteht darin, die Titelauswahl zu „programmieren“.

    Der Zuhörer denkt indes, der „Programmierer“ spielte selbst und ist zunächst ganz angetan.

Kommentar verfassen

*