Hans Bonfigt
Dienstag, der 3. November 2015

Drei glorreiche Halunken (II)

ISDN, DSL und Robert T. Online:

Die Degeneration entläßt ihre Kinder

Ein Zweiäugiger sucht seinen Blinden

Mein Schwager ist ein „wert-konservativer“ Mensch.

Brahms, Violinkonzert? Ja, gerne! Aber „Deutsche Grammophon“ muß es sein, mit Herbert von Karajan, den Berliner Philharmonikern und Anne Sophie Mutter. Denn etwas „Besseres“ wird es niemals geben! Niemals nicht!

Und auch beim Telephonieren machte er keine Experimente: TELEKOM, das war das Beste und Einzige. Was der 280 SE in der Garage, war der Telekom-Anschluß im Wohnzimmer. Robust, unprätentiös, alternativlos.

Die Liebe zur Telekom wurde durch einige „Innovationen“ erschüttert: Vor allem zu nennen wäre der „Netz-Anrufbeantworter“, der, in seiner Standardeinstellung, ungefragt Anrufe entgegen nimmt und automatisch morgens um 03:30 durch hartnäckiges Klingeln signalisiert. Und morgens um 03:32 hat man genau die Ruhe und Gelassenheit, den nur 72 Stellen langen Deaktivierungscode einzugeben.

Als dann aber „Robert T. Online“, womöglich noch präsenter als „Dieter Bohlen“, im Rahmen des „Börsengangs“ der neuen „Telekom“ von allen freien Werbeflächen prangte, hatte mein Schwager die Nase gestrichen voll und kündigte. Ich kann das sehr gut verstehen. Muß man sich eigentlich jede Entgleisung gefallen lassen? Ich finde: NEIN. Denn sonst wird es schlimmer.

Und es war auch ohne „Robert“ schlimm genug: In Teil I habe ich mit dem grandiosen Scheitern von „EWS“ aufgehört. Die Telephoniesituation in Deutschland war katastrophal, die Fernverbindungen waren so schlecht, daß die DATEV, das seinerzeit mit Abstand größte gewerbliche Rechenzentrum Europas, in vielen größeren Städten „DFV-Konzentratoren“ errichtete, weil die Analogmodems trotz einer Geschwindigkeit von nur 1.200 Baud nicht mehr von Flensburg oder Dortmund nach Nürnberg durchkamen.

Und auch wenn die Leitung sauber war, dann gab es oft das berüchtigte „Gassenbesetzt“ nach der zweiten, dritten Vorwahlnummer. Es war deswegen oft üblich, eine Modemverbindung manuell, also mit Handapparat und Wählscheibe, aufzubauen. Alle beschriebenen Probleme betrafen naturgemäß nicht nur den Daten-, sondern auch den Sprachverkehr.

Ende der Achtziger Jahre setzten sich Nachrichtentechniker durch: Entgegen der damals durchaus gängigen Meinung, daß man eigentlich nur mit Koaxialkabel höhere Frequenzen sicher würde übertragen können, stellte man nämlich fest, daß auch mit der klassischen, verdrillten Kupferader, mit denen so gut wie alle Fernsprechteilnehmer am „HVT“ angeschlossen waren, ein wesentlich höheres Frequenzband übertragen werden konnte als die ursprünglich vorgesehenen 3,5 KHz.

Wenn man die Verspulung der Teilnehmeranschlußleitungen entfernte, konnte man leicht 128 KHz erreichen. Nun mögen Fledermäuse bei diesen Frequenzen kommunizieren, aber Menschen tun es nicht. Man kam daher auf die gleiche pfiffige Idee wie beim Rundfunksender, wo eine sehr hohe Trägerfrequenz im Rhythmus des niederfrequenten Sprachsignals moduliert wird.

Aber diesmal hatten die Erfinder weiter gedacht: Auch ein Radiosignal verliert mit Entfernung, Dämpfung und Störungen irreversibel an Qualität. Also tastete man die niederfrequenten Sprachdaten ab, wandelte die in einen Strom von Nullen und Einsen um und modulierte sie auf einen hochfrequenten Träger, um sie nun über eine Zweidrahtleitung verschicken zu können – mit dem Vorteil, daß an beliebigen Stellen im Netz durch De- und Remodulation eine hundertprozentig verlustfreie Auffrischung des Signals erreicht werden konnte. Die digitale Telephonie war geboren. Doch was nützt eine digitale Übertragung zum Hauptverteiler, wenn die Fernstrecken weiterhin analog betrieben werden? Deshalb wurde im Bereich des sog. „Backbones“ massiv digital aufgerüstet.

Vielleicht kommt dem einen oder anderen Leser die Frage in den Sinn, „Warum eine so hohe Bandbreite auf der Teilnehmerleitung belegen?“. Nun, die Architekten von ISDN hatten von vornherein im Auge, daß die Anzahl der Telephonanschlüsse explosiv steigen würde, die Kapazität der in der Erde vergrabenen Hauptkabel aber „hart“ durch die Anzahl der vorhandenen Doppeladern begrenzt war. So kam man auf die Idee, einen sogenannten „Zeitmultiplex“ einzusetzen, um eine einzelne Doppelader zweifach und ein Doppeladerpärchen sogar 32-fach zu nutzen. Das vielen bekannte Konzept mit den beiden B-Kanälen und dem D-Kanal war geboren.

Eine Kupfer-Doppelader wurde also dadurch zweifach genutzt, daß die Gesamtkapazität der Übertragungsstrecke in kleine Zeitscheiben aufgeteilt wurde, die alternierend den Nutzkanälen zugeteilt wurden. Trotz dieser Aufteilung erreichte man eine für Telephonate völlig ausreichende Datenrate von 64 KBit/s pro Kanal.  Bei Telephonieanwendungen wird das Sprachsignal 8.000 mal pro Sekunde abgetastet, und zwar mit einer Quantisierungsrate von 8 Bit, sprich, es existieren 256 mögliche Werte für die Momentanlautstärke des Signals zum Zeitpunkt einer jeden Abtastung. Dies gewährleistet, zusammen mit einer gewissen Pre- und Deemphasis, auch unter heutigen Gesichtspunkten eine gute bis sehr gute Gesprächsqualität.

Gegenüber dem aktuellen „Voice over IP“ bietet ISDN einen unschlagbaren Vorteil: Die Plesiochronizität, vereinfacht: „Fast-Synchronizität“ innerhalb des gesamten Landesnetzes. Sprich:  Eine zu übertragende Zeitscheibe landet mit Lichtgeschwindigkeit beim Empfänger. Echos, wie man sie bei anderen Techniken kennt, sind zwar vorhanden, werden aber wegen der faktisch nicht vorhandenen Zeitverzögerung als solche nicht wahrgenommen!

Zuguterletzt konnte man ISDN erstklassig dazu verwenden, Daten zu übertragen, weil zum einen keine zusätzlichen, aufwendigen Modems mehr benötigt wurden – man konnte die Daten mit 64 oder sogar 128 KBit/s (bei Bündelung zweier B-Kanäle) direkt auf die Strecke schicken. Ohne Verluste, ohne zeitaufwendigen Verbindungsaufbau, mit automatischer Vermittlung.

ISDN war ein großer Entwurf und bis ins Detail von Nachrichtentechnikern durchdacht. Das mag damit zusammenhängen, daß SIEMENS zum erstenmal ernsthafte Konkurrenz hatte, nämlich NIXDORF. Brancheninsider witzelten gerne, „ISDN“ heiße nicht „Integrated Services Digital Network“, sondern in Wahrheit, „In Sachen Digitalisierung: Nixdorf“. Denn in der Tat setzte beispielweise die „Digitale Vermittlungsstelle NIXDORF 8818“ national und international Maßstäbe. Vielerorts ist dieses System noch im Produktiveinsatz.

„ISDN“ – das VW 411 – Protokoll

11 Jahre zu spät und 4.000 Mark zu teuer: Der VW 411

So witzelten Kenner über ISDN. Dennoch sollte festgehalten werden: Auch wenn ISDN eine Dekade zu spät kam, so war sie bereits Technik aus dem aktuellen Jahrhundert, während die bisherige Telephontechnologie auf Erfindungen basierte, die in den 1880er Jahren bereits Serienreife erreicht hatten.

Dann kamen der Börsengang und die „Privatisierung“

Und Robert T. Online schickte sich an, aus einer soliden technischen Basis wieder ein Mickymausprodukt zu machen – passend zur „Stilikone“.

Es fing damit an, daß die neu privatisierte „Telekom“ bei ISDN-Datenübertragungen auf Kompression verzichtete, welche bei „normalen“ Analogmodems gang und gäbe war. So konnte es leicht passieren, daß man mit einem guten Analogmodem die dreifache Datenrate erreichte wie mit ISDN. Es wäre nun ein Leichtes für die Telekom gewesen, die Kompression zu aktivieren – aber der Endkunde wurde mit schwammigen Ausreden an der Nase herumgeführt. Aber es kommt noch knüppeldicke: Was die Telekom, genauer die T-ochter T-online in Weiterstadt, so gar nicht mochte, war Wettbewerb.

Privatisierung ja, speziell beim Herausekeln der Mitarbeiter, das ist ja wohl klar – aber wir wollen doch nicht im Wettbewerb stehen! Also verramschte die Telekom ihre ISDN-Anschlüsse, welche aus Volkseigentum heraus erstellt worden waren, zu einem Spottpreis, den kaum ein Konkurrent halten konnte.  Reihenweise gingen die Anbieter in Konkurs.

Als es dann faktisch nur noch eine Handvoll Internetprovider gab, fiel der Telekom urplötzlich auf, „Hilfe, die Notrufe könnten ja behindert werden!!!“. Na sowas, auf einmal, urplötzlich und nicht vorhersehbar. Selbstredend mußten die ISDN-Gebühren erhöht und der Kunde zu DSL genötigt werden.

DSL setzt nochmals „einen drauf“, indem die Teilnehmeranschlußleitung unterteilt wird: Der Bereich von 0 bis 140 KHz wird für ISDN reserviert und der Bereich ab 140 KHz für DSL, den seinerzeit aktuellen Stand der Datenübertragung über Kupfer-Doppeladern.

Die Erfinder von ISDN wußten damals genau, was sie taten, als sie die obere Grenzfrequenz von ISDN bei der Marke von 140 KHz setzten. Dieser Bereich ist einigermaßen dämpfungsfrei und kann als „Filetstückchen“ der Leitung bezeichnet werden, alles, was darüber hinausgeht, ist eher Schlachtabfall.

Die Inhaber von Analoganschlüssen hatten es da besser: Für ihre Telephonate brauchten sie ja nur den Bereich bis 3,5 KHz, so daß zusätzlich noch ein hochwertiges Frequenzband von mehr als 130 KHz zur Verfügung stand. In einfachen Worten: DSL, kombiniert mit ISDN, weist entweder eine wesentlich geringere Datentransferrate oder aber eine wesentlich geringere Reichweite auf. Das wurmte die Telekom ungemein, und so wurde, zum erheblichen Nachteil aller Analogkunden, das freie Frequenzband ganz bewußt ausgespart, denn „Unsere ISDN-Kunden sollen es nicht schlechter haben als die Analogkunden„. Weil aber die Telekom federführend war bei der „letzten Meile“ und den Hauptverteilern, mußte sich der – gerade noch verbliebene – Wettbewerb auf den unsäglichen nationalen Alleingang „Annex B“ einstellen.

Besonders ärgerlich dabei ist das Geheule diverser Verantwortlicher, man würde ja so gerne entlegene Gebiete anbinden, wenn man denn nur könnte…

Wie schamlos und dreist gelogen und betrogen wurde, kann man daran sehen, wie ein neues „Produkt“ realisiert wurde:  Mit einem ebenfalls unnötigem nationalen Alleingang „Annex J“ wird nun die gesamte Bandbreite der Teilnehmerleitung für Datenübertragung genutzt. Und siehe da: Urplötzlich sind viele entlegene Haushalte per DSL erreichbar, mit akzeptablen Datenraten! Wer hätte das gedacht?

Ja, wer? Eigentlich wußten es alle. Denn die ersten DSL-Splitter, die die Telekom ausgeliefert hatte, verfügten noch über einen Schalter „Analog/ISDN“. Die eine Sache ist, eine riesige Kundengruppe dreist abzukochen. Die andere Sache ist, dies mit Heerscharen von Mitwissern zu tun. Aber es hat sich nie jemand aufgeregt.

In Abwandlung von Karl Krauss:
Der T-Online – Benutzer säuft willig den Kakao aus, durch den man ihn vorher gezogen hat.

Schalten Sie auch demnächst wieder ein, wenn wir hier einen vorsichtigen Blick werfen auf die aktuellen, atemberaubenden Spitzenleistungen des dreistesten Leistungsverweigerers seit der Deutschen Bahn.

hb

1 Kommentar zu “Drei glorreiche Halunken (II)”

  1. rd (Mittwoch, der 4. November 2015)

    Auch da kommen Erinnerungen:

    So habe ich hautnah mit erlebt, wie und warum Siemens den Telefax-Dienst als ohne Zukunft bewertet hat. Und die Technologie (folgerichtig) komplett gestrichen hat, obwohl sie da nach m.E. führend waren.

    Denn er erschien als Produkt (und bei der Post als Dienst) nicht als lukrativ für die Zukunft. Dafür wollte der Konzern mit Teletex den Telex-Dienst ablösen und revolutionieren, um so Marktführer zu bleiben

    Genauso erinnere ich mich an die schon für ihre Zeit unsägliche Bildschirmtext-Technologie.

    Bei Gelegenheit werde ich mein Erleben mit beiden Technologien hier berichten.

Kommentar verfassen

*