weisheit-der-vielen„Vox populi, vox Rindvieh!“ so sagte wohl mein Lateinlehrer in der Oberprima. Bierbäuchig besserwisserisch, war er dabei in der besten Gesellschaft von Friedrich Nietzsche, Charles Mackay, Henry David Thoreau und Gustave le Bon. Das ist fast 50 Jahre her…

Jetzt sagt man, politisch korrekter aber bedeutungsanalog: „Leave it to the specialists“.
In diesen Dschungel der Vorurteile wirkt „Die Weisheit der Vielen“ wie eine scharfe Machete.

Unter den richtigen Umständen entscheiden grosse Gruppen besser als die besten ihrer Mitglieder. Selbst wenn die Individuen nicht besonders gut informiert oder rational entscheiden, kann die kollektive Entscheidung die richtige sein. Wenn fehlerhafte Urteile kumuliert werden und sich Irrtümer gegeneinander aufheben, ist die kollektive Intelligenz oft überragend. Diversität, Unabhängigkeit und Dezentralisierung der Individuen sind conditio sine qua non. Die besten Gruppenentscheidungen entstehen aus Meinungsverschiedenheiten und Konfrontation, nicht aus Konsens und Kompromiss.

Wir vertrauen Experten. James Surowiecki meint wir machen einen Fehler, der sehr teuer werden kann.

Die Argumentation ist transparent, nachvollziehbar und sauber dokumentiert durch zahlreiche, unterhaltsame, Beschreibungen von Tests aus den Sozialwissenschaften und Vorkommnissen aus Wirtschaft, Politik und  unserem täglichen Erleben.

Wir werden mit „Entscheidungsmärkten“ und ihren Mechanismen konfrontiert und erfahren die Bedingungen, die zu erfüllen sind, um die Weisheit der Vielen zu optimieren und nutzbar zu machen, in zahlreichen gesellschaftlichen Bereichen.

Hintergründig ist „Die Weisheit der Vielen“ ein Plädoyer gegen Gleichschaltung,  gegen das, was wir als Teamfähigkeit bezeichnen, wenn wir doch nur Anpassung und  Unterordnung meinen. Eine bereichernde Lektüre, deren Inhalt in scharfem Gegensatz zur Leere (Verzeihung Lehre) der dominierenden Managementkultur des jungen, hohlen 21. Jahrhunderts steht.

Für all- und besserwissende Experten, Chefs, Intellektuelle und Elitengläubige ist „Die Weisheit der Vielen“ ein verdienter Hieb auf die grosse Klappe.

Allerdings auch für Euch ewige Nörgler, Meckerer und Regierungskritiker. Frei nach Surowiecki führt Demokratie zwangsläufig zur besten Entscheidung. Oder etwa nicht?

Unbedingt lesen!!!

HPK

Kommentar verfassen

*