DoernerDer Titel klingt nach unabänderlich vorprogrammiertem Scheitern von Strategien und Massnahmen in Wirtschaft, Umweltschutz, Entwicklungshilfe… Er vermittelt den schalen Geschmack von kurzfristigen Erfolgen auf Kosten langfristiger Schäden und guten Absichten, die doch nur den Weg zu Katastrophen pflastern.

In einer Reihe von Computersimulationen haben Dörners Probanden versucht die Lebensbedingungen der Bewohner von Tanaland in Afrika zu verbessern und die Verwaltung der Kleinstadt Lohnhausen zu optimieren. Die Ergebnisse vermitteln Einsichten in die fatale Konditionierung unseres Denkens, Entscheidens und Handelns auf der einen Seite, zeigen jedoch auch Brücken über Abgründe und Fallgruben.

Der Inhalt ist erfrischend subversiv, hinterfragt und untergräbt den Glauben an forsches Anpacken, spektakuläre Taten, Methoden, Rezepte, Erfahrung, Selbstbewusstsein, weist den Weg zu sorgfältiger Analyse, kritischer Untersuchung, kleinen Schritten, häufigen Ergebniskontrollen, Rückmeldungen und Bereitschaft zur korrektiven Justierung.

Der Autor zeigt unsere „Schwierigkeiten beim Umgang mit der Zeit, Schwierigkeiten bei der Einschätzung exponentieller Entwicklungen, Schwierigkeiten beim Umgang mit Neben- und Fernwirkungen, also die Tendenz zu einem isolierten Ursache-Wirkungs-Denken.“ Anders gesagt, wir denken und prognostizieren in der Linearität von Kausalketten und leben doch in einer Welt von komplexen Systemen, Verflechtungen, Interdependenzen.

Die Sprache verzichtet auf hochtrabenden Fachjargon, ist einfach und zugänglich. Der Aufbau von „Die Logik…“ garantiert Spannung und Faszination bis zur letzten Seite.

Das unscheinbare Taschenbuch mit Superman auf dem Cover ist eine unverhohlene Mahnung an alle „Einheitsmanager“, Macher, Alleskönner, Lenker, Schreibtischtäter und hoffnungslos Methodengläubige. Es zeigt wie schwer wir uns tun mit den einfachen Grundsätzen des gesunden Menschenverstandes: „Erst Denken und Verstehen, dann Handeln.“

Eine wichtige Lektüre für alle, die Verantwortlichkeit, Nachhaltigkeit und Effizienz als Handlungs- und Entscheidungsmaxime akzeptieren.

Unbedingt Lesen!!!

HPK

Kommentar verfassen

*