Klaus Hnilica
Montag, der 4. November 2019

Ein seltsamer Vergleich – oder?

Caro und Fritz (Folge 1)

  Enkelkinder sind immer eine ziemliche Herausforderung für Großeltern.

Insbesondere wenn sie derart aufgeweckt sind wie die 13-jährige Caro und der 11-jährige Fritz: ihr Opa, der sich immerhin Physiker schimpft, kommt da gelegentlich echt an seine Grenzen, wenn er die Dinge der Welt einfach erklären soll, wie unlängst, als Caro plötzlich loslegte.

Opa, was hat eigentlich ein ‚Arschloch’ mit einem ‚Schwarzen Loch’ zu tun?

Caro, außer dass es auch ein Loch ist wohl nix soweit ich weiß!

Aber warum sagt dann der Torsten, ich sei ein größeres Arschloch als jedes Schwarze Loch am Abendhimmel?

Tut mir Leid das weiß ich nicht – wahrscheinlich weil er keine Ahnung von Schwarzen Löchern hat – oder?

Was oder?

Oder du hast vielleicht auch etwas Unschönes zu ihm gesagt.

Ich hab nur zu ihm gesagt, dass er das größte Ekel in der ganzen Stadt ist.

Na ja – ist ja auch nicht gerade freundlich.

Aber das stimmt, weil er mich immer in der Pause an meinen Zöpfen zieht!

Gut das mag ja so sein – aber der Vergleich zwischen A – Loch und Schwarzem Loch ist trotzdem wissenschaftlich nicht haltbar!

Und warum nicht wissenschaftlich?

Nun weil die Schwarzen Löcher im Kosmos eher wie riesige Abflusslöcher wirken, die schon seit über Milliarden von Jahren nur alles in sich hinein saugen – und zwar nicht nur alle Sterne rundherum, sondern auch deren Licht. Und bei A – Löchern ist es ja, wie jedermann weiß so, dass da nur etwas rauskommt und nicht rein gesogen wird…

Ja  – und was sogar unheimlich stinkt!

Das kannst du aber laut sagen, Caro! Das Schwarze Loch dagegen würde sogar den Gestank in sich hineinsaugen! D, h. da riechste nix und siehste nix! Drum heißt es ja auch ‚Schwarzes Loch’!!

Und was ist dann ein Schwarzes Loch genau, Opa, von dem auch der Fritz dauernd quasselt?

Ja dem Fritz hab ich unlängst schon einmal davon erzählt und dass es die überall im Weltraum gibt, dass die aber niemand sehen kann, da sie ja auch alles Licht in sich hinein fressen…

Und warum weiß man dann überhaupt, dass es sie gibt?

Hm –  gute Frage! Aber man kann eben mit großen Teleskopen beobachten, wie ein Schwarze Loch über Milliarden von Kilometern andere Sterne und Planeten zu sich hinzieht und sie in ihren normalen Himmelsbahnen stört, ähnlich wie wenn man in einer vollen Badewanne den  Abflussstöpsel zieht, da bewegt sich auch plötzlich aller Badeschaum in  Richtung  Abfluss, der alles in sich hineinsaugt. Und den Badeschaum musst du dir nur als Sterne vorstellen, die alle in den Abfluss reingesaugt werden, allerdings fließen die dann nicht ab, sondern pappen hinterm Abfluss  immer dichter und fester zusammen.

Und warum saugt das Schwarze Loch so stark, Opa?

Tja Caro – weil es das tut, was ihm die allgemeine Relativitätstheorie zuflüstert!

Und was flüstert diese Relavatitätstheorie – oder wie die heißt?

Die sagt, also vielmehr der Herr Einstein, der diese Theorie ausgearbeitet hat, sagt, dass ein so genanntes Schwarzes Loch, wenn es schon drei Sterne von der Größe unserer Sonne in sich hineingestopft hat, immer unersättlicher wird und auch alles weitere aus seiner Umgebung anzieht und in sich hinein frisst, bis es nach etwa fünfzig Sonnen und  mehr eines Tages explodiert…

Und wann passiert das?

Na ja das dauert schon ein paar Milliarden Jährchen! Also wir erleben das nimmer, Caro!

Hm – und würde dieses Schwarze Loch auch den blöden Torsten verschlucken.

Natürlich – man müsste ihn nur nahe genug hin stupsen…

Das wär super, Opa, dann hätte ich endlich meine Ruhe in den Pausen

Oh – oh! Caro du bist ganz schön brutal!

Mir egal…

Das sollte es dir aber nicht sein – wenngleich der böse Torsten vermutlich gar nix spüren würde, wenn er da in das Schwarze Loch rein flutschte.

Und warum spürt der nix, Opa?

Das erzähl ich dir, wenn du den bösen Torsten am Leben lässt, in ein paar Tagen einmal – aber jetzt muss ich kochen, Caro. Ich hab nämlich der Oma versprochen, dass ich heute für uns alle Schnitzerl mit Erdapfelsalat mache…

Super Opa, da freu ich mich schon drauf – und dem Schwarzen Loch geben wir davon nix, gell?

Überhaupt nix bekommt dieses Schwarze Loch von uns  – das soll ruhig einmal ein paar Tage fasten nach ihren dreißig oder vierzig Sonnen in den letzten Milliarden Jahren!!

KH

PS: Und in spätestens zwei Wochen erzählt dieser Opa seiner Caro und dem Fritz, wie diese komische Relativitätstheorie dafür sorgt, dass dieser böse Torsten leider oder lieber Gott sei Dank, nichts spürt, wenn er im gierigen Schwarzen Loch verschwindet.

Kommentar verfassen

*