Marc Borner
Donnerstag, der 4. März 2010

Volks-Wahnsinn

Volks-Computer, Volks-DSL, Volks-Fahrrad, Volks-Joghurt, Volks-Kamera, Volks-Laufschuh, Volks-Navi, Volks-Notebook, Volks-Seat, Volks-Waschmaschine, Volks-Winterreifen, Volks-Zahnbürste etc. etc. etc.

Volks-Wahnsinn

Anscheinend alles was „das Volk“ begehrt.

Sind Ihnen auch schon einmal beim Einkaufen Volks-Produkte begegnet? Haben Sie vielleicht gar über deren besondere Qualität und außergewöhnlichen Eigenschaften gelesen?

Der Medienriese der größten deutschen Boulevard-Zeitung scheint seit 2002 ein überragendes Interesse zu bekunden immer wieder gewisse Produkte als Volks-Artikel „auszuzeichnen“. Über 100 Artikel wurden bereits mit dem Prädikat „Volks“ geehrt. Dabei war und ist für den Kunden immer noch etwas undurchsichtig, was einen Artikel zu einem Volksartikel macht. Glauben sollen jedenfalls die Kunden, dass es vor allem die besondere Güte und herausragende Qualität sind. Aber nicht nur das: Volks-Artikel sind darüber hinaus noch mit einem schier unglaublichen Preis-Leistungs-Verhältnis gesegnet. Sie sind also günstig und es wäre wohl „dumm“, wer sich so ein Schnäppchen entgehen lässt.

Zum Glück hat uns der Media Markt gelehrt, dass wir doch nicht blöd sind. Also geht es auf zum Volks-Artikel-Kauf. Mit gutem Gewissen und unisono mit „dem Volk“.

Was ist das aber eigentlich: das Volk? Und haben nicht schon frühere Zeiten sich der besonderen Vokabel des „Volkes“ bedient? Denken wir allein an den Aufruf zum „Volkswagen“ 1934. Das erste Produkt der damals neu zu gründenden Firma sollte der „KdF-Wagen“, der „Kraft-durch-Freude-Wagen“ sein.

Aber klar! Bei der Bild-Zeitung ist das alles anders. Da wird „Volk“ nur im wohlwollenden Sinne verstanden. Vielleicht noch nostalgisch an die großen Momente erinnernd, als die DDR Bürger im Chor riefen „Wir sind das Volk!“. Darauf, dass sich die Bild-Zeitung gerne in diesem Nimbus bewegt, deuten auch deren Kinowerbungen hin.

Heutzutage hat sich das etwas geändert. „Wir“ – das ist der Axel Springer-Verlag, der sich einreiht zu uns allen! anderen und gleichzeitig messianisch bekannt gibt, was die Stimme des Volkes ist – ohne natürlich diesen Anspruch oder auch nur Annährendes offiziell zu verfolgen.

Aber nochmals zurück zu der Frage, was eigentlich „das Volk“ ist. Gemeinhin versteht man unter „Volk“ eine große Menge von Menschen mit gleicher Sprache, Ethnie und Kultur. Sprache und Ethnie sind bei der Bildzeitung klar. Kultur ist dagegen fraglich. Hier besteht gewisse Flexibilität. Prinzipiell. Außer die Kultur wird von jemandem definiert. Und das kann die Bild-Zeitung ja bestens. Vor allem mit der Volks-Aktion.

Endlich hat „das Volk“ jemanden, der weiß, wo’s lang geht. Endlich jemanden, der weiß, was gut ist. Beinahe scheint es so, als hätte man nichts aus der Vergangenheit gelernt und das begeisterte Kopfnicken und Mitmachen deutet auf ein sehr persistentes Produkt hin, das überdies vollkommen frei erhältlich ist:
den „Volks-Wahnsinn“.

mb

1 Kommentar zu “Volks-Wahnsinn”

  1. Chris Wood (Freitag, der 5. März 2010)

    In the German Constitution, it is not clear whether „das deutsche Volk“ comprises those resident in Germany, or German nationals, or the intersection of these.

Kommentar verfassen

*