Markus Seidt
Dienstag, der 15. Dezember 2009

Notizen aus Vietnam #3 – Regen der Vernichtung

1Von Januar 1965 bis April 1970 ging über Vietnam ein Regen der Vernichtung nieder. Man spricht von ca. 45 Millionen Liter des Herbizids Agent Orange, die zur Entlaubung eingesetzt wurden. Sie enthielten etwa 300 kg Tetrachlordibenzodioxin (zum Vergleich: beim Sevesounglück waren es ca. 1,5 kg des Dioxins).

Francis Van Hoi schilderte es so: „Wenige Hundert Meter hinter unserem Haus begann dichter Regenwald in dem wir als Kinder oft spielten. Eines Morgens hatten die Bäume plötzlich alle Blätter verloren. Wir gingen tiefer in den (ehemaligen) Wald als je zuvor, holten Holz für das Feuer und Fische aus bisher unentdeckten Wasserstellen. Wir waren froh, einmal wieder genug Brennmaterial und Nahrung zu finden …“

Heute kämpfen in Vietnam über 1 Million behinderte Kinder und Jugendliche mit den Folgen des Giftes.

4Francis Van Hoi ist in Thai Binh, dem Sitz des katholischen Bischofs Peter Nguyen Van De, eingetroffen. Über dessen Mission werden aktuell 510 jugendliche Agent-Orange-Opfer betreut.

Mittlerweile ist die dritte Generation von Vietnamesen von den Agent Orange Folgen betroffen. Während die Kinder früher oft schwerbehindert zur Welt kamen, entwickeln sich die Behinderungen heute in vielen Fällen oft erst im Schulalter oder in der Pubertät. Zu den Schäden zählen die unterschiedlichsten Missbildungen, neurologische Störungen, Immunschwächen und Erbgutveränderungen. Auch Krebs zählt zu den Spätfolgen.

Die anstehende Weihnachtsfeier ist für die 510 Kinder die einzige Gelegenheit im Jahr ihr Dorf zu verlassen. 400 Freiwillige helfen bei der Organisation.

Bischof Peter Nguyen Van De hat Francis Van Hoi ein Haus überlassen, in dem dieser ein Berufsbildungszentrum mit zwei Schwerpunkten aufbauen will. Einer Schneiderei, insbesondere für Mädchen, die aufgrund ihres Aussehens von den Familien verstoßen werden und in privaten Betrieben oft Opfer sexueller Übergriffe werden. Und einen PC-Workshop für die Ausbildung in MS-Office, einfacher Bildbearbeitung und Design sowie Hardware-Reparatur. Hierfür gibt es vor Ort Bedarf und diese Aufgaben können trotz der körperlichen Behinderung oft sehr gut gemeistert werden.

2

Hier die konkreten Spendeninformationen für alle, die dabei mithelfen wollen:

Empfänger: Salesianer Don Boscos
Konto-Nr: 22378015
Bankleitzahl: 37060193 (Pax – Bank)
Verwendungszweck: Agent-Orange-Kinder

Die Don Bosco Mission Deutschland hat sich bereit erklärt, die Spenden für die Projekte der Mission in Vietnam entgegenzunehmen und direkt weiterzureichen. Der Verwendungszweck ist wichtig, damit die Spende weitergereicht wird. Wenn er zusätzlich die vollständige Anschrift des Spenders enthält, wird automatisch eine Spendenquittung zugesandt.

MS

Kommentar verfassen

*