Ein Freund von mir ist Ingenieur. Und Physiker. Er ist sehr gescheit und rechnet immer präzise die Dinge nach. Ich bewundere ihn. Als Mathematiker kann ich ihm nicht unbedingt immer folgen, bin aber überzeugt, dass er gut und richtig rechnet.

Vor kurzem hat er mich geärgert. Er hat  mir vorgerechnet, dass man nicht einmal ein Schnapsglas Benzin brauchen würde, um einen großen BMW von Null auf 150 km/h zu beschleunigen. Das wäre doch gar nichts.

Jetzt hat er aber mal eine ganz andere Rechnung aufgemacht. Und hat zusammengezählt, wie viel Energie seine Familie verbraucht. Sie sind zu viert, die Eltern und 2 schon größere Kinder. Zwar mit 3 Autos, aber sonst ganz vernünftig. Da kam er dann auf 0,1 Gigawatt(stunden) im Jahr. Er war selbst überrascht.

Jetzt kann ich mir gar nicht vorstellen, was ein Gigawatt ist. Weiß auch nicht, ob die Rechnung richtig ist. Da geht es mir wie mit den Milliarden für die Banken.

Es klingt aber nach viel, wahrscheinlich viel zu viel. Vor allem war mein Freund aber enttäuscht, wie wenig von diesen 0,1 Gigawatt in seine Beleuchtung geht. Und dass eine etwaige Ersparnis durch das Verbot der Glühlampen bei seinem Verbrauch quasi nichts bringt.

Er glaubt übrigens auch, dass das Verbot der Glühlampen völlig in die falsche Richtung geht. Energiesparlampen würden sowieso demnächst von LED’s verdrängt werden. Die werden aber von Halbleiter-Produzenten hergestellt, und die wären vom Glühlampen-Verbot der EU so richtig wachgerüttelt wordenund Gas geben. Und würden jetzt den europäischen Leuchtmittelherstellern langfristig den Garaus machen.

RMD

P.S.
Zum Verbot von Glühlampen gab es in IF-Blog schon zwei Beiträge von Edwin und mir.

Be Sociable, Share!

8 Kommentare zu ““0,1 Gigawatt pro Familie!” oder “Wir sparen an der Glühbirne””

  1. Chris Wood (Freitag, der 29. Januar 2010)

    Roland, I was also a mathematician. But it is still instantly clear to me that “0,1 Gigawatt pro Jahr” is nonsense. You have surely added “pro Jahr”.
    I pay about 14 Ct/kWh for electricity; (industry pays less). So it is easy to calculate that 0.1 Gigawatt would cost about €24*365*14*1000 pro Jahr, if it were all electric power (=€122640). Of course gas and petrol are less expensive power sources. You did not make clear whether food (and clothing), and the cost of delivering them to the shops, were included in his calculation. Or perhaps he forgot about heating?
    Even if he included everything, 0,1 Gigawatt seems a bit high to me.

  2. rd (Freitag, der 29. Januar 2010)

    Hi Chris, verstehe ich nicht. O,1 Gigawatt sind 100 Mega oder 100.000 Kilo. Und 14 Cent pro Kilo ergeben 14.000 Euro pro Jahr. Und das ist doch für einen wohlhabenden Mitteleuropäer mit Familie ganz plausibel.

    RMD

  3. rd (Freitag, der 29. Januar 2010)

    Ok, jetzt verstehe ich. Ich hätte formal korrekt Stunden hinzufügen sollen und nicht den volkstümlichen Gebrauch von Kilowatt für Kilowatt/Stunde etc. nutzen sollen. Schon in der Schule sind wir vom Physiklehrer getadelt worden, wenn wir schlampiger Weise von Kilowatt gesprochen und Kilowatt je Stunde gemeint haben. Mea culpa.

    Aber ich glaube, jeder weiß was gemeint ist.

    RMD

  4. Chris Wood (Freitag, der 29. Januar 2010)

    Roland, I always thought that these things like kilo, mega, giga, etc go up in 1000 factors, not 100? But, being in the IT business, perhaps you know better.
    In fact my electricity costs over twice as much as 14 cents. I was looking at an old bill, and forgot about the base price and tax.

  5. rd (Freitag, der 29. Januar 2010)

    Natürlich ist der Faktor 1000.

    1 Kilowatt(stunde) entspricht 1000 Watt(stunden)
    1 Mega entspricht 1000 Kilo
    1 Giga entspricht 1000 Mega
    0,1 Giga entspricht 100 Mega
    also
    0,1 Giga 100.000 Kilo

    Notabene:

    1 Kilogramm entspricht 1000 Gramm

    Zu den 14.000 EURO: Vielleicht sind die KW aus Diesel billiger als aus der Steckdose? Wie gesagt, von 0 auf 150 km/h mit einem (kleinen) Schnapsglas.

  6. wl (Samstag, der 30. Januar 2010)

    http://leifi.physik.uni-muenchen.de/web_ph08_g8/umwelt_technik/04huber/huber.htm
    eine nützliche Quelle aus der Schule “Familie Huber” berechnet, dass ihr Stromjahresverbrauch ebenso hoch ist wie ihr Energieverbrauch bei der Flug-Urlaubsreise.
    Auch alle anderen Fragen zu GWh und tSke werden da geklärt. 0,1 GWh per anno sind für große Famlien schon möglich. Allerdings ergäbe sich bei 0,1 GWatt auf einer Freileitung von 380 kV noch eine Stromstärke von 260 A und das wären etwa 10% der Leistung vom KKW Gundremmingen.

  7. Chris Wood (Sonntag, der 31. Januar 2010)

    If I make sarcastic comments, I should be careful to get them right. I made as many mistakes as Roland. He has now changed “Gigawatt” to “Gigawatt(stunden)” in his posting. Being better at science than at bookkeeping, I find the unit “Gigawatthours per year” as perverse as yards, feet and inches. That’s why I did not realise what Roland meant.
    He still needs to clarify whether heating, food, clothing, etc. were included in the calculation. Perhaps even more significant is the energy unavoidably lost in the power station, (which is the main reason why electric energy costs more than diesel). Also what about the energy needed to build the three cars?

  8. rd (Sonntag, der 31. Januar 2010)

    Hi Chris,

    mein “Ingenieur-Freund” hat ganz gerade aus den Verbrauch seiner Familie von Energie (Elektrizität, Öl, Kohle …) berechnet, also Dinge wie Verkehr (individual und öffentlich), Heizung, Haushaltsbedarf usw. genommen. Die Resultate hat er in Anzahl Kilowattstunden umgewandelt und dann summiert.

    Er hat aber keinen indirekten Energieeinsatz zur Erzeugung von Kleidung, Nahrung, Verpackung, Transport, Wohnungsbau oder ähnlichem oder auch Transportverluste von Energie (Strom durch Leitung) in die Rechnung einbezogen.

    Wenn man das machen würde, käme man wahrscheinlich darauf, das wir in Europa den überwiegenden Teil unseres Einkommens für Energie (und da wiederum vor allem für fossile) ausgeben würden. Das ist Ausbeutung von Natur und dritter Welt.

    Ich mache Euch gerne mal bekannt, ich glaube, Ihr würdet Euch sehr gut verstehen.

    RMD

Kommentar verfassen

*