Roberto Simanowski_smallDer Referent des dritten und letzten großen IF-Forum des Jahres 2013 ist Professor Dr. Roberto Simanowski!

Ursprünglich wollte er einen Vortrag mit dem Titel halten:

Jean Paul, der Witz, die Postmoderne und die neuen Medien.

Der Vortrag sollte am 7. November stattfinden. Aus diversen Gründen mussten wir den Termin ändern. Aber keine Angst, der Referent bleibt der gleiche.

Am Freitag, den 25. Oktober 2013 (Achtung – neues Datum!) wird Roberto Simanowski über den für seine Zeit doch sehr autonomen, revolutionären, ja fast anarchistischen Jean Paul berichten. Anschließend wird er zu folgenden aktuellen Themen Stellung nehmen:

Big Data und gläserne Gesellschaft:
NSA, Self-Tracking und das Internet der Dinge.

Dazu wird er uns mitbringen:

  • Big Data als „Öl“ des 21. Jahrhunderts stellt auch die Frage der Umweltverschmutzung und eines informatorischen Nachhaltigkeitskonzepts
  • Gesprächsverweigerung der Politik und der Bevölkerung im Kontext der NSA-Affäre deutet nicht nur auf mangelndes Problembewusstsein, sondern auch auf eine untergründige Komplizenschaft
  • der „kalte Bürgerkrieg“ findet nicht zwischen den Bürgern und dem Geheimdienst/Überwachungsstaat statt und auch nicht vorrangig zwischen den Bürgern, sondern in jedem Bürger
  • die Datenbank verdrängt die Erzählung als Form des Welt- und Selbstverständnisses
  • der Algorithmus wird zum Psychotherapeuten, der seinen Patienten weder verrät, was er herausgefunden hat, noch sie fragt, ob er davon Gebrauch machen darf

Zur Person:

Nach dem Studium der Literatur- und Geschichtswissenschaft wurde Roberto Simanowski 1996 mit einer Arbeit zur Massenkultur um 1800 an der Friedrich Schiller-Universität Jena promoviert. Der wissenschaftlichen Mitarbeit an der Universität Göttingen 1997 folgten Aufenthalte als Visiting Scholar an der Harvard University (1998-2000) und der University of Washington (2001-2002) sowie eine Vertretungsprofessur für Medienwissenschaft und Kulturtheorie digitaler Medien an der Universität Jena.

2003-2010 arbeitete Roberto Simanowski als Assistant Professor am Department of German Studies der Brown University in Providence (USA), seit 2010 ist er Extraordinarius am Seminar für Medienwissenschaft der Universität Basel.

2011 wurde er mit einer Arbeit zur Kunst in digitalen Medien an der Universität Siegen im Fach Medienwissenschaft habilitiert. Er ist Gründer und Herausgeber des Online Journals für Kunst und Kultur digitaler Medien dichtung-digital.org.

Zu seinen Publikationen im Bereich digitale Medien gehören:

  • Textmaschinen – Kinetische Poesie – Interaktive Installation. Zum Verstehen von Kunst in digitalen Medien (Transcript 2012)
  • Digital Art and Meaning. Reading Kinetic Poetry, Text Machines, Mapping Art, and Interactive Installations (University of Minnesota Press 2011)
  • Reading Moving Letters: Digital Literature in Research and Teaching. A Handbook (Mhg; Transcript 2010)
  • Digitale Medien in der Erlebnisgesellschaft. Kultur – Kunst – Utopie (Rowohlt 2008)
  • Interfictions. Vom Schreiben im Netz (Suhrkamp 2002)
  • Literatur.digital. Formen und Wege einer neuen Literatur (Hg., DTV 2002)
  • Digitale Literatur (Hg., Text & Kritik Oktober 2001)

Anmeldung:

Dieses IF-Forum findet in unserem Headquarter in Unterhaching in der Seminarzone im Dachgeschoss statt. Beginn ist um 18:00. Wir freuen uns auf unsere Gäste! Die Anmeldung auch zu diesem IF-Forum geht wie immer per E-Mail.

RMD

Kommentar verfassen

*