Roland Dürre
Mittwoch, der 2. März 2016

AktMobCMP – Nächster Halt: Augsburg!

Für aktive Mobilität im Alltag!

Kurz vor Dreikönig dieses Jahres sind wir mit dem Barcamp für „Aktive Mobilität im Alltag“ gestartet. Es waren zwei intensive Tage im Kubiz in Unterhaching. Mehr als dreißig Menschen haben ihr Wissen geteilt und in schöner Zusammenarbeit daran gearbeitet, das der sogenannte „Restverkehr“ seinen Platz im öffentlichen Raum und in der Gesellschaft finden kann und sich nicht die gesamte Verkehrspolitik auf den „motorisierten Individualverkehr“ konzentriert. Der Start war schon mal ganz gut, hatten wir doch kaum ein Netzwerk zu diesem Thema.

Jetzt haben wir schon viele ähnlich Denkende gefunden. Menschen, die wie wir zu Fuß oder mit überwiegend durch Körperkraft angetriebenen Fahrzeugen wie Fahrrad, Roller, Inline-Skates, Skate– und Snakeboards  unterwegs sind. Auch sie brauchen ihren Raum und Platz im öffentlichen Raum. Besonders gilt dies, wenn die Gefährte auch noch ein wenig „elektrifiziert“ sind. Was für uns immer noch zur aktiven Mobilität gehört.

Es gab tolle Erkenntnisse und konkrete Ergebnisse. Alle Teilnehmer hatten viel Spaß und Freude, das gemeinsame Erlebnis hat allen Mut gemacht. Wir haben auch eine Reihe von Partnern aus ganz Deutschland erreicht, die gar nicht dabei waren, aber unser Wirken in den sozialen Medien verfolgt haben. Die Vernetzung hat angefangen und es geht los.

günterschützEiner der „Teilgeber“ (ein Kunstwort aus der Welt von Unkonferenzen und Barcamps) war Günter Schütz aus Augsburg. Er ist schon lange als Aktivist für eine moderne Mobilität in lebenswerten Städten (nicht nur) unterwegs. Und er ist einer Promotoren und Macher der Bikekitchen, die es jetzt in AugsburgMünchen und weiteren Städten gibt! Über Wien kam diese Idee wohl aus USA nach Deutschland.

Günter hat spontan vorgeschlagen, noch in diesem Jahr mit seinen Freunden auch ein AktMobCmp in Augsburg zu organisieren. Und es ging ganz schnell, der Termin steht fest:

Das erste #AktMobCmp in Augsburg (AUX) wird am Freitag, 20. Mai 2016 und Samstag, den 21. Mai 2016 im Zeughaus – Holl Saal (Raum 112, erster Stock) am Zeugplatz in 8615 Augsburg stattfinden. Der Dank gehört jetzt schon der Hauptstadt Schwabens, die über ihre Agenda 21 die tollen Räume sponsert!

Und mein Dank gilt natürlich ganz besonders dem Veranstalter Transition Town Augsburg e.V. und dem Team um Günter, das sich viel vorgenommen hat (ich zitiere aus der WebSite vom #AktMobCmpAUX oder auch #AktMobCamp2, den ganz so sicher sind wir noch nicht wie der Tag am besten heißen soll):

Wir möchten, dass die Fortbewegung mit Muskelkraft nicht mehr als Restverkehr verunglimpft wird. Wir möchten Menschen vernetzen, die aktive Mobilität im Alltag voranbringen möchten. Wir wollen uns austauschen, gegenseitig von Erfahrungen berichten, gemeinsam neue Ideen entwickeln und diesen Gehör verschaffen. Im Rahmen eines Kongresses oder einer Konferenz wäre das nicht möglich. Deshalb veranstalten wir Unkonferenzen bzw. Barcamps zur aktiven Mobilität.

Auch ein Motto hat sich das Team für seine Veranstaltung ausgedacht:

Gemeinsam leben in der Stadt!

Zitat:
Es geht um das Mit- aber auch um das Gegeneinander im Stadtverkehr. Wie organisieren wir uns, dass der motorisierte Verkehr und der nicht motorisierte mit möglichst wenig Stress und Gefährdung nicht nur nebeneinander, sondern miteinander das Leben in der Stadt ermöglicht.

Ich meine, dass viel getan werden muss, damit Menschen in den  „Smart- und Mega-Cities“ der Zukunft in „artgerechter“ Qualität leben können. Und man wird da bei Verkehr und Mobilität anfangen müssen. Und wie man das hinkriegt – darum geht es wohl.

Jetzt geht es erst mal darum, viele Teilnehmer (-geber) zu gewinnen, die kommen und mitmachen. Vielleicht schaffen wir in Augsburg ja nach den gut dreißig „Startern“ in Unterhaching eine dreistellige Zahl? Sponsoren suche ich auch, denn Günter hat die Veranstaltung sehr preiswert kalkuliert. Damit auch Menschen teilnehmen können, die mit ihrem Geld ein wenig haushalten müssen, hat er mal Preise von 30 € (ermäßigt) und 45 € (Standard) festgelegt. Es gibt aber auch einen Beitrag Spende, so dass man als Unterstützer auf freiwilliger Basis auch mehr, z.B. 60 € (+ 15) bezahlen kann. Es soll ein richtig gutes Barcamp zum Wohlfühlen werden, da benötigen wir zusätzliche Mittel zum Beispiel auch von Sponsoren für eine schöne Party am ersten Abend!

Hier ist das kurze Video vom #AktMobCmp in Unterhaching. Ich könnte mir vorstellen, dass es Lust zum Mitmachen macht – für Aktivisten und Sponsoren – einfach für Menschen, die sich für eine lebenswerte Zukunft von Menschen in ihren Städten mit Tat und Rat engagieren wollen.

Und vielleicht schaffen wir ja beim #AktMobCmp in Augsburg noch mehr Attraktionen. Ich könnte mir da eine Ausstellung von unterschiedlichen Rädern – wie auch Lastenrädern – oder besonderen Anhänger vorstellen. Denn es ist wirklich erstaunlich, was auf dem Sektor der aktiven Mobilität gerade in letzter Zeit alles Tolles passiert!

Ideen zum Camp sind willkommen, einfach bei www.actmobcmp.org alias www.aktmobcmp.de ablegen! Oder an @AktMobCmp oder mit #AktMobCmp twittern (darf auch alles klein geschrieben sein). Als „community“ sind wir auch in Google+ vertreten – natürlich auch unter „AktMobCmp“. In Facebook ist #AktMobCmp als Gemeinschaft vertreten. Die findet sich ganz einfach unter Aktive Mobilität im Alltag, da gibt es auch viele andere spannende Beiträge rund um die neue und gleichzeitig uralte Mobilität, die wir so sehr schätzen. Und der ADFC will uns auch wieder unterstützen!

RMD

Kommentar verfassen

*