Der Advent ist sogar für mich trotz einer persönlichen Weihnachts-Skepsis so etwas wie eine besondere und besinnliche Zeit. Die Tage bis Weihnachten werden immer kürzer, an der frischen Luft wird es nass und kalt, man bekommt Lust auf Glühwein kommt – und auf schöne Abende mit Musik für die Seele.


Logo ArcisVocalisten
Ein etwas anderes Weihnachtsoratorium

Was wäre die Advents- und Weihnachtszeit für Musikfreunde ohne das Weihnachtsoratorium?

Nicht nur für Klassikfans gehören die festlichen Klänge zur besinnlichen Jahreszeit einfach dazu. Und dabei ist, wenn das Wort „Weihnachtsoratorium“ fällt, auch sonnenklar, von wem dieses Werk stammt: Natürlich vom Leipziger Thomaskantor Johann Sebastian Bach! Und von keinem anderen. Oder etwa nicht?

Am Montag, den 5. Dezember 2016, kann man sich in der Sendlinger Himmelfahrtskirche davon überzeugen, dass auch einem anderen barocken Meister mit einem Weihnachtsoratorium ein großartiges Werk gelungen ist, das dem Zuhörer direkt ans Herz geht und festliche Weihnachtstimmung wie von selbst entstehen lässt: Die Rede ist vom Weihnachtsoratorium „Mache dich auf, werde Licht“, einem Werk aus der Feder Carl Heinrich Grauns, des Kapellmeisters von Friedrich dem Großen.

Nachdem die Arcis-Vocalisten im Jahr 2014 Grauns Passionsoratoriums „Der Tod Jesu“ aufgeführt und in Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Rundfunk als CD aufgenommen haben, widmet sich das Ensemble nun dem weihnachtlichen Meisterwerk des Kapellmeisters des „Alten Fritz“.

Für den Leiter der Arcis-Vocalisten, Professor Thomas Gropper, machen gerade die Unterschiede zum in der Weihnachtszeit allgegenwärtigen Bach’schen Oratorium einen besonderen Reiz aus:
„Schon das Libretto ist ganz anders angelegt als die Textvorlage zu Johann Sebastian Bachs Weihnachtsoratorium – bei Graun sind nur noch wenige Sätze des Lukas-Evangeliums im Wortlaut verarbeitet, dafür dominieren freie Betrachtungen und Dialoge“, so Gropper. „Und Grauns Musik trägt schon wesentlich stärker als die des Thomas-Kantors die ‚galante‘ Handschrift eines neuen Trends, nämlich des sich bei Entstehung des Werks um 1735 bereits deutlich abzeichnenden empfindsamen Stils.“

Das erst 1999 wieder entdeckte Meisterwerk zeichnet sich durch einen gekonnten Wechsel aus melodisch geprägten und kontrapunktisch anspruchsvollen Chorsätzen sowie gefühlvoll gesanglichen und äußerst farbig instrumentierten Arien aus – festliche Streicher- und Trompetenklänge nebst Weihnachtsstimmung inclusive. Eben ein etwas anderes Weihnachtsoratorium…

(Quelle: Arcis-Vocalisten).


Ich freue mich, wenn es mir gelungen ist, Euch neugierig zu machen. Und die Karten bitte schnell kaufen – es könnte auch wieder ausverkauft werden!

RMD

 

Kommentar verfassen

*