Roland Dürre
Dienstag, der 5. März 2019

Auf den Faschings-Dienstag folgt der Aschermittwoch.

 

Eigentum, Gewalt, Gerechtigkeit, Sicherheit und Verzicht …

 

Ob man rennt, radelt, Schi oder Auto fährt. Wenn man jemanden über den Haufen rennt oder fährt, dann ist das ausgeübte Gewalt. Tempo ist Gewalt.

 

Steinmaske aus der vorkera­mischen Jung­steinzeit um 7000 v. Chr., eine der ältesten Masken der Welt (Musée Bible et Terre Sainte, Paris)

Heute ist Faschingsdienstag. Man darf Masken tragen. Sich verkleiden. Narrenfreiheit heißt, das man in eine andere Rolle schlüpfen darf. Und nicht alle Gesetze einhalten und sich bedingungslos an die Moral halten muss.

Das tut gut. Seit Wochen werden Gesetze gemacht, die mir willkürlich erscheinen und die ich nicht nachvollziehen kann. Weil die „große Koalition“ vom Streit- in den Arbeitsmodus gewechselt ist. Da die Gesetze meist nicht viel taugen, war mir der Streitmodus lieber.

Nach dem Entzug der Deutschen Staatsbürgerschaft für IS-Kämpfer kommt EU-weit ein Angriff aufs Internet. Es wird aber auch über die große Freiheit der Deutschen Autofahrer, das Tempolimit, diskutiert. Ein schwedischer (?) Hersteller riegelt seine Autos freiwillig bei 180 km/h ab. Irgendwie für Deutschland unvorstellbar. Und ich verstehe eh nicht, warum Autos die schneller als 130 km/h fahren überhaupt noch auf die Straßen dürfen.

Denn ich persönlich bin gegen Schnelligkeit. Im Leben wie beim Autofahren. So würde ich mich wohler fühlen, wenn die Autos in der Stadt 30 km/h als Regelgeschwindigkeit hätten und auf den Landstraßen maximal 70 km/h wie auf den Autobahnen 120 km/h gefahren würden.

Ich bin aber generell gegen Verbote. Wie löse ich das Dilemma und rechtfertige die Limitierung der Fahrzeug-Geschwindigkeiten? Über das Thema Gewalt! Denn die Ausübung von Gewalt ist ja mittlerweile ein Monopol des Staates. So auch das Besitzen von Waffen (die vielen Ausnahmen auch bei uns vergesse ich jetzt mal). Das heißt, dass Menschen auf das Ausüben von Gewalt bewusst verzichtet haben und dies nur noch dem Staat in klar geregelten Situationen erlaubt ist.

Jetzt ist das Überfahren eines Fußgängers oder Radfahrers wie das Rammen eines anderen Autos zweifelsfrei ein Akt der Gewalt. Und genau darauf haben die Menschen in zivilisierten Staaten verzichtet. Ist doch ganz einfach mit dem Tempolimit bzw. mit Beschränkungen für die Objekte des den MIV (Motorisierter Individual Verkehr) zu dem auch elektrische Fahrzeuge wie e-Bikes gehören.

Was bewegt die Menschen bei uns noch? Ich finde da vor allem Eigentum, Gerechtigkeit, Sicherheit und Verzicht.

Eigentum.
Macht es Sinn, dass juristische Personen die gleichen Eigentums Rechte haben wie private? Dass Gedanken – die ja frei sein sollten – zum privaten Eigentum werden? Oder sogar die Daten als privates Eigentum betrachtet werden?
Was ist mit den Gütern der Allmende? Was ist Teil der Allmende und wie wird damit umgegangen? Was ist mit der Eigengehörigkeit von Menschen. Oder kommt jetzt wieder eine neue Form von Fremdgehörigkeit?

Gerechtigkeit.
Arithmetisch geht nicht, scheint zumindest seit Aristoteles so zu sein. Aber was ist angemessen? Soll die Gesellschaft soziale „credits“ vergeben, um das zu regeln? Oder enteignen?

Sicherheit.
Was ist Sicherheit. Vielleicht nur Schutz vor Gewalt? Dann würde sich der Kreis schließen. Wir wollen nicht, dass gegen uns Gewalt ausgeübt wird. Als Fussgänger möchte ich von keinem Fahrradfahrer oder Auto nieder gemacht werden. Undsoweiter.

Verzicht.
Jeder weiß, dass wir um den Planeten zu retten nicht nur viele Gewohnheiten ändern sondern auch Verzicht üben müssen. Und was machen wir? Wir fliegen mehr, fahren immer größere SUVs und verzehren immer größere Fleisch-Portionen.

Neben Eigentum, Gerechtigkeit, Gewalt, Sicherheit, Macht und Verzicht gibt es unendlich viele weitere Themen, die irgendwie zusammenhängen. Und die eine Komplexität bilden, die wir nur beherschen können, wenn wir für wir wieder einen gesellschaftlichen Konsens schaffen.

Morgen ist wieder Aschermittwoch. Dann ist Schluß mit lustig. Vor den politischen Versammlungen mit ihren Rednern graut mir schon. Da wird dann wieder gebellt und gekeift. Von Männern (CSU) wie Frauen (Grüne, SPD). Weil es um die „Lufthoheit über den Stammtischen“ geht. Und eben nicht um das Finden von sozialem Konsens.

Es ist wirklich traurig – also Maske runter und Asche aufs Haupt.

RMD

Kommentar verfassen

*