Roland Dürre
Mittwoch, der 12. November 2014

Bald ist wieder PM-Camp in Dornbirn!

Die InterFace AG ist auch in diesem Jahr wieder Sponsor des PM-Camp in Dornbirn, das vom 20. – 22. November 2014 stattfindet.

Und als Sponsor durfte ich für die Website des #PMcampDOR drei Fragen beantworten und erläutern, warum die InterFace AG einen Sponsorbeitrag leistet. Hier sind die Texte:

Hier mit Dr. Marcus Raitner (links).

Hier auf PM-Camp mit Dr. Marcus Raitner (links).

InterFace AG – darum unterstützen wir das PM Camp!

PM-Camp ist kurzweiliger als eine übliche Konferenz und bringt viele Erkenntnisse. Es ist eine freie Veranstaltung, die nicht von höheren Interessen gesteuert wird. Die „Teilnehmer/-haber“ generieren ihre Konferenz selber. Auf Augenhöhe werden Wissen und Erfahrung geteilt. PM-Camp vernetzt Menschen! Je öfters ein PM-Camp stattfindet, desto intensiver ist es in der Regel.

PM-Camp soll für alle erschwinglich sein. Der Preis darf keine hohe Hürde darstellen, denn PM-Camp soll alle erreichen – jung und alt, weiblich und männlich, arm und reich. Darum unterstützt die InterFace AG das eine oder andere PM-Camp auch finanziell. Wir wollen helfen, Mut und Freude zu entwickeln und einen guten Rahmen und eine schöne Party ermöglichen.
Wir freuen uns, wenn alle Teilnehmer ein gutes Stück reicher an Wissen, Erfahrung und Erlebtem vom Camp zurück kommen. Dann hat sich unser Invest gelohnt.

Drei Fragen und meine Antworten zum Thema PM:

Woran krankt das Projektmanagement heute?

  • Projekt Management wird häufig als deterministische “Ingenieursarbeit” und nicht als Werte basierte Führungsarbeit verstanden.
  • Projekt Management wird als “tayloristiches” Spezialistentum gesehen.
  • Der Einsatz von Werkzeugen wird überschätzt.
  • Hierarchisches Denken läßt “Organisation als Netzwerk” kaum zu.

Was sind für Dich die Herausforderungen von morgen?

  • In Projekten – wie in Unternehmen – wird Resilienz vor Effizienz gehen.
  • Das Umgehen mit Unsicherheit muss erlernt werden, denn Zukunft ist nicht planbar.
  • Wir müssen in Ergebnissen und dürfen nicht in Zielen denken.
  • Ein Projekt-Team muss als biologisches Wesen und nicht als determinierte Maschine verstanden werden.

Welchen Beitrag kann das PM Camp aus Deiner Sicht leisten?

  • Die richtigen Menschen zusammen bringen.
  • Lebendige Ergänzung zur Welt des Paukens von abstrakten Wissens sein.
  • Dauerhafte Netzwerke zwischen Menschen begründen.
  • Projekt Manager für “Industrie 4.0” befähigen.

Hier mit Dr. Stefan Hagen (rechts).

Hier auf PM-Camp mit Dr. Stefan Hagen (rechts).

Zur Person:

Roland Dürre (duerre.de, if-blog.de) ist IT-Pionier der 3. Generation. Im Herbst 1969 begann er das Studium der Mathematik und Informatik an der TUM, das er mit Diplom (univ.) abschloss.

Nach “Lehrjahren” bei Siemens (6 Jahre) und Sofllab (3 Jahre) gründete er 1984 die InterFace AG, die er über 30 Jahre leitete. Zum Jahresende wird er aus dem Vorstand des IT-Unternehmen in den Aufsichtsrat wechseln. Ab 2015 will er sich um wichtige gesellschaftliche Themen zu kümmern.

RMD

P.S.
Die Bilder stammen vom PM-Camp 2012 in Dornbirn. Oben bin ich mit Dr. Marcus Raitner, auf dem unteren mit Dr. Stefan Hagen zu sehen. Beide sind ganz wichtige Protagonisten der PM-Camp-Bewegung, die es ohne sie nicht gäbe.

Kommentar verfassen

*