Roland Dürre
Dienstag, der 31. März 2015

BGB und Zahlungsziele für Dienstleistungen

EuroIm März 2012 habe ich hier meinen Ärger über die langen Zahlungsziele artikuliert, die große Konzerne ihren Dienstleistungs-Lieferanten auferlegen. Immerhin steht im BGB, dass Dienstleistungen sofort nach ihrer Erbringung zu bezahlen sind.

Dies aus gutem Grunde:
Wenn ein Lieferant ein Produkt ausgeliefert hat, kann er sich zumindest eingeschränkt durch einen Eigentumsvorbehalt vor Verlust seiner Forderung schützen. Bei Zahlungsausfall kann er dann das gelieferte Produkt wieder zu sich zurück holen, denn er bleibt ja der rechtmäßige Eigentümer solange das Produkt nicht bezahlt ist.

Dies kann der Dienstleister natürlich nicht, denn ist seine Leistung erst mal erbracht, gibt es nichts zurück zu holen. So habe ich es schon am wirtschaftswissenschaftlichen Gymnasium Jakob Fugger in Augsburg im Fach BWL gelernt.

Aber Gesetze werden eben nur noch ernst genommen, wenn Verstöße hart geahndet werden. Und ansonsten auch mal breitflächig ignoriert, wie habe ich im letzten Artikel beschrieben habe.

Ach, was waren das für „gute alte Zeiten“ bei der Gründung vom InterFace. 1984 war Siemens unser erster Kunde. Und natürlich habe ich als frisch gebackener Unternehmer und Geschäftsführer mein „Schulwissen“ bei dem sehr sympathischen Siemens-Kaufmann angebracht. Damals war das Zahlungsziel für Dienstleistung bei Siemens noch 4 Wochen (!) und der Kaufmann konnte mir glaubhaft erklären, dass er diese vier Wochen für die Abwicklung bräuchte und Siemens zum anderen der zuverlässigste Zahler Deutschlands sei.

Vor kurzem haben wir die von großen Kunden oft durchgesetzten langen Zahlungsziele mal wieder im AR besprochen. Unser Wirtschaftsprüfer hat uns dann von der Regelung in Polen erzählt. Wenn dort eine erbrachte und abgenommene Dienstleistung nicht zeitnah bezahlt wird, dann geht die steuerliche Absetzbarkeit verloren. Und diese einfache Maßnahme soll dort Wunder bewirken was die Zahlungsmoral angeht.

Wenn der Konkurrent aus Polen aber nach Deutschland liefert, dann wird ihm dies aber auch nichts helfen und er wird auch auf sein Geld warten müssen. Zumindest gehe ich davon aus.

RMD

P.S.
Die Geldscheine sind aus Wikipedia (Gemeinfrei; Hochgeladen von Blackfish)

Kommentar verfassen

*