Roland Dürre
Montag, der 8. April 2013

brand eins im April

Diesmal fand mein brand eins des April erst im April den Weg zu mir. Da hatte es sich schon ein paar Tage vorher per E-Mail angekündigt. Ich war also richtig neugierig.

„Sie wünschen?“ Steht auf dem Titelblatt – und der Schwerpunkt gilt
„Der Zukunft des Handels“.

Dazu fällt mir sofort der alte Spruch ein:
Und ist der Handel noch so klein,
so bringt er mehr als Arbeit ein!

Diese Weisheit habe ich von meinem alten Schafkopf-Freund Alois Wolferstetter, einem listigen und klugen Bänker. Als Sohn und Enkel eines Bäckers hatte er Bäcker gelernt. Wegen einer Mehl-Allergie musste er das Fach wechseln und ging zur Sparkasse. So wurde er ein Bankdirektor vom alten Schrot und Korn.

Er kannte die Abgründe des Bankgeschäfts recht gut, so habe ich von ihm viel gelernt. Auch diese Aussage:
Das Geld ist nie weg, es hat nur ein anderer!

Die beiden Wolferstetter’schen Weisheiten werden auch in Zukunft gelten! Wenngleich sich nach meiner Meinung im Handel alles verändern wird. Damit meine ich, dass die mittlerweile klassischen Formen wie Kaufhaus, Discounter, Supermarktkette oder ähnliches mit ihren Konzepten wie ihrer Kultur ziemlich am Ende sind.

Gleichzeitig wird es aber auch nichts richtig Neues geben. Der Appell an das menschliche „Haben möchten“ wird halt anders generiert werden, so dass letztendlich dann alles wieder beim alten bleibt.

Geschäftlich werden wir im Handel andere Businessmodelle bekommen. Das Internet wird eine wichtige Rolle spielen, aber ob da der wirklich „margenträchtige“ Teil des Handels stattfinden wird, bezweifle ich. Nur wie der „neue Handel“ aussehen wird, wage ich bisher noch nicht so recht zu erahnen. Wohl mit viel Emotionen und Erlebnisfreude.

Aber vielleicht wissen die von brand eins ja mehr? Also, nichts wie rein ins Heft.

Im Editorial von Frau Fischer finde ich schon die ersten Hinweise zur Veränderung: Der Kunde ist mündiger und mächtiger geworden. Die Arbeitnehmer zahlen oft die Zeche. Und letzten Endes entscheidet der Kunde …

Was ist dem noch hinzuzufügen? Eigentlich nur ein paar Verweise auf Artikel, die mir gefallen haben:

Köstlich: Der Prolog  zum Schwerpunkt Handel auf Seite 29
(Quelle: Das Leben des Brian)
Philosophisch: „Alte Bekannte“ ab Seite 50.
Sympathisch: „Billigland ist abgebrannt“ ab Seite 64
Interessant: „Handel in Zahlenauf Seite 79
Absurd:
„Äpfel und Birnen“ ab Seite 81
Spannend:
„Zerrüttete Beziehungen“ ab Seite 98

… und vieles mehr.

Es lohnt sich wieder!

RMD

1 Kommentar zu “brand eins im April”

  1. Chris Wood (Dienstag, der 9. April 2013)

    It’s an empty statement to say that shopping will completely change. Roland, you need to put a date on your prediction! Perhaps Aldi will still be there after humans are confined to zoos?

Kommentar verfassen

*